Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Ostfriesland 1932: die junge Marie ist verliebt, jedoch sind ihre Eltern mit ihrer Wahl nicht einverstanden und beschließen kurzerhand, die Tochter zu ihren Geschwistern nach Amerika zu schicken. Auf dem Weg nach New York befindet sich in Maries Gepäck das geheime Rezept für einen besonderen Käsekuchen, das ihr von ihrer Tante Frieda anvertraut wurde – und mit dem sie ihre neue Heimat erobern wird.
    70 Jahre später fliegt die Hamburger Fotografin Rona mit ihrem Großvater nach Long Island, zum 90. Geburtstag seiner Schwester Marie und erfährt deren Lebensgeschichte, die auch Ronas Leben verändern wird.


    Meine Meinung:
    Mein erstes Buch von Sylvia Lott hat bei mir direkt einen Heißhunger auf Kuchen ausgelöst, vor allem auf den berühmten Cheese Cake New York Style, den ich bisher noch nicht kannte. Ein Rezept für den Kuchen findet man übrigens auf der Webseite der Autorin. Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, wir begleiten in den 1930er Jahren Marie, wie sie sich ihren Weg in ihrer neuen Heimat sucht. Diese Kapitel wechseln sich mit Ronas Leben im Jahre 2003 ab, deren Leben gerade einem Scherbenhaufen gleicht und die daraufhin ihren Großvater in die USA begleitet.


    Marie kommt in New York bei ihren beiden Brüdern Willi und Fritz unter, die einen kleinen und bescheidenen Coffee-Shop betreiben. Die Beschreibungen der damaligen Zeit in New York sind der Autorin sehr gut gelungen, ich konnte den Aufbruch und die Lebendigkeit der Stadt damals sehr gut nachempfinden. Marie eröffnet sich eine neue Freiheit, Partyleben und ein intellektueller Freundschaftskreis – ein Leben, das sich deutlich von ihrem harten und kargen Leben im ländlichen Ostfriesland unterscheidet. Dennoch überkommt sie immer wieder Sehnsucht nach der ostfriesischen Natur und der Familie.


    Der Anfang in Amerika ist nicht leicht für sie, aber sie nimmt ihr Schicksal selber in die Hand und spätestens mit ihrem Käsekuchen, der durch eine geheime Zutat eine entspannende Wirkung auf die Menschen hat, gelingt ihr der Durchbruch.
    Aber sowohl der Leser als auch Marie begegnen nicht nur den schönen Seiten in Amerika, auch dort ist nicht alles Gold, was glänzt!


    Marie ist mir sehr sympathisch, sie ist ein toleranter und harmonischer Mensch, die immer versucht, Konflikte zu vermeiden, häufig mithilfe des Cheese Cake. Sie muß allerdings dabei aufpassen, daß sie nicht ihr eigenes Wohl und ihre eigenen Ziele dafür aufgibt. Sie und Rudolf, der Mann, der ihren Eltern nicht gut genug war, haben sich vor Maries Abreise Treue geschworen; Rudolf will seine Geliebte gegen alle Widerstände, sobald er genug Geld verdient hat, zurück nach Deutschland holen. Wie wird sich aber Rudolf im Schatten von Nazideutschland entwickeln?


    Ronas Leben läuft gerade überhaupt nicht rund: nach zwei schweren Enttäuschungen beschließt sie kurzfristig, ihren Großvater zum Geburtstag seiner Schwester zu begleiten. Marie und Rona sind sich auf Anhieb sehr sympathisch und die Gespräche der beiden Frauen wird Ronas Leben komplett umkrempeln.


    Es gibt auch eine dunkle Komponente in der Geschichte: Tante Frieda, die das geheime Kuchenrezept an Marie weitergeben hat, ist mit einem Juden verheiratet und ihre Briefe an Marie werden immer beklemmender und bedrückender, was ihre Situation in Deutschland anbetrifft.


    Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, auch wenn mir die Handlung an ein paar Stellen zum Schluß hin zu glatt oder zu kitschig war, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.


    Zur Leserunde:
    Ich bin natürlich auch weiterhin bei der Runde dabei, die sehr viel Spaß und Appetit auf Kuchen macht ;D Ich danke dir, liebe Sylvia, daß du unsere Runde so toll begleitet hast und würde mich freuen, wenn wir uns zu deinem nächsten Buch hier wieder lesen würden.


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    Literaturschock.de
    Lovelybooks

  • Ich bin wirklich froh, dass ich mich dann doch kurzfristig noch dazu entschlossen hatte bei dieser Leserunde mitzulesen, denn sonst hätte ich ein wundervolles Buch verpasst. Hier möchte ich einfach nur Danke sagen an meine Mitleser und Sylvia für die liebevolle Leserundenbegleitung. Ein weiteres Buch von dir würde ich auf jeden Fall wieder lesen.


    -------------------------------------------------------


    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Mehr als nur ein Käsekuchen…


    Von der Lektüre hatte ich mir einen unterhaltsamen Roman versprochen, der mich mitunter in eine andere Zeit katapultiert, aber ich bekam viel mehr.


    Im Buch selbst begegnen wir zwei starken Frauen, die ihren Weg gehen müssen. Zum Einen begleiten wir Marie 1932, wie sie Ostfriesland verlässt, um in Amerika ihr Glück zu finden. In ihre Zukunft nimmt sie nicht viel mit, außer ihren Liebeskummer. In der Gegenwart begleiten wir Rona, deren Leben gerade einen Umbruch erlebt, den sie versucht zu verarbeiten, indem sie ihren Großvater zu dessen Schwester Marie begleitet, eben jener Marie, die einst nach Amerika ging.


    Die Handlung wird uns mal aus der Vergangenheit und mal aus der Gegenwart näher gebracht, dabei nimmt jedoch Maries Lebensgeschichte einen größeren Raum ein, was aber wohl auch damit zusammenhängt, dass Marie nun mal bereits 90 Jahre alt ist.


    Der Autorin gelingt es hierbei vor allem dem Leser das Amerika der 30er Jahre näher zu bringen und die Unterschiede zwischen diesem und dem im Umbruch befindlichen Deutschland. Dabei legt Sylvia Lott auch viel Wert auf kleine Nebensächlichkeiten, die der gesamten Geschichte erst den nötigen Pfiff verleihen.


    Ronas Leben wird aus der Ich- Perspektive geschildert, Marie ihres aus der personalen Perspektive. Diese Wechsel und die zusätzlich eingestreuten Briefe sorgen für Schwung und Abwechslung. Gelungen auch, dass die Handlung des einen Erzählstranges immer durch den anderen unterbrochen wird, wenn es am spannendsten ist, denn dann mag man gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen.


    Die dargestellten Charaktere haben auf Anhieb mein Herz erreicht und ich konnte mich vor allem mit Marie identifizieren.


    "Die Glücksbäckerin von Long Island" ist einfach eine wundervolle Geschichte, die den Leser mit geschichtlichem Wissen füttert, in der Cheese Cake eine ganz große Rolle spielt und in der auch Gefühle und Herz nicht zu kurz kommen.


    Fazit: Mir hat der Roman super gefallen und ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen. Gute Unterhaltung garantiert!


    P.S.: Das Rezept zu Maries Cheese Cake befindet sich nicht im Buch, man kann es jedoch online auf der Autorenseite nachlesen.


    Bewertung: 5/ 5 Sternen


    -------------------------------------------------------


    Meine Rezension findet ihr auch hier:


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…ezension-sylvia-lott.html und http://nicigirl85.blogspot.de/p/im-september-2014.html


    Amazon: http://www.amazon.de/review/R8OI9DTG55OO8/ref=cm_cr_rdp_perm


    Buechereule: http://www.buechereule.de/wbb2…ostid=2442664#post2442664


    Literaturschock: https://literaturschock.de/lit…/index.php?thread/34303.0


    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…1-w/rezension/1110344862/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension/mehr-als-nur-ein-kaesekuchen

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Liebe Nici, liebe Karin/Odenwald-Collies,


    das ging ja ratz-fatz! Herzlichen Dank für Eure Eindrücke, Kommentare und Rezensionen. (Nun hab ich also meine erste 4-Sterne-Rezi :'( – aber das Leben geht weiter). Und es hat mir auch wirklich großen Spaß gemacht mit Euch ;D


    Bis zum nächsten Mal!
    Herzliche Grüße
    Sylvia

  • Warum nicht? Ich will das jetzt auch unbedingt lesen. Ich glaube, ich habe das sogar schon irgendwo in meinen Regalen, ich muss mal suchen!


    Und ganz ehrlich, wenn ich nur 5-Sterne-Rezensionen sehe, lese ich keine davon mehr. Da klick ich lieber auf die eine mit 4 Sternen ;)

  • Ja, das stimmt eigentlich. :-\ So geht es mir auch, wenn ich mir andere Bücher bzw deren Beurteilungen ansehe. Nur 5-Sterne – da denke ich immer, na, die oder der die hat alle Freunde und Verwandten mobilisiert. ;) Aber eine gut begründete 4-Sterne-Rezi von einem intelligenten Menschen kann unter Umständen mehr Eindruck machen und Aufschluß geben.

  • Liebes Buchregal123,


    vielen Dank für Deine freundliche Rezension. Du hast den Inhalt sehr schön mit eigenen Worten zusammengefaßt. Es freut mich, dass Dir der Schreibstil, die Informationen und die Charaktere gefallen haben.


    Wünsche Dir ein noch sonniges Wochenende!
    Sylvia

  • P.S. Bin doch etwas unglücklich über die Rezension von Buchregal, weil ich finde, dass schon sehr viel verraten wird, was die Leserin lieber allein entdeckt hätte. Nun kann man es nicht mehr ändern. Es steht schon bei amazon. Aber ich bitte alle, die noch etwas schreiben wollen, daran zu denken, dass so für andere Spannung verloren geht.

  • Nun ist das traumhafte Buch leider zu Ende. Mit einem weinenden Auge habe ich die letzte Seite beendet und Long Island und Ostfriesland so ungern verlassen. Dies war mein erstes Buch von Syliva Lott und sicher nicht mein letztes, das ich von der Autorin lesen werden. Sie hat mich begeistert.


    Hier kommt meine Rezension:


    "Die Glückbäckerin von Long Island" ist das 1.Buch, das ich von Sylvia Lott gelesen habe. Ein absoluter Traum! Nach dem Lesen des Buches habe ich drei Wünsche: Ostfriesland , Long Island bereisen und den unverbesserlichen Cheese Cake zu probieren.


    Der Inhalt des Buches: Die Geschichte beginnt 1932 in Ostfriesland. Hier wächst die junge Marie in einfachen Verhältnissen auf. Dann verliebt sie sich in den falschen Mann und wird von ihren Eltern kurzerhand nach Amerika zu Verwandten geschickt. Im Gepäck hat sie das Rezept für einen köstlichen Käsekuchen, mit dem sie New York erobern wird. Das Rezept hat Marie von ihrer Tante bekommen und es soll ihr Glück bringen. Schweren Herzens macht sich Marie auf um die neue Welt zu erobern.
    Dann wechseln wir ins Jahr 2003. Die Hamburger Fotografin Rona soll ihren Großvater nach Long Island in die Hamptons begleiten. Hier will er seine Schwester Marie besuchen, die ihren 90. Geburtstag feiert. Hier lernt Rona viele ihrer Verwandten kennen und Marie vertraut ihr eine Geschichte an, die ihr Leben für immer verändert.


    Der Autorin ist es gelungen, mich von Anfang an für die Geschichte zu begeistern. Im Prolog lernen wir Marie kennen und verstehen. Wir befinden uns abwechseld in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Marie ist eine wunderbare alte Dame, die man sofort ins Herz schließen muß und auch Rona ist ihr ähnlich. Man kann so wunderbar in die Erzählung von Marie eintauchen, sieht alles vor seinem geistigen Auge: Die Überfahrt nach Amerika; den erstaunten Blick Maries als sie zum ersten Mal das Lokal ihrer Bruder sieht. Der Aufschwung in Amerika ist direkt zu spüren und auch die Verwandlung Maries ist nachvollziehbar. Dann dagegen Ostfriesland: Die einfachen Menschen, das karge Leben. Die Autorin gibt auch wieder einen Einblick in die damalige Geschichte. Eine Szene habe ich noch vor Augen: Als die fast 90jährige Marie wieder am Strand steht und sich den Wind um die Nase wehen lässt. Herrlich! Der Schreibstil begeistert mich. Ich habe das Buch bis zur letzten Seite genossen.


    Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker. Im Vordergrund der berühmte Cheese Cake, bei dessen Anblick einem schon das Wasser im Mund zusammenläuft und den ich bald nachbacken werden. Syliva Lott stellt auf ihrer Autorenseite das Rezept zur Verfügung. Vielen Dank dafür. Und im Hintergrund das Meer. Einfach traumhaft schön.


    Selbstverständlich werde ich das Buch weiterempfehlen. Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, sonst wären es mehr.


    Ich bedanke mich ganz herzlich bei Sylvia Lott für dieses Lesehighlight. Einfach ein Traum. Das Kuchenrezept habe ich mir auch schon ausgedruckt und freue mich aufs Nachbacken. Vielen lieben Dank dafür.


    Bedanken möchte ich mich auch bei Leserunden.de und dem Verlag für das tolle Buch. Es hat riesig Spaß gemacht.


    Hier kommen noch die Links:


    http://www.amazon.de/product-r…ySubmissionDateDescending


    http://www.lovelybooks.de/auto…1-w/rezension/1110523803/


    http://wasliestdu.de/rezension/traumhaft-22


    und natürlich bei FB auf Sonjas Bücherecke.


    Wünsche euch allen eine schöne Zeit. :winken:

  • Von mir auch ein ganz herzliches Dankeschön für diese schöne Leserunde und für die nette Begleitung durch Dich, Sylvia! :bussi:
    Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, das Buch mit Euch zu lesen!


    Zum Buch: :lesen:


    1932: Marie wächst in Ostfriesland auf. Sie hat ein relativ einfaches und hartes Leben, doch sie ist glücklich. Als sie sich verliebt, ändert sich alles, denn sie wird gegen ihren Willen von ihren Eltern nach Amerika geschickt. Dort wohnen bereits einige Geschwister von ihr, und bei ihren Brüdern Fritz und Willi in New York findet Marie ein neues Zuhause. Die beiden Brüder betreiben einen Coffee Shop, und Marie steuert ihren ganz besonderen Käsekuchen bei...


    Mein Leseeindruck:


    Ich bin sehr begeistert von diesem schönen Buch! Es ist ein echtes Wohlfühlbuch, mit dem man die Zeit ganz vergessen kann, weil man einfach in die Geschichte von Marie und Rona versinkt und alles um sich herum ausblenden kann.


    Es sind eigentlich zwei Geschichten im Buch. Einmal die von Marie, und dann gibt es noch die Geschichte ihrer Großnichte Rona. Diese Geschichte spielt 2003 und ist nicht weniger interessant und unterhaltsam wie Maries Geschichte.


    Das Buch hat über 500 Seiten, aber die sind sehr schnell gelesen. Die Geschichte ist so fesselnd und einfach nur schön, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag.


    Die Orte, die im Buch vorkommen, sind so detailliert und so gut beschrieben, dass ich sie fast bildlich vor mir sehen konnte. Ganz tolles Kopfkino!


    Für mich ist "Die Glücksbäckerin von Long Island" eines meiner neuen Lieblingsbücher und ein Jahres-Lese-Highlight!

  • Liebe Rosenprinzessin,
    herzlichen Dank fürs Mitmachen, speziell auch für den ostfriesischen Sachverstand ;D – und natürlich für die schöne Rezension!
    In "Die Rose von Darjeeling" kommt übrigens ein ostfriesischer Teehändler vor, auch in dem Roman gibt es einiges mit Lokalkolorit, was Dir vermutlich vertraut ist.
    Vielleicht/hoffentlich bis zum nächsten Mal!
     :winken:


  • Vielen Dank auch an Dich! :bussi:


    "Die Rose von Darjeeling" habe ich bereits gelesen und fand das Buch auch ganz toll! Übrigens war das auch eine Leserunde damals (auf Lovelybooks). ;D


    Ich würde mich sehr freuen über eine dritte gemeinsame Leserunde! :winken: Ich bin schon sehr gespannt auf Dein nächstes Buch!

  • @buchregal: Tut mir sehr leid, aber ich habe deinen Text gelöscht. Es handelte sich ja nur um eine Nacherzählung des Inhalts und nicht um eine Rezension. Da viel zu viel verraten wurde, hier aber auch Menschen mitlesen, die das Buch nicht kennen, war das leider nötig. Es wäre nett, wenn du eine Rezension zum Buch einstellen würdest :winken:


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo hier ist meine Rezi, ich werde noch ein paar Beiträge in den Abschnitten posten, habe momentan unvorhergesehen stress...mein Pferd ist leider verletzt.
    So vielen lieben Dank das ich dieses buch lesen durfte. Vielen Dank an den Verlag für das zu Verfügung stellen der Exemplare.
    Mir hat diese LR sehr viel Spaß gemacht und ich werde noch viel mit diskutieren.


    Inhalt:
    "Ostfriesland, 1932. Die junge Marie wächst in einfachen Verhältnissen auf. Als sie sich in den falschen Mann verliebt, wird sie von ihren Eltern zu Verwandten nach Amerika geschickt. Im Gepäck hat sie ein gebrochenes Herz – und das Rezept für einen köstlichen Käsekuchen. Sie ahnt nicht, dass sie damit New York im Sturm erobern wird … Jahrzehnte später begleitet die Hamburger Fotografin Rona ihren Großvater nach Long Island, wo er seine Schwester Marie zu ihrem 90. Geburtstag besucht. Diese vertraut ihrer Großnichte eine Geschichte an, die deren Leben verändert…"


    Meinung:
    Das wunderschöne Cover lädt zum Träumen ein und das Buch das sich dahinter verbirgt lädt zum Träumen ein.
    Der Schreibstil ist flüssig und reißt einen mit, ich habe das Buch obwohl es recht viele Seiten hat einen einem Tag gelesen, weil es so fesselnd war.


    Rona hat noch nicht ihren Platz im Leben gefunden, Marie schon und sie erzählt Rona die Geschichte. sie verrät ihr auch das geheime Rezept und das veränderts Ronas Leben.


    Die Umgebung in Ostfriesland sowie in Long Island sind toll beschrieben und man fühlt sich ob man dort wäre.


    Auch die Hauptcharaktere Marie und Rona sind mir von anfang an sympatische und gut durchdacht. Interessant finde ich die zwei Zeitebenen wo gerade erzählt wird und ich mag diese Sprünge, auch wenn man aufpassen muss wo man sich gerade befindet.


    Amerika, das Land der Hoffnung. Für Marie war es ein Neuanfang.


    Ich muss sagen es ist eine wunderschöne Familiengeschichte die auch davon erzählt, das man seine Träume nicht aufgeben darf, dass man Fehler machen darf. Aber keine Zweifel, den diese zerstören die Träume schon meist im Vorhinein.


    Fazit:
    Wunderbares Buch zum Verlieben und ich bin mir fast sicher das auch diese Geschichte Glück bringt. Also auf zum Cheese Cake backen und genießen.
    Absolute Leseempfehlung!


    Also 5 von 5 Sternen!!!


    -------------------------------------------
    Rezi ist auch hier auf LB:
    http://www.lovelybooks.de/auto…1-w/rezension/1109948762/


  • @buchregal: Tut mir sehr leid, aber ich habe deinen Text gelöscht. Es handelte sich ja nur um eine Nacherzählung des Inhalts und nicht um eine Rezension. Da viel zu viel verraten wurde, hier aber auch Menschen mitlesen, die das Buch nicht kennen, war das leider nötig. Es wäre nett, wenn du eine Rezension zum Buch einstellen würdest :winken:


    Liebe Grüße
    nimue


    Da sehe ich nicht unbedingt so, aber ich habe zusammengestrichen:



    Weil Marie in den falschen Mann verliebt ist, schickt ihr Vater sie nach Amerika zu den Geschwistern. Kurz vorher erhielt Marie von ihrer Tante Frieda eine Rezept für Käsekuchen. Dieses Rezept hilft ihr dabei, ihren Platz in Amerika zu finden.
    Rona begleitet zig Jahre später ihren Großvater nach Long Island zum 90. Geburtstag von Marie. Rona erfährt von Marie viel über die Familie. Dadurch ändert sich auch ihr Leben.
    Die Handlung spielt auf zwei Ebenen ab. Zum einen begleiten wir Marie durch ihr Leben, zum anderen begegnen wir Rona, die in einer Krise steckt und ihren Lebenssinn sucht. In ihren Gesprächen mit Marie lernt sie ein Stück Familiengeschichte kennen.
    Wir erleben die Aufbruchsstimmung in Amerika und die Lebendigkeit New Yorks, aber auch die Engstirnigkeit und Vorurteile in Deutschland. Obwohl Marie es von Ostfriesland gewohnt war, hart zu arbeiten, muss sie feststellen, dass einem auch in New York nichts in den Schoß fällt.
    Marie ist sympathisch und tolerant, aber auch harmoniebedürftig. Dabei vergisst sie oft ihre eigenen Bedürfnisse.
    Auch alle anderen Charaktere wurden gut beschrieben.
    Das Buch ist so interessant und flüssig geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen mochte. Wer nur eine Liebegeschichte erwartet, wird überrascht werden. Es gibt so viele Informationen über das aufstrebende Amerika und dazu über die dunkle Zeit in Deutschland, dass es nie seicht ist und man oft nachdenklich wird. Die Charaktere sind authentisch beschrieben und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Zum Schluss ging dann aber einiges recht flott und für mich ein wenig zu positiv. Es fehlte mir auch die Information, wie es mit Friedas Familie weitergegangen ist.
    Ein sehr schöner und unterhaltsamer Roman.

  • Ihr Lieben,


    vielen Dank für die Zeit mit diesem schönen Roman und ein ganz liebes
    Dankeschön an Sylvia Lott für die angenehme und freundliche Begleitung.


    Hier ist nun meine Meinung zu dem Roman:


    Für Forrest Gump ist das Leben " wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie was man kriegt."


    Wenn wir die 90-jährige Marie nach ihren persönlichen Erfahrungen hätten fragen können, hätte sie wahrscheinlich lange überlegt,
    dann verschmitzt gelächelt und uns in ihrer
    warmherzigen, humorvollen und lebensklugen Art erklärt:


    "Das Leben ist wie ein Cheese Cake, meine Lieben - mal misslingt er, mal brennt er an oder
    fällt in sich zusammen - aber manchmal wird er einfach perfekt und macht uns glücklich, und dann wissen wir,
    dass es sich lohnt, um etwas Schönes im Leben zu kämpfen.
    Das dürft ihr aber alles nicht so ernst nehmen, was eine alte Frau erzählt - geht euren eigenen Weg und irgendwann werdet ihr schon merken,
    dass ihr angekommen seid und euren Platz im Leben gefunden habt."


    Marie musste in ihrem langen Leben mit vielen Hindernissen und schwierigen Situationen kämpfen, mit Enttäuschungen fertigwerden,
    sie musste lernen, sich zu behaupten innerhalb ihrer Familie und in der Gesellschaft.
    Als junge Frau kam sie von Ostfriesland nach New York, was ihren Blick auf die Welt geöffnet und ihr Interesse geweckt hat
    für neue Ideen und Lebensentwürfe.


    Das Wiemky`s ist ein kleines Restaurant, das Marie zusammen mit ihren Brüdern führt und es ist so sehr Teil und Ausdruck von allem,
    was sich in diesen Jahren in Amerika und
    besonders in New York entwickelt hat. Es spiegelt auch in seinem Werdegang die Zeit von der großen Depression und der
    Prohibition zu neuer Aufbruchstimmung und Freiheit, in der sich unkonventionelle Lebensformen unter den Künstlern und
    Kreativen etabliert haben, wie in der Clique, die sich regelmäßig dort trifft.


    Der "Cheese Cake New York Style" spielt dabei eine wichtige Rolle, aber er steht auch für Marie`s wachsendes Selbstbewußtsein und ihre Art, sich neue
    Dinge zu eigen zu machen, ohne sich zu verbiegen.
    Er stellt auch eine Verbindung her zwischen ihrer Heimat und Amerika und den Frauen ihrer Familie, die das Rezept weitergeben.
    Der Cheese Cake ist die Konstante in einer unruhigen Welt, ein Stück Gelassenheit, Frieden und Heimat, er versöhnt und beruhigt
    die Gemüter. Damit ist er eine wunderschöne Metapher für das Leben an sich - ein Statement für ein besseres Zusammenleben, für Genuß
    und Versöhnung.


    So beglückt dürfen wir teilhaben an Marie`s wichtigsten Lebensphasen von den frühen 30-er Jahren bis zum Jahr 2003 - und an dem aktuellen Leben ihrer Großnichte Rona,
    die sich in der zweiten Erzählebene in einer Lebenskrise befindet und in langen Gesprächen mit ihrer Großtante von deren
    klugen Einsichten profitieren kann.


    Der Erzählrhythmus bekommt durch den Wechsel der Rückblenden eine spannende und dynamische Dramaturgie, es ist ein Roman zum Einkuscheln und
    Wohlfühlen, wozu auch die schöne sprachlich - stilistische Gestaltung beiträgt.
    Am Ende bleibt ein gutes Gefühl zurück, der cremige Geschmack von Käsekuchen mit Erdbeersauce und die schöne Erkenntnis, dass es schon immer
    das größte Abenteuer des Lebens war, den Weg zum eigenen Selbst zu finden.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 8. Juni 2018 - Sonntag, 24. Juni 2018

    Dani79

  2. Freitag, 15. Juni 2018 - Sonntag, 1. Juli 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies