02 - Kapitel 06 bis Kapitel 13 (Seite 84 bis 162)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Es geht sehr spannend weiter.
    Ellen`s Leiche wurde also gar nicht gefunden. Könnte es vielleicht sein, dass Ellen gar nicht tot ist und ihren Tod nur vorgetäuscht hat? Wir wissen ja gar nicht, was die beiden für eine Ehe geführt haben. Eventuell konnte Ellen dem Perfektionismus ihres Mannes nicht mehr standhalten. Da er ja als Politiker in der Öffentlichkeit steht, wäre eine Scheidung nicht so gut.
    Es gibt ja auch noch Emily`s Albträume und beim letzten Traum meinte sie ja, alles fühlte sich so real an, sie hatte das Gefühl als sei ihre Mutter wirklich da gewesen. Zudem stand ja das Fenster offen und der Teppich war naß. Könnte Ellen wirklich da gewesen sein? Aber wie ist sie dann unerkannt ins Haus gekommen?
    Charlotte hat ja auch schon mal verdächtige Schritte im Treppenhaus gehört.


    Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten: Sie könnte wirklich unglücklich ausgerutscht sein und der reißende Fluß hat sie ins Meer gespült und somit kann ihre Leiche auch nicht gefunden werden. Es könnte auch Selbstmord gewesen sein. Ellen war ja anscheinend depressiv, Tilly Burke meinte ja, sie war immer nur traurig.
    Oder aber es war Mord und sie wurde vielleicht sogar von ihrem Mann ins Wasser gestoßen. Das würde auch erklären, warum er vermeiden will, dass in seinem Haus über Ellen gesprochen wird und er Tilly Burke sogar in eine Nervenheilanstalt einliefern lassen möchte.
    Denn bis jetzt glauben ja alle an ein tragisches Unglück, wird weiter an dieser Sache rumgerüttelt, könnte Sir Andrews doch des Mordes überführt werden.


    Tom tritt auch immer mehr in Erscheinung und hat sich sogar der Organisation von Eleanor angeschlossen. Bin sehr gespannt, was die beiden noch rausfinden werden.


    Durch Charlottes gedankliche Rückblicke erfahren wir auch schön langsam, warum sie Berlin verlassen hat. Anscheinend eine unglückliche Liebe, bei der sie vielleicht sogar bloßgestellt wurde.
    Anscheinend war Charlotte in einen Offizier verliebt und wenn die beiden geheiratet hätte, wäre sie seiner Karriere im Weg gestanden.
    Gibt es hier sogar eine Parallele zwischen Ellen und Charlotte? Ich denke immer noch daran, was Mrs. Ingram in Charlotte gesehen hat?


    LG Karin

  • Also, ich muß mich wirklich bremsen, das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen.


    Charlotte fällt auf, daß Emily ungewohnt ernst und still für ihr Alter ist, es ist offensichtlich, daß Emily leidet. Ich denke sowohl unter dem Tod ihrer Mutter als auch unter der abweisenden Art ihres Vaters. Sehr traurig, daß er nicht mehr für seine Tochter da ist, jetzt, wo sie ihn so dringend braucht.


    Charlottes Neugier ist geweckt, aber es ist auch ein gefährliches Spiel: wenn Sir Andrew davon erfährt, daß sie allzu neugierig ist wegen Lady Ellens Tod, wird er sicherlich nicht zögern, sie vor die Türe zu setzen.
    Der weitere Alptraum mit dem geöffneten Fenster ist sehr mysteriös: ich könnte mir vorstellen, daß Emily tatsächlich unbewußt das Fenster geöffnet hat, aber der nasse Fleck gibt mir Rätsel auf. Sehr unheimlich.


    Laut lachen mußte ich bei Emilys Ausspruch, daß ihre Tante wie ein Loch trinken würde – die Tante würde ich wirklich sehr gerne kennenlernen, sie scheint das ganze Gegenteil von ihrem Bruder zu sein. Ob das auch der Grund für ihren Streit ist, weil sie so grundverschieden sind oder geht es bei ihrem Streit um etwas anderes, vielleicht um etwas, von dem Sir Andrew der Meinung ist, daß es seine Schwester nichts angeht, weil es seine Frau und Tochter betrifft?


    Ein bisschen Bauchschmerzen hatte ich bzgl. der Überraschung mit dem vierhändigen Klavierspiel, ob Sir Andrew wirklich erfreut darüber ist. Aber es gefällt ihm tatsächlich, puh, da bin ich froh. Trotz des Fauxpass von Mrs. Edwards möchte er weiterhin, daß Charlotte mit Emily zusammen Klavier spielt, wenn Hausgäste da sind.


    Die Szene in dem Teesalon ist ebenfalls sehr rätselhaft: alle scheinen etwas über Lady Ellens Tod zu wissen, aber keiner will oder darf etwas sagen. Nur Tilly Burke sagt frei heraus, daß Emily genauso wie ihre Mutter traurig wäre. Und deutet an, daß Lady Ellen Selbstmord begangen hat. Ist Tilly wirklich so verdreht, wie sie alle hinstellen oder weiß sie mehr als die Anderen zugeben wollen? Immerhin war sie Lady Ellens Kindermädchen. Aber daß sie mit ihrem Verhalten Emily Angst macht, ist nicht so schön. Auch Miss Evans scheint nicht überzeugt zu sein, daß Lady Ellens Tod wirklich ein Unglücksfall ist.
    Ich verstehe gut, daß Charlotte neugierig ist, was Lady Ellens Tod anbetrifft, aber je mehr Leute sie befragt, umso größer die Wahrscheinlichkeit, daß Sir Andrew davon erfährt.


    Und bei Tom Ashdown erfahren wir, wie er zu dazu kommt, über übersinnliche Phänomene zu schreiben. Seine Zeitschiene nähert sich nun der Zeitschiene von Charlotte an und ich denke, die Beiden werden sich bestimmt bald über den Weg laufen. Ich bin gespannt, unter welchen Umständen das geschehen wird. Das finde ich gut gelöst von dir Susanne, wie du Tom Ashdown und seine Vergangenheit in diese Geschichte eingebaut hast.


    Achja, und wir erfahren etwas über den Grund, warum Charlotte Deutschland verlassen hat: es scheint tatsächlich eine unglückliche Liebe zu sein, ausgerechnet zum Sohn ihrer letzten Arbeitgeber.


  • Ellen`s Leiche wurde also gar nicht gefunden. Könnte es vielleicht sein, dass Ellen gar nicht tot ist und ihren Tod nur vorgetäuscht hat? Wir wissen ja gar nicht, was die beiden für eine Ehe geführt haben. Eventuell konnte Ellen dem Perfektionismus ihres Mannes nicht mehr standhalten. Da er ja als Politiker in der Öffentlichkeit steht, wäre eine Scheidung nicht so gut.


    Der Gedanke kam mir auch schon, daß sie vielleicht gar nicht tot ist. Das würde auch der nasse Fleck erklären und die Schritte im Treppenhaus.
    Ja, über die Ehe wissen wir gar nichts, ich habe das Gefühl, daß hier einiges im Argen lag.

  • Hallo :winken:


    Jetzt kann ich Tom endlich richtig einordnen. Er hatte schon selber an einer Seance teilgenommen, um vielleicht Trost zu finden nach dem Verlust seiner Frau. Daher erschien es mir auch völlig logisch, als er seinem Freund anbot nach diesem Belvoir zu recherchieren. Auch dieser konnte ihn natürlich nicht überzeugen und sehr gut gefallen hat mir hier Eleonor Sidgwick. Sie und ihre Gesellschaft schließen Übersinnliches nicht grundsätzlich aus, wollen aber Beweise dafür. Dieser Gesellschaft schließt Tom sich an, wenn auch mehr als Journalist. Im übrigen hat mir seine Theaterkritik super gut gefallen ;D
    Ein bisschen irritiert mich immer der Zeitsprung, weil es sich eigentlich so liest, als würde alles in der gleichen Zeit passieren.


    Jetzt zurück zu Charlotte und Emily. Emily leidet unter Alpträumen und ist überhaupt ein stilles in sich gekehrtes Kind. Das wundert mich gar nicht. Erst stirbt die Mutter und dann darf gar nicht mehr über sie geredet werden. Das hat mich echt geschockt. Emily hat doch bestimmt schönen Erinnerungen an ihre Mutter und die soll sie jetzt unterdrücken. Das kann nicht gesund sein. Aber vielleicht stand es ja um die Ehe von Sir Andrew und Lady Ellen tatsächlich nicht zum Besten, dass er alles über sie unter den Tisch kehren will. Aber vielleicht war sie auch einfach nur depressiv und das wurde ja oft schon als "Geisteskrankheit" angesehen und sowas durfte es in der guten Gesellschaft ja nicht geben. Falls sie tatsächlich nicht tot ist, wie ihr ja schon vermutet habt, kann es vielleicht sein, das Sir Andrew sie in eine Anstalt gesperrt hat :o Sowas ähnliches habe ich vor kurzem in einem historischen Krimi gelesen und kommt mir hier gar nicht so abwegig vor.
    Charlotte versucht jetzt alles über Ellen und ihren Tod zu erfahren, gehen wir mal noch davon aus, dass sie tot ist. Hoffentlich bringt sie sich nicht selber in Gefahr damit.

  • Zitat von Tiara

    Es gibt ja auch noch Emily`s Albträume und beim letzten Traum meinte sie ja, alles fühlte sich so real an, sie hatte das Gefühl als sei ihre Mutter wirklich da gewesen. Zudem stand ja das Fenster offen und der Teppich war naß. Könnte Ellen wirklich da gewesen sein? Aber wie ist sie dann unerkannt ins Haus gekommen?


    Zitat von Mascha

    Falls sie tatsächlich nicht tot ist, wie ihr ja schon vermutet habt, kann es vielleicht sein, das Sir Andrew sie in eine Anstalt gesperrt hat :o


    Ich liebe es zu spekulieren ;D Vielleicht ist sie im Haus eingesperrt bzw. irgendwo auf dem Anwesen. Obwohl das natürlich schon ein großes Risiko bergen würde.


    Zitat von Tiara

    Durch Charlottes gedankliche Rückblicke erfahren wir auch schön langsam, warum sie Berlin verlassen hat. Anscheinend eine unglückliche Liebe, bei der sie vielleicht sogar bloßgestellt wurde.
    Anscheinend war Charlotte in einen Offizier verliebt und wenn die beiden geheiratet hätte, wäre sie seiner Karriere im Weg gestanden.


    Genau so habe ich es auch verstanden. Er war vielleicht wirklich in sie verliebt, wollte aber seine gesellschaftliche Stellung nicht gefährden. Oder er hat ihr nur etwas vorgespielt und wollte sie eher als Mätresse. Auf jeden Fall ein Schuft!

  • Oh hier wird ja schon jede Menge spekuliert, das gefällt mir sehr. :)


    Charlotte gewöhnt sich also langsam an ihre Umgebung und stellt "Ermittlungen" an, um so mehr über die angeblich tote Mutter zu erfahren. Ich weiß auch nicht, ob Lady Ellen tot ist oder lebt. Ehrlich gesagt wäre es mir lieber, wenn sie tot wäre als irgendwo in einer Anstalt eingesperrt oder so.


    Kennt ihr das Buch „Der geheime Garten“ von Frances Hodgson Burnett? Vor Weihnachten habe ich dazu den Film gesehen und da wurde der Junge des Herren auch weggesperrt, weil er angeblich krank ist. Daran wurde ich sofort erinnert als ich hier bei euch las, dass ihr glaubt, dass Lady Ellen vielleicht lebt, aber weggesperrt wurde. In so einem Herrenhaus kann man eine unliebsame Person sicher auch irgendwo einsperren ohne dass jemand was merkt…


    Meine Vermutung bewahrheitet sich also, denn Charlotte hatte in Berlin eine Beziehung zu Leutnant Friedrich Benkow, dem Sohn ihrer Herrschaften. Dieser wollte sie heiraten, was natürlich verboten wurde. Hier kann ich sehr gut verstehen, dass sie deswegen das Land umgehend verlassen wollte, denn eine vernünftige Stellung hätte sie wohl nicht bekommen, weil jeder der Meinung gewesen wäre, sie würde sich an einen ihrer Söhne heran machen. Da sieht man wieder mal wie schwer es Frauen früher hatten...


    Nun mal eine Frage an meine Mitleser ??? (zur Erinnerung: ich lese mit Leseexemplar): Beim Lesen bin ich auf Seite 128 ca. Mitte auf die beiden folgenden Sätze gestoßen: „… Man fand ihren elfenbeinfarbenen Schal am Ufer. Ein Stück flussabwärts fand man ihren elfenbeinfarbenen Schal am Ufer.“ Diese beiden Sätze stehen in meinem Exemplar direkt hintereinander und sagen ja genau dasselbe aus. Mich interessiert nun: welcher Satz hat es ins endgültige Exemplar geschafft oder stehen noch beide drin?


    Und dann verwunderte mich gleich noch etwas. Auf Seite 153 steht auf dem Grabstein: In Gedenken an Ellen Clayworth 1868 – 1890. Demnach wäre sie mit 22 Jahren bereits tot gewesen und hätte in dem Alter eine 7jährige Tochter gehabt, was mir doch als sehr früh erscheint. Wie steht es in eurem Exemplar? Mit 32 Jahren zu sterben würde mir sinniger erscheinen…


    Über Tom erfahren wir, dass er der Society for Psychical Research beitritt und dass er sich nun auch im Jahre 1890 befindet wie unsere anderen Protagonisten. Bisher bin ich aber immer neugieriger auf die Handlung um Lady Ellen und Co.


    Das Buch weiß wirklich zu fesseln und man muss echt gucken, dass man nicht über den Abschnitt hinaus liest. Ich mag es echt gern und kann so herrlich nach der Arbeit abschalten, danke Susanne. :bussi:

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Nun mal eine Frage an meine Mitleser ??? (zur Erinnerung: ich lese mit Leseexemplar): Beim Lesen bin ich auf Seite 128 ca. Mitte auf die beiden folgenden Sätze gestoßen: „… Man fand ihren elfenbeinfarbenen Schal am Ufer. Ein Stück flussabwärts fand man ihren elfenbeinfarbenen Schal am Ufer.“ Diese beiden Sätze stehen in meinem Exemplar direkt hintereinander und sagen ja genau dasselbe aus. Mich interessiert nun: welcher Satz hat es ins endgültige Exemplar geschafft oder stehen noch beide drin?


    Hallo!
    Nein, es steht nur noch ein Satz im Buch, und zwar: "Ein Stück flussabwärts fand man ihren elfenbeinfarbenen Schal am Ufer".

  • Hallo Zusammen! :winken:


    Schade, dass ich momentan abends immer so müde bin, sonst könnte ich viel mehr lesen. Die Geschichte hat mich wirklich gepackt.


    Als erstes interessiert mich jetzt natürlich, ob Lady Ellen womöglich noch lebt!? Immerhin hat man ihre Leiche nicht gefunden, und bei solchen Aussagen horche ich natürlich immer gleich auf. ;D


    Hat sie ihren Tod vorgetäuscht und ist in Wirklichkeit einfach abgehauen? Warum aber hätte sie das tun sollen? Wenn sie womöglich auch ihren Mann verlassen wollte, aber hätte sie auch ihre Tochter verlassen? Denn immerhin scheint sie Emily wirklich sehr geliebt zu haben!


    Oder hat sie tatsächlich Selbstmord begangen? Konnte sie nicht schwimmen? Oder war es doch ein Unglücksfall? Letzteres glaube ich allerdings immer weniger.
    Die Tilly Burke aus dem Café hat gesagt, Lady Ellen sei immer traurig gewesen. Da liegt natürlich die Vermutung nahe, sie könnte an Depressionen gelitten haben. Ein Grund für ihren Selbstmord?


    Was was Tilly Burke noch? Wenn sie früher das Kindermädchen von Ellen war, muss sie eine ganze Menge wissen. Ob Ellen irgendwann wohl noch einmal mit ihr reden wird? Ist das überhaupt möglich, oder ist Tilly zu verwirrt?
    Fragen über Fragen! ::);)


    Auch Tom taucht wieder auf. Er ist tatsächlich dieser Vereinigung beigetreten. Nun bin ich gespannt, ob, wann und wie er wohl auf Charlotte treffen wird!? Wird es etwas mit Ellens Geist zu tun haben?


    Auch bin ich gespannt, ob Charlottes Vergangenheit noch weiter eine Rolle spielen wird. Taucht womöglich irgendwann dieser Mann in England auf, in den sie sich in Deutschland wohl verliebt hatte?
    Wissen wir eigentlich etwas über Charlottes Familie? Sind ihre Eltern tot? Ich kann mich gerade nicht daran erinnern. :-[


    Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt auf den nächsten Abschnitt! :lesen:


  • Kennt ihr das Buch „Der geheime Garten“ von Frances Hodgson Burnett? Vor Weihnachten habe ich dazu den Film gesehen und da wurde der Junge des Herren auch weggesperrt, weil er angeblich krank ist. Daran wurde ich sofort erinnert als ich hier bei euch las, dass ihr glaubt, dass Lady Ellen vielleicht lebt, aber weggesperrt wurde. In so einem Herrenhaus kann man eine unliebsame Person sicher auch irgendwo einsperren ohne dass jemand was merkt…


    Eine interessante Spekulation, die ich durchaus für möglich halte. Auf jeden Fall gibt es ein Geheimnis um Lady Ellens Tod (?) oder Weggang (oder Entführung?)!


  • Wissen wir eigentlich etwas über Charlottes Familie? Sind ihre Eltern tot? Ich kann mich gerade nicht daran erinnern. :-[


    Also soweit ich mich erinnern kann wurde zumindest Charlottes Mutter erwähnt und das sie nicht sonderlich begeistert war von dem Weggang ihrer Tochter.



    Ja irgendwas passt da ganz gewaltig nicht. Vielleicht ist/ war Ellen psychisch krank, was man damals ja noch nicht behandeln konnte. Man könnte sie entweder weggesperrt haben oder aber in ihrer geistigen Verwirrung ist sie nachts auf Wanderschaft gegangen und dann im Fluss ertrunken. Ich hoffe wir erfahren bald mehr dazu.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Falls sie tatsächlich nicht tot ist, wie ihr ja schon vermutet habt, kann es vielleicht sein, das Sir Andrew sie in eine Anstalt gesperrt hat :o Sowas ähnliches habe ich vor kurzem in einem historischen Krimi gelesen und kommt mir hier gar nicht so abwegig vor.
    Charlotte versucht jetzt alles über Ellen und ihren Tod zu erfahren, gehen wir mal noch davon aus, dass sie tot ist. Hoffentlich bringt sie sich nicht selber in Gefahr damit.


    An diese Version habe ich ja noch gar nicht gedacht, dass wäre Sir Andrew aber in meinen Augen durchaus zuzutrauen.



    Ein bisschen Bauchschmerzen hatte ich bzgl. der Überraschung mit dem vierhändigen Klavierspiel, ob Sir Andrew wirklich erfreut darüber ist. Aber es gefällt ihm tatsächlich, puh, da bin ich froh. Trotz des Fauxpass von Mrs. Edwards möchte er weiterhin, daß Charlotte mit Emily zusammen Klavier spielt, wenn Hausgäste da sind.


    Hier ging es mir wie Dir. Ich war mir fast sicher, dass er an dem Klavierspiel was auszusetzen hat. Aber ich war überglücklich, als Sir Andrews hier sogar Stolz auf seine Tochter war. Na ja, es war eben ein perfektes Klavierspiel.



    Und dann verwunderte mich gleich noch etwas. Auf Seite 153 steht auf dem Grabstein: In Gedenken an Ellen Clayworth 1868 – 1890.


    Bei uns im Buch steht 1858-1890.



    Das Buch weiß wirklich zu fesseln und man muss echt gucken, dass man nicht über den Abschnitt hinaus liest. Ich mag es echt gern und kann so herrlich nach der Arbeit abschalten, danke Susanne. :bussi:


    Dem kann ich mich nur anschließen. Jedesmal wenn ich das Buch aufschlage, bin ich sofort wieder in der Geschichte drin und vergesse alles um mich herum.


    Eine interessante Spekulation, die ich durchaus für möglich halte. Auf jeden Fall gibt es ein Geheimnis um Lady Ellens Tod (?) oder Weggang (oder Entführung?)!


    Ich kenne das Buch auch und Du hast recht, in diesem großen Haus könnte sie wirklich irgendwo versteckt sein.


    In dieser Geschichte gibt es wirklich noch so unendlich viel zu spekulieren und das liebe ich. Susanne, Du streust uns immer ganz geschickt Häppchenweise kleine Erklärungen hin, die aber gleich wieder neue Rätsel aufgeben. ;) Daher fesselt mich das Buch auch so und ich denke wirklich den ganzen Tag darüber nach, wie es wohl weitergeht.


    LG Karin

  • Der Gedanke, daß Sir Andrew seine Frau hat wegsperren lassen, kam mir auch schon, aber nicht, daß er sie womöglich auf Chalk Hill weggesperrt hat :o Das wäre ja der Hammer.


    An diese Version habe ich ja noch gar nicht gedacht, dass wäre Sir Andrew aber in meinen Augen durchaus zuzutrauen.


    Stimmt, dann wäre Charlotte auch in Gefahr, so habe ich das noch gar nicht gesehen.

  • Hallo zusammen,


    das Buch liest sich wirklich sehr spannend und ich könnte auch dauernd einfach weiterlesen. :)


    Die Figuren gefallen mir richtig gut, denn sie werden so lebendig und liebevoll geschildert. So viele kleine Details zeigen ohne lange Beschreibungen, wie sich sich fühlen. Allein das Näherschieben des Tisches an Charlottes Tisch im Schulraum macht deutlicher als irgendwelche Worte, was in Emily vorgeht. Das gefällt mir sehr gut Susanne, wie du die Personen auch durch ihre Handlungen sprechen lässt. Aber natürlich finde ich es auch immer wieder besonders berührend, wenn sich Charlotte so einfühlsam mit Emily unterhält. Das kommt sehr emotional rüber.


    Erschreckend fand ich die Szene mit Emilys Alptraum. Das geöffnete Fenster, die real wirkende Erscheinung der Mutter und der Wasserfleck auf dem Boden! Gruselig! :o Auch wenn ich Übersinnliches in Romanen immer gerne lese, war hier mein zweiter Gedanke doch, dass da wohl jemand im Haus versucht, Emily krank und schreckhaft zu halten. Diese Träume gibt es ja schon länger und diese Version könnte ein bewusst hergestelltes Szenario sein. Nur wer könnte daran Interesse haben? Nora? Will sie Emily labil erhalten, damit sie weiterhin für ihr Wohlbefinden gebraucht wird und ihre Stellung nicht verliert? Das fände ich schlimm, aber könnte ich mir schon vorstellen. Vielleicht hat Nora niemand anderes und wäre alleine, wenn sie gehen müsste. Und jetzt wo die Gouvernante für sie zur "Gefahr" wird, muss sie vielleicht "stärkere Geschütze auffahren", um unentbehrlich zu bleiben?


    Andererseits erfährt man später, dass die Leiche der Mutter nicht gefunden wurde und so etwas lässt bei mir ja sofort die Alarmglocken bimmeln! Könnte es doch die Mutter gewesen sein, die ihre Tochter besucht? Aber warum das Wasser? Die Mutter käme ja wohl kaum direkt aus dem Fluss in Emilys Zimmer geklettert, triefend nass. Nein, das wäre dann eher die Begleiterscheinung eines Zombies (Geister hinterlassen kein Wasser ;) ) und naja, ich weiß nicht..... Das Wasser ist meiner Meinung nach dann doch eher extra verschüttet worden, aber bestimmt nicht von der Mutter, warum solle sie das tun? Heimlich die Tochter besuchen, würde ich dann doch eher ohne "Beweise" machen an ihrer Stelle.


    Trotzdem glaube ich nicht an den Tod der Mutter. Eure Idee, sie könnte in einer Nervenheilanstalt gefangen sein, wäre vorstellbar. Direkt im Haus gefangen und das vom eigenen Mann wäre natürlich der Hammer. :o Aber warum sollte er sie gefangen halten? Das wäre doch sehr unsicher für ihn, denn es gibt viele Dienstboten im Haus, die irgendwann Geräusche hören könnten und zudem müsste irgendjemand eingeweiht sein, der sie mit Lebensmitteln versorgt, wenn er selbst nicht im Haus ist. Ganz schön riskant so ein Mitwisser. Hätte er sie dann nicht gleich umbringen können, wenn er sowieso schon so grausam veranlagt wäre?


    Vorstellbar ist für mich, dass Lady Ellen vielleicht tatsächlich in den Fluss gestürzt ist, aber nicht ertrunken ist und irgendwo herumirrte. Vielleicht nicht mehr wusste wer sie war, aber doch irgendwo aufgenommen wurde. Wer weiß, vielleicht kommt ihre Erinnerung wieder und sie taucht irgendwann auf, bzw. sie hat ganz bewusst aus Angst ihre Identität bisher geheim gehalten und ist geflüchtet? Der Sturz kann ja sehr wohl durch ihren Mann verursacht worden sein (also ein Mordversuch), denn immerhin fühlte sie sich im Prolog verfolgt.


    Ha, sehr spannend. Man könnte immer weiter spekulieren!


    Interessant sind auch die Informationen, die man nun über Charlotte bekommt. Sie ist also unglücklich verliebt gewesen und ihr Charmeur steht nicht zu ihr, sondern fügt sich den Vorgaben seiner Familie. So groß kann dann ja seine Liebe zu Charlotte nicht gewesen sein, wenn er nicht um sie kämpfen mag. Sein Brief mit viel ich bedaure ... nicht deine Schuld... immer in meinem Herzen ...Bla Bla sagt ja schon alles. ::) Sie tut mir echt leid.


    Thomas nähert sich auch Charlotte, nicht nur zeitlich, sondern schon mal per Zeitungsrezension. ;) Ich tippe mal ganz voreilig auf ein Happyend für die beiden. ;) ;D


    Die Machenschaften mit den vielen "spiritistischen Vorführungen" und Séancen waren ja wohl echt ein Boom, wenn es dazu sogar eine Vereinigung zur wissenschaftlichen Untersuchung gab. War das tatsächlich so zu der Zeit, dass diese Dinge so Mode wurden, Susanne? Ich gehe mal davon aus.


  • Die Figuren gefallen mir richtig gut, denn sie werden so lebendig und liebevoll geschildert. So viele kleine Details zeigen ohne lange Beschreibungen, wie sich sich fühlen. Allein das Näherschieben des Tisches an Charlottes Tisch im Schulraum macht deutlicher als irgendwelche Worte, was in Emily vorgeht. Das gefällt mir sehr gut Susanne, wie du die Personen auch durch ihre Handlungen sprechen lässt. Aber natürlich finde ich es auch immer wieder besonders berührend, wenn sich Charlotte so einfühlsam mit Emily unterhält. Das kommt sehr emotional rüber.


    Du hast recht, diese Kleinigkeiten finde ich auch wunderschön zu lesen. Das Buch ist zwar sehr spannend hat aber auch absoluten Wohlfühlcharakter.


    Könnte es doch die Mutter gewesen sein, die ihre Tochter besucht? Aber warum das Wasser? Die Mutter käme ja wohl kaum direkt aus dem Fluss in Emilys Zimmer geklettert, triefend nass. Nein, das wäre dann eher die Begleiterscheinung eines Zombies (Geister hinterlassen kein Wasser ;) ) und naja, ich weiß nicht..... Das Wasser ist meiner Meinung nach dann doch eher extra verschüttet worden, aber bestimmt nicht von der Mutter, warum solle sie das tun? Heimlich die Tochter besuchen, würde ich dann doch eher ohne "Beweise" machen an ihrer Stelle.


    Ich finde jetzt im Buch leider diese Stelle nicht mehr. Aber hat es da nicht gerade geregnet? Das würde das Wasser erklären. Ich vermute nämlich auch, dass Ellen tatsächlich da war. Aber eigentlich müßte dann ja mehr Nässe auf dem Boden sein und nicht nur an dieser einen Stelle. :-\ Tja, da hilft nur weiterlesen. :lesen:


    LG Karin


  • Die Figuren gefallen mir richtig gut, denn sie werden so lebendig und liebevoll geschildert. So viele kleine Details zeigen ohne lange Beschreibungen, wie sich sich fühlen. Allein das Näherschieben des Tisches an Charlottes Tisch im Schulraum macht deutlicher als irgendwelche Worte, was in Emily vorgeht. Das gefällt mir sehr gut Susanne, wie du die Personen auch durch ihre Handlungen sprechen lässt. Aber natürlich finde ich es auch immer wieder besonders berührend, wenn sich Charlotte so einfühlsam mit Emily unterhält. Das kommt sehr emotional rüber.


    Ja, das finde ich auch sehr gut gemacht von Susanne.



    Nur wer könnte daran Interesse haben? Nora? Will sie Emily labil erhalten, damit sie weiterhin für ihr Wohlbefinden gebraucht wird und ihre Stellung nicht verliert? Das fände ich schlimm, aber könnte ich mir schon vorstellen. Vielleicht hat Nora niemand anderes und wäre alleine, wenn sie gehen müsste. Und jetzt wo die Gouvernante für sie zur "Gefahr" wird, muss sie vielleicht "stärkere Geschütze auffahren", um unentbehrlich zu bleiben?


    An Nora hatte ich bisher gar nicht gedacht, eigentlich mag ich sie ganz gerne - was natürlich nichts aussagt. Irgendwie habe ich mich inzwischen auf Lady Ellen eingeschossen, daß sie doch noch lebt, daß ich gar nicht mehr rechts und links geschaut habe.



    Ich finde jetzt im Buch leider diese Stelle nicht mehr. Aber hat es da nicht gerade geregnet? Das würde das Wasser erklären. Ich vermute nämlich auch, dass Ellen tatsächlich da war. Aber eigentlich müßte dann ja mehr Nässe auf dem Boden sein und nicht nur an dieser einen Stelle. :-\ Tja, da hilft nur weiterlesen. :lesen:


    Ja, es hat in der Nacht geregnet.


  • Ja, es hat in der Nacht geregnet.


    Ja, stimmt, ich erinnere mich wieder. Aber das Wasser wirkte auf mich trotzdem arrangiert, ist einfach ein Gefühl, das mir dabei kam. Aber ihr habt möglicherweise recht und vielleicht war der Regenguss so extrem, dass Ellen triefte vor Wasser und sie stand dann eine ganze Weile da. Aber ein großer Schwung Wasser müsste dann ja eigentlich auch direkt am Fenster zu finden sein. :-\ Ich bin echt gespannt, wie sich das auflöst! Solche Rätsel mag ich ja. ;D Auf jeden Fall ist die Szene sehr spannend, ich wäre jedenfalls gestorben vor Angst, wenn mir das nachts passiert wäre. :o

  • Der Gruselfaktor steigt!


    Charlotte empfinde ich in diesem Abschnitt als nicht ganz so schnell im Kombinieren - aber sie ist ja auch keine geübte Krimi-Leserin ;D
    Dass Lady Ellen mitten in der Nacht nicht bei einem Unfall in den Fluss gestürzt sein wird und dass ihre Leiche gar nicht gefunden wurde, war mir hingegen recht schnell klar. Und meistens ist es ja so, wenn keine Leiche da ist, ist der/diejenige vielleicht gar nicht tot?
    Das offene Fenster nachts bei Emily und der nasse Fleck deuten darauf hin, dass da jemand gewesen sein könnte.


    Sir Andrew finde ich immer noch ziemlich unsympathisch. Seine ganze Art wirkt so kalt und herrisch auf mich.
    Und genau wie Charlotte habe ich mich gefragt, warum er nicht gemerkt hat, dass seine Frau mitten in der Nacht das Haus verlassen hat. Wie es wohl um ihre Ehe gestanden hat? Für mich klingt es so, als sei Ellen depressiv gewesen, das würde ja auch zu einem Selbstmord passen.
    Sehr unfreundlich finde ich Sir Andrews Haltung zu der alten Frau. Wenn die Ellens Kindermädchen gewesen ist, ist es ja kein Wunder, dass sie sich immer noch gedanklich mit ihr beschäftigt und dass sie etwas wirr im Kopf ist, dafür kann sie ja nichts. Ansonsten scheint sie ja harmlos zu sein und dafür zu sorgen, dass sie in eine Anstalt kommt, scheint mir da schon ziemlich hart.
    Charlotte weiß ja auch noch nicht so recht, wie sie mit ihm umgehen soll, spontan lügt sie ihn sogar zuerst an, was diese Begegnung mit Tilly angeht. Und sie forscht lieber hinter seinem Rücken nach, was denn mit Ellen passiert ist, anstatt ihn direkt darauf anzusprechen. Wie er wohl reagiert, wenn er das herausfindet?


    Tom Ashdown beschäftigt sich nun immer mehr mit übersinnlichen Phänomenen. Ob Ellen auch in solche Kreise geraten ist und von so einem "Medium" ausgenutzt und zu ihrem Selbstmord getrieben wurde? Irgendwo muss da ja eine Verbindung sein!