01 - Anfang - S. 78

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo liebe Leserunde,


    hier treffen wir uns zur Leserunde zu dem Buch "Der silberne Flügel" und ich begrüße alle Teilnehmer und ganz besonders Tanja Bern, die uns hier wieder begleiten wird. Schön, dass Du, liebe Tanja, wieder mit dabei bist! :-*


    Bitte lest Euch nochmals die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netiquette durch!


    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag. Vermeidet bitte auch reine Inhaltsangaben, wir lesen alle das gleiche Buch. ;)


    Es wäre zudem sehr schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grob gilt nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag zu lesen.


    Hier könnt Ihr vom Anfang bis einschließlich Kapitel "Seelengefährten" schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns nun allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Ich habe jetzt einfach mal angefangen zu lesen und hoffe, jetzt reißt mir keiner den Kopf ab?


    Erstmal hallo liebe Tanja und hallo liebe Mitleser. :)


    So, erst mal muss ich sagen, dass ich den Klappentext vor Monaten gelesen habe, als ich mich für das Buch beworben habe, und dann nie wieder, d.h. ich weiß gar nicht mehr, was darin steht und lasse mich deshalb überraschen. So kann ich besser ohne Erwartungen an den Inhalt an ein Buch rangehen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass der Klappentext manchmal nicht mal richtig stimmt.


    Der Prolog hat mich erst mal überrascht. Er war aber schön und einfach zu lesen, finde ich. Mit den Namen der beiden Engel hatte ich zu Beginn große Probleme, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, zumindest an Keija'Yrahels Namen. Anscheinend, weil er mittlerweile so oft erwähnt worden ist. Der Prolog war ganz interessant und hat eine gute Grundlage für das Buch gebaut, finde ich. Jedoch habe ich eine Frage:


    Keija sagte ja, dass er für Nerya extra männlich geworden ist. Wie geht das denn? Sind Engel zuerst geschlechtslos und können sich dann entscheiden, was sie werden? Warum war Nerya denn dann weiblich und nicht doch männlich? Das würde mich mal interessieren. :)


    Elias finde ich natürlich total lieb und ich war gerade etwas geschockt, als er erfahren hat, dass er wohl mal Nerya war. Dass ein weiblicher Engel als MenschenJUNGE auf die Welt kommt, finde ich ja auch interessant. Aber das ist schade für Keija. Ob er vielleicht weiblich geworden wäre, wenn er sich hätte fallen lassen? Dann könnte die Beziehung zumindest weiterleben. Jetzt bin ich gespannt, was die beiden Männer noch alles erleben.


    Ich habe die Andeutungen, dass Keija Elias irgendwie bekannt vor kam, schon gelesen und realisiert, aber irgendwie dachte ich, dass Keija vielleicht mal der Opa von Elias war oder so. Dass Elias wirklich Nerya sein sollte, das hätte ich nie gedacht, denn ich dachte auch nicht, dass schon SO viele Jahre vergangen sind. Da hat Keija nur kurz überlegt und im "richtigen Leben" sind schon mehrere Jahrzehnte vergangen.


    Dr. Grant ist ja schrecklich. Hat er Elias wirklich weg geschickt (und ist der wirklich einfach so gegangen? Er hat doch sonst nie auf Grant gehört)? Oder will er Keija damit nur Angst machen, damit auch er endlich beginnt, mit ihm zu "kooperieren", wie er das so schön sagt.


    Ich glaube jetzt habe ich alles Wichtige angesprochen.


    Zum Schreibstil kann ich auch noch was sagen. Und zwar fand ich ihn zu Beginn ein bisschen zu leicht (liegt vielleicht aber daran, dass ich nebenbei noch zwei historische Romane mit angesprochenerem Schreibstil lese - aber das ist ja typisch für hist. Romane), aber mittlerweile finde ich es ihn wunderschön. Ich finde so ein lockerer Schreibstil passt sehr, sehr gut zu solch einem Buch. Ich freue mich schon aufs Weiterlesen. :klatschen: Werde aber natürlich erst warten, bis die anderen auch alle so weit sind.

  • Hallo Ihr Lieben,



    Ich habe jetzt einfach mal angefangen zu lesen und hoffe, jetzt reißt mir keiner den Kopf ab?


    Keine Angst, Kopf bleibt dran. ;D Habe auch schon den ersten Abschnitt gelesen.


    Ich finde ja dieses grüne Cover sehr gelungen und habe mich vollkommen vom Inhalt überraschen lassen, da ich mittlerweile die Klappentexte auch nicht mehr direkt vor Beginn der Lektüre lese. Der Prolog hat dann irgendwie finde ich schon so richtig zum träumen eingeladen: diese Welt der Engel und ihre besonderen Fähigkeiten fand ich total faszinierend und die starke Liebe zwischen Keija und Nerya konnte ich richtig stark fühlen. So ganz bin ich mir nur noch nicht im Klaren, was genau Keija jetzt da getan hat. Anscheinend hat er bei seinem Sturz auf die Erde einen Teil seiner Gaben verloren und ist irgendwie menschlich geworden. Aber anscheinend ist auch wegen ihm die Farbe aus der Landschaft gewichen, oder? :-\ Da bin ich noch etwas verwirrt, aber ich hoffe, dass sich das noch klärt.


    Dass sich Elias von Keija gleich so angezogen gefühlt hat, fand ich schon sehr interessant, aber das Nerya anscheinend wirklich als Mann wieder auf die Welt gekommen ist, hätte ich nicht gedacht. Spannende Konstellation. Was die beiden jetzt wohl daraus machen? Über ihre enge Verbindung zu lesen, finde ich wunderschön.



    Keija sagte ja, dass er für Nerya extra männlich geworden ist. Wie geht das denn? Sind Engel zuerst geschlechtslos und können sich dann entscheiden, was sie werden? Warum war Nerya denn dann weiblich und nicht doch männlich? Das würde mich mal interessieren. :)


    Hm, gute Fragen. Dieses Detail habe ich glatt überlesen, aber gut, dass du es nochmal ansprichst. Das würde mich auch interessieren, wie das funktioniert.



    Dr. Grant ist ja schrecklich. Hat er Elias wirklich weg geschickt (und ist der wirklich einfach so gegangen? Er hat doch sonst nie auf Grant gehört)? Oder will er Keija damit nur Angst machen, damit auch er endlich beginnt, mit ihm zu "kooperieren", wie er das so schön sagt.


    Dr. Grant (jetzt habe ich gerade zuerst "Granit" geschrieben. Wie passend. ;D) finde ich auch total unsympathisch und furchtbar. Schon sein erster Auftritt war ja total unfreundlich und wie er Elias weiterhin behandelt, finde ich echt schlimm. Für mich verfolgt Dr. Grant ja irgendwelche eigenen Ziele, aber so ganz steige ich da auch noch nicht dahinter. Es gibt ja keinen Grund sich ganz so unmöglich zu verhalten. Und anscheinend ist er ja insgesamt schwer lesbar, da auch Keija ihn ja nicht wirklich einschätzen kann. Spannend.
    Ich denke schon, dass Grant Elias einfach wegschickt, aber ich glaube nicht, dass Elias so einfach gehen wird. :P ;)


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Ich finde den Einstieg ins Buch gut und es lässt sich flüssig lesen.


    Das Keja sagt das alles umsonst ist und das er extra männlich für Nerya geworden ist und ihm das Herz bricht nachdem Sie sich für ein menschliches Leben entschieden hat, kann man irgendwie nachvollziehen.


    Aber er entschliesst sich Ihr zu folgen und er wird sie an dem letzten Satz den Sie gesagt hat erkennen. Das hat mir sehr gut gefallen. :)


    Dann Szenewechsel und man ist mitten in einer Notsituation von Elias der Doktor ist und an sich sehr sympatisch...
    Aber er lässt sich in seiner Misere recht schnell davon überzeugen bei Dr. Grant und den Forschern anzufangen. Und das für zwei Jahre. Die Landschaft stelle ich mir übrigens schrecklich vor so ...... (Ohne Worte)


    Die Verbindung und als was sie aufeinander treffen das hätten wohl beide nicht geahnt.
    Interessant...interessant!

  • Huch, hier ist ja noch ruhig, entschuldigt meinen leicht verspäteten Einstieg.


    Ich muss gestehen, mir war nicht ganz klar, dass es hier um eine Mann-liebt-Mann-Geschichte gehen könnte, das ist eigentlich gar nicht so meins.
    Aber warten wir mal ab.


    Der Prolog fing ganz gut verständlich an, aber was Keija da bei seinem Abstieg genau bezweckt und wohin das führen soll, habe ich nicht so recht verstanden. Er will Nerya wiederfinden und dazu muss er auf die Erde und irgendwie auch menschlich werden, aber auf andere Weise als sie es getan hat?
    Auf jeden Fall scheint das nicht so ganz zu klappen, denn er stürzt ab.
    Oder es klappt doch, je nachdem wie man es sieht, denn er findet "sie" ja in Elias dann doch recht schnell wieder. Aber das hätte ja auch schiefgehen können, wenn man ihn nicht so rasch gefunden und medizinisch versorgt hätte?


    Für Elias ist es nun erstmal ein kleiner Schock. Obwohl er bisher anscheinend noch nie auf Dauer mit einer Frau glücklich war und sich sofort irgendwie zu Keija hingezogen gefühlt hat, wäre es wohl doch eine Umgewöhnung, wenn er jetzt plötzlich einen "Mann" liebt.


    Sehr rätselhaft finde ich ja das Forschungsgebiet. Was geht da vor sich? Was sind das für "Polarlichter" und was hat es mit diesen Glasflächen auf sich? Das war da ja alles schon, bevor die Sache mit Nerya/Elias und Keija anfing oder gibt es da doch einen Zusammenhang?


    So ganz klar sind mir auch die zeitlichen Abläufe noch nicht. Für mich las es sich so, als wäre Keija Nerya sehr schnell gefolgt, aber sie/er wurde in der Zeit geboren und ich nehme mal an, ist normal menschlich aufgewachsen und gealtert, also ist bis zu Keijas Fall doch einige Zeit verstrichen. Ist die Veränderung dieser Landschaft in dieser Zeit entstanden, da Keija da nur getrauert hat und nicht das mit der Natur getan hat, was bisher seine Aufgabe gewesen ist?


  • Elias finde ich natürlich total lieb und ich war gerade etwas geschockt, als er erfahren hat, dass er wohl mal Nerya war. Dass ein weiblicher Engel als MenschenJUNGE auf die Welt kommt, finde ich ja auch interessant. Aber das ist schade für Keija. Ob er vielleicht weiblich geworden wäre, wenn er sich hätte fallen lassen? Dann könnte die Beziehung zumindest weiterleben. Jetzt bin ich gespannt, was die beiden Männer noch alles erleben.


    Warum sollte es keine Beziehung geben können, "nur" weil sie jetzt beide in männlichen Menschenkörpern stecken? ;)

  • Bin auch angekommen. Ja, das Buch liest sich sehr leicht. Allerdings habe ich wohl doch schon zu viel gelesen, denn irgendwie war sehr schnell klar, dass Elias der Seelenpartner ist. Ich habe mich darauf gefreut, denn nun ist das Thema ja eigentlich Homosexualität. Es scheint aber nicht darum zu gehen, denn niemand hat damit Probleme und es glaube auch alle sofort, dass es ein Engel ist. Na das finde ich ja wirklich toll. Bei einem Alien lachen sie, aber einen Engel nehmen sie sofort ernst. Etwas komisch ist das schon.
    Die Geschlechtanpassung ist mir nun bekannt von The Left Hand of Darkness. DAS Buch wenn es um Genderproblematik in der SF geht. Bei Engeln ist es natürlich etwas ungewohnt, denn sie werden normalerweise immer männlich dargestellt (obwohl angeblich ohne Geschlecht)


    Wenn ich den "Gefallenen Engel" richtig verstanden habe, hat er aus der Natur alle Stoffe herausgezogen, die er brauchte um einen menschlichen Körper zu bekommen.
    dieses Buch hat m.E. nach eine sehr doppeldeutige Schreibweise. Vieles weist auf die Geschichten der Bibel hin. Allerdings scheint dieser Weg, der nicht der "richtige" Weg ist, Mensch zu werden, mit einigen Prüfungen gepflastert zu sein. Schon der Name Elia/Elijah drängt viele Bezüge auf und ist die Landschaft ringsum nicht eine EisWÜSTE?


  • Sehr rätselhaft finde ich ja das Forschungsgebiet. Was geht da vor sich? Was sind das für "Polarlichter" und was hat es mit diesen Glasflächen auf sich? Das war da ja alles schon, bevor die Sache mit Nerya/Elias und Keija anfing oder gibt es da doch einen Zusammenhang?


    So ganz klar sind mir auch die zeitlichen Abläufe noch nicht. Für mich las es sich so, als wäre Keija Nerya sehr schnell gefolgt, aber sie/er wurde in der Zeit geboren und ich nehme mal an, ist normal menschlich aufgewachsen und gealtert, also ist bis zu Keijas Fall doch einige Zeit verstrichen. Ist die Veränderung dieser Landschaft in dieser Zeit entstanden, da Keija da nur getrauert hat und nicht das mit der Natur getan hat, was bisher seine Aufgabe gewesen ist?


    Die Zeit im "Himmel" hat einen anderen Verlauf als auf der Erde. Er sagt ja selbst, dass er deshalb den anderen Weg gehen muss, weil er nicht weiß, wie viel Zeit inzwischen auf der Erde vorbei ist. Wenn man sich überlegt, wie er Wald wachsen lässt, dann vergehen also Jahre in Augenblicken. Ich habe deshalb diese Phänomene so verstanden, dass sie den Verlauf begleitet haben, wärend der Engel zum Menschen wurde.


  • Bei einem Alien lachen sie, aber einen Engel nehmen sie sofort ernst. Etwas komisch ist das schon.


    Aber eigentlich weiß doch außer Elias noch niemand, was genau Keija ist?

  • Naja, so Gay Romance ist nicht meins... Deshalb meinte ich. Ich hoffe, dass sich das Ganze in eine andere Richtung entwickelt.


    Ich finde das sehr schade. Eines der schönsten Bücher, welches ich gelesen habe ist "Giovannis Zimmer" Was ist eigentlich an einer solchen Romanze anders als an einer heterosexuellen?
    Nun, es wird vermutlich nicht so einseitig sein, denn schließlich sind beide Engel.. :)

  • [quote='Spatzi79','https://leserunden.de/forum/index.php?thread/&postID=176265#post176265']



    Der Prolog fing ganz gut verständlich an, aber was Keija da bei seinem Abstieg genau bezweckt und wohin das führen soll, habe ich nicht so recht verstanden. Er will Nerya wiederfinden und dazu muss er auf die Erde und irgendwie auch menschlich werden, aber auf andere Weise als sie es getan hat?
    Auf jeden Fall scheint das nicht so ganz zu klappen, denn er stürzt ab



    Ich habe das so verstanden das Keija denkt wenn er wie Nerya springt zeitlich zu spät dran ist, da Sie schon in einem anderen Stadium sein könnte


  • Ich finde das sehr schade. Eines der schönsten Bücher, welches ich gelesen habe ist "Giovannis Zimmer" Was ist eigentlich an einer solchen Romanze anders als an einer heterosexuellen?
    Nun, es wird vermutlich nicht so einseitig sein, denn schließlich sind beide Engel.. :)


    Was genau anders ist, weiß ich nicht. Ich habe im "echten Leben" überhaupt nichts gegen homosexuelle Menschen, aber ich lese einfach nicht gern darüber. Das liegt vielleicht daran, dass ich mir alles so genau vorstellen kann, und an homosexuelle Engel denke ich z. B. lieber nicht so gerne. Bin ich da die Einzige?

  • Die ersten 50 Seiten sind geschafft und ich will mich auch nur kurz melden, um nach Möglichkeit noch die restlichen Seiten zu schaffen.


    Ich habe noch nichts von Tanja gelesen, aber ich liebe ihren Schreibstil. Er hat so etwas leichtes, fast als würde man durch die Seiten schweben. :) Es lässt sich zumindest sehr angenehm lesen.


    Elias als Person scheint etwas ganz Besonderes zu sein, sehr feinfühlig und für andere da, das mag ich. Ob nur er allein mit Keiya kommunizieren kann? Haben sie eine besondere Bindung?


    Unseren Engel kann ich mir richtig gut vorstellen, wirklich schön beschrieben und mal was anderes als mit Federflügeln.


    Mehr von mir dann morgen früh, wenn ich den Abschnitt komplett geschafft habe. Der Zauber ist jedenfalls schon ein wenig übergesprungen.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Ganz gespannt habe ich also gestern mit der Lektüre begonnen, denn ich hatte ja nun keine Ahnung was mich da eigentlich erwarten würde, nur eben dass es um Engel gehen wird.


    Im Prolog lernen wir die Engel Keija und Nerya kennen (ohne stofflichen Körper), die in Liebe miteinander verbunden sind, was bei Engeln eher selten ist. Keija ist extra männlich für sie geworden und nun will Nerya unbedingt ein Mensch sein. Klar möchte Keija bei ihr sein, aber er möchte sein Engeldasein und seine Unsterblichkeit nicht aufgeben. Werden die beiden sich wiederfinden?


    Die Haupthandlung ist von Dr. Elias Nilsson geprägt, einem Einzelgänger, dem jeder Tod eines Patienten extrem ans Herz geht. Sein derzeitiger Posten befriedigt ihn gar nicht mehr und da kommt das Jobangebot von Dr. Grant genau richtig. Elias soll als Arzt in einer Forschungsstation in den Skanden arbeiten.


    Die Beschreibung der „Sperrzone“ war sehr interessant. Merkwürdiges Gestein, das weich ist und Pflanzen verdorren lässt. Was würde nur passieren, wenn man das Gestein berührt? Auch die Lichter sind faszinierend geschildert.


    Und dann treffen Elias und Keija aufeinander, denn unser Engel kommt als schwerverletzter Patient in die Station. Beide kommunizieren mittels Telepathie. Elias ist sehr besorgt um Keija und empfindet irgendwie etwas für ihn. Genauso geht es auch Keija und sie erkennen, dass Elias eigentlich Nerya ist, denn er sagt diesen besonderen Satz. Dr. Grant trennt beide und sie sollen sich nie wiedersehen.


    Mich stört es jetzt nicht, dass die Geschichte einen homosexuellen Touch hat, sondern mehr dass sie sich dann doch so schnell gefunden haben. Ein wenig zu viel Zufall in meinen Augen. Aber vielleicht wird es durch die Trennung der beiden noch richtig spannend.


    Etwas verwirrt mich jedoch, dass in Elias Nerya steckt, also etwas Weibliches und Keija war ja auch mal weiblich, ist aber für Nerya männlich geworden. Es wäre also in meinen Augen eher ein lesbisches als ein schwules Paar. Was meint ihr? ???

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Etwas verwirrt mich jedoch, dass in Elias Nerya steckt, also etwas Weibliches und Keija war ja auch mal weiblich, ist aber für Nerya männlich geworden. Es wäre also in meinen Augen eher ein lesbisches als ein schwules Paar. Was meint ihr? ???


    Ich hatte es nicht unbedingt so verstanden, dass Keija vorher weiblich war. Er war für mich eher gar nicht geschlechtlich definiert.


    Je mehr ich über die Situation hier im Buch nachdenke, desto interessanter empfinde ich aber dieses Spiel mit den Geschlechtern...


  • Dass sich Elias von Keija gleich so angezogen gefühlt hat, fand ich schon sehr interessant, aber das Nerya anscheinend wirklich als Mann wieder auf die Welt gekommen ist, hätte ich nicht gedacht. Spannende Konstellation. Was die beiden jetzt wohl daraus machen? Über ihre enge Verbindung zu lesen, finde ich wunderschön.


    Diese Liebe hat so etwas leichtes und einfühlsames. Ich habe auch gern davon gelesen und bin nun gespannt, was sie daraus machen. Elias hat sich ja erst von einer FRAU getrennt, vielleicht wird es Zeit für etwas Neues. ;)


    Hm, gute Fragen. Dieses Detail habe ich glatt überlesen, aber gut, dass du es nochmal ansprichst. Das würde mich auch interessieren, wie das funktioniert.


    Ich hatte jetzt eher gedacht, dass alle Engel weiblich sind. Es ist ja nicht üblich, dass die sich in einander verlieben. Dennoch interessiert mich hier natürlich auch wie Tanja sich das gedacht hat.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Was genau anders ist, weiß ich nicht. Ich habe im "echten Leben" überhaupt nichts gegen homosexuelle Menschen, aber ich lese einfach nicht gern darüber. Das liegt vielleicht daran, dass ich mir alles so genau vorstellen kann, und an homosexuelle Engel denke ich z. B. lieber nicht so gerne. Bin ich da die Einzige?


    Hm ich habe noch nie eine Gay Romance Geschichte gelesen und bin daher, sollte das Buch wirklich in diese Richtung gehen, total gespannt, was mich da erwartet.


    Ich stelle mir auch immer alles total bildlich vor, was mich jedoch nur beim Lesen von Hardcore- Thrillern stört (kann kein Blut sehen ;) ). Ob sich da nun zwei Jungs lieben, ist mir egal. Vor allem wird Keija ja auch als androgyn beschrieben, viel männliches hat er dann ja nicht so richtig. Und Elias meinte ja auch noch nie etwas so schönes gesehen zu haben. Hach da gerate ich richtig ins Schmachten. :-[

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • So, ich habe nun auch den ersten Abschnitt gelesen. Der Schreibstil gefällt mir gut, die Geschichte liest sich sehr flüssig. Für mich ist es das erste Buch der Autorin.


    Den Prolog fand ich sehr interessant. Habe ich es richtig verstanden das Keija absichtlich nicht als Mensch geboren wurde? Oder war sein verunglückter Sturz ein Unfall? Ich hoffe das er dem garstigen Dr. Grant entkommen kann. Der ist mir schon mal gar nicht sympathisch.


    Nerya ist also als Elias geboren worden. Es ist kein Wunder das Elias zunächst ein bisschen geschockt ist. Ich bin sehr gespannt worauf die Geschichte nun hinausläuft? Ich frage nich auch wie die Zeit auf der Erde denn nun für Keija läuft? Altert er genauso wie ein Mensch? Oder schafft er es vielleicht, wenn Elias Lebenszeit als Mensch abgelaufen ist, den Engel wieder mit in die Paralelwelt zu nehmen?