Print oder ebook?

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Mal so nebenbei:


    Letzten Sommer waren mein Mann und ich auf den Kanaren.
    Am Flughafen Ffm habe ich mir noch ein TB gekauft, weil ich dann doch meinte, die drei mitgenommenen würden vielleicht nicht reichen.
    Mein lieber Gemahl hat mir dann die Vorzüge seines Readers nochmals (leider leicht überheblich :tststs: ) dargelegt.
    Auf La Palma ist er dann morgens aufgestanden und ist auf den Reader, der neben dem Bett auf dem Boden lag, draufgelatscht.
    Da war der leider Geschichte!


    Schön, dass ich 10 Tage Lesestoff hatte.
    Er nur 4....
    Wegen der Besserwisserei vom Flughafen konnte ich mir ein demonstratives mitschleppen überallhin nicht verkneifen ;)

  • Mal so nebenbei:


    Bis vor zwei Jahren habe ich E-Book-Reader verteufelt - noch vehementer als Du, Katjuschka.


    Inzwischen liebe ich meinen Reader, habe sogar zwei davon und überlege mir sogar, mir noch einen dritten zu kaufen. Ich steige komplett um, will nicht mehr print lesen - Ausnahme sind besonders schön gestaltete Bücher. Mein Tolino ist wasserdicht, ich kann also unterwegs beim Gassi gehen auch bei Regen lesen. Ich kann die Schrift vergrößern (mit fast 43 gar nicht so unwichtig ;D ).


    Zu Weihnachten habe ich meiner Mom (83) und meiner Schwester (56) einen Reader geschenkt und sie lesen seitdem mit Begeisterung darin. Meine Mom kann jetzt abends im Bett länger lesen, weil ihr das Handgelenk nicht mehr so schnell weh tut.


    Aber wie gesagt: Hättest du mich vor zwei Jahren gefragt, dann hätte ich deine Position vertreten. Nur viel vehementer ;D


  • Bei richtigen Kinderbüchern bin ich einerseits auch bei dir, Bilderbücher anschauen macht auf einem Reader wenig Sinn.


    Reader vielleicht nicht, aber es gibt richtig, richtig schöne Bilderbuch-Apps - da kann kein Buch mithalten. ;) Auch wenn ich persönlich Bilderbücher in Printversion liebe - nicht umsomst bin ich gerade dabei die illustrierten Harry Potter-Bücher nachzukaufen. :-[


    Deswegen sage ich immer: Bei mir geht nur Beides! ;D

  • Und wie wunderbar sind Bibliotheken und Buchläden mit Büchern zum mitnehmen und nicht zum runterladen!


    Gut, inzwischen haben die sich auch neu am "Lesemarkt positioniert" ;) Manche Bücher gibt es in meiner Biblio nur noch als e-book und es gibt natürlich auch die Fernleihe....


    Dennoch bin ich seit nun fast einem halben Jahrhundert (wow, bin ich alt geworden ;) eine Liebhaberin von Bibliotheken: Seit ich 12 war (oder bereits früher), lieh ich mir Bücher aus; mit meinem Sohn habe ich noch heute wunderschöne Bilder im Kopf, als ich ihn mitnahm, war er erst schüchtern - und dann trennte er sich bereits an der Abgabetheke von mir mit den Worten: "Ich geh dann schon mal in die Kinderecke" - beide verließen wir (er war 7 oder acht Jahre alt) die Biblio mit dem Gefühl, "Schätze" zum Lesen mit nach Hause nehmen zu dürfen: Die "Taschenlampen-Bücher" fand er toll (Ende 90er) .... und ich auch. Er präsentierte dann seinen Schatz ganz stolz dem Papa :)


    Ohne Bücher könnte ich nicht leben - und ohne Bibliotheken auch nicht!! Ich liebe es, durch die Regale zu streichen - und so manches Buch will dort unbedingt mit, das ich im Buchladen vermutlich nie gefunden hätte!!


    Ich finde für Kinder schon wichtig, ein haptisches Gefühl für Bücher entwickeln zu können. Was wir greifen können, "begreifen" wir auch besser! (Zumindest galt das mal im analogen Zeitalter, dem ich noch entstamme - vielleicht hat sich das zwischenzeitlich schon geändert - und ich hab's gar nicht mitbekommen?? :verlegen: :nachdenk:

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

    Einmal editiert, zuletzt von Sagota ()

  • Wenn demnächst mehr E-Books versand werden, wie läuft das dann ab? Das geht ja wahrscheinlich über E-Mail. Könnt ihr unsere E-Mailadressen sehen, mit denen wir hier registriert sind oder sollen wir die nochmal extra in unserem Profil hinterlegen? (Ich hab da dunkel etwas im Kopf, aber bin mir nicht sicher, ob das eine gesonderte Regelung für amazon-Books war.)

  • Als Print-Leser habe ich sowieso absolut keinen Plan, wie man ein E-Book auf seinen Reader bekommt.... :wahrsager:


    Mein Mann hat einen Tolino und mit dem geht er z.B. auf die Seite von Thalia und "lädt" so das ausgewählte Buch.
    Soweit klar.
    Aber wie bekommt man eines geschickt? ???

  • Man bekommt z.B. einen Downloadlink, über den man sich das eBook (beispielsweise im epub-Format) herunterladen kann. Oder evtl. eben eine Mail mit der epub-Datei als Anhang.


    Wenn du den Reader dann an deinen PC anschließt (mit USB-Kabel), dann kannst du die Datei ganz einfach auf den Reader übertragen, indem du sie in den passenden Ordner ziehst. Oder du benutzt dann ein Programm wie Calibre, in dem du die Datei öffnest und schließlich an deinen Reader schicken kannst.

  • Mich würde noch etwas interessieren.
    Eine Freundin von mir leiht sich ab und zu Bücher von mir.
    Kann man den gerade angesprochenen Downloadlink weitergeben und so das Buch "verleihen"?
    Kann ich mir nicht vorstellen - das wäre ja wie kopieren.

  • Das ist verboten. Viele ebooks sind mit einem Kopierschutz versehen, so dass man das Buch nur mit dem Account lesen kann, mit dem man es heruntergeladen hat. Oder es ist ein Vermerk vorne drin, für wen das ebook war. So ein Downloadlink funktioniert in der Regel auch nur 1-2x.


    Genaugenommen erwirbt man beim Kauf eines ebooks auch nicht das ebook an sich, sondern eine Lizenz. Und die ist nicht einfach übertragbar.
    Technisch ist es natürlich möglich, ebooks untereinander auszuleihen - und wenn du das mit deinem Mann oder einer Freundin machst, wird es wahrscheinlich auch keine Probleme nach sich ziehen.
    Etwas anderes sind dann aber regelrechte ebook-Tauschzirkel oder gar illegale Download-Plattformen. Man gibt ja nicht sein eines Buch weiter, wie bei einem print, sondern vervielfältigt das ebook, so dass es mehrere Leute gleichzeitig lesen können, aber nur einer hat es (wenn überhaupt) bezahlt.
    Und damit bringt man AutorInnen um ihr Einkommen! Vom Urheberrecht mal ganz zu schweigen.