Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • ahhhh..meinen 100. zählenden Beitrag widme ich Brigitte, danke für 2 so schöne Bücher hintereinander!
    Oder sollte ich sagen, für jeden Mückenstich einen Kommi..grins
    :five:
    Liebe Grüße, SABO
    Wie versprochen, auch auf "Amazonien":
    1.Feuer und Glas - Der Pakt:
    http://www.amazon.de/review/R1…m?ie=UTF8&ASIN=3453267389
    http://www.lovelybooks.de/auto…8-w/rezension/1098326690/
    2.Feuer und Glas - Die Verschwörung:
    http://www.amazon.de/review/RS…m?ie=UTF8&ASIN=3453267397

  • Da ich ein paar Tage verreist war, konnte ich mich nicht beteiligen.
    Meine Rezi hab ich fertig:


    Inhalt


    Kaum haben Milla und Luca den Untergang der Feuerstadt Vendig vereitelt, stürzen sie auch schon ins nächste Abenteuer. Diesmal führt es sie in die Wasserstadt Konstantinopel. Dort hoffen sie, Millas Vater zu finden und wieder nach Hause zu bringen. Recht schnell ist Leandro gefunden, doch damit endet das Abenteuer noch längst nicht. Nicht nur, dass Millas Vater ein Gefangener des Sultans ist, auch kann sich Leandro an sein früheres Leben – und somit an seine Tochter und seine Frau – nicht erinnern. Doch Milla wäre nicht Milla, wenn sie diesen Umstand einfach so hinnehmen würde. Bei dem Versuch ihren Vater die Erinnerung wieder zu bringen und ihn zu befreien, gerät Milla selbst in Gefahr, denn ihr alter Feind aus Vendig, der Admiral, ist ebenfalls in Konstantinopel...


    Meine Meinung
    Das Cover des zweiten Teils ist genauso passend gewählt, wie bereits das des ersten Teils. Während das Cover vom ersten Band ganz im Zeichen des Feuers stand – rot/orange – und welches von dem Bildnis eines rothaarigen Mädchens dominiert wird, ist das Cover für den zweiten Teil in blau gehalten – ganz im Zeichen des Wassers. Geprägt wird es von der Abbildung eines Jungen – welcher Luca verkörpern soll –, im Hintergrund ist Konstantinopel zu erkennen – ganz in Anlehnung an den ersten Teil, auf dem Venedig abgebildet ist. Eine besonders gelungene Idee hinter der Covergestaltung ist die Tatsache, dass die beiden abgebildeten Teenager einmal nach links und einmal nach rechts schauen. Legt man beide Cover neben einander schauen sich somit der Junge und das Mädchen an.
    Auch überzeugt wieder die wunderschöne Karte, die man als erstes erblickt, wenn man das Buch aufschlägt.


    „Feuer & Glas: Die Verschwörung“ ist die Fortsetzung und sogleich das Finale der Historien-Jugendroman-Reihe aus der Feder von Brigitte Riebe. Die Handlung setzt nahtlos an den ersten Teil „Feuer & Glas: Der Pakt“ an. Auf Grund der langen Zeit, die seit dem Lesen des ersten Teils vergangen ist, hatte ich mit einigen Erinnerungslücken zu kämpfen. Trotzdem gelang es schnell wieder ins Geschehen zu finden und es dauerte nicht lange und ich war gefangen in dieser mitreißenden Erzählung über eine längst vergangene Zeit, in einem fernen Land. Mit ihren wunderschönen, bildlichen und realistischen wirkenden Beschreibungen erreicht es die Autorin, dass man sich gemeinsam mit Milla auf dem Markt befindet und mit ihr gemeinsam diese fremde Stadt erforscht. Durch den fließenden und leicht verständlichen Schreibstil fliegt man regelrecht durch die Seiten. Auch fehlt es an keine Stelle an die nötige Portion Spannung, die einem immer wieder zwingt weiterzulesen. Neue Wendungen und Geschehnisse treiben einem immer weiter. Fantasie gemischt mit historischen Fakten und Begebenheiten macht diesen Roman zu etwas besonderen. Sorgsam recherchierte Fakten zu den historischen Begebenheiten. So flechtet Brigitte Riebe eine historisch belegte Person mit ein, was dem ganzen noch mehr an Authentizität gibt. Die Spannung bleibt vom ersten bis zum letzten Moment. Immer wieder folgen ereignisgeladene Szenen, auf ruhige und emotionsgeladene Momente. Auch der magische Aspekt ist im richtigen Maß vertreten und macht den Roman zu einem kleinen Märchen aus „Tausend und einer Nacht“.


    Die bereits lieb gewonnen und auch verhassten Figuren aus dem ersten Teil begleiten uns auch hier wieder. Schön dass Milla ihren Sturkopf behält und das sich auch die Beziehung zwischen Milla und Luca langsam weiterentwickelt. Auch Puntiono hat den Weg in den zweiten Band geschafft und weiß wie bereits in „Der Pakt“ den Leser zum Schmunzeln zubringen. Jede einzelne Figur haucht dem Roman ein Stück weit leben ein und dies gilt auch für den verhassten Admiral oder dem Sohn des Sultans, Sinan. Frischen Wind bringen auch neue Charaktere ins Geschehen, wie zum Beispiel, die geheimnisvolle Enya, die man bis zum Schluß recht undurchsichtig bleibt.


    Fazit


    Zwar kann ich nur vier Punkte vergeben, da mir letztendlich etwas gefehlt hat, was ich nicht direkt benennen kann (absolutes Bauchgefühl), aber trotzdem muss ich sagen, ist „Feuer & Glas: Die Verschwörung“ ein absolut gelungener zweiter und abschließender Teil. Ein Muss für alle, die dem ersten Teil verfallen sind.


    ****************


    Liebe Brigitte, vielen Dank für die gemeinsame Leserunde und auch an euch alle. Hat wirklich Spaß gemacht, die Fortsetzung mit euch zu lesen. Nochmal Sorry, für die wenige Beteiligung - werde aber gleich noch mal durchschauen...
    Stell die Rezi auch noch auf anderen Plattformen ein.


    ****************



    Ihrseid und wart aber auch tolle Leserinnen!!!!
    Hoffe, Ich spreche euch beim nächsten Buch wieder ... "Die Versuchung der Pestmagd", erscheint Frühling 2015, aber zuvor erscheint Ende Januar noch ein GEHEIMNIS .... kann ich euch leider erst im Herbst verraten .... Brigitte verschleiert sozusagen ... noch: pst!!!


    Aber gespannt sein darf man schon ... Alles Liebe von Brigitte :)


    "Die Versuchung der Pestmagd" klingt interessant und das andere - oh spannend ...

  • :winken: Danke für die tolle LEserunde hier und nochmals danke an Brigitte für das Buch mit toller Widmung :bussi:.
    Zwischenzeitlich habe ich es auch endlich geschafft meine Rezension zu schreiben. Hier kommt sie:


    Konstantinopel im Jahr 1509. Milla und ihre Mutter Savinia sowie Luca und Alisar sind in diese Stadt gereist und werden dort im Hause von Nikos beherbergt. Milla ist sicher, dass sie ihren seit Jahren verschwundenen Vater Leandro in Konstantinopel finden wird. Obwohl diese Stadt so groß und unbekannt auf sie wirkt, ist sie zu allem bereit. Hier zeigt sich wieder deutlich wie impulsiv Milla ist. Gebremst wird sie von Nikos und Luca und auch den meisten anderen, denn Konstantinopel und das Haus des Sultans stehen derzeit vor einem möglichen Umbruch und die drohenden Gefahren sind kaum einzuschätzen. Außerdem fällt Milla in dieser fremden Stadt alleine durch ihr Aussehen auf und auch das birgt Risiken. Milla aber will nicht warten und findet Mittel und Wege in den Palast des Sultans zu gelangen. Tatsächlich trifft sie dort auf ihren Vater. Dieser aber kann sich an Milla und sein früheres Leben in Venedig nicht erinnern und auch seine rote Haarpracht ist ihm verlorengegangen. Nichts deutet mehr darauf hin, dass er der berühmteste Glasbläser Muranos war. Sein Leben im Palast des Sultans ist das eines Gefangenen, wobei es ihm im Großen und Ganzen wirklich gut geht. Millas Einfallsreichtum ist nun gefordert um das Erinnerungsvermögen von Leandro wieder zu beleben.


    Millas Rettungsversuch wird allerdings überschattet von der Tatsache, dass die jungen Leute ihren neu gewonnen Freund Marco in Venedig zurücklassen musste. Niemand kennt seinen Aufenthaltsort, aber man vermutet, dass er vom Admiral gefangen gehalten wird. Außerdem gibt es in Konstantinopel noch ganz andere Gefahren, denn die Erde bebt in letzter Zeit immer häufiger.


    Die Autorin Brigitte Riebe hat für ihren zweiten Band einen Handlungsort ausgewählt, der ebenso farbenfroh und prächtig daherkommt wie im ersten Band die Lagunenstadt Venedig. Diese andere Kultur, die fremden Gerüche und die orientalische Lebensweise kommen hier sehr schön zur Geltung und untermalen die hauptsächlich fantastische, teilweise auch historische Handlung. Eine Prise Romantik durchzieht die Geschichte natürlich auch und so erlebt der jugendliche und vielleicht auch der erwachsenen Leser eine perfekt aufeinander abgestimmte Genremischung.


    Die Idee der Verbindung der beiden Elemente Feuer und Wasser macht diese historische Fantasygeschichte zu etwas besonderem. Hier bedarf es nicht durchgehender Spannung. Der besondere Handlungsort und die unterschwellig brodelnde Gefahr sowie die abenteuerlustige Milla als Protagonistin garantieren angenehme Lesestunden.


    Sie ist auch hier zu finden:


    http://www.literaturschock.de/…r/12524-die-verschwoerung


    und hier:


    http://buchrezicenter.filmbesprechungen.de/genres/fantasy/feuer-glas-%e2%80%93-die-verschworung/

  • Hallo Ihr Lieben,


    irgendwie hat bei dieser Leserunde bei mir alles etwas länger gedauert, daher auch erst leider jetzt mein Fazit. :-[


    Das Buch:
    Nachdem Milla und Luca im ersten Teil von "Feuer und Glas" erfolgreich Venedig gerettet haben, geht es in diesem 2. Teil gleich spannend weiter. Milla, das Feuermädchen und Luca, der Wasserjunge, begeben sich nach Konstantinopel, um nach Millas verschwundenem Vater zu suchen. Auch hier erwarten sie einige Gefahren und mächtige Feinde, die Milla und ihren Vater brauchen, um ihre größenwahnsinnigen Ziele in die Tat umsetzen zu können.


    Nach anfänglichen Schwierigkeiten, da ich den ersten Teil leider nicht mehr so intensiv in Erinnerung hatte, konnte ich mich doch wieder in die Geschichte einfinden. Milla hat mir in diesem Band einige Schwierigkeiten bereitet, da ihr Eigensinn und ihr Sturkopf sie öfters in brenzlige Situationen geführt haben und ich viele ihrer unüberlegten Aktionen nicht wirklich nachvollziehen konnte. Bei vielen Taten habe ich mich auch gefragt, ob das jetzt wirklich sein musste oder damit einfach nur die Spannung erhöht werden sollte.


    Schön war es viele bereits bekannte und liebgewonnene Figuren wieder zu treffen und endlich hinter das Geheimnis von Milla's Vater zu kommen. Auch haben mir die Beschreibungen von Konstantinopel und dem Palast des Sultans inklusive Harem sehr gut gefallen und ich habe die Ausflüge durch die Stadt sehr genossen.


    Die Handlung selber konnte mich diesmal leider nicht so überzeugen. Zum Teil war sie mir zu vorhersehbar und zum anderen hatte ich oft das Gefühl, dass zwar künstlich zuerst Spannung aufgebaut wurde, diese dann aber auch wieder ziemlich schnell verpuffte. Gleichzeitig wurde ich, wie schon geschrieben, mit Milla nicht warm und Luca blieb mir zum Teil ein Rätsel.


    Alles in allem ein Roman mit seinen Höhen und Tiefen, der mich aber leider nicht mehr so packen konnte wie sein Vorgänger.


    Die Leserunde:
    Leider war bei mir in dieser Leserunde der Wurm drinnen, nachdem das Buch erst sehr verspätet bei mir ankam und ich leider mehr hinterher geschrieben habe, als wirklich mit diskutieren konnte. Dafür möchte ich mich hier auch nochmal entschuldigen. Trotzdem hat mir die Leserunde sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich dafür bei allen lieben Mitleserinnen und ganz besonders bei dir, liebe Brigitte dafür bedanken. :bussi:
    Und auch wenn wenn mir dieses Buch nicht ganz so gefallen hat, freue ich mich jetzt schon auf das nächste Buch und die nächste Leserunde mit dir!


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    Meine Rezension findet sich auch auf folgenden Seiten:
    amazon
    literaturschock.de
    Großes Bücherforum

  • Konstantinopel, im Jahr 1509.
    Milla, das Feuermädchen aus Venedig, ist mit ihren Freunden in Konstantinopel angekommen, wo sie ihren Vater Leandro vermutet.
    Mit dabei ist natürlich Luca, der Junge von den Wasserleuten, mit dem sie im ersten Band eine tiefe Bindung entwickelt hat. Aber auch mit anderen Figuren gibt es ein freudiges Wiedersehen und in der Stadt am Bosporus kommen weitere hinzu. Dennoch bleiben dieses Mal neben Milla und Luca die anderen etwas blass.
    Milla macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach ihrem Vater und wird auch tatsächlich fündig. Doch Leandro hat sein Gedächtnis verloren, nicht einmal seine eigene Tochter erkennt er. Milla ist verzweifelt, doch fest entschlossen, seine Erinnerungen zurückzubringen und ihren Vater zu befreien.
    Doch da steht ihr nicht nur der Sultan im Weg, der sich von Leandro erhofft, dass er ihm ein ganz besonderes Stück Glas bläst, sondern auch ihr Widersacher, der Admiral, hat den Weg nach Konstantinopel gefunden und will sich für die Niederlage rächen, die ihm Milla und Luca in Venedig beschert haben.


    Während mich der erste Teil „Der Pakt“ sehr begeistert und ein bisschen verzaubert hatte, konnte der Nachfolger da für mich nicht mehr ganz anknüpfen. Die Geschichte hat mir wieder gut gefallen, Konstantinopel ist ein mindestens genauso wunderbarer Handlungsort wie Venedig, aber irgendetwas fehlte mir dennoch. Trotzdem war es wieder ein schönes Leseerlebnis und ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Buch der Autorin, deren Schreibstil ich einfach sehr mag!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen