03: Seite 158 - Seite 229

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich weiß immer noch nicht, was ich von Ana halten soll. :-\ Hat sie die sms überhaupt geschrieben, oder nimmt jemand Max auf den Arm? Meint sie vielleicht ein Café oder eine Bar, die „Valencia“ heißt? Vielleicht ist sie gar nicht nach Spanien geflogen, sondern wegen Max noch in Köln geblieben?
    Reine Spekulation, aber irgendetwas kommt mir an der ganzen Sache wirklich komisch vor. ???

    Tja, und die Story mit den Kindern und dem Drogenschmuggel hat sich wohl verselbständigt. Wie will Max aus dieser Nummer nur wieder rauskommen, ohne Ärger zu bekommen!? ??? Aber Fantasie hat er ja, das muss man ihm lassen.


    Aber auch Wilhelm beweist, dass er improvisieren kann! Ich frage mich nur, warum alle auf diesen Schwindel hereingefallen sind!? Und ich muss gestehen, dass ich diesen Vortrag Wilhelm gar nicht zugetraut hätte. Er machte auf mich bisher immer eher einen etwas „naiven“ und wenig wortgewandten Eindruck. :-[

  • Ana finde ich inzwischen auch sehr verdächtig. Ich hatte auch den Gedanken, dass "Valencia" eine Disco ist. Vielleicht hatte sie schon in Köln eigentlich gemeint, dass sie nun noch ins "Valencia" geht bis morgen früh, weil Max ja gefesselt eingeschlafen war. Und gerade dass sie schreibt, Valencia sei nicht so groß und man treffe sich an der roten Wand, das klingt doch sehr nach einem Tanzlokal. Bin mal gespannt auf die Auflösung des Rätsels.


    Wegen der Drogengeschichte mache ich mir auch Sorgen. Die BILD recherchiert ja eifrig. Interessanterweise wohl nicht die Polizei. Aber das kann ja noch kommen. Womöglich werden sie erwischt, und dann verliert Max nicht nur das Volontariat, sondern jegliche Zukunft in der Medienbranche. Er ist dann immer nur "der Typ, der damals die Geschichte mit den Drogenkurieren erfunden hat".


    An seiner Stelle würde ich sowieso so bald wie möglich das Land verlassen. Auch die Drogendealer in Valencia werden nicht so gut auf ihn zu sprechen sein. Die haben dort ja auch Fernsehen.


    Lustig finde ich, dass die mühsamen Überlegungen zu den Fußballernamen nun auf der Titelseite der BILD stehen. Strafe muss sein.


    Nun gut, die Auflösung kommt dann heute Abend. Das Buch liest sich irgendwie sehr schnell.


    Muna

  • Dieser Abschnitt hat mir bisher am besten gefallen.


    Daß Klaus Thomann auf die Geschichte anspringt, habe ich mir beinahe schon gedacht, aber inzwischen hat Max eine ganze Lawine ausgelöst, selbst in den seriösen Nachrichten wird darüber berichtet. Ich bin ja gespannt, wie er aus der Nummer wieder rauskommen will. Womöglich fühlen sich die spanischen Ermittlungsbehörden durch die Presseerstattung indirekt unter Druck gesetzt und heben tatsächlich noch einen Drogendealerring aus, das wäre es ja. Wobei, erstmal sind die Afrikaner hinter ihm her, weil sie ihn als den Drogenhändler von dem Video erkennen, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Lachen mußte ich bei der Szene, als Max mit dem Vorschlag ums Eck kommt, daß sie diesmal eine Gruppe von Jugendlichen überraschen könnten, wie sie von Drogendealern angesprochen werden. Die Reaktion von Lenny („und wann die Dealer wo sind, steht im Veranstaltungskalender auf dem Bürgeramt Lloret?“) und die Erkenntnis, daß sie die Dealer spielen sollen, konnte ich bildlich vor mir sehen. Und dann noch der (für Lenny und Wilhelm) blödsinnige Satz mit den Maschinen, den keiner von den Beiden kapiert und der Vergleich mit den Marsmenschen, die am 11.11,. auf dem Heumarkt gelandet sind :D Die Szene hat mir richtig gut gefallen.


    Der Vergleich der Touristenburgen mit Käfighaltung bei Hühnern hat was, das ist nicht von der Hand zu weisen, und dann noch: „Sorry, hier spricht keiner Spanisch“ - ist klar.


    Der nächste Lacher für mich war der Workshop „Südindisches Kino der neunziger Jahre“ und dessen Inhalt, das erinnerte mich stark an das Fach „Philosophische Aspekte der Wirtschaftsinformatik“, das ich während meines Studiums belegen durfte. Ganz ehrlich, die Inhalte waren so verständlich wie die des Workshops, ich dachte damals nach einer guten Viertelstunde, daß ich irgendwie im völlig falschen Film gelandet bin. Naja, es lief dann darauf hinaus, daß jede Woche ca. 5 – 8 Studenten da waren, die für die restlichen 20 unterschrieben haben, da das glücklicherweise nur ein Anwesenheitsfach war. Daß lt. Liste immer volle Besetzung da war, obwohl nur ein paar Hansel anwesend waren, hatte übrigens keinerlei Konsequenzen.


    Lachen mußte ich auch bei Wilhelms Vortrag auf dem Kongress über das Ballermann-Lied, was für ein Blödsinn :D Aber er macht seine Sache wirklich gut und sie hatten Glück, daß der echte Kamphaus sich so verspätet hatte. Bei der Szene mußte ich daran denken, wie vor vielen Jahren bei einer Buchbesprechung im Fernsehen von einem der Gäste Dinge interpretiert wurden, die dem Autor (der ebenfalls anwesend war) gar nicht in den Sinn gekommen sind; und ihm dann noch unterstellt wurde, daß er sich dessen sicherlich gar nicht bewußt ist, weil es unbewußt geschehen ist usw. blabla.


    Wer oder was ist Ana wirklich? Bei Mapi war ich mir nicht sicher, ob sie wirklich eine Freundin von Ana ist oder ob Lenny sie einfach bestochen hat, daß sie Max sagt, er soll wieder nach Hause fliegen. Wieso meldet sie sich eigentlich in der Redaktion, sie hat doch Max' Handynummer? Und warum liest sich ihre letzte Meldung, als ob sie sich noch nie verabredet hätten? Und jetzt wieder Valencia und dann noch diese seltsame Ortsangabe. Wenn Max clever wäre, würde er sie einfach vergessen, wenn sie wirklich was will, dann soll sie kommen, basta.


    Ach nee, Lenny hat eine feste Freundin; eine Situation, die ihn selber total verunsichert, hier verhält er sich ganz schön pubertär. Und nun verstehe ich auch, warum er so sauer reagiert hat, als Max mit blankem Oberkörper inmitten der Romantikatmosphäre stand, als Sandra ihre angeblich vergessenen Ohrringe holen wollte.

  • Mein Mann hat heute Mittag Seite 171 gelesen und mich gefragt ob das ganze Buch so ist ...... :totlach: :totlach:


    Ich weiß nicht was ich von Ana halten soll. Von mir aus könnte Max seine Freunde packen, ins Flugzeug setzen und nach Deutschland fliegen. Irgendwie kann ich nicht so recht glauben, daß sie sich tatsächlich mit ihm treffen möchte. Vielleicht hat er ja was gesagt/getan bei ihrer gemeinsamen Nacht wofür sie sich jetzt rächt??


    Bei Mapi war ich mir auch nicht sicher ob sie nicht bestochen wurde.


    Lenny hat eine Freundin und seine Techtelmechtel waren nur erlogen - das dachte ich mir ja schon im Absatz davor.


    Was Max da anstellt wegen der Drogengeschichte ....... er schreckt ja echt vor nix zurück.


    "Bist Du gut zu vögeln?"
    Ein Vortrag so aus dem Handgelenk - mangelnde Phantasie kann man hier niemandem vorwerfen. :totlach:


    So, jetzt schnell die letzten Seiten lesen. :lesen:


  • Naja, es lief dann darauf hinaus, daß jede Woche ca. 5 – 8 Studenten da waren, die für die restlichen 20 unterschrieben haben, da das glücklicherweise nur ein Anwesenheitsfach war. Daß lt. Liste immer volle Besetzung da war, obwohl nur ein paar Hansel anwesend waren, hatte übrigens keinerlei Konsequenzen.


    Jaa, das hat damit zu tun, dass der Prof ja selbst ein Problem hätte, wenn er so genau hinschauen würde. So kann er immer vor der Hochschulleitung belegen, dass seine Veranstaltung voll war. Würde keiner hin gehen, hätte das womöglich böse Konsequenzen für ihn. Als freier Dozent würde er den Auftrag verlieren, für unkündbare Professoren gibt es andere Strafen, die auch nicht schöner sind.
    Vielleicht sollte ich mal einen Uni-Roman aus Sicht eines Hochschuldozenten schreiben. Das wäre auch seeehr lustig, bisweilen bizarr. Allein schon vierstündige Fakultätsratssitzungen sind die reinsten Kabarettveranstaltungen. Irgendwann muss man aufhören, das ernst zunehmen, was dort passiert, sonst zweifelt man an der Anwesenheit intelligenten Lebens an der Uni.


    Muna


  • Mein Mann hat heute Mittag Seite 171 gelesen und mich gefragt ob das ganze Buch so ist ...... :totlach: :totlach:


    Das war ja nicht mal die unanständigste Stelle! Mein Ex-Freund hat damals auch manchmal die Bücher aufgeschlagen, die ich so lese. An irgendeiner beliebigen Stelle. Und seltsamerweise war es immer die eine, einzige Sexszene. Meistens war ich selbst noch nicht so weit. Ist dann nicht so toll, wenn er sich erstens beschwert, dass ich Pornos lese, und zweitens dann noch verrät dass der Graf mit der Tussi namens Bianca... Naja, OK... Jugendsünden...*sucht verzweifelt nach Smileys, findet keine und gibt erstmal auf, um weiter zu lachen*


    Muna

  • Das war ja nicht mal die unanständigste Stelle! Mein Ex-Freund hat damals auch manchmal die Bücher aufgeschlagen, die ich so lese. An irgendeiner beliebigen Stelle. Und seltsamerweise war es immer die eine, einzige Sexszene. Meistens war ich selbst noch nicht so weit. Ist dann nicht so toll, wenn er sich erstens beschwert, dass ich Pornos lese, und zweitens dann noch verrät dass der Graf mit der Tussi namens Bianca... Naja, OK... Jugendsünden...*sucht verzweifelt nach Smileys, findet keine und gibt erstmal auf, um weiter zu lachen*


    :totlach: :totlach:


    Ich war gerade auf der Seite am lesen und musste das Buch mal eben weglegen weil ich ans Telefon musste. Da hat er die Gunst der Stunde genutzt ...

  • Wobei ich finde, dass das eher zu einem Fünfzehnjährigen passt und nicht zu einem Mann Ende Zwanzig!? ???


    Stimmt, diese ungwohnte neue Situation haut ihn völlig aus den Latschen ;D


    @Muna:
    Das wäre auch mal eine Idee mit dem Buch aus Prof-Sicht. Wobei ich sagen muß, daß der Prof damals schon immer in etwas anderen Sphären schwebte als die anderen Profs, wenn man den doch relativ "nüchternen" Studiengang Wirtschaftsinformatik bedenkt.



    Das war ja nicht mal die unanständigste Stelle! Mein Ex-Freund hat damals auch manchmal die Bücher aufgeschlagen, die ich so lese. An irgendeiner beliebigen Stelle. Und seltsamerweise war es immer die eine, einzige Sexszene. Meistens war ich selbst noch nicht so weit. Ist dann nicht so toll, wenn er sich erstens beschwert, dass ich Pornos lese, und zweitens dann noch verrät dass der Graf mit der Tussi namens Bianca... Naja, OK... Jugendsünden...*sucht verzweifelt nach Smileys, findet keine und gibt erstmal auf, um weiter zu lachen*


    Wie fies :totlach:


  • Mich würde es auch nicht wundern, wenn Ana in Wirklichkeit noch in Köln sitzen würde.


    das habe ich mir auch schon gedacht...ich weiß nicht, es ist doch sehr komisch...und wer lasst den so mit sich umspringen?

  • Puh, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, in diesem Abschnitt passierte ja so viel und so viele Themen wurden angeschnitten!


    Die Drogenschmuggel-Geschichte ist der Hammer. Aber irgendwie kann ich mir schon vorstellen, dass das Sensationsnachrichten-Fernsehen (bzw. Zeitungen) so funktioniert. Irgendeiner lanciert eine absurde Story und dann steigen alle drauf ein und es verselbständigt sicht ;D
    Max wird ja richtig kreativ! Wenn er das mal in irgendwelche sinnvollen Bahnen lenken würde, könnte ja vielleicht doch noch was aus ihm werden!


    Wilhelms Vortrag war auch klasse. Allerdings wurde mir das ein bisschen zu sehr ausgewalzt, das wäre schon etwas früher gut gewesen. Der arme echte Professor ;D


    Am Ende, bei Anas SMS habe ich mich gefragt, ob W84U eventuel ein Treffpunkt in Köln ist? Vielleicht ist sie gar nicht in Spanien?
    Die Nummer mit der Frau, die Lenny da angeschleppt hatte, die gesagt hat, er soll Ana vergessen, fand ich merkwürdig, das wäre doch ein großer Zufall gewesen, ausgerechnet auf eine Freundin von Ana zu stoßen. Ich hatte da eher Lenny im Verdacht, dass er Max nun endlich die Hoffnung nehmen und ihn auf den Heimweg bringen will ;)


  • Lachen mußte ich bei der Szene, als Max mit dem Vorschlag ums Eck kommt, daß sie diesmal eine Gruppe von Jugendlichen überraschen könnten, wie sie von Drogendealern angesprochen werden. Die Reaktion von Lenny („und wann die Dealer wo sind, steht im Veranstaltungskalender auf dem Bürgeramt Lloret?“) und die Erkenntnis, daß sie die Dealer spielen sollen, konnte ich bildlich vor mir sehen.


    Ja, Philipp erzeugt oft richtig gute Bilder.
    Zum Beispiel, als Max in der Szene mit dem Polizisten ganz unauffällig wirken möchte: Unauffällig schauen, unauffällig atmen, unauffällig bewegen. Jeder, der mal mit fünfzehn in der Schlange vor der Disco stand, kennt das. Und weiß, wie hoffnungslos es ist.
    Oder als Max in der Disco richtig sauer auf Lenny ist:
    Ich packe ihn und hole ihn von der Tanzfläche, wie ein Vater seine Tochter in den Fünfzigern. ;D



    Lachen mußte ich auch bei Wilhelms Vortrag auf dem Kongress über das Ballermann-Lied, was für ein Blödsinn :D Aber er macht seine Sache wirklich gut und sie hatten Glück, daß der echte Kamphaus sich so verspätet hatte.


    Stimmt, ein herrlicher Blödsinn. Das macht er wirklich gut, der Wilhelm.
    Wer zögert, verliert. :D



    Die Nummer mit der Frau, die Lenny da angeschleppt hatte, die gesagt hat, er soll Ana vergessen, fand ich merkwürdig, das wäre doch ein großer Zufall gewesen, ausgerechnet auf eine Freundin von Ana zu stoßen. Ich hatte da eher Lenny im Verdacht, dass er Max nun endlich die Hoffnung nehmen und ihn auf den Heimweg bringen will ;)


    Ja, da ging es mir ebenso. Ein arg großer Zufall, allerdings würde ich das Lenny dann doch nicht zutrauen, so freundschaftstechnisch.


    Den natürlichen Lebenszyklus eines Skandals fand ich auch sehr witzig.
    Inklusive Sterbeurkunde, wenn der tote Wellensittich des Opfers aus dem Jenseits spricht. :)
    Hier wird das absurde und oft auch widerliche Verhalten der Medien gut aufgezeigt!


  • Zum Beispiel, als Max in der Szene mit dem Polizisten ganz unauffällig wirken möchte: Unauffällig schauen, unauffällig atmen, unauffällig bewegen. Jeder, der mal mit fünfzehn in der Schlange vor der Disco stand, kennt das. Und weiß, wie hoffnungslos es ist.
    Oder als Max in der Disco richtig sauer auf Lenny ist:
    Ich packe ihn und hole ihn von der Tanzfläche, wie ein Vater seine Tochter in den Fünfzigern. ;D


    Stimmt, die beiden Szenen sind auch klasse :D



    Den natürlichen Lebenszyklus eines Skandals fand ich auch sehr witzig.
    Inklusive Sterbeurkunde, wenn der tote Wellensittich des Opfers aus dem Jenseits spricht. :)
    Hier wird das absurde und oft auch widerliche Verhalten der Medien gut aufgezeigt!


    Gut, daß du es ansprichst, die Stelle hatte ich ganz vergessen zu erwähnen, weil es sowas von wahr ist, so nach dem Motto: B*** sprach zuerst mit dem Toten!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen