07: Kapitel 18 - einschl. Kapitel 20

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Warum beschleicht mich bei dem Gespräch zwischen Anna und Charlotte so ein merkwürdiges Gefühl in Bezug auf Charlotte?


    Diesen Quilt, den Anna wie im Rausch genäht hat, würde ich gerne in Natura sehen.


    Das Gespräch zwischen Anna und Rebecca, das längst überfällig war, fand nun endlich statt.
    Ich denke auch, daß Rebecca gar nicht so ist wie sie sich gibt. Wegen irgend etwas baut sie einen Schutzschild um sich herum. Aber da sie ja schon sehr lange an Anna kritisiert, muss das wohl aus frühester Kindheit stammen, oder einen total anderen Grund haben.


    Eigentlich hab ich darauf gewartet, daß Anna ihr im Zorn eine Ohrfeige verpasst.


    Ist Katharina tatsächlich mit ihrem Jugendfreund unterwegs? Sie war doch auch immer nicht zu Hause wenn die Morde geschahen.


    Liebe Cordula, Du machst es wirklich spannend. :winken:
    Ich kann jetzt nicht anders, ich muss fertig lesen.

  • Wie Anna ihre ganzen Emotionen in Thomas' Quilt verarbeitet, fand ich toll beschrieben - untermalt noch durch die passende Musik. O.k., ihr Vorsatz, nur gute Gedanken hineinzuquilten, kann sie damit zwar nicht ganz erfüllen, aber der Quilt darf temperamentvoll sein, wenn es die Produzentin es auch ist ;D Den Quilt würde ich auch gerne mal in Natura sehen. Und gerade bei solchen Tätigkeiten hat man die Muse, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.


    Gut gefallen hat mir, daß Anna direkt zu Charlotte geht und damit eingesteht, daß ihre Freundin recht hatte. Ja, Außenstehenden fällt manches Mal mehr auf, als den Betroffenen selbst. Aber es ist toll von Charlotte, daß sie nicht nur auf Joachim schimpft, sondern Anna vor Augen führt, daß ihre Ehe weder rosarot noch rabenschwarz war, sondern irgendwo dazwischen, daß Anna Joachim immer noch etwas bedeutet haben muß, das ist sehr fair von ihr.


    Gut finde ich auch Annas Entscheidung, das Haus zu renovieren, endlich mit der Vergangenheit abzuschließen - nach allem, was nun rausgekommen ist.


    Ich habe mich zuerst ziemlich über Rebecca aufgeregt: so eine unverschämte Göre! Aber Thomas hat nicht nur Anna den Wind aus den Segeln genommen, als er seine Beobachtungen zu Rebecca anspricht, das finde ich toll, daß er hier so offen bleibt. Er könnte auch recht haben, denn bei der Erwähnung der Polizei und daß Anna unter Verdacht steht, bröckelte Rebeccas Selbstsicherheit ziemlich.


  • Warum beschleicht mich bei dem Gespräch zwischen Anna und Charlotte so ein merkwürdiges Gefühl in Bezug auf Charlotte?


    ...


    Ist Katharina tatsächlich mit ihrem Jugendfreund unterwegs? Sie war doch auch immer nicht zu Hause wenn die Morde geschahen.


    Hm, außer Stefanie Friedrichs habe ich eigentlich sonst niemanden in Verdacht, die Morde begangen zu haben. Katharina und Charlotte fallen meines Erachtens auch raus, weil sie nichts mit Medizin machen.

  • Ich fand irgendwie das Gespräch mit Charlotte im Atelier merkwürdig und dachte zuerst, daß sie ja evtl. von Joachims Freundin gewusst haben könnte.


    Manchmal ist es doch so, daß das ganze Umfeld Bescheid weiß nur man selbst nicht.
    Obwohl das für eine "beste Freundin" ein NoGo wäre, kam mir kurz in den Sinn, daß sie nicht mit offenen Karten spielt.

  • Ja, die Szene, an der Anna an dem Quilt arbeitet, spaltet die Leserschaft, bzw. überhaupt ihre Arbeiten im an den Quilts. Während mir diese Szenen wichtig waren, um Annas Innenleben deutlich zu machen, gibt es doch etliche LeserInnen, denen das zu viel "Nähen" war. Wobei das sicher daran liegt, dass manche reine Action haben wollen, während sich andere auch gerne mit der emotionalen Seite beschäftigen. Schön, dass es bei euch so ist :)


  • Ich fand irgendwie das Gespräch mit Charlotte im Atelier merkwürdig und dachte zuerst, daß sie ja evtl. von Joachims Freundin gewusst haben könnte.


    Manchmal ist es doch so, daß das ganze Umfeld Bescheid weiß nur man selbst nicht.
    Obwohl das für eine "beste Freundin" ein NoGo wäre, kam mir kurz in den Sinn, daß sie nicht mit offenen Karten spielt.


    Wenn Charlotte davon gewußt hätte, dann wäre ich sehr enttäuscht von ihr, aber das mag ich bisher nicht glauben.


    Cordula :
    In einem Buch, in dem es um die Auseinandersetzung mit dem Selbstmord des Partners und Vaters geht, erwarte ich eher Emotionen als Action, daher finde ich es absolut passend, wie du das gelöst hast.


  • Warum beschleicht mich bei dem Gespräch zwischen Anna und Charlotte so ein merkwürdiges Gefühl in Bezug auf Charlotte?


    Diesen Quilt, den Anna wie im Rausch genäht hat, würde ich gerne in Natura sehen.


    Das komische Gefühl beschleicht mich schon die ganze Zeit und ich kann nicht erklären warum. Vielleicht weil sie die nahezu perfekte Frau ist? Kann es die wirklich geben. Perfeket Ehe, Karrieree, perfekte Kinder, beste Freundin und immer für alle da? Vielleicht habe ich einfach den Glauben an den guten Menschen verloren oder es gibt da doch noch mehr als wir ahnen.


    Ach ja den Quilt hätte ich auch gerne gesehen.

  • Das Gespräch mit Rebecca ist mal wieder genau so gelaufen wie ich mir das vorgestellt habe. Mensch so eine Tochter willst du ja nicht geschenkt. Egal was du machst als Mutter du machst nichts richtig. Das Problem ist in diesem Fall wohl wirklich, dass Rebecca ihren Vater auf ein Podest gestellt hat und da kommt so schnell keiner dran.

  • Endlich lernen wir Rebecca kennen. Ich glaube wenn meine Tochter so mit mir reden würde, würde ich mich fragen, was ich falsch gemacht habe. Ich weiß auch nicht, ob ich in dieser eh schon stark Emotions belasteten Situation es noch angetan hätte, mich mit diesem Kind auseinanderzusetzen. Es stimmt, dass es da ein paar Momente gibt, in denen es scheint, das Rebecca doch anders ihrer Mutter gegenüber fühlt, als sie es immer nach außen zeigt, aber dann fällt sie wieder in das Schema, dass Anna alles falsch macht und haut ab. Ich bin erstaunt, dass Rebecca nicht von Katharina informiert worden ist, normalerweise hängen in solchen Situationen eng zusammen und informieren sich auch untereinander hinter dem Rücken der Eltern. Kapitel 19 2. Seite ist ein Druckfehler "Frustriert spiele Anna mit einem abgebrochenen Stück Marmor" Richtig wäre hier "spielte".

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen