07 - Seite 293 bis 344 (Kapitel "Gefährten")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Oh nein, wie kann Kiretta nur zu Lisanne gehen, sie hat immer noch nicht verstanden, wie das bei den Schatten funktioniert, wie auch, sie ist keine Unsterbliche, sondern fällt ihren menschlichen Gefühlen zum Opfer. Als Lisanne sie empfängt, war ich mir sicher, daß das kein gutes Ende für Kiretta nehmen wird. Bren kann Kiretta nur noch den Gefallen tun, sie zu erlösen, ein letzter Akt der Liebe. Ich finde es zwar schade, daß Kiretta nicht mehr lebt, aber andererseits habe ich auch keine Zukunft bei den Schatten für sie gesehen, sie wäre nie an Brens Seite glücklich geworden. Traurig, denn Bren hatte wirklich vor, sich nach dem Krieg mit ihr nach Guardaja zurückzuziehen, aber ob das wirklich geklappt hätte, so wie er es sich vorstellte?


    Dann die nächste dicke Überraschung: die Paladine sind eigentlich auch Schatten, die aber ihr Herz behalten haben? Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Wer ist auf diese raffinierte Idee gekommen? Ich tippe auf Lisanne, sie hat schon in ihrem Exil bewiesen, daß sie Schatten hervorbringen kann, die ihre Herzen behalten. Durch Helions Rubin weiß sie alles über die Paladine und in Akene hatte ich den Eindruck, als sie mit Bren bei der Halle der Paladine ankommt, daß sie ein wenig Ehrfurcht davor hat, weil Helion sich hier aufgehalten hat, es war in dem Moment keine Verachtung oder Hass bei ihr zu spüren. Ich denke, Lisanne ist es möglich, die Paladine mit ihrer Ausstrahlung für sich einzunehmen, keine Ahnung, wie sie das genau gemacht hat, aber sie hat ja den Rubin von Helion - und Helion ist unter den Paladinen ein Held.
    Dann erzählt Keliator seiner Mutter, daß sie in jedem Fall zuerst Bren ausschalten wollen, auf Lisanne geht er gar nicht so großartig ein.
    Und es ist doch sicherlich kein Zufall, daß diejenigen, die die Paladine bei derem Überfall gesehen haben, von Lisanne um deren Verstand gebracht wurden, das sieht mir danach aus, als ob sie verhindern will, daß sie irgendwas falsches aussagen.


    Wenn sie wirklich hinter der Unsterblichkeit der Paladine steckt, stellt sich mir die Frage, ob sie die Herrschaft über die Osadroi an sich reissen will, wieder die einzige Herrschende sein will, wie damals in ihrem Exil? Dann muß sie aber auch Gerg beseitigen, denn wenn er hinter ihr Treiben kommt, dann wird er sie nicht ungestraft lassen. Oder geht es ihr nur um die Rache an Bren und ihr weiteres Schicksal ist ihr danach egal? Aber dann müßte sie sich nur auf Bren konzentrieren und hätte Velon nicht opfern müssen, außer er war ein bedauerlicher Unfall. Obwohl, evtl. hat sie von dessen Rolle bei der Ermordung Helions erfahren und mußte dafür sterben?
    Ist doch irgendwas von Helion auf Lisanne übergegangen, das ihr Tun beeinflusst? Hat sie vielleicht doch von Elien Vitan Anweisung an Bren erfahren, Helion zu töten und sie deswegen gegen ihresgleichen vorgeht?
    Allerdings haben die Paladine auch mit den Fayé zu tun, sonst würde Keliator nicht seine Mutter holen, damit sie bei der Geburt von Anogas Kind hilft. Heißt das, daß Lisanne auch mit den Fayé paktiert, oder spielen hier die Paladine ein eigenes Spiel?
    Der Arriek war offensichtlich eine Falle für Bren, hinter der sicherlich ebenfalls die Paladine stehen. Apropos Paladine: sie sind zwar unsterblich, aber sie scheinen kein Problem mit dem Silber zu haben, das sie in Akene beiseite haben schaffen lassen, oder?
    Lisanne hat Bren nun soweit, daß er sich durch seine Trauer um Kiretta zurückzieht und nicht mehr voll konzentriert ist.


    Erstaunlich fand ich, daß Bren bei seiner Mutter doch neben aller Verehrung des Kults Mutterliebe zu ihrem Sohn verspüren kann, welche sie immer zu unterdrücken versuchte.


    Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen, in welche Richtung die Entwicklungen gehen werden und ob ich überhaupt mit irgendeiner Vermutung richtig liege :-))

  • Noch vergessen: ich tendiere inzwischen wieder stark zu Lisanne, die Kiretta hat überleben lassen, um sie als Köder für Bren zu benutzen. Vllt. hat sie Nalaji gezielt ausgesucht, in der Hoffnung, daß Bren sich nach Akene wenden und die Stadt erobern wird, damit sie an die Paladine kommt. Wobei das dann ein ziemlich gewagter Plan wäre, bei dem einiges hätte schiefgehen können, oder?


    Im ersten Band kam Lisanne mit den Anführern der Fayé doch ganz gut aus, evtl. hat sie an diese Beziehung wieder angeknüpft - wer weiß, was sie den Fayé und den Paladinen versprochen hat, aber es ist ja bekannt, daß ein Osadro/Osadra sein Wort hält.


    Immer vorausgesetzt, die Spekulation, daß Lisanne hinter all dem steht, ist richtig.


  • Erstaunlich fand ich, daß Bren bei seiner Mutter doch neben aller Verehrung des Kults Mutterliebe zu ihrem Sohn verspüren kann, welche sie immer zu unterdrücken versuchte.


    Diese Szene war mir wichtig. Rhea hat in einem früheren Leseabschnitt darauf hingewiesen, dass die Gefühle von Eltern für ihre Kinder sehr stark sind. Hier wollte ich zeigen, dass auch Ehla diese Gefühle hat, auch wenn sie sie in ihrem Leben nicht mehr zeigen konnte.


    Was Du über Lisanne und die Fayé spekulierst, liest sich für mich sehr interessant und auch schlüssig. ;) Ich möchte mich aber so kurz vor dem Ende nicht verplappern und kommentiere deswegen an dieser Stelle nicht. Ich bin gespannt, wie die anderen Leserundenteilnehmerinnen Deine Überlegungen sehen.

  • In meinen Augen hat Bren Kiretta nicht aus Liebe erschlagen. Er hat sie erschlagen weil sie in ihm diesen Zustand anödet und an die Schäwche der Sterblichen erinnert hat. Und weil er sie nun nicht mehr selbst formen konnte. Bis dahin hatte er noch die Hoffnung dass sie Teil der Schatten wird, danach war klar, dass sie für immer eine Sonderstellung belegen würde. Und so wollte er das nicht. Wie ein kleines Kind konnte er sich nur seinen Willen vorstellen.


    Die Liebe von Brens Mutter hat mich auch überrascht. Sie ist damit sehr in meinem Ansehen gestiegen.


    Interessant fand ich das Quinné nicht sterben möchte. Also erhofft sie sich doch noch etwas anderes zu erreichen. Ich bin gespannt was aus ihr wird oder ob sie einfach als Nebenrolle sterben wird.


    Deine Überlegungen, odenwaldcollies, bezüglich Lisanne und der verwandelten Paladine finde ich sehr interessant.
    Irgendeiner muss es ja gewesen sein. Oder die Götter selbst? :-\
    Vermutlich führt uns Bernd vor Augen wie wenig wir selbst das Intrigenspiel der Schatten verstehen. Genauso wie Bren.
    Ich denke wenn Bren 'überleben' will muss er sich an Jitarra halten.


    Bezüglich Lisanne: Die Paladine werden doch auch sie töten wollen. Und selbst wenn nicht, wird doch der Schattenkönig die Paladine und auch Lisanne mit leichtigkeit töten können. Und wenn nicht er so doch die restlichen gemeinsam, die noch ruhen.


    Ah ich muss weiterlesen :lesen:


  • In meinen Augen hat Bren Kiretta nicht aus Liebe erschlagen. Er hat sie erschlagen weil sie in ihm diesen Zustand anödet und an die Schäwche der Sterblichen erinnert hat.


    Interessant! Wie sehen das die anderen? Was war Brens Motiv?



    Die Liebe von Brens Mutter hat mich auch überrascht. Sie ist damit sehr in meinem Ansehen gestiegen.


    Sie hat seit Jahrzehnten ein Gefühl in sich, zu dem sie nicht steht ... ::)



    Interessant fand ich das Quinné nicht sterben möchte. Also erhofft sie sich doch noch etwas anderes zu erreichen.


    Ob sie das bewusst möchte, ist die Frage ... Vielleicht bricht auch nur der Selbsterhaltungstrieb durch, wenn es ernst wird.



    Vermutlich führt uns Bernd vor Augen wie wenig wir selbst das Intrigenspiel der Schatten verstehen. Genauso wie Bren.


    Das würde ich nie tun! Oder ...? ;D




    Ich denke wenn Bren 'überleben' will muss er sich an Jitarra halten.


    Ist Jittara zuverlässig?



    Ah ich muss weiterlesen :lesen:


    Gute Einstellung! ;)


  • Sie hat seit Jahrzehnten ein Gefühl in sich, zu dem sie nicht steht ... ::)


    Aber immerhin hat sie dieses Gefühl noch. Das hat mich sehr gefreut.
    Man muss bedenken unter welchen Umständen sie aufgewachsen ist und was ihr beigebracht wurde. Immerhin besteht dieses Gefühl noch. Das war wenigstens etwas positives und menschliches an ihr. Etwas eigenes, was sie zwar tief in sich verschlossen hat, aber etwas dass nicht dem Kult zum opfer fiel.




    Das würde ich nie tun! Oder ...? ;D


    Und ob du würdest!


    Ist Jittara zuverlässig?


    Wenn es um ihr eigenes vorrankommen geht: Ja!
    Natürlich muss man sie mit Vorsicht genießen, aber ich denke, dass Bren ihre Hilfe benötigt um tatsächlich alle seine Fähigkeiten zu erlernen.



    Gute Einstellung! ;)

    Schon erledigt! ;)


  • Interessant! Wie sehen das die anderen? Was war Brens Motiv?


    Hm, ich hatte beim Lesen das Gefühl, daß er sie erlösen wollte, weil er sie liebte - aber vielleicht war das auch nur Wunschdenken :-[


    Wegen Jittara: ohne Jittara kommt er nicht weiter, aber mit ihr muß er auch verdammt aufpassen, schwierig, schwierig. Wie Phy schreibt, er muß dafür sorgen, daß es Jittara Vorteile bringt, wenn sie sich an ihn hält.

  • :o :o :o


    Was für ein Alptraum, dieses Bild von Kiretta, verwachsen mit einem dämonischen Baum! Immer wenn man denkt, Bernd hat nun bald seine Schattenseite ;) ausgeschöpft, kommt noch was Gemeines hinterher. Lisanne ist aber auch einfach eine so richtig schön fiese, dunkle, Gänsehaut erzeugende Figur! Kirettas Überlegungen waren ja nicht dumm, aber sie hätte es wissen müssen, Lisanne aus dem Weg zu gehen, Bren hatte es oft genug betont. Und Kiretta versteht die Schatten eben nicht, was sich ihr im Gespräch mit Quinné ja schon gezeigt hatte, als sie mit dieser über Bren und die Gefühle gesprochen hatte. Die Schatten denken nicht wie Menschen und sehen auf die Menschen herab. Oh Je, Kiretta. Gut gemeint, aber fatal.


    Und dabei wirkten die letzten Szenen mit ihr und Bren, als sie gemeinsam spazieren gingen und auch Brens Überlegungen über sein zukünftiges Zusammenleben mit Kiretta so hoffnungsvoll. Bren strebte ein respektvolles Zusammensein an, Kiretta wollte versuchen, Bren besser zu verstehen. Auf jeden Fall wollten beide jeweils mit dem anderen irgendwie gemeinsam leben und das beste daraus machen. Ach, es wirkte so idyllisch, fast wie ein Traum innerhalb der ganzen letzten schrecklichen Geschehnisse... EBEN, es wirkte zu schön um wahr zu sein. Wir lesen ein Buch von Bernd! >:D


    Aber du hast recht, Bernd. Im letzten Abschnitt hast du mir vorausgesagt, dass es sich bezüglich meiner schwindenden Sympathien gegenüber Bren hier in diesem Abschnitt drehen wird. Und ja, so war es. Hier kam er mir wieder näher , als er zeigte, wie viel ihm an Kiretta liegt und wie sehr er sich bemühen will, mit ihr und für sie ein Leben einzurichten, in dem sie beide gute Gefährten werden könnten. Er tut mir furchtbar leid, als er Kirettas Verlust jetzt ein zweites Mal durchmachen musste und ich bin froh, dass er sie getötet hat.



    Interessant! Wie sehen das die anderen? Was war Brens Motiv?


    In dem Moment war es in meinen Augen wirklich der Wunsch, Kirettas Leid zu beenden. Ich finde, er hat sich nicht so verhalten, als würde es ihn anwidern, wie sie da so schwach hängt, sondern er wollte ihr ja sogar den Schmerz erleichtern, indem er sie etwas anhob. Hier hatte ich schon das Gefühl, dass seine Erinnerungen an menschliches Leid noch wirkten und dazu auch sein eigenes Leid, ihrem Leiden zusehen zu müssen. Wobei ich mir aber vorstellen kann, dass er, wenn er sie jetzt nicht gleich getötet hätte, sie irgendwann vergessen hätte, bzw. ihn ihr Schicksal kalt gelassen hätte. So gesehen war es in meinen Augen Glück für Kiretta, dass er gerade so "emotional" drauf war und ohne viel nachzudenken, ihren Kopf abgeschlagen hat (vielleicht war an seiner "emotionalen Schwäche" ja auch die schlimme Verletzung schuld und hat ihn weicher gemacht?)



    Dann die nächste dicke Überraschung: die Paladine sind eigentlich auch Schatten, die aber ihr Herz behalten haben? Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Wer ist auf diese raffinierte Idee gekommen? Ich tippe auf Lisanne, sie hat schon in ihrem Exil bewiesen, daß sie Schatten hervorbringen kann, die ihre Herzen behalten. Durch Helions Rubin weiß sie alles über die Paladine und in Akene hatte ich den Eindruck, als sie mit Bren bei der Halle der Paladine ankommt, daß sie ein wenig Ehrfurcht davor hat, weil Helion sich hier aufgehalten hat, es war in dem Moment keine Verachtung oder Hass bei ihr zu spüren. Ich denke, Lisanne ist es möglich, die Paladine mit ihrer Ausstrahlung für sich einzunehmen, keine Ahnung, wie sie das genau gemacht hat, aber sie hat ja den Rubin von Helion - und Helion ist unter den Paladinen ein Held.
    Dann erzählt Keliator seiner Mutter, daß sie in jedem Fall zuerst Bren ausschalten wollen, auf Lisanne geht er gar nicht so großartig ein.
    Und es ist doch sicherlich kein Zufall, daß diejenigen, die die Paladine bei derem Überfall gesehen haben, von Lisanne um deren Verstand gebracht wurden, das sieht mir danach aus, als ob sie verhindern will, daß sie irgendwas falsches aussagen.


    Ha, ich bin nicht die einzige, die Lisanne verdächtigt, mit dem Feind irgendwie zusammenzustecken. :five: Ich hatte im letzten Abschnitt ja schon den Verdacht, dass sie mit der Flucht der Paladine zu tun haben könnte und sogar selbst hinter Velons Tod stecken könnte. Dass sie sie unsterblich gemacht haben könnte, ist daher eine Variante, die ich sofort mittrage. ;D Mir ist auch gleich aufgefallen, dass bei den Paladinen Brens Tod Priorität hat (klar, Lisanne will ihn loswerden ::) ) und bezüglich Lisanne erst mal nichts mehr gesagt wurde.



    Wenn sie wirklich hinter der Unsterblichkeit der Paladine steckt, stellt sich mir die Frage, ob sie die Herrschaft über die Osadroi an sich reissen will, wieder die einzige Herrschende sein will, wie damals in ihrem Exil? Dann muß sie aber auch Gerg beseitigen, denn wenn er hinter ihr Treiben kommt, dann wird er sie nicht ungestraft lassen. Oder geht es ihr nur um die Rache an Bren und ihr weiteres Schicksal ist ihr danach egal? Aber dann müßte sie sich nur auf Bren konzentrieren und hätte Velon nicht opfern müssen, außer er war ein bedauerlicher Unfall.


    Mein Gedanke war bisher ja, dass ihr ihr Schicksal egal ist, Hauptsache sie rächt sich an Bren und vor allem den Schattenkönigen. Und wie kann man sich an den Königen rächen: indem man sie und ihr Reich zerstört. Alleine schafft sie das nicht und das würde erklären, warum sie sich mit dem Feind abgibt (ich kann mir vorstellen, dass sie auch mit den Fayé irgendwas dreht, vielleicht musste man die gefangenen Fayé auch gar nicht zwingen, ihr bei Kirettas "Baumverwandlung" zu helfen, vielleicht haben sie das ja partnerschaftlich gelöst). Ich finde es jedenfalls verdächtig, dass sie die Fayé so für sich alleine beansprucht. Was dabei ihr eigenes Schicksal betreffen würde? Vielleicht lässt sie es ja darauf ankommen: wenn sie ihre Rache nicht überlebt, auch egal. Wenn sie sie überlebt, dann wird ihr schon was einfallen. ;) Und Velon war vielleicht wirklich im Weg oder hat Lisanne entlarvt.



    Wegen Jittara: ohne Jittara kommt er nicht weiter, aber mit ihr muß er auch verdammt aufpassen, schwierig, schwierig. Wie Phy schreibt, er muß dafür sorgen, daß es Jittara Vorteile bringt, wenn sie sich an ihn hält.


    Ich glaube nun auch, dass er Jittara um Hilfe bitten wird. Genau genommen hat er ja auch sonst niemanden mehr, mit dem er sich irgendwie "verbünden" kann. Und sie hat ja sowieso schon sein Leben "in ihre Hand genommen", als sie ihm die junge Königin gebracht hat. Ich bin mir irgendwie sicher, es war ihn Plan, dass er deren ganze Essenz nimmt, um wieder zu Kräften zu kommen. Sie wirkte am Ende so, als hätte Bren sich genauso verhalten, wie sie es sich vorgestellt hat. Es sieht so aus, als braucht Jittara Bren noch. Sie bilden vielleicht eine Win-Win-Gemeinschaft. Wobei ich mir hier auch vorstellen kann, dass Jittara am Ende so handeln wird, dass SIE überlebt. Egal, für wen sie sich im entscheidenden Moment dann einsetzen muss.


    Arme junge Königin.... Aber erstaunlich, dass sie derart neugierig auf die Finsternis war, obwohl sie ihr alles zerstört hat. Andererseits war es wohl so, dass sie sich sowieso nicht glücklich in ihrer Rolle gefühlt hat, vor allem nicht wegen der Bevormundung. Sie wirkte ein bisschen so wie ein vernachlässigter Jugendlicher, der aus Trotz auf die schiefe Bahn gerät. Aber sie ist ja auch eigentlich in der Pubertät. ;D ;)


  • Ach, es wirkte so idyllisch, fast wie ein Traum innerhalb der ganzen letzten schrecklichen Geschehnisse... EBEN, es wirkte zu schön um wahr zu sein. Wir lesen ein Buch von Bernd! >:D


    Das ist es ja, zuviel Idylle bei Bernd ist allzu verdächtig :D



    Mein Gedanke war bisher ja, dass ihr ihr Schicksal egal ist, Hauptsache sie rächt sich an Bren und vor allem den Schattenkönigen. Und wie kann man sich an den Königen rächen: indem man sie und ihr Reich zerstört. Alleine schafft sie das nicht und das würde erklären, warum sie sich mit dem Feind abgibt (ich kann mir vorstellen, dass sie auch mit den Fayé irgendwas dreht, vielleicht musste man die gefangenen Fayé auch gar nicht zwingen, ihr bei Kirettas "Baumverwandlung" zu helfen, vielleicht haben sie das ja partnerschaftlich gelöst). Ich finde es jedenfalls verdächtig, dass sie die Fayé so für sich alleine beansprucht. Was dabei ihr eigenes Schicksal betreffen würde? Vielleicht lässt sie es ja darauf ankommen: wenn sie ihre Rache nicht überlebt, auch egal. Wenn sie sie überlebt, dann wird ihr schon was einfallen. ;) Und Velon war vielleicht wirklich im Weg oder hat Lisanne entlarvt.


    Das könnte auch sein, daß Lisanne ihr eigenes Schicksal egal ist, seit Helion nicht mehr lebt.

  • Hier wird ja fleißig spekuliert.
    Ich bin überezugt, dass Bren Kiretta aus Liebe den Kopf abgeschlagen hat. Er hofft ja auch, dass sie genau das versteht. Außerdem zeigt es seine Verhaltensweise nach dieser Tat.
    Bren möchte alles, er will die Unsterblichkeit eines Schattenherren, möchte dabei aber noch so viel wie möglich Mensch bleiben. Er hat noch nicht verinnerlicht, wie wenig er gerade das beeinflussen kann. Man kann nicht alles haben.


    Die Paladine kann ich zwar verstehen, denn der Kampf der Menschen ist einfach aussichtslos, aber was haben sie gewonnen, wenn sie auf diese Art siegen? Heiligt der Zweck die Mittel? Ich bin nicht davon überzeugt.
    Die Frage ist, wie sie das geschafft haben. Wenn Lisanne dahinter steckt, dann schein der Schattenkönig nicht so mächtig zu sein, wie wir denken, denn so ein gewaltiges Intrigennetz dürfte ihm nicht verborgen bleiben.
    Allerdings aus der Sicht der Paladine könnte ich verstehen, dass sie Lisanne verfallen, denn außer ihrem Kampf ist da noch das Charisma.


    Wenn Lisanne dahinter steckt, dann hat Jitara sich aber weit aus dem Fenster gebeugt, indem sie Bren gerettet hat.
    Interessant übrigens, wie Bernd hier lauter Wendungen einbaut. Komme mir vor wie auf einem Bergpfad, lauter Kurven und man weiß nicht, was einen hinter der nächsten erwartet. Da wird Bren in einen Zweikampf geschickt, als netter, den Kampf liebender sportlicher "Vorgesetzter", der immer fair kämpft und seinen Gegner achtet und da kommt so ein hinterhältiger Paladin... Wie schnell wechselt man da die Seiten!
    Was kommt denn noch?


  • Interessant übrigens, wie Bernd hier lauter Wendungen einbaut. Komme mir vor wie auf einem Bergpfad, lauter Kurven und man weiß nicht, was einen hinter der nächsten erwartet. Da wird Bren in einen Zweikampf geschickt, als netter, den Kampf liebender sportlicher "Vorgesetzter", der immer fair kämpft und seinen Gegner achtet und da kommt so ein hinterhältiger Paladin... Wie schnell wechselt man da die Seiten!
    Was kommt denn noch?


    Das finde ich auch sehr faszinierend, daß die Handlung so unvorhersehbar ist.


  • Was für ein Alptraum, dieses Bild von Kiretta, verwachsen mit einem dämonischen Baum!


    Das schöne Motiv der eingewachsenen Leute ist mir in Knecht etwas zu kurz gekommen. ;)



    EBEN, es wirkte zu schön um wahr zu sein. Wir lesen ein Buch von Bernd! >:D


    Ich fühle mich ertappt ... :wegrenn:



    Wobei ich mir aber vorstellen kann, dass er, wenn er sie jetzt nicht gleich getötet hätte, sie irgendwann vergessen hätte, bzw. ihn ihr Schicksal kalt gelassen hätte.


    Wir sprechen uns im letzten Leseabschnitt ...



    Mir ist auch gleich aufgefallen, dass bei den Paladinen Brens Tod Priorität hat (klar, Lisanne will ihn loswerden ::) )


    Will sie das ...? Sie hat mehrfach betont, dass sie ihn nicht töten, sondern leiden sehen will. Lügt sie?
    Bren ist immerhin der Feldherr des Feldzugs in den Süden. Lisanne ist als Person viel mächtiger, aber er ist das Hirn, das die Truppen lenkt. Wenn man das, was von den freien Reichen übrig ist, retten will, muss man das Schwarze Heer stoppen ...



    Ich finde es jedenfalls verdächtig, dass sie die Fayé so für sich alleine beansprucht.


    Aha! Die vorsichtige Leserin vermutet überall verborgene Motive ...



    Aber erstaunlich, dass sie derart neugierig auf die Finsternis war, obwohl sie ihr alles zerstört hat.


    Ohne jetzt bestimmte Teilnehmerinnen anzugucken: Auf manche übt die Finsternis eine dunkle Faszination aus ... ;)



    Bren möchte alles, er will die Unsterblichkeit eines Schattenherren, möchte dabei aber noch so viel wie möglich Mensch bleiben. Er hat noch nicht verinnerlicht, wie wenig er gerade das beeinflussen kann. Man kann nicht alles haben.


    Ich freue mich, dass eine wesentliche Fragestellung der Trilogie deutlich wird: Ab wann ist der Preis der Unsterblichkeit zu hoch?



    Wenn Lisanne dahinter steckt, dann schein der Schattenkönig nicht so mächtig zu sein, wie wir denken, denn so ein gewaltiges Intrigennetz dürfte ihm nicht verborgen bleiben.


    Das ist eine interessante These: Wen oder was bräuchte Lisanne, wenn sie die Paladine auf diese Art fördern wollte? Könnte sie das aus eigener Kraft, oder bräuchte sie Unterstützung?



    Interessant übrigens, wie Bernd hier lauter Wendungen einbaut. Komme mir vor wie auf einem Bergpfad, lauter Kurven und man weiß nicht, was einen hinter der nächsten erwartet. Da wird Bren in einen Zweikampf geschickt, als netter, den Kampf liebender sportlicher "Vorgesetzter", der immer fair kämpft und seinen Gegner achtet und da kommt so ein hinterhältiger Paladin... Wie schnell wechselt man da die Seiten!
    Was kommt denn noch?


    Ein wenig schon noch - der Bergpfad ist noch nicht am Gipfel angekommen. ;)


  • Will sie das ...? Sie hat mehrfach betont, dass sie ihn nicht töten, sondern leiden sehen will. Lügt sie?


    Das stimmt, sie sagt ihm, er soll lange leiden. Diese häufigen Androhung sind ja schon mal eine Maßnahme, jemanden zu quälen. Aber das heißt ja nicht, dass man ihn nicht doch irgendwann tot sehen will, z. B. spätestens wenn man seine Kampferfahrungen nicht mehr braucht. Ich würde nicht sagen, sie lügt, aber ich kann mir bei ihr vorstellen, dass sie auch spontan mal ihre Meinung ändert, wenn ihr danach ist ....... (und es würde doch gerade so gut zur Spekulation über ihren Einfluss auf die Paladine passen. ;D )


  • Das ist eine interessante These: Wen oder was bräuchte Lisanne, wenn sie die Paladine auf diese Art fördern wollte? Könnte sie das aus eigener Kraft, oder bräuchte sie Unterstützung?


    Das ist ja noch ein völlig neuer Aspekt. Wenn sie in SEINEM Auftrag handelt, dann wäre es natürlich verständlich. Arme Paladine! Verzeiht Er ihr dann den Tod eines Schattenfürsten?


    Zitat

    Ohne jetzt bestimmte Teilnehmerinnen anzugucken: Auf manche übt die Finsternis eine dunkle Faszination aus ...

    Irgendwie fühle ich mich angesprochen ;D
    Aber diese Faszination ist nur von außen. Ich möchte um keinen Preis in den Schatten leben. Auch nicht für Unsterblichkeit.


  • Aber immerhin hat sie dieses Gefühl noch. Das hat mich sehr gefreut.
    Man muss bedenken unter welchen Umständen sie aufgewachsen ist und was ihr beigebracht wurde. Immerhin besteht dieses Gefühl noch. Das war wenigstens etwas positives und menschliches an ihr. Etwas eigenes, was sie zwar tief in sich verschlossen hat, aber etwas dass nicht dem Kult zum opfer fiel.


    Sie hat es nicht in sich verschlossen, sie konnte es nicht beseitigen. Mir wird sie keinen Deut sympathischer nur weil es ihr nicht gelungen ist, dieses Gefühl abzutöten. Sie schämt sich dafür. Verwunderlich ist, dass Bren bei alledem immernoch seine Mutter liebt. Zumindest macht es für mich den Eindruck.

  • So siehst du es. Ich kann es ja anders interpretieren :)


    Für mich sind die Leute die im Kult aufwachsen halt schwer geschädigt. Das entschuldigt ihr Verhalten nicht, aber es erklärt es in gewisser Weise.


    Und wer weiß ob sie nicht tief in sich diesen Rest Liebe aufgehoben hat oder ob dieses Gefühl durch ihre Begegnung mit Bren nicht erst wieder aufgekeimt ist.

  • Aber es wird zumindest so beschrieben, dass sie es nicht beseitigen konnte. Schließlich bekämpfen die Odadroi und ihre Anhänger alles was positive Gefühle sind, wozu ich mal Mutterliebe (wie Liebe allgemein) zählen würde. Es ist also eine Schwäche so zu empfinden. deshalb hat sie es bekämpft und es nicht gänzlich geschafft.


  • deshalb hat sie es bekämpft und es nicht gänzlich geschafft.


    Oder nicht gänzlich gewollt.
    Aber ich denke es ist durchaus beides möglich :)
    Wenn man sie danach gefragt hätte, hätte sie sicherlich bestritten dass es so etwas in ihr überhaupt gibt oder gemeint sie sei unfähig und habe es nicht geschafft.

  • Ah, alle schreiben hier so schöne Analysen und mein erster Gedanke (und zweiter und dritter) zum Kapitel war einfach nur "AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!"


    Kiretta hätte ich wirklich nicht für so blöd gehalten, ihre Hoffnungen auf Lisanne zu setzen. Lisanne! Also man könnte ja meinen, sie hätte so viel gelernt, um zu wissen, dass das keine gute Idee ist... >:( Aber sie lässt sich von ihrer Hoffnung leider völlig verblenden und geht zu Lisanne. Und statt ihr den Vorschlag als Strategie darzulegen, bittet sie sie tatsächlich! War ja klar, dass das nicht gut ausgeht.


    Interessant! Wie sehen das die anderen? Was war Brens Motiv?


    Ich bin der Meinung,er hat sie aus Erinnerung/Sentimentalität getötet. Auch wenn er nicht mehr zu richtiger Liebe fähig ist, will er sie nicht leiden sehen/wissen.



    Sie hat seit Jahrzehnten ein Gefühl in sich, zu dem sie nicht steht ... ::)


    Sie kann insofern im Ansehen steigen, als dass man jetzt weiß, dass das Gefühl mal da war. Also irgendwann liebte sie mal ihr Kind. Die Tatsache, dass sie das jahrzehntelang verdrängt hat, ruiniert dieses Ansehen gleich wieder. Die Liebe zu seinem Kind ist ja etwas, das einfach kommt, was bedeutet, dass sie für dieses Gefühl eigentlich gar nicht verantwortlich ist. Die Entscheidung, das zu verdrängen, war aber eine sehr bewusste und wiegt daher meiner Meinung nach auch schwerer. Kein Respekt für Ehla daher.



    Ist Jittara zuverlässig?


    Ich denke schon. Sie hat es ja selbst gesagt: sie ist nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht und das macht sie berechenbar. Nicht zuverlässig im Sinne von loyal, aber sie ist sehr fähig und auch pflichtbewusst, wenn sie einen Vorteil für sich in ihrer Aufgabe sieht. Damit kann man arbeiten.


    Dass die Paladine auch Schattenherren sind... also damit hatte ich nicht gerechnet. Ich hatte mir ja schon Hoffnungen gemacht, dass die Mondmutter selbst eingreift (und ich mach Kiretta Vorwürfe, sich von Hoffnung verblenden zu lassen...). Aber war das vielleicht der Grund, dass Lisanne auf dem Friedhof war? Das wäre ja das perfekte Versteck, wenn niemand durch die Götterschutzkuppel gucken kann. Und es würde erklären, warum Velon tot ist und wie der Friedhof geschändet wurde (nicht, dass das besonders wichtig wäre, aber es würde passen). Sonst hätte der Schattenkönig doch garantiert gemerkt, dass da jemand neue Schattenherren schaft, oder? Ich bin übrigens auch der Meinung, dass es Lisanne war. Aber vielleicht ist das auch viel zu offensichtlich für Bernd... ???


    Mir ist auch gleich aufgefallen, dass bei den Paladinen Brens Tod Priorität hat (klar, Lisanne will ihn loswerden ::) ) und bezüglich Lisanne erst mal nichts mehr gesagt wurde.


    Ich glaube nicht, dass das daran liegt, dass Lisanne dahinter steckt (angenommen, sie tut es). Bren ist derjenige, der die Schlacht erfolgreich weiter führt und ich glaube nicht, dass Lisanne das alleine könnte. Sie ist keine Feldherrin. Aber Bren ist vielleicht einfacher zu töten, weil jünger, und eben viel wichtiger. Im Augenblick. Außerdem erinnern wir uns alle an den letzten Paladin-Angriff auf Lisanne...