03 - Kapitel 34 bis Kapitel 53 (Seite 170 bis 253)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Privat läuft es für Paul wirklich nicht so schlecht: keine Vorwürfe, sondern (bisher) Verständnis für seine berufliche Situation. Mist allerdings, daß er ausgerechnet beim gemeinsamen Garnelenessen wieder in den Einsatz muß. Und der Druck die Morde wird immer immenser, hoffentlich zerstört das nicht wieder alles. Es ist wirklich eine Ironie des Schicksals, daß sie nun den Mörder des Sohnes eines bekannten Schurken und Mörders suchen müssen.


    Und Pauls Mutter ist auch wieder weggelaufen – ich kann zwar verstehen, daß die neuen Mieter genervt sind, wenn sie vor der Tür steht, aber so ist das auch keine Art, wie Hr. Peters reagiert. Aber ich mußte ja grinsen, als sie beinahe in dem Bordell verschwunden wäre und den Besucher unschuldig fragt, ob er Spaß gehabt hätte :-))


    Und hoffentlich funkt Judith nicht in die neue Vertrautheit zwischen Ellen und Paul rein; es liest sich, als ob sie seine Jugendliebe war. Ich kann es nicht begründen, aber ich mag Judith nicht so besonders.


    Daß von Hirschfeldt und die anderen Politiker von dem Artikel über Lars alles andere als begeistert sind, ist nachvollziehbar. Das ist aber auch äußerst peinlich. Auf die Wahl hat der Artikel allerdings keine Auswirkung. Es wäre vielleicht besser, wenn Hönig offen zugeben würde, daß er seinen Sohn "nicht im Griff" hat, evtl. könnten ihm seine Freunde helfen, dazu sind sie ja eigentlich da.


    Wer steckt hinter dem Mord an Samuel? Waren das wirklich die Russen oder ist das ein falscher Spur mit dem Schuss in die Stirn? Bei den beiden jungen Männer, die Samuel in einen der hinteren Räume führt, als Block, Boccachi und Dossantos sich zum Mittagessen treffen, mußte ich an Lukaz und Asim denken. Was für ein Spiel spielt Block? So wie es aussieht, ein falsches mit Miguel, er hasst ihn ja regelrecht. Steckt er hinter dem Anschlag? Hat er Miguel verraten?
    Ich bin nun gespannt, ob es wirklich zu dem offenen Bandenkrieg kommen wird, alle Zeichen sprechen dafür. Evtl. kann Claudio mäßigend auf Miguel einwirken. Interessant ist in jedem Fall, was wir von Harenstett über Dossantos erfahren. Kaum zu glauben, daß ihm nichts nachzuweisen ist.


    Irgendwas hatte Brodbeck zu verbergen, warum hätte er sonst die Passwörter geändert? Und ich habe keine Ahnung, wer K. N. sein könnte.

  • Mit dem Anschlag auf Dossantos' Laden hatte ich ja gar nicht gerechnet. Und Samuel wurde geradezu hingerichtet.
    Dass das diese Russen gewesen sind, glaube ich ja nicht. Das wäre doch arg auffällig, oder? Kann natürlich sein, dass die wollten, dass er weiß, von wem es kommt.
    Dennoch erscheint mir das als erste "Drohung" doch etwas heftig, gleich den Sohn umzubringen, ich gehe also davon aus, dass da wer anders dahintersteckt.
    Es ist ja auch nichtmal gesagt, dass sich das gegen den Vater richtet, wer weiß was für Feinde Samuel sich selbst schon gemacht hat.
    Dieser Block, was hat der wohl ausgefressen? Gut, dass Dossantos abgelenkt war, sonst hätte er ihm das schlechte Gewissen wohl direkt angesehen. Hat der was mit dem Anschlag zu tun, wusste er, was kommt? Oder hat er "nur" Geld beiseite geschafft?


    Die Wahl geht wie erwartet zugunsten der CDU aus, aber die Feierlaune ist dank der peinlichen Pressemeldungen über Lars etwas getrübt.



    Und Pauls Mutter ist auch wieder weggelaufen – ich kann zwar verstehen, daß die neuen Mieter genervt sind, wenn sie vor der Tür steht, aber so ist das auch keine Art, wie Hr. Peters reagiert. Aber ich mußte ja grinsen, als sie beinahe in dem Bordell verschwunden wäre und den Besucher unschuldig fragt, ob er Spaß gehabt hätte :-))


    Ja, das war eine lustige Szene, obwohl es ja eigentlich nicht lustig ist mit ihrer Demenz.
    Herrn Peter finde ich aber auch ganz schrecklich. Er hat doch mitbekommen, dass sie krank ist, klar ist das vielleicht nervig, wenn sie immer wieder kommt, aber man könnte auch anders damit umgehen. Und wenn er seinen Kindern vernünftig erklärt, dass die Dame verwirrt und krank ist, müssten sie auch keine Angst haben. Wahrscheinlich fürchten die sich eher vor dem rumschreienden Vater ::)


  • Dass das diese Russen gewesen sind, glaube ich ja nicht. Das wäre doch arg auffällig, oder? Kann natürlich sein, dass die wollten, dass er weiß, von wem es kommt.
    Dennoch erscheint mir das als erste "Drohung" doch etwas heftig, gleich den Sohn umzubringen, ich gehe also davon aus, dass da wer anders dahintersteckt.


    Die Russenmafia kann zwar sehr direkt sein, aber das wäre schon eine sehr offene Kriegserklärung.



    Wahrscheinlich fürchten die sich eher vor dem rumschreienden Vater ::)


    Das ist auch gut möglich.

  • Hallo zusammen,


    OK, die Kinder von von Hirschfeldt sind wohl tatsächlich alle noch Kinder, wenn sie mit dem Vater herumtoben und kommen somit wirklich nicht in Betracht, was den Frauenquäler betrifft. Das wird dann doch Lars sein.


    Die Suche nach Lukaz und Asim erweis sich als gar nicht so einfach. Kalkbrenner hat da ja noch keinen Fortschritt machen können. Ich vergesse fast, dass es diesen Mord und die Suche nach den Jungs noch gibt, vor lauter Politikern, Dossantos und Sohn und der Russenmafia. Ob das wohl Absicht ist von dir, Marcel, dass der Fall vom Anfang so in den Hintergrund gerückt wirkt? ;) Oder geht es nur mir so, dass ich das fast verdrängt habe wegen der ganzen anderen Geschehnisse?


    Dabei wurde ja gerade hier dann beim Besuch Kalkbrenners im Haus des toten Lehrers deutlich, dass dieser evtl. etwas zu verbergen hat, wenn er entgegen der Gewohnheit Passwörter ändert und unbekannte Initialien in seinen Kalender schreibt. Neben diesen Heimlichkeiten deuten noch die finanziellen Probleme, Hypothek, und das Ende der Therapie auf einen verzweifelten Zustand hin. Hat er Geschäfte mit Dossantos gemacht, ihn in irgendeiner Form um Hilfe gebeten und sich damit in eine Abhängigkeit gebracht? Irgendwie passt es aber nicht, dass er deshalb von diesem umgebracht werden sollte. Da passt dann doch besser die Theorie, dass er etwas über Dessantos herausgefunden hat, was er vieleicht sogar beweisen könnte. Oder eines hat zum anderen geführt.


    Dagegen spricht dann aber, dass mir beim Mord an Samuel sofort in den Sinn kam, dass es sich um denselben Mörder handeln könnte, der den Lehrer auf dem Gewissen hat. Vielleicht hatte Brodbeck mit "dem Portugiesen" ja gar nicht den Vater, sondern den Sohn gemeint. Lukaz und Asim haben ja für Samuel und nicht für dessen Vater gearbeitet. Hat Brodbeck mit Samuel irgendetwas zu tun gehabt, was einer dritte Person nicht gefällt und die ganzen Morde haben mit Vater Dossantos gar nichts zu tun, zumindest nicht direkt? Ich frage mich z. B. auch immer noch, wer der Geldgeber dieses so perfekten Sohnes ist, der so betont, dass er das Geld für das Projekt hat (ich weiß leider gerade nicht mehr, wessen Sohn das war).


    Schade, dass Kalkbrenner das Essen mit seiner Familie mal wieder nicht durchführen konnte. Diesmal haben sie es aber besser akzeptieren können als früher. Ob das so bleibt, ich hoffe es.



    Und hoffentlich funkt Judith nicht in die neue Vertrautheit zwischen Ellen und Paul rein; es liest sich, als ob sie seine Jugendliebe war. Ich kann es nicht begründen, aber ich mag Judith nicht so besonders.


    Genau so geht es mir auch. Das war auch mein erster Gedanke: Oh nein, nicht gerade jetzt die Jugendliebe auftauchen lassen. >:( Das ist wirklich fies von dir, Marcel. Da hat man gerade Hoffnung, dass sich mit Kalkbrenners Ehe alles wieder einrenkt und dann bringst du die Vergangenheit auf die Bühne, die die "zarten Bande" durcheinanderbringen könnte, weil Kalkbrenner vielleicht irgendwelche nostalgischen Gefühlserinnerungen hochkochen. ;) Grmpffff, und dabei ist mir Judith auch nicht sympathisch und ich kann auch nicht sagen, warum.



    Bei den beiden jungen Männer, die Samuel in einen der hinteren Räume führt, als Block, Boccachi und Dossantos sich zum Mittagessen treffen, mußte ich an Lukaz und Asim denken.


    Oh ja, das kann sein. Darauf habe ich gar nicht so geachtet, was im Hintergrund passierte. Ich war mehr auf Block fixiert. Aber irgendwann müssen die Jungs ja mal wieder auftauchen und immerhin haben sie ja für Samuel gearbeitet, eigentlich naheliegend, dass sie dort erscheinen oder dorthin gebracht werden.



    Was für ein Spiel spielt Block? So wie es aussieht, ein falsches mit Miguel, er hasst ihn ja regelrecht. Steckt er hinter dem Anschlag? Hat er Miguel verraten?


    Ja, Block hatte ganz schön das Zittern, dass er entdeckt werden könnte mit dem, was er getan hat. Irgendwas am Computer, was mir auch gleich Verschiebung von Geldern in den Sinn kommen ließ, und zwar Verschiebung von Geldern aus Dossantos Konten auf sein eigenes. ;) Vielleicht will er anschließend verschwinden, weshalb er so Angst hatte, dass es entdeckt wird, bevor er sich aus dem Staub gemacht hat. Dass er für den Anschlag auf Dossantos verantwortlich sein könnte, kam mir nicht in den Sinn, aber das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Wobei er auf mich nicht so wirkte, sondern eben eher wie ein typischer Buchhalter, der seine Angelegenheiten per Computer erledigt und mit den Themen Gewalt und groben Arbeiten eher nichts zu tun haben will. Aber man kann sich ja täuschen. Jedenfalls bin ich mir fast sicher ,dass man ihm schon auf die Schliche gekommen ist, denn ich glaube nicht, dass er vergessen hat, seine Wohnungstür abzuschließen. Ich glaube eher, da hat sich jemadt Eintritt verschafft und ist entweder noch drin und Block lebt mittlerweile nicht mehr oder die Wohnung wurde zumindest durchsucht.



    Dass das diese Russen gewesen sind, glaube ich ja nicht. Das wäre doch arg auffällig, oder? Kann natürlich sein, dass die wollten, dass er weiß, von wem es kommt.
    Dennoch erscheint mir das als erste "Drohung" doch etwas heftig, gleich den Sohn umzubringen, ich gehe also davon aus, dass da wer anders dahintersteckt.


    Ja, die Russenmafia wäre wirklich sehr offensichtlich. Was grundsätzlich möglich ist, um deutlich zu machen, mit wem man es zu tun hat, aber ich empfand es auch zu übertrieben. Erst mal eine nicht gleich tödliche Warnung würde ich mir eher vorstellen können. Andererseits, bei den "Sopranos" wird auch nicht immer erst vorsichtig gewarnt, sondern auch mal gleich sofort in den Kopf geschossen. So gesehen ..... ;D

  • Ach, ehrlich? 8)


    Finde ich auch :kommmalherfreundchen:



    Ob das wohl Absicht ist von dir, Marcel, dass der Fall vom Anfang so in den Hintergrund gerückt wirkt? ;) Oder geht es nur mir so, dass ich das fast verdrängt habe wegen der ganzen anderen Geschehnisse?


    Ging mir genauso, daß mich die anderen Geschehnisse vom Tod Brodbecks abgelenkt haben, bis er wieder erwähnt wurde und ich dachte: achja, da war ja noch was ;D



    Da passt dann doch besser die Theorie, dass er etwas über Dessantos herausgefunden hat, was er vieleicht sogar beweisen könnte. Oder eines hat zum anderen geführt.


    Ich habe, ehrlich gesagt, auch keine favorisierte Idee, was dahinterstecken könnte.



    Vielleicht hatte Brodbeck mit "dem Portugiesen" ja gar nicht den Vater, sondern den Sohn gemeint. Lukaz und Asim haben ja für Samuel und nicht für dessen Vater gearbeitet. Hat Brodbeck mit Samuel irgendetwas zu tun gehabt, was einer dritte Person nicht gefällt und die ganzen Morde haben mit Vater Dossantos gar nichts zu tun, zumindest nicht direkt? Ich frage mich z. B. auch immer noch, wer der Geldgeber dieses so perfekten Sohnes ist, der so betont, dass er das Geld für das Projekt hat (ich weiß leider gerade nicht mehr, wessen Sohn das war).


    Ich gehe auch mal von Samuel aus, den Brodbeck gemeint hat. Und daß das Geld für das Projekt von Thomas Ehrenstein wirklich sauber sein soll, glaube ich auch nicht.



    Grmpffff, und dabei ist mir Judith auch nicht sympathisch und ich kann auch nicht sagen, warum.


    Ah, dir geht es also auch so.



    Wobei er auf mich nicht so wirkte, sondern eben eher wie ein typischer Buchhalter, der seine Angelegenheiten per Computer erledigt und mit den Themen Gewalt und groben Arbeiten eher nichts zu tun haben will. Aber man kann sich ja täuschen. Jedenfalls bin ich mir fast sicher ,dass man ihm schon auf die Schliche gekommen ist, denn ich glaube nicht, dass er vergessen hat, seine Wohnungstür abzuschließen. Ich glaube eher, da hat sich jemadt Eintritt verschafft und ist entweder noch drin und Block lebt mittlerweile nicht mehr oder die Wohnung wurde zumindest durchsucht.


    Ich kann mir Block eigentlich auch nicht als kaltblütigen Killer vorstellen, dazu ist er mir zu sehr "Zahlenschubser". Die nicht abgeschlossene Wohnungstür hatte ich schon verdrängt, stimmt da war was; ich denke auch, daß sich jemand Zutritt verschafft hat.

  • So so, jetzt sucht einer der Oberkriminellen und -mörder Berlins einen anderen Mörder, wenn das mal nicht weitere Tote gibt.


    Als Pauls Mutter diesen "arglosen" Freier anspricht und fragt, ob er seinen Spaß gehabt hat, musste ich zwar kurz auflachen, aber
    andererseits ist ihre Situation schon tragisch. Wie sie ständig vor ihrem alten Haus sitzt und glaubt, jemand ist in ihr Zuhause
    eingedrungen.

    Nun, da sich Paul, Jessy und Ellen wieder annähern, trifft Paul auf Judith, eine alte Vertraute, mit der er mal etwas hatte, zumindest
    scheint es mir so. Hoffentlich sorgt das nicht für weitere Spannungen in Pauls Privatleben.


    Was treibt dieser Block eigentlich? Setzt er sich mit einem Berg voller Geld ab? Ob er noch etwas gegen Dossantos plant? Steckt
    er vielleicht mit den Russen unter einer Decke? Oder sollen wir glauben, die Russen sind an Samuels Tod schul aber in Wirklichkeit
    ist David Block daran schuld?



    Die Suche nach Lukaz und Asim erweis sich als gar nicht so einfach. Kalkbrenner hat da ja noch keinen Fortschritt machen können. Ich vergesse fast, dass es diesen Mord und die Suche nach den Jungs noch gibt, vor lauter Politikern, Dossantos und Sohn und der Russenmafia. Ob das wohl Absicht ist von dir, Marcel, dass der Fall vom Anfang so in den Hintergrund gerückt wirkt? ;) Oder geht es nur mir so, dass ich das fast verdrängt habe wegen der ganzen anderen Geschehnisse?


    An Asim und Lukaz musste ich auch eine ganze Weile schon nicht mehr denken, da inzwischen schon vieles passiert ist, dass meine Aufmerksamkeit ihnen gar nicht mehr so richtig galt.


    Zitat


    Dabei wurde ja gerade hier dann beim Besuch Kalkbrenners im Haus des toten Lehrers deutlich, dass dieser evtl. etwas zu verbergen hat, wenn er entgegen der Gewohnheit Passwörter ändert und unbekannte Initialien in seinen Kalender schreibt. Neben diesen Heimlichkeiten deuten noch die finanziellen Probleme, Hypothek, und das Ende der Therapie auf einen verzweifelten Zustand hin. Hat er Geschäfte mit Dossantos gemacht, ihn in irgendeiner Form um Hilfe gebeten und sich damit in eine Abhängigkeit gebracht? Irgendwie passt es aber nicht, dass er deshalb von diesem umgebracht werden sollte. Da passt dann doch besser die Theorie, dass er etwas über Dessantos herausgefunden hat, was er vieleicht sogar beweisen könnte. Oder eines hat zum anderen geführt.


    Vielleicht passt es ja doch irgendwie zusammen. Es könnte ja sein, dass Brodbeck aufgrund seiner privaten Situation Hilfe bei Dossantos gesucht hat und dann hat er etwas über ihn herausgefunden, was er gegen ihn verwendet und ihn damit erpresst, vielleicht auch im Sinne: Du erlässt mir meine Schulden bei dir und ich verpfeiffe dich nicht bei der Polzei.


  • Vielleicht passt es ja doch irgendwie zusammen. Es könnte ja sein, dass Brodbeck aufgrund seiner privaten Situation Hilfe bei Dossantos gesucht hat und dann hat er etwas über ihn herausgefunden, was er gegen ihn verwendet und ihn damit erpresst, vielleicht auch im Sinne: Du erlässt mir meine Schulden bei dir und ich verpfeiffe dich nicht bei der Polzei.


    Stimmt, die finanzielle Situation der Brodbecks war auch nicht gerade rosig.

  • Ja, ich bin wiedermal anderer Meinung . :-[ Für mich ist der Fall des toten Lehrers nicht im Hintergrund, weil es um die Politik geht, auch bei diesem Mord, zumindest was seine Auswirkungen anlangt. Die Problematik finde ich brennend aktuell und eigentlich geht es doch um die Frage, woher kommen die zunehmenden Verbrechen und was kann man dagegen tun. Vielleicht ist es nicht Deine Absicht Marcel, aber so lese ich das. Der Mord an dem Lehrer trifft in der Wahl genau in den Punkt -erhöhte Kriminalität also wir brauchen härtere Strafen und mehr Polizei (fehlt eigentlich noch -weniger Ausländer). Dossantos, der mit legalen Mitteln illegale Geschäfte betreibt, sozusagen ein Verbrecher der alten Generation und dann kommt sein Sohn, der die Gewalt den Methoden seines Vaters vorzieht. Ich glaube nun nicht, dass es die Russenmafia war, aber wegen des Krimis. An sich würde ich ihr das voll zutrauen, denn Simon hat einen der ihren fast tot geprügelt und er hat keinen Respekt gezeigt. Noch scheinen sie nicht so weit zu sein, dass sie ohne Dossantos in Berlin auskommen.Aber sehr wohl ohne Simon.
    Was Block angeht ist er der Typ graue Maus, der sich ärgert, dass ihn alle als solche wahrnehmen. Ich könnte mir vorstellen, dass er ihn um sein Geld betrogen hat. Eigentlich könnte ich mir sogar vorstellen, dass Dossantos eines Morgens aufwacht und pleite ist, denn er hat von den Transaktionen ja keine Ahnung.
    Judith, ja ich wünschte auch es gäbe ein Happy-End mit der Ehefrau, aber ...
    Leider hat die Frau ja immernoch kein Verständnis dafür, dass Kalkbrenner mit Leidenschaft Kriminalkommissar ist. Ich befürchte, sie kann mit dem Beruf nicht leben.
    DAs Leben ist nicht immer voller Happy Ends. Bisher habe ich nichts gegen Judith, außer, dass sie scheinbar sofort auf Kalkbrenner abfährt und die Situation ein wenig ausnutzt. Andererseits, was ist nun situationsbedingt und was ist Absicht?


  • Ja, ich bin wiedermal anderer Meinung . :-[ Für mich ist der Fall des toten Lehrers nicht im Hintergrund, weil es um die Politik geht, auch bei diesem Mord, zumindest was seine Auswirkungen anlangt. Die Problematik finde ich brennend aktuell und eigentlich geht es doch um die Frage, woher kommen die zunehmenden Verbrechen und was kann man dagegen tun.


    Ich für meinen Teil meinte nicht, daß für mich der Lehrermord in seiner Wertigkeit in den Hintergrund trat, sondern durch die vielen anderen Ereignisse und der Tatsache, daß Kalkbrenner und seine Kollegen in ihren Ermittlungen zum Fall Brodbeck nicht weiterkommen, tritt die Tat in der Handlung in den Hintergrund. Der Focus verschiebt sich auf Dossantos und die Politiker. Erst als wieder die Ermittlungen erwähnt werden, rückt der Fall Brodbeck wieder in den Vordergrund und man fragt sich, inwieweit Brodbeck mit Dossantos zu tun hatte, wo sich hier der Kreis schließen könnte.


    Die Thematik "Gewalt an Schulen" finde ich sehr wichtig und daher auch sehr gut, daß das in dem Buch angesprochen wird - und auch die Gefahr, daß das Thema für Wahlkampfparolen instrumentalisiert wird. Wie du schriebst:


    Der Mord an dem Lehrer trifft in der Wahl genau in den Punkt -erhöhte Kriminalität also wir brauchen härtere Strafen und mehr Polizei (fehlt eigentlich noch -weniger Ausländer).


    Hier werden Schlagwörter in den Raum geworfen, ohne zu differenzieren - Hauptsache, es können Wähler gewonnen werden.

  • Wobei ich immernoch nicht weiß, ob Hirschfeldt alles ehrlich meint (es scheint immer wieder so und er hätte sich nach dem Anruf der Kanzlerin eigentlich von seinem Freund distanzieren müssen, hat es aber nicht getan) Denkt er wirklich es sei eine Lösung mit mehr Polizei? Wenn ich höre wie ohnmächtig die Polizei im Bezug auf Drogen ist, dann frage ich mich auch manchmal. Der andere Weg - bessere Verhältnisse, Beseitigung der Armut und mehr und besser ausgebildete Lehrer, kostet vermutlich mehr und ist für viele deshalb gar nicht denkbar. Ich freue mich also, dass es im Buch konkret angesprochen wird. Nun das macht es aber auch mit Dossantos schwer. Er gibt ja Geld für soziale Projekte. Wer soll diese sonst finanzieren? Manche Leute hinterziehen so viel Steuern, dass man schon davon allein eine Menge Armut beseitigen könnte >:( (geschweige denn, dass man sich fragt wieviel sie denn dann "verdient" haben)


    Übrigens, die Mutter nicht in die Wohnung zu lassen finde ich so fies, dass ich diesem Knilch mindestens einen Wasserschaden wünsche!

  • Ich für meinen Teil meinte nicht, daß für mich der Lehrermord in seiner Wertigkeit in den Hintergrund trat, sondern durch die vielen anderen Ereignisse und der Tatsache, daß Kalkbrenner und seine Kollegen in ihren Ermittlungen zum Fall Brodbeck nicht weiterkommen, tritt die Tat in der Handlung in den Hintergrund. Der Focus verschiebt sich auf Dossantos und die Politiker.


    Genau. Nicht im Hintergrund, weil der Fall "nicht so wichtig ist", sondern weil Dossantos und die Politiker einen beim Lesen mit ihrem ganzen Gedöns so ablenken. ;)


  • Wobei ich immernoch nicht weiß, ob Hirschfeldt alles ehrlich meint (es scheint immer wieder so und er hätte sich nach dem Anruf der Kanzlerin eigentlich von seinem Freund distanzieren müssen, hat es aber nicht getan) Denkt er wirklich es sei eine Lösung mit mehr Polizei? Wenn ich höre wie ohnmächtig die Polizei im Bezug auf Drogen ist, dann frage ich mich auch manchmal. Der andere Weg - bessere Verhältnisse, Beseitigung der Armut und mehr und besser ausgebildete Lehrer, kostet vermutlich mehr und ist für viele deshalb gar nicht denkbar. Ich freue mich also, dass es im Buch konkret angesprochen wird. Nun das macht es aber auch mit Dossantos schwer. Er gibt ja Geld für soziale Projekte. Wer soll diese sonst finanzieren? Manche Leute hinterziehen so viel Steuern, dass man schon davon allein eine Menge Armut beseitigen könnte >:( (geschweige denn, dass man sich fragt wieviel sie denn dann "verdient" haben)


    Ich bin mir auch immer nicht so sicher, wie ernst es von Hirschfeldt wirklich ist. Vordergründig geht es erstmal um den Sieg bei den Wahlen und um schnelle Ermittlungsergebnisse, damit dieser Sieg nicht gefährdet ist. Die Kanzlerin macht zusätzlich Druck von oben, alles nicht so einfach.
    Eine Lösung zu finden ist wirklich sehr schwierig - und nur eine Lösung gibt es auch nicht, das sind mehrere Baustellen, gegen die man vorgehen muß. Und das organisierte Verbrechen wird immer einen Weg finden, weiterzumachen :(



    Übrigens, die Mutter nicht in die Wohnung zu lassen finde ich so fies, dass ich diesem Knilch mindestens einen Wasserschaden wünsche!


    :D

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen