Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluss zeitnah euer Fazit hier in der Leserunde und auf der Hauptseite (keine extra Anmeldung notwendig) einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.
    Gerne dürft ihr auch die Links zu den Seiten posten, auf denen ihr die Rezension ebenfalls einstellt.


    Wir freuen uns natürlich, wenn der Autor ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Die langersehnte Fortsetzung von Æthermagie


    Inhalt:
    Es herrscht Krieg vor den Toren Wiens zwischen den Menschen und den Engel, die die Versklavung der Elementare beenden wollen. Der Zeitlose Orden ist auseinandergebrochen, einige ihrer Mitglieder haben Zuflucht in der Wiener Kanalisation bei dem Strotterkönig Emmerich Kalk gefunden. Die Prinzessin Marie-Louise, genannt Mizzi, hat Hausarrest, weil sie unter Verdacht steht, bei der Flucht von Mayor Katya Nagy mitgeholfen zu haben. Katyas Tochter Kato, Baroness von Mayenburg, versucht zwischenzeitlich mit den Brüdern Milan, das defekte Ætheroskaph zu reparieren, um nach dem verschwundenen Zeitmeister Tiez zu suchen, auf dem alle Hoffnungen liegen.
    Was ist mit Tiez passiert? Wurde er entführt oder hat er die Seiten gewechselt, da ihn ein dunkles Geheimnis umgibt? Entwickelt er tatsächlich eine furchtbare Waffe, um den Krieg zu entscheiden? Ist Josip Grünwald, der ehemalige Vorsitzende des Zeitlichen Ordens, der Verräter der Ordensbrüder, für den ihn beinahe alle halten? Warum versucht er, den kollabierenden Korridor im Laden von Meister Tiez zu stützen?


    Meine Meinung:
    Endlich ist die langersehnte Fortsetzung von Æthermagie erschienen – und konnte mich wieder voll überzeugen! Æthersturm knüpft nicht nahtlos an den ersten Band an, sondern führt zuerst einen neuen interessanten Charakter ein: der Halbengel und Waise Jenö führt ein elendiges Leben in der Wiener Kanalisation. Er ist weder auf die Menschen noch auf die Engel gut zu sprechen, da er von beiden Seiten nur Ablehnung erfährt. Zusammen mit seinen vier Elementaren macht er sich in seiner Verzweiflung auf den Weg zu Meister Tiez, den seine Mutter, ein Engel, von frührer kannte, ihren Sohn aber auch gleichzeitig vor ihm gewarnt hat.


    Nachdem Jenö in die Geschichte eingeführt wird, treffen wir liebgewonnene Charaktere aus dem ersten Band wieder; für mich war das wie nach Hause kommen. Die Handlung nimmt dann auch direkt Tempo und Spannung auf, als sie sich auf die Suche nach Meister Tiez und nach einer Lösung für den Krieg zwischen den Menschen und den Engel machen. Bei dieser Suche kommt der Leser auch an Orte, die ich lieber nicht noch einmal besucht hätte. Und immer wieder müssen sich unsere Helden fragen, wem sie vertrauen können.


    Eine weitere Hauptfigur ist diesmal die Zeit, die kopfsteht und dunkle Geheimnisse verbirgt, aber auch ungeahntes Potential, wenn man sie wieder in den Griff bekommt. Ich habe nicht immer alles verstanden, was mit der Zeit zu tun hatte, was aber meinem Lesevergnügen keinerlei Abbruch getan hat. Besonders alptraumhaft waren für mich die Szenen, als sich die Zeit in Tiez' Laden immer weiter ausbreitet bzw. sich die Figuren durch den verrückt spielenden Korridor kämpfen müssen.


    Der Showdown ist wieder spannend und es werden dabei viele Geheimnisse gelüftet, von denen ich ein paar wenige erahnen konnte, die meisten aber sehr überraschend für mich waren. Für mich werden schlußendlich alle wichtigen Fragen beantwortet, auch erfährt der Leser einiges über die Hintergründe für den Krieg zwischen Menschen und Engel. Meiner Meinung nach ist Æthersturm die gelungene Abrundung einer tollen Steampunk-Fantasy-Dilogie. Ein bisschen bin ich traurig, daß die Lektüre nun vorüber ist.


    :buchtipp:


    Zur Leserunde:
    Tja, liebe Susanne, so wie es aussieht, kannst du auf die Prügel lange warten :D Die gemeinsame Leserunde ist wieder klasse und ich finde es toll, daß wir wieder zusammen durch die Zeit gestolpert sind. Die Runde ist, wie immer bei Susannes Runden, sehr lebendig. Dir, liebe Susanne, sage ich jetzt schon mal ein herzliches Dankeschön für deine erneute tolle Unterstützung hier. Und wir lesen uns in jedem Fall hier wieder :winken:


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Literaturschock.de
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    LovelyBooks

  • Zum Buch:


    So toll wie der erste Band


    Schon der erste Band der Ætherwelt-Dilogie hat mich begeistert, und der zweite steht diesem in nichts nach.


    Die Autorin wirft uns anfangs einige Wochen in der Zeit zurück. Der erste Abschnitt spielt zu einer Zeit vor „Æthermagie“. Hier lernen wir Jenö, einen jungen Halbengel kennen, der für die weitere Geschichte noch wichtig sein wird. Schon bald tauchen dann auch die Charaktere, die ich im ersten Band kennen und lieben gelernt hatte, wieder auf: Kato, Mizzi, die Milans und viele andere. Auch die Handlungsorte sind dem Leser schon aus dem ersten Band bekannt: der Laden von Meister Tiez, die Kanalisation unter Wien oder die Irrenanstalt am Brünnlfeld. Ja, auch ins Brünnlfeld werden wir wieder gelockt, doch keine Angst, diesmal verschont uns Susanne Gerdom mit allzu erschütternden Beschreibungen von Behandlungsmethoden.


    Es droht Krieg zwischen den Menschen und den Engeln, die die Versklavung der Elementare aufgehoben sehen wollen. Die Kaiserin ist verschollen, ebenso Meister Tiez, der Korridor in dessen Laden droht zu kollabieren. Der rote und der schwarze Milan arbeiten daran, das Ætheroskaph zu reparieren, um mit dessen Hilfe Tiez zu finden, auf dem alle Hoffnungen ruhen. Es klemmt also an allen Ecken und Enden, und mehr als einmal scheint die Lage aussichtslos. Nichtsdestotrotz lassen sich unsere jungen Freunde nicht entmutigen. Mit Hilfe der Elementare bringen sie manches Kunststück zustande, werden oft genauso überrascht wie der ahnungslose Leser und finden nebenbei noch die Liebe.


    Wie man es von Susanne Gerdom gewohnt ist, sind auch in diesem Buch die Figuren äußerst liebevoll und facettenreich ausgearbeitet. Dazu kommt eine wunderbar bildhafte Sprache, die das Lesen zu einem großen Vergnügen macht. Das Handlungsgerüst ist ein komplexes Netz aus verschiedenen Fäden, die sich schließlich alle an einem Punkt treffen und in einem Aha-Erlebnis gipfeln.


    Ich muss zugeben, den magischen Verwirrungen der Zeit konnte ich nicht immer hundertprozentig folgen. Das hat das Lesevergnügen aber keinesfalls geschmälert. Toll beschrieben war es allemal und für Spannung sorgte es auch.


    Fazit:
    Eine Mischung von Steampunk und Fantasy mit einer neuartigen Idee, garniert mit liebenswerten Figuren, einem tollen Sprachstil, viel Spannung und einer Prise Humor.


    :buchtipp:




    Zur Leserunde:
    Wie immer war auch diese Leserunde mit Susanne ein reines Vergnügen. Vielen Dank für deine intensive Begleitung, Susanne! Auch allen Mitleserinnen danke ich für die interessanten Diskussionen und Spekulationen!



    Meine Rezi ist auch hier zu finden:


    amazon.de
    Buecher.de
    Thalia.de
    Bol.de
    Buch.de
    Literaturschock-Hauptseite
    Literaturschock-Bücherforum
    wasliestdu.de
    LovelyBooks.de

  • Zum Inhalt:


    Der Krieg zwischen Menschen und Engeln geht in seine mögliche Endstadium. Beide Seiten sind zum Äußersten bereit, die Menschen wollen um jeden Preis ihren Fortschritt retten und erhalten den sie durch die Elementarwesen und die entsprechende Erfindung von Meister Tiez erhalten haben. Und die Engel ihrerseits wollen die Elementarwesen wieder in ihren eigene Welt zurückholen. Und somit die Versklavung beenden.


    Es verschwinden plötzlich wichtige Leute, es taucht ein Halbengel auf, es gibt Verräter/Verdächtige und auch die Kanalisation hält manch interessante Überraschung bereit. Und so begeben sich Kato, Mizzi und das Brüderpaar Milan und einige andere Getreue an den Start um einem möglichen Krieg in letzter Sekunde zu verhindern. Die Lösung scheint die Irrenanstalt am Brünnlfeld zu sein. Oder vielleicht noch nicht, wer weiß es schon...


    Meine Meinung:


    Auch der 2. Teil ist wieder klasse geschrieben. Voller Spannung verfolgt man als Leser, die Figuren der Autorin. Vertraute und neue Personen, wie auch die Örtlichkeiten bevölkern den Roman und erhöhen damit die Spannung. Besonderer Höhepunkt ist klar, die Irrenanstalt und hier zeigt die Autorin wieder ihre Extraklasse mit beschreiben von Örtlichkeiten, Stimmungen und auch den in der Irrenanstalt angewendeten Behandlungsmethoden. Manches wird aufgeklärt und manches bleibt auch etwas unstimmig. Was aber den Lesespass für mich persönlich nicht wirklich geschmälert hat. Zudem es gibt auch im zwischenmenschlichen Bereich einiges an Überraschendem, was man als Leser so nicht erwartet hat, aber das macht auch den Reiz dieser Autorin aus. Man muss immer mit Überraschungen und unerwartetem bei ihr rechnen. Was ihr bei mir, weitere Pluspunkte einbringt.


    Da kommt einfach keine Langeweile auf. Mir gefällt, die Mischung aus Fantasy, Engels/Menschengeschichte und dem Schuss Steampunk. Leider gibt es in dieser Richtung viel zu wenig und deshalb auch klar die Empfehlung zum Lesen.


    Leserunde:
    Wie immer klasse und interessante der Austausch mit den Mitlesern. Danke für Deine Begleitung, liebe Susanne.


    Rezi kommt dann noch auf LB und Amazon.

  • Athersturm von Susanne Gerdom


    Zum Inhalt:
    In Wien tobt der Krieg zwischen den Engeln und den Menschen weiter. Der Zeitlose Orden ist zerschlagen und niemand weiß genau, wer der Verräter ist. Prinzessin Mizzie sitzt wegen Hausarrest in ihrem Zimmer fest und plant ihre Flucht. Sie gibt nicht auf nach ihrer verschwundenen Mutter und ihrem Bruder zu suchen.


    Meine Meinung:
    Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung von Aethermagie gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Aethersturm war wieder genau so fesselnd wie der erste Band.


    Zunächst führt uns Susanne in der Zeit zurück und wir lernen Jenö kennen. Jenö ist ein Halbengel, der mit seinen vier Elementaren in der Kanalisation von Wien lebt. Bereits als kleines Kind ist seine Mutter verschwunden und er musste sich alleine durchschlagen. Jenö macht sich auf die Suche nach Meister Tiez, um ihn um Hilfe zu bitten. Doch dann verschwindet Meister Tiez und niemand weiß wo er hin ist.


    Und dann treffen wir auch wieder auf die guten alten Bekannten aus dem ersten Teil.


    Mizzie fügt sich nicht wirklich in ihr Schicksal und kämpft gegen den Hausarrest an. Sie gibt nicht auf und macht sich auf um ihre Mutter und ihren Bruder zu suchen. Luca, der Prinz der Strotter hilft ihr bei der Flucht und bringt sie in die Kanalisation zu Kato und Katalyn. Gemeinsam versucht die Gruppe nun Meister Tiez und auch die Kaiserin zu finden und mit ihrer Hilfe Wien zu retten.


    Bei den Büchern von Susanne Gerdom kann man sicher sein, auf interessante Charaktere zu treffen und eine spannende und gut aufgebaute Geschichte zu lesen. Eine absolute Leseempfehlung von mir an alle Leser von Fantasyromanen.


    Zur Leserunde:
    Vielen Dank für die tollen Kommentare und Ausführungen zur Geschichte. Es hat wieder viel Spaß gemacht das Buch mit Euch gemeinsam zu lesen!


    Ein herzliches Dankeschön auch an Susanne!

  • Vielen Dank für diese wieder sehr geniale Leserunde. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht.


    Hier ist meine Rezension:


    Inhalt
    Die Aetherwelt steht kurz vor dem Chaos und ein Krieg droht. Die Engel wollen die Menschen angreifen um die weitere Versklavung der Elementarwesen zu verhindern. Die Kaiserin wurde gefangen genommen und nun ist auch ihre Erbin Mizzi in Gefahr. Der Zeitlose Orden ist zerfallen und der Zeitmeister Meister Tiez, der vielleicht alle retten könnte, ist verschollen. Als Mizzi flieht trifft sie in der Kanalisation auf Kato und viele andere, die den Krieg abwenden möchten und gegen die Versklavung der Elementarwesen sind. Doch ihnen läuft die Zeit davon.


    Meine Meinung
    Sehnsüchtig habe ich auf die Fortsetzung von "Æthermagie" gewartet, da mich diese ungewöhnliche Geschichte rund um Kato und den Zeitmeister fesseln und begeistern konnte. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es mit Kato und ihren Freunden weitergeht und ob sie den Krieg verhindern können.


    Doch der Einstieg ist dann ganz anders als erwartet. Susanne Gerdom versetzt den Leser erst einmal einige Woche in der Zeit zurück, bevor der Zeitlose Orden zerfallen ist. (Was im Vorband beschrieben wurde.)
    Man lernt Jenö kennen. Einen bis dahin völlig unbekannten Protagonisten, der halb Engel und halb Mensch ist. Im ersten Moment hat mich dieser Umstand so irrtiert, dass ich eine Weile brauchte um wieder völlig in die Aetherwelt zu versinken. Eigentlich hatte ich erwartet, dass es direkt mit Kato weitergeht. Nachdem ich aber den ersten Schock überwunden hatte, Jenö näher kennenlernen durfte und klar wird, dass er im weiteren Verlauf des Plots noch wichtig ist, konnte ich mit diesem Anfang gut leben.


    Jenö ist dabei ein etwas schwieriger Protagonist, der es im Leben noch nie leicht hatte und deswegen zuerst unsympathisch und verschlossen wirkt. Im Laufe des Buches entwickelt er sich aber und wächst dem Leser ans Herz.
    Neben Jenö trifft man aber natürlich liebgewonnene Protagonisten aus dem ersten Band wieder, allen voran Kato, die Milan-Zwillinge und Mizzi, die zu meinen absoluten Lieblingsprotagonisten gehören, denn sie sind wunderbar vielschichtig und authentisch ausgearbeitet und haben alle ihre Eigenarten, die sie aus der Masse herausstechen lassen.


    Wie es bei Susanne Gerdoms Büchern so üblich ist, muss man sich beim Lesen relativ konzentrieren, weil sie gerne verschiedene Namen für ein und denselben Protagonisten benutzt und die Zusammenhänge vielschichtig und komplex sind. Die Ereignisse rund um die Engel, die Elementarwesen und den Zeitmeister können durch ihr Einfallssreichtum und Spannung überzeugen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es mich so richtig fasziniert hat.


    Der Plot wird aus verschiedenen Perspektiven (personaler Erzähler) geschildert, sodass viele Handlungsstränge begonnen werden und sich erst nach und nach zusammenfügen. Am Ende entsteht dann aber ein stimmiges Ganzes das überzeugen kann.


    Susanne Gerdoms Schreibstil gehört zu meinen Liebsten, da er genau wie ihre Geschichten kein 08/15-Schreibstil ist, sondern etwas Besonderes. Er passt sich der jeweiligen Sprache und Umgebung der Protagonisten an und kann durch Vielfalt und toller Ausdrucksweise überzeugen. Erklärungen gibt es immer im richtigen Maß und Emotionen werden wunderbar übermittelt.


    Das Ende dieser Dilogie löst viele Fragen auf und bietet ein spannendes Finale und viel zu schnell waren die Abenteuer von Kato und ihren Freunden schon wieder zu Ende. Besonders wie sich am Ende alles auflöst konnte mich begeistern, denn Susanne Gerdom kann mit einigen Wendungen überraschen und durch die Ideen überzeugen. Ich fühlte mich durchweg wunderbar unterhalten und finde es schade, dass diese Dilogie schon vorbei ist.


    Fazit
    "Æthersturm" konnte mich wunderbar unterhalten und mit seinen Ideen und Wendungen begeistern. Meiner Meinung nach sollte diese wirklich gelungene Dilogie viel mehr Aufmerksamkeit bekommen, denn auch wenn der Steampunk-Bereich vielleicht erst mal abschreckt, gibt es so viel mehr in dem Buch zu entdecken und vor allem die Idee der Engel und der Elementarwesen war nach meinem Geschmack.

  • Danke für die schöne Runde! Hier die Rezension :-)


    Zusammenfassung:
    Alle im Band 1: Æthermagie liebgewonnenen Charaktere sind im zweiten und letzten Band Ætherstrum von Susanne Gerdom wieder da! Doch der Roman beginnt mit einem neuen Charakter, Jenö, der als Halbmensch/Halbengel absoluter Außenseiter zwischen den Welten ist. Durch Jenö erfahren wir, dass der verschollene Zeitmeister auch seine düsteren Seiten hat.
    Derweil müssen die bereits bekannten Charaktere ihr ganz eigenes Abenteuer durchleben. Die faktisch entmachtete Erzherzogin Marie-Louise... ähm... Prinzessin Mizzi muss sich - obwohl eigentlich unantastbar - den Konsequenzen ihres Hochverrats (aus Band 1) stellen. Baroness von Mayenburg, einfacher: Kato, müht sich redlich darum, den verschollenen Zeitmeister zu finden, um ihrer Mutter das Leben zu retten. Und Wien versinkt im Chaos der des sich zuspitzenden Krieges und der aus den Fugen geratenen Zeit, währen in der Irrenanstalt Brünnlfeld fröhlich weiter Menschenversuche zu militärischen Zwecken gemacht werden.


    Bewertung:
    Zur Bewertung Ætherstrum von Susanne Gerdom möchte ich drei Kategorien unterscheiden. Szenario, Charaktere und Plot.
    Die Etablierung eines alternativen Wiens im Krieg ist beeindruckend gelungen. Man stelle sich eine industrielle Revolution vor, die nicht durch Kohle und Dampfmaschinen verursacht wurde, sondern durch die Entdeckung und Versklavung von Elementarwesen. Weiter stelle man sich einen ersten Weltkrieg vor, der nicht um Land, Ehre oder Religion, sondern um die Freiheit dieser für Österreich-Ungarn so bitter notwendigen Elementare geführt würde. Ein Krieg zwischen zwei Zivilisationen am Abgrund. Man landet in der Welt von Susanne Gerdom, mitten im Ætherstrum. Mit allen politischen Intrigen, militärischen Menschenrechtsverletzungen, Flüchtlingen, Verfolgten und "notwendigen Opfern". Dieses düstere Szenario ist ein Déjà-vu - es entspricht sehr detailgetreu seinem geschichtlichen Vorbild und könnte doch nicht andersartiger sein. Kurz: Vollendet.
    Die Charaktere für sich betrachtet sind sehr spannend. Jeder Charakter möchte aus dem Buch herausspringen. Eine Besonderheit ist die mangelnde Bedienung von Klischees. Ein Charakter des Gutes tut, muss nicht freundlich dabei sein, und auch nicht herzlich. Seine Taten zählen. Diese Unsicherheit und dieses Spektrum an Individualität geben dem Leser die Freude auf jedes Vorkommen jedes Charakters. In der Summe ist das allerdings zu viel. Neben der im Band 1 vorgestellten Charaktere kommen noch weitere dazu, die wichtige Rollen einnehmen, ohne dass alte in den Hintergrund geraten. Kommen in einer Szene dann einige von ihnen zusammen, wird der Roman sehr anstrengend und anspruchsvoll. Vielleicht hätte es dem Roman gut getan, in der Menge dieser hochwertigen Charaktere zu sparen.
    Der Plot des zweiten Bandes weist leider einige Schwächen auf. Positiv ist, dass alle losen Enden des ersten Bandes aufgegriffen und bearbeitet wurden. Dennoch verläuft Band 2 - ganz im Gegensatz zu Band 1 - sehr gradlinig. Groß eingeführte Elemente verpuffen und die vielen Charaktere stehen sich bei ihrem gemeinsamen Ziel bisweilen gegenseitig im Weg. Auch stellt sich mir die Frage, ob unsere zahlreichen Helden überhaupt benötigt wurden, oder sich die meisten Probleme nicht sogar von selbst gelöst hätten.


    Fazit:
    Alles in Allem bleibt Susanne Gerdoms Ætherstrum eine gelungene zweite Hälfte, spannend, authentisch, lesenwert aber auf keinen Fall ohne Band 1: Æthermagie zu genießen.



    Zur Leserunde:


    Diese Leserunde war mit fast halb so vielen Teilnehmern wie im Dracyr doch sehr angenehm und gut zu überblicken. Besonders hat mir gefallen, wie differenziert und sachlich auf Aussagen reagiert wird. Provokanter Kritik wurde konstruktiv und begründet begegnet. Es war mir eine außerordentliche Freude wieder dabei gewesen zu sein und ich bedanke mich erneut beim Ueberreuter Verlag für das Freiexemplar.


    Erschienen unter:
    http://www.amazon.de/product-r…ySubmissionDateDescending 4 Sterne (von max. 5)


    http://www.literaturschock.de/…buecher/12540-aethersturm Plot / Unterhaltungswert: 3, Charaktere 5, Sprache & Stil 5 (von je max. 5)

  • Ihr Lieben,


    danke von Herzen für eine wunderbare, konzentrierte und (für mich) aufbauende Runde. Ihr habt mich mit meinem Stiefkind versöhnt, ich mag das Buch jetzt auch wieder leiden. ;)


    Danke für eure konstruktive Kritik, ihr seid wirklich eine grandiose Lektoratsrunde. Ich komme wieder. ;D


    Im Herbst sehen wir uns doch bestimmt bei der Queen of Clouds, da freu ich mich jetzt schon drauf.


    Wer auf mehr Steam Lust hat: gerade ist ja mein Beitrag zu unserer Clockwork Cologne-Reihe erschienen - dazu würde ich bei Interesse glatt auch eine Leserunde machen ...


    Ich habe die Runde jedenfalls wieder sehr genossen. Wir lesen uns! :bussi:



    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

  • Lilli:
    Den Thread ist noch nicht eröffnet worden, es fehlt noch eine Abklärung - aber die Runde wird ab dem 19.09.14 stattfinden :winken:


    Wie schön, daß die Clockwork-Cologne-Geschichte nun draußen ist - mir haben die beiden Teile von Simone schon sehr gut gefallen.

  • Irgendwie waren hier für mich persönlich (!) Leserunde und auch Buch ein bißchen "distanzierter" als sonst... ich überlege schon die ganze Zeit ob es mir einfach nach Dracyr so vorkommt oder ob es wirklich so war.
    Rein objektiv habe ich an der Leserunde nichts zu meckern ! ;)


    Das Buch war im gewohnten, mitreißenden und "mitnehmenden"Stil geschrieben, machte Spaß zu lesen.


    Vor allem bei "Mehrbändern" ist es ja immer toll, liebgewonnenen Figuren wieder zu treffen ! Bei mir waren das vor allem Kato und Shenja.


    Herrlich waren in diesem Buch die verschiedenen Annäherungen, Liebesgeschichten und deren "Auflösung" !


    Gestolpert bin ich in diesem Buch über den "Zeit-Kram"... ich glaube aber auch, das es einfach daran liegt, das mich verschiedene Zeitebenen & Co schlicht nicht interessieren. Und bei so einem Thema (= dem man nichts abgewinnen kann) ist man dann eher genervt als das man es faszinierend findet.
    Das ist aber auf jeden Fall "jammern auf hohem Niveau".


    Sorry, eine vernünftige Rezi bekomme ich hier nicht zustande, ich hatte das Gefühl ich krieg das Buch nicht richtig zu packen und da kann ich jetzt auch nichts "Zusammenfassendes" schreiben. :-[

  • Sorry, ich bin ein wenig zu spät (aber immerhin ist die Leserunde noch "offen" *g*) - ich wollte aber nichts "Halbes" abliefern ...


    Rezension


    Der Krieg um die Befreiung der von den Menschen versklavten Elementare ist in vollem Gange. Die Engel stehen vor den Toren Wiens und das Kriegsministerium drängt Professor Tiez mit allen Mitteln dazu, seine Kriegsmaschine fertig zu stellen. Ist der Zeitmeister ein Verräter und hat die Seiten gewechselt oder gehört das alles noch zu seinem Plan, die Elementare zu befreien und eine alternative Energiequelle zu erschaffen?


    Das Buch beginnt einige Wochen vor dem Ende des ersten Bandes, Æthermagie, mit der Einführung einer neuen Hauptfigur – dem Halbengel Jenö. Seit dem Tod seiner Mutter lebt er gemeinsam mit seinen vier Elementarwesen in der Kanalisation und ist weder auf Menschen noch auf Engel gut zu sprechen.


    Jenö war mir schnell sehr nah – es fühlte sich an, als ob ich ihn schon länger kenne und nicht erst gerade kennengelernt hätte. Sicher liegt es auch daran, dass er einen tragischen Hintergrund hat, aber nicht nur. ;) Da hatte mich dann also gleich eine neue Lieblingsfigur erwischt, die tatsächlich gegen Shenja, Kato, Belpharion und die anderen bestehen konnte. Jenös Elementare habe ich auch in mein Herz geschlossen, wobei die Sylphe schon ein klein wenig die Nase vorn hat. Die Klingende. Tibillibill.


    Ich konnte mich so richtig schön in die Geschichte fallen lassen, mein Kopfkino genießen und wild spekulieren, was mir unheimlich viel Spaß gemacht hat. Es gab Geheimnisse, nicht so leicht zu durchschauende Figuren, (mögliche) Verräter, rätselhafte Ereignisse, verschwundene Personen – und natürlich die Zeit, die völlig aus den Fugen geraten ist. Bei einigen Dingen war ich auf dem richtigen Weg, aber auf mich warteten auch viele Überraschungen! :)


    Aber nicht nur mein Kopf war gut beschäftigt, auch mein Herz. Es gab so viele Figuren, die mir nah waren, daher habe ich da auch ordentlich mitgefiebert und mitgelitten. Sehr emotional und berührend. Wegen einer Figur habe ich mir sogar irgendwann leichte Sorgen um mich selbst gemacht, weil ich mich im Verlauf dieses Romans emotional so stark an sie gehängt habe. Unterbewusst. Mir ist das erst so richtig aufgefallen, als ich zum “Du” übergegangen bin …


    Ich hatte aber auch den Eindruck, dass in dieser figurenintensiven Geschichte noch viele Hintergründe und Themen ausgebaut hätten werden können. Dass manche Dinge einfach ein wenig untergegangen sind, weil soviel in diesem Buch steckt. Möglicherweise zeigt das aber auch nur, wie sehr mich der Roman fasziniert hat. Und einzelne Figuren … Also hat meine Phantasie einfach noch etwas zu tun! Und wer weiß, vielleicht besucht mich Belpharion ja irgendwann doch noch und verrät mir etwas – der sträubt sich irgendwie. Frechheit!


    Æthersturm wirkte auf mich viel ausgeglichener als der erste Band, der mich ja wegen dem Brünnlfeld und Shenja ganz schön deprimiert hatte. Auch hier sehen wir das Brünnlfeld von innen, aber die Behandlungen waren nicht mehr das zentrale Thema, sondern eines von vielen. Das wunderbare Ende der Reihe war für mich dann auch ein toller Ausgleich für das viele Leid, besonders im ersten Teil.


    Die Geschichte hat mich glücklich und tief berührt zurückgelassen – und mit unzähligen wunderbaren Eindrücken, mein Kopfkino war nämlich ein Feuerwerk! Eine intensive und mitreißende Lektüre, die mich noch länger beschäftigt und die ich gar nicht loslassen mag (die Elementarwesen fehlen mir auch sehr). Und ein geniales Rätselbuch! :)



    Leserundenfazit


    Ich hatte ja ewig keine Leserunde mehr mitgemacht, daher fühlte es sich logischerweise auch irgendwie "anders" an. Aber mir hat die Runde Spaß gemacht - es ist einfach schön, zu sehen, wie unterschiedlich Dinge und Figuren ankommen und dadurch andere Sichtweisen mitzubekommen. Sonst liest man ja "begrenzt" nur für sich allein. Die überschaubare Teilnehmerzahl fand ich angenehm - und ich hab mich über die Diskussionen gefreut. Gut, alle meine Fragen wurden nicht beantwortet - aber damit kann ich leben. Also Danke an alle für die schöne Leserunde! :winken:


    Verteilung der Rezi:
    Blog
    Amazon
    LovelyBooks
    Goodreads
    Literaturschock-Forum


    (Auf der Literaturschock-Hauptseite hole ich das gern noch nach, ich muss nur mal schauen was da mit meinem Account ist. Ich hatte mal einen dafür, aber ich bin gerade nicht reingekommen.)

  • Ich habe mit großer Spannung die Fortsetzung von Aethermagie erwartet
    Aethersturm ist genauso großes Kino wie Aethermagie und bringt den zweiteiler zu einem würdigen Ende.
    Am Anfang wird zuerst eine neue Person eingeführt, Jenö, ein Halbengel, welcher in der Kanalisation lebt und durch Hunger und Verzweiflung dazu getrieben wird Meister Tiez aufzusuchen.
    Aber auch die liebgewonnenen Charaktere aus Aethermagie kommen nicht zu kurz: Mizzi, Kato, die Milan-Zwillinge, Belpharion, Meister Tiez, Katya, Shenja, Grünwald... alle haben ihren Auftritt und jede Figur wirkt lebendig und authentisch, sodass ich immer mit ihnen mitgefiebert habe.
    Susanne Gerdoms Schreibstil entführt den Leser ausserdem so überzeugend, dass man z.B. fast das Gefühl hat die Gerüche in der Kanalisation zu riechen. Was mir auch besonders gut gefallen hat ist wie sie die Figuren miteinander verknüpft hat. Besonders die Beziehung Mizzi und Luca fand ich sehr schön!
    Und nicht zu vergessen die Elementarwesen! Auch im ersten Band habe ich sie geliebt und auch diesmal habe ich mich immer über ihr auftreten gefreut, was am Ende geschieht ist einfach nur phantastisch schön!
    Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und auch das Ende hat mich überzeugt.


    Liebe Susanne, ich danke dir für dieses Buch (bzw beide) und verzeihe mir meine unstrukturierte Rezi, ich bekomme sie einfach nicht besser hin :( Ich bin jedenfalls ein ganz großer Fan von Aethermagie und Aethersturm!


    Liebe Mitleser, danke für die schöne Leserunde und für eure Gedanken, leider bin ich immer etwas hinterhergehinkt aber es hat trotzdem Spass gemacht das Buch mit euch zu lesen!

  • ähmja, keine Ahnung, wieso ausgerechnet ich hier noch keine Rezension eingestellt habe - Asche auf mein Haupt! :-[


    Nachdem ich von „Æthermagie“ schon so begeistert war, musste natürlich auch der zweite Teil unbedingt gelesen werden. Man kann vielleicht ohne Kenntnis des ersten Bandes in die Geschichte einsteigen, ich würde es aber nicht empfehlen, da dann doch einiges an Wissen über die Welt, in der die Handlung spielt, fehlen wird.
    Zu Beginn wird eine neue Figur eingeführt, die im weiteren Verlauf eine wichtige Rolle spielen wird. Zuerst war ich über diesen Jenö etwas irritiert, aber er ist tatsächlich eine neue Person und kam im ersten Band noch nicht vor.
    Bald geht es dann aber auch mit bekannten Figuren weiter, es gibt ein Wiedersehen mit Prinzessin Mizzi, mit Kato, ihrer Mutter Katya, dem starken, aber doch so liebenswerten Shenja, mit den Milan-Zwillingen und vielen mehr. Leider spielt auch das Brünnlfeld, jene schreckliche Anstalt aus dem ersten Band, wieder eine Rolle, ganz so bedrückend wird es aber diesmal nicht, so viel sei verraten. Wer erst einmal fehlt, ist der Zeitmeister Professor Tiez. Und das ist schlecht, denn er ist doch der einzige, der den außer Kontrolle geratenen Zeitkorridor in seinem Laden reparieren könnte. Wo ist Tiez abgeblieben? Hat er wirklich, wie einige vermuten, die Seiten gewechselt? Der drohende Krieg zwischen Menschen und Engeln rückt immer näher, die Versklavung der Elementarwesen bleibt das große Streitthema – gibt es noch Hoffnung auf eine friedliche Lösung?
    Ja, die gibt es, denn Kato, Mizzi, die Milans und weitere Freunde arbeiten mit Hochdruck daran und lassen sich nicht entmutigen, auch wenn die Lage aussichtslos erscheint.


    Wie schon im ersten Teil gelingt es Susanne Gerdom auch hier wieder, mich völlig in ihre Welt hineinzuziehen und zu fesseln. Die Schleifen und Paradoxe rund um den Zeitkorridor habe ich nicht immer hundertprozentig verstanden, aber das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch. Die Figuren sind mir unglaublich ans Herz gewachsen und die kleinen Überraschungen, die die Autorin hier einbaut, haben mir großen Spaß gemacht!


    Von mir aus hätte das Buch ruhig noch 100 Seiten mehr haben dürfen, viele der tollen Figuren hätten meiner Meinung nach noch mehr Raum verdient, aber auch so habe ich die Lektüre unglaublich genossen und bin beinahe traurig gewesen, als ich schon am Ende angekommen bin! Die beiden Bände haben sich einen der wenigen Bleibe-Plätze in meinen Regalen erobert und irgendwann lese ich sie noch einmal direkt hintereinander weg und bin sicher, dass ich dann immer noch viele tolle kleine Details entdecken werde!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen