01: Anfang - Seite 86 (einschl. Kapitel 4)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Guten Morgen in die Runde, :winken:
    ihr wart ja alle schon so fleissig, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Und wie immer bei euch ist es nicht leicht nix zu euren Vermutungen zu sagen, denn das würde ja zuviel verraten.
    Zu Ella, ich finde es gut, dass ihr Verständnis für sie haben konntet, denn es ist wirklich schwer Zwillingsgeschwister zu haben, die ja oft- nicht immer natürlich- eine sehr enge Beziehung haben, und damit etwas exklusives, bei dem man als dritte außen vor bleiben muss.
    Und ja, Odenwaldcollie, ich war mit meine Mann, der ja Foto Journalist ist auf Samoa zur Recherche, die Bilder im Trailer hat er auch dort gedreht, was garnicht so leicht war, weil das Licht nur in den frühen Morgen und den Abendstunden schön ist. Aber mein Mann hat keine Ähnlichkeit mit Julius. Das war sehr interessant für mich zu sehen, wie unterschiedlich ihr ihn aufgenommen habt, von "sehr gestelzt" bis hin zu "viel Humor" bin gespannt wie es euch damit weitergeht.
    SABO ist denn dein Vater wieder ganz gesund geworden? Und wie lange hat es gedauert?
    Und Arietta ich wusste nicht, wo dieses Denkmal von Walther von der Vogelweide steht, man lernt eben immer noch was dazu ;-)
    Freut mich, dass euch die Karten gefallen- die fand ich gang ganz wichtig, denn ich habe festgestellt, dass niemand so ganz genau weiß, wo Samoa liegt und bevor ich mich damit beschäftigt habe, wusste ich nur so vage was von Südsee... :-[


  • Und ja, Odenwaldcollie, ich war mit meine Mann, der ja Foto Journalist ist auf Samoa zur Recherche, die Bilder im Trailer hat er auch dort gedreht, was garnicht so leicht war, weil das Licht nur in den frühen Morgen und den Abendstunden schön ist. Aber mein Mann hat keine Ähnlichkeit mit Julius. Das war sehr interessant für mich zu sehen, wie unterschiedlich ihr ihn aufgenommen habt, von "sehr gestelzt" bis hin zu "viel Humor" bin gespannt wie es euch damit weitergeht.


    Hach, das ist wirklich praktisch, daß dein Mann Foto-Journalist ist - der Trailer ist übrigens wunderschön. Ja, das glaube ich gerne, daß das mit den Licht ein Problem ist, vorallem, wenn praktisch keine Dämmerung vorhanden ist.
    Ich bin gar nicht darauf gekommen, deinen Mann mit Julius zu vergleichen, da dein Mann schon deutlich mehr Erfahrung in seinem Job hat als Julius ;D Und wahrscheinlich froh ist, daß er heutzutage nicht mehr so viel Equipment rumschleppen muß wie Julius damals.


  • Zu Ella, ich finde es gut, dass ihr Verständnis für sie haben konntet, denn es ist wirklich schwer Zwillingsgeschwister zu haben, die ja oft- nicht immer natürlich- eine sehr enge Beziehung haben, und damit etwas exklusives, bei dem man als dritte außen vor bleiben muss.


    Ich kenne das, weil meine beste Freundin zwei jüngere Brüder hat, die eineiige Zwillinge sind und die hängen nur aneinander und teilen sich echt alles. Da war sie als ältere Schwester auch immer nur Störfaktor...



    Freut mich, dass euch die Karten gefallen- die fand ich gang ganz wichtig, denn ich habe festgestellt, dass niemand so ganz genau weiß, wo Samoa liegt und bevor ich mich damit beschäftigt habe, wusste ich nur so vage was von Südsee... :-[


    Ich hatte gleich mal meinen Mann gefragt, ob er weiß wo Samoa liegt, denn der ist geografisch recht bewandert, aber der wusste es auch nicht, daher ist die Karte echt top.


    Und für alle die es noch nicht entdeckt haben: Es gibt auch ein Glossar. Ich zähle ja immer zu den Lesern, die alles googeln und erst nach der Lektüre feststellen, dass ein Blick ins Glossar auch geholfen hätte.

    "Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)


  • Und für alle die es noch nicht entdeckt haben: Es gibt auch ein Glossar. Ich zähle ja immer zu den Lesern, die alles googeln und erst nach der Lektüre feststellen, dass ein Blick ins Glossar auch geholfen hätte.


    Ah danke - mir geht es da wie dir, ich entdecke das Glossar meist auch erst zum Schluß :-[

  • Ich auch nicht , aber Toll das dein Mann und du jeder einen so schönen Beruf hat, so kann man das Reisen, die Fotos und auch die Eindrücke
    alles gut verbinden. Der Trailer ist schon Fantastisch !


  • Und wahrscheinlich froh ist, daß er heutzutage nicht mehr so viel Equipment rumschleppen muß wie Julius damals.


    Das stimmt natürlich, aber es ist dann doch ein bisschen mehr als ein Smartphone ;-)) Eigentlich wirklich unglaublich, dass es trotzdem Bilder aus der Zeit von damals gibt, ich bin heute wg ätzender Zahnsachen leider unterwegs, aber wenn ich wieder am Schreibtisch bin, hänge ich euch mal ein Bild von ca. 1900 an, dass wir in einem Museum in einer Rumpelkammer gefunden haben.


  • Aber mein Mann hat keine Ähnlichkeit mit Julius. Das war sehr interessant für mich zu sehen, wie unterschiedlich ihr ihn aufgenommen habt, von "sehr gestelzt" bis hin zu "viel Humor" bin gespannt wie es euch damit weitergeht.


    Zu jener Zeit waren doch alle Menschen ein wenig gestelzt - wenn man heutige Maßstäbe anlegt.


    Ich finde Julius sympathisch, neugierig (im positiven Sinn) und jungenhaft.



    SABO ist denn dein Vater wieder ganz gesund geworden? Und wie lange hat es gedauert?


    Ender der 70er Jahre hatte ein Kollege von mir TB. Wir wurden vorsichtshalber alle untersucht. Der Kollege ist über ein Jahr ausgefallen. Ist also zu heilen, aber ziemlich langwierig.


  • Das stimmt natürlich, aber es ist dann doch ein bisschen mehr als ein Smartphone ;-)) Eigentlich wirklich unglaublich, dass es trotzdem Bilder aus der Zeit von damals gibt, ich bin heute wg ätzender Zahnsachen leider unterwegs, aber wenn ich wieder am Schreibtisch bin, hänge ich euch mal ein Bild von ca. 1900 an, dass wir in einem Museum in einer Rumpelkammer gefunden haben.


    Das in jedem Fall, aber wenn ich mir schon den Aufwand mit dem Blitz vorstelle, das ist dann heute doch deutlich einfacher - außer die Batterien sind leer und man hat keinen Ersatz zur Verfügung :D
    Dafür mußte man sich damals schon Gedanken machen, was das Foto angeht, so wie heute einfach drauflosknipsen ging damals nicht.
    Autsch, Zahnsache hört sich schmerzhaft an, gute Besserung.


  • SABO ist denn dein Vater wieder ganz gesund geworden? Und wie lange hat es gedauert?


    Oh ja, da hat er Glück gehabt, es war noch nicht soweit fortgeschritten, aber er war 7 Monate in einem Sanatorium, es hiess:
    Schloss Fantaisie bei Bayreuth, bis 1961 war es ein TBC-Krankenhaus.
    Der Doktor hat ihm dadurch also das Leben gerettet, er war ein ehemaliger Schulfreund seines ältesten Bruders..
    Das Sahnehäubchen kommt noch, der Doktor wurde einige Jahre später sein Trauzeuge..seufz..
    Ich wusste das alles gar nicht, danke liebe Bea, das du nachgefragt hast..liebe Grüße von ihm..
    :bussi:

  • So, nachdem ich mir gestern das Buch gekauft habe, habe ich den ersten Teil gelesen.
    Es war toll, draußen hat es geregnet wie wild und ich war auf Samoa.


    Die Beschreibung der Landschaft und auch der dort herrschenden Temperaturen ist richtig toll, man hat wunderbares Kopfkino.
    Ich bin nach dem ersten Lesen wirklich gespannt und gebannt von dem Buch, sehr mysteriös als die "Hand" ein Gedicht in einer fremden Sprache schreibt, schon fast ein bisschen gruselig.


    Befremdlich für mich war, dass die Familie die kranke Zwillingschwester zurücklässt, Ich glaube , ich wäre dann erstmal bei meinem kranken Kind geblieben und dann später nachgereist.
    Aber ich finde die Mutter sowieso etwas abgehoben, sie erwartet auf Samoa die gleichen Annehmlichkeiten wie in Deutschland. Sie meint, sie hätte zu wenig Dienstboten und hält das chinesische Dienstmädchen ganz schön auf Trapp.


    Verwirrt hat mich zunächst der Abschnitt mit der Rückblende, als Julius die Fotos machen soll und die Zwillinge kennenlernt.
    Plötzlich hat die Geschichte einen Ich-Erzähler.
    Ich nehme daher an, Julius spielt auch irgendwann ,eine größere Rolle.

  • Befremdlich für mich war, dass die Familie die kranke Zwillingschwester zurücklässt, Ich glaube , ich wäre dann erstmal bei meinem kranken Kind geblieben und dann später nachgereist.
    Aber ich finde die Mutter sowieso etwas abgehoben, sie erwartet auf Samoa die gleichen Annehmlichkeiten wie in Deutschland. Sie meint, sie hätte zu wenig Dienstboten und hält das chinesische Dienstmädchen ganz schön auf Trapp.
    .


    Mir ging es genauso , mein so Krankes Kind in Deutschland zurücklassen , das hätte ich nicht gekonnt. Ich finde die Mutter auch sehr unsymphatisch und Gefühlskalt....

  • Guten Morgen in die Runde,
    natürlich würde heute keine von uns sein- egal wie altes, krankes Kind bei der Großmutter zurücklassen, aber die Fahrkarten für die lange Überfahrt waren gekauft und die Schiffe voll ausgebucht, und natürlich war Henriettes Mutter auch froh, nach der langen Zeit finanzieller Abhängigkeit von ihrer Mutter, die ja nie viel von dem Gatten ihrer Tochter gehalten hat, endlich wegzukommen. Man war als Frau etwas pragmatischer, nicht aus Grausamkeit, sondern aus Pflichtbewusstsein, was sich in aller Regel in erster Linie auf den Mann ausrichtete und dann erst zu den Kindern hin. Viele berühmte Männer haben schwer unter der "Gefühlskälte" ihrer Mütter gelitten... Balzac, Rousseau...Auch ein Grund weshalb ich froh bin, jetzt zu leben.


  • Guten Morgen in die Runde,
    natürlich würde heute keine von uns sein- egal wie altes, krankes Kind bei der Großmutter zurücklassen, aber die Fahrkarten für die lange Überfahrt waren gekauft und die Schiffe voll ausgebucht, und natürlich war Henriettes Mutter auch froh, nach der langen Zeit finanzieller Abhängigkeit von ihrer Mutter, die ja nie viel von dem Gatten ihrer Tochter gehalten hat, endlich wegzukommen. Man war als Frau etwas pragmatischer, nicht aus Grausamkeit, sondern aus Pflichtbewusstsein, was sich in aller Regel in erster Linie auf den Mann ausrichtete und dann erst zu den Kindern hin. Viele berühmte Männer haben schwer unter der "Gefühlskälte" ihrer Mütter gelitten... Balzac, Rousseau...Auch ein Grund weshalb ich froh bin, jetzt zu leben.


    Mir geht es genauso , ich bin froh im hier und heute zu leben, auch wenn im Moment es auf der Welt nicht so rosig aussieht...
    Ich bin Dankbar das meine Mutter immer für mich da war , leider ist sie im April mit 87 verstorben . Das Buch hätte bestimmt
    auch ihr viel Freude bereitet. Sie war eine Große Leseratte.
    Wenigsten lebt mein Vater noch , mit dem ich das gleiche Liebevolle Verhältnis habe....

  • Ich bin dann auch auf Samoa angekommen. :winken:
    Zugegebenermaßen bin ich auch eine Georgraphie-Niete, mein Mann aber nicht. Der wusste aber auch nicht wo Samoa liegt, er hätte es nach Ost-Afrika gesteckt.


    Bei Henriette dachte ich zuerst sie bekäme so etwas wie einen epileptischen Anfall, aber ein "Schreibzwang" und dann auch noch in fremder Schrift, macht die Sache richtig spannend. Ich glaube schon, daß es sich um samoanisch handelt (wie heißt die Sprache wirklich ?? :totlach:)


    Die Mutter ist ja ziemlich schockiert in Anbetracht der Umstände die dort herrschen.
    Vermutlich hat sie gedacht sie kommt in ein riesengroßes Herrenhaus mit großer Dienerschaft und nun hat sie noch nichtmal ein Bad. :totlach:


    Das Buch spielt im gleichen Zeitraum wie "Der Fluch der Zuckerinsel", das hier weiter vorne schon angesprochen wurde. In den französischen Kolonien wurde ja genau zu der Zeit von Napoleon die Sklaverei wieder erlaubt, ich denke deswegen auch das Gespräch über die faulen Samoaner.
    Aber wie kamen die Chinesen nach Samoa wenn das deutsche Kolonie war ?? Da muss ich mal Tante Google befragen.


    Ja, ich hab es auch so verstanden, daß der Vater eine Liebschaft hat. Ich bin gespannt ob Henriette ihn mit diesem Wissen unter Druck setzen wird um ihre geplante Heirat abzuwenden??


    Wobei ich Hofmann, sollte er tatsächlich der Auserwählte sein, jetzt gar nicht soooo schlimm fand. Er hat zumindest Humor und hat Henriette nicht bloßgestellt bei der Tischrunde. Daß er etwas verbirgt denke ich auch, aber ich glaube er wäre ein "guter" Ehemann der seine Frau zumindest ordentlich behandeln würde. Oder täusche ich mich?


    Den Abschnitt der Tischgesellschaft fand ich sehr amüsant. :daumen:


    Auch meiner Meinung nach wird Julius von Sommerfeld noch eine Rolle spielen. Führt der Zufall sie wieder zusammen oder sucht er tatsächlich nach Henriette?


    Jetzt schnell weiter, damit ich den Anschluss bekomme. :lesen:

  • Aber wie kamen die Chinesen nach Samoa wenn das deutsche Kolonie war ?? Da muss ich mal Tante Google befragen.



    Jetzt schnell weiter, damit ich den Anschluss bekomme. :lesen:


    Hallo Janababsi, du bist doch schon mittendrin! Zu deiner Frage...
    Die Deutschen haben in China Arbeiter angeworben und auch von den Marianen Arbeiter zwangsverpflichtet. Die Sklaverei war zwar offiziell verboten., aber letztlich war es nicht viel anders als eine Art von "Blackbirding" (worunter man eigentlich das kidnapping bzw. unter Strafandrohung vereinbarte "Arbeitsverhältnisse" verstand, dem viele Bewohner von Vanuatu und Fidschi ausgesetzt waren und die nach Queensland verschleppt wurden.) Aber die deutschen Pflanzer wollten lieber chinesische Arbeiter, weil die als fleissiger galten als Mikronesier und Polynesier.


  • Die Mutter ist ja ziemlich schockiert in Anbetracht der Umstände die dort herrschen.
    Vermutlich hat sie gedacht sie kommt in ein riesengroßes Herrenhaus mit großer Dienerschaft und nun hat sie noch nichtmal ein Bad. :totlach:


    Es ist ja heute häufig noch so: der Urlaubsort soll möglichst exotisch und etwas ganz besonderes sein, aber bitte deutsches Essen und Komfort, der dem deutschen 5-Sterne-Standard entspricht oder noch besser ist.


  • Die Deutschen haben in China Arbeiter angeworben und auch von den Marianen Arbeiter zwangsverpflichtet. Die Sklaverei war zwar offiziell verboten., aber letztlich war es nicht viel anders als eine Art von "Blackbirding" (worunter man eigentlich das kidnapping bzw. unter Strafandrohung vereinbarte "Arbeitsverhältnisse" verstand, dem viele Bewohner von Vanuatu und Fidschi ausgesetzt waren und die nach Queensland verschleppt wurden.) Aber die deutschen Pflanzer wollten lieber chinesische Arbeiter, weil die als fleissiger galten als Mikronesier und Polynesier.


    Dankeschön für die Antwort !!


    Zitat

    Es ist ja heute häufig noch so: der Urlaubsort soll möglichst exotisch und etwas ganz besonderes sein, aber bitte deutsches Essen und Komfort, der dem deutschen 5-Sterne-Standard entspricht oder noch besser ist.


    Ja, aber nach 14 Tagen Urlaub fahre ich wieder nach Hause in meinen eigenen kleinen Luxus wenn ich ihn am Urlaubsort doch nicht angetroffen habe - Apollonia muss nun aber dort leben. ;D ;D

  • Dankeschön für die Antwort !!



    Ja, aber nach 14 Tagen Urlaub fahre ich wieder nach Hause in meinen eigenen kleinen Luxus wenn ich ihn am Urlaubsort doch nicht angetroffen habe - Apollonia muss nun aber dort leben. ;D ;D


    Aber ich muss (bzw. musste) doch damit rechnen, dass Samoa nicht Deutschland ist und dass alles ganz anders ist. Wenn ich das nicht aushalten kann, darf ich nicht in ein solches Land gehen.


  • Die Mutter ist ja ziemlich schockiert in Anbetracht der Umstände die dort herrschen.
    Vermutlich hat sie gedacht sie kommt in ein riesengroßes Herrenhaus mit großer Dienerschaft und nun hat sie noch nichtmal ein Bad. :totlach:


    Falsch gedacht - ich gebe zu, ich war ein bisschen schadenfroh ;D



    Aber wie kamen die Chinesen nach Samoa wenn das deutsche Kolonie war ?? Da muss ich mal Tante Google befragen.


    Du hast zwar schon gegoogelt und Beatrix hat dir ebenfalls geanwortet, aber die Frage wird im zweiten Abschnitt auch noch beantwortet.



    Den Abschnitt der Tischgesellschaft fand ich sehr amüsant. :daumen:


    Die Szene hat mir auch sehr gut gefallen.


  • Die Mutter ist ja ziemlich schockiert in Anbetracht der Umstände die dort herrschen.
    Vermutlich hat sie gedacht sie kommt in ein riesengroßes Herrenhaus mit großer Dienerschaft und nun hat sie noch nichtmal ein Bad. :totlach:


    Ich habe es ihr auch von Herzen gegönnt :totlach: Das hat mir so richtig gut getan 8)