Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (bitte ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Denkt bitte daran, dass eure Rezensionen eine Art "Gegenleistung" für die Freiexemplare der Verlage sind. Es wäre deshalb schön, wenn sich hier möglichst alle beteiligen - ebenso ist ein Fazit zur Leserunde (auch eines der Autorin) immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler und komplette Zusammenfassungen des Inhalts in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die das Buch noch nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!


    Außerdem wäre es sicherlich für Jutta Maria Herrmann sowie den Knaur-Verlag, der uns so freundlich und großzügig Freiexemplare spendiert hat, schön, wenn ihr eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen würdet.

  • Hallo! Ich bedanke mich ganz herzlich für diese Leserunde! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit Euch zu lesen und natürlich bleibe ich noch weiterhin dabei. :)


    Zum Buch:


    Chris, Rick, Paula und Konrad betreiben in Berlin eine Beicht-Hotline. Eines Tages erhält Rick den Anruf einer Frau, die ihm ankündigt, ein Baby lebendig begraben zu wollen. Rick ist schockiert und informiert die Polizei, doch diese kann nichts unternehmen. Dann ruft die Frau erneut an und diesmal gehen Rick und Paula selbst der Sache nach. Damit beginnt ein wahrer Alptraum.


    Mein Leseeindruck:


    Dieser Psychothriller hat mich von Anfang an in seinen Bann ziehen können. Von der ersten Seite an ist die Geschichte spannend, und der Spannungsbogen wird im Laufe der Story auch immer weiter angehoben. Ich konnte gut mitraten und -rätseln, was ich bei Krimis und Thrillern immer sehr schätze.


    Der Schreibstil ist leicht und unkompliziert und die Kapitel sind schön kurz gehalten, so dass man das Buch recht flott lesen kann. Da man den Thriller sowieso bald nicht mehr aus der Hand legen mag, ist das Buch dann auch schnell durchgelesen. So jedenfalls war es bei mir.


    Mich konnte dieser Thriller überzeugen! Ich hatte viel Freude an dem Buch und bin nun neugierig auf weitere Bücher der Autorin!

  • Auch von mir ein Dankeschön für diese schöne Leserunde. Es hat wirklich Spaß gemacht, mit euch zu diskutieren und gemeinsam die Geschichte aufzulösen. Auch wenn meine Rezension nicht ganz so positiv ausfällt, wie wahrscheinlich bei den meisten anderen, war das Buch trotzdem gut zu lesen.
    Gerade da es dein erstes Buch in dieser Richtung war, liebe Jutta, hoffe ich, dass du auch aus kritischeren Feedbacks etwas ziehen kannst und vielleicht lese ich irgendwann ein Buch von dir, das mich wirklich umhauen wird. :winken:


    Aufmachung des Buches:
    Das Cover passt sehr gut zu einem Thriller und erst recht zu diesem speziellen Buch, wie man im Laufe der Geschichte bemerkt. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm.
    5/5


    Thema:
    Aufhänger des Buches ist eine Beichthotline in Berlin, bei der Menschen anonym anrufen können, um zu beichten, was ihnen auf dem Herzen liegt. Doch was, wenn der Mord an einem neugeborenen Baby angekündigt wird? Ab hier bewegt sich die Handlung von der Hotline weg, immer mehr hinein in das Privatleben der Hotline-Gründer. Welchen Bezug haben sie zu der mysteriösen Anruferin?
    Die Beichthotline selbst, die für mich der ausschlaggebende Punkte war, dieses Buch zu lesen, kam mir schon fast etwas zu kurz. Ich hätte gerne noch mehr über ihre Hintergründe, Finanzierung und Anruferklientel erfahren.
    3/5


    Story:
    Die Geschichte beginnt, wie bei Thrillern inzwischen fast üblich, mit einem Kapitel, das zunächst keinen Bezug zur restlichen Geschichte zu haben scheint. Danach entwickelt sich die Handlung sehr schnell, so dass der Klappentext noch nicht zu viel verrät (wobei er allerdings bei der ersten spannenden Stelle das Ende vorweg nimmt). Es tauchen mehrere verdächtige Personen auf, mir war jedoch leider sehr schnell klar, wer diese Anruferin ist und wie die einzelnen Handlungsstränge zusammenhängen. Als auf den letzten 50 Seiten dann auch die Charaktere nach und nach alle Stränge zusammenführen, war das leider absolut keine Überraschung mehr.
    Spannung ist in diesem Buch gegeben. Für einen Psychothriller war es mir allerdings zu wenig.
    2/5


    Charaktere:
    Die einzelnen Figuren wurden optisch kaum beschrieben, was mich persönlich nicht gestört hat. Ihre Charaktereigenschaften hingegen hat die Autorin sehr schön herausgearbeitet, so dass man schnell Sympathien aufbauen konnte. Auch die Reaktionen der handelnden Figuren waren meistens gut nachvollziehbar.
    4/5



    Damit bin ich insgesamt bei 14/20 Punkten. Eine Leseempfehlung für Psychothriller-Fans generell kann ich leider nicht geben (gerade von einem “Psycho“-Thriller erwarte ich einfach mehr). Für Berliner könnte das Buch aufgrund der Handlungsorte interessant sein.

  • Liebe Rosenprinzessin,


    wie schön, dass dir "Hotline" so gut gefallen hat. Das freut mich sehr. Vielen Dank für deine tolle Rezension, danke fürs Lesen und Mitmachen.

  • Liebe (r?) Zank,


    schade, dass ich dich mit meinem Psychothriller nicht so ganz überzeugen konnte. Vielleicht klappt es ja mit dem nächsten. ;)
    Danke für deine Rezension, fürs Mitlesen und Mitmachen.

  • Zuerst mal möchte ich mich ganz herzlich für das buch bedanken. Es hat mir richtig viel Spass gemacht es mitlesen zu dürfen!!


    Meine Meinung
    Zuerst mag ich mal etwas zu dem Buchcover sagen: Es macht definitiv neugierig auf den Inhalt. So ist der Titel mit dem rot doch sehr dominant und springt einem förmlich ins Auge. Aber er ist nicht einfach aufgedruckt, es sieht so aus, als ob er in einer Kiste liegen würde. Ein Band drum herum gebunden was das ganze zusammenhält. Verursacht sofort ein etwas mulmiges Gefühl und kribbeln. Sehr gut gewählt, passend zum Klapptentext des Buches! Es passt perfekt in das Beuteschema eines jeden Thriller Liebhabers.


    Im ersten Abschnitt weiß man noch gar nicht genau, worum es geht und wer die handelnden Personen sind. Es werden keine Namen genannt, aber es geschieht schon der erste Mord. Also keine seichte Einleitung, sondern direkt der Wurf ins kalte Wasser. Danach ist es geordneter. Die Kapitel werden nun in Tagen eingeteilt und beschreiben den Alltag und die Arbeit der Beichthotline. So lernt man die wichtigsten Personen gut kennen, weiß in etwa um Ihre Charaktereigenschaften und schließt sie ins Herz


    Rick ist Angestellter bei der Hotline und lebt mit Chris, Konrad und Paula in einer WG zusammen.
    Ein nächtlicher Telefonanruf verwirrt ihn dermaßen, dass er den Firmenkodex bricht: niemals die Polizei einschalten. Doch er kommt nicht damit klar, was die Frau ihm am Telefon berichtet: Sie wird ein lebendes Neugeborenes auf dem Friedhof vergraben. Eine Situation die man im real Life wohl nie erleben mag.


    Die Autorin schafft es hier von Beginn eine einen Spannungspegel aufzubauen der sich bis zum letzten Satz oben hält. Ereignisse lassen einen mitfiebern, den Atem anhalten, tränen in die Augen treiben und hoffen, das alles gut ausgehen wird. Dadurch das zwischenzeitlich aus der Sicht der Frau berichtet wird grübelt man immer mit wer sie ist, was Ihre Motive sind und mag sich nicht vorstellen zu was sie alles noch fähig sein wird.


    Fazit
    Weiteres mag ich an dieser Stelle gar nicht schrieben da ich Angst habe zu viel zu verraten. nur so viel. Dieses Buch ist ein muss für jeden Thriller Fan!

  • Liebe Ignatia,


    es freut mich sehr, dass dir "Hotline" so gut gefallen hat. Vielen Dank für die tolle Rezension. Auch dir danke ich fürs Lesen, Mitmachen und die Mühe, die du dir gemacht hast.

  • Hotline von Jutta Maria Herrmann


    Zum Inhalt:
    Chris, Rick, Jutta und Konrad leben zusammen in einer WG in Berlin. Sie leiten zusammen eine Beichthotline. Und diese Hotline hat einen festen Grundsatz – egal was ihnen am Telefon gesagt wird, sie schalten niemals die Polizei ein. Doch dann erhält Rick einen Anruf von einer seltsamen Frau. Dieser Anruf bringt den Grundsatz ins wanken. Die Anruferin kündigt an, das sie ein Baby lebend begraben wird. Rick und Paula lassen alles stehen und liegen und suchen auf dem angekündigten Friedhof nach der Anruferin. Doch dieser Anruf bleibt nicht der letzte und die vier Freunde geraten in einen mörderischen Plan.


    Meine Meinung:
    Hotline ist der Debütroman der Autorin und ich bin total begeistert. Die Autorin baut von Anfang an eine Spannung auf, die bis zum Schluss gehalten wird. Am Ende werden alle Fragen abschließend und logisch erklärt. Durch die kurz gehaltenen Kapitel, hat man das Gefühl, durch die Geschichte zu fliegen. An keiner Stelle kommt Langeweile auf.


    Auch die Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Alle vier sind absolut glaubhaft. Jeder der vier hat sein Päckchen zu tragen.


    Chris hat Probleme mit seinem Bruder. Rick hat einen schweren Verlust in der Familie hinnehmen müssen, der seine Eltern fast zerstört. Konrad ist hin und hergerissen zwischen dem Wunsch Paula gerecht zu werden und mit seiner Band erfolgreich zu werden. Paula freut sich auf das Leben als Familie und plant den Auszug aus der WG. Und dennoch merkt man, wie eng sie alle miteinander verbunden sind.


    Und zwischendurch immer wieder Kapitel aus der Sicht einer Frau, in der man schnell die Anruferin vermutet. Die Frau ist psychisch gestört und man erkennt wie sie gehetzt und getrieben wird von ihrer Psyche.


    Ich freue mich schon auf weitere Psychothriller der Autorin.



    Zur Leserunde:
    Das gemeinsame lesen und spekulieren hat mir wieder viel Spaß gemacht. Vielen DAnk dafür!

  • Vielen Dank für die tolle Leserunde! Das Lesen und Diskutieren hat viel Spaß gemacht.


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Rick, Chris, Konrad und Paulas Unternehmen „Beichthotline“ bietet Menschen die Möglichkeit ihre Probleme abzuladen. Auch privat leben die jungen Leute zusammen in einer Wohngemeinschaft. Rick ist ziemlich verunsichert, als er einen Anruf erhält, in dem eine Frau droht, ein Baby auf dem Friedhof lebendig zu begraben. Er würde gerne die Polizei einschalten, aber Chris ist dagegen, denn seine Devise ist ganz klar: „Keine Polizei.“ Da der Vorgang Rick aber keine Ruhe lässt, fährt er zusammen mit Paula auf dem Friedhof. Was will die Frau? Auf wen hat sie es abgesehen?
    Ziemlich schnell zeichnet sich sowohl Motivation als auch Ziel der mysteriösen Frau ab. Trotzdem bleibt es spannend, denn Schlag auf Schlag passieren Dinge, die die Protagonisten reagieren lassen. Aber die Frau ist immer einen Schritt voraus.
    Durch wechselnde Perspektiven bleibt die Handlung spannend und man lernt die einzelnen Personen besser kennen. Chris hat viel Energie in das Unternehmen gesteckt. Auch machen ihm die Probleme mit seinem Bruder zu schaffen. Die sympathische und warmherzige Paula ist schwanger. Sie möchte eine perfekte Familie mit einer eigenen Wohnung haben. Ihr Freund Konrad möchte aber auch Karriere als Musiker machen zusammen mit seiner Band. Auch Rick hat in seiner Familie schon einiges hinter sich.
    Die Gefühle der jungen Leute kann man sehr gut nachvollziehen. Je mehr man über die Anruferin erfährt, umso mehr erkennt man, dass sie psychisch krank ist.
    Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt.

  • Liebe zehn123,


    aus den Nicknames erschließt sich leider nicht immer das Geschlecht. :-\ Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du weiblich bist. :)
    Vielen lieben Dank für deine Rezension. Es freut mich sehr, dass dir Geschichte so gut gefallen hat. Vielen Dank fürs Mitlesen, Mitmachen und deine Mühe.


    Alles Liebe
    Jutta

  • Liebes Buchregal123,


    ich freue mich, dass mein Buch einen Platz in deinem Regal gefunden hat. ;) Schön, dass dir "Hotline" so gut gefallen und dir ein paar spannende Stunden beschert hat. Danke für Mitlesen und für deine Rezension. :)


    Alles Liebe
    Jutta

  • Die vier Freunde Chris, Rick, Konrad und Paula haben in Berlin eine Beicht-Hotline ins Leben gerufen. Oberste Maxime der Hotline ist: Keine Polizei – never ever. Da kündigt eine Anruferin an, ihr neugeborenes Baby vergraben zu wollen! Rick benachrichtigt zwar die Polizei, aber die können und wollen nichts unternehmen, da keine konkreten Verdachtsmomente gegeben sind. Handelt es sich wirklich um eine Spinnerin, die sich mit den vier Freunden einen schlechten Scherz erlaubt? Chris ist davon überzeugt, nachdem Rick und die hochschwangere Paula eine Puppe auf dem Friedhof ausgraben. Aber da meldet sich die Anruferin wieder und kündigt an, daß sie alle für eine Schuld büßen müssen, die einer von ihnen auf sich geladen hat.


    Meine Meinung:
    Bereits der Prolog des Buches ist unheimlich und spannend – und hinterläßt beim Leser als erstes eine Menge offener Fragen. Das perfide Psychospiel, daß die Anruferin mit den Freunden treibt wird immer spannender und gefährlicher und hielt für mich einige unerwartete Wendungen bereit. Auch das Ende ist überraschend, damit hatte ich so nicht gerechnet.


    Die Autorin legt früh Spuren aus, die mich zwar sehr schnell auf die Identität der Anruferin gebracht haben, was aber der Spannung keinen Abbruch getan hat. Ihr Motiv wird nach und nach freigelegt in Kapitel, die die Handlung der Gegenwart immer wieder durchbrechen und in der Du-Form geschrieben sind.


    Obwohl die vier Freunde die Beicht-Hotline gemeinsam ins Leben gerufen haben, hat sie für Chris die größte Bedeutung. Nachdem die ersten Monate sehr erfolgreich verlaufen sind, was auch einer starken Medienpräsenz zu verdanken ist, läuft es im Moment nicht mehr so gut, daher steht Chris unter einigem Erfolgsdruck.


    Rick ist Chris ältester Freund, die Beiden kennen sich seit Kindesbeinen. Er hat eine Schwäche für seine Kollegin und Mitbewohnerin Paula, die jedoch mit Konrad zusammen und von ihm schwanger ist.


    Jedoch kriselt es momentan in der Beziehung zwischen Konrad und Paula: Konrad möchte seine Karriere als Musiker forcieren, was aber größere Abwesenheiten zur Folge hätte, während Paula sich mehr familiären Zusammenhalt wünscht, vor allem, wenn das Baby demnächst auf die Welt kommt. Da Paula als Waisenkind aufgewachsen ist, ist ihr Wunsch verständlich.


    Was mir sehr gut gefallen hat, daß der Leser im Laufe des Buches immer mehr Hintergrundinformationen zum Privatleben der vier Freunde erhält und erkennt, daß jeder seine Probleme mit sich trägt. Probleme, die sich die ominöse Anruferin zu Nutze macht.


    Nachdem mir dieses Buch viele spannende Stunden verschafft hat, bin ich nun auf weitere Werke der Autorin gespannt.


    Zur Leserunde:
    Die Runde ist ja noch am Laufen und ich bin natürlich auch weiterhin dabei, will aber schon sagen, daß sie sehr viel Spaß macht. Herzlichen Dank an dich, liebe Jutta, daß du diese Runde begleitet hast und ich würde mich freuen, wenn wir uns hier zu einem deiner nächsten Bücher wieder lesen würden :winken:


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    LovelyBooks

  • Liebe Karin,


    herzlichen Dank für deine schöne Rezension. Es freut mich, wenn ich dir mit "Hotline" ein paar spannende Stunden bereiten konnte. Genau deswegen schreibe ich: um spannende Geschichten zu erzählen. :lesen: Ich danke dir fürs Mitlesen, Mitmachen, deine Mühe und fürs "Streuen" deiner Rezension.
    Und ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn ihr mich mit einem meiner nächsten Bücher noch mal in eure Runde einladet. :)

  • Herzlichen Dank für die Teilnahmemöglichkeit hier. Die Runde war wirklich toll und vor allen Dingen spannend.


    Und hier noch meine Rezension:


    Paula, Konrad, Chris und Rick leben gemeinsam in einer WG, darüber hinaus aber arbeiten sie auch gemeinsam in der von Chris gegründeten Beicht-Hotline, bei der Menschen anrufen können um sich alles von der Seele zu reden, was sie bedrückt oder beschäftigt. Als eines Tages eine Frau dort anruft und Rick erzählt, dass sie demnächst ein Kind lebendig auf dem Friedhof begraben wird, weiß Rick nicht was er tun soll. Die Polizei ist ihm da keine große Hilfe. Als die Frau sich erneut meldet und ankündigt es sei nun soweit, macht sich Rick gemeinsam mit Paula auf zum Friedhof Friedrichshain, doch was sie dort finden ist nur eine vergrabene Puppe. Was hat das nur zu bedeuten?


    Nach und nach lernt der Leser dann die Protagonisten besser kennen und erfährt auch, dass es der Frau um Rache geht. Aber an wem will sie sich rächen? Das fragt sich der Leser über weite Strecken der Geschichte. Aus der WG könnte eigentlich jeder gemeint sein, denn alle haben ihre Geheimnisse und familiären Probleme, die sich erst so nach und nach zeigen. So ist es mit der Beziehung zwischen Konrad und der von ihm schwangeren Paula gerade gar nicht gut bestellt, denn die Zukunftsvorstellungen der beiden scheinen sehr unterschiedlich zu sein. Chris hat Schwierigkeiten in der Familie wegen der Hotline und Rick muss sich um seine Eltern kümmern, die seit längerem eine schwierige Krise durchleben. Nur wie passt die Frau ins Bild?


    Für mich war sehr früh im Verlauf der Geschichte klar, wer wohl die Frau ist, die hier Rache will. Ihre wahren Beweggründe aber bleiben noch länger verborgen und das frühe Wissen um die Täterin tut der Spannung insgesamt keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil. Es war ausgesprochen abwechslungsreich zu verfolgen wie die WG Bewohner nach und nach langsam begreifen was da vor sich geht. Das Ende hat es dann noch einmal richtig in sich.


    Wenngleich die Geschäftsidee dieser Beicht-Hotline etwas seltsam anmutet, so ist diese doch eine hervorragende Ausgangssituation für diesen Debüt Psychothriller. Von Jutta Maria Herrmann darf man hoffentlich bald noch mehr solcher spannungsgeladener Thriller lesen.

  • Liebe Schlumeline,


    herzlichen Dank für deine Rezension. Es freut mich sehr, dass dir Hotline so gut gefallen hat. Vielen Dank fürs Mitmachen, Mitlesen und deine Mühe. :)

  • Jetzt möchte ich zum Abschluss der Runde noch meine Rezension nachreichen:


    Berlin: Die Freunde Chris, Rick, Konrad und Paula betreiben eine Beichthotline, ein erfolgreiche Geschäftsmodell. Eines Tages geht ein Anruf ein, in dem eine Frau ankündigt, ein neugeborenes Kind lebendig begraben zu wollen. Die oberster Maxime der Hotline lautet: Keine Polizei - never ever, aber kann man so eine Drohung auf sich beruhen lassen? Handelt es sich nur um einen Scherz? Als Rick und Paula der Geschichte nachgehen, finden sie eine vergrabene lebensgrosse Puppe. Was geht hier vor? Schnell wird klar, dass es eine Verbindung in die Vergangenheit der Hotlinebetreiber gibt ..... und es wird gefährlich für sie.


    Mich hat diese Thriller von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Spannung zog sich durch das komplette Buch und es Gefühl einer drohenden Gefahr hing über der Handlung. Die Autorin hat es geschafft, den Leser bis kurz vor dem Ende im Unklaren zu lassen, wie die Geschichte endet und so konnte man bis zum Ende mit dem Schicksal der 4 Hauptpersonen mitzittern.


    Die Personen werden sehr genau beschrieben. Die Bedrohung wird langsam aus den Lebensläufen der Personen entwickelt und indem wir immer tiefer in die Ereignisse der Vergangenheit einsteigen, erkennen wir langsam die drohende Gefahr. Der Aufbau der Geschichte ist wirklich sehr geschickt gemacht, da sich die Bedrohung förmlich anschleicht, um dann zu ganzer Grösse zu explodieren.


    Die für mich immer sehr wichtige Auflösung der Geschichte war sehr stimmig. In die Charaktere konnte ich mich sehr gut hinein versetzen und ihre Handlungen waren für mich eigentlich immer gut nachvollziehbar.


    Dieser Thriller ist absolut lesenswert und grade für Leser, denen die Psychologie bei einem Fall besonders wichtig ist, sehr empfehlenswert. Ich gebe ihm 5 von 5 Punkten.

    Einmal editiert, zuletzt von Taubenschlag ()

  • Liebe Taubenschlag,


    herzlichen Dank für die schöne Rezension. Ich freue mich sehr darüber, dass dir Hotline so gut gefallen und dir ein paar spannende Stunden bereitet hat. Vielen Dank auch fürs Mitlesen, Mitmachen und deine Mühe. :)

  • Und heute kommt auch noch meine Rezi:


    Inhaltsangabe:


    Eine Beicht-Hotline als neue Geschäftsidee? Chris, Paula, Konrad und Rick haben damit Erfolg und schon bald werden Aushilfen für die Telefonbetreuung gebraucht. Alles läuft prima, doch eines Tages kündigt eine Frau am Telefon an, dass sie ein lebendes Kleinkind beerdigt hat. Ist der Anruf echt? Obwohl die strenge Maxime „keine Polizei“ gilt, wird diese eingeschaltet – und findet eine begrabene Puppe. Offenbar war alles nur Show. Doch dann ruft die geheimnisvolle Frau ein zweites Mal an und kündigt eine weitere Bestattung an – und diesmal sei es keine Puppe mehr. Obwohl die Mitbegründer der Beicht-Hotline selbst genügend Probleme im Privatleben haben, wollen sie alles tun, um dies zu verhindern.


    Der erste Satz:


    „Er riecht sie, bevor er sie sieht.“


    Meine Meinung zum Buch:


    Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Die Spannung steigt kontinuierlich an und obwohl man schon relativ früh ahnen kann, wer hinter der geheimnisvollen Telefonstimme steckt, bleibt das Ende überraschend.


    Rick und Paula sind die Personen in der Geschichte, die am weitesten im Mittelpunkt stehen. Wir erfahren viel über ihr heutiges Leben und ihre Vergangenheit, und die beiden tragen auch den größten Teil der „Ermittlerarbeit“. Chris und Konrad, der zweite Teil des Hotline-Kleeblatts, stehen etwas mehr im Hintergrund und werden auch nicht ganz so tief charakterisiert. Aber das ist völlig in Ordnung, mir hat beim Lesen keine Information gefehlt.


    Mir gefällt es immer, wenn man ab und zu auch etwas über den/die Täter/in erfährt, ohne ihn/sie noch genau identifizieren zu können. In diesem Buch erfahren wir immer wieder die Gedanken des/der Täter/in und das steigert die Spannung noch einmal – denn man erfährt, wer wann aus dem Hinterhalt beobachtet wird und dass die Protagonisten wirklich selten mal alleine sind – auch wenn sie das glauben.


    Mein Fazit: :buchtipp:


    Zur Leserunde:


    Mir hat das gemeinsame Spekulieren um Motiv, Täter und die Frage, wie die Geschichte wohl ausgehen wird, wieder sehr viel Spaß gemacht. Danke an meine Mitleserinnen!


    Danke auch an Jutta Maria Herrmann die uns so nett durch die Leserunde begleitet hat. Ich hoffe, wir können eines deiner nächsten Bücher hier wieder gemeinsam lesen.


    Viele Grüße von Annabas


    Siehe auch Amazon

  • Liebe Anabas,


    vielen herzlichen Dank für die tolle Bewertung meines "Erstlings". Es freut mich sehr, dass er dir so gut gefallen und ein paar spannende Stunden beschert hat. Danke auch für die Einstellung auf amazon. Und ich bin gerne wieder Gast bei euch mit einem meiner nächsten Bücher.
    Eine schöne Adventszeit wünsche ich dir.