Mini-Leserunde: Tjure Sigmarsson - Ormurin Langi

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo miteinander,


    hier treffen wir uns am 24. Oktober 2013 ab 18:00 Uhr zur Leserunde mit der Geschichte "Ormurin Langi" von Tjure Sigmarsson.
    Ich begrüße alle Teilnehmerinnen und natürlich ganz besonders die Autorin, die uns hier begleiten wird. :winken:


    Hier könnt Ihr eure Eindrücke von der Geschichte festhalten, Fragen stellen und am Ende euren Gesamteindruck verfassen.
    Spoilermarkierungen sind nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen! :)


    Viele Grüße von Annabas :winken:

  • Hallo zusammen,


    liest auch schon jemand mit?
    Ich habe mir die Geschichte ausgedruckt und die ersten beiden Seiten gelesen.


    Bisher gefällt sie mir gut, die Erzählstimme ist angenehm und ein bisschen Spannung kommt nun auch auf - was wird den Skalden wohl erwarten, wenn er zu dem vergoldeten Schiff reist?


    Bis später :winken:

  • So, habe mir was zu trinken geholt und nun das Problem, ich habe nur 6,5 Seiten (eng beschrieben) Also können wir wohl icht nach den Seitenzahlen gehen?

  • Eine Frage an die Autorin (aufgrund des Copyright-Notizes auf der letzten Seite vermute ich, dass es sich um eine Autorin handelt):


    Die Methode Fisch zu räuchern gab es damals noch nicht lange? Mich wundert, dass die Königin das nicht kennt - oder ist das unter "künstlerische Freiheit" einzureihen?
    Ich hätte jetzt geschworen, dass es lange vorher schon üblich war, Fisch zu räuchern, um ihn haltbarer zu machen.

  • Ich frage mich noch, wie gut ein vergoldetes Schiff schwimmt, beim Räuchern bin ich noch nicht. Dem Skalden hat scheinbar die Gier nach Ruhm etwas den Kopf vernebelt?

  • Also das ganze ist wohl eher eine Satire auf Heldendichtung. Die Beschreibung der Königin dürfte ihn bei öffentlicher Erzählung auf alle Fälle den Kopf kosten. Also als Gegenentwurf zum Heldenlied...... ;D :horac:

  • Als Skalde weiß er sicher, was er besser nicht erwähnen sollte ... ;)


    Naja, so viel Ahnung hat er ja nicht. Er hat ja noch keine Erzählung verfasst, wenn ich das richtig verstehe. Er wollte es nur, aber in seiner Umgebung ist halt nix passiert. So ein wenig ein Gemisch aus Pazival und Don Quichote

  • Er musste schon zu einem gewissen Grad bekannt sein, denn ein Bote König Olafs kam um ihn zu holen - irgendwas muss er also schon geschrieben haben, was nicht nur er alleine gelesen hat. Nur kam halt nichts mehr hinterher, weil er in der Einöde an keine Nachrichten von Heldentaten kam. ;)

  • Ich weiß nicht, geschrieben wurde ja eigentlich nicht, sondern nur erzählt. Ich denke der König war in Verlegenheit, und man hat einfach den nächstbesten genommen, der so unbedarft war, nicht gleich unterzutauchen. Die Leute haben halt von dem Wanderschmied erzählt, der sich Skalde nennt - so habe ich es aufgefasst.


  • Eine Frage an die Autorin (aufgrund des Copyright-Notizes auf der letzten Seite vermute ich, dass es sich um eine Autorin handelt):


    Die Methode Fisch zu räuchern gab es damals noch nicht lange? Mich wundert, dass die Königin das nicht kennt - oder ist das unter "künstlerische Freiheit" einzureihen?
    Ich hätte jetzt geschworen, dass es lange vorher schon üblich war, Fisch zu räuchern, um ihn haltbarer zu machen.


    Nach meinen Recherchen ist es folgendermaßen: Die Wikinger kannten das Räucherverfahren, und dürften es so ähnlich gemacht haben, wie in der Geschichte beschrieben. Allerdings haben sie nur Fleisch geräuchert, das war kostbarer. Fisch hatten sie immer in Hülle und Fülle, das ganze Jahr über (sie lebten ja am Meer), da gab es keinen Grund, den zu konservieren.


  • Ich frage mich noch, wie gut ein vergoldetes Schiff schwimmt, beim Räuchern bin ich noch nicht. Dem Skalden hat scheinbar die Gier nach Ruhm etwas den Kopf vernebelt?


    Es sollte vergoldet werden, nicht aus massiv Gold hergestellt werden, da hast du Recht, es würde nicht schwimmen. Die Heldendichtungen haben das im Nachhinein aber so dargestellt. Vergesst nicht, die Skalden waren alle gekauft :)
    Hm, ich könnte etwas zitieren, aber das wäre ein Spoiler ...
    Ja, der Skalde ist sehr geltungssüchtig.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies