02: Seite 67 - Seite 117 ("Eingewöhnung" - einschl. "Eisleben")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 67 bis Seite 117 ("Eingewöhnung" - einschl. "Eisleben") schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Das Leben im Eis geht weiter. Ich mag die Beschreibungen des Alltages. Das Leben ist dort so ganz anders als hier und ich geniesse diese Beschreibungen sehr. Obwohl man so einsam lebt, ist man irgendwie doch nicht einsam. Die Menschen haben Wege gefunden, miteinander zu kommunizieren. Die Radionachrichten gefallen mir sehr gut. Auch die Beschreibungen der Treffen auf dem Eis fand ich klasse. Wenn man so lange abgeschieden lebt, tut es bestimmt auch gut, ab und zu ein paar Menschen zu treffen.


    Greg jedoch wir mir immer unsympathischer. Vielleicht auch deswegen, weil ich eine ähnliche Art Mann kennen gelernt habe... :(

  • Hups du bist aber fix mit posten ;) wollten wir nicht ein wenig zusammenbleiben. Ich bin zwar mit lesen auch schon weiter, aber ich warte noch bis alle im ersten Abschnitt mit dabei sind 8), sonst sind wir in einer Woche durch.
    LG

  • Ich hab heute auch noch weitergelesen, aber keine Angst, ich bin die nächsten Tage beruflich unterwegs und werde da nicht zum Posten kommen.


    Nur 4 Wochen ging dieser erste Aufenthalt? Mir kam es viel länger vor, bei allem, was Elli da erlebt hat!
    Einerseits ist dieses naturnahe Leben ja absolut faszinierend, andererseits weiß ich nicht, ob ich mir das so ohne fließend Wasser und vor allem ohne Kontakt zu anderen Menschen vorstellen kann. Ich bin beileibe niemand, der ständig andere Leute um sich herum braucht, aber allein die Tatsache, dass ich es kann, wenn ich will, ist doch sehr beruhigend. Es gibt zwar Kommunikation, aber nur einseitig übers Radio oder eben erst nach 20km bis zum nächsten Telefon! Auch der Gedanke, was man macht, wenn etwas passiert, würde mir wahrscheinlich doch Sorgen machen.


    Greg ist mir in diesem Abschnitt unsympathischer geworden. Die Szene mit den Frauenbildern in seiner Werkstatt, die Ablehnung von Hunden und auch seine ansonsten sehr strikten Ansichten, wie zB zum Thema Religion... ich habe den Eindruck, er hatte sehr gefestigte Meinungen zu allem und ließ da keine anderen gelten. Gleichzeitig war er aber anscheinend auch durchaus manipulativ veranlagt und wusste, welche "Knöpfe" er bei einer Frau oder konkret bei Elli zu drücken hatte.
    Das alles in Verbindung mit der Tatsache, dass man da eben nicht einfach gehen kann, wenn man sich streitet, lässt ein ungutes Gefühl in mir hochkommen...


    Nachtrag: seine Cabin stelle ich mir aber irgendwie toll vor, vor allem den Aussichtsturm - die Wolfsbeobachtung von da oben muss ein wunderbares Erlebnis gewesen sein!

  • In diesen zweiten Abschnitt lebt Elli sich langsam ein. Das kenne ich auch, daß wenn man alleine ist, alles viel glatter läuft, wie wenn noch jemand um einen rumwuselt, der einen nur nervös macht ;D


    Aber diese Trophäensammlung seiner Ex-Freundinnen in Gregs Werkstatt hätte mir aber auch sauer aufgestossen, wie sieht das denn aus? Daß er mit ein paar seiner ehemaligen Freundinnen noch Kontakt hat, finde ich nicht schlimm, aber diese Bilder, naja, ich weiß ja nicht. Das und der Spiegel über seinem Bett finde ich recht abstossend, muß ich gestehen. Und dann wieder diese netten Gesten, wie dir einen Gruß über das Radio zukommen zu lassen.
    Außerdem finde ich es auch nicht schön, was er für einen Druck auf dich ausübt, als du wieder in Deutschland bist: Liebesbriefe sind ja schön und gut, aber ich habe das Gefühl, er will dich total einvernehmen und es ist ihm egal, was mit deinem Beruf, mit deiner Familie usw. ist.


    Daß die Kommunikation über das Radio erfolgt, finde ich toll, das gibt einem wirklich das Gefühl, etwas näher zusammenzurücken. Und ich fand es auch sehr rührend, daß deine Familie dir über das Radio die Neujahrsgrüße zukommen lassen hat. Ebenso kann ich dein Heimweh nachvollziehen, zu dem Zeitpunkt hast du dich ja noch nicht wirklich wohl bei Greg gefühlt. Das besserte sich erst in den nächsten Wochen. Aber das Thema Hund ist wirklich schwierig bei ihm, und er will auch partout nicht darüber sprechen. Die Szene mit den beiden Malamutes läßt ihn ja völlig kalt - und bei der Heimfahrt ist er richtig sauer. Ohje, das gibt noch einen ganz schönen Konflikt. Sag mal, Elli, hat er sich eigentlich in den 4 Wochen eigentlich mal für dein Leben in Deutschland, deine Familie usw. interessiert? Ich habe nicht so wirklich das Gefühl - und für Lady gleich zweimal nicht.


    Eure Nacht in dem Turm mit der Beobachtung der Wölfe stelle ich mir toll vor - ebenso den Bau von dem Iglu, wobei ich mir die minus 5 Grad (auch wenn die mollig sind gegenüber der Außentemperatur) wirklich so kuschlig vorstellen kann ;D

  • Dem Satz/Absatz von Spatzi kann ich nicht viel hinzufügen:


    Die Szene mit den Frauenbildern in seiner Werkstatt, die Ablehnung von Hunden und auch seine ansonsten sehr strikten Ansichten, wie zB zum Thema Religion... ich habe den Eindruck, er hatte sehr gefestigte Meinungen zu allem und ließ da keine anderen gelten. Gleichzeitig war er aber anscheinend auch durchaus manipulativ veranlagt und wusste, welche "Knöpfe" er bei einer Frau oder konkret bei Elli zu drücken hatte.


    Wobei es auch wirklich "gemein" ist: wie ich im ersten Absatz schon erwähnte, bin ich ja drauf gefasst, eine schlechte Meinung über Greg zu haben und sortiere das dann alles gleich in die "passende Schublade". :-[
    So richtige Chancen hat er da nicht.


    Wobei er echt die Art Mann ist die mich auf die Palme treibt. Bzw "die Art Mensch".


    Aber sag mal, Elli: ihr habt ERNSTHAFT draußen auf der Terasse ... !?!?!
    Wenn das keine, äh... heiße Leidenschaft ist, dann weiß ich es auch nicht. Uff.


    Aber die trockene Kälte ist ja wohl wirklich nich tzu vergleichen mit unserem deutschen Winterwetter.


  • Ach, und ich wollte schon nach Fotos fragen


    Ich muss ja die Menschen im Buch schützen. Wenn ich ein Foto der Cabin zeige, dann weiß jeder, wer gemeint ist.
    Aber schaut mal auf meinen Blog. Da habt ihr zwei Fotos von damals: eines zeigt mich beim Langlaufen auf dem See und das andere habe ich aufgenommen, als ich im Kajak saß und auf dem Lake Powell gepaddelt bin. Ist schlechte Qualität, weil ich Papierbilder gescant habe.

  • Habe den zweiten Abschnitt auch schon durch. Kann gar nicht aufhören mit lesen :) Auch wenn ich Greg immer unsympathischer finde, bewundere ich umso mehr, wie du es mit ihm ausgehalten hast?? Ich finde ich teilweise doch schon recht furchteinflösend. Seine aufbraussende, teils auch sehr schroffe agressive Art. War dir nicht als mulmig?? So alleine in der Wildnis,mit einem Mann, denn du eigentlich gar nicht kanntest und der wie eine tickende Zeitbombe jederzeit explodieren konnte?? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass er psychisch nen Knacks ab hat.
    Fotos hätte ich ja auch toll gefunden, schade, dass du keine hast, auf denen keine Personen zu sehen sind, sondern einfach nur die Gegend oder die Cabin. Ich stelle es mir auch sehr schön vor, dort eine Zeit zu verbringen, allerdings mit einem weniger "gestörten" Mann, als vielmehr mit einem, der die gleichen Werte und Vorstellungen eines glücklichen Zusammenlebens hat, wie ich ;)
    War dieser Greg denn eigentlich ein Messie?? Wer hebt denn bitte den ganzen Mist seiner Verflossenen auf?? Und überhaupt, scheint er ja alles brauchbare und unbrauchbare irgedwo in seinen ganzen Kisten aufgehoben zu haben....Man man man bin ich gespannt, wie das weitergeht.... ;D

  • Auch ich bin mit dem zweiten Abschnitt durch und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen.


    Die Beschreibungen der Landschaft der täglichen Arbeit und auch wie du dich so schnell den Widrigkeiten anpasst und die körperlichen Anstrengungen meisterst, sehr beeindruckend.


    Greg wird mir noch unsympathischer als er es am Anfang schon war. Die Eigenschaft "manipulativ" wurde bereits erwähnt und trifft es haargenau. Es weiss genau welche Knöpfe er drücken muss um das gewünschte Ergebnis bzw. die gewünschte Verhaltensweise abzurufen. Die Werkstatt mit Fotos seiner Exfreundinnen zu dekorieren ist unglaublich. Dass einige Männer auf Bilder von Pin-Up-Girls stehen oder einschlägige Zeitschriften ansehen..ok.. aber dies hier geht überhaupt nicht.


    Einfach ein Iglu auf der Mitte des Sees zu bauen finde ich ziemlich romantisch, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es dort wirklich warm genug wird, dass es auszuhalten ist, aber offensichtlich funktioniert es ja.


    Und die Atmosphäre im Aussichtsturm muss ja wunderschön gewesen sein und dann auch noch spielende Wölfe beobachten zu können :herz:

  • Ich muss ja die Menschen im Buch schützen. Wenn ich ein Foto der Cabin zeige, dann weiß jeder, wer gemeint ist.
    Aber schaut mal auf meinen Blog. Da habt ihr zwei Fotos von damals: eines zeigt mich beim Langlaufen auf dem See und das andere habe ich aufgenommen, als ich im Kajak saß und auf dem Lake Powell gepaddelt bin. Ist schlechte Qualität, weil ich Papierbilder gescant habe.


    Sehr schöne Fotos, und die Spiegelungen der Landschaft auf dem Wasser des Lake Powell, ganz toll.


  • Einfach ein Iglu auf der Mitte des Sees zu bauen finde ich ziemlich romantisch, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es dort wirklich warm genug wird, dass es auszuhalten ist, aber offensichtlich funktioniert es ja.


    Die Szene mit dem Iglu fand ich auch ganz toll. Vor allem wie Elli beschreibt, wie ein Iglu eigentlich entsteht. Darüber wusste ich bisher nämlich noch gar nicht Bescheid. Lesen bildet :D

  • Hallo zusammen,
    da bin ich nun endlich auch aus dem Urlaub zurück. Wollte mit dem Buch am Freitag eigentlich nur anfangen, aber dann konnte ich es nicht aus der Hand legen und bin schon durch. Und jetzt freue ich mich sehr, mit euch darüber zu sprechen.
    Ich war im Urlaub in Holland auf einem Campingplatz - im Mobile Home gab es aber Strom, Heizung, fließend Wasser. Nur eben kein Internet, keine Spülmaschine, keinen Fernseher. Ich bin immer sehr gerne in Holland, aber ich muss gestehen, dass es mir dort an "Wildnis" reicht. Ein Leben in einer Cabin, wie du es beschreibst, Elli, fasziniert mich außerordentlich aber ich würde mich wohl nicht eine einzige Nacht dorthin trauen. Allein schon, wenn ich an die "sanitären Einrichtungen" denke.
    Einige haben ja schon angefragt, ob Greg vielleicht ein Messie ist/war. Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch. Nicht nur bei deiner Entdeckung der Fotos der Verflossenen, sondern auch bei der Beschreibung der Cabin. Richtig gemütlich habe ich sie mir nicht vorgestellt. Eher chaotisch und ehrlich gesagt auch nicht besonders sauber. Benutzter Tampon? Wo kann man denn so etwas finden oder aufbewahren? Und unter diesen Schlafsack hätte ich mich wohl auch nicht so gerne gekuschelt. Aber vielleicht bin ich da einfach zu pingelig oder habe noch nie richtige Kälte erlebt.
    Ich bin auch etwas hin- und hergerissen, wie ich es finde, dass man von Anfang an schon weiß, Elli, dass du es bei Greg nicht lange aushalten wirst. Dadurch nimmt man gleich Gregs negative Seiten viel bewusster wahr. Andererseits würde man sich als Leser vielleicht am Ende des Buches wundern, wenn du diesen Mann, der anfangs ach so toll erschien, wieder verlässt.
    Auf Seite 101 ist ist meines Erachtens ganz deutlich geworden, dass der Traum vom wilden Leben eben doch in weiten Teilen nur ein Traum ist: Das gemütliche Leben, wie du es dir vorgestellt hast, findet gerade mal auf einer Seite statt - der Rest klingt doch eher anders. Spannender, aber auch stellenweise zu spannend und zu anstrengend.
    LG
    Claudi

  • Also, die "Verflossenen" als Fotogalerie finde ich auch ziemlich daneben... erst recht, weil ja einige Bilder so wie Du schreibst ziemlich freizügig waren, Elli. Ich nehme mal an, diese Frauen haben die Greg NICHT in der Erwartung geschenkt, in Reihe in seiner Werkstatt zu landen.


    Ich finde nicht, das man alles wegwerfen muß wenn eine Beziehung zuende ist. Also, ich habe auch noch die Bilder meiner Exfreunde... aber eben einfach in meinem Alben oder "gesammelten Bilderhaufen". Und sicher nicht zur "regelmäßigen Erbauung" ;)


    Das Iglus sehr warm innen werden habe ich schon öfter gehört, gelesen, das hat mich also nicht überrascht. Faszinierend finde ich es aber nach wie vor.

  • Das Iglu hat mich auch völlig fasziniert und ich kann auch nicht glauben, dass es dort drin wirklich "warm" gewesen ist. Am liebsten würde ich auch mal eins bauen, aber ohne dicke Eisblöcke funktioniert sicher nur eine kleine Schneehöhle. :)
    LG
    Claudi