Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.


    Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von leserunden.de und eine "Gegenleistung" für eure Freiexemplare. Ebenso sind sie ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.


    Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.


    Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • So und nun noch ein Fazit abgeben. ;)


    Es hat mir ungemein Spaß gemacht, hier an meiner ersten Leserunde teilzunehmen. Es sind tolle Diskussionen zustande gekommen und auch das gemeinsame Rätseln war echt etwas Besonderes. Ich freue mich zumindest schon auf die nächste gemeinsame Runde.


    Hier meine Rezension zum Buch


    Titel: Die versunkene Welt des englischen Adels steht hier wieder auf


    Wir schreiben das Jahr 1890 und die junge Charlotte Pauly geht einen gewagten Weg, denn sie wird ihr geliebtes Berlin verlassen, um in England eine Stelle als Gouvernante anzutreten. Machen ihr die fremde Sprache und das zurückhaltende Personal des Herrenhauses „Chalk Hill" anfänglich noch Probleme, so lebt sie sich schnell ein und wird immer vertrauter mit ihrer Schülerin Emily. Doch irgendetwas stimmt auf dem Anwesen nicht, immer mehr mysteriöse Ereignisse geschehen und plötzlich sieht sich Charlotte selbst in Gefahr…


    Die Handlung wird aus zwei Perspektiven geschildert. Zum einen begleiten wir die deutsche Gouvernante Charlotte, zum anderen erfährt der Leser etwas aus der Sicht des Theaterkritikers und Journalisten Thomas Ashdown. Ab etwas über der Hälfte des Buches werden die beiden Handlungsstränge miteinander verknüpft.


    Susanne Goga schreibt sehr eindringlich und fesselnd. Man kann förmlich das unheimliche Herrenhaus vor sich sehen und bekommt es wie die Protagonistin Charlotte mit der Angst zu tun, wenn wieder etwas Komisches im Haus passiert.


    Am Ende, welches offen gestaltet ist, finden alle Handlungsstränge zusammen und die Begebenheiten werden ausreichend aufgeklärt, so dass ich durchaus glücklich mit dem Ende war.


    Bei dem vorliegenden Roman handelt es sich um das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, aber das wird wohl nicht lange so bleiben.


    Fazit: Ein gelungener Schmöker, der die Zeit des englischen Adels wieder aufleben lässt. Gute Unterhaltung, die ich sehr gern weiterempfehle. Lesenswert!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    Meine Rezi habe ich selbstverständlich auch bei Amazon und anderen Literaturforen gepostet, sowie auf meinem Buchblog. :)

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Inhalt:
    Um eine unglückliche Liebe in Berlin zu vergessen, möchte Charlotte in England ein neues Leben beginnen. Sie fängt als Gouvernante der 8-jährigen Emily an, die vor kurzem ihre Mutter verloren hat.
    Emily wird von schlimmen Täumen geplagt und behauptet, ihre Mutter würde ihr erscheinen.
    Hilflos wie er sich verhalten soll, wendet sich Emily`s Vater an die SPR, eine Organisation, die Paranormales untersucht. Die Vereinigung schickt Tom Ashdown und mit Hilfe von Charlotte versuchen die beiden, die Emily schnell in Herz geschlossen haben zu helfen.


    Meine Meinung:
    Hier ist der Autorin ein spannender Roman gelungen, der mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Susanne Goga versteht es perfekt, den Leser bis zur letzten Zeile unter Spannung zu halten.
    Charlotte ist eine sehr sympathische und mutige Hauptfigur, die sich trotz der Anfeindungen des Personals nicht unterkriegen läßt und unbeirrbar ihren Weg geht um der kleinen Emily zu helfen.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist flüssig und leicht zu lesen und fesselt den Leser ans Buch. Zudem konnte ich die unheilvolle und düstere Atmosphäre die teilweise geherrscht hat förmlich durchs Buch spüren. Andererseits hatte ich aber auch viele Wohlfühlmomente in der Geschichte.


    Dies war mein erster Roman der Autorin, da ich aber absolut begeistert war, möchte ich schnellstens noch andere Werke von Susanne Goga lesen.
    Von mir gibt es 5/5 Sternen und eine unbedingte Leseempfehlung. :buchtipp:


    Fazit zur Leserunde:
    Ich finde einfach alle Leserunden hier toll und bei Familiengeheimnissen kann man für mich am Besten spekulieren. :)
    Vielen Dank in die Runde und herzlichen Dank liebe Susanne, für die tolle Begleitung.


    Meine Rezension ist auch noch hier zu finden:
    http://literaturschock.de/comp…12285-der-verbotene-fluss
    https://literaturschock.de/lit…/index.php?thread/32567.0
    http://www.amazon.de/review/R2…nodeID=299956&store=books
    https://www.facebook.com/karin.schranner.7
    http://wasliestdu.de/rezension/der-verbotene-fluss-0
    http://www.lovelybooks.de/auto…0-w/rezension/1078657948/
    http://didonias-lesetagebuch.b…er-verbotene-fluss_9.html
    http://www.ullis-buechercafe.at/showthread.php?t=4907


    LG Karin

  • Herzlichen Dank für diese schöne Leserunde! Mir hat sie besonders großen Spaß gemacht! Das Buch ist soo schön! :) Ich werde natürlich auch weiterhin vorbeischauen, solange noch diskutiert wird. :winken:





    Zum Inhalt:


    1890: Die Gouvernante Charlotte reist von Berlin nach England, um hier eine neue Stellung anzutreten. Sie soll die 8-jährige Emily unterrichten, die erst vor kurzem ihre Mutter verloren hat. Schnell schon stellt sich heraus, dass es in der Familie und um Lady Ellens Tod Geheimnisse gibt, die auch Emily sehr belasten. Das Mädchen hat Alpträume und scheint schlafzuwandeln. Charlotte möchte Emily gerne helfen und beginnt Nachforschungen anzustellen.


    Mein Leseeindruck:


    Dieses Buch hat mich sehr begeistern können. Es ist atmosphärisch dicht, geheimnisvoll, düster und mysteriös, so dass ich es am liebsten in einem Rutsch hätte durchlesen wollen. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Geschichte von Charlotte und Emily fesseln können.


    Das Schöne an diesem Buch ist, dass man als Leser mitraten kann. Was ist mit Lady Ellen wirklich geschehen? Was geschieht mit Emily? Gibt es tatsächlich Geister, oder gibt es für alles eine rationale Erklärung?


    Mal scheint alles klar zu sein, doch dann tauchen wieder neue Fakten oder Begebenheiten auf, die wieder alles ändern und alles möglich erscheinen lassen.


    Auch die Charaktere haben mich überzeugen können. Sie wirken authentisch, echt und lebendig. Ich konnte mich in Charlotte zum Beispiel sehr gut hineinversetzen und habe mit ihr gefühlt und gebangt.


    Dass die Geschichte in England spielt, ist für mich ein weiterer Pluspunkt, denn ich liebe England und habe mich wirklich gedanklich dorthin versetzt gefühlt. Die Beschreibungen des alten Herrenhauses, des unheimlichen Waldes und des typisch englischen Dorfes mit der Pfarrkirche und dem gemütlichen Teehäuschen haben mich begeistert.


    Kurzum: Das Buch hat volle fünf Sterne verdient! Ich habe es sehr genossen, diesen Roman zu lesen und freue mich auf weitere Bücher von Susanne Goga!

  • Hallo :winken:


    Hier mein Fazit


    Zum Buch:


    Susanne Goga schafft es wieder einmal eine ganz besondere Atmosphäre aufleben zu lassen. Als Leser konnte ich in die Zeit des Ausklingenden 19. Jahrhunderts reisen und in die Welt des englischen Adels eintauchen. Mit Charlotte Pauly lernen wir eine junge deutsche Frau kennen, die für damalige Zeiten sehr selbständig war und alleine im Ausland ihrem Beruf nachgeht. Als Gouvernante der kleinen Emily stößt sie bald auf Rätsel die sie gerne lösen möchte, um ihre Schülerin von Alpträumen zu befreien. Es gibt aber außer Charlotte Pauly noch eine weitere Hauptfigur, Thomas Ashdown. Er ist Theaterkritiker, der sich einer Gesellschaft anschließt um unnatürliche Phänomene zu untersuchen. Zusammen schaffen die zwei es schließlich das Rätsel zu lüften.
    Das Buch ist spannend geschrieben und leicht und flüssig erzählt. Es fiel mir schwer es nicht in einem Rutsch auszulesen. Die Personen sind überzeugend und die Geschichte absolut nachvollziehbar.


    Zur Leserunde:


    Es hat mir wieder großen Spaß gemacht mit euch zusammen zu lesen und vor allem zu spekulieren ;D Auf viele Ideen wäre ich nicht ohne euch gekommen, zumindest nicht so schnell. Vielen Dank dafür und auch ein Dankeschön an Susanne, die uns hier begleitet hat :winken:

  • Inhalt:
    England 1890: Die junge Charlotte Pauly zieht von Berlin in die englische Grafschaft Surrey, um dort die Anstellung als Gouvernante und Hauslehrerin für die 8-jährige Emily Clayworth anzutreten. Die Mutter des Mädchen, Lady Ellen, ist vor einem halben Jahr gestorben. Kaum auf Chalk Hill angekommen, bemerkt Charlotte, daß weder der Ehemann noch die Dienstboten über Lady Ellen oder ihren Tod sprechen. Zudem leidet Emily nachts unter Alpträumen, die mit ihrer Mutter zusammenzuhängen scheinen. Um ihrem Schützling helfen zu können, führt Charlotte auf eigene Faust Nachforschungen an.


    Meine Meinung:
    Bisher habe ich von der Autorin nur die Berlin-Krimis um Leo Wechsler gelesen, daher war ich sehr gespannt auf diesen historischen Roman – und ich wurde nicht enttäuscht, das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.


    Der Spannungsbogen zeigt permanent nach oben, um in einem tollen Ende zum Abschluß zu kommen. Die Autorin baut geschickt mysteriöse Ereignisse ein, von denen der Leser lange nicht weiß, ob sie tatsächlich einen übernatürlichen Ursprung haben oder ob es nicht doch eine rationale Erklärung für sie gibt. Das Ende hielt für mich ein paar überraschende Wendungen bereit und hat mich noch Tage nach der Lektüre gedanklich beschäftigt.


    Die Darstellung der Charaktere ist ebenfalls sehr gut gelungen: Charlotte Pauly als deutsche Gouvernante habe ich von Anfang an gemocht, da sie resolut und mutig ist, alleine ein neues Leben in einem fremden Land zu beginnen. Es wird schnell klar, daß es ein Geheimnis gibt, weswegen sie ihrer Heimat den Rücken gekehrt hat. Ihre Schülerin Emily wächst ihr bald ans Herz, Charlotte macht sich wegen Emilys Alpträume Sorgen; aus diesem Grund und aufgrund der ihr eigenen Neugierde möchte sie mehr über Lady Ellen und deren Tod herausfinden, auch wenn sie weiß, daß das großen Ärger mit ihrem Arbeitgeber bedeuten kann.


    Thomas Ashdown, Journalist und bekannter Theaterkritiker, hat mit einem persönlichen Schicksalschlag zu kämpfen und kommt dadurch mit Mitgliedern der Society of Psychical Research in Kontakt, die sich der wissenschaftlichen Erforschung übernatürlicher Phänomene verschrieben hat. Durch seine Unterstützung der Gesellschaft erfährt er von Emilys Alpträumen und Visionen. Die Art, wie die Autorin die Geschichte von Tom Ashdown in die Handlung einfliessen läßt, hat mir sehr gut gefallen. Mr. Ashdown war mir mit seiner direkten und charmanten Art ebenfalls sympathisch.


    Die 8-jährige Emily ist für ihr Alter ein beinahe zu ruhiges Kind, welches gerne und leicht lernt und es damit Charlotte leicht macht, den Zugang zu ihr zu finden. Sie leidet darunter, nicht über ihre verstorbene Mutter sprechen zu dürfen, ist aber davon überzeugt, daß sie sie regelmäßig nachts besucht. Sind das wirklich Geister, die das Mädchen sieht, oder sind es wirklichkeitsnahe Alpträume?


    Sir Andrew Clayworth, der Vater von Emily, ist eine Figur, die sich am wenigsten in die Karten sehen läßt. Warum verbietet er seiner Umgebung, über die verstorbene Lady Ellen zu sprechen? Liegt der Grund wirklich in der überwältigenden Trauer – und warum hat er für seine Tochter kaum Zeit, wo sie ihn so dringend brauchen würde?


    Das Buch ist keine Geistergeschichte und doch gibt es vielleicht Dinge in dem Buch, die sich nicht mit dem sogenannten gesunden Menschenverstand erklären lassen, getreu nach dem Zitat aus Hamlet, welches sich auch im Buch wiederfindet: „Es gibt mehr Dinge im Himmel und in der Erde, Horatio, als unsere Philosophie sich träumt.“


    Zur Leserunde:
    Die Leserunde hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank, Susanne, für deine Unterstützung - und ich freue mich, daß wir uns demnächst wieder lesen werden :winken:


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    Literaturschock.de
    LovelyBooks

  • Hallo Ihr Lieben,


    nun auch meine abschließende Meinung - sorry, dass es ein bisschen gedauert hat, aber ich habe gerade einiges um die Ohren.



    Nachdem ich von Susanne Goga bislang alle Leo Wechsler-Krimis gelesen habe, konnte ich mir diesen Roman natürlich nicht entgehen lassen.
    Charlotte Pauly kommt 1890 von Berlin nach Chalk Hill, ein herrschaftliches Anwesen in der Nähe Londons. Nach einer schlechten Erfahrung in Deutschland tritt die junge Frau nun eine neue Stelle als Gouvernante eines achtjährigen Mädchens an. Doch die Situation ist nicht ganz so einfach: die kleine Emily hat einige Monate zuvor ihre geliebte Mutter verloren und leidet seitdem an schlimmen Albträumen und fürchtet den nahen Fluss Mole.
    Nachdem Charlotte schnell ein gutes Verhältnis zu dem intelligenten Mädchen aufgebaut hat und sehr um ihr Wohlergehen besorgt ist, beginnt sie mit kleinen Nachforschungen zu Lady Ellen Clayworths Tod. Doch nicht nur der der Hausherr Sir Andrew verbietet jedes Wort über seine verstorbene Frau, auch die Dienerschaft schweigt und Emily leidet zunehmend unter ihrer unausgesprochenen Trauer. So verbessert sich die allgemeine Stimmung im Haus auch weiterhin nicht…
    In London hingegen hat Tom Ashdown, ein angesehener Journalist und Kritiker unter anderem von Theaterstücken, an einer Séance teilgenommen um die Scharlatanerie einer solchen Sitzung zu entlarven. In diesem Zusammenhang trifft er auf die Society of Psychical Research, die sich zur Aufgabe gemacht hat, aus wissenschaftlicher Sicht übersinnliche Phänomene zu erforschen. So gerät Ashdown auch nach einiger Zeit an einen ungewöhnlichen Auftrag: er soll nach Chalk Hill nahe Dorking reisen und die junge Emily Clayworth zu begutachten…


    Die Geschichte um Charlotte Pauly ist wirklich großartig erzählt: die mysteriösen Geschehnisse auf dem herrschaftlichen Anwesen haben mich an der ein oder anderen Stelle regelrecht frösteln lassen - die Stimmung ist wirklich toll eingefangen, die Sprache der Autorin Susanne Goga schafft es perfekt, die Atmosphäre des viktorianischen Englands und den Flair des aristokratischen Hauses einzufangen. Aber nicht genug - besonders die Figuren haben es mir sehr angetan, denn Charlotte ist eine wirklich intelligente, starke Persönlichkeit, die mich an einigen Stellen fasziniert hat. Aber auch Emily und Tom Ashdown sind solch liebenswerte Charaktere, die mir fast von den ersten Seiten an ans Herz gewachsen sind.


    Kurzum: "Der verbotene Fluss" ist eine perfekt gelungene, atmosphärische Geschichte, deren Personal auf ganzer Linie überzeugt. Großartige Unterhaltung!

  • Meine Meinung


    Die junge Charlotte Pauly kehrt im Jahre 1890 Berlin den Rücken und geht als Gouvernante nach England. Sie hat eine Stellung in einem britischen Adelshaus angenommen und ist dort für die Erziehung und den Unterricht der kleinen Emily zuständig. Das Mädchen ist reizend, höflich und wissbegierig, die englische Landschaft gefällt Charlotte sehr. Doch schnell merkt sie, dass über dem Herrenhaus Chalk Hill ein dunkler Schatten liegt. Vor kurzem ist Emilys Mutter, Lady Ellen, ums Leben gekommen. Niemand spricht über sie oder darüber, was vorgefallen ist. Sir Andrew, Emily Vater und Charlottes Arbeitgeber, hat dies strikt untersagt, um seine Tochter nicht weiter aufzuwühlen und mit Erinnerungen zu quälen. Doch Charlotte stellt fest, dass die Vergangenheit dennoch ihre Schatten auf Emilys Leben wirft. Das Mädchen hat düstere Träume und im Haus passieren immer wieder unerklärliche Dinge. Letztlich stimmt Sir Andrew zu, einen Spezialisten aus London kommen zu lassen, der bei der Aufklärung helfen soll.


    Parallel zu der Handlung um Charlotte lernt der Leser den Journalisten Thomas Ashdown kennen, der eher durch Zufall in Kontakt mit der "Society for Psychical Research" gekommen ist, eine Gesellschaft, die sich die wissenschaftliche Erforschung von unerklärlichen Phänomenen zum Ziel gesetzt hat. Die Mitglieder dieser Gesellschaft enttarnen Scharlatane, die sich als Medium zu den Toten ausgeben und suchen nach logischen Erklärungen für übersinnlich erscheinende Vorgänge.


    Für mich war es das erste Buch der Autorin und es hat mir sehr gut gefallen. Die düster-unheimliche Atmosphäre des englischen Herrenhauses ist ihr sehr gut gelungen, ich fühlte mich wie in einem englischen Gruselroman. Die Figuren sind gut gezeichnet und insbesondere die Protagonistin Charlotte mit ihrer Neugier und ihrer Hingabe für ihren Beruf gefiel mir sehr gut, ebenso aber auch der scharfzüngige, humorvolle Thomas.


    Das Ende finde ich ebenfalls gut gemacht, vieles wird aufgeklärt und dennoch bleibt ein kleiner Punkt offen, über den sich rätseln lässt, der für mich aber gut so stehenbleiben kann, nicht immer kann der Mensch schließlich alles rational erklären!

  • Hier ist auch noch mein Fazit:


    Zum Buch


    Inhalt
    Charlotte verlässt im Jahr 1890 ihre Heimatstadt Berlin, um in der Nähe von London eine Stelle als Gouvernante anzunehmen. Auf dem herrschaftlichen Anwesen möchte sie ein neues Leben beginnen, nachdem ihre letzte Anstellung schmerzhaft endete. Auf Chalk Hill erwarten sie nun die achtjährige Emily und ihr Vater, Emilys Mutter ist vor einiger Zeit durch einen tragischen Unfall verstorben. Charlotte schließt Emily sofort in ihr Herz und auch Emily zeigt schnell eine zarte Zuneigung zu ihrer neuen Lehrerin. Um so besorgter ist Charlotte um das Wohlergehen des Mädchens, das nachts wiederholt von Alpträumen geplagt wird, in denen ihr ihre Mutter erscheint. Charlotte möchte dem Mädchen helfen, das mehr und mehr unter den geisterhaften Besuchen leidet, und versucht deshalb mehr über den Tod der Mutter herauszufinden. Aber sie stößt auf eine Mauer des Schweigens und sogar Feindseligkeit.


    Der Journalist Tom, der sich nach dem Tod seiner Frau der Society of Psychical Research anschließt und für diese übersinnliche Phänomene und Geisteranrufungen beobachtet und untersucht, wird für Charlotte dabei zu einer großen Hilfe. Gemeinsam versuchen sie, das Geheimnis um den Tod von Emilys Mutter zu lösen und Emilys immer bedrohlichere Geistererscheinungen zu vertreiben.


    Meine Meinung
    Der Roman strahlt von Anfang an eine besondere, etwas schaurige Stimmung aus. Schon auf der Fahrt zu dem herrschaftlichen Anwesen beobachtet Charlotte eine Séance und man ahnt, dass Geisterbeschwörungen für die Menschen gerade ein Thema sind. Auf Chalk Hill angekommen, spürt man als Leser schnell, dass auf dem Haus ein Geheimnis liegt. Schweigen und eine düstere Traurigkeit liegen zwischen den Wänden, Bedrohung strahlt der angrenzende Wald aus und der Fluss wirkt gefährlich. Die Feindseligkeit und Lieblosigkeit, die der Hausherr oft zeigt, verstärken das Gefühl von Kälte. Und die Sprachlosigkeit im Haus, wenn es um Emilys Mutter geht, lassen Schlimmes ahnen. Emilys Alpträume werden immer seltsamer und bedrohlicher und mehr und mehr fühlt man sich beim Lesen in eine Schauergeschichte versetzt.


    Aber nicht nur die etwas schaurige Atmosphäre sorgte für Spannung, sondern auch die geheimnisvollen Spuren, die Charlotte nach und nach findet. Man konnte als Leser sehr gut miträtseln über den Tod von Charlottes Mutter, über die Alpträume von Emily und über das, was damals geschah und so sehr verschwiegen werden soll. Nach und nach bringt Charlotte etwas Licht in die Geschehnisse, aber gerade dies scheint die Situation zu verschärfen, was die Spannung immer mehr ansteigen ließ.


    Neben der Spannung und der besonderen Stimmung sind es auch die Figuren, die mir besonders gut gefallen haben. Charlotte strahlte von Anfang an eine besondere Wärme und Herzlichkeit aus. Und Emily wirkte in ihrer Verletzlichkeit und ihrer vorsichtigen Zuneigung so liebebedürftig und gleichzeitig auch so freundlich und aufgeweckt. Das Verhältnis zwischen den beiden war mit vielen kleinen Gesten und Worten einfach herzerwärmend beschrieben. Auch Tom war eine Figur, die man leicht liebgewinnen konnte in seiner verletzten, aber auch aufgeschlossenen und ehrlichen Art. Ebenso waren die Nebenfiguren liebevoll gezeichnet und auch die eher unsympathischen Charaktere wirkten in ihrer Zerrissenheit nachvollziehbar. Insgesamt waren die Figuren sehr lebendig und emotional beschrieben.


    Die Autorin versteht es nach meinem Empfinden wirklich sehr gut, durch ihre Beschreibungen eine leicht gruselige, aber gleichzeitig auch durch ihre Figuren eine herzliche und warme Stimmung zu erzeugen, die einen beim Lesen mit den Personen besonders gut mitfiebern lässt und das Buch zu einem Wohlfühlbuch macht.



    Zur Leserunde


    Mir hat die Leserunde sehr viel Spaß gemacht. Es lässt sich bei so geheimnisvollen Schauergeschichten besonders gut rätseln und spekulieren. Ganz besonders danke ich dir, Susanne, dass du uns begleitet hast. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Roman und hoffe, wir lesen uns dann wieder hier. :-*

  • Ihr Lieben,


    nachdem es hier nun still geworden ist, beende ich die Runde. Das Fazit von Nad fehlt noch, vielleicht magst du noch etwas dazu schreiben?


    Ansonsten bedanke ich mich noch einmal bei allen und freue mich auf die nächste Leserunde mit euch. :winken:

  • Inhaltsangabe:


    1890: Mit der Überfahrt nach Dover beginnt für Charlotte Pauly ein neues Leben. Die hat Berlin verlassen, um in der Nähe von London eine Stelle als Hauslehrerin anzutreten. In Chalk Hill, dem herrschaftlichen Anwesen der Familie Clayworth, wird sie die achtjährige Emily unterrichten. Charlotte ahnt bald, dass ihre Aufgabe nicht einfach wird. Das Mädchen leidet sehr unter dem kürzlichen Verlust ihrer Mutter und wird nachts von immer wiederkehrenden Albträumen gequält. Auf Charlottes vorsichtige Nachfragen zum Tod von Lady Ellen reagiert Emilys Vater feindselig, und auch die Bediensteten hüllen sich in kühles Schweigen. Was ist die Ursache für Emilys Albträumen? Sieht sie tatsächlich Geister? Und wieso hat das Mädchen so große Angst vor dem nahe gelegenen Fluss? Unverhofft bekommt Charlotte Unterstützung bei ihrer Suche nach Antworten. Zusammen mit dem Londoner Journalisten Tom Ashdown, einem Experten für übersinnliche und psychologische Phänomene, entdeckt sie eine tragische Wahrheit ...
    (Quelle des Klappentextes)



    Meine Meinung:


    Ich war total begeistert von dem Buch, es hatte alles was ich mir von einem historischen Roman erhoffe. Dies war mein erstes Buch von Sausanne Goga, und ich will jetzt unbedingt mehr von ihr lesen. Der Schreibstil war mitreisend, und sehr spannend, besonders der übersinnliche Teil hat es mir angetan, ich war ganz erstaunt wie viele früher schon an so was geglaubt haben.
    Charlotte ist schon so ein wenig typisch Deutsch würde ich sagen, korrekt und streng, was man als Lehrerin auch sein muss, aber auch total liebenswert und was ich besonders mochte neugierig. Was ja auch dazu führt das sie nach hackt, und obwohl sie hier und da an Grenzen stößt nicht aufgibt, denn sie will der kleinen Emily helfen.
    Emily ist so ein süßes Liebenswürdige Kind, mir tut sie richtig Leid, was die Kleine schon alles mitgemacht hat, sie war früher sehr oft krank, und auch was sie noch zu erleben hat.
    Am meisten gefiel mit Tom Ashdown, es ist ein charismatischer Typ der es als Journalist versteht mit Worten umzugehen, er schreibt Theater Kritiken, ein paar bekommen wir hier auch zu lesen. Ich hab mir so sehr gewünscht das er real gewesen wäre und man seine Artikel wirklich lesen könnte.
    Aber besonders hat mir seine Meinung zu Sherlock Homes, da bekam ich direkt Lust mich auch endlich seinen Abenteuern zu widmen. Was ich leider bis heute noch nicht getan habe, werde es aber noch nachholen.
    Wo wir gerade bei Schriftstellern sind, auch die liebe Jane Austen wurde hier erwähnt. Ich finde ja sowieso das dieser Roman eine Mischung aus Jane Austen und Sir Arthur Conan Doyle war (so weit ich das beurteilen kann).
    Von der Handlung selbst möchte ich euch nicht mehr verraten wie im Klappentext schon erwähnt wird, ich würde euch nur die Spannung nehmen.


    Fazit:


    Alle Liebhaber von historischen Kriminal Romanen und dem Hang zum übersinnlichen müssen dieses Buch unbedingt lesen, und alle anderen auch. Dieses Buch ist jetzt schon einer meiner Jahreshighlight, ich bin so froh das ich auch diese Autorin gestoßen bin.


    LR Fazit:


    Es hat wieder total Spaß gemacht mit euch zu lesen und spekulieren, Danke!!!
    Meine Rezi ist auch im anderen Forum, Amazon und bald auf meine Blog zu finden.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen