02 - Kapitel 06 bis Kapitel 13 (Seite 84 bis 162)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • An Nora hatte ich bisher gar nicht gedacht, eigentlich mag ich sie ganz gerne - was natürlich nichts aussagt. Irgendwie habe ich mich inzwischen auf Lady Ellen eingeschossen, daß sie doch noch lebt, daß ich gar nicht mehr rechts und links geschaut habe.


    Mir geht es genauso, momentan denke ich auch noch, dass Ellen lebt. Vielleicht lenkt mich das aber auch vom Personal ab. Wobei ich bei Nora eigentlich das Gefühl habe, dass sie sich inzwischen mit Charlotte arrangiert hat. Aber wer weiß. :)


    LG Karin


  • Durch Charlottes gedankliche Rückblicke erfahren wir auch schön langsam, warum sie Berlin verlassen hat. Anscheinend eine unglückliche Liebe, bei der sie vielleicht sogar bloßgestellt wurde.
    Anscheinend war Charlotte in einen Offizier verliebt und wenn die beiden geheiratet hätte, wäre sie seiner Karriere im Weg gestanden.


    Stimmt, das wurde nun auch etwas mehr angedeutet. Da er ihr noch schreibt, denke ich eigentlich, sie hat ihm wirklich etwas bedeutet, aber so ganz kennen wir die Geschichte wohl noch nicht.


  • Sehr unfreundlich finde ich Sir Andrews Haltung zu der alten Frau. Wenn die Ellens Kindermädchen gewesen ist, ist es ja kein Wunder, dass sie sich immer noch gedanklich mit ihr beschäftigt und dass sie etwas wirr im Kopf ist, dafür kann sie ja nichts. Ansonsten scheint sie ja harmlos zu sein und dafür zu sorgen, dass sie in eine Anstalt kommt, scheint mir da schon ziemlich hart.


    Das finde ich auch sehr hart von Sir Andrew. Ich denke, Tilly weiß über die Sache einfach zuviel und das könnte Sir Andrew eventl. gefährlich werden. Bestimmt war das Verhältnis zwischen Tilly und Ellen sehr herzlich und Tilly möchte einfach die Wahrheit ans Licht bringen. Schade nur, dass sie von allen als wirr im Kopf bezeichnet wird und ihr niemand näher zuhört. Ich hoffe ja sehr, dass Charlotte sie vielleicht nochmal irgendwo alleine antrifft und die beiden miteinander reden können.


    LG Karin

  • Zitat von spatzi79

    Tom Ashdown beschäftigt sich nun immer mehr mit übersinnlichen Phänomenen. Ob Ellen auch in solche Kreise geraten ist und von so einem "Medium" ausgenutzt und zu ihrem Selbstmord getrieben wurde? Irgendwo muss da ja eine Verbindung sein!


    Interessante Idee, wäre wohl gar nicht so abwegig.


    Zitat von Heimfinderin

    Erschreckend fand ich die Szene mit Emilys Alptraum. Das geöffnete Fenster, die real wirkende Erscheinung der Mutter und der Wasserfleck auf dem Boden! Gruselig! :o Auch wenn ich Übersinnliches in Romanen immer gerne lese, war hier mein zweiter Gedanke doch, dass da wohl jemand im Haus versucht, Emily krank und schreckhaft zu halten. Diese Träume gibt es ja schon länger und diese Version könnte ein bewusst hergestelltes Szenario sein. Nur wer könnte daran Interesse haben? Nora? Will sie Emily labil erhalten, damit sie weiterhin für ihr Wohlbefinden gebraucht wird und ihre Stellung nicht verliert? Das fände ich schlimm, aber könnte ich mir schon vorstellen. Vielleicht hat Nora niemand anderes und wäre alleine, wenn sie gehen müsste. Und jetzt wo die Gouvernante für sie zur "Gefahr" wird, muss sie vielleicht "stärkere Geschütze auffahren", um unentbehrlich zu bleiben?


    An Nora habe ich bisher auch nicht gedacht und glaube eigentlich auch nicht daran. Ich denke nicht, dass sie Emily so einer Gefahr aussetzten würde und ausserdem würde ja jede Unachtsamkeit auf sie zurückfallen. Jedesmal wenn sie bei diesem Alpträumen nicht auffacht, hat sie doch Angst vor Entlassung.


    An diesen nassen Fleck habe ich auch nicht mehr gedacht. Aber Charlotte schließt ja aus, dass es reingeregnet hat. Es könnte tatsächlich aber jemand mit nasser Kleidung da gestanden haben. Für mich kommt jetzt eigentlich immer mehr Lady Ellen in Verdacht.


  • Ja, stimmt, ich erinnere mich wieder. Aber das Wasser wirkte auf mich trotzdem arrangiert, ist einfach ein Gefühl, das mir dabei kam. Aber ihr habt möglicherweise recht und vielleicht war der Regenguss so extrem, dass Ellen triefte vor Wasser und sie stand dann eine ganze Weile da.


    Und da ich nicht glaube, daß Geister triefen, muß derjenige, der in Emilys Zimmer stand, aus Fleisch und Blut sein.



    Auf jeden Fall ist die Szene sehr spannend, ich wäre jedenfalls gestorben vor Angst, wenn mir das nachts passiert wäre. :o


    Ich aber auch :o



    Sehr unfreundlich finde ich Sir Andrews Haltung zu der alten Frau. Wenn die Ellens Kindermädchen gewesen ist, ist es ja kein Wunder, dass sie sich immer noch gedanklich mit ihr beschäftigt und dass sie etwas wirr im Kopf ist, dafür kann sie ja nichts. Ansonsten scheint sie ja harmlos zu sein und dafür zu sorgen, dass sie in eine Anstalt kommt, scheint mir da schon ziemlich hart.


    Bei seiner Androhung, Tily in eine geschlossene Anstalt stecken zu wollen, mußte ich auch schlucken, will er sie aus dem Weg haben, weil sie doch mehr weiß, als ihm recht sein kann?

  • Bei seiner Androhung, Tily in eine geschlossene Anstalt stecken zu wollen, mußte ich auch schlucken, will er sie aus dem Weg haben, weil sie doch mehr weiß, als ihm recht sein kann?


    Auf mich wirkt es definitiv so! Selbst wenn er nicht direkt etwas mit ihrem Verschwinden zu tun hat, sie also nicht selbst in den Fluss gestoßen oder sonstwie zum Verschwinden gebracht hat, wäre es sicher seiner politischen Karriere auch hinderlich, wenn seine Frau sich aufgrund Depressionen selbst umgebracht haben sollte. Selbstmord und noch so eine "schlechte Krankheit" wie Depressionen, die in einer Irrenanstalt enden, sind ja gleich zwei Dinge, die vor der Gesellschaft ein schlechtes Licht auf ihn werfen können. Also ist die Version "tragischer Unfall" auf jeden Fall vorteilhafter, erzeugt eher noch Mitleid, und muss auf jeden Fall als Todesursache "geschützt" werden. Keiner darf also etwas Gegenteiliges behaupten oder gar beweisen, am besten gar nicht mehr über die Frau sprechen, dann kommt auch nichts raus. ::) So kommt es mir vor.


  • Also ist die Version "tragischer Unfall" auf jeden Fall vorteilhafter, erzeugt eher noch Mitleid, und muss auf jeden Fall als Todesursache "geschützt" werden. Keiner darf also etwas Gegenteiliges behaupten oder gar beweisen, am besten gar nicht mehr über die Frau sprechen, dann kommt auch nichts raus. ::) So kommt es mir vor.


    Ja, Sir Andrews Verhalten hat wirklich was von "totschweigen"

  • Oh man, endlich WE, es tut mir so Leid das ich mich diese Woche noch gar nicht gemeldet habe, aber bei uns auf der Arbeit ist das Chaos ausgebrochen, nun hinke ich mal wieder hinterher, nerv! >:( :( :-[
    Dabei ist das so ein tolles Buch, ich bin mir jetzt schon sicher das ich es ganz toll finden werde, bis her ist es so.


    Tom trifft sich mit seinen Freunden, und sie beschließen das er erst einmal schaut ob man dem Medium vertrauen kann, war sehr gespannt darauf. Und wie ich und auch Tom es sich gedacht hat, ist er ein Aufschneider, ob wir in diesem Buch wohl noch einem echten Medium begegnen werden. Interessant war ja auch die Gesellschaft die sich damit Beschäftigt und die sich Tom dann anschließt, was es alles gibt. Ich frag mich ob Tom nur so tut als ob ihn der ganze hokus pokus nicht berührt, und ob er eher selber auf der Suche ist.


    Emily scheint ganz gut mit Charlotte aus zu kommen, und Charlotte geht es auch so. Die Kleine vertraut sich immer mehr ihr an. Die arme hat ja Nachts oft Albträume, den Vater interessiert es nicht wirklich. Die Nacht mit dem offenen Fenster war schon seltsam, ich würde ja glatt behaupten das Emilys Mutter da war, in Geisterform, auch wegen der Pfütze, schon ganz schön gruselig.
    Nicht nur das war Gruselig auch das ehemalige Kindermädchen von Emilys Mutter, die hat nicht nur der Kleinen Angst gemacht.
    Wir und Charlotte wissen ja jetzt das Emilys Mutter im Fluss umgekommen ist, aber wie und warum ist mir noch nicht klar, ich glaube da ist mehr als ein Unfall dran.
    Es ist richtig spannend und dabei noch die tollen Beschreibung der Landschaft, Orte (wie auch z.B. das kleine Café) und die Menschen.


    Jetzt lese ich erst einmal eure Einträge und später kann ich mich endlich wieder diesem schönen Buch widmen.


  • Glaubst du wirklich sie könnte noch leben, ich habe das Gefühl das es hier ehre was Übersinnlicher zugeht.


    Sir Andrwes ist mir auch nicht ganz suspekt, ich vertraue ihn nicht und könnte mir so einige ausmahlen in dem er mit drin steckt, und vielleicht so gar seine eigene Frau in den Wahnsinn getrieben hat.


  • Aber vielleicht war sie auch einfach nur depressiv und das wurde ja oft schon als "Geisteskrankheit" angesehen und sowas durfte es in der guten Gesellschaft ja nicht geben. Falls sie tatsächlich nicht tot ist, wie ihr ja schon vermutet habt, kann es vielleicht sein, das Sir Andrew sie in eine Anstalt gesperrt hat :o Sowas ähnliches habe ich vor kurzem in einem historischen Krimi gelesen und kommt mir hier gar nicht so abwegig vor.
    Charlotte versucht jetzt alles über Ellen und ihren Tod zu erfahren, gehen wir mal noch davon aus, dass sie tot ist. Hoffentlich bringt sie sich nicht selber in Gefahr damit.


    Oh je, Tod oder doch nicht, in einer Anstalt versteckt, alles wäre schrecklich und mir geht es wie euch, ich würde Sir Andrew einiges zutrauen.
    Ja Charlotte sollte vorsichtig sein...


  • Erschreckend fand ich die Szene mit Emilys Alptraum. Das geöffnete Fenster, die real wirkende Erscheinung der Mutter und der Wasserfleck auf dem Boden! Gruselig! :o Auch wenn ich Übersinnliches in Romanen immer gerne lese, war hier mein zweiter Gedanke doch, dass da wohl jemand im Haus versucht, Emily krank und schreckhaft zu halten. Diese Träume gibt es ja schon länger und diese Version könnte ein bewusst hergestelltes Szenario sein. Nur wer könnte daran Interesse haben? Nora? Will sie Emily labil erhalten, damit sie weiterhin für ihr Wohlbefinden gebraucht wird und ihre Stellung nicht verliert? Das fände ich schlimm, aber könnte ich mir schon vorstellen. Vielleicht hat Nora niemand anderes und wäre alleine, wenn sie gehen müsste. Und jetzt wo die Gouvernante für sie zur "Gefahr" wird, muss sie vielleicht "stärkere Geschütze auffahren", um unentbehrlich zu bleiben?


    Das mit dem Kindermädchen wäre auch eine Möglichkeit, sie scheint ja sehr auf ihre Stelle angewiesen zu sein, und wer weiß was so mancher dafür machen würde. Wahnsinn was für Ideen euch hier alle kommen.

  • Glaubst du wirklich sie könnte noch leben, ich habe das Gefühl das es hier ehre was Übersinnlicher zugeht.


    Sir Andrwes ist mir auch nicht ganz suspekt, ich vertraue ihn nicht und könnte mir so einige ausmahlen in dem er mit drin steckt, und vielleicht so gar seine eigene Frau in den Wahnsinn getrieben hat.


    Ich weiß nicht, was ich glauben soll. ;) Susanne macht das so geschickt, dass wirklich alles möglich ist.


    LG Karin

  • Hallo zusammen,


    da ist also die erste Annäherung zwischen Charlotte und Thomas: sie liest einen Artikel von ihm im Feuilleton. Dennoch frage ich mich vor allem, was die beiden zusammen führt, denn noch hat Charlotte keinerlei Berührungspunkte mit Séancen oder Theaterstücken... Andererseits frage ich mich, was das nächtliche Scharren und Tapsen und vor allen Dingen das geöffnete Fenster und der nasse Fleck davor bedeuten könnten. Glauben einige Bewohner von Chalk Hill möglicherweise, dass Lady Ellen als Geist dort wandelt? Auch Emilys Traum könnte in diese Richtung deuten. Somit könnte Tom ins Spiel kommen, denn ich könnte mir vorstellen, dass Charlotte ihn "engagiert" um die Geistvariante auszuschließen. Andererseits frage ich mich, wie Charlotte von Toms Tätigkeit für die Society erfahren sollte, denn er schreibt in deren Magazin unter Pseudonym, wenn ich es richtig verstanden habe.
    Charlotte gefällt mir immer noch besser: sie kümmert sich toll um das Mädchen, bemüht sich um Ablenkung und Abwechslung für den Zögling. Dabei hat mir vor allem das gemeinsame Klavierspiel gefallen - selbst Sir Andrew zeigt eine Regung! Aber auch die Bemühungen Charlottes herauszufinden, was mit Lady Ellen geschehen ist, kann ich nachvollziehen: sie ist verhältnismäßig zurückhaltend bei ihren Fragen - aber vermutlich erfährt sie auch deshalb nicht allzu viel. Naja, hier müssen sowohl Charlotte als auch wir Geduld haben... Wobei ich mir immer besser vorstellen kann, dass Lady Ellen möglicherweise gar nicht tot ist. Ist sie vielleicht einfach nur vor ihrer Ehe davon gelaufen und der Hausherr reagiert deshalb auch so strikt, was ihren Namen angeht? Dazu passt allerdings ihre fürsorgliche und liebevolle Art gegenüber ihrer Tochter nicht. Oder hat Andrew Claywort womöglich sogar selbst etwas mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun? Ich kann es nicht einschätzen, aber ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.
    Interessant finde ich übrigens die Einblicke in Charlottes Vergangenheit. Ob ihr nicht etwas an Friedrich liegt und sie ihn deshalb so rigoros aus ihren Gedanken aussperren möchte? Oder ist sie so verletzt, dass ihre Gefühle ebenfalls erloschen sind? Momentan stelle ich mir vor, dass er eines Tages bei ihr in England auftauchen wird... mal sehen.


    Liebe Grüße
    dubh

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen