Leserundenfazit, Rezensionen (bitte ohne Spoiler)

  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines von der Autorin) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen.


    Besonders freut es uns (und auch die Autorin), wenn ihr eure Rezensionen auch auf anderen Seiten veröffentlicht. Danke! :)

    :lesen:   [size=2]"Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero[/size]

  • Alors mesdames, da ich schon seit ein paar Stunden arbeite, mogele ich jetzt ein bisschen und füge die - selbstverständlich bereits vorbereitete - Rezension ein. Herzlichen Dank nochmal, dass ich hier mitmachen durfte und einen besonders lieben Dank an Marie für die spritzigen Kommentare zwischendurch, die mich enorm aufgeheitert haben! Ich stelle sie später auch bei lovelybooks und auf amazon ein:


    Wattwanderungen
    kommen in diesem heiteren Urlaubsroman - ich denke, diese Einordnung trifft es haargenau, denn nichts passt besser ins Feriengepäck als dieser Roman - um Pfarrerin Silke und den Start in ihr neues Leben auf Sylt nicht vor, Liebe dafür umso mehr. Zunächst im negativen Sinne, also die vergangene Liebe: Silke muss nämlich über eine äußert unangenehme Scheidung hinwegkommen und entscheidet sich, zusammen mit Sohn Paul - die Tochter ist schon flügge und nur gelegentlich mit von der Partie - die bisherige Heimatstadt Köln hinter sich zu lassen und auf Sylt ganz neu anzufangen un ihren Exmann und alles, was damit zusammenhängt, komplett hinter sich zu lassen. Der Start auf Sylt ist begleitet von der für Silke charakteristischen - teilweise aber nicht immer für den Leser höchst vergnüglich zu lesenden - Zahl von Fettnäpfchen, dem Kennenlernen von Oma Grete, ihres Zeichens Haushälterin im Horssumer Pfarrhaus und ein echtes Sylter Urgestein, dem Einstieg in den Streit um die Zukunft des alten Hubschrauberlandeplatzes und dem Aufeinandertreffen mit Lars und Ommo - zwei Sylter Jungs, die Silke so bald nicht loslassen werden.



    Marie Matisek schildert liebevoll und mit humorvollem Unterton Silkes Start in der Gemeinde - angenehm zu lesen, wie sie voller Achtung und Respekt, wie auch mit einer gehörigen Portion Sachkenntnis - dabei immer ausgesprochen unterhaltsam - auf den Arbeitsalltag und die Wertevorstellungen einer Pastorin eingeht: Für mich das Highlight in dem Buch. Als nicht ganz so angenehm empfand ich die Anhäufung von Klischees und die Schwarz-Weiß-Malerei vor allem in bezug auf einen Charakter.



    Ansonsten ist in der Gemeinde nichts so, wie es scheint, Marie Matisek hält am Ende durchaus einen Sack voller Überraschungen für ihre Leser bereit, auch wenn man bis dahin die ein oder andere Länge überstehen muss - ein, zwei mal drängte sich mir gar das grausame Wörtchen "Langeweile" auf. Doch Ende gut, alles gut, auch wenn es mir ein bisschen zu sehr in eine Richtung ging und die Charaktere auch in einem Unterhaltungsroman gerne ein bisschen tiefgründiger angelegt sein könnten, ist es der Autorin hoch anzurechnen, dass sie den überraschenden Dreh am Ende gut hinbekommt und, was das Thema anbelangt, nicht nur an der Oberfläche verbleibt.



    Ein nettes und stimmungsvolles Buch, in dem mich ein paar Kleinigkeiten gestört haben, das ich aber dennoch mit Vergnügen gelesen habe und das - wie bereits eingangs erwähnt, eine wunderbare Urlaubslektüre darstellt.

  • Inhalt:
    Die geschiedene Kölnerin Silke Denneler ist mit ihren beiden Kindern Paul und Jana auf dem Weg nach Sylt, um dort ihre neue Stelle als Pastorin anzutreten. Bevor sie auf der Insel ankommt, hat sie, im wahrsten Sinne des Wortes, bereits einen Zusammenstoß mit ihrem neuen Nachbarn Lars Holm, einem zynischen Klugscheisser. Um wieviel angenehmer ist da doch der attraktive Naturschützer Ommo Wilkes, der mit seiner einnehmenden Art reichlich Eindruck bei Silke macht – obwohl sie nach ihrer Scheidung eigentlich nichts mehr von Männern wissen will.
    Aber auch in dem beschaulichen Horssum schwelen Konflikte: es geht um einen ehemaligen Hubschrauberplatz und seine zukünftige Nutzung, bei dem sich die Kontrahenten Holm und Wilkes gegenüberstehen. Wer ist der mögliche Erbe dieses Geländes und was weiß Oma Grete, Silkes Haushälterin, darüber?


    Meine Meinung:
    Schon das Cover macht Laune auf diese sommerleichte Lektüre, welches direkt Urlaubsgefühle hervorruft und mit der Insel Sylt einen passenden Handlungsrahmen bietet. Die Insel und das Örtchen Horssum mit seinen Menschen sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Kein Wunder bei den liebevollen Beschreibungen, die für mich einen großen Pluspunkt darstellen, da sie durch ihre Detailtreue sehr lebendig wirken.


    Die Charaktere des Buches muß man größtenteils einfach gern haben: Silke Denneler hat mich gleich am Anfang überrascht, weil sie als Pastorin so unkonventionell rüberkommt. Während sie ihrem Beruf mit Leidenschaft nachgeht, läßt sie privat kaum ein Fettnäpfchen aus: immer wieder passieren ihr die peinlichsten Ungeschicke. Mir hat es sehr gut gefallen, daß uns die Autorin Einblicke in die Arbeit einer Pastorin gewährt. Auch Silkes Probleme mit ihren beiden pubertierenden Kindern sind authentisch dargestellt. Außerdem ist sie neugierig und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn – auch wenn ihr die Hormone manchmal die Sicht vernebeln.


    Aber auch die Bewohner von Horssum bereichern die Geschichte ungemein: die resolute Oma Grete, die mit ihren über siebzig Jahren immer noch den Haushalt der Pastorin schmeisst – und ein Geheimnis hütet, von dem niemand etwas erfahren soll.
    Bauer Knut Larsen, Enkel von Oma Grete, dessen größter Wunsch eine eigene Familie ist.
    Der gutmütige und beleibte Bürgermeister Jens Bendixen, der ins Schwitzen kommt, wenn man ihn unter Druck setzt.
    Lise und Hans Baluschek, die pfälzischen Wirte des Preestershus oder die High-Society-Queen Hillu, die man immer mit einem Glas Champagner antrifft.
    Lars Holm, Bauunternehmer, der mit seinen zynischen Sprüchen und seinem SUV Silke gehörig auf die Nerven geht.
    Und Ommo Wilkes, der zuvorkommende und gutaussehende Naturbursche, der Silke von der ersten Minute an den Hof macht.


    Dabei sind die Charaktere alles andere als eindimensional: wie auch im wahren Leben täuscht oftmals der erste Eindruck und sowohl Silke als auch der Leser müssen ihre Meinung mit der Zeit revidieren.


    Auch wenn ich geahnt habe, in welche Richtung die Lektüre gehen könnte, gab es doch noch einige Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Zum Schluß geht es dann recht schnell, was mir aber gut gefallen hat, vorallem ist es nicht kitschig. Schade, daß der Aufenthalt in Horssum und auf Sylt bereits zu Ende ist!


    Zur Leserunde:
    Ich schaue hier in jedem Fall immer wieder rein, denn die Leserunde läuft ja noch. Aber ich kann schon sagen, daß sie sehr viel Spaß gemacht hat. Vielen Dank an dich, Marie, daß für unsere Fragen zur Verfügung gestanden hast und wer weiß, vielleicht lesen wir uns hier mal wieder zu einem deiner nächsten Bücher.


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literatuschock-Bücherforum
    LovelyBooks
    Literaturschock.de

  • Ersmal vielen lieben Dank das ich mitlesen durfte und mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und anbei meine Rezession und die Verlinkungen! :D



    Kurzbeschreibung
    Silke eine frische geschiedene Frau entschliesst sich ein Neues Leben mit Ihren Kindern anzufangen in Horssum auf Sylt.
    Und da Silke ein kleiner Tollpatsch ist, trifft sie auch promt auf Lars Holm den Bauunternehmer und findet Ihn auf den ersten Blick nicht nur gutaussehend sondern richtiggehend arrogant.
    Und als sei das nicht schon ein guter Anfang, wird Ihr auch gleich bewusst nachdem Sie Ihr neues Heim in Augenschein nimmt, warum.
    Denn Lars Holm ist Silkes neuer Nachbar und nicht gerade begeistert das Silke Dennerlein nicht nur alleinerziehende Mutter sondern auch gleich die neue Pastorin des Ortes ist!




    Cover
    Das Cover versprüht Urlaubsfeeling und macht Lust mit Silke auf Entdeckungsreise mit nach Sylt zu gehen und passt wie ich finde sehr gut zu der Geschichte!
    Eindeutig ein Eyecatcher! ;)



    Charaktere
    Silke Denneler ist nicht nur frisch geschieden, sondern hat auch Ihren eigenen Kopf und ist sich sicher das ein Umzug allen gut tun würde. Denn Silke war nicht sehr glücklich in Ihrer Ehe, die Ihr Mann bestimmt hat und froh endlcih Ihren eigenen Weg zu gehen.


    Paul und seine Schwester Jana sind Silkes Kinder und am Anfang alles andere als begeistert ob es ihnen in dem Ödland gefallen wird. Aber Paul ist ein aufgeweckter Junge der nicht nur sehr intelligent ist sondern auch über eine gute Menschenkenntnis verfügt und seine Schwater Jana, wird nicht nur Dünen entdecken sondern die große Liebe.


    Lars Holm ist nicht nur Bauunternehmer , sondern geschieden und lebt mit seinem Sohn neben dem Pfarrhaus.
    Das Silke seine Nachbarin ist bringt ihn aus der Fassung obwohl er sich ein schmunzeln nicht verbergen kann.


    Ommo Wilkes ist nicht nur ein Naturschützer sondern auch darauf bedacht Lars zu schaden. Wie, ist ihm dabei egal.



    Oma Grete ist die gute Perle des Pfarrhaus und schon seit Jahren in treuen Diensten. Sie ist nicht nur sehr Neugierig sondern weiß als erster was oder wie etwas passiert ist. Besser als jede Zeitung.
    Also ein echtes Urgestein.



    Bauer Knut der mit Oma Grete zusammen einen Hof bewirtschaftet, ist nicht nur ein sehr lieber Charakter, sondern Hilfsbereit offen und ehrlich. Aber selbst Knut muss auch mal ein Geheimnis vor seiner Oma haben. Was der natürlich nicht in den Kram passt.




    Schreibstil
    Der Schreibstil der Autorin Marie Matisek ist nicht nur flüssig sondern besticht durch eine unterhaltsame Geschichte die einen mit den Charakteren begeistert!
    Einfach wunderbar geschrieben.



    Meinung
    Ein gelungener Roman der uns entführt in das Dorf Horssum mit seinen Bewohnern und den Neuzugängen Silke Dennerlein die das Amt des Pastors übernehmen soll mit Ihren zwei Kindern Paul und Jana.


    Aber noch ehe sich es Silke versieht steckt sie in einem Krieg mitten drin zwischen Lars Holm und Ommo Wilkes.


    Lars ist der hiesige Bauunternehmer und plant einen Sportpark zu bauen der allen zugute kommen soll und Ommo ist dagegen und als Umweltschützer darauf bedacht die Natur zu schonen und in Ihren ursprünglichen zustand wieder zurück zu versetzten.


    Allerdings weiß keiner wem der ehemalige Landeplatz gehört somit wird Fieberhaft nach dem Erben gesucht.


    Und als wäre das alles nicht skurill genug gerät Silke mitten hinein.
    Denn Ommo macht Silke den Hof, aber auch Lars bringt ihr Herz zum schlagen, zwar eher aus Wut als aus Liebe, aber es knistert gewaltig.


    Silke muss sich entscheiden und dann kommt Sie einem Geheimniss auf die Spur das nicht nur hinter einer Tür verborgen liegt sondern tief im Herzen Horrsums...



    Fazit
    Ein wunderbar beschwingter Roman der zum lesen einlädt und den ich sehr gerne weiter empfehle. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen.



    5 von 5 Sternen :buchtipp: :danke:



    http://fantastikbooks.blogspot…-watt-ein-sylt-roman.html


    http://www.lovelybooks.de/auto…4-w/rezension/1103898621/


    http://www.amazon.de/review/R2…m?ie=UTF8&ASIN=3471350993


    Und bei Hugendubel und buecher.de.


    Glg Susanne

  • Zitat

    Dabei sind die Charaktere alles andere als eindimensional: wie auch im wahren Leben täuscht oftmals der erste Eindruck und sowohl Silke als auch der Leser müssen ihre Meinung mit der Zeit revidieren.


    Das freut mich besonderes! Ich finde, manche Kritiker scheren bei dieser Art von Unterhaltungsbüchern alle über den gleichen Kamm und es wird gar nicht gesehen, dass die Charaktere vielleicht ebenso vielschichtig sind, wie in manche einem "anspruchsvollen" Roman. Danke!


    Zitat

    Vielen Dank an dich, Marie, daß für unsere Fragen zur Verfügung gestanden hast und wer weiß, vielleicht lesen wir uns hier mal wieder zu einem deiner nächsten Bücher.


    Ich bedanke mich bei dir und ja, immer wieder gerne!

  • Zitat

    Der Schreibstil der Autorin Marie Matisek ist nicht nur flüssig sondern besticht durch eine unterhaltsame Geschichte die einen mit den Charakteren begeistert!
    Einfach wunderbar geschrieben.


    Danke für die Blumen :-[


    Zitat

    Ein wunderbar beschwingter Roman der zum lesen einlädt und den ich sehr gerne weiter empfehle. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen.


    Das kannst du auch jetzt schon: "Nackt unter Krabben" und "Mutter bei die Fische" waren die ersten beiden. Nächstes Jahr gibt es dann wieder Nachschub!

  • Auch von mir ein herzliches Dankeschön! Mir hat die Leserunde auch viel Spaß gemacht! :winken:


    Rezension:


    Silke ist Pastorin, frisch geschieden und zieht mit ihren Kindern Jana (17) und Paul (12) von Köln nach Sylt. Sie hofft, dort einen Neuanfang machen und sich vom Scheidungskrieg erholen zu können. Zunächst scheint alles wunderbar und idyllisch auf Sylt zu sein, doch schon bald muss Silke feststellen, dass der Schein trügt...


    Mein Leseeindruck:


    "Alles Liebe oder watt?" ist ein richtiges Urlaubs-Sommer-Buch! Es liest sich so leicht und flüssig, macht einfach gute Laune und ist dabei auch spannend und sehr unterhaltsam. Ein perfektes Buch für die Hängematte, zum Abschalten und Entspannen!


    Die Figuren sind gut ausgearbeitet, haben kleine Macken und wirken dadurch sehr echt und lebendig. Auch sind sie für einige Überraschungen gut!


    Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht, so dass ich nun neugierig geworden bin auf weitere Bücher der Autorin. Von mir gibt es somit eine klare Leseempfehlung und fünf volle Sterne.

  • Dies war meine erste Leserunde hier. Ich bin begeistert von Art und Weise wie eine Leserunde hier gestaltet wird.
    Ein dickes Dankeschön an Marie Matisek für diese unterhaltsame Leserunde.
    Auch der dritte Roman war wieder ein wahrer Lesegenuss.
    Ich hoffe meine Rezension gefällt.


    Alles Liebe oder watt?
    Marie Matisek
    Es ist eine locker leichte Sommerlektüre mit viel Humor und Spaß, ohne dabei auch etwa den Ernst des Lebens zu vergessen. Die Schreibweise gefällt mir ausgesprochen gut. Sie ist locker und leicht, aber nicht seicht. In die Handlung des Romans habe ich ohne Probleme hineingefunden.
    Nach einem ersten Blick auf das wunderschöne gestaltete Cover und den Klappentext habe ich einen schönen Sommerroman erwartet und ich wurde nicht enttäuscht.
    Dass das ganze an einem Urlaubsort wie Sylt spielt, verschönert das ganze noch ungemein, da man sich vorstellt, selbst vor Ort zur sein. Das macht Sylt als Handlungsspielort so nachvollziehbar.
    Zur Handlung, da will ich nicht allzu viel verraten. Selber lesen macht noch mehr Spaß. Silke lebt nun auf Sylt. Geflüchtet von Ihren Problemen, Ex-Mann und Co. Von Männern will sie nichts mehr wissen. Leider laufen ihr denn gleich zwei Exemplare dieser Gattung über den Weg, denen sie nicht wirklich widerstehen kann. Zum Glück gibt es da noch Oma Grete, die versucht Silke den richtigen Weg zu weisen. Und die Oma hat das Herz auf den richtigen Fleck. Und steht mit Rat und Tat zur Seite.
    Mit der Pastorin Silke ist der Autorin eine interessante und sympathische Hauptprotagonistin gelungen. Grade weil sie so ist mit Ecken und Kanten, mochte ich Silke von der ersten Seite an.
    Eine Pastorin, die nach einer Scheidung, alleinerziehende Mutter ist und einen Neuanfang sucht.
    Grade dies bietet viel Spielraum um diesen Roman zu etwas besonderen zu machen. Auch die anderen Figuren sind authentisch, mit viel Humor und ernsten Zwischentönen. Und Oma Grete weiß für Jeden Rat und jedes Problem ist da, um gelöst zu werden.
    Und natürlich darf eine Liebesgeschichte auch nicht fehlen, die jedoch weder kitschig noch vordergründig ist. Sondern die Handlung abrundet. Und witzige Dialoge bringen noch das gewisse Etwas in die Handlung.
    Ein kleines Geheimnis die Dorfbewohner betreffend zieht sich bis zum Ende durch die Geschichte und sorgt für Spannung. Dies finde ich besonders gelungen. Dies ist mal etwas anderes passt aber gut zum Rest des Romans. Ich finde dies ist eine passende Urlaubslecktüre. Und wer auf dieser Ferieninsel noch nicht war, wird nach dem Lesen es sich vielleicht überlegen sie zu besuchen.


    Ein herzliches Dankeschön geht an das Leserundenteam, man fühlt sich gut aufgehoben bei euch.
    Danke auch an den Verlag List Verlag für die Bereitstellung des Leserundenexemplars.


    Ich werde die Rezension auch noch bei anderen Foren posten.
    Amazon
    Lovelybooks


    Gruß Lena :lesen:

  • Mir hat die Leserunde sehr viel Spaß bereitet und ich möchte Marie an dieser Stelle danken für die tolle Leserundenbegleitung.


    Anbei meine Rezension:


    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Zwei Männer sind einer zu viel? Von wegen...


    Silke ist Pastorin, Mutter zweier Kinder, gerade frisch geschieden und begibt sich auf dem Weg zu ihrer neuen Gemeinde auf Sylt. Ob sie in dem kleinen Nest zurechtkommen wird als Großstädterin? Schnell wird klar, dass das kleine Kuhkaff Horssum recht beschaulich ist, doch warum gibt es Streit zwischen den Bewohnern? Ob Silke als Pastorin schlichten und ihre Schäfchen versöhnen kann?


    Die Geschichte wird dem Leser aus der 3. Person erzählt und wir begleiten in erster Linie Pastorin Silke Denneler bei ihrem Tun. Diese ist eine überaus sympathische Protagonistin, ist sie doch trotz ihres kirchlichen Amtes ein Mensch wie du und ich, denn auch ihr passieren die tollsten Missgeschicke, die ihr immer wieder die Schamesröte ins Gesicht steigen lassen. Doch auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet, man kann sie sich bildlich vorstellen und sich in sie hineinversetzen. Mein persönlicher Lieblingscharakter: Jungbauer Knut "Euter" Larsen.


    Marie Matisek gelingt es die spannende Geschichte, die ein unerwartetes Geheimnis birgt, mit jeder Menge Witz dem Leser nahe zu bringen. Oft muss man bei der Lektüre schmunzeln oder gar herzhaft lachen.


    Der Roman ist sehr kurzweilig und die ideale Unterhaltung für den Urlaub.


    Fazit: Eine Reise nach Sylt gefällig? Dann bitte mit "Alles Liebe oder Watt?". Lesenswert!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    -------------------------------------------------------


    Meine Rezension findet ihr auch hier:


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…ension-marie-matisek.html und http://nicigirl85.blogspot.de/p/im-juli-2014.html


    Amazon: http://www.amazon.de/review/R2…PS0XDD/ref=cm_cr_rdp_perm


    Buechereule.de: http://www.buechereule.de/wbb2…ostid=2428934#post2428934


    Literaturschock.de: http://www.literaturschock.de/…m/index.php?topic=33984.0


    Lovelybooks.de: http://www.lovelybooks.de/auto…4-w/rezension/1104158787/


    Wasliestdu.de: http://wasliestdu.de/rezension…d-einer-zu-viel-von-wegen


    Vorablesen.de: http://www.vorablesen.de/buech…d-einer-zu-viel-von-wegen

  • Dieses Buch versetzt einen unmittelbar und sehr gekonnt auf eine Nordseeinsel. Nicht auf irgendeine, sondern auf eine, die man sofort in sein Herz schließt, weil sie so liebevoll beschrieben ist. Die Charaktere sind mit wenigen Worten sehr treffend gezeichnet, so dass man ein schönes rundes Bild vom Inselleben hat. Die Hauptfigur ist sehr sympathisch, auch wenn Sie für meinen Geschmack etwas zu tollpatschig und begriffsstutzig ist. Aber das baut natürlich auch etwas die Spannung im Buch auf.
    Das war hier meine erste Leserunde und ich fand es sehr nett die Kommentare der anderen LeserInnen und der Autorin zeitgleich mit dem Lesen des Buchs, zu lesen.

  • Inhaltsangabe:


    Pastorin Silke Denneler, frisch geschieden und damit allein erziehende Mutter von zwei Kindern, nimmt das Angebot an, auf der Insel Sylt die verwaiste Pfarrgemeinde Horssum zu betreuen. Doch dort ist auch nicht alles so idyllisch, wie es klingt: der Streit um den Bau eines Sportparks zieht einen Graben durch den Ort, ganz besonders zwischen dem Naturschützer Ommo und dem Bauunternehmer Lars Holm. Silke muss ihre Neutralität wahren, was ihr nicht immer ganz leicht fällt, denn sowohl der gut aussehende Ommo als auch Lars lassen ihre Hormone Achterbahn fahren. Eigentlich hat Silke die Nase von Männern voll, und ihre Aufgaben als Mutter und Pastorin füllen ihre Zeit mehr als nur voll aus – ihr Sohn Paul braucht neue Freunde, die Tochter verliebt sich, der Hund muss Gassi geführt werden und zwischendrin müssen Taufen und Beerdigungen organisiert und Predigten gehalten werden. Aber eigentlich genießt sie auch die männliche Aufmerksamkeit, die ihrer Person gilt. Und ganz nebenbei muss auch noch das Geheimnis um den verschwundenen Erben der Deichgrafen-Familie von Breckwoldt aufgedeckt werden, denn ohne geklärte Grundbesitzverhältnisse gerät der Bau des Sportparks ins Stocken – und der Streit in der Gemeinde kann damit nicht beendet werden ...


    Der erste Satz:


    „Die Luft war rauchgeschwängert und waberte Pastor Schievel in dicken Schwaden entgegen, als er die Tür zum Wirtshaus öffnete.“


    Meine Meinung zum Buch:


    Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr gut unterhalten, es ist mit Witz geschrieben und weckt die Lust, einmal die schöne Insel Sylt zu besuchen.


    Silke fand ich eine gelungene Hauptfigur in der Geschichte. Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen, ihrer Haltung als Mutter und Pastorin konnte ich Respekt entgegen bringen. Lediglich ihr Männergeschmack erschien mir manchmal fraglich, aber zum Ende der Geschichte hin klärte sich das auf (für mich) ganz zufriedenstellende Weise. Dass ihr gelegentlich kleinere und auch größere Missgeschicke passieren und in der Familie nicht immer alles so läuft, wie es ideal wäre, ließ sie menschlich erscheinen. Insgesamt mochte ich Silke beim Lesen gerne.


    Aber nicht nur die Hauptfigur ist gut gezeichnet, es tummeln sich viele individuell beschriebene Nebenfiguren in der Geschichte. Da gibt es Paul und Jana, Silkes Kinder, die sehr lebensnah beschrieben sind. Und natürlich die Rivalen Ommo und Lars, deren Feindschaft nicht erst seit der Planung des Sportparks besteht, wie wir später in der Geschichte erfahren. Nicht zu vergessen Oma Grete, Knut, Hillu und Jens Bendixen (ich werde wohl nie vergessen, was ein Klobrillenbart ist) – jede Figur ist einzigartig beschrieben, so dass ich mich gut an sie erinnern kann.


    Für mich war dieses Buch eine tolle Urlaubslektüre, die Lust auf mehr Geschichten, mehr Nordsee und ein geheimnisvolles Getränk mit Namen „Schlüpferstürmer“ macht. ;D


    Mein Fazit: :buchtipp:


    Zur Leserunde:


    Mir hat das gemeinsame Lesen wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke an meine Mitleserinnen!


    Danke auch an Marie Matisek, die uns so nett durch die Leserunde begleitet hat. Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.


    Viele Grüße von Annabas :winken:


    Diese Rezension veröffentliche ich auch auf:
    Amazon
    Vorablesen

    :lesen:   [size=2]"Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero[/size]

  • Neuanfang auf der Insel


    Der Pastorin Silke Denneler wird eine Stelle auf einer nordfriesischen Insel angeboten. Nach der gerade überstandenen unschönen Scheidung ist es genau das was sie will – sie nimmt die Gelegenheit wahr und zieht mit ihren Kindern Paul und Jana nach Sylt.


    Silke hat die Angewohnheit in jedes sich bietende Fettnäpfchen zu treten und so macht sie auf der Fähre unliebsame Bekanntschaft mit Lars Holm, einem großmauligen Klugscheisser. Und – ach Du Schreck – auf Sylt ist genau dieser Lars Holm ihr direkter Nachbar.


    Das Gegenteil zu Lars Holm ist der Naturschützer Ommo Wilkes, der nicht nur wegen seines guten Aussehens Sympathiepunkte bei Silke sammelt.


    Nachdem Silke sich einen Überblick über ihre neue Gemeinde geschaffen hat muss sie feststellen, daß auch in einem kleinen Dorf wie Horssum nicht alles so ist wie es scheint – und der erste Eindruck leider doch nicht immer der richtige ist.


    Im Streit um einen ehemaligen Hubschrauberlandeplatz stehen sich der Naturschützer Ommo Wilkes und der Bauunternehmer Lars Holm gegenüber. Es wird noch fieberhaft nach dem Erben dieses Stückchen Land gesucht, er ist das Zünglein an der Waage was darauf gebaut oder aus Sicht von Ommo Wilkes eben nicht gebaut werden soll. Und hier kommt Silkes Haushälterin Oma Grete ins Spiel.


    Was weiß sie und warum versteckt sie den Schlüssel vom Gemeindearchiv??


    Mein Fazit:


    Der Schreibstil von Marie Matisek ist sehr angenehm. Trotzdem hatte ich auf den ersten Seiten so meine Probleme weil viele sehr langgezogen und ausgeweitet erklärt wurde, das hätte man durchaus teilweise raffen können.


    Das Buch hatte Glück, daß ich es in einer Leserunde, gemeinsam mit der Autorin, gelesen habe, denn diese Bücher lese ich bis zum bitteren Ende, ob es mir gefällt oder nicht.


    Wie geschrieben – das Buch hatte Glück - denn ab dem Zeitpunkt als Silke mit ihren Kindern auf Sylt eingetroffen ist, wurde ich zuerst einmal von der tollen Beschreibung des Örtchens und der Landschaft eingefangen. Und von da an rutschte ich einfach immer tiefer in die Geschehnisse im beschaulichen Örtchen Horssum (das übrigens erfunden ist) hinein.


    Die Charactere sind sehr schön beschrieben und ich hatte bei der ein oder anderen Beschreibungen Kopfkino .... * schüttel *


    Kleines Beispiel:


    “Jens Bendixen schwitzte, obwohl die Hitze des Tages ihren Höhepunkt noch nicht annähernd erreicht hatte. Er war so groß wie Silke, eins fünfundsiebzig, wog aber bestimmt das Dreifache von ihr. Ein unattraktiver Klobrillenbart umrahmte das fette Kinn, und dass sowohl Hemd als auch die Trevira-Hose an den neuralgischen Punkten extrem spannten, machte seine Erscheinung nicht attraktiver. (Seite 40)


    Lars Holm wird uns gleich am Anfang der Geschichte als der großmaulige Besserwisser hingestellt und sein Gegenspieler Ommo Wilkes als attraktiver Naturschützer. Wie schon erwähnt – der 1. Eindruck ist nicht immer auch der richtige. ;)


    Für Silke Dennerle ist es nicht immer leicht ihren Job als Pastorin mit ihrem Job als Mutter unter einen Hut zu bringen aber ihre Kinder Jana und Paul sind einfach nur toll und verzeihen vieles.


    Außer den bisher genannten lernen wir noch Oma Grete kennen, die Haushälterin des Pfarrhauses, ihren Enkel Knut, 2 russische Prostituierte, Hillu, die Ex von Lars Holm und einige andere.


    Abschließend kann ich sagen, daß dieses Buch es tatsächlich verdient hat, daß man über die ersten zähen Seiten hinausliest, denn es entwickelt sich zu einer tollen, humorvollen und leicht zu lesenden Lektüre.


    Ich hab mich auf jeden Fall richtig gut unterhalten gefühlt.


    Leserundenfazit:


    Vielen Dank für die schöne Leserunde, liebe Marie. Herzlichen Dank auch für das Belegexemplar vom List-Verlag und die persönliche Widmung am Anfang des Buches.
    Lieben Dank auch an die MitleserInnen für Eure Eindrücke während der Leserunde. :winken:


    Meine Rezension ist zu finden bei:


    Was liest Du?
    Lovelybooks
    Amazon
    Thalia
    Literaturschock


    auf meinem Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche .....
    auf meiner Facebook-Seite
    auf meiner Google+-Seite

  • Ich bedanke mich ganz herzlich für die vielen schönen Rezensionen von Euch und denke, wir treffen uns bestimmt bei der nächsten Leserunde von mir wieder hier! Kommt alle gut durch den Sommer, Eure Marie


    Bei einer neuen Leserunde bin ich dabei. :winken: :winken:


    Bis dahin - alles Gute !

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani