05 - Seite 350 bis 453

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Rudolf ist also überzeugter Nationalsozialist und weicht kein bisschen von seiner Meinung ab. Dass er Marie dann nicht geheiratet hat, sondern ihre Freundin Soffie hat mich beruhigt, aber dass er in russischer Kriegsgefangenschaft sterben musste, hat mich doch traurig gestimmt, denn so etwas hat wohl niemand verdient.


    Ach je, das habe ich ja schon verdrängt. :-[
    Dann ist ja eigentlich schon klar, dass es mit Marie und Rudolf nichts mehr wird.
    Stimmt aber, die russische Kriegsgefangenschaft bzw. dieses Ende habe ich ihm dann auch nicht gewünscht. :(

  • Marie wendet sich wieder von Walter ab und Rudolf zu und dieser ist ein echter Nazi, wie sich hier deutlich zeigt. Wie schrecklich, aber ich glaube Marie merkt ganz schnell was hier los ist. Die Zweifel nagen ja bereits an ihr und ich fand es klasse als sie Rudolf darauf hingewiesen hat, dass es in ihrer Familie doch auch Juden gibt und wie sehr sie ihre Tante Frieda mag. Aber da hat dieser ganz schön raffiniert reagiert.
    Zum Glück wird klar, dass Marie und Rudolf nicht zusammenkommen, aber wird Marie zu Walter zurückfinden?. Der Ärmste musste mit seinem Geschenk ja wieder gehen als Rudolf auftaucht und Marie merkt das einfach nicht >:(.
    Ich glaube übrigens nicht, dass Walter tatsächlich Trudie beauftragt hat die Zutaten für den Kuchen herauszufinden und wenn, dann war das zeitlich viel früher. In jedem Fall ist Walter bestimmt nicht mit bösen Absichten unterwegs. Das will ich einfach nicht!


    Rona kehrt heim und ist glücklich. Das finde ich eigentlich sehr schön. Leider ist mir in dieser Geschichte irgendwie alles viel zu schnell und zu glatt gegangen. Es ist zwar toll, dass Rona so viel Unterstützung bekommt, aber das Leben ist nicht so. Es scheint ja als würde ihr förmlich alles in den Schoß fallen (bis auf den Ofen, aber der kam ja auch noch rechtzeitig). Das Haus der Levys ist ihr quasi vor die Füße gefallen, der Kredit war dank Cheese Cake zu bekommen, alte Freunde wieder da, usw...
    Gut, dann stirbt der Großvater. Das ist natürlich traurig, aber in dieser Geschichte ist das auch irgendwie schön, weil sein Leben am Ende ja so richtig rund verlaufen ist und er so "leicht" gestorben ist. Nun muss sich Rona aber immer mehr damit beeilen etwas über den verbleib von Frieda und der Familie zu erfahren. Schließlich könnte Marie auch bald nicht mehr sein, wobei sie mir viel jünger und frischer und einfach lebendiger vorkommt als ihr nun verstorbener Bruder.


    Die Idee den Laden Friedas Leepel zu nennen finde ich übrigens richtig klasse, aber ich bin auch über "Maries Leepel" auf Seite 448 gestolpert.


  • oh je, Trudie! ;D Ehrlich gesagt hatte ich so etwas schon befürchtet - aber dass sie so (entschuldigt bitte!) einfältig ist, konnte ich fast nicht glauben! Naja, selbst ihre Eltern sind fassungslos... :D Und ich fürchte, dass sie nun das nächste schädigende Gerücht in die Welt gesetzt hat, indem sie Marie sagt, dass sie für den jungen Donague spionieren sollte. Mannmannmann.


    Ja, das stimmt. Trudie ist wirklich total einfach gestrickt, aber ich hätte zumindest erwartet, dass sie ihre Vermutung irgendwie hinterfragt. Stattdessen läuft sie weg und setzt auch noch solche Gerüchte in die Welt. Schlimm!
    Die Sache mit Walter klärt sich hoffentlich auf. Wir wissen ja auch nicht, was Trudie eigentlich Marie noch sagen wollte. Sie hat ihr ja noch hinterhergerufen...


    Das habe ich mir ebenfalls überlegt, ob das überhaupt eine greifbare Zutat ist.


    Damit könntet ihr natürlich recht haben. Auf diese Idee bin ich gar nicht gekommen, wobei das ja dann wirklich erklären würde warum immer alle davon sprechen, dass es ja so einfach ist.

  • Und weil ich gerade so schön beim Lesen bin, habe ich den nächsten Abschnitt gleich mal hinterher geschoben ^^


    So, was erfahren wir. Rona ist wieder zurück in Deutschland und macht einen Abstecher nach Leer um auf Friedas Pfaden zu wandeln. So richtig viel erfährt sie nicht, bis sie ihr Leben umkrempelt.
    Plötzlich steht sie vor Friedas altem Haus und wie durch ein Wunder ist ein Teil davon zu mieten. Sie schaut sich mit der Marklerin darin um und entscheidet spontan, es zu mieten und ein Teestube zu eröffnen.
    Schön ist auch der kleine Garten hinten dran. Das konnte ich mir alles gut vorstellen.
    Die Finanzierung kann sie durch das Geld der Redation und durch eine Kuchenverkostung bei der Bank schaffen.
    Das war mir dann doch etwas zu weit hergeholt. Ein richtiger Masterplan wäre wohl angebracht gewesen.


    Nun ja, sie eröffnet den Laden und bekommt viele neue und auch alte Bekannte. An sich fand ich es ganz schön, dass einige ihrer Schulbekanntschaften nun wieder auftauchen, da sie sonst ja ganz allein in Leer wäre.
    Und ihre zwei Nachbarn scheinen ja auch goldig zu sein ^^


    Was mir - wie euch auch - nicht so zugesagt hat war der Hype um den Cheese Cake. Ja, er schmeckt toll und hat in diesem Rezeptfall auch eine interessante Wirkung, aber im 21 Jahrhundert wird solch ein Gebäck eigentlich nicht derart aufgepusht. Das war mir etwas viel. Ich hätte regionale Zeitungen verstanden und vielleicht auch kleine TV-Berichte in dritten Programmen, aber eine Talkshow mit Experten? Nee, war nicht meins.


    Jan - scheint ja ganz nett zu sein, zumindest nachdem der Knöchel wieder geheilt ist. Das er sauer war, konnte ich nachvollziehen.
    Wie sich Jan und Rona nun näher kommen ist merkwürdig. Eigentlich trauert sie ja der Beziehung mit Robert hinterher und kaum rennt sie einen anderen Mann über den Haufen ist das vergessen?
    Ja, man soll nach vorn sehen, aber vielleicht nicht gleich so stürmisch ^^
    Das ging mir zu schnell. Einen Abend geredet, dann Monatelang nicht gesehen und schwupps landet man in den Kissen? Sagen wir mal - ungewöhnlich.


    Zu Marie und dem Rest der Sippe ^^
    Rudolf ist da! Da war Marie ja ganz schön aus dem Häuschen und ich auch. Daran habe ich im Leben nicht mehr gedacht, dass er wirklich nach Amerika kommt.
    Das er nicht nur wegen ihr gekommen ist, gibt dem Ganzen einen fahlen Beigeschmack. Rudolf ist durch und durch Nazi. Sehr schade.
    Die Ansichten der Hitler-Anhänger sind strunzdoof und Marie merkt sehr schnell, dass sie und Rudolf hier nicht einer Meinung sind. Da wird es mit Sicherheit noch zu einer Auseinandersetzung kommen. Aber vorher wird sie wohl Walter den Kopf waschen.
    Das Trudie für ihn spioniert hat, schlägt dem Fass den Boden aus. Unglaublich.
    Aber vielleicht hat Trudie auch was durcheinander gebracht?
    So ganz klever ist sie ja nicht, was ihre Reaktion auf die in Branntwein eingelegten Rosinen beweist.
    Schon als Willi und Marie ihr das nebenbei erzählt haben, war mir klar 'Oh Gott, die denkt wirklich dass es sich in dem Glas um Kinderzehen handelt. Was wird sie jetzt machen?'
    Sie versaut ihnen das Geschäft. Ob sie das noch mal hinkriegen? Und das Marie keine gemahlenen 'Kinderzehen' in den Kuchen mischt, müsste ihr ja klar sein, sie hat so ein Zeug dort schließlich noch nie stehen sehen. Wie sollte es also in den ganzen anderen Kuchen sein?


    Das gibt sicher noch Zunder ^^


    Sehr traurig fand ich, dass Jonny gestorben ist =o( Zwar war er ein alter Mann, aber trotzdem hätte ich ihm noch ein paar Jahre gegönnt. Marie wird - so meine Überlegung - wohl dieses Buch auch nicht überleben.


    Was Rona über Frieda herausbekommen hat ist leider nicht viel, aber immerhin ein bisschen. Vielleicht leben ja die Kinder von ihr noch und irgendwie finden sie wieder zusammen.


    @Thema Wechseljahre
    Es gibt einige Frauen die sind da richtig hysterisch wegen. Aber die meisten sehen es wohl einfach als Lauf der Natur an. Das Rona nun etwas enttäuscht ist, kann ich nachvollziehen, aber nicht, dass sie glaubt jetzt geht alles den Bach runter. Da ist sie doch etwas sehr pessimistisch veranlagt.
    Ich hoffe wirklich, dass sie nun nicht 'plötzlich' noch schwanger wird nachdem sie mit Jan in die Kiste gehüpft ist.
    Das wäre wirklich zu viel des Guten.
    Vielleicht dann doch eher noch eine Nachfahrin von Frieda, die irgendwie auftaucht und Maries Kuchen probiert und feststellt, dass er schmeckt wie der ihrer Familie. Man weiß es nicht ^^


    Fällt mir noch was ein ... achja, ich freue mich sehr, dass Marie und Rudolf nicht geheiratet haben. Das wäre nie gut gegangen. Dass er dafür Soffie heiratet, passt dann vielleicht besser. Sein Ende in Gefangenschaft ist tragisch, aber nicht besonders bestürzend. Viele sind damals umgekommen - und weit mehr Menschen die nicht einmal wussten wofür sie sterben sollten =o(


    So, jetzt mache ich mich noch an den letzten Abschnitt ^^

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen