Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.


    Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von leserunden.de und eine "Gegenleistung" für eure Freiexemplare. Ebenso sind sie ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.


    Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.


    Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Liebe Leserundler,


    ich begebe mich morgen auf Recherchereise für mein nächstes Buchprojekt nach England. Ich habe zwar ein Laptop mit, weiß aber nicht, ob und wie ich ins Netz komme. Deshalb kann es sein, dass ich nicht antworten kann, sobald ich aber wieder da bin (Di, den 26. 11.) werde ich mich wieder mit großem Interesse in die Diskussion stürzen. Die vermutlich dann in Richtung Abschlussrezensionen gehen wird. Bin schon ganz gespannt.
    Bis dann!
    Auf jeden Fall hat es mir bisher großen Spaß gemacht. Es ist schon sehr interessant, so ein umfangreiches Feedback für die eigene Arbeit zu bekommen. Besonders habe ich mich über Eure Anteilnahme am Geschehen und Euer großes Interesse an der Story und auch den geschichtlichen Hintergründen gefreut. Das ist echt toll! So interessierte Leser sind ein echtes Geschenk für einen Autor und das motiviert zum Weiterschreiben. Mein Ziel ist es nämlich schon, keine Ex und Hop Literatur zu schreiben, sondern Bücher, die einen längeren Nachhall beim Leser haben, zum Nachdenken anregen und nicht nur spannende Unterhaltung und große Gefühle bieten, obwohl sie das natürlich auch tun sollen. Es freut mich sehr, dass mir das zumindest ein bisschen zu gelingt, wie es scheint. :-) Bis denne, Eure Eva-Ruth Landys.

  • Liebe Eva,


    ui, da wünsche ich dir ganz viel Spaß bei deiner Recherchereise. Das hört sich ja spannend an. Recherchierst du da für den 3. Teil um Catherine und Aaron oder für ein ganz anderes Buch?


    Ich denke du wirst noch einigen Input bekommen, sobald du zurück bist, da wir ja noch mitten in der Leserunde stecken. :unschuldig: ;D


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Zum Inhalt:


    Cathy und Aaron haben also das Landleben und Isobel hinter sich gelassen und sind jetzt in der Industriestadt Manchester gelandet. Die bekannt ist für seine Spinnereien, in denen beide schnell Arbeit finden, auch wenn diese hart, anstrengend und gefährlich ist. Außerdem ist Cathy Guter Hoffnung. Aber Cathy und Aaron, wäre nicht Cathy und Aaron, wenn sie nicht hier auch ihr Herz und Wohnung für in Not geratenen Mitmenschen öffnen würden. Durch den plötzlichen Tod des Vater stehen die drei Kinder, Mary, William, Debby McGillan ohne Beistand von Erwachsenen nun da. Denn Mutter Ruth hat mit den Kleinsten der Familie diese verlassen um möglicherweise bei Verwandten unterzukommen. Und die drei Größeren einfach zurückgelassen.


    Cathy greift beherzt ein und die Drei kommen bei ihnen unter. Mary bekommt sogar eine Anstellung in der Fabrik von Mister Ashworth in der auch schon Aaron und Cathy arbeiten. Alles könnte so schön sein, bis Mary den Nachstellungen des Besitzers der Fabrik und seinen schönen Worten erliegt und damit beginnt das Unglück, dass nicht nur für Mary schlimme Folgen hat sondern auch Cathy und Aaron in einen möglichen Abgrund treibt.


    Horace Havisham und Isobel sind sich menschlich immer noch nicht näher gekommen, nur für das Bett reicht es. In der Folge lernt, aber Horace die Liebe seines Lebens kennen Meredith Baker. Doch diese ist auch ebenso wie Horace verheiratet, doch ihr Mann Rupert hat ein dunkles Geheimnis, was in der Folge auch hier auf ihre Beziehung Auswirkungen zeigt.


    Isobel merkt indes das Horace ihr langsam und sicher entgleitet. Deshalb kommt ihr die Anschuldigungen eines privaten Schnüfflers des Mister Arimindale, der auch schon für ihrem mittlerweile verstorbenen Vater tätig war gerade recht. Und plötzlich holt Horace seine Vergangenheit ein und es ziehen dunkle Wolken auf.



    Meine Meinung:


    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Minute spannend und unterhaltsam. Es macht einfach Spaß zu lesen. Denn es passieren immer wieder überraschende Ereignisse, die wiederum andere folgen lassen, ein Art Schneeballeffekt würde ich die Sache mal bezeichnen. Die Autorin beschreibt sehr plastisch und real wie die Menschen in dieser Zeit gelebt und gearbeitet haben. Was mit unter
    schon sehr menschenverachtend in den Augen der heutigen Leser rüberkommen muss, aber sicherlich der Wahrheit entsprochen hat.


    Mit viel Gefühl beschreibt die Autorin jede ihrer Figuren. Das Ende hat mir so gefallen, denn es gibt etwas Hoffnung auf eine bessere Zukunft für die Guten im Buch...




    Leserunde:


    Wie immer ein herzlicher Dank an den Verlag für die Bereitstellung der Bücher, ebenso an Eva-Ruth für ihren unermüdlichen Einsatz in der Leserunde und klar an meine Mitleser, klasse Austausch.


    Rezi stelle ich gerne auf LB und Amazon ein.

  • Aaron und Cathy sind nach Manchester geflohen und dort untergetaucht. Beide haben Arbeit in einer der Baumwollspinnereien der Stadt gefunden, doch die Arbeitsverhältnisse sind unmenschlich. Als ein Kollege stirbt, nehmen die beiden drei von dessen Kindern bei sich auf, was zusätzliche Probleme bringt. Und dann hat Cathy auch noch einen schlimmen Unfall.


    Isobel und Horaces Ehe ist wie zu erwarten nicht besonders glücklich. Als Horace sich in eine andere Frau verliebt, kann Isobel nicht tatenlos zusehen, leider geht sie dabei buchstäblich über Leichen.


    Der Roman ist die Fortsetzung zu „Die dritte Sünde“ und führt die Geschichte fast nahtlos weiter. Auch in diesem Roman ist wieder alles vorhanden, was schon den Vorgänger großartig machte: Spannung, Intrigen, Erotik und eine große Portion Gesellschaftskritik. Eva-Ruth Landys hat wieder hervorragend recherchiert, was sich u. a. durch sehr informative Fußnoten und ein noch interessanteres Nachwort ausdrückt, sie weiß zudem wunderbar zu erzählen, ihre Sprache ist sehr bildhaft, die Charaktere wirken durchgehend authentisch und der Zeit angemessen. Außerdem bringt sie große Themen der damaligen Gesellschaft in ihre Geschichte mit ein, dieses Mal u. a. die Lebensverhältnisse der Arbeiter in den aufblühenden Industriemetropolen, die sie in Kontrast zu den Verhältnissen der Unternehmer setzt, sie zeigt aber auch auf, welche Bestrebungen zur Verbesserung es gab. Gerade diese Verknüpfung von individuellen Geschichten mit tatsächlichen sozialen Problemen der Zeit, finde ich besonders gelungen.


    Viele Personen des Vorgängerbandes trifft man hier wieder, die Charakterisierungen werden weiter vertieft und es gibt einige neue Nuancen zu entdecken, manch ein Charakter macht auch deutliche Entwicklungen durch und kann nun mit anderen Augen betrachtet werden. Das finde ich sehr spannend, zumal, wenn es, wie hier, nachvollziehbar geschieht. Wie schon im Vorgänger ist man emotional bei den Figuren, Mitleid, Hass, Trauer, Freude, Entsetzen, der Roman löst alle möglichen Gefühle aus …


    Auch in diesem Buch gibt es übrigens wieder explizite erotische Szenen, sie wirken jedoch nie aufgesetzt.


    Insgesamt ein toller zweiter Band, der die Vorfreude auf den letzten Band der Trilogie weckt, dessen Titel „Wege nach Eden“ lauten soll – und bei mir die Hoffnung auf ein Happy End weckt. Wer gute historische Romane liebt, sollte bei dieser Trilogie zugreifen, ich empfehle aber, die Bände der Reihenfolge nach zu lesen.



    Vielen Dank für das Freiexemplar, Dank auch an alle Teilnehmerinnen der LR, es hat Spaß gemacht und ich hoffe, wir treffen uns beim dritten Band wieder. Danke auch an Eva-Ruth für die vielen Hintergrundinfos, die die Lektüre noch ergiebiger machten. Ich freue mich schon auf dein nächstes Buch!

  • Hallo! Auch ich möchte mich ganz herzlich bedanken für diese schöne Leserunde! Sie hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht!


    1840: Cathy und Aaron leben nun gemeinsam in Manchester und arbeiten in einer Spinnerei. Cathy ist schwanger, als ein Arbeitskollege und Freund von Aaron stirbt. Er hinterlässt Frau und Kinder. Cathy und Aaron nehmen die drei älteren Kinder Mary, William und Debbie bei sich auf, obwohl sie selbst kaum über die Runden kommen..


    Horace und Isobel leben in ihrem Londoner Stadthaus. Horace hat sich in Meredith verliebt. Sie ist die Frau seines Geschäftspartners. Als Isobel davon erfährt, schwört sie Rache...


    Mein Leseeindruck:


    "Stadt der Schuld" ist der zweite Band einer Trilogie. Der erste Band "Die dritte Sünde" hatte mich schon begeistert, und somit waren meine Erwartungen an die Fortsetzung natürlich groß. Ich hatte mich darauf gefreut, mehr über Cathy und Aaron zu erfahren.


    Ich hatte aber auch Bedenken, wieder in die Geschichte hineinzufinden, denn den ersten Band habe ich vor gut einem Jahr gelesen. Aber ich muss sagen, es ging erstaunlich schnell, und Cathy und Aaron waren mir schon sehr bald wieder vertraut.


    Ich glaube, man kann dieses Buch auch ohne Vorwissen lesen, aber schöner ist es natürlich, wenn man auch den ersten Teil kennt.


    Überrascht hat mich in diesem Buch Horace Havisham. Im ersten Band war er mir unsympathisch; ich konnte ihn überhaupt nicht leiden. Aber er hat eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht. In vorliegenden Buch habe ich mit ihm wirklich mitfühlen können.


    Auch haben mich die Lebensumstände der Armen und Arbeiter sehr berührt. Es ist unglaublich, wie die Menschen damals leben mussten! Es hier im Buch zu lesen, macht die Geschichte richtig lebendig.


    Auch gibt es einige Fußnoten im Buch, die wichtige geschichtliche Daten und Begebenheiten aufgreifen. Das hat mir sehr gefallen, wie auch das ausführliche Nachwort der Autorin.


    Nun freue ich mich sehr auf den Abschluss der Trilogie! Nur schade, dass wir noch fast ein Jahr darauf warten müssen!

  • Hallo ihr Lieben,


    so bin nun wieder im Lande. Herzlichen Dank für die sehr positiven Rezis bisher. Das freut die Autorin natürlich, wenn sie merkt, dass das Werk, in das man nun so viel Zeit und Mühe investiert hat auch beim Leser ankommt.
    Den Kopf voller neuer Ideen bin ich aus England zurückgekehrt. (Wäre am liebsten da geblieben... ständig geht mir die Zeile aus dem Paul Simon Song durch den Kopf... to England, where my heart lies.... stimmt in meinem Fall wirklich :) :))
    Wenn ihr noch irgendwelche Fragen an mich habt, nur raus damit!

  • Hallo zusammen,


    stecke momentan leider in einer kleinen Rezi-Blockade, was allerdings überhaupt nicht an diesem Buch liegt. Dennoch versuche ich nun kurz meine Eindrücke und ihre Wirkung zu beschreiben…


    Zum Buch:
    „Stadt der Schuld“ von Eva-Ruth Landys bestach für mich vor allem durch das so eindringlich beschriebene Bild dieser düsteren Zeit der Missstände und Ausweglosigkeit, um die angelaufene Industrialisierung, im England um 1840. Hoch und Tiefs, sowie arm und reich wurde hierbei dermaßen authentisch aufgezeigt, dass ich beinahe schon den grauenhaften Zuständen ja selbst geruchstechnisch ganz nahe war. Schicksale über Schicksal, egal ob unter der malträtierten Arbeiterschaft oder in den vornehmen Häusern der Aufstrebenden, verschlangen sich hierbei in einem komplexen Gespinst aus Zusammenhängen ineinander. Hierbei wurde sehr gefühlvoll und menschlich auf die jeweiligen, so unterschiedlichen Belange der verschiedenen Menschen eingegangen. Hier gab es so manche Figur, die nicht nur wandelbar beschrieben wurde, sondern sogar auch überraschen konnte. So manches Mal wäre ich am liebsten zwischen die Zeilen geschlüpft und hätte die und da geholfen oder auch getreten. Aber auch die damalige Entwicklung der Politik und der Industrialisierung an sich konnte mir die Autorin näher bringen. Geschickt eingearbeitet und durch kurze Fußnoten unterstrichen, komplettierte sich so zu einem gesamten Bildnis dieser Zeit. Trotzdem blieb die Spannung keineswegs auf der Strecke. Nein, ganz im Gegenteil. Bereits von der ersten Zeile an, bis hin zur letzten Seite, konnte ich herrlich mitfiebern, hoffen und staunen. Schließlich gab es reichlich liebenswerte wie verabscheuungswürdige Figuren in diesem Roman. Da es sich um den 2. Band einer Trilogie handelt, fand ich es sehr gelungen, dass ganz zu Beginn eine kurze, in Erinnerung bringende Zusammenfassung des ersten Bandes zu finden war. So konnten auch jene die Geschichte sehr gut verstehen, die den ersten Band noch nicht gelesen hatten. Aber ehrlich… es lohnt sich wirklich beide, in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Auch ist das Ende so gestaltet, dass man diesen Roman sehr gut einzeln lesen kann. Wer jedoch von Cathy, Aaron und all den anderen gelesen hat, wird es sich sowieso nicht verkneifen können, nicht auch den folgenden, abschließenden Teil lesen zu wollen.


    Wer sich gerne ausgereifte, sich entwickelnde Charaktere inmitten einer fesselnden und mitreißenden Geschichte aus historischen Tagen einverleibt, für den ist dieses Buch, wie auch sein Vorgänger, sehr zu empfehlen. Emotionen, Dramaturgie und Historie pur… wunderbar recherchiert und sehr authentisch präsentiert.


    Für mich: :buchtipp:


    Zur Leserunde:
    Nunja, es war diesmal etwas "auseinandergerissen". Wobei ich manchmal das Gefühl hatte als Einzige, zwischen zwei Gruppen zu lesen. Von den Vorangepreschten und den leichten Nachzüglern hin und hergerissen. ;D Zum Glück gab es da noch Eva, die ja allzeit und stets zur Stelle war um sich in der kleinen Lücke nicht ganz verloren zu fühlen. Liebe Eva, ein ganz großes Dankeschön für all deine ausführlichen sowie lehrreichen Ausführungen und deine Begleitung hier in dieser Leserunde. :-* Auf den folgenden Band bin ich schon sehr gespannt. Ich wünsche dir allzeit viel Erfolg mit deinen zukünftigen Werken.


    Viele Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • So, bevor es hier ganz ruhig wird und meine Rezi noch untergeht, poste ich sie auch eben schnell. :)


    Zum Buch:
    Die Fortsetzung von "Die dritte Sünde" bietet genauso viel wie der Vorgänger - und sogar noch mehr. Während die Ereignisse sich schon im ersten Band überschlagen haben, wird man hier nahezu davon überrollt. Die Figuren werden älter, ihr Handlungsspielraum größer. Gefallen dabei hat mir vor allem, dass alles so unberechenbar war und viele Sachen geschehen sind, mit denen ich nicht gerechnet habe, weil ich mir das nicht mal in meinen kühnsten Träumen hätte ausmalen können. ;) Und der andere große Punkt war die Wandelbarkeit der Charaktere. In diesem Buch sollte man ebenso wenig davon ausgehen, dass die Charaktere, einmal in einem Schema gefangen, sich nicht weiterentwickeln können. Im Gegenteil - vor allem Horace macht Entwicklungen durch, die ich ihm nach dem ersten Teil gar nicht zugetraut hätte. Sowas ist immer wieder schön, denn auch Menschen können sich verändern - durch neue Lebenssituationen, Umgang etc.


    Besondere Aufmerksamkeit bekommt in dem Buch die Arbeiterschicht. Entsetzlich und beeindruckend zugleich werden in dem Buch die Misstände dieser Zeit aufgetan und der Schrecken der Industriellen Revolution wird nur allzu deutlich. Interessant dabei ist, dass sowohl auf die Arbeiter eingegangen wird, als auch auf die Fabrikbesitzer. So wird die Situation von beiden Seiten beleuchtet, was aber eigentlich nur umso abartiger wird. In dieser Zeit zu leben, war zumindest für die arme Bevölkerung wahrhaftig kein Zuckerschlecken.
    Dabei wird das Handeln der ärmeren Personen toll beschrieben. Ihre Not, ihre Neugier, ihre Wut und die Verzweiflung, die manchmal in so ganz auswegslosen Situationen führt. Aber dennoch schafft es die Autorin, ihre Schützlinge - meistens - aus diesen Situationen herauszumanövrieren.
    Eine Randgeschichte bekommt die eines Homosexuellen, die ich auch sehr interessant aber ebenso schrecklich fand. Doch es ist gut gemacht, wie die ganze Epoche in ihrer Grausamkeit dargestellt wird, und es trotzdem hin und wieder durch die handelnden Personen noch Lichtblicke gibt. (Ansonsten wäre das Buch auch schwer zu ertraugen.)


    Allen in allem ein guter Nachfolger, auch wenn ich den Vorgänger ein wenig besser fand.


    Zur Leserunde:
    Es hat wieder Spaß gemacht, die Fortsetzung mit euch zu lesen und ausführlich darüber zu diskutieren. Vor allem Evas erklärenden Kommentare waren toll und haben viele wertvolle Hintergrundinformationen geliefert. Vielen Dank euch allen dafür! :-*

  • Vielen Dank für eure schönen Rezensionen. :)
    Freut mich sehr, dass Euch auch die Fortsetzung meiner victorianischen Trilogie so gut gefallen hat. Eine Fortsetzung zu schreiben ist nämlich ein ziemlich schwieriges Unterfangen, man will ja keinen Abklatsch des ersten Buches schreiben ( was leider allzu oft stattfindet) und sich möglichst noch einmal steigern. Hoffe, das ist mir ein bisschen gelungen.
    Nun steht mir die noch schwierigere Aufgabe des dritten Bandes bevor, aber zumindest denke ich mal, dass die Story weiter packen kann...
    letztlich wollen wir ja alle wissen, wie es mit Aaron, Cathy, Isobel, Horace und Meredith und natürlich auch allen anderen Protagonisten weitergeht. Was macht zum Beispiel Lady Craven? Auf diese Frage gibt der dritte Band eine sicher spannende Antwort ;)


    Gestern hatte ich noch eine Lesung mit etlichen ( bis auf eine Ausnahme) weiblichen Zuhörern. Die sind nun auch vom victorianischen Fieber gepackt und schmökern wohl schon eifrig.... :-) es wurden viele Bücher verkauft. Und sie waren ganz baff, als sie hörten dass sich sogar die FDP auf Cobden als einer ihrer altvorderen Ideengeber beruft. ;D

  • Hallo ihr Lieben 8)
    alle schon im Weihnachtsstress?
    Habe die Tage mal in die Leserunde und vor allem hier in den Rezensionsteil geguckt ( der interessiert mich naturgemäß natürlich besonders ;) ) aber da tut sich grade gar nix mehr.
    Ist die Leserunde offiziell beendet.
    Würde mich ja schon noch sehr interessieren, was der Rest der Rundenteilnehmer nun für ein Fazit zieht.


    Meldet Euch mal ...
    das wäre fein:


    seid ganz lieb gegrüßt von Eurer
    Eva -Ruth Landys

  • Liebe Eva,


    ja definitiv Vor-Weihnachtsendstress, v. a. in der Arbeit. Mein Fazit kommt definitiv noch, aber ich befürchte das wird noch 2 Wochen dauern. Kann mich im Moment nicht wirklich darauf konzentrieren, da natürlich in der Arbeit gerade alles noch UNBEDINGT vor Weihnachten fertig sein muss. Ich hoffe es ist für dich ok, wenn es mein Fazit als Weihnachtsgeschenk gibt. So viel schon vorab: Mich hat Teil 2 sehr begeistert und ich warte schon ungeduldig auf den nächsten Teil.


    Ich vermute auch bei den anderen Nachzüglern ist jetzt vor Weihnachten wieder Stress angesagt, aber ich hoffe, dass wir bis Weihnachten alle Fazits zusammen haben. :-*


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Alles klar :)
    Ich dachte nur, ich frag mal vorsichtig nach, bevor es versandet.
    Wünsche eine frohe Weihnachtszeit.
    Schade, dass man hier keine Musik anhängen kann, sonst hätte ich Euch ein Weihnachtslied aus meiner Feder angehängt... aber so müsst ihr es Euch halt vorstellen.
    Stresst Euch nicht so viel. Die Weihnachtszeit soll ja vor allem Zeit der Besinnung sein. ;)


    Liebe Grüße
    Eva-Ruth Landys.

  • INHALT
    England, 1840:
    Auf der Flucht vor Isobels Rache sind Aaron und die schwangere Cathy mittlerweile in der Industriestadt Manchester untergetaucht. Beide haben trotz Arbeit in einer Spinnerei mit äußerst widrigen Lebensumständen zu kämpfen und leiden unter dem unerträglichen Elend. Ihre Not spitzt sich noch weiter zu, als Cathy nach einem Arbeitsunfall ihr Kind zur Welt bringt und vorübergehend nicht mehr arbeiten kann. In seiner Verzweiflung schließt Aaron sich einer illegalen Arbeiterbewegung an, die eine heikle politische Aktion plant …


    Horace und Isobel führen in ihrem Londoner Stadthaus eine wenig glückliche Ehe. Doch mittlerweile holen Horace die Schatten seiner unrühmlichen Vergangenheit ein. Als er sich unsterblich in die verheiratete Meredith verliebt, beschließt er sein Leben grundlegend zu verändern. Mit Unterstützung des skrupellosen Berufsspions Armindale beschließt Isobel, sich nun gnadenlos an ihm zu rächen …


    MEINE MEINUNG
    Der vorliegende historische Roman „Die Stadt der Schuld“ von Eva-Ruth Landys knüpft an die Ereignisse des Vorgängerbands „Die dritte Sünde“ an und bietet dem Leser eine sehr vielschichtige, aufwühlende Geschichte voll Leidenschaft, Erotik und Intrigen.
    Um einen besseren Einstieg ins Buch zu ermöglichen, findet sich eine kurze Zusammenfassung am Anfang des Buchs, die einen Kurzabriss über die Geschehnisse im 1. Bands gibt. Unglaublich rasch zieht uns das ergreifende Schicksal der Protagonisten Aaron und Cathy in Manchester in seinen Bann. Aber auch in einem parallelen, in London angesiedelten Handlungsstrang erleben wir Horace und Isobel, die in einem unergründlichen Strudel aus Hass und Liebe, Leidenschaft und Intrigen gefangen sind.
    Wie schon die Literaturliste am Ende des Buchs und die umfangreichen „Historischen Erläuterungen“ zeigen, hat sich die Autorin sehr eingehend mit den Verhältnissen der Zeitepoche des sogenannten Viktorianismus beschäftigt. Hierbei beleuchtet sie sehr ausführlich und anschaulich die politischen und gesellschaftlichen Aspekte der Industrialisierung in England und übt vor dem historischen Hintergrund auch deutliche Sozialkritik. Ihre recherchierten Erkenntnisse hat die Autorin sehr gelungen auf die Handlung und ihre Figuren übertragen.
    Mitreißend und detailliert schildert sie das Leben und Leiden der Menschen in den Industriestädten und ermöglicht uns dadurch einen authentischen Einblick in die Lebens- und Arbeitsbedingungen jener viktorianischen Epoche, die uns aus heutiger Sicht sehr betroffen macht und nachdenklich stimmt. Doch auch Themen wie Ehebruch, Prostitution, Homosexualität, Erpressung und Mord werden aufgegriffen und geschickt in die Handlung eingearbeitet. Sehr hilfreich für das Verständnis sind die informativen Fußnoten zu verschiedenen Themenbereichen, die teilweise auch im Anhang erläutert werden.
    Der anspruchsvolle Schreibstil Landys liest sich sehr angenehm und flüssig, und trifft die Sprache der damaligen Zeit sehr gut. Die erotischen Szenen werden von der Autorin sehr geschmackvoll und ansprechend geschildert.
    Insgesamt zeichnet Eva-Ruth Landys ihre Charaktere und deren Lebensumstände sehr glaubwürdig und treffend.
    Die Figurenzeichnung der bereits aus dem ersten Teil bekannten Charaktere bis hin zu vielen interessanten Nebenfiguren ist sehr vielschichtig und ansprechend. Sie werden sehr einfühlsam und lebensecht mit all ihren positiven und negativen Charaktereigenschaften geschildert, so dass ihr Verhalten und ihre charakterlichen Entwicklungen im Laufe der Handlung für mich zwar bisweilen überraschend, aber stets nachvollziehbar und stimmig waren.
    Ich bin schon sehr neugierig auf den Abschlussband der viktorianischen Trilogie mit dem Titel „Wege nach Eden“, in dem wir uns auf ein fesselndes Wiedersehen mit unseren Protagonisten Aaron, Cathy, Isobel, Horace und Meredith freuen können.


    FAZIT
    Der Fortsetzungsband „Die dritte Sünde“ ist ein gelungener, aufwühlender historischer Roman voll Leidenschaft, Erotik und Intrigen! Hervorragend recherchiert, mit schillernden Charakteren und der richtigen Portion Gesellschaftskritik!


    ZUR LESERUNDE
    Herzlichen Dank an alle Leserunden-Teilnehmerinnen für die tollen Diskussionen.
    Ganz großen Dank auch an Eva-Ruth für die so aktive Leserundenbetreuung, bei der es gleich noch einmal so viel Spaß macht und für die vielen spannenden Hintergrundinfos, die mich echt begeistert haben. 8)
    Vielen Dank auch noch einmal für das Freiexemplar!
    Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band und hoffe, dass wir ihn hier wieder gemeinsam in einer Leserunde lesen können. :)


  • Ich dachte nur, ich frag mal vorsichtig nach, bevor es versandet.
    Wünsche eine frohe Weihnachtszeit.
    Stresst Euch nicht so viel. Die Weihnachtszeit soll ja vor allem Zeit der Besinnung sein. ;)


    Sorry, dass es auch bei mir so lange mit der Rezension gedauert hat. :-[
    In Vergessenheit geraten war sie ganz sicher nicht ... aber Vorweihnachtsstress inklusive Rezistress führt manchmal zu sehr unangenehmen Blockaden ;D


    Aber wie heißt es so schön: Was lange währt, wird endlich gut ... ???


    Auch von mir noch eine besinnliche Vorweihnachtszeit
    und liebe Grüße, :winken:
    Ela.

  • Liebe Ela,


    vielen Dank für die schöne Rezi. Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat. Mir machen die Leserunden hier auch viel Spaß. Und klar, sobald Wege nach Eden erschienen ist, treffen wir uns hier selbe Stelle, selbe Welle ;D
    Schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch!


    Liebe Grüße
    Eva-Ruth

  • Hallo Ihr Lieben,


    was lange währt wird endlich gut. Nachdem die letzten Wochen bei mir ziemlich hektisch waren, komme ich leider erst jetzt dazu hier auch mein Fazit zu schreiben.


    Das Buch:


    Im 2. Teil der viktorianischen Trilogie um die adelige Isobel und Cathy durfte ich als Leser das weitere Schicksal der beiden Hauptprotagonistinnen und noch einiger anderer bereits aus Teil eins bekannten und zum Teil liebgewonnener Figuren mitverfolgen. Die Schicksale und Wendungen haben mich wieder ziemlich in Atem gehalten, jedoch gab es auch sehr viele sehr positive Überraschungen, die diesen 2. Teil zu einem schönen Lesevergnügen gestaltet haben.


    Während Cathy und Aaron in Manchester versuchen sich ein eigenes Leben aufzubauen, kann man miterleben, wie Isobel doch ihre Grenzen erreicht und sich dran macht alles zu zerstören, was ihr eigentlich wichtig ist. Da Isobel auch in diesem Band leider ein Charakter geblieben ist, der mir zutieft unsympathisch ist, konnte ich doch eine gewisse Schadenfreude über sie nicht unterdrücken. Schön ist jedoch, dass es einen Charakter gibt, der sich rundum positiv entwickelt hat und mittlerweile zu meinem absoluten Lieblingscharakter geworden ist.


    Wie auch schon in Teil 1 hat Eva-Ruth Landys sehr gut die politischen Begebenheiten und äußeren Umstände der damaligen Zeit gut mit in die Geschichte eingeflochten. So lernt der Leser zum einen die furchtbaren Umstände in den Fabriken kennen und auch das Thema Homosexualität und der Umgang damit wird sehr gut beleuchtet. Gleichzeitig werden auch wieder sehr gut, wenn auch erschreckend, die menschlichen Abgründe aufgezeigt und die damals vorherrschende Doppel- und Scheinmoral gut beschrieben.


    Das Ende kann mehr oder weniger für sich alleine stehen und zeigt einige Hoffnungsschimmer am Horizont, was für mich einen sehr gelungenen Abschluss für den Mittelteil einer Trilogie darstellt.


    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das mich nach anfänglichen Schrecken, doch noch sehr positiv überrascht hat und das ich mit einem sehr guten Gefühl zugeklappt habe. Jetzt freue ich mich schon auf den letzten Teil!


    Die Leserunde:
    Mir hat die Leserunde sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich dafür bei allen lieben Mitleserinnen und natürlich ganz besonders bei dir, liebe Eva, dafür bedanken. Die Diskussionen haben mir wieder sehr gut gefallen und die ausführlichen Erklärungen von dir, Eva, fand ich einfach spitze! Immer wieder faszinierend wieviel ich bei einer Leserunde mit dir noch lerne. Vielen lieben Dank dafür und ich freue mich schon sehr auf die nächste gemeinsame Leserunde mit dir! :bussi:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    Meine Meinung findet sich auch auf folgenden Seiten:
    literaturschock.de
    Großes Bücherforum
    amazon

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 8. Juni 2018 - Sonntag, 24. Juni 2018

    Dani79

  2. Freitag, 15. Juni 2018 - Sonntag, 1. Juli 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies