Tobias O. Meißner - Das vergessene Zepter (Kapitel 8 bis 9, bis Seite 319)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaum aus der Höhle raus und schon werden sie überfallen!
    Zum Glück hilft hier ja Rodraegs Verhandlungsgeschick weiter und die Zeptergruppe ist ab jetzt zu siebt.
    Sehr lustig fand ich den Kommentar der Ritterin als sie nach Bestar fragt: "Und wo ist Euer vierter Mann abgeblieben, der Große, der sich im Bordell hat ausnehmen lassen?" (Seite 252) ;D


    Der Weg in den Wildbart ist ja ein schweres Stück Arbeit! Verrückte, Fleischfliegen, Untote, böse gewordenen Schemenreiter... Und so viele Verwundete! :o Zum Glück hat es den eben genesenen Rodraeg nicht erwischt, aber Hellas.


    Hmm, Eljazokad hat seine Magie verloren. Das macht ihn nun für die Dämmerung interessant. Von denen werden wir in Zukunft sicher noch einiges hören.
    Die Höhle sagte aber doch, dass Eljazokad das Stadtschiff verloren hätte. Anscheinend war seine Magie das, was ihn für das Stadtschiff markierte. Ist der Verlust der Magie nun gut oder schlecht?

  • Ich frage mich, ob Eljazokads Magie tatsächlich für immer weg ist...


    War nicht der Besucher der Königin im Epilog von Band 1 oder 2 auch ein Mitglied der Dämmerung?


    Die Ritterin muss ja lustig aussehen mit ihrem Brustpanzer, Metallhöschen und Beinschienen! Da bin ich auch schon gespannt, ob sie nur für kurze Zeit den Weg des Mammuts begleitet oder ob sie eine größere Rolle spielen wird. Sie ist mir gar nicht mehr so unsympathisch wie Anfangs.

  • Mein armes Herz! :o
    Hellas in einer großen Blutlache, ich war völlig aufgelöst und felsenfest überzeugt dass er tot ist - bei der Verletzung! :'(
    Aber er lebt - zumindest noch. Bin völlig hin und her gerissen... *brabbel*


    Aber zurück zum Anfang: die armen hatten nach den Erlebnissen in der Höhle ja nicht mal eine Verschnaufpause. Kaum draußen, und schon greift die Ritterin und ihr Gefolge in das Geschehen ein. Ein kluger Schachzug von Rodraeg, so schlägt er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe!
    Die Ritterin kann ich irgendwie schlecht einschätzen, klar war sie mir anfangs unsympathisch - die kann doch nicht einfach das Mammut überfallen! Während der Reise gab es aber doch Momente, in denen ich ihr näher kam. Und sie zeigt sogar Emotionen und sorgt sich um ihre Leute, also ist sie doch nicht nur stolz und etwas hochnäsig. Auf jeden Fall muss sie eine ziemlich interessante Erscheinung sein...


    Und was ihnen auf dieser Reise alles begegnet! Die Fleischfliegen betrachte ich irgendwie als Wächter des Zepters, das passt auch zu den Ereignissen vor ihrem Erscheinen. Ich frage mich nur, warum sie zuletzt nicht gleich angegriffen haben. Es war, als ob sie auf etwas warten. Oder war das eine andere Gruppe von Fleischfliegen? Der Schwarm war ja um einiges kleiner als davor, und sie waren satt...
    Der Überfall des Erdbebens hat mich überrascht, und noch mehr die Art und Weise wie es geschah. Wenn sie gegen die Magie kämpfen, warum benutzen sie dazu dann Magie? Das widerspricht sich doch. Und das Erdbeben und das Mammut werden jetzt wohl öfter aufeinander treffen. Wie reagieren Bestar und Migal wohl, wenn sie sich dabei begegnen sollten?
    Und Eljazokad schwebt jetzt auch in größerer Gefahr, da er magielos für das Erdbeben von Interesse ist... Obwohl ich mir irgendwie nicht vorstellen kann (oder mag?), dass sie für immer weg ist. Vielleicht hat das ja etwas mit dem Zepter zu tun, evtl. hätte sich die Magie des Fliegenstabs nicht mit der von Eljazokad vertragen - oder dies hätte zu noch mehr Chaos geführt.


    Die Schemenreiter werfen bei mir die meisten Fragen auf. Den Kampf fand ich gruselig und es gab viele Opfer (dabei waren das nur 2 Schemenreiter!), aber was waren die Hintergründe? Warum haben sie das Mammut erst geführt und es (und die Riesen und Untergrundmenschen) nun verraten? Wurde das durch ein Ereignis ausgelöst - oder war das schon immer so, und sie wurden durch das Bündnis quasi gezwungen zu kooperieren?


    Und warum hat sich das Zepter Bestars angenommen? Brauchten die Riesen vielleicht Hilfe, hatten die Schemenreiter sie angegriffen bzw. die Haarjäger zu ihnen gelockt? Ich bin mir irgendwie ziemlich sicher, dass es etwas mit den Riesen zu tun hat - vielleicht muss "Der Größte unter den Kleinen" bei ihnen ja auch noch eine Aufgabe erfüllen. Die 2. Frage in der Einzelprüfung konnte er ja nicht lösen, vielleicht bekam er eine 2. Chance weil er ein reines Herz hat, den Riesen mit Achtung begegnet und sich für sein Riesenleben in der Höhle so begeistert hat?
    Das kann natürlich auch etwas völlig anderes sein, aber mir gehen im Moment tausend (oder 7? ;)) Gedanken im Kopf rum...


  • Seychella:


    Kann es sein, dass Du da was verwechselst? Die beiden, die Eljazokad mitnehmen wollten waren doch glaube ich von der Dämmerung, nicht vom Erdbeben. Somit hat auch Migal mit denen nichts zu tun.


    Ha, stimmt! Das hab ich verwechselt, klar die waren ja von der Dämmerung! Jetzt wo du das sagst... *anstirnklatsch* ::)
    Darum passten die Angreifer vom Äußeren und vom Auftreten her auch nicht zum Erdbeben.
    Wenigstens eine Sorge weniger...

  • Manchmal staune ich eher, wie WENIG Ihr durcheinanderkommt, als wenn es dann tatsächlich mal passiert.
    Aus diesem Grund - weil das Gesamtgeschehen immer unübersichtlicher wird - wird es ab dem 4. Band auch nicht nur ein NAMENregister am Ende jedes Buches geben, sondern auch ein GRUPPIERUNGSregister, wo dann eben noch mal kurz erläutert wird, wer ERDBEBEN, DÄMMERUNG, WILDE JÄGER, DIE ZEHN und andere eigentlich sind.
    In diesem Zusammenhang dann noch mein Hinweis @ Loomis, daß Akamas aus dem Epilog von Band 1 ( und, ohne allzuviel zu verraten, auch dem Epilog von Band 3) NICHT zur Dämmerung gehört, sondern zur SCHULE DER VIER GRÜNDE, die definitiv magisch ist.
    Die beiden DÄMMERUNGSknaben haben übrigens tatsächlich keine Magie benutzt, sondern eher so etwas wie Körper-Energie-Manipulation. Das Chi. Die Chakren. Akupunktur ohne Nadeln, wenn man so will. Ein Lied, das einen Schlafen macht.
    Tobias

  • Endlich habe ich wieder eine Internetverbindung zuhause und kann mich an der Runde beteiligen :) Da ich seit ein paar Tagen mit dem Buch durch bin, kann ich nur sehr schwer noch etwas über meine Empfindungen nach und bei dem Lesen dieser zwei Kapitel sagen aber ich versuche mein Bestes.


    Die Ritterin und ihre Band gefällt mir sehr gut, sie weiß was sie will und wie sie ihr Ziel erreichen kann. Mit den Bandenmitgliedern bin ich allerdings ständig durcheinander gekommen - ich kann mich jetzt noch nicht einmal an einen einzigen Namen erinnern. Ah stimmt nicht, Seraikella ist mir recht deutlich in Erinnerung geblieben, das mag allerdings an seinen starken Verletzungen liegen. Die Bande verschwimmt eher zu einer Masse gesichtsloser Charaktere, von denen ich fast keinen so richtig zuordnen kann.


    Dann der Angriff der Dämmerung :o , ich wurde von diesem ebenso überrascht, wie Eljazokad. Sehr interessant auch die Informationen, die uns die beiden Mitglieder der Dämmerung mitgeteilt haben.


    Angekommen im Wildbart wurde ich immer deprimierter, da die Gruppe sich nur noch im Kreis zu bewegen schien und es nicht voranging. Es erinnerte an die ausweglose Situation auf der Treppe in Kapitel 7. Ich hatte bereits die Befürchtung, dass es mindestens einer der Verletzten nicht schaffen wird... Natürlich musste ich gleich ganz schnell weiterlesen.

  • Guten Morgen, liebe Leserunde,


    nun also kam endlich das Kapitel mit der Ritterin (obwohl ich die Anspielungen immer noch nicht so richtig verstehe *rotwerd*). Die armen zerlumpten Gestalten - die waren zwar total weggetreten, aber irgendwie tun sie mir schon sehr leid.


    Die Zahl sieben wird hier erneut zum Thema und ich bin sehr gespannt, ob da noch mehr kommen wird. Es musste wohl so sein, dass Bestar zurückbleibt, denn es ist fraglich, ob Rodraeg ansonsten auf die Idee gekommen wäre, Geleitschutz anzunehmen. Mit Bestar hätten unsere Helden wohl eher gegen die Ritterin und ihr Gefolge gekämpft.


    Ich glaube nicht, dass Eljazokad für immer seine Magie verloren hat. Das wäre irgendwie unlogisch.


    Grundsätzlich ist mir die Ritterin ja auch eher unsympathisch, aber wie sie immer um die Tiere besorgt ist... das finde ich schon klasse :-)


    Wie Seychella fand ich vor allem den Kampf mit den Schemenreitern sehr gruselig. Es ist kaum zu glauben, dass alle unsere verletzten Freunde überleben. Nachdem mich der vorige Part in der Höhle sehr mitgenommen hat und mich berührte, ist das Geschehen jetzt mit all den Kämpfen eher actionlastig. Eine gelungene Mischung.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Nimue: Das mit der Rüstung ist natürlich etwas peinlich. Aber ich hatte irgendwie im Hinterkopf (ich weiß gar nicht genau, woher - hast Du das mal in einer Leserunde erwähnt?), daß Du reitest, und da Du gleichzeitig in meiner Wahrnehmung die "Anführerin" der Literaturschock-"Bande" bist, paßte es gut. Zumal die Ritterin keinen Namen hat, also theoretisch auch Nimue heißen könnte...
    Die Rüstung hat natürlich nichts, GAR NICHTS mit Dir zu tun. Hört Ihr, Ihr Leserundenteilnehmer? Nimue trägt KEINE Ritterrüstungen privat, egal, welchen Zuschnitts! Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind REIN zufällig.
    Tobias

  • Ich habe gerade das 8.Kapitel gelesen. Es war ja logisch, dass es gleich Schlag auf Schlag weiter geht. Kaum ist das Mammut aus der Höhle raus, stehen auch schon die ersten da und wollen das Zepter haben. Das Gabria unter diesen ist, wundert mich nicht!


    Die Ritterin finde ich sehr interessant! Schön, auch mal eine Frau als Anführerin zu sehen. Sie ist bestimmt nicht ganz auf den Kopf gefallen und wird unseren drei Freunden noch behilflich sein, denke ich.


    Der zweite Überfall der 6 anderen folgte ja auch bald. Ich finde sie ziemlich komisch. Vielleicht wussten sie mehr über die Kraft des Zepters... denn was soll so tolles daran sein, sich an dem Zepter zu reiben und dafür über eine Woche vor einer Höhle zu warten... ???


  • Hört Ihr, Ihr Leserundenteilnehmer? Nimue trägt KEINE Ritterrüstungen privat, egal, welchen Zuschnitts! Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind REIN zufällig.


    Woher willst Du das denn so genau wissen :P ;D?


    Zitat von "Horusina"


    Schön, auch mal eine Frau als Anführerin zu sehen.


    Das finde ich auch nicht schlecht, zumal Frauen irgendwie sowieso ein bißchen rar sind :-\.


    Tobias
    Hat das einen bestimmten Grund?

  • Ich habe ja damit gerechnet, dass das Mammut gleich überfallen wird, hätte allerdings mit der Gruppe gerechnet, die zuerst an der Höhle war. Obwohl die ja auch nicht lange auf sich warten ließen. Dass Jeron zu der Bande gehört, wundert mich gar nicht, der wirkte ja schon der Hinreise etwas zwielichtig. Die Ritterin selbst ist mir eigentlich recht sympathisch, auf jeden Fall eine interessante Person. Und sie kümmert sich um die Leute in ihrer Gruppe, also ist sie wohl nicht ganz so hochnäsig, wie sie vorgibt.


    Sehr lachen musste ich übrigens an dieser Stelle: "Die Ritterin schimpfte über den Rost, den ihre Rüstung zwischen den Beinen ansetzte." Herrlich! ;D


    Das Zepter ist mir irgendwie unheimlich. Wildfremde Menschen wollen es auf einmal in Besitz nehmen und Eljazokad sagt an einer Stelle, dass er Sehnsucht danach hat. Erinnert mich irgendwie an Frodo und den Ring. (Ich habe die Filme erst letzte Woche gesehen. ;D )


    Ich weiß nicht, was ich von den Fleischfliegen halten soll. Einerseits greifen sie die Gruppe an, andererseits wollten sie Eljazokad im Wald etwas zeigen. Komisch.
    Ich finde es jedenfalls eine nicht gerade beruhigende Vorstellung, morgens aufzuwachen und überall sitzen fette Fleischfliegen rum, waaah. :o


    Die "Dämmerung" hatte ihren ersten Auftritt! Ich denke auch, von denen werden wir noch hören. Die Gezeitenfrau hatte das Mammut ja schon vor der Gruppe gewarnt. Und nun haben sie gleich zwei Leute der "Dämmerung" getötet, ohje...


    Das schlimmste war natürlich der Angriff der Schemenreiter. Mir schwante schon die ganze Zeit Übles (die Ruhe vor dem Sturm...) und dann hat es auch gleich meinen Hellas erwischt. :'( Ich bin sehr froh, dass er noch lebt.Überhaupt ist mir bei diesem Angriff erstmal klar geworden, dass mir alle Mammutmitglieder gleich lieb sind. Es gibt keinen, auf den ich am ehesten verzichten könnte.
    Aber wieso greifen die Schemenreiter plötzlich an? Haben sie eigene Pläne mit dem Zepter? Oder ist das eine weitere Prüfung? Haben sie etwa gegen die Riesen rebelliert? Und wie geht es Bestar?

  • Eigentlich gibt es beim MAMMUT ziemlich viele Frauen in verantwortlicher Position. Die Königin ist eine Frau. Naenn ist - genau genommen - Rodraegs Vorgesetzte. Im KREIS gibt es Ilde Hagelfels. Die Ritterin ist Rodraegs Entsprechung in einer noch etwas gesetzloseren Richtung. Ohne die Gezeitenfrau - und Roniths Hinführung zu ihr - wäre Band 2 für das "Mammut" nicht lösbar gewesen.
    ERDBEBEN besteht aus Männern und Frauen. Die Kruhnskrieger in Band 1 bestanden ebenfalls aus Männern und Frauen. Und schon hatte ich das Problem, daß die Protagonisten eben auch Frauen umbringen mußten, um ihre Ziele zu erreichen. Aus diesem Grund ließ ich damals beim PARADIES DER SCHWERTER keine Frauen zum Turnier zu. Ich mag nicht gerne Frauen quälen - und schaut euch mal an, wie sehr das "Mammut" in der Höhle des Alten Königs geschunden und gequält wurde, körperlich und geistig!
    Realistisch ist das natürlich nicht, daß alles Unheil an Frauen vorüberzieht. Deshalb wird in Band 4 diesbezüglich schon ein etwas herberer Ton angeschlagen. Und wenn ein ganzer Roman von extremer Gewalt GEGEN und extremer Gewalt DURCH Frauen handelt, kommt so ein Alptraum heraus wie HIOBS SPIEL ERSTES BUCH: FRAUENMÖRDER. Sowas kann und will ich nicht mehrmals machen.
    Zusammenfassend muß ich wohl sagen, daß IM ZEICHEN DES MAMMUTS bei aller Schönheit und Hoffnung doch auch eine ziemlich düstere - oder sagen wir lieber: realistisch anmutende - Geschichte ist. Nicht unbedingt ein leichter Ort für Frauen. Für Männer auch nicht, aber bei denen macht mir das nichts aus.
    Tobias

  • Die Reise zum Willbart ist ja fast eine ebenso harte Prüfung, wie diese in der Höhle... nur irgendwie ganz anders. Dieses "actinreiche" gefällt mir aber sehr gut! Und das macht das ganze Buch für mich jetzt wieder spannender.


    Ich finde es auch eine sehr gruselige Vorstellung, am morgen aufzuwachen und tausend Fleischfliegen um mich herum zu entdecken. Ich weiß gar nicht, was ich schlimmer finde. Die Spinnen oder diese Fleischfliegen....


    Das Zusammentreffen mit zwei Mitgliedern der "Dämmerung" fand ich sehr interessant. Ich hab manchmal auch so ein komisches Gefühl in der Hand, als ob ich gar nichts halten könnte und meine Finger nicht zupacken können. Das macht einem große Angst. Schlimmer ist es dann, wenn der ganze Körper erschlafft und man hilflos daliegen muss. Das war eine wirklich schwierige Situation und ich bin ebenfalls gespannt darauf, wie das Verhältniss von Mammut und Dämmerung in der Zukunft weiterverlaufen wird.


    Die Schemenreiter werfen bei mir die meisten Fragen auf. Den Kampf fand ich gruselig und es gab viele Opfer (dabei waren das nur 2 Schemenreiter!), aber was waren die Hintergründe? Warum haben sie das Mammut erst geführt und es (und die Riesen und Untergrundmenschen) nun verraten? Wurde das durch ein Ereignis ausgelöst - oder war das schon immer so, und sie wurden durch das Bündnis quasi gezwungen zu kooperieren?


    Ja, die Situation rund um die Schemenreiter finde ich auch sehr rätselhaft! Sind es nun noch Verbündete? Und auch dieser Kampf... manchmal gingen die Pfeile durch sie hindurch, aber dann schienen auch einige getroffen zu sein. Warum das? Können Schemenreiter überhaupt durch Klingen und Pfeile sterben? Hach, so viele Fragen....


    Ich bin auch sehr froh, dass Hellas lebt! Allerdings fände ich es ein bischen unrealistisch, wenn alle überleben. Aber da die Zahl 7 scheinbar eine magische Zahl ist, so denke ich, wird keiner sterben, bevor die Gruppe mit dem Stab bei den Riesen bzw bei Bestar angelangt ist.


    Ich freu mich schon auf Bestar! Hoffentlich begegnen wir ihm im nächsten Kapitel wieder!

  • Hallo ihr Lieben,


    also, das Ende hier ist eigentlich überhaupt nicht als Abschnittsende geeignet! So spannend! Und deshalb so gemein! Deshalb musste ich auch gleich noch ein paar Seiten weiterlesen.


    Die Reise mit dem Zepter ist erwartet anstrengend geworden. Man gut, dass alle relativ frisch mit neuen Körpern zur Reise antreten konnten. Und dann warten außerhalb der Höhle gleich die 4 von der Ritterin, wo doch die 3 Mammutmänner noch ganz verwirrt vom Höhlenabenteuer sind, was ich gut verstehen und nachvollziehen kann (ein bisschen ging es ja sogar mir so). Und: aha, Jeron ist also wieder da. Hab ich´s doch geahnt.
    Eigentlich hoffe ich, dass wir noch ein bisschen mehr über die einzelnen Ritterin-Mitglieder erfahren. Ich finde sie nämlich dolle interesant und würde z.B. auch gern wissen, wie sich die Gruppe gefunden hat und was die kleine Bhanu dazu gebracht hat, dort mitzumachen.


    Rodraegs Gesprächsführung und Überzeugung der Ritterin war ziemlich clever. Auf die für die Riesen so wichtige Zahl 7 wäre ich von alleine wieder gar nicht gekommen. Rodraeg macht sich wirklich gut als Anführer! Und dass die Gruppe nun aus 7 Leuten, davon 4 neue, finde ich total erfrischend, nachdem wir die anderen gerade so intensiv erlebt haben. Auch wenn jetzt Bestar fehlt, finde ich es trotzdem spannend und war am Anfang echt gespannt, ob das mit den 2 doch ziemlich verschiedenen Gruppen gut geht.


    In der aufreizenden Rüstung der Ritterin und der knappen Bekleidung von Bhanu hab ich ein Fantasy-Klischee wiedererkannt: die halbnackten Frauen. :) Ein bisschen Klischee find ich aber völlig in Ordnung. Und weil Bhanu eher knabenhaft ist, bietet die Ritterin eine ordentliche Portion Weiblichkeit und ist für die Männer sicherlich ein toller Anblick. :)


    Der erste durch das Zepter verursachte Angriff kam wirklich schnell. Diese komischen 6 Leute - ich dachte vor dem Höhlenabenteuer noch, das seien mehr oder weniger harmlose Sektenangehörige oder was in der Art. Und dann flippen die so aus. ::) Man, das Zepter muss wirklich gewaltige Anziehungskraft haben.


    S. 266: Da sind sie wieder ... diese Worte.

    Zitat

    Kivut riu urb tritz gao! Gao tritz urb riu kivut!


    Und diesmal in Zusammenhang mit den 6 Leuten, die so auf Gringarioth abfahren.


    S. 154: Der 2. Raum:
    Diese unsinnigen Worte... Warum werden sie erst in eine Richtung und dann nochmal rückwärts gesprochen?


    Die sind mir echt noch ein Rätsel!



    Ich hab mich so für Rodraeg mitgefreut, dass er wieder Lebensfreude empfinden kann und wieder Augen für so Kleinigkeiten wie Vogelgezwitscher und die Farben des Sommers haben kann. Das ist wirklich schön!



    S. 275: Die Fleischfliegen wollen Eljazokad was zeigen. Warum gehen sie dem nicht nach? Die Riesen sollten doch eigentlich auf der Seite der Riesen stehen, oder zumindest haben sie etwas mit der Höhle des Alten Königs und dem Zepter zu tun. Dass sie das nicht weiterverfolgt haben, kam mir seltsam vor.


    S. 283: Greifender und Singender aus der Dämmerung. Die beiden fand ich total interessant und hätte gern ein etwas besseres Bild von ihnen gehabt. Sie bleiben mir leider ein wenig zu undeutlich. Schade. Ich hoffe irgendwann noch mehr über solche ... ja, was waren sie eigentlich? ... Wesen zu erfahren.
    Aber sie haben erkannt, dass Eljazokad wirklich seine Magie verloren hat. (S. 285) :(


    S. 294: Rodraeg schreibt einen Brief an Naenn und Cajin und sagt darin...

    Zitat

    Paßt bis dahin gut auf Euch drei auf


    Drei! Wie süß! :herz:



    S. 297: Eljazokad erwähnt, dass das Zepter die Gruppe schwächt. Da hab ich dann spätestens gehofft, dass die 7 schnell vorankommen und bald ankommen sollen. Etwas später kam mir dann noch der Gedanke, dass mich Eljazokad und das Zepter ein bisschen an Frodo und den Ring (für die Korrektheit: Der Herr der Ringe v. Tolkien) erinnert. Der Ring hat Froso auch völlig fertig gemacht und er hatte auch eine große Anziehungskraft auf gewisse Leute und hat bei ihnen eine Veränderung charakterlicher Art bewirkt - siehe hier die 6 ausgerasteten Gringarioth-Anhänger und der verrückte Händler...



    Was es mit dem Angriff der Schemenreiter (S. 300) auf sich hat, wird sicherlich noch geklärt werden. So ein Sinneswandel muss ja einen Grund haben. Und ich hatte voll Angst, dass sie damit nicht fertig werden. Aber es hat ja auch viel gekostet.
    Sinneswandel... wie die Fleischfliegen ja auch. Hm.



    Am Ende des Abschnitts, der plötzliche Anfall der Fleischfliegen ... was war denn da plötzlich los? Wieso haben die Fliegen so lange nur gelauert? (S. 319)



    Gut gefallen hat mir auch, dass man die 7 die ganze Reise lang auch zeitlich mitverfolgen konnte. Sowas finde ich immer gut bei Büchern. Vielleicht ist es hier speziell aber auch deshab noch ein wenig wichtiger, weil Bestar dieselbe Zeit ja auch irgendwo verbringt.




    Aus diesem Grund - weil das Gesamtgeschehen immer unübersichtlicher wird - wird es ab dem 4. Band auch nicht nur ein NAMENregister am Ende jedes Buches geben, sondern auch ein GRUPPIERUNGSregister, wo dann eben noch mal kurz erläutert wird, wer ERDBEBEN, DÄMMERUNG, WILDE JÄGER, DIE ZEHN und andere eigentlich sind.


    Wie cool! Und das i-Tüpfelchen ist für mich ja das "nicht nur...sondern auch". Beides! Juchhuu!


    Soweit erstmal wieder! Ich bin gespannt, wie sie aus der Fleischfliegensituation wieder rauskommen.


    Liebe Grüße.
    melima

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen