Sanguis B. Vampire erobern Köln - 3. Stadium: Therapie (Seite 308 bis Seite 357)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Mmh... Da merkwürdigerweise die NÄCHSTE Rubrik schon begonnen, diese aber überschlagen wurde, wage ich es dennoch auch meine Gedanken zu diesem Teil des Buches zusammenzufassen... :winken:


    Zunächst einmal habe ich mich ein wenig gewundert. Wo, bitte, bekommen die Vampire denn nun noch Haschisch her? Warum sie es Rauchen ist mir ja klar (nämlich sinnentleerte, aus der 'menschlichen Existenz' mitgebrachte Gewohnheiten). Aber sollte nicht Haschisch unter diesen Umständen noch schwerer zu bekommen sein als Zigaretten. Und selbst Letztere müssten doch unter den jetztigen Bedingungen in der Geschichte auch schon mächtig knapp werden, oder?!


    Köln gegen Düsseldorf???! Interessant!!! Sollte es da etwa ein 'Vorbild' für diese Situation im realen Leben geben???! ;)


    Sergio setzt sich also aus persönlichen Beweggründen über Thomas' Entscheidung hinweg! Dass Thomas sich selbst 'wählt' erscheint mir logisch, weil seinem Charakter entsprechend. Dass Sergio ihm aber die Entscheidung 'abnimmt' und Christoph wählt, war eine Wendung, die mir Gefallen hat, weil sie (für mich wenigstens) sehr unerwartet kam! :)


    Allerdings frage ich mich, ob denn niemand befürchtet, dass gerade Epi, die ja auch Sergio als wichtig erachtet, nicht den Mord an ihrem Bruder unverzeihlich finden könnte? Was wäre gewesen, wenn sie z.B. aus diesem Grund ihre Forschungen abgebrochen bzw. im absolut Geheimen weitergeführt hätte? Dann hätte auch Sergio ein Problem gehabt, oder?!


    Aber anstatt Obiges zu tun, freundet sich Epi anscheinend mit Ramona an - eine interessante Wendung!!!! :)


    So, und nun mache ich mich an den letzten Rest der Geschichte!!!! :lesen:


  • Sergio setzt sich also aus persönlichen Beweggründen über Thomas' Entscheidung hinweg! Dass Thomas sich selbst 'wählt' erscheint mir logisch, weil seinem Charakter entsprechend. Dass Sergio ihm aber die Entscheidung 'abnimmt' und Christoph wählt, war eine Wendung, die mir Gefallen hat, weil sie (für mich wenigstens) sehr unerwartet kam! :)


    Ich hatte das von Thomas auch so erwartet. Das die Wahl dann aber auf Christoph viel fand ich heftig! Das überhaupt einer von der Gruppe vernichtet wurde (getötet kann man ja wohl nicht sagen...), fand ich sehr feige von Sergio. Sein Ansehen hat bei mir sehr stark gelitten. Feiger Mitläufer - sehr unsympathisch, auch wenn ich bei dem Namen immer an Sergio Leone denken muss. ;)


    Ich mochte Christoph und war tief geschockt, dass ein feiger Rudelführer seine Macht ausgeübt und ihn vernichtet hat. >:( Dass Epi dann tatsächlich noch weitermacht hat mich fast ein wenig gewundert. Ich dachte, sie würde in eine tiefere Krise stürzen.


  • Dass Epi dann tatsächlich noch weitermacht hat mich fast ein wenig gewundert. Ich dachte, sie würde in eine tiefere Krise stürzen.


    Manche zerbrechen an Krisen, andere wachsen daran.
    Jemand hat bei der Szene mit der Erstürmung des Hauses geschrieben, dass ihm dort erst deutlich geworden sei, wie stark Epi eigentlich ist, dass sie sogar Doro "stützen muss". Epi ist ein ruhiger Charakter. Gerade die sind oftmals im Kern stärker, gefestigter, als die extravertierten Leute, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und sie leben länger ... ;)


  • Jemand hat bei der Szene mit der Erstürmung des Hauses geschrieben, dass ihm dort erst deutlich geworden sei, wie stark Epi eigentlich ist, dass sie sogar Doro "stützen muss".


    Das war zufälligerweise ich ;)

  • Örks - Thomas bietet sich selbst an - was für ein Held :P. Kam mir aber irgendwie unehrlich vor. Da hat wieder das menschliche Gewissen den Vorrang bekommen.
    Aber es hat dann ja den Richtigen getroffen, leider viel zu spät. Mann, hat der genervt. Sergio war mir ja gleich sympathisch. ;D


    Na ja, viele Markierungen habe ich in diesem Abschnitt nicht mehr gemacht, weil es einfach alles so rasend schnell ging und ich nur weiter lesen wollte... Spricht für das Buch, oder? ;)


    Dass Düsseldorf "sowas wie ein Militärstaat" geworden ist find ich ja nun wieder ein bisschen plakativ.


    Wie geht es Dir denn als Imi mit der K-D-Diskrepanz, Bernard?


    Mich nervt das ja schon so ein bisschen. Ich bin mit 19 aus Düsseldorf raus, ohne jemals auch nur einen Köln-Witz gehört zu haben. Kaum habe ich mich ins Kölner Umland begeben, hagelt es nur so blöde Sprüche, wenn man zufällig erwähnt, dass man Düsseldorfer ist. ::)
    Das hat mich dann irgendwie immer stutziger gemacht und immer vorsichtiger. Es ärgert mich auch, gebe ich zu.

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM


  • Aber es hat dann ja den Richtigen getroffen, leider viel zu spät. Mann, hat der genervt.


    Es sei Dir gegönnt - Du hast ihn ja tapfer über eine weite Strecke ertragen. ;)



    Wie geht es Dir denn als Imi mit der K-D-Diskrepanz, Bernard?


    Tja, angeblich sind Zugewanderte ja schlimmer als Einheimische ...
    Ich hatte mal ein Projekt in Düsseldorf, damals habe ich mir in Köln am Hauptbahnhof ein Pendlerticket gekauft, Köln-Düsseldorf. Kommentar der Verkäuferin: "Bleibe standhaft im Feindesland." ;D
    Ich schätze aber, dass das umgekehrt nicht viel anders ist, zumindest nicht nach meiner Erfahrung. Meine Freundin hat letztes Jahr ein dreimonatiges Praktikum in Düsseldorf gemacht. Ein Kollege dort kam aus Köln, brachte wohl immer tapfer seine Köln-Kaffeetasse mit. Die Kollegen haben ihm dann ein "FC Köln Fan-Paket" geschenkt. Inhalt unter Anderem ein Buch: "Die schönsten Sandplätze Deutschlands - ein Führer durch die Regionalliga".
    :D


    Ich denke, man sollte sich wegen dieser Scherze nicht grämen. Irgendwo zeigt es ja auch, dass man sich gegenseitig als Konkurrenz ernst nimmt, sonst könnte man sich ja einfach ignorieren.


  • Ich schätze aber, dass das umgekehrt nicht viel anders ist, zumindest nicht nach meiner Erfahrung.


    Na ja, irgendwie eben nicht. Zumindest habe ich das damals nicht bemerkt. :P
    Für mich war Köln eben eine ganz normale Großstadt wie Dortmund, Essen, Bochum oder was auch immer - wo man mal für ein Konzert hinfährt, o.ä..


    Daher war ich ja so schockiert über die Reaktionen, die ich im Kölner Umland bekommen habe (und bekomme) wenn ich erwähne, eigentlich Düsseldorfer zu sein. Da bin ich mittlerweile schonsehr in einer Abwehrhaltung, die dann meinerseits dann schon fast in eine Antipathie umschlägt. :D

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM

  • Hallo!



    Ich hatte das von Thomas auch so erwartet. Das die Wahl dann aber auf Christoph viel fand ich heftig! Das überhaupt einer von der Gruppe vernichtet wurde (getötet kann man ja wohl nicht sagen...), fand ich sehr feige von Sergio. Sein Ansehen hat bei mir sehr stark gelitten. Feiger Mitläufer - sehr unsympathisch, auch wenn ich bei dem Namen immer an Sergio Leone denken muss. ;)


    Ich hatte auch erwartet, daß Thomas sich selbst wählt und war auch nicht überrascht, daß es dann doch jemand anderen getroffen hat. Mir hat es um Christoph sehr leid getan :(.


    Zitat von "Ingroscha"

    Dass Epi dann tatsächlich noch weitermacht hat mich fast ein wenig gewundert. Ich dachte, sie würde in eine tiefere Krise stürzen.


    Das hat mich auch überrascht.


    Diese Düsseldorf-Köln-Sache kann ich leider nicht so ganz nachvollziehen :-\.


    Liebe Grüße
    Bianca

  • Christoph ... :'(
    Ich glaube übrigens, dass mir Christoph gerade so gut gefallen hat, weil er sich an seiner neuen Daseinsform gerieben hat, weil er nicht dazu " gepasst" hat.


    Zitat

    Dass Epi dann tatsächlich noch weitermacht hat mich fast ein wenig gewundert. Ich dachte, sie würde in eine tiefere Krise stürzen.


    Das hat mich gar nicht gewundert. Ich fand das typisch Epi. Abgesehen davon kann das Weiterarbeiten ja auch eine Form sein, nicht über das Geschehene nachzudenken.



    Liebe Grüße


    Kirsten

  • Ach, es ist ärgerlich, dass ich gerade jetzt, wo es so spannend ist, so wenig zum Lesen komme... :(


    Ich war froh, dass Sergio Thomas am Leben gelassen hat, auch wenn es mir um Christoph sehr leid tut, ich mochte ihn ziemlich gern. Aber Thomas mag ich von den männlichen Charakteren am liebsten, deshalb hat mich seine Verschonung gefreut. ;)


    Epis Reaktion war für mich nachvollziehbar, denn ich denke, sie sieht in der Weiterentwicklung von Sanguis B den Sinn ihres Daseins. Um den Schmerz über den verlorenen Bruder zu verdrängen, widmet sie sich mit vollem Einsatz ihrer Arbeit. Das ist eine sehr nachvollziehbare Handlungsweise.


    Was Sergio angeht, einerseits kann ich seine Furcht zwar verstehen, aber andererseits war sein Handeln auch ziemlich feige. Wahrscheinlich hätte es auch funktioniert, einen der Vier einfach nur zu verstecken. Wäre zwar auch nicht direkt ungefährlich gewesen, aber einen Versuch wert. Aber na ja, es hätten wohl die meisten so gehandelt wie er.


    Ich bin gespannt, ob Epi Recht hat und Ramona wirklich vertrauenswürdig ist. Aber ich denke schon, so viel Menschenkenntnis traue ich Epi auf jeden Fall zu, dass sie spürt, wem sie trauen kann und wem nicht.


    Ich befürchte irgendwie, dass es von den drei verbliebenen Hauptfiguren noch mindestens eine erwischen wird. Hoffen tue ich natürlich das Gegenteil. Aber mal sehen, wie es weitergeht... :)

  • Tja, Sergio. Da sind wir wieder beim Thema "Mitläufer versus Schufte". Sicher hätte er anders handeln können. Andererseits hätte er Christoph von sich aus sicher nicht ermordet. Ohne den Auslöser von außen wäre er gar nicht auf den Gedanken gekommen.
    Wie viel oder wenig Verständnis man für solchen ... Opportunismus ... hat, dieses Urteil überlasse ich gern der Leserschaft.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen