Leserundenfazit und Rezensionen

  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Da morgen meine nächste Leserunde beginnt, möchte ich gerne hier abschließen damit das nicht in Vergessenheit gerät.


    Flora hat einen großen Traum. Sie möchte nicht, wie ihre Eltern und Brüder, Samenhändlerin werden sondern Blumenbinderin. Als sie mit ihrer Mutter nach Baden-Baden reist um dort Samen zu verkaufen kommt Ihr der Zufall zu Hilfe. Der Blumenhändler Kuno Sonnenschein erleidet einen Schwächeanfall gerade als Flora und ihre Mutter an seinem Laden vorbei gehen. Abends im Gasthof kommt Flora mit Friedrich, dem Sohn der Sonnenscheins, ins Gespräch und sie erzählt ihm von ihrem Berufswunsch. Wieder zu Hause in Gönningen erreicht sie ein Brief von Friedrich Sonnenschein mit dem Angebot, daß sie den Beruf der Blumenbinderin erlernen könne wenn sie im Gegenzug seinem kränklichen Vater Kuno im Blumenladen zur Hand geht.


    Flora ist sehr kreativ und so hat sie schon bald die vornehme Kundschaft von ihrem Können überzeugt. Eigentlich könnte alles perfekt sein ...... wenn sie sich nicht verlieben würde.



    Mein Fazit:


    Floras Traum spielt im Jahr 1871 in Baden-Baden. Der Deutsch-Französische Krieg (1870/1871) ist gerade beendet, die Franzosen haben sich zurückgezogen und Baden –Baden versucht wieder die angesagte Sommerhauptstadt Europas zu werden die sie auch vor dem Krieg schon war. Durch das Spielkasino und die Thermalquellen strömen schon bald wieder „die Reichen und Schönen“ in die Kurstadt. In großem Maße handelt es sich hier um wohlhabende russische Fürstinnen und Fürsten die den Sommer in Baden-Baden und den Winter in Paris verbringen.


    Wenn Petra Durst-Benning den Spaziergang von Flora und Friedrich durch Baden-Baden beschreibt, hat man das Gefühl selbst dabei zu sein. Ich war bisher in meinem Leben weder in der Baden-Badener Trinkhalle noch im Spielkasino – und doch war ich es während der Lektüre dieses Buches.


    Es ist schön zu sehen wie sich die Protagonisten im Laufe des Buches verändern, an ihren Aufgaben wachsen oder auch Schicksalsschläge einstecken müssen die das ganze Leben verändern. Manchmal möchte man als Leser gerne eingreifen, dem Lethargischen mal einen Schubs geben, den Überflieger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.


    Das Ende des Buches ist zwar in sich abgeschlossen aber es lässt durchaus Raum für eine Fortsetzung der Geschichte.


    Ein 14 seitiges Glossar mit dem wunderschönen ABC der Blumensprache ist angehängt.


    Bei „Floras Traum“ handelt es sich um eine komplette Neuauflage des Buches „Das Blumenorakel“, eigentlich der 2. Band der „Samenhändlerin-Saga“ welches jedoch sehr gut als eigenständiges Buch und ohne Vorkenntnis des 1. Bandes gelesen werden kann.


    Der 1. Band „Die Samenhändlerin“ wurde 2011 verfilmt.


    Zur Leserunde:
    Liebe Petra, zuerst einmal Dir ein herzliches Dankeschön für die liebevolle Begleitung der Leserunde.
    Es macht immer sehr viel mehr Spass wenn die Autoren sich aktiv an der Runde beteiligen, selbst Fragen stellen oder auch mal ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern.
    Vielen Dank !! Ich hoffe wir sehen uns zu einer anderen Runde wieder hier. Das war mit Sicherheit nicht mein (erstes und) letztes Buch von Dir. Dein Stil gefällt mir sehr.


    Vielen Dank an den List-Verlag für die Zuverfügungstellung des Rezensionsexemplares.


    Und auch Euch, liebe Leserundenmitglieder, danke für den netten Austausch. Es hat richtig Spass gemacht.


    Meine Rezension ist zu finden bei:


    Lovelybooks
    Amazon.de
    Thalia.de


    auf meinem Blog
    Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
    sowie über meine Facebook- und Google+-Seiten geteilt


    Bei Literaturschock.de hab ich das Buch nicht gefunden !?

  • Inhalt:
    Flora arbeitet im elterlichen Betrieb als Samenhändlerin. Ihr größter Wunsch jedoch ist es, Blumenbinderin zu werden.
    Als sie mit ihrer Mutter auf Verkaufsreise in Baden-Baden ist, lernt sie zufällig Friedrich Sonnenschein kennen, dessen Vater Kuno einen Blumenladen besitzt.
    Da es um Kunos Gesundheit nicht zum besten steht, bietet ihr Friedrich eine Lehrstelle als Blumenbinderin an, wenn sie dafür seinen Vater im Blumenladen unterstützt.
    Überglücklich nimmt Flora das Angebot an und wird aber schon bald sehr enttäuscht. Die Kunden wollen weiterhin nur von Kuno bedient werden und zudem liegt der Blumenladen in einer versteckten Seitengasse, in die sich nur wenige Kunden verirren.
    Wird aus Floras Traum nun doch nichts?


    Meine Meinung:
    Hier ist der Autorin ein sehr farbenprächtiges Werk in einer wundervollen Sprache gelungen, welches mich von der ersten Zeile an gefesselt hat.
    Ich konnte in die Welt der Blumen eintauchen, deren Farbenpracht bewundern, mich an den Düften und Gerüchen erfreuen, ja sogar Friedrichs Wasser aus der Trinkhalle konnte ich förmlich auf der Zunge schmecken.


    Auch die Protagonisten fand ich sehr gelungen. Vor allem Flora ist eine quirlige junge Frau, die voller Tatendrang und Lebensfreude ist. Sie verdient meine vollste Bewunderung, mit welch tollen Ideen sie das Geschäft wieder auf Vordermann bringt.
    Aber auch alle anderen Personen sind sehr vielschichtig. Die Protagonisten sind nicht nur schwarz/weiß, nein, sie handeln oft völlig unerwartet und man möchte den ein oder anderen am liebsten manchmal schütteln und auf den richtigen Weg weisen.
    Aber gerade das hat mir sehr gut gefallen, so wirken die Personen authentisch und es kommt keine Langeweile auf.


    Die Geschichte ist stimmig bis zum Schluß, das Ende fand ich ebenfalls sehr gelungen und glaubhaft. Der Schluß ist so gewählt, dass jeder seiner Fantasie über den Weitergang der Geschichte freien Lauf lassen kann. Die Geschichte schreit für mich aber auch nach einer Fortsetzung.


    Auch das tolle Cover muß man lobend erwähnen und ganz toll finde ich Floras Blumen-ABC, was sich am Ende des Buches befindet. Dieses werde ich bestimmt öfters zu Rate ziehen und werde Blumen in Zukunft mit einem ganz anderen Auge genießen.


    Wie auch die anderen Werke der Autorin konnte mich auch Floras Traum absolut überzeugen und ich vergebe 5/5 Sternen.


    :buchtipp:


    Fazit zur Leserunde:
    Diese Leserunde hat mir ganz besonders viel Spaß gemacht, weil Du liebe Petra, so fleißig kommentiert hast und mit uns mitgelesen hast. Vielen herzlichen Dank dafür. :-*
    Danke auch an alle Mitleser, es ist immer wieder schön ein Buch mit Euch gemeinsam zu lesen.


    Meine Rezension ist auch noch hier zu finden:
    http://www.literaturschock.de/…m/index.php?topic=33209.0
    http://didonias-lesetagebuch.b…benning-floras-traum.html
    http://www.amazon.de/review/R2…QBYR1A/ref=cm_cr_rdp_perm
    https://www.facebook.com/karin.schranner.7
    http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1085721977/
    http://wasliestdu.de/rezension/floras-traum
    http://www.ullis-buechercafe.at/showthread.php?t=5246


    Vielen Dank an den List Verlag für das tolle Reziexemplar.


    LG Karin

  • In "Floras Traum“ entführt uns die Autorin Petra Durst-Benning in die „Sommerhauptstadt Europas“, nämlich nach Baden Baden. Um 1871 herrscht hier die große Sorge nach dem überstandenen Krieg mit Frankreich wieder den alten Glanz zurückzugewinnen. Diese Geschichte spielt zur Zeit des großen Umbruchs. Die junge Flora ist die Tochter der Samenhändlerin Hannah Kerner aus Gönningen. Zum ersten Mal begleitet sie ihre Mutter auf Reisen um Geschäfte zu machen. Ihre Reise führ t sie nach Baden Baden. Flora ist beeindruckt von der Stadt und freut sich umso mehr als sie im Blumenladen der Familie Sonnenschein als Blumenbinderin ausgebildet werden soll. So geht ein riesengroßer Traum von Flora in Erfüllung. Sie stürzt sich mit Feuereifer in ihre neue Aufgabe und sorgt so in dem bisher ruhigen Haushalt der Familie Sonnenschein für einigen Wirbel. Durch ihre Ideen bringt sie neuen Schwung in das verstaubte Geschäft. Mit ihrer frohen Art und ihrer Herzenswärme erobert sie die Familie Sonnenschein im Sturm. Besonders Sohn Friedrich ist von Flora angetan und bittet sie um ihre Hand. Das Geschäft floriert. Dank Floras Ideen bedient sie bald elegante Kundschaft bis hin zum europäischen Hochadel. Doch der Erfolg entzweit die Eheleute, auch fehlt die leidenschaftliche Liebe, nach der sich Flora sehnt. Da taucht plötzlich Konstatin auf. Flora riskiert viel und setzt für ihr persönliches Glück alles aufs Spiel.


    Der Schreibstil von Petra Durst-Benning hat mich von Anfang an begeistert. Man wird voll in die Geschichte integriert . Ich wanderte selbst durch die Gassen von Baden Baden. Vor meinem inneren Auge sah ich das Maison Kutter und den verstaubten Laden der Sonnenscheins und wie dieser wieder zu neuem Glanz erblüht ist. Die Protagonisten, besonders Flora, sind mir sehr vertraut. Floras Herzenswärme, ihre Quirrligkeit und ihr Elan übertragen sich auf den Leser. In manchen Situationen wollte man Flora aber am Liebsten schütteln und ihr ins Gewissen reden. Friedrich hat mir leid getan.
    Normalerweise ergänzen sie sich doch prima. Der ruhigere Friedrich und die lebhafte Flora.
    Auch die Beschreibungen der Hotels gefällt mir hervorragend. Die herrliche Blütenpracht mit der Flora dekoriert hat, könnte man förmlich riechen.


    Eine wunderbare Geschichte, die uns einen interessanten Einblick in die damalige Zeit gibt. Das Buch beinhaltet alles, was man sich von einem guten Buch wünscht. Eine tolle Geschichte, die spannend ist, bei der man bis zum Schluss bangt und auf ein gutes Ende hofft.


    Das Cover sollte auch noch erwähnt. Es ist ein richtiger Hingucker und es stimmt auf das Buch ein.


    Floras Traum hat mich fasziniert und ich ich werde das Buch selbstverständlich weiterempfehlen.
    Ic h würde mich riesig über eine Fortsetzung freuen.


    Fazit: Dies war meine erste Leserunde. Ich war und bin begeistert. Der Austausch mit den anderen Teilnehmern hat mir riesengroßen Spaß gemacht. Besonders hat mich die Teilnahme von Petra gefreut. Ein ganz großes Dankeschön an sie. Ich werde jetzt nach und nach sicher noch einige ihrer Bücher lesen, als allererstes "Die Samenhändlerin". Sie hat einen neuen großen Fan.


    Ein großes Dankeschön auch an den List-Verlag für die Bereitstellung der Leseexemplare.


    Ich freue mich schon auf die nächste Runde und hoffe, daß ich nicht allzuviel falsch gemacht habe.


    Mein Rezension ist erschienen:
    - Amazon (zauberblume)
    - lovelybooks (zauberblume)
    - betawasliestdu
    - und auf FB Sonjas Bücherecke.


    Bis zum nächsten Mal
    liebe Grüße
    Sonja ;)

  • Ach Mensch, schreibt ihr schöne Rezis! An euch sind auch ein paar Autorinnen verlorengegangen, glaube ich. Ich sage übrigens immer: "Nur wer viel liest, kann auch gut schreiben". Also, wer weiß, aus wessen Feder wir was noch alles lesen werden ... :bussi:


    Danke für ALLES!!! sagt eure Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)


  • Ach Mensch, schreibt ihr schöne Rezis! An euch sind auch ein paar Autorinnen verlorengegangen, glaube ich. Ich sage übrigens immer: "Nur wer viel liest, kann auch gut schreiben". Also, wer weiß, aus wessen Feder wir was noch alles lesen werden ... :bussi:


    Danke für ALLES!!! sagt eure Petra



    Gerne, und dir ein wunderschönes sonniges Wochenende
    LG Sonja


  • Ach Mensch, schreibt ihr schöne Rezis! An euch sind auch ein paar Autorinnen verlorengegangen, glaube ich. Ich sage übrigens immer: "Nur wer viel liest, kann auch gut schreiben". Also, wer weiß, aus wessen Feder wir was noch alles lesen werden ... :bussi:


    Danke für ALLES!!! sagt eure Petra


    Danke Petra, für Deine netten Worte. :-*
    Aber bei so einem tollen Buch fällt das Rezi schreiben auch nicht schwer.


    LG Karin

  • So nun bin ich auch mit der zauberhaften Lektüre fertig. Es hat mir wieder einmal ungemein viel Spaß bereitet mit euch gemeinsam ein Buch zu lesen und ganz besonders hat mir die Zeit mit Petra gefallen. Ich hoffe ganz fest, dass wir hier ein weiteres Buch von dir lesen werden. ;)


    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Träume sind Schäume oder etwa nicht?


    "Floras Traum" ist auch unter dem Namen "Das Blumenorakel" erschienen und der zweite Teil der Samenhändlerin- Trilogie. Ich kenne den Vorgängerband aus der Reihe nicht, hatte jedoch keinerlei Verständnisprobleme. Die Bände lassen sich also scheinbar auch einzeln sehr gut lesen.


    Im Buch selbst geht es um die junge Flora Kerner, die gemeinsam mit ihrer Mutter Hannah durch die Städte reist, um kostbare Blumensamen zu verkaufen, nur leider ist der Samenhandel überhaupt nicht Floras Steckenpferd. Viel schöner und aufregender findet sie die Blumen, die aus den Samen hervorgehen und so träumt sie sehnsüchtig davon Blumenbinderin zu werden. Können Träume wirklich in Erfüllung gehen? Das Glück ist ihr hold, denn in Baden- Baden kann sie in die Lehre gehen und sich die Kunst des Blumenbindens von Herrn Sonnenschein zeigen lassen. Alles scheint perfekt und das Glück ihr hold, doch dann verliebt sie sich unsterblich und zerstört damit alles was ihr lieb und teuer ist. Wirklich alles?


    Petra Durst- Benning hat mit Flora wirklich einen Charakter geschaffen, der nur so vor Ecken und Kanten strotzt. Als Leser fragt man sich oft warum Flora dies oder jenes tut und regelrecht in ihr Unglück rennt, doch gerade das lässt dieses unverblümte Mädel so natürlich und real wirken, denn in niemandes Leben läuft alles perfekt, oder? Man fühlt und leidet mit ihr und möchte einfach nur gern wissen, ob nicht am Ende doch alles gut wird.


    Ich habe mich bei diesem Schmöker gut unterhalten gefühlt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch schon bessere Bücher von der Autorin gelesen habe, denn nicht immer konnte mich der Verlauf der Geschichte vollends überzeugen.


    Gut gefallen hat mir das Thema der Blumensprache und dass am Ende des Buches ein Blumen- ABC zu finden ist.


    Etwas genervt hat mich der Ausdruck "Kuckucksspucke". Was anfangs noch witzig und als besonders daher kommt, erschien mir im Verlauf der Geschichte immer lästiger.


    Fazit: Sicher nicht das beste Buch der Autorin, denn das wird für mich bis auf Weiteres "Die Champagnerkönigin" bleiben, aber dennoch gelungene Unterhaltung. Durchaus lesenswert!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    Meine Rezension findet ihr auch hier:


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/p/marz-2014.html


    Amazon: http://www.amazon.de/review/R3…W4JHMJ/ref=cm_cr_rdp_perm


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1085943797/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension…-schaeume-oder-etwa-nicht


    Buechereule: http://www.buechereule.de/wbb2/thread.php?threadid=78467


    Literaturschock: http://www.literaturschock.de/…m/index.php?topic=33209.0

  • Ihr Lieben,



    vielen Dank für diese interessante Leserunde und
    ein herzliches Dankeschön an Petra für die sympathische
    und engagierte Begleitung.


    Hier ist nun meine Meinung zu dem Roman:


    Der Krieg zwischen Deutschland und Frankreich in den Jahren 1870/71
    hat auch spürbare Folgen in der Kur - und Casinostadt Baden - Baden.
    Die reichen russischen Gäste kommen vor allem wegen des Spielcasinos und
    des gesellschaftlichen Lebens in die Stadt und davon profitieren hauptsächlich
    die Hoteliers und Restaurantbetreiber.
    Die Familie von Kuno Sonnenschein, seiner Frau Ernestine und dem Sohn Friedrich
    betreibt einen kleinen Blumenladen, von dem sie mehr schlecht als recht leben können.
    Friedrich arbeitet in der Trinkhalle und wünscht sich mehr Badegäste in der Stadt, die wegen
    des Heilwassers und der warmen Quellen kommen und nicht nur, um sich zu amüsieren.


    Es ist eine Zeit des Wandels und Umbruchs, in der alte Denkmuster und Lebensweisen infrage
    gestellt werden müssen.
    Die junge Flora stammt aus einer Familie von Samenhändlern und macht eine Ausbildung als Blumenbinderin
    im Geschäft der Sonnenscheins.
    Ihre frische und kreative Art, Ideen für den Laden umzusetzen und sich der Konkurrenz zu stellen,
    sorgt zunächst für Skepsis und Ablehnung bei dem alten Blumenhändler.
    Dennoch fühlt sich Flora in der Familie geborgen und ihr Glück scheint vollkommen, als
    sie und Friedrich ein Paar werden.
    Für Flora sind Blumen mehr als nur hübsche Dekoration, sie beschäftigt sich mit der Symbolik und Bedeutung
    der "Blumensprache" und findet so Zugang zu ihren neuen Kunden aus der russischen Oberschicht.
    Ihre Liebe zu Blumen spiegelt auch ihre Träume und Sehsüchte wider - nämlich
    selber so geliebt und geschätzt zu werden und für ihre Schönheit bewundert, wie die Blumen, die sie mit Hingabe zu Sträußen arrangiert.
    Träume und Wünsche können trügerisch und widersprüchlich sein und so wird auch Flora Krisen zu bewältigen haben, Fehler machen und erkennen, dass der Weg zur Selbsterkenntnis mühsam und schmerzhaft sein kann.


    In diesem Roman werden die persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen sehr überzeugend zu einer lebensnahen Geschichte verwoben und das historische Baden – Baden zum Schauplatz einer charmanten Bühne für interessante Charaktere.


    5 Punkte

  • Nun komme ich dann auch zum Schluss. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte :lesen: Es hat wieder große Spaß gemacht, gemeinsam mit Euch zu lesen.



    Inhalt: Flora, die Tochter der Samenhändlerin Hannah Kerner, bekommt die Chance in Baden-Baden ihren Traum zu verwirklichen. Sie will nichts lieber werden, als eine Blumenbinderin. Mit dem Samenhandel der Eltern kann sie sich nicht anfreunden und als sie das Angebot bekommt in dem Blumenladen von Kuno Sonnenschein ein Praktikum zu machen kann sie nicht widerstehen. Aber auch der Sohn des Hauses, Friedrich findet Flora reizend und beginnt ihr den Hof zu machen. So lebt Flora schließlich bald ganz in Baden-Baden und scheint glücklich zu werden. Wäre da nicht ihr Ehrgeiz, der sie immer weiter vorwärts treibt. Ihr Ziel ist, die Reichen und Mächtigen der Kurstadt mit ihren Blumengebinden in verzücken zu versetzen. Auch der gutaussehende und überall beliebte Konstantin macht ihr das Leben nicht unbedingt leichter.


    Der schöne und bildhafte Erzählstil von Petra Durst-Benning lässt im wahrsten Sinne des Wortes Blumen blühen. Sie nimmt den Leser mit auf eine Reise nach Baden-Baden, erzählt von der Kurstadt kurz nach dem Krieg 1871. Es fällt leicht die Stadt zu sehen, ihre Bewohner und vor allem die lebenslustige Flora, die mit ihrer Liebe zu den Blumen alles ein bisschen bunter und fröhlicher macht. Die Geschichte startet mit einem Prolog in dem die Fabel „Die Nixe vom Wildsee“ erzählt wird. Es stellt sich die Frage, was hat diese Geschichte nun mit Flora zu tun. Mit Flora zunächst nicht viel, aber eben mit der Kurstadt Baden-Baden und mit Friedrich Sonnenschein, der in einer Trinkhalle arbeitet und viel über diese Fabel weiß. (Um mehr zu erfahren, empfiehlt es sich, das Buch zu lesen.)


    Friedrich ist eher der stille Typ, er lebt und arbeitet nur für sein Heilwasser in der Trinkhalle und vergisst dabei mal schnell, dass es auch noch andere Dinge im Leben gibt. Flora ist das genaue Gegenteil, sie ist lebhaft und lebenslustig, sieht aber auch vor allem nur ihre Blumen und was damit zusammenhängt. Irgendwie scheinen die Beiden gar nicht zusammen zu passen, ihre Leben laufen in so unterschiedlichen Bahnen. Aber gerade, dass die Protagonisten nicht unbedingt so leicht zu durchschauen sind, macht die Geschichte spannend. Sie haben ihre Ecken und Kanten, die sie liebenswürdig machen. Auch wenn man zwischendurch dem Einen oder Andern schon gern mal ein bisschen schubsen möchte, damit sie vielleicht miteinander reden oder auf einander zugehen. Gerade Flora ist da sehr eigenwillig und geht unbeirrt ihren Weg. Friedrich sieht seine Fehler ebenfalls nicht, er lebt für sein Heilwasser. Konstantin lebt sein Leben wie es ihm gefällt. Er ist der eher sorglose Typ und scheint damit wunderbar durchs Leben zu kommen. Kurzum es macht Spaß die drei durch ihr Leben ein Stückweit zu begleiten.


    Ein kleines Nachwort gibt dann noch Aufschluss über Fiktion und Wahrheit und am Ende befindet sich dann Floras Blumen-ABC, als kleines Highlight zum Schluss.


    „Floras Traum“ ist die Neuauflage von „Das Blumenorakel“ und das wiederrum ist der zweite Band zu „Die Samenhändlerin“. Allerdings muss man diesen nicht zwangsläufig gelesen haben, da er doch einige Zeit nach der Samenhändlerin spielt. Floras Traum ist ein Lesespaß mit der Blumensprache und ein historischer Roman der einiges über die Kurstadt Baden-Baden zu erzählen hat. Er erzählt von Liebe und Vertrauen, von Leidenschaft und dem täglichen Leben der Menschen. Vor allem aber ist es eine Lesevergnügen und eine Buchempfehlung an alle, die gern historisches in Verbindung mit der Liebe lesen.


    :buchtipp:


    Hier könnt ihr meine Rezi ebenfalls nachlesen:


    http://www.lovelybooks.de/auto…2-w/rezension/1086951144/


    http://buchcouch-forum.de/foru….msg117117.html#msg117117


    http://www.steffis-buecherkist…kf/index.php?topic=3013.0


    http://www.literaturschock.de/…m/index.php?topic=33209.0


    http://wasliestdu.de/petra-dur…as-traum-das-blumenorakel

  • Meine Rezension ist auch fertig. Es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch mit Euch zu lesen! :bussi:


    Inhalt:
    1871 in Baden-Baden: Für die junge Flora geht ein Traum in Erfüllung, als sie ein Praktikum in einem Blumenladen machen darf. Blumen sind Floras Leidenschaft, und mit viel Geschick bindet sie die schönsten Blumensträuße. Bei ihrem Lehrmeister Kuno und dessen Frau Ernestine wird sie gut aufgenommen, und mit der Zeit fühlt Flora sich immer wohler in Baden-Baden. Doch das Praktikum soll nur einen Sommer lang dauern. Danach muss sie zurück nach Göppingen zu ihren Eltern, um in den elterlichen Samenhandel einzusteigen, doch Flora würde viel lieber in Baden-Baden bleiben!
     
    Mein Leseeindruck:


    Von mir gibt es zu diesem Buch eine uneingeschränkte Leseempfehlung! Es hat mir sehr viel Freude gemacht, Flora auf ihrem Weg nach Baden-Baden und ihren Erlebnissen dort zu begleiten! Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen, auch wenn es Momente gab, in denen ich ihr Handeln nicht mehr nachvollziehen konnte. Aber gerade das macht sie authentisch, wie auch alle anderen Figuren in diesem Buch. Denn sie alle haben Ecken und Kanten; niemand ist einfach nur "gut" oder "böse". Das hat mir hier ganz besonders gut gefallen.


    Ich hatte oft eine gewisse Erwartungshaltung und dachte, ich wüsste schon, was geschehen würde. Aber dann haben die Charaktere ganz anders gehandelt als gedacht, und ich wurde mehrfach überrascht. So war die Geschichte niemals langweilig, niemals vorhersehbar, sondern einfach wunderschön und unterhaltsam.


    Ich hatte mit dem Buch wunderbare Lesestunden und habe nun richtig Lust bekommen, noch viele weitere Bücher der Autorin zu lesen! Ich mag ihren leichten und angenehmen Schreibstil und ihre Art, Geschichten zu erzählen, sehr gerne!

  • Liebe Rosenprinzessin,


    das freut mich sehr, dass ich mit dir eine neue Leserin dazu gewonnen habe! Ich wünsche dir ganz viele schöne Lesestunden, vielleicht magst du ja als nächstes "Die Samenhändlerin" nachschieben? Darin geht es um Floras Mama ...


    Liebe Grüße, Petra

    Lesen ist wie ein Kurzurlaub vom Alltag! <br />Viele schöne Lesestunden wünscht euch deshalb eure Urlaubsfee Petra Durst-Benning :-)


  • Liebe Rosenprinzessin,


    das freut mich sehr, dass ich mit dir eine neue Leserin dazu gewonnen habe! Ich wünsche dir ganz viele schöne Lesestunden, vielleicht magst du ja als nächstes "Die Samenhändlerin" nachschieben? Darin geht es um Floras Mama ...


    Liebe Grüße, Petra


    Also ich werde die Samenhändlerin ganz bestimmt bald lesen, ich habe mittlerweile den Film angeschaut und der war wie erwartet einfach nur toll.


    LG Karin


  • Liebe Rosenprinzessin,


    das freut mich sehr, dass ich mit dir eine neue Leserin dazu gewonnen habe! Ich wünsche dir ganz viele schöne Lesestunden, vielleicht magst du ja als nächstes "Die Samenhändlerin" nachschieben? Darin geht es um Floras Mama ...


    Liebe Grüße, Petra


    Vielen Dank, liebe Petra!
    Ja, das Buch steht schon ganz oben auf der Wunschliste! :lesen:

  • Inhalt


    1871. Die junge Flora reist in die weltoffene Kurstadt, Baden-Baden. Dort will sie ihren größten Traum erfüllen. Sie will das Handwerk der Blumenbinderei erlernen. In dem Blumenladen zeigt sie große Arrangement und Leidenschaft, worüber die Kunden begeistert sind. Als Flora sich aber unsterblich verliebt, fordert das Schicksal sie heraus.




    Meinung


    "Floras Traum" ist ein historischer Roman, der spannend und packend erzählt wird. Er schafft dem Leser nicht nur eine schöne Unterhaltung, sondern auch eine angenehme, herrliche Atmosphäre.


    "Floras Traum" ist die Fortsetung von "Die Samenhändlerin". Die Kenntnis der Vorgeschichte ist nicht erforderlich. Man kann das Buch problemlos lesen. Es steht sozusagen für sich alleine und bringt keinerlei Verständnisschwierigkeiten.
    Ebenso gibt es an dem Erzählstil nichts auszusetzen. Man kann die Geschichte flüssig lesen.


    Wirklich schön finde ich, dass das Buch ein Glossar über die Blumensprache enthält. Einige Blumen sind einem bekannt, andere widerum nicht, doch ihre Bedeutungen sind faszinierend. Beispielweise gilt Hibiskus als Zeichen zarter Schönheit. Das Wunderbare daran ist, dass man immer wieder darauf zu greifen und sich über die Blumensprache erkundigen kann.


    Flora ist eine herzliche Protagonistin, die man einfach nur lieb haben kann. Sie steckt den Leser mit ihrer Liebe zu den Blumen an. Ihre große Leidenschaft führt sie nach Baden-Baden, mit der Hoffnung, die Tätigkeit einer Blumenbinderin zu erlernen. Dort findet sie auch ihr Glück mit Friedrich. Man macht mit ihr all die Erfahrungen und begleitet sie durch Höhen und Tiefen. Obwohl alles in erster Linie sehr harmonisch scheint, versteckt sich hinter der Fassade doch total Unerwartetes, wodurch die Begeisterung am Lesen steigt. Und so nimmt ihr Leben einen komplett anderen Verlauf an.
    An einigen Stellen habe ich aber Floras Verhalten fraglich empfunden. Sie hätte andere Entscheidungen treffen, sich danach verhalten und so dramatische Folgen vermeiden können.
    Friedrich macht einen netten Eindruck. Er arbeitet in einer Trinkhalle, wobei das Wort "Trinkhalle" damals eine vollkommen andere Bedeutugn hat als heute. Seine Liebe zu Flora ist wahr und aufrichtig. Besonders wird es am Ende der Geschichte deutlich.


    Das Ende der Geschichte hat mich leider nicht zufrieden stellen können. Ich finde es zu übertrieben dargestellt in dem Sinne "vergeben und vergessen". Nach so viel Dramatik ist es zu positiv geschildert.
    Friedrichs Entscheidung kann ich zwar verstehen, weil sie seinem Charakter schon entspricht, aber nachvollziehen kann ich sie nicht. In wenigen Seiten wird dem Leser vermittelt, dass sein Erträumtes in naher Zukunft in Erfüllung geht. Das finde ich utopisch und unrealistisch. Das Ende ist zu hochgegriffen. Man hätte hier langsamer angehen können.


    Letzten Endes richtet die Geschichte dem Leser eine eindeutige Botschaft aus: Man weiß etwas erst zu schätzen, wenn man es verloren hat.




    Lieblingszitat


    "Ich muss dich vergessen, auch wenn mein Herz dabei blutet."



    Fazit


    Petra Durst-Benning hat eine interessante Geschichte erzählt, die mich unterhaltet hat. Ich war so im Lesefieber, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte.

  • Klappentext:
    Baden-Baden, 1871. Eigentlich sollte die junge Flora die Samenhandlung ihrer Eltern übernehmen, doch dann geht ihr größter Traum in Erfüllung: Sie darf in der weltoffenen Kurstadt das Handwerk der Blumenbinderei erlernen. Die vornehmen Kunden sind begeistert von ihren geschmackvollen Arrangements und ihrem besonderen Verständnis von der Sprache der Blumen. Doch als Flora sich unsterblich verliebt, fordert sie das Glück heraus.


    "Floras Traum" von Petra Durst-Benning - auch bekannt als "Das Blumenorakel" - ist der zweite Teil der Samenhändlerin-Saga, kann jedoch auch ohne Probleme gelesen und verstanden werden, ohne dass der erste Teil bekannt ist.
    Der Schreibstil von Petra Durst-Benning gefällt mir unglaublich gut. Er ist flüssig und angenehm zu lesen und an den passenden Stellen wirklich spannend. Auch die Protagonisten finde ich wunderbar, vor allem Flora habe ich sofort in mein Herz geschlossen - und da ist sie auch immer noch. Die Geschichte selbst finde ich eine gute Idee, die auch wirklich lobenswert umgesetzt worden ist. Sobald ich mit dem Lesen begonnen habe, konnte ich einfach nicht mehr aufhören, denn ich musste unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Ende war sehr überraschend, hat mir aber trotzdem gut gefallen.


    Abschließend kann ich sagen, dass mir "Floras Traum" wirklich sehr, sehr gut gefallen hat. Da ich mich richtig in Petras Schreibstil verliebt habe, werde ich mir demnächst den Vorgänger zu diesem Buch, und dann die Zarentochter-Saga holen und hoffen, dass mir diese Bücher genauso gut gefallen.
    Aber zurück zum Thema: "Floras Traum" erhält von mir verdiente 5 von 5 möglichen Sternen.


    Zur Leserunde:
    Vielen lieben Dank für dieses wunderbare Leseerlebnis! Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Mit mir hast du ab jetzt einen neuen Fan, liebe Petra. Danke an alle für das Begleiten dieser tollen Runde, es hat mir wie immer sehr viel Spaß gemacht.

  • zum Buch


    „Floras Traum“ ist eine Neuauflage des bereits 2008 erschienenen Titels „Das Blumenorakel“ und der zweite Teil der Samenhändlerin-Saga. Schön gemacht finde ich vom Verlag, dass der ursprüngliche Titel ebenfalls auf das Cover gedruckt wurde und somit Leser nicht in die Irre geführt werden, wie das manchmal bei geänderten Titeln von älteren Büchern leicht passiert. Man kann das Buch auch gut lesen, ohne den ersten Teil „Die Samenhändlerin“ zu kennen, da dieser sich auf die Geschichte von Floras Mutter Hannah konzentriert, die im zweiten Teil nur noch eine kleine Nebenrolle spielt.


    Aber nun zum Inhalt: Flora ist die Tochter einer Familie von Samenhändlern aus Gönningen auf der Schwäbischen Alb. Sie soll in die Fußstapfen ihrer Mutter Hannah treten, verspürt aber wenig Lust dazu. Viel lieber als Samen verkaufen, möchte sie Blumenbinderin werden. Durch einen glücklichen Zufall trifft sie auf ihrer ersten Verkaufsreise in Baden Baden den jungen Friedrich Sonnenschein, dessen Vater einen Blumenladen führt, aber dringend Hilfe benötigt. Flora erbittet von ihren Eltern die Erlaubnis, wenigstens für den Sommer nach Baden Baden zu ziehen und das Blumenbinder-Handwerk bei Herrn Sonnenschein zu erlernen. Das temperamentvolle junge Mädchen wirbelt den verstaubten Laden und auch das Privatleben der Sonnenscheins bald gehörig auf.


    Parallel dazu erzählt die Autorin die Geschichte der wohlhabenden Russen, die in der Casinostadt Baden Baden weilen, ihre rauschenden Feste feiern und Unmengen an Geld verprassen. Unter ihnen befindet sich ein junger Mann namens Konstantin, der sich von den älteren reichen Damen aushalten lässt, dafür aber alle mit seinem Charme und guten Aussehen bezaubert.


    Die Begegnung zwischen ihm und Flora führt zu unausweichlichen Verwicklungen und viel Schmerz bei allen Beteiligten. Man möchte die junge Frau am liebsten warnen, aber manchmal tut das Herz einfach Dinge, bei denen der Verstand nicht mithalten kann.


    Mit Flora hat Autorin Petra Durst-Benning eine liebenswerte, weil realistische Protagonistin geschaffen. Sie hat Ecken und Kanten, macht Fehler, rappelt sich aber immer wieder auf und strotzt die meiste Zeit nur so vor Tatkraft. Man muss sie mit ihrer unbekümmerten und direkten, aber dennoch immer herzlichen und liebenswerte Art einfach mögen.


    Das Ende hat mich überrascht und aus Sicht einer Figur auch wirklich erstaunt. Einerseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich so passieren kann, andererseits finde ich den Gedanken schön und versöhnlich und somit für dieses Buch durchaus passend!

  • Ihr Lieben :winken:


    nun sind alle Rezensionen da, und ich werde diese Leserunde nun langsam für beendet erklären.
    Ich bedanke mich bei allen Leserundenteilnehmern für die tollen Beiträge und natürlich bei Petra für die tolle Unterstützung! :bussi:
    Ich hoffe, wir lesen uns alle bald wieder :winken:

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani