03: Seite 159 - Seite 232 (Kap. 10 - einschl. Kap. 15)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich musste nur den Kopf schütteln , als die Mutter meinte wenn sieHofmann heiratet hätte sie eine Abgesicherte Zukunft.
    Sons würde sie noch als Alte Jungfer enden....
    Ist die Mutter so Naiv das sie Hofmann nicht durchschaut , oder möchte sie Henriette gerne loswerden.
    Noch schlimmer , das man einen Mann nicht Lieben muss , sondern achten !
    Wenigsten die kleine Ella , möchte ihn heiraten , das hat mich köstlich Erheitert . Eben noch ein schwärmerisches Kind.


    Ich habe Ella bewundert als sie beim Spaziergang , Hofmann ganz schön in die Zange nimmt, als sie über den Grund der
    Heirat mehr wissen will, aber auch ganz schön blufft in beziehung über das Wissen über ihren Vater.
    Aber der Schuss ging anscheinend nach hinten los, als er sagt ob sie ihren Vater hängen sehen will.
    Ich glaube das war der Grund das sie den Antrag annahm , wenn auch wiederwillig....


    Das ihr Vater vor Freude aus dem Häuschen ist , als er von dem Jawort erfährt , ist Klar, seine Tochter hat ihm den
    Kopf gerettet. Weis er was er ihr eigentlich zumutet und was für ein großes Opfer er da verlangt ?
    Auch das es keinen Brief von Sophie gibt. Was für ein Spiel , spielen die Eltern mit ihr ?
    Ich wäre auch an Henriettes stelle in die Luft gegangen und hätte gedroht die Hochzeit platzen zu lassen...


    Die Begegnung am Strand mit Tomato und Sina am nächtlichen Strand , die Stimmung fand ich romantisch und
    teils erschreckend , ist sie verrückt geworden....
    Allein die Übergabe der großen geheimisvollen Muschel , hatte was mystisches an sich , allein was Tamato
    ihr über die Muschel erzählt , eine wunderschöne Geschichte...
    Auf ihrem Zimmer scheint die Muschel Henriette zu verändern , wie von selbst fängt sie an einen Brief an
    sich selbst zu schreiben , anstatt an ihre Schwester. Hat Sophie so eine Telephatische Kraft , das sie Sophies Feder führt und im
    Brief alles erzählt auch ihre große Liebe zu Max , von der Hochzeit und das sie nach Samoa kommen wollen.


    Henriette gleicht einer kleinen Rebellin , als sie sich auf den Weg mach um das Dorf der Samoaner auf zusuchen.
    Aber leider stürzt sie bei dem ausflug und Tamato rettet sie , das sie ihn küsst war mehr als mutig. Aber Tamato
    scheint der Klügere zusein , als er ihr Klar macht das dies nicht sein darf . Aber dafür erklärt er sie zu seiner Schwester...


    Fazit :
    was hat es mit dieser mysteriösen Muschel auf sich , was für eine Rolle wird sie und Tamato noch spielen...
    Wird Sophie wirklich auftauchen mit Max
    Was führen ihre Eltern noch mit ihr im Schilde ...
    Wird Henriette den ungeliebten Mann heiraten , oder wird sie sich wiedersetzen...

  • Wenn man die Ansichten von Henriettes Mutter liest, dann ist es kein Wunder, dass sie ihrem Mann so hörig ist - "gesicherte Zukunft", "alte Jungfer".


    Henriette versucht beim Spaziergang mehr zu erfahren, aber ihr auf-den-Busch-klopfen bringt ihr nur die Verlobung. Hoffmanns Aussage mit dem "hängen" fand ich schon ziemlich eindeutig. Aber was ist der Grund?


    Papa ist hocherfreute über die Verlobung und gesteht, dass es keinen Brief von Sophie gab. So ein widerlicher Typ.


    Henriette erhält von Sina und Tamatoa Geschenke. Die Muschel ist was ganz Besonderes, sie glänzt blau, vibriert. Zauberhaft! Dann gibt es wieder einen Schreibanfall. Als er vorbei ist, hat Henriette Sophien Brief. Dass sie mit keinem darüber reden kann, kann ich gut nachvollziehen. Alle würden nur ungläubig schauen. Ihr Stelle mir die Mutter vor, wenn sie davon hört. Wahrscheinlich bekäme sie wieder einen Migräneanfall.


    Sophie hat also Max, den Freund von Julius, kennen- und liebengelernt. Dann ist sie mit ihm ausgebüxt. Wenn das ihre Eltern wüssten. Mutter bekommt wieder Migräne, Vater einen Tobsuchtsanfall und verteilt Strafen.


    Tatsache ist, dass Henriette in Tamatoa verliebt ist. Aber eine Verbindung ist unmöglich. Ob das so bleibt?


    Nun soll Hofmann auch noch vorübergehend bei Ihnen im Haus wohnen.


  • Das hat mich auch irretiert das Hofmann , nun noch im Hause wohnen soll ,
    normal hätte sich das damals nicht geschickt . Überschwemmung hin und her, er hätte auch ins Hotel ziehen können :totlach:

  • Erstmal möchte ich erwähnen, daß es mir sehr gut gefällt, was wir alles über Samoa und seine Mythen und Legenden erfahren, das ist so schön. Hast du dir das mit der übersinnlichen Muschel selber ausgedacht oder gibt es den Glauben an solch eine Muschel wirklich auf Samoa?


    In jedem Fall ist sie sehr praktisch, ersetzt in der damaligen Zeit E-Mail & Co. ;D Ich fand das so gemein, daß Henriettes Vater sie mit Sophies Brief hingehalten hat, den es überhaupt nicht gab. Umso besser, daß sie wieder diesen Schreibanfall bekommen hat. Diesmal hat Sophie aus ihr raus geschrieben, war es dann damals Tamatoa, obwohl sie ihn noch gar nicht kannte? Wenn ja, dann muß es eine Verbindung zwischen den Beiden geben, aber welche? Verwandtschaftliche Beziehungen fallen eigentlich weg. Aber wie passt Max jetzt in das Bild rein? Sophie und er kommen zusammen, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet, obwohl die Wahrscheinlichkeit, sich über den Weg zu laufen, da sie beide an der gleichen Krankheit leiden, nicht unwahrscheinlich war; ich dachte eher noch an Julius und Sophie, auch wenn er damals von Henny mehr eingenommen war. Max war also bei der kaiserlichen Marine, als er in Kiautschou war - ob er Nian damals begegnet ist?


    Hoffentlich bekommt den Beiden das gesundheitlich, daß sie die Kur einfach abgebrochen haben – ich glaube zwar nicht daran, daß sie viel gebracht hat, aber zu viel Aufregung sollten die Beiden sich jetzt auch nicht zumuten, oder?


    Ich mußte ja lachen, als Sophie von Max' ehemaliger Verlobten schreibt, daß man sich unter dem Namen nur ein altes Reitpferd vorstellen könnte :D Ihren Humor hat sie glücklicherweise nicht verloren.


    Tamatoa und Henny gestehen sich ihre Gefühle, aber er ist vernünftig genug, weil es keine Zukunft für die Beiden gibt – leider, ich sehe absolut auch keinen Weg, wie die Beiden zusammenkommen könnten. Aber irgendwas ist nun passiert, erst der zweite Stern als Unglücksbote und nun gibt es seit Tagen kein Lebenszeichen mehr. Ist Tamatoas Vater womöglich gestorben?
    Was Dorothea durchgemacht hat, würde mich auch interessieren.


    Was hat Hennys Vater bloß ausgefressen? Ich dachte bisher an Schulden, aber wenn es etwas ist, wofür Hofmann ihn an den Galgen bringen kann, dann muß das etwas deutlich schwerwiegenderes sein? Oder hat Hofmann nur geblufft, damit Henny keinen Rückzieher macht?


  • Ich musste nur den Kopf schütteln , als die Mutter meinte wenn sieHofmann heiratet hätte sie eine Abgesicherte Zukunft.
    Sons würde sie noch als Alte Jungfer enden....


    Aus unserer heutigen Sicht absolut unvorstellbar. Ja, über die schwärmerische Ella mußte ich auch schmunzeln.



    Ich glaube das war der Grund das sie den Antrag annahm , wenn auch wiederwillig....


    Das denke ich auch. Und sein Vergehen wird auch der Grund sein, warum ihr Vater partout nicht darüber reden will.


  • Dass sie mit keinem darüber reden kann, kann ich gut nachvollziehen. Alle würden nur ungläubig schauen. Ihr Stelle mir die Mutter vor, wenn sie davon hört. Wahrscheinlich bekäme sie wieder einen Migräneanfall.


    Sophie hat also Max, den Freund von Julius, kennen- und liebengelernt. Dann ist sie mit ihm ausgebüxt. Wenn das ihre Eltern wüssten. Mutter bekommt wieder Migräne, Vater einen Tobsuchtsanfall und verteilt Strafen.


    Da hast du recht, die arme Mutter käme aus der Migräne gar nicht mehr raus :D



    Nun soll Hofmann auch noch vorübergehend bei Ihnen im Haus wohnen.


    Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll, womöglich wird er noch aufdringlich, wenn er mit Henny unter einem Dach wohnt.

  • So da nun scheinbar alle ihr Buch haben, musste ich heute dann auch endlich mal weiterlesen.


    Oh man die Mutter geht ja mal gar nicht und den Spruch: "Verliebtheit versklavt die Frau." war ja mal extrem heftig. Man gut, dass das heute anders ist.


    Ich kann Henriette und ihre Zweifel zu der Ehe mit Hofmann vollends nachvollziehen und ihn kann ich immer weniger leiden. Was hindert ihn daran zu erzählen wie er sich die Ehe mit ihr vorstellt? Das affektierte Verhalten mit der Küsserei ist doch nur Ablenkung. Nach der Heirat ist er bestimmt ein richtiger Kotzbrocken.


    Am meisten interessiert mich derzeit, was denn Henriettes Vater verbrochen haben könnte, wofür man gehängt wird. ??? Eines ist klar mit rechten Dingen ist diese Verlobung nicht besiegelt worden und Hofmann hat den Vater mit irgendwas in der Hand und erpresst ihn.


    Mir gefallen die samoanischen Sagen sehr gut. 8)


    Ehrlich gesagt hatte ich mit mysteriösen Inhalten in diesem Buch so gar nicht gerechnet, aber ich fand das zwanghafte Briefeschreiben unter Einfluss der Muschel echt super spannend. Bei dem Brief der Schwester merkt man echt die tiefe Verbundenheit zwischen den beiden. Ich musste jedenfalls auch ein ums andere Mal schmunzeln. Sophie ist echt toll und ich verstehe, dass Henriette sie vermisst.


    Aus dem Brief erfahren wir, dass Sophie sich verliebt hat. Hoppla das ging ja mal schnell. Ob der Fotograf, den Max als Zimmergenosse hatte unser Julius ist? Bestimmt, oder?


    Oh ja als Henriette Tamatoa beobachtet, das hatte ich wirklich bildlich vor Augen und bestimmt war ich beim Lesen auch ein wenig rot. Oh man das wäre echt ein Prachtkerl, aber er macht ihr klar, dass ihre Verbindung nicht sein darf. Wirklich?


    Bei Henriettes Flug vom Pferd hatte ich echt Angst, dass ihr was richtig Schlimmes passiert, aber es geht ja noch einmal alles gut, auch wenn sie danach erst einmal wochenlang das Bett hüten muss.


    Auch wenn die Abschnitte recht groß sind und die Schrift recht klein, komme ich ungemein schnell voran, was bei mir immer heißt, dass der Funke schon lange übergesprungen ist. ;)

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Die Begegnung am Strand mit Tomato und Sina am nächtlichen Strand , die Stimmung fand ich romantisch und
    teils erschreckend , ist sie verrückt geworden....


    Was meinst du damit, ob sie verrückt ist? Es ist riskant, aber das Spiel mit dem Feuer hat ja auch so seine Reize...


    Ich fand die Geschichte total toll und so eine magische Muschel hätte ich auch gern, denn dann bräuchte man kein Handy mehr. ;)

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Tamatoa und Henny gestehen sich ihre Gefühle, aber er ist vernünftig genug, weil es keine Zukunft für die Beiden gibt – leider, ich sehe absolut auch keinen Weg, wie die Beiden zusammenkommen könnten. Aber irgendwas ist nun passiert, erst der zweite Stern als Unglücksbote und nun gibt es seit Tagen kein Lebenszeichen mehr. Ist Tamatoas Vater womöglich gestorben?
    Was Dorothea durchgemacht hat, würde mich auch interessieren.


    Ich würde es zwar toll finden, wenn die beiden ein Paar werden würden, aber auch ich sehe keinerlei Möglichkeit.


    Ja es muss wirklich etwas Schreckliches passiert sein, aber was kann ich mir gerade gar nicht vorstellen, aber es muss ja einen Grund geben warum Henny laut Klappentext von Samoa fliehen muss, das hat damit bestimmt etwas zu tun...

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

  • Was meinst du damit, ob sie verrückt ist? Es ist riskant, aber das Spiel mit dem Feuer hat ja auch so seine Reize...


    Ich fand die Geschichte total toll und so eine magische Muschel hätte ich auch gern, denn dann bräuchte man kein Handy mehr. ;)



    Ich fand ihr Tanzen verrückt , irgendwie war sie ja nicht mehr sich selbst, auch die Samoaner waren erschrocken ....
    Das , das Spiel mit dem Feuer auch seine Reize hat , das hatte ich im Moment nicht im Sinn....


    Diese Muschel ist schon Toll , man Bräuchte keine Smartphone und PC mehr ..... ;)
    Aber es wäre auch beängstigend jeder könnte deine Gedanken lesen, der im Besitz einer solchen Muschel ist.....

  • Super, die Diskussion ist voll im Gange...weiß garnicht wo ich anfangen soll ;)

    Oh man die Mutter geht ja mal gar nicht und den Spruch: "Verliebtheit versklavt die Frau." war ja mal extrem heftig. Man gut, dass das heute anders ist.


    Öhh räusper, da kenne ich aber einige, die würden behaupten, dass das heute immer noc :wegrenn:h so ist ...



    Erstmal möchte ich erwähnen, daß es mir sehr gut gefällt, was wir alles über Samoa und seine Mythen und Legenden erfahren, das ist so schön. Hast du dir das mit der übersinnlichen Muschel selber ausgedacht oder gibt es den Glauben an solch eine Muschel wirklich auf Samoa?


    Liebe Karin, das ist so eine Frage, die für mich sehr schwer zu beantworten ist. ??? Sie hat mit einer Diskussion zu tun, die in Autorenvereinigungen oft geführt wird, nämlich, ob es wirklich so gut ist, wenn man als Autorin viel Einblick in die Entstehung des Buches gibt, und darüber mit den Lesern intensiv diskutiert, oder ob man nicht besser geheimnisvoll und zurückgezogen im mystischen Elfenbeinturm verweilen und nur das Buch für sich sprechen lassen sollte...
    Wie seht ihr das?


  • Sie hat mit einer Diskussion zu tun, die in Autorenvereinigungen oft geführt wird, nämlich, ob es wirklich so gut ist, wenn man als Autorin viel Einblick in die Entstehung des Buches gibt, und darüber mit den Lesern intensiv diskutiert, oder ob man nicht besser geheimnisvoll und zurückgezogen im mystischen Elfenbeinturm verweilen und nur das Buch für sich sprechen lassen sollte...
    Wie seht ihr das?


    Wenn du nichts darüber erzählst hast du mich nun noch neugieriger gemacht, falls das der Zweck des Schweigens ist ;D Aber ich persönlich finde es schöner, wenn die Autoren auch ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern (klar, ich bin ja auch Leserin). In diesem speziellen Fall dient es auch dem besseren Kennenlernen von Samoa, ob dort Muscheln eine mystische Rolle spielen.


  • Natürlich ist das schön wenn man sich in einen Elfeneinturm zurückziehen kann und sich Geheimnisvoll gibt. Aber ich finde es schön das es heute diese Diskussionsrunden gibt , wo sich der Autor dem Leser gegenüber öffnet und iniblicke in seine Arbeit gibt und nicht unnahrbar
    und exotisch ist. Der Leser ist nun mal heute Wissbegierig :) Habe ein Leseung mit Bernsdorf miterlebt und fand den Mann Toll wie er so offen
    über sein Leben und seine Arbeit erzählt hat.....

  • Da habe ich gleich nochmal eine Frage zu deinen Recherchen auf Samoa: konntest du feststellen, ob die Mythen und Legenden von früher auch heute noch eine große Rolle spielen?

  • Was hat Hennys Vater bloß ausgefressen? Ich dachte bisher an Schulden, aber wenn es etwas ist, wofür Hofmann ihn an den Galgen bringen kann, dann muß das etwas deutlich schwerwiegenderes sein? Oder hat Hofmann nur geblufft, damit Henny keinen Rückzieher macht?


    Ich glaube nicht an einen Bluff. Es war damit ja nicht sichergestellt, dass sie in seinem Sinne reagiert.

  • Auch ich finde das Buch toll - trotz Benutzung der Leserbrille aufgrund der Schriftgröße. :daumen:


    Mir gefällt die Verflechtung von "jetzt und hier" und Mythen, Legenden und der Glaube an Geister. Daß man unruhig schlafende nicht wecken darf weil sie ihren Körper verlassen ..... wer weiß das denn schon so genau?


    Ich gehe davon aus, daß es sich bei der Muschel auch um diejenige handelt, die auf dem Foto zwischen den Geschwistern zu sehen ist.


    Vermutlich geht Henriettes Vater (sorry !) der Arsch auf Grundeis und daß sie in die Verlobung einwilligt rettet ihm den Kopf. Allerdings glaube ich nicht, daß er sonderlich amüsiert sein wird wenn er erfährt, daß Hofmann in seinem Arbeitszimmer wohnen soll. Oder glaubt Ihr, daß er das so einfach hinnimmt?


    Zitat

    Ich mußte ja lachen, als Sophie von Max' ehemaliger Verlobten schreibt, daß man sich unter dem Namen nur ein altes Reitpferd vorstellen könnte :D Ihren Humor hat sie glücklicherweise nicht verloren.


    Da hab ich laut gelacht - der Humor ist ja nicht der von Sophie sondern der von Beatrix ;) und das gefällt mir sehr gut.


    Zitat

    Was Dorothea durchgemacht hat, würde mich auch interessieren.


    Mich auch. Ich glaube auch, daß sie es Henny noch offenbaren wird.


    Was wollte Nia ausdrücken mit dem Lavalava nach dem Sturz von Henny ??


    Würde Tamatoa dann Matai oder eher Sina wenn sein Vater gestorben wäre??
    Denn ich glaube auch, daß das Gewitter in der Muschel und die tagelange Abwesenheit von Tamatoa und Sina etwas unschönes bedeutet.

  • Ich tendiere auch eher dazu, daß es kein Bluff war, denn Hennys Vater ist ja schon sehr besorgt wegen der ganzen Angelegenheit.


    So versessen wie der Vater ist, dass Henny den Kerl heiratet, da hat der auf jeden Fall etwas ausgefressen. Ich denke auch nicht, dass Hofmann hier blufft.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Allerdings glaube ich nicht, daß er sonderlich amüsiert sein wird wenn er erfährt, daß Hofmann in seinem Arbeitszimmer wohnen soll. Oder glaubt Ihr, daß er das so einfach hinnimmt?


    Stimmt, ich glaube auch nicht, daß er davon so begeistert sein wird.