1: Prolog bis Kapitel 7 (bis Seite 70)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Meine Lieblingsfigur ist Grete. Die Mischung aus kulturell gebildet, kämpferisch und praktischerweise sehr lebenstauglich gefällt mir.


    Das kann ich so unterschreiben. Grete ist praktisch und realistisch, ihr kann niemand so schnell etwas vormachen. Damit passt sie gut zu Fee, die noch jung und unerfahren ist. Solche Frauenfiguren wie Grete mag ich sehr.


    Grüße von Annabas :winken:

  • Die Bilder-Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit, die vor einigen Jahren durch die Medien ging. Ich war bei der Lektüre der Rechercheunterlagen auch ganz erstaunt, wie lange das damals - bei dem echten Fall - alles gedauert hat. Kunsthistoriker lassen sich offenbar gerne ein wenig mehr Zeit. :)

    &WCF_AMPERSAND"Sehnsucht nach Sansibar&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Die Bucht des blauen Feuers&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Das Bild der Erinnerung&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2013

  • Ein Hallo an Micaela und die anderen Leserundenteilnehmerinnen :winken:


    Dieses Buch ist mein erstes Buch von dir, Micaela, und es gefällt mir nach dem ersten Abschnitt schon sehr gut. Und ich sehe schon, ich stelle mir die gleichen Fragen wie ihr euch auch.


    Was bei diesem Buch wunderbar klappt, sind die Bilder, die ich beim Lesen im Kopf habe, sehr schön.


    Schon der Prolog wirft Fragen auf: wer ist die Frau, auf die er vor der Galerie trifft? Von der Adresse her handelt es sich dabei um die Galerie von Richardson. Ich dachte auch an Fee bei der Frau, aber wie Rosenprinzessin schreibt, da würde ich mir eine intimere Anrede vorstellen. An Brigitte habe ich weiter nicht gedacht, aber das könnte schon sein. Evtl. wurde sie tatsächlich Henrys Frau.


    Im Prolog hört es sich nicht so an, als ob Philip so gut dasteht, aber später scheint er finanziell doch gefestigt zu sein. Ist seine zukünftige Frau so reich? Und wer ist seine Frau? Warum will ihre Tochter Beatrice so schnell das Bild verkaufen? Kein Wunder, daß Anna mißtrauisch ist und erstmal in Ruhe eine Expertise erstellen möchte.
    Dann dachte ich auch, daß es sich bei dem Motiv auf dem Bild um Philip und Fee handelt, aber das kommt nicht hin, wenn das Bild wirklich von 1926 ist.


    Mit den 3 Zeitebenen komme ich ganz gut klar, auch mit den Namen, da es immer wieder dieselben Personen sind, von denen die Rede ist.


    Mir geht es so wie euch: nach Philips Erinnerungen kam Fee erstmal nicht gut weg, aber als wir sie dann in der Nachkriegszeit kennenlernen, hat sich das gewandelt. Ich nehme auch an, daß Henry oder Philip (im Moment tendiere ich eher zu Henry) ihr das Penicillin besorgen wird, da er durch seine enge Zusammenarbeit mit Grete sicherlich etwas für sie tun möchte. Grete finde ich auch toll, wie sie mit ihrer Situation umgeht und die Dinge in die Hand nimmt.


    Sehr schön hat mir die Szene gefallen, als sich Philip und Henry nach dem Besuch bei Grete auf der Straße unterhalten: die Atmosphäre mit den ausgebombten Ruinen und den Schallplatten, die irgendwo abgespielt werden, fand ich ganz toll.


    Authentisch fand ich auch die Ausgelassenheit bei den Festen der Alliierten: nach all den Kriegsjahren ist das Verlangen nach Tanz, Musik und Flirt sehr groß; aber auch das leise Mißtrauen gegenüber den Deutschen finde ich gut beschrieben.


    Henry ist mir momentan auch sympathischer als Philip, aber wir sind ja erst am Anfang des Buches und ich bin auf die weitere Entwicklung sehr gespannt.


    Anna kommt mir im Moment auch noch etwas zu blass weg, daher freue ich mich, von ihr noch mehr zu erfahren. Ihre Privatleben scheint etwas chaotisch zu sein. Aber beruflich muß sie einiges auf dem Kasten haben.


    Mir ist übrigens aufgefallen, daß sowohl Fee als auch Oliver Richardson ihre Eltern verloren haben.


  • Sehr schön hat mir die Szene gefallen, als sich Philip und Henry nach dem Besuch bei Grete auf der Straße unterhalten: die Atmosphäre mit den ausgebombten Ruinen und den Schallplatten, die irgendwo abgespielt werden, fand ich ganz toll.


    Das gefällt mir ebenfalls. Irgendwie habe ich das alles als schwarz-weiße Bilder im Kopf, wie aus den alten Filmen. :)

  • Bilder habe ich beim Schreiben übrigens auch im Kopf. Da läuft ein ganzer Kinofilm ab - und ich schreibe halt auf, was ich da sehe :-\


    Übrigens hatte ich am vorigen Donnerstag Premierenlesung in Berlin. Da ich furchtbar erkältet war und nicht wusste, ob meine Stimme eine Stunde Vorlesen trägt, bat ich meinen Mann um Unterstützung. Wir haben u. a. die Szene vor dem Haus von Brahms gelesen und mein Mann sprach die Dialoge von Henry und Philip, während ich die Beschreibungen, Gedanken und Einfügungen las. Dazu wurde - die vorher von uns auf CD gebrannte - passende Musik an den jeweiligen Stellen eingespielt. Es war so etwas von gelungen! Es war eine tolle Veranstaltung!

    &WCF_AMPERSAND"Sehnsucht nach Sansibar&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Die Bucht des blauen Feuers&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Das Bild der Erinnerung&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2013


  • Dazu wurde - die vorher von uns auf CD gebrannte - passende Musik an den jeweiligen Stellen eingespielt. Es war so etwas von gelungen! Es war eine tolle Veranstaltung!


    Da wäre ich gerne dabei gewesen. Ich war auch schon mal auf einer vertonten Vorlesung, das war wirklich ein besonderes Erlebnis.


    LG Karin


  • Übrigens hatte ich am vorigen Donnerstag Premierenlesung in Berlin. Da ich furchtbar erkältet war und nicht wusste, ob meine Stimme eine Stunde Vorlesen trägt, bat ich meinen Mann um Unterstützung. Wir haben u. a. die Szene vor dem Haus von Brahms gelesen und mein Mann sprach die Dialoge von Henry und Philip, während ich die Beschreibungen, Gedanken und Einfügungen las. Dazu wurde - die vorher von uns auf CD gebrannte - passende Musik an den jeweiligen Stellen eingespielt. Es war so etwas von gelungen! Es war eine tolle Veranstaltung!


    Das glaube ich sofort - da wäre ich auch gerne dabei gewesen.

  • Ich hoffe, dass ich auch noch in anderen Orten lesen darf als in Berlin. Mich müssen halt nur Buchhandlungen oder sonstige Veranstalter buchen. Schau'n wir mal, was noch so alles passiert.

    &WCF_AMPERSAND"Sehnsucht nach Sansibar&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Die Bucht des blauen Feuers&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Das Bild der Erinnerung&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2013

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen