04 - S. 197 - S. 259 (Sicherheit, Hamburger Hafen, Kennenl. & Suche n.d.Dolch)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich bin mir nicht sicher, ob ich Leon in den Hintern treten soll oder nicht, weil er immer noch Tavi hintergehen möchte – ich hoffe, er fängt irgendwann doch noch das Denken und Hinterfragen an.
    Aber bisher ist er noch ganz in seinem Saiwalo-konformen Denken drin, Tavi scheint noch nicht mal den Hauch eines Zweifels bisher bei ihm wecken zu können. Seufz, ich gebe die Hoffnung aber nicht auf, Männer brauchen manchmal einfach etwas länger ;D Gut, ich verstehe das natürlich auch ein stückweit: wenn er Tavi glaubt, wird sein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf gestellt, was er immer als Wahrheit angesehen hat, wäre dann plötzlich eine Lüge, das muß man auch erstmal verkraften.
    Und einmal erlaubt er sich doch ganz kurz den Gedanken, ob an ihrer Idee, er wäre ein Hexer, etwas dran sein könnte. Und immerhin weiß er nun, daß Tavi schon einige Menschen gerettet hat.


    Hui, das prickelt zwischen den Beiden aber ganz schön, wenn sie nahe beieinander sind: das sind doch keine Mutter-Kind-Gefühle! Meine Theorie, daß Leon Tavis Sohn sein könnte, habe ich spätestens jetzt begraben. Es wäre doch schön, wenn Leon der Vater der Kinder wäre; er war doch der einzige Mensch, der Tavi wirklich geliebt hat, wie sie war – aber er ist doch damals gestorben. Wenn er dann als Unsterblicher wiederauferstanden wäre, hätte er sich doch an sie erinnert – oder nicht? Und sie hätte davon vielleicht auch etwas mitbekommen.
    Außerdem altert Leon, was gegen einen Unsterblichen spricht – oder altern nur Phönixe nicht? Menno, ich habe keinen Plan – und es macht Spaß, weiter darüber zu spekulieren, was Leon nun tatsächlich ist.


    Ich mußte ja grinsen, als Tavi Leon vor vollendete Tatsachen stellt und ihn zu seiner Arbeitsstelle begleitet; keiner Wunder, daß er ab und an das Gefühl hat, daß sie genau weiß, was er vorhat. Aber so klar hat sich Katharina nicht ausgedrückt: wahrscheinlich hätte sich dann Tavi auch nicht auf das Spiel mit Leon eingelassen, wenn Katharina ihr erzählt hätte, daß er nur ihr Vertrauen gewinnen will, um sie dann leichter gefangen zu nehmen.


    Läßt sich Leon eigentlich generell so leicht provozieren oder liegt das ganz speziell an Klaus? Gut, daß Tavi dazwischen geht, bevor es zu brenzlig wurde.


    Der Abdruck ist tatsächlich ein Teil von Tavis Aura, meine Vermutung in diese Richtung war also gar nicht so falsch. Aber ihr Verfolger scheint sie doch nicht so gut zu kennen, also optisch, wenn er auf die „falschen“ Auren reinfällt. Das muß für Tavi sehr hart sein, daß der Tod der Opfer damit noch sinnloser wird.


    Wir erfahren auch den Grund, warum die Seelenlosen gejagt werden und welche Lügen die Saiwalo über sie und das Experiment verbreiten. Verblüffend ist ebenso die Neuigkeit, was es mit dem Dolch als Gegenstück zu dem Unsterblichen auf sich hat.


    Bei der Suche nach dem Dolch habe ich gerade ein ganz blödes Gefühl, und das nicht unbedingt nur wegen dem letzten Satz in diesem Abschnitt. Aber ich traue Leon nicht über den Weg, er wollte Tavi ja unbedingt vorher so schnell loswerden. Ich befürchte, daß sie sich bei der Suche ihm zu sehr ausliefern muß, daß er irgendein krummes Ding drehen könnte. Ebenso gefällt es mir nicht, daß er so viel über Phönixe und Tavi weiß, auch wenn ich verstehe, daß sie eine Entscheidung fällen mußte, nachdem nur noch 3 Überlebende übrig sind.


  • Ich bin mir nicht sicher, ob ich Leon in den Hintern treten soll oder nicht, weil er immer noch Tavi hintergehen möchte – ich hoffe, er fängt irgendwann doch noch das Denken und Hinterfragen an.
    Aber bisher ist er noch ganz in seinem Saiwalo-konformen Denken drin, Tavi scheint noch nicht mal den Hauch eines Zweifels bisher bei ihm wecken zu können. Seufz, ich gebe die Hoffnung aber nicht auf, Männer brauchen manchmal einfach etwas länger ;D Gut, ich verstehe das natürlich auch ein stückweit: wenn er Tavi glaubt, wird sein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf gestellt, was er immer als Wahrheit angesehen hat, wäre dann plötzlich eine Lüge, das muß man auch erstmal verkraften.


    Ich finde das ganz gut so, dass da momentan noch kein Umdenken bei ihm erkennbar ist. Er ist sein Leben lang mit einer Geschichte "geimpft" worden und hat nie einen Grund gesehen, das zu hinterfragen.
    Nun kommt einer der angeblichen Feinde und erzählt eine völlig andere Version. Wenn er sich so schnell "umdrehen" lassen würde, wäre das in meinen Augen unglaubwürdig (ist in vielen Jugend-Dystopien so und wundert mich immer wieder).


    Tavi finde ich aber schon ganz schön mutig oder verrückt, einfach mit ihm in die Dienststelle zu gehen. Wenn sie emotional sehr erregt ist, hat sie ihre Aura nicht mehr im Griff, an ihrer Stelle würde ich ja den Stier nicht so direkt bei den Hörnern packen wollen.


    Klaus ist ja unglaublich nervig. Soll er doch lieber mal selber Erfolge bringen, anstatt ständig nur Leon ans Bein pinkeln zu wollen ::) Ich finde Leons Reaktionen ja noch recht cool, auch wenn es sicher schlauer wäre, den Typ ganz zu ignorieren.


    Tavi vertraut Leon viel zu viel an, ich hab da kein gutes Gefühl bei. Er weiß nun, dass die Mordserie mit ihr zu tun hat, er weiß von dem Dolch und sie lässt ihn bei sich sein, während sie sich auf die Suche nach der Waffe begibt.
    Auch wenn immer mal wieder aufblitzt, dass er sie gar nicht mehr für ganz so furchtbar hält und vielleicht sogar zugesteht, dass sie eine Ausnahme unter den bösen Seelenlosen ist, hat er immer noch seine Karrierepläne und die sehen weiterhin die Gefangennahme von Tavi vor.


    Nathan und Katharina kamen in diesem Abschnitt nur kurz vor. Mir kam mal zwischenzeitlich der Gedanke, wer wohl Nathans neue Freundin ist. Wirklich nur ein harmloser Mensch oder hat sie mit alldem zu tun? In Krimis sind plötzlich auftauchende Liebhaber/innen immer verdächtig ;D


  • Ich bin mir nicht sicher, ob ich Leon in den Hintern treten soll oder nicht, weil er immer noch Tavi hintergehen möchte – ich hoffe, er fängt irgendwann doch noch das Denken und Hinterfragen an.


    Tja, mal so eben jemanden umzudrehen, ist nicht so einfach.



    Hui, das prickelt zwischen den Beiden aber ganz schön, wenn sie nahe beieinander sind: das sind doch keine Mutter-Kind-Gefühle! Meine Theorie, daß Leon Tavis Sohn sein könnte, habe ich spätestens jetzt begraben.


    Hehe, na dann ist ja gut. Ich fragte mich schon, wann ihr das aufgeben würdet. ;)



    Außerdem altert Leon, was gegen einen Unsterblichen spricht – oder altern nur Phönixe nicht? Menno, ich habe keinen Plan – und es macht Spaß, weiter darüber zu spekulieren, was Leon nun tatsächlich ist.


    Die Seelenlosen altern grundsätzlich, wenn auch seeeeeeehr langsam. Phoenixe sind allerdings eine der wenigen Arten, die wirklich unsterblich sind.



    Ich mußte ja grinsen, als Tavi Leon vor vollendete Tatsachen stellt und ihn zu seiner Arbeitsstelle begleitet; kein Wunder, daß er ab und an das Gefühl hat, daß sie genau weiß, was er vorhat.


    Tavi hat halt einen Dickschädel. Wenn sie sich was in den Kopf setzt, dann zieht sie es durch. :)



    Läßt sich Leon eigentlich generell so leicht provozieren oder liegt das ganz speziell an Klaus? Gut, daß Tavi dazwischen geht, bevor es zu brenzlig wurde.


    Die beiden haben eine kleine Vergangenheit zusammen. Und Leon lässt sich gerne mal reizen von Klaus. Er hat so eine Wirkung auf Leon. Kennt ihr das? Manchmal gibt es einfach Leute, die einen in den Wahnsinn treiben, ohne dass sie groß etwas machen müssen.



    Der Abdruck ist tatsächlich ein Teil von Tavis Aura, meine Vermutung in diese Richtung war also gar nicht so falsch. Aber ihr Verfolger scheint sie doch nicht so gut zu kennen, also optisch, wenn er auf die „falschen“ Auren reinfällt. Das muß für Tavi sehr hart sein, daß der Tod der Opfer damit noch sinnloser wird.


    Oh ja. Tavi nimmt das ziemlich mit. Sie gibt sich die Schuld daran.



    Wir erfahren auch den Grund, warum die Seelenlosen gejagt werden und welche Lügen die Saiwalo über sie und das Experiment verbreiten. Verblüffend ist ebenso die Neuigkeit, was es mit dem Dolch als Gegenstück zu dem Unsterblichen auf sich hat.


    Ja, die Waffen sind schon eine dolle Sache. Da hatte ich sehr viel Spaß, die zu entwickeln. ;D



    Ich finde das ganz gut so, dass da momentan noch kein Umdenken bei ihm erkennbar ist. Er ist sein Leben lang mit einer Geschichte "geimpft" worden und hat nie einen Grund gesehen, das zu hinterfragen.
    Nun kommt einer der angeblichen Feinde und erzählt eine völlig andere Version. Wenn er sich so schnell "umdrehen" lassen würde, wäre das in meinen Augen unglaubwürdig (ist in vielen Jugend-Dystopien so und wundert mich immer wieder).


    Kommt das wirklich in so vielen Dystopien vor? Klar, man braucht einiges an Überzeugungskraft, wenn derjenige sein Lebenlang mit Daten beschossen wurde.



    Klaus ist ja unglaublich nervig. Soll er doch lieber mal selber Erfolge bringen, anstatt ständig nur Leon ans Bein pinkeln zu wollen ::) Ich finde Leons Reaktionen ja noch recht cool, auch wenn es sicher schlauer wäre, den Typ ganz zu ignorieren.

    Aber das wäre ja langweilig. ;)



    Nathan und Katharina kamen in diesem Abschnitt nur kurz vor. Mir kam mal zwischenzeitlich der Gedanke, wer wohl Nathans neue Freundin ist. Wirklich nur ein harmloser Mensch oder hat sie mit alldem zu tun? In Krimis sind plötzlich auftauchende Liebhaber/innen immer verdächtig ;D


    Das stimmt. Gerade Krimis haben aber auch gerne mal den Roten Hering. ;) Wer weiß, ob diese Freundin noch mal erwähnt wird.

    Rettet die Erde, sie ist der einzige Planet mit Schokolade

  • das Buch lässt sich flüssig lesen und mir gefällt die Welt auch sehr gut..sie ist nicht zu abgedreht und hat trotzdem das spezielle etwas..die Waffen und die ganzen Drohnen gefallen mir als Idee recht gut..
    die Entwicklung von Leon..ich glaube, auch ich würde es unrealistisch finden, wenn er bei dem ersten Denkanstoß gleich umgepolt wäre..dafür ist er zu erwachsen und hat sein ganzes Leben an nichts anderes geglaubt..aber ich muss gestehen, leider ist er mir immer noch nicht so ganz sympathisch..und ich habe mich öfters gefragt, was Tavi an ihm findet..oder warum sie ihm soo viel anvertraut..sie kennt Leon ja auch noch nicht so lange un trotzdem erzählt sie ihm so viel über ihre Welt..
    Tavi als Charakter finde ich übrigens toll - wie sie einfach mit an die Arbeit von Leon geht und ganz taff bleibt..und dann noch den Konflikt zwischen Leon und Klaus löst..
    die Ermittlungen gehen auch weiter und man macht geringfügige Fortschritte..Tavi hilft bei der Aufklärung und hat einiges zu bieten, auf das Leon so nie gekommen wäre..


  • aber ich muss gestehen, leider ist er mir immer noch nicht so ganz sympathisch..und ich habe mich öfters gefragt, was Tavi an ihm findet..oder warum sie ihm soo viel anvertraut..sie kennt Leon ja auch noch nicht so lange un trotzdem erzählt sie ihm so viel über ihre Welt..


    Ist es jetzt schlimm, wenn ich sage, dass das beabsichtigt ist? Also der Unsympath? Ich will ja nicht spoilern, aber .... ;D

    Rettet die Erde, sie ist der einzige Planet mit Schokolade


  • Ist es jetzt schlimm, wenn ich sage, dass das beabsichtigt ist? Also der Unsympath? Ich will ja nicht spoilern, aber .... ;D


    schlimm finde ich es nicht - ich finde, dass ein Paring auch dadurch interessant werden kann, wenn man den einen davon als unsympathisch empfindet :)
    aber ich finde Leon halt auch bis zum Ende des Buches nicht wirklich sympathisch und bin mal gespannt, wie er im zweiten Band dargestellt wird..


  • Ich finde das ganz gut so, dass da momentan noch kein Umdenken bei ihm erkennbar ist. Er ist sein Leben lang mit einer Geschichte "geimpft" worden und hat nie einen Grund gesehen, das zu hinterfragen.
    Nun kommt einer der angeblichen Feinde und erzählt eine völlig andere Version. Wenn er sich so schnell "umdrehen" lassen würde, wäre das in meinen Augen unglaubwürdig (ist in vielen Jugend-Dystopien so und wundert mich immer wieder).


    Anders würde ich es auch unglaubwürdig finden, aber in Hintern möchte ich ihn trotzdem treten :D



    Tja, mal so eben jemanden umzudrehen, ist nicht so einfach.


    Aber Tavi kann ja stur sein - daher habe ich noch Hoffnung ;D



    Die Seelenlosen altern grundsätzlich, wenn auch seeeeeeehr langsam. Phoenixe sind allerdings eine der wenigen Arten, die wirklich unsterblich sind.


    Leon scheint aber nicht ungewöhnlich langsam zu altern, oder ;?



    Die beiden haben eine kleine Vergangenheit zusammen. Und Leon lässt sich gerne mal reizen von Klaus. Er hat so eine Wirkung auf Leon. Kennt ihr das? Manchmal gibt es einfach Leute, die einen in den Wahnsinn treiben, ohne dass sie groß etwas machen müssen.


    Ja, das kann ich nachvollziehen. Dann liegt es also wirklich an Klaus selbst, daß Leon so schnell gereizt ist.

  • Ich fand die Szenen zwischen Leon und Tavi in diesem Abschnitt richtig gut. Tavi setzt Leon einfach die Pistole auf die Brust und hängt sich an seine Versen. Ihm stinkt das ganz gewaltig. ;D Auf der anderen Seite versucht er dann alles mögliche aus ihr herauszuholen und für sich zu nutzen. Hoffentlich wird er ihr irgendwann einmal mehr glauben als jetzt. Ich finde aber, dass man so langsam spürt, das er nicht mehr so ganz an das Schlechte in den Seelenlosen denkt, und ein bisschen von dem was er gelernt hat, anzweifelt. Er erkennt in Tavi auch Gutes und das war ihm bisher völlig unbekannt.


    WAs den Mörder angeht wissen wir immer noch nicht mehr. Ich habe noch keinen blassen schimmer warum er hinter TAvi her ist. Die Reihenfolge der Morde hat doch bestimmt etwas zu sagen, oder? Wenn er das Gegenstück, sprich den Dolch, hat, warum hält er sich mit den Morden an den ganzen Menschen auf die Tavi gerettet hat? Warum sucht er nicht gleich nach Tavi? Gibt er ihr die Schuld am Tod von jemanden den er geliebt hat? Will er sie leiden lassen indem er all diese Menschen tötet? Dann müsste er sie doch kennen und wissen, das die Morde ihr nahe gehen. Ach, ich weiß es nicht. ???


    Hoffentlich hatte Katharina nicht unrecht mit ihrer Aussage das Tavi Leon vertrauen soll. Sie vertraut ihm, aber er ihr noch nicht so wirklich. Hoffentlich geht das gut ???


  • Wenn er das Gegenstück, sprich den Dolch, hat, warum hält er sich mit den Morden an den ganzen Menschen auf die Tavi gerettet hat? Warum sucht er nicht gleich nach Tavi? Gibt er ihr die Schuld am Tod von jemanden den er geliebt hat? Will er sie leiden lassen indem er all diese Menschen tötet? Dann müsste er sie doch kennen und wissen, das die Morde ihr nahe gehen. Ach, ich weiß es nicht. ???


    Tavi und Leon vermuten ja, daß der Mörder aufgrund der Aura davon ausgeht, daß es sich bei den Menschen um den Phönix handelt und erst, wenn er sie getötet hat, merkt er, daß es "nur" sterbliche Menschen sind. Aber daß er dann die Reihenfolge einhält, ist schon seltsam, ob das von der Anziehungskraft durch den Dolch kommt?



    Hoffentlich hatte Katharina nicht unrecht mit ihrer Aussage das Tavi Leon vertrauen soll. Sie vertraut ihm, aber er ihr noch nicht so wirklich. Hoffentlich geht das gut ???


    Das hoffe ich aber auch.

  • Zitat von odenwaldcollies

    Aber bisher ist er noch ganz in seinem Saiwalo-konformen Denken drin, Tavi scheint noch nicht mal den Hauch eines Zweifels bisher bei ihm wecken zu können. Seufz, ich gebe die Hoffnung aber nicht auf, Männer brauchen manchmal einfach etwas länger ;D Gut, ich verstehe das natürlich auch ein stückweit: wenn er Tavi glaubt, wird sein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf gestellt, was er immer als Wahrheit angesehen hat, wäre dann plötzlich eine Lüge, das muß man auch erstmal verkraften.


    Mir hat gerade diese spürbare Zerrissenheit in diesem Abschnitt sehr gut gefallen. Ich glaube das er irgendwann e
    insieht, das die Seelenlosen wohl nicht schlechter sind, als andere Menschen auch...


    Zitat von odenwaldcollies

    Aber ihr Verfolger scheint sie doch nicht so gut zu kennen, also optisch, wenn er auf die „falschen“ Auren reinfällt. Das muß für Tavi sehr hart sein, daß der Tod der Opfer damit noch sinnloser wird.


    Das verstehe ich auch noch nicht wirklich. Es sei denn, er will Tavi mit diesen Morden Schmerz zufügen. Ich bin auf die Auflösung sehr gespannt.


    Zitat von Spatzi79

    Klaus ist ja unglaublich nervig. Soll er doch lieber mal selber Erfolge bringen, anstatt ständig nur Leon ans Bein pinkeln zu wollen ::) Ich finde Leons Reaktionen ja noch recht cool, auch wenn es sicher schlauer wäre, den Typ ganz zu ignorieren.


    Dieser Klaus ist wirklich nervig. Aber irgendwie auch witzig für die Geschichte ;D Ich finde auch,das Leon sich eigentlich ganz gut schlägt ;D


    Zitat von Kara

    Ja, die Waffen sind schon eine dolle Sache. Da hatte ich sehr viel Spaß, die zu entwickeln. ;D


    Das finde ich immer wieder bewunderswert. Sich eine völlig andere Welt vorzustellen und mit den passenden Waffen und einer Geschichte wie es zu dieser Welt gekommen ist, auszudenken. Meine Phantasie reicht gerade mal aus um vielleicht ein paar eingestreute Hinweise zu deuten - und das auch nur wenn ich Glück habe :o





    Außerdem altert Leon, was gegen einen Unsterblichen spricht – oder altern nur Phönixe nicht? Menno, ich habe keinen Plan – und es macht Spaß, weiter darüber zu spekulieren, was Leon nun tatsächlich ist.


    Ich habe auch noch keine Ahnung was Leon sein könnte. Er wäre bestimmt mehr als geschockt, wenn er erfahren würde, das auch er ein Seelenloser ist. ;D


  • Das verstehe ich auch noch nicht wirklich. Es sei denn, er will Tavi mit diesen Morden Schmerz zufügen. Ich bin auf die Auflösung sehr gespannt.


    Es hat tatsächlich was mit den Auren zu tun. ;)


    Das finde ich immer wieder bewunderswert. Sich eine völlig andere Welt vorzustellen und mit den passenden Waffen und einer Geschichte wie es zu dieser Welt gekommen ist, auszudenken. Meine Phantasie reicht gerade mal aus um vielleicht ein paar eingestreute Hinweise zu deuten - und das auch nur wenn ich Glück habe :o


    Danke, aber ich glaube, dass ist alles reines Training. Genauso wie ein Schachspieler sich darauf einstellt 10-15 Züge im voraus zu denken, lernt ein Autor halt, wie man Welten entwickelt. Ich bin in dem Forum Tintenzirkel (Ein Forum für Autoren phantastischer Literatur) angemeldet und dort gibt es jede Menge nützliche Tipps, wie man die Welten bauen kann. Das hilft ungemein.



    Ich habe auch noch keine Ahnung was Leon sein könnte. Er wäre bestimmt mehr als geschockt, wenn er erfahren würde, das auch er ein Seelenloser ist. ;D


    Er wäre so ein Kandidat, der sich wahrscheinlich augenblicklich auf die Suche nach seiner Waffe machen würde. ;)

    Rettet die Erde, sie ist der einzige Planet mit Schokolade

  • Oje... also ich verlasse mich voll auf Katharina was Leon angeht. Mir gefällt eigentlich überhaupt nicht, was er da mit Tavi anstellt. Doch Katharina würde Gefahr sicher (hoffentlich) erkennen. Sie weiß bestimmt auch, wer oder was er ist. Warum sagt sie nichts? Und auch Tavi hat nicht weiter gebohrt, ich dagegen sterbe hier vor Neugier.


    Interessant fand ich, dass er Erinnerungen gut vergraben kann. Das wurde erwähnt... also ist es immer noch etwas wahrscheinlich, dass er in Wahrheit ein Sohn sein könnte. Ich habe mich so an dieser Spekulation festgebissen, hoffentlich kommt da keine böse Überraschung. ;D
    Mir macht es etwas Angst, dass es zwischen den beiden diese Verbundenheit gibt. Die macht so redselig und Tavi verrät Dinge, die sie sonst 1000% für sich behalten würde. Aber gut, anders wäre es nur halb so spannend.


    Nathan geht also mit zu den Hexen. Ist er für die nicht auch wertvoll? So einen Geisterwächter abseits der Saiwalo nimmt man sicher gern auf. Ich hoffe nur, die bleiben alle fair. Aber bei Hexen habe ich so meine Bedenken. ;)


    Die Geschichte der passenden Waffen zu den Seelenlosen war/ist großartig. Aber hat man sie zum Morden geschaffen oder um ihnen einen Chance auf einen Tod zu geben (als freien Willen)? Wer hat sich das ausgedacht...


  • Mir macht es etwas Angst, dass es zwischen den beiden diese Verbundenheit gibt. Die macht so redselig und Tavi verrät Dinge, die sie sonst 1000% für sich behalten würde. Aber gut, anders wäre es nur halb so spannend.


    Die Zwickmühle, in der Tavi hier steckt, ist wirklich fies - entweder sie verrät nichts von sich oder sie kommen mit den Morden nicht weiter ::)

  • Tavi und Leon haben es geschafft zu entkommen und können sich verstecken. Naja Tavi versteckt Leon und lässt ihn dann allein mit seinen Gedanken. Sie muss sich die Akte über die Morde ansehen um vielleicht noch mehr heraus zu finden.


    Ich finde es sehr mutig von Tavi einfach mit Leon in seine Verwahrstelle zu marschieren. Aber es ist gut, dass sie dabei ist, so kann sie zwischen Klaus und Leon gehen. Klaus kann ihn ja wirklich schnell auf die Palme bringen.


    Es gab wieder einen Mord und Tavi bringt das sehr aus dem Gleichgewicht. Leon bringt sie zu einem Ort, an den ihn früher auch immer seine Mutter gebracht hat. Tavi erzählt ihm was die Morde miteinander verbindet, da er ohne diese Information auch nicht weiterkommen würde. Leon ist völlig vor den Kopf gestoßen, das eine Seelenlose Menschen rettet. Sie erzählt ihm auch von dem Dolch und welche Bedeutung dieser hat. Tavi vertraut Leon schon viel zu sehr und ich hatte Angst, dass er es ausnützen würde, wenn sie sich auf die Jagd nach dem Dolch begeben. Immerhin ist Tavi dann vollkommen schutzlos und auf Leon angewiesen.


  • ,Hoffentlich hatte Katharina nicht unrecht mit ihrer Aussage das Tavi Leon vertrauen soll. Sie vertraut ihm, aber er ihr noch nicht so wirklich. Hoffentlich geht das gut ???


    Ich weiß nicht, was Katharina wirklich will, eigentlich habe ich Angst bis dahin, dass sie für die Regierung arbeitet.


    Die Beschreibung der Szene am HAfen fand ich sehr schön, auch die Zerrissenheit Leons. Mir ist er nicht unsympathisch. Ich kann ihn verstehen. Einerseits will er beweisen, dass er seiner Mutter das Wasser reichen kann, die ja scheinbar nicht sehr viel von ihm gehalten hat, oder die ihn zumindest nicht mit sehr viel Liebe groß gezogen hat und außerdem hat er nie etwas Anderes gehört als die Lügen der Regierung. Er denkt eben wirklich, dass der Schutz der Sawailo Frieden bringt. Wir Menschen lernen am Besten aus Erfahrung. Seine Erfahrung ist eben nur einseitig, wofür er nichts kann. Er handelt ja nicht nur für seine Karriere, sondern in erster Linie meint er wirklich die Menschen von Ungeheuern zu befreien. Wir haben ja eine andere Sicht auf die Gesellschaft, die ihm allerdings bisher verwehrt bleibt. Deshalb fand ich es gut, dass Tavi ihm so viel erzählt. Ich hatte auch nicht erwartet, dass er sofort anders denkt. Warum sollte er ihr glauben? Nur wegen der Verbundenheit? Die könnte auch ein Trick sein. (er trickst ja auch).


    Angst um Tavi habe ich schon, aber da es noch einen zweiten Teil gibt.... :)


    Auf seine Arbeit musste sie ihn begleiten, damit sie möglichst viel über die Morde erfährt und er weniger Probleme mit dem fehlenden AUsweis hat. Ich fand die Entscheidung auch mutig, aber Mut ist wohl etwas, von dem Tavi genug hat.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen