1: bis Seite 81 (Kapitel 1 - 12)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo ihr Lieben,


    heute (oder demnächst ;) ) beginnt also die Leserunde zu "Hotline". Ich begrüße alle TeilnehmerInnen ganz herzlich und besonders Jutta Maria Herrmann, die Autorin. Danke, dass Du uns bei der Lektüre Deines neuen Buches zur Seite stehst!


    Bitte lest Euch zuvor noch einmal die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die Aufführungen zur Netiquette durch.
    Postet bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt - Anfang bis Seite 81 - schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen, Spekulieren, Mörderraten und Diskutieren!


    Liebe Grüße von Annabas :winken:

  • So erster Abschnitt erfolgreich beendet und ich habe noch Gänsehaut.


    Zuerst mal etwas zum Buchcover.
    Es macht definitiv neugierig auf den Inhalt. So ist der Titel mit dem rot doch sehr dominant und springt einem förmlich ins Auge. Aber er ist nicht einfach aufgedruckt, es sieht so aus, als ob er in einer Kiste liegen würde. Ein Band drum herum gebunden was das ganze zusammenhält. Verursacht sofort ein etwas mulmiges Gefühl und kribbeln. Sehr gut gewählt, passend zum Klapptentext des Buches!


    Im ersten Abschnitt weiß man noch gar nicht genau, worum es geht und wer die handelnden Personen sind. Eine junge Frau tötet ihren Ex Freund oder Mann weil er sie nicht mehr geliebt hat. Doch sie glaubt ihm nicht, denkt die ganze Zeit etwas anderes würde dahinter stecken und bringt ihn um.


    Danach der Switch zu einer anderen Person, auch hier weiß man nicht wer sie ist und welche Rolle sie spielt. Denke irgendwie die beiden gehören zusammen bzw sind ein und die selbe Person.


    Danach beginnt es es geordneter. Die Kapitel werden nun in Tagen eingeteilt und beschreiben die Beichthotline.
    Rick ist Angestellter bei der Hotline und lebt mit Chris, Konrad und Paula in einer WG zusammen.
    Ein nächtlicher Telefonanruf verwirrt ihn dermassen, dass er den Firmenkodex bricht: niemals die Polizei einschalten.
    Doch er kommt nicht damit klar, was die Frau ihm am Telefon berichtet: Sie wird ein lebendes Neugeborenes auf dem Friedhof vergraben.
    Nachdem er erfolglos versucht hat Christ zu erreichen, sieht er keinen anderen Weg. Dies führt zu Diskussionen innerhalb des Teams wie mit solchen Anrufern umgegangen werden soll. Bisher ist keine Lösung gefunden.


    Zu einem späteren Zeitpunkt meldet sie sich erneut, landet bei Paula und legt auf als sie erfährt, das Rick nicht im Haus ist. In der Hektik des Alltags vergisst Paula das sie das mit Rick besprechen wollte und vergisst den Anruf.
    Doch sie meldet sich erneut, gibt die Info durch das sie diese Nacht auf den Friedhof gehen wird.


    Paula ist geschockt und macht sich nun mit Rick auf eigene Faust auf den Weg. Die Polizei hatte damals nichts tun können da ja noch ein Verbrechen vorlag. Sie hat Angst und ist verunsichert. Vor allem als sie wirklich etwas finden. Gott sei Dank ist es kein lebendes Baby. aber es versetzt ihr einen Schock.


    Kurz darauf kommt Konrad von seiner Tournee mit der Band zurück. Paula und Konrad müssen eigentlich etwas besprechen. Paula mag ausziehen um mit ihrer kleinen Familie ein eigenes Reich zu haben, Konrad denkt eher an eine Tournee, mal sehen wie diese Diskussion ausgehen wird und wie eine Lösung gefunden werden soll.


    Dieser Leseabschnitt hat mich schon völlig in den Bann gezogen. Gänsehaut, mitfiebern und hoffen das alles gut geht. Absolut gekonnter Spannungspegel der sich stetig nach oben treibt. Diese Mischung aus Problemen im Alltag die jeder nachvollziehen kann, zusammen mit der psychischen Belastung ist sehr gut gelungen.


    Die Frage nach der Frau steht einem immer im Kopf. Was ich ein wenig schade finde, ich habe kein richtiges Bild von den Personen im Kopf, also vom aussehen her, von ihren Charaktereigenschaften. Ich mag sowas eigentlich sehr gerne um sie mir besser vorstellen zu können.


    Jedenfalls freue ich mich schon riesig wenn ich morgen weiter lesen darf.


    LG Sandra

  • Der Anfang des Buches ist ja wirklich mysteriös. Wer wird hier getötet und wer tötet? Gibt es eine Verbindung zu der Person, die kurz darauf in der Küche beschrieben wird? Vermutlich gibt es einen Zusammenhang wegen dem "davor" und "danach". Und was war dann dazwischen? :o :o :o


    Und dann kommt die Hotline. Zunächst muss ich ja einmal sagen, dass ich mich frage wie hier überhaupt Geld verdient wird. Regelt sich das alles nur über die Telefongebühren? Es gibt schließlich ja einige Mitarbeiter bei der Hotline, Büroräume, etc. Das alles will ja bezahlt werden und wenn die Auftragslage nicht so gut ist, wird das sicher schwierig. Aber das mit dem Verdienst ist nur so ein Nebengedanke.


    Die WG ist ja interessant. Eigentlich scheint alles wunderbar zu sein, wobei ich mir für die Zukunft auch einige diesbezügliche Probleme vorstellen kann, so wegen der Band, dem Kind, den Gefühlen von Rick...
    Und vor allen Dingen frage ich mich natürlich wen die Frau meint, wenn sie davon spricht, dass einer Schuld auf sich geladen hat. Meint sie wirklich einen von der Hotline, aus der WG? Hat es etwas mit Paula zu tun, die als Kind von den Eltern verlassen wurde? Wo hat sie überhaupt ihre Kindheit verbracht? Hat es etwas mit einem der Männer aus der WG zu tun? Ich bin gespannt.


    Die Situation auf dem Friedhof war ganz schön gruselig. So richtiges Gänsehautgefühl. Und ich fand es übrigens ganz schön gemein wie lange Rick Paula wegen der Puppe in die Irre geführt hat. Das kann man doch mit einer Schwangeren nicht machen!


  • So erster Abschnitt erfolgreich beendet und ich habe noch Gänsehaut.


    Stimmt, dieses Gänsehautgefühl habe ich auch, absolut!



    Im ersten Abschnitt weiß man noch gar nicht genau, worum es geht und wer die handelnden Personen sind. Eine junge Frau tötet ihren Ex Freund oder Mann weil er sie nicht mehr geliebt hat. Doch sie glaubt ihm nicht, denkt die ganze Zeit etwas anderes würde dahinter stecken und bringt ihn um.
    Danach der Switch zu einer anderen Person, auch hier weiß man nicht wer sie ist und welche Rolle sie spielt. Denke irgendwie die beiden gehören zusammen bzw. sind ein und die selbe Person.


    Ich bin schon neugierig auf die Auflösung, aber bis dahin werden wir sicher noch ein wenig auf die Folter gespannt.

  • Wie krank muss die Frau sein, die ihrem ehemaligen Freund auflauert, und ihm einreden will, das er sie immer noch liebt. Was sie selbst empfindet, kann jedenfalls keine Liebe sein. Für mich sieht es aus wie eine Kombination aus Minderwertigkeitsgefühl und Besitzanspruch.


    Sehr bedrückend fand ich aber auch die Szene beim Kartoffelschälen. Wer sind diese Personen?


    Chris, Konrad, Rick und Paula sind befreundet, leben zusammen und haben ihr Unternehmen, die Beichthotline. Chris scheint aber das Sagen zu haben, denn er hat die Weisung herausgeben, dass nie die Polizei eingeschaltet wird - Never ever. Rick weiß daher nicht, wie er sich verhalten soll, als dieser merkwürdige Anruf eingeht. Die Teambesprechung bringt keine Lösung. Chris bleibt bei seiner Einstellung. Was aber, denn die Frau wirklich ein Baby lebendig beerdigt? Rick kriegt den Anruf nicht aus seinem Kopf, was ich sehr gut verstehen kann. Dagegen begreife ich nicht, wie Chris das einfach so beiseite schieben kann. Rick verärgert dann Chris, weil er trotzdem bei der Polizei anruft, die nichts tun kann, weil nichts passiert ist. Vorbeugung ist wohl nicht die Aufgabe der Polizei. Paula begleitet Rick zum Friedhof. Die schwangere Paula ist besonders besorgt, denkt sie doch an ihr Baby. Erst begegnen sie diesem seltsamen Pärchen. War das die Anruferin? Vermutlich! Wer aber war ihr Begleiter? Das Baby war in Wirklichkeit nur eine Puppe. Irgendwie ist das auf dem Friedhof sehr gruselig.
    Was bezweckt die Anruferin?


  • Und dann kommt die Hotline. Zunächst muss ich ja einmal sagen, dass ich mich frage wie hier überhaupt Geld verdient wird. Regelt sich das alles nur über die Telefongebühren? Es gibt schließlich ja einige Mitarbeiter bei der Hotline, Büroräume, etc. Das alles will ja bezahlt werden und wenn die Auftragslage nicht so gut ist, wird das sicher schwierig. Aber das mit dem Verdinest ist nur so ein Nebengedanke.


    Ich finde, dass das eine merkwürdige Geschäftsidee ist.

  • Ich habe gerade den ersten Abschnitt beendet und bin wirklich gespannt wie das weitergeht. Hier ist in vielen Bereichen Platz für Psycho :o


    Den Gedanken, den Paula am Ende des ersten Abschnittes hat, hatte ich schon ganz am Anfang. Es ist doch bestimmt kein Zufall das diese Anruferin auf ein Neugeborenes anspricht und Paula kurz vor der Geburt steht. Nur warum? Wer hat Schuld auf sich geladen und muss nun dafür zahlen?


    Ist damit jemand aus der WG gemeint? Auch da sehe ich noch einiges Potenzial für Schwierigkeiten. Paula möchte das Konrad seine Band aufgibt. Konrad möchte das aber gar nicht. Rick scheint sich in Paula zu verlieben und ist vielleicht da wenn Konrad Paula enttäuscht. Tja, und Chris. DA weiß ich noch nicht so wirklich was ich von ihm halten soll. Die Beichthotline ist sein Steckenpferd. Er scheint wirklich ehrgeizig zu sein....


    Ist die Frau, die im ersten Kapiten den Mann tötet, die Anruferin? Diese seltsamen Zwischenkapitel sind noch sehr mysteriös.

  • Zitat von Ignazia

    Im ersten Abschnitt weiß man noch gar nicht genau, worum es geht und wer die handelnden Personen sind. Eine junge Frau tötet ihren Ex Freund oder Mann weil er sie nicht mehr geliebt hat. Doch sie glaubt ihm nicht, denkt die ganze Zeit etwas anderes würde dahinter stecken und bringt ihn um.


    Danach der Switch zu einer anderen Person, auch hier weiß man nicht wer sie ist und welche Rolle sie spielt. Denke irgendwie die beiden gehören zusammen bzw sind ein und die selbe Person.


    Ich glaube auch das es sich hier um ein und die gleiche Person handelt. Die große FRage ist ob wir diese Person schon kennen? Ist sie auch die Anruferin?



    Zitat von Ignazia

    Dieser Leseabschnitt hat mich schon völlig in den Bann gezogen. Gänsehaut, mitfiebern und hoffen das alles gut geht. Absolut gekonnter Spannungspegel der sich stetig nach oben treibt. Diese Mischung aus Problemen im Alltag die jeder nachvollziehen kann, zusammen mit der psychischen Belastung ist sehr gut gelungen.


    Ja, das sehe ich genauso. Und besonders der Abschnitt auf dem Friedhof hat bei mir richtig Gänsehaut erzeugt...



    Zitat von schlumeline

    Und vor allen Dingen frage ich mich natürlich wen die Frau meint, wenn sie davon spricht, dass einer Schuld auf sich geladen hat.


    Das frage ich mich auch. Im Moment glaube ich ja das es um jemanden aus der WG geht. Eigentlich wäre Rick zu offensichtlich, da die Anruferin ja anscheinend nur mit ihm sprechen will. Oder soll uns das nur auf eine falsche Fährte locken?


  • Den Gedanken, den Paula am Ende des ersten Abschnittes hat, hatte ich schon ganz am Anfang. Es ist doch bestimmt kein Zufall das diese Anruferin auf ein Neugeborenes anspricht und Paula kurz vor der Geburt steht. Nur warum? Wer hat Schuld auf sich geladen und muss nun dafür Ist damit jemand aus der WG gemeint?


    Das hängt bestimmt zusammen, aber warum? Ich denke, dass das Ziel einer der Jungs ist.



    Auch da sehe ich noch einiges Potenzial für Schwierigkeiten. Paula möchte das Konrad seine Band aufgibt. Konrad möchte das aber gar nicht.


    Ich kann Paula verstehen, dass sie Konrad für sich möchte, dass er nicht dauern Weg ist. Aber ich verstehe auch Konrad. Eine große Chance kann man nicht einfach gehen lassen. Außerdem sind ja auch die Bandmitglieder von seiner Entscheidung betroffen.

  • Meine ersten Eindrücke zu dem Buch (ohne eure Posts gelesen zu haben):


    Gleich am Anfang ist mir aufgefallen, dass Gerüche, Geschmack und Geräusche (zu?) detailliert beschrieben werden. Auf den ersten zwei Seiten ist zum Beispiel gleich dreimal vom Geruch und dem Parfum der Frau die Rede. Ein bisschen too much für mich. Nach dem ersten Kapitel gibt sich das allerdings, später ist es mir gar nicht mehr aufgefallen.


    Erschrocken habe ich mich, als der Du-Erzähler auftauchte und im ersten Moment der Eindruck entstand, dass „Ich“ (ich fühle mich da so direkt angeredet) den Mann im Treppenhaus ermodert habe. Zum Glück war es nur dann eine Kartoffel ;)


    Damit bin ich auch gleich bei einem kleinen Kritikpunkt: Mir sind das zu viele Erzähler. Erst kommt der anonyme Er-Sie-Erzähler, dann der Du-Erzähler, dann der Er-Sie-Erzähler, der auch Namen nennt (also sozusagen der „normale“ Erzähler, wie man ihn aus den meisten Büchern gewohnt ist) und dann taucht auch noch im Traum des Dus ein Ich-Erzähler auf. Liebe Jutta, konntest du dich nicht entscheiden? ;) Zumindest das Ich im Du-Traum erscheint mir nicht wirklich logisch. Müsste das Du nicht auch in der Du-Form träumen?


    Ansonsten finde ich den Schreibstil allerdings sehr angenehm. Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen und es macht Spaß, das Buch zu lesen. Für meinen Geschmack ist hier genau die richtige Mischung aus Dialogen und Erzählabschnitten getroffen.


    Die Friedhofsszene war sehr spannend! Ich an Ricks Stelle hätte die schwangere Paula allerdings nicht mitgenommen. Nicht nur, dass es gefährlich werden könnte… nachts im Dunkeln über Grabsteine zu stolpern stellt ja schon eine Gefahr an sich dar!


    Schade finde ich allerdings, dass ich bisher immer noch nicht genau weiß, wie die Beichthotline funktioniert. Da sitzen Leute an Telefonen und nehmen Anrufe entgegen. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, aufs Band zu sprechen. So weit, so gut. Am Anfang habe ich mich sehr an „Domian“, die Talksendung vom WDR, erinnert gefühlt, die ja ein ähnliches Prinzip verfolgt. Nur dass es hier nicht im Radio und Fernsehen übertragen wird. Aber wie finanziert diese Sendung sich? Es sind soo viele Mitarbeiter (9 wurden bislang erwähnt, wenn ich richtig gezählt habe). Die wollen doch auch davon leben. Oder machen die das ehrenamtlich? Zumindest die Gründer (Rick und Chris? Wie Paula und Konrad da organisatorisch mit drin hängen, ist mir auch nicht ganz klar) und die Räumlichkeiten müssen ja bezahlt werden.


    Und noch zwei Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind:


    Lustig fand ich, dass Paula erzählt, sie bräuchte ewig in den 3. Stock – früher habe sie das zwei Stufen auf einmal nehmend in 3 Minuten geschafft (vgl. S. 36). 3 Minuten in den 3. Stock?? Ich persönlich bin nicht sehr fit, aber das scheinen mir doch sehr hohe Stockwerke zu sein ;D In den dritten Stock schaffe ich das deutlich schneller, sogar wenn ich langsam gehe.


    Auf S. 77 überlegen sie, ob die Anruferin es auf Rick abgesehen hat. Paula sagt, die Frau müsse Rick gut kennen, wenn sie ihn anhand der Stimme identifizieren könne. Muss sie nicht. Sowohl Paula als auch Rick melden sich am Telefon mit ihren NAMEN! Das heißt, die Anrufer wissen sofort, wer dran ist. Das hat mit Stimmerkennung nichts zu tun.


    So, jetzt bin ich gespannt, eure Kommentare zu lesen und natürlich darauf, wie das Buch weitergeht. Der Zusammenhang zur allerersten Szene steht noch aus und natürlich auch, wer diese Anruferin ist und wer von der Mitarbeitern eine Schuld auf sich geladen hat…

  • Ein Gedanke zur Hotline noch, den ich eben in meinem Post vergessen hatte: Wird diese Hotline 24/7 betrieben oder nur nachts?



    Zuerst mal etwas zum Buchcover.
    Es macht definitiv neugierig auf den Inhalt. So ist der Titel mit dem rot doch sehr dominant und springt einem förmlich ins Auge. Aber er ist nicht einfach aufgedruckt, es sieht so aus, als ob er in einer Kiste liegen würde. Ein Band drum herum gebunden was das ganze zusammenhält. Verursacht sofort ein etwas mulmiges Gefühl und kribbeln. Sehr gut gewählt, passend zum Klapptentext des Buches!


    Stimmt, das Cover finde ich auch super :) Den Zusammenhang zum Klappentext habe ich allerdings nicht gesehen. Das hat sich mir erst erschlossen, als auch dem Friedhof die Puppe in einer Pappkiste gefunden wurde. Von dieser "Verpackung" war im Klappentext nämlich noch keine Rede ;)



    Wie krank muss die Frau sein, die ihrem ehemaligen Freund auflauert, und ihm einreden will, das er sie immer noch liebt. Was sie selbst empfindet, kann jedenfalls keine Liebe sein. Für mich sieht es aus wie eine Kombination aus Minderwertigkeitsgefühl und Besitzanspruch.


    Sowas gibt es leider öfter als man denkt. Verlassen werden ist natürlich nie leicht. Wenn man dann noch eine labile Persönlichkeit und keinen Rückhalt durch Freunde oder Familie hat...



    Den Gedanken, den Paula am Ende des ersten Abschnittes hat, hatte ich schon ganz am Anfang. Es ist doch bestimmt kein Zufall das diese Anruferin auf ein Neugeborenes anspricht und Paula kurz vor der Geburt steht.


    Das dachte ich auch. Allerdings erscheint mir das zu offensichtlich. Ich habe inzwischen auch eher einen der Männer als "Schuldigen" im Verdacht. Evtl. Chris?



    Paula möchte das Konrad seine Band aufgibt. Konrad möchte das aber gar nicht. Rick scheint sich in Paula zu verlieben und ist vielleicht da wenn Konrad Paula enttäuscht.


    Möchte Paula das wirklich? Soweit ich das verstanden habe, möchte sie mit ihm zusammen sein, als Familie, ohne die WG. Und er hat ihr versprochen erst einmal für sie und das Kind da zu sein. Aber ich denke, dass Paula schon genau weiß, wie viel Konrad seine Band bedeutet. Da lässt sich bestimmt ein Kompromiss finden.
    Die Theorie, dass Rick dann für Paula da sein wird, falls sie sich von Konrad trennt, halte ich aber auch für sehr plausibel.


  • Möchte Paula das wirklich? Soweit ich das verstanden habe, möchte sie mit ihm zusammen sein, als Familie, ohne die WG. Und er hat ihr versprochen erst einmal für sie und das Kind da zu sein. Aber ich denke, dass Paula schon genau weiß, wie viel Konrad seine Band bedeutet. Da lässt sich bestimmt ein Kompromiss finden.
    Die Theorie, dass Rick dann für Paula da sein wird, falls sie sich von Konrad trennt, halte ich aber auch für sehr plausibel.


    Nun, ich hoffe, dass Paula und Konrad dieses Problem meistern können. Das ist ja nicht leicht. Als Außenstehende kann ich beide Seiten verstehen und ich denke, sie müssen einen Kompromiss finden. Aber ob das so leicht wird? Und Rick mit seinen Gefühlen für Paula ist da sicher auch noch ein großes Problem. Wobei ich bis jetzt ja nicht das Gefühl habe, dass Paula Gefühle für Rick hat, aber wer weiß was noch passiert und dann könnten sich ja viele Dinge ändern.

  • Ich glaube, das bisher weder Paula noch Konrad ahnen, dass auch Rick etwas für Paula empfindet. Ich bin wirklich sehr gespannt wie dieser Teil der Geschichte sich entwickeln wird.....


  • Ich glaube, das bisher weder Paula noch Konrad ahnen, dass auch Rick etwas für Paula empfindet. Ich bin wirklich sehr gespannt wie dieser Teil der Geschichte sich entwickeln wird.....


    Das denke ich auch. Meine Vermutung ist allerdings, dass Paula und Konrad es tatsächlich schaffen, sich zusammen zu setzen und über alles zu reden und dann auch eine Lösung finden werden. Sie scheinen mir ja beide sehr vernünftig zu sein. Vielleicht ziehen sie in eine gemeinsame Wohnung, er geht mit seiner Band auf diese wichtige Tour, sie passt solange auf das Baby auf und danach kümmert er sich um das Kleine und sie geht arbeiten. Eigentlich ist das ja auch das Grundproblem von fast allen berufstätigen Eltern ;)
    Und Rick merkt am Ende, dass es doch nur freundschaftliche Gefühle waren, in die er sich zu sehr reingesteigert hat und wird Pate von dem Kind und alle lebten glücklich... :P

  • Ja ich denke auch das Paula und Konrad eine Lösung finden werden, müssen sie ja wohl auch. Sonst ist einer nachher unzufrieden und das wirkt sich negativ auf die Beziehung aus.


    Glaube auch das die Frau die hier anruft ganz genau weiß was sie tut und es gezielt auf eine der Personen angesehen hat. irgendwer von den vier muss einen sehr dunklen Fleck in der Vergangenheit haben


    Sandra

  • Der erste Abschnitt gibt viele Rätsel auf.


    Was hat es mit dem Prolog auf sich, wer sind Stefan und diese Frau? Sie scheint ihn zu stalken, mit ihrer Trennung nicht zurechtzukommen - aber ihn deswegen gleich umzubringen? :o


    Dann diese Zwischenkapitel in der zweiten Person. Wer ist das? Die Frau aus dem Prolog oder nochmal jemand ganz anderes? Sie scheint mit 2 anderen Personen zusammenzuleben, aber das Verhältnis ist völlig unklar.


    Die Beicht-Hotline ist eine interessante Idee. Wobei ich mich gefragt habe, wie daraus ein Geschäftsmodell geworden ist? Sind das teure 0900 Nummern, die die Beichtwilligen da anrufen oder wie finanziert sich das?
    Auf jeden Fall scheint Chris von den 4 Freunden derjenige zu sein, der da am meisten dahintersteht, es war seine Idee und sein "Baby". Konrad und Paula machen nur so mit, und Rick, weil er eben Chris Freund ist.
    Aber diese 4er-Konstellation könnte bald gehörig durcheinandergeraten, wenn sich Rick wirklich zu Paula hingezogen fühlt und es zwischen der und Konrad aufgrund ihrer völlig unterschiedlichen Lebensplanung bald zu kriseln anfängt.


    Im Gegensatz zu Chris glaube ich nicht, dass die Anruferin sich nicht mehr melden wird und das nur ein dummer Scherz war. Sie scheint eindeutig etwas von der Gruppe zu wollen, nur was? Von allen 4 oder in erster Linie von Chris und Rick, die sich ja anscheinend schon von klein auf kennen?


    Mich hätten ja keine 10 Pferde nach diesem Anruf auf den Friedhof gebracht. Ich bin nicht besonders ängstlich im Dunkeln und meide jetzt nicht generell Friedhöfe, aber die Angst, dort eine Verrückte und vielleicht wirklich ein totes Kind zu finden... gerade an Paulas Stelle hätte ich lieber noch einmal die Polizei gerufen!


    Will ich übrigens wissen, was dieses Gruftie-Pärchen da gemacht hat? Wahrscheinlich lieber nicht! Sind Berliner Friedhöfe nachts nicht abgeschlossen?


  • Die Beicht-Hotline ist eine interessante Idee. Wobei ich mich gefragt habe, wie daraus ein Geschäftsmodell geworden ist? Sind das teure 0900 Nummern, die die Beichtwilligen da anrufen oder wie finanziert sich das?


    Die Frage haben sich ja hier bereits einige gestellt. Ich übrigens auch. Vielleicht kann uns die Autorin hierzu etwas sagen, falls es kein Detail ist, das nachher noch von Bedeutung für den Fall ist.


    Mich hätten ja keine 10 Pferde nach diesem Anruf auf den Friedhof gebracht. Ich bin nicht besonders ängstlich im Dunkeln und meide jetzt nicht generell Friedhöfe, aber die Angst, dort eine Verrückte und vielleicht wirklich ein totes Kind zu finden... gerade an Paulas Stelle hätte ich lieber noch einmal die Polizei gerufen!


    Da hast du recht. Ich wäre auch nicht auf den Friedhof gegangen. Never! Das ist eine solch gruselige Vorstellung für mich. Wenn ich schon nur an die Dunkelheit und dann die vielen brennenden Lichter denke. :o :o :o

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe heute nachmittag ebenfalls den ersten Abschnitt gelesen - meine Güte, ist das spannend und gruselig.


    Das erste Kapitel kann ich bisher noch nicht richtig einordnen: Davor - danach! Vor und nach was genau? Das Danach könnte für nach dem Mord an Stefan stehen, aber was bedeutet das Davor? Vor ihrer Rache?


    Ist die Frau, die einfach nicht verstehen will, daß ihre Beziehung mit Stefan zu Ende ist, die gleiche Frau, die dann am Kartoffeln schälen ist? Da sie Mittagessen zubereitet, könnte das dafür sprechen, daß sie zwei Kinder im Schulalter hat. Aber kann eine Mutter sich so eine irre Geschichte ausdenken und behaupten, ihr neugeborenes Kind vergraben zu wollen? Der Frau aus dem "Davor"-Kapitel traue ich sowas allerdings durchaus zu. Andererseits muß sie es eigentlich sein, denn der Satz "Von dir wird nichts bleiben außer der Erinnerung an mich" taucht in dem Puppengrab auch wieder auf.


    Für was und an wem genau will sie sich rächen? Ich habe vermutet, daß die fünf Namen, die in der Zeitung stehen, die Betreiber der Beichthotline sind, immerhin standen sie eine zeitlang ziemlich in der Öffentlichkeit, aber wer ist dann der Fünfte? Bisher haben wir nur vier Festangestellte kennengelernt. Wenn es wirklich gegen die Einen der Vier geht, wäre es aber ganz schön fies, wenn alle darunter leiden müßten. Ist wirklich Rick das Ziel oder ist es einfach Zufall, daß sie nun immer mit ihm sprechen möchte? Andererseits scheint Rick nicht viel anbrennen zu lassen, was Frauen betrifft.


    Die Frau kommt nicht klar mit dem Tod eines kleinen Kindes, das sie bei ihrer Flucht versehentlich tötet - jedenfalls erschien mir die Szene wie eine Flucht. Warum war sie bei ihrer Flucht nackt? Ist sie vor jemandem geflohen oder hat sie eher das Kind entführen wollen? Hat der Mann, der hinter ihr her ist, böse Abschichten oder nicht? Ist dieser Mann einer der Vier aus der Agentur? Aber das mit den fünf Namen, aber nur vier Hotlinemitarbeiter passt einfach nicht - werden sie als Instrument benutzt? Immerhin dirigiert sie Rick und Paula regelrecht zum Friedhof. Oder war Stefan womöglich ein Freund der Vier, aber wenn er tot ist, warum sollte er dann noch in der Zeitung auftauchen, ist auch unlogisch.


    Was ich von der Beichthotline halten soll, weiß ich nicht so recht, ich kann Chris' Motivation, so eine Einrichtung anzubieten, zwar ein stückweit verstehen, aber gerade wenn einem kriminelle oder gewalttätige Handlungen gebeichtet werden, dann mußt du als Zuhörer ziemlich abgehärtet sein, um das einfach wegstecken zu können. Und so was wird immer eine Plattform auch für Psychopathen sein. Jutta, kennst du das Buch "Sorry" von Zoran Drvenkar? Dort geht es um die Gründung einer Agentur für Entschuldigungen, eigentlich auch eine gute Sache, bis ein Psychopath die Dienste der Agentur in Anspruch nimmt.


    Paula und Rick haben im Moment meine größte Sympathie, da die Beiden den Vorfall ernst nehmen. Paulas Angst, daß sie womöglich das Ziel ist, kann ich nachvollziehen, der Gedanke kam mir auch direkt. Daß sie aus der WG ausziehen will, wenn das Kind da ist, kann ich ebenfalls nachvollziehen, aber da Konrad seine Musikerkarriere forcieren statt zurückstecken will, wird das noch Ärger geben. Wobei ich auch Konrad verstehe, daß er seine große Leidenschaft nicht einfach so aufgeben will. Aber es ist logisch, daß Paulas Bedürfnis nach heiler Familie, in der beide Elternteile für das Kind da sind, übermächtig ist, nachdem sie selber ihren Eltern scheinbar egal war - ein trauriges Schicksal.


    Bei Rick hat mich etwas irritiert, daß er sich einerseis in Paula verliebt, aber von ihrem Kind als Balg spricht. Ich hoffe nur, Ricks Gefühle für Paula belasten nicht mal die Beziehung zwischen den Beiden, da er für Paula wie ein Bruder ist.


    Konrad kann ich nicht richtig fassen, irgendwie bin ich bei ihm mißtrauisch, was sollte das mit der Bierflasche, die er nach Chris wirft, war das wirklich nur Spaß? Und Chris kann ich auch nicht recht fassen, allerdings steht er auch unter enormen Druck, daß die Hotline läuft, er will in keinem Fall die Praxis seines Vaters übernehmen, ist das eine Art Auflehnung gegen das gemachte Nest? Aber seine Ablehnung, die Polizei bei Androhung einer Straftat nicht zu informieren, finde ich bedenklich; machen sie sich denn damit im Ernstfall nicht strafbar? Wie finanziert sich so eine Hotline überhaupt bzw. wie kann man damit Geld verdienen?


    Die Szene auf dem Friedhof war ja Gänsehaut pur - und dann läßt Rick Paula noch alleine zurück :o Aber klar, wäre es unsere mysteriöse Frau gewesen, die vor ihm wegrennt, muß er ihr hinterher und Paula kann im Moment einfach nicht. Und dann auch noch die Katze, wenn die Nerven sowieso schon zum Zerreissen angespannt sind. Daß Rick die Polizei aber nicht anruft, kann ich verstehen, andererseits hätten sie doch reagieren müssen, wenn dermaßen Gefahr im Verzug zu drohen scheint, oder nicht?


    Der Moment, in dem Rick den Karton ausgräbt, hätte ich nicht miterleben wollen, die Angst, was sich in dem Karton befindet - das ist ein ganz perfides Psychospiel. Und die Rächerin steht nur wenige Meter daneben - und ist nicht allein, aber der Mann scheint nur ein ahnungsloser Helfer zu sein, wenn er nicht mal ihren Namen kennt.


    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


  • Und dann kommt die Hotline. Zunächst muss ich ja einmal sagen, dass ich mich frage wie hier überhaupt Geld verdient wird. Regelt sich das alles nur über die Telefongebühren?


    Ah, du hast dich das auch gefragt.



    Wie krank muss die Frau sein, die ihrem ehemaligen Freund auflauert, und ihm einreden will, das er sie immer noch liebt. Was sie selbst empfindet, kann jedenfalls keine Liebe sein. Für mich sieht es aus wie eine Kombination aus Minderwertigkeitsgefühl und Besitzanspruch.


    Die Frau ist für auch mich sehr krank.



    Chris scheint aber das Sagen zu haben, denn er hat die Weisung herausgeben, dass nie die Polizei eingeschaltet wird - Never ever.


    Er ist am verbissensten bei der Sache, bei den Anderen habe ich eher das Gefühl, wenn es mit der Beichthotline nicht klappt, dann machen sie eben was anderes.



    Erschrocken habe ich mich, als der Du-Erzähler auftauchte und im ersten Moment der Eindruck entstand, dass „Ich“ (ich fühle mich da so direkt angeredet) den Mann im Treppenhaus ermodert habe. Zum Glück war es nur dann eine Kartoffel ;)


    Den Einstieg fand ich auch sehr gelungen, bei mir haben sich direkt die Nackenhaare aufgestellt - um dann durch die Kartoffel Entwarnung zu kriegen.



    Ein Gedanke zur Hotline noch, den ich eben in meinem Post vergessen hatte: Wird diese Hotline 24/7 betrieben oder nur nachts?


    Ich habe es so aufgefasst, daß der Service wirklich rund um die Uhr angeboten wird.



    Will ich übrigens wissen, was dieses Gruftie-Pärchen da gemacht hat? Wahrscheinlich lieber nicht! Sind Berliner Friedhöfe nachts nicht abgeschlossen?


    Ich glaube, das will ich lieber auch nicht so genau wissen.

  • Ich komme leider mit der Technik hier nicht so gut klar. Wie geht das mit dem Zitat? :(???


    Zur Frage von Odenwaldcollies: Klar, kenne ich Zoran Drvenkar. Großartiger Schriftsteller. Er spielt auch gerne mit Perspektiven und hat - wie ich - ein Faible für die Du-Perspektive.