Beiträge von HoldenCaulfield

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ist ja auch klar, das Forum heißt ja auch nicht umsonst Großes Forum. ;D
    Ich hab tatsächlich dann einfach ein bissl Online Rollenspiel gemacht *g* und hab auch noch viele tolle Bücher ausgeliehen. Der Rezistapel will schließlich auch erst wieder befüllt werden. ;D

    Großes Sorry von meiner Seite das ich bisher keine Beteiligung gezeigt habe. Das war alles nicht so geplant. Mein Internet macht länger Probleme als gedacht und mein Buch ist auch noch nicht da (liegt aber daran das ich aus Zeitgründen per Post bestellt habe- was eine schlechte Idee war... ) Alles irgendwie Chaos.
    Tut mir sehr sehr leid!

    Durch und Schluss. ;)
    Wirklich ein Buch bei dem man sich zügeln muss um Nebenbei noch Notizen machen zu können.


    Zu Sara:
    Das Rosalie an diesem Punkt der Geschichte immer noch bereit ist irgendjemandem aus der Gemeinschaft zu vertrauen hat mich an dieser Stelle nicht überzeugt. Gerade Sara hätte ich absolut gar nicht mehr vertraut. Ich fand ihre angedeutete Wandlung für mich auch nicht so schlüssig.


    Ich habe übrigens schon sehr früh gedacht das Ava die führende hinter allem ist. Vielleicht weil ihrer Rolle als Hebamme immer so stark betont wurde. Ich konnte mir jedenfalls gut vorstellen das sie die Zügel in der Hand hält.


    Zu Rosalie und Romar:
    Ich gebe zu das für mich persönlich ein negativeres Ende besser gepasst hätte. Das z.B nur Romar überlebt aber das gemeinsame Kind retten kann, Das hätte für mich persönlich besser zur gesamten Handlung gepasst. Mir war das Ende daher etwas zu geschönt und gerade auch diese Hausgemeinschaft zu idyllisch. Ich bin da manchmal pingelig ;) Der Pfarrer auch noch dazu... das war mir zu viel des Guten. Natürlich hat man irgendwie im Kopf das es traurig für Rosalie wäre wenn sie stirbt und das es ihr doch zu wünschen wäre, das alles anders kommt. Aber für mich persönlich fühlte es sich so nicht ganz rund an. Zu sehr nach Wunschdenken. Gerade auch was Romar betrifft, immerhin hat er mehrere Menschen getötet, auch wenn man seine Taten nachvollziehen kann, ich kann mir nicht vorstellen das er auch in seinem neuen Leben, einfach so weiter machen kann als ob nichts sei. Und mir kam das schon so vor.


    Alles in allem war der Roman aber gut zu lesen und gerade zu Anfang hatte ich auch ein paar schöne Schauermomente. Außerdem war er auch aus Sicht als Religionswissenschaftlerin interessant, da mich die Darstellung von Religion in Romanen eh immer interessiert. *g* Natürlich war es schon auch so geschrieben das ich einerseits Kopfkino hatte (und das ist mir immer wichtig) und andererseits endlich endlich wissen wollte, wie Rosalie mit der Wahrheit umgehen würde. Auch wenn sie mich bis zum Schluss in den Wahnsinn getrieben hat mit ihrem Verhalten ;)

    Mir ging Rosalie hier nur noch wahnsinnig auf die Nerven... ::) Es ist einfach unglaublich wie sie die Wahrheit immer noch leugnet obwohl sie inzwischen von andrer Seite aufgeklärt wurde. Das konnte ich für mich persönlich dann auch nicht mehr mit ihrer Geschichte rechtfertigen. Solche Figuren treiben mich aber immer in den Wahnsinn. ;) ;D


    An dieser Stelle habe ich auch überlegt ob überhaupt eine der Figuren das ganze Überleben wird. Gerade für Rosalie sieht es ja nun immer düsterer aus.

    Annabas
    Definitiv! Von außen kann man ja immer alles bewerten und von anderen Blickwinkeln aus betrachten. Man erlebt ja auch oft genug selbst Situationen in denen man nur eine Seite sieht, den Rest aber nicht. Und nur von außen wissen dann andere immer alles besser. Können aber nicht nachvollziehen weshalb man sich ganz anders verhalten hat.

    Ja, das stimmt. Aber im Laufe des Lesen denke ich immer: Gott Rosalie! Mach die Augen auf. Wie blauäugig bist Du? Aber man darf auch nicht vergessen, dass sie vor dem "Dorf" keine "Freunde" hatte und nicht wusste, wie das Gefühl ist. Sie fühlt sich angekommen, auch wenn sie die Albino-Krankheit hat.


    So ging es mir die ganze Zeit. Ich wollte sie schütteln und schütteln. Sie verschließt dermaßen die Augen vor der Wahrheit. Das hat mich ehrlich gesagt fast wahnsinnig gemacht. Man muss ja schon sehr sehr viel ignorieren um nicht zu sehen was genau vor den eigenen Augen geschieht. Auch wenn ich die Mechanismen, die dazu führen das Rosalie hier so blind ist, schon spannend finde. Das war sicher auch beim Schreiben eine Herausforderung.
    Und wir als Leser wissen ja zum Teil andere Dinge als Rosalie. Wir sehen ja von außen hinein, während Rosalie mitten drin ist und durch ihre eigene Geschichte einen ganz anderen Blickwinkel einnehmen "muss".
    Andererseits finde ich es schon erschreckend wie "dämlich" sie manchmal ist... sie hat irgendwie verlernt auf ihre eigenen Gefühle zu vertrauen und selbst als ihr alles immer merkwürdiger vorkommt, hört sie nicht auf ihre innere Stimme.


    Sara habe ich von Anfang nicht vertraut. Da war immer irgendwie ein komischer Beigeschmack. Sie hat ja Rosalie praktisch kontrolliert.
    Der Inzest wird ja jetzt immer wahrscheinlicher und auch die Tatsache das Rosalie und die anderen nur "verheizt" werden. Es stellt sich die Frage was mit Rosalie passieren wird. Hat sie überhaupt eine Chance heil aus der Sache heraus zu kommen?

    Meine Antworten beziehen sich zum Teil auf meinen Notizen die ich während dem Lesen gemacht habe. Sie geben daher immer den Wissenstand wieder, den ich zu dem Zeitpunkt hatte. :)


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich studiere Religionswissenschaft und finde daher gerade auch die Idee der religiösen Gemeinschaft (Sekte ist ein sehr problematischer Begriff - da kann ich nicht aus meiner Haut ;) ) immer spannend in einem Roman. Mich interessiert dabei immer wie so eine Idee dann umgesetzt wird. Der Thematik Religion begegnet man immer und überall - da bin ich manchmal mitten im Studium obwohl ich privat lese. ;D



    Mich hat diese übermäßige Freundlichkeit übrigens nicht überzeugt. Vielleicht, weil ich das auch im echten Leben, immer als eher unangenehm und aufdringlich empfinde, wenn sie von fremden Menschen kommt. Andererseits merkt man ja, das Rosalie versucht sich zu ändern und mehr vertrauen zu Menschen zu haben. Ich denke das die Gemeinschaft das instinktiv spürt und ausnutzt.


    Zu Romar:
    Ich sehe das wie ihr. War ich zu Beginn noch skeptisch, denke ich das er Rosalie schon liebt aber auch Angst hat was mit ihr passieren könnte.
    Ich bin mir fast sicher das Sara in ihn verliebt ist. Ich fand sie hat so seltsam auf Rosalies Frage hin geantwortet. Da war so etwas unausgesprochenen dazwischen.


    Zum Toten Baby: Tigi hat es ja auch schon angesprochen:
    Ich denke Inzest spielt im Dorf eine Rolle. Eine so kleine Gemeinschaft, die nur selten Personen von außen heranzieht. Meiner Meinung nach, kann es nur in diese Richtung laufen.


    In der Zwischenzeit macht mich die Handlung auch sehr wütend. :D Allein das Rosalie sich immer wieder mit den wagen Antworten abfindet. ::) Ich kann es verstehen, aber es regt mich irgendwie auch auf *gg*


    Annabas
    An dieser Stelle hatte ich auch im Kopf das sie Waisenmächden perfekt sind um sie verschwinden zu lassen wenn man sie nicht mehr braucht.



    Ansonsten bin ich mitten in der Handlung und kann mir gerade auch diese Abgeschiedenheit sehr gut vorstellen. Die ganze Atmosphäre ist unheimlich und bedrückend. Man weiß einfach hier stimmt etwas ganz und gar nicht und fragt sich, weshalb Rosalie das einfach nicht sehen will.

    Noch Nochmals eine große Entschuldigung das ich mich der Runde so spät anschließen kann. :-[


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Als ich angefangen habe zu lesen, wurde das Wetter wieder schlechter und das machte den Roman erst recht ganz schön gruselig. Neugierig hatte ich in den Anhang geblättert und das Bild des Brunnens hat in mir irgendwie auch gleich leichte Schauer erzeugt.
    Ich habe eine Schwäche für Gothic Novels und diesen Grusel der nicht zuu schlimm wird. Eben so das man sich in eine Decke kuscheln möchte.


    Beim Prolog habe ich mich unwillkürlich gesehen wie ich in einem Bus die Landstraße entlang fahre. Natürlich regnet es wie aus Eimern und ich muss mitten im Nirgendwo aussteigen. Der Bus fährt weg und ich bin allein. - Allein die Vorstellung hat mich echt gruseln lassen.


    Zu Rosalie:
    Hier hat mir der Name gleich gefallen. Ich verbinde damit eine Kinderserie die ich früher sehr mochte (Lady Oscar) und eine der Figuren hieß auch Rosalie. Ich finde ihr Name unterstützt ihre Außenseiterrolle, da alle anderen ja eher Namen haben, die etwas gewöhnlicher klingen.
    Mich interessiert vor allem auf die Zeichnungen bezogen, was mit ihren Eltern wohl passiert sein könnte. Die Zeichnungen kommen ja nicht von irgendwo her.


    Gerade auch die Willkür der man als Waisenkind ausgesetzt war, das fand ich auch sehr schlimm. Rosalie hatte ja praktisch keine Möglichkeit sich diesem Leben jemals zu entziehen. Allein das sogar überlegt wird sie als Prostituierte zu "verschachern" ekelhaft... Ich fand hier aber gut das man auch einen kurzen Einblick in die anderen Figuren erhält, auch wenn diese dann nicht mehr wichtig sind.


    Zu Romar:
    Ich gebe zu mir ist der Bursche eher suspekt. Ich traue ihm nicht so recht und gerade auch die Traumsequenz im Wald in der Rosalie ja augenscheinlich betäubt war, zeigt ja, das er nicht mit offenen Karten spielt. Ich kann aber sehr gut nachvollziehen das sie in ihm einen Hoffnungsschimmer sieht. Gerade hier fand ich es daher gut, das man schon einiges über Rosalies Leben wusste. So konnte man ihr Verhalten sehr gut verstehen.


    Annabas
    Das scheint mir in manchen Situationen typisch Erwachsene zu sein... statt Kindern und Jugendlichen einfach die Wahrheit zu zutrauen, wird sie verschleiert. Das ist ja auch heute noch so. Dabei macht das ja nicht nur neugieriger sondern kann auch mehr Angst machen.
    Mich hat das Beim lesen fast verrückt gemacht - für die Erzeugung von Spannung in der Handlung aber natürlich erstmal wichtig. Für mich steht hier aber auch die Frage im Raum weshalb gleich drei Mädchen auf einmal mit Rosalie getauscht wurden. Die anderen Kinder wissen da ja auch sehr viel mehr als Rosalie. Weshalb ich erst recht nicht verstehen konnte, weshalb das Mädchen im Unklaren gelassen wurde.


    @StefanieKasper
    Auch von mir vielen Dank für die Fotos!

    Es ist zum Mäuse melken >:( Hoffe das mein Internet am Wochenende endlich wieder geht. Momentan ist auch durch die Uni extrem viel los. Ich komm zu nix. ::)
    Ich hab zwar schon angefangen zu lesen (seeehr spannend bisher) aber noch nicht die Ruhe gefunden weitere Notizen zu machen. DAs ist sonst wirklich nicht meine Art und war leider bei der Anmeldung nicht vorherzu sehen. Es tut mir sehr sehr leid!


    Grüße
    Holden

    Ich habe zur Zeit zu Hause kein Internet (bis Ende des Monats, kann also ohne Probleme an der Runde teilnehmen, eventuell mit einem leicht späteren Einstieg) und daher am Wochenende vermutlich nicht die Möglichkeit meine Teilnahme noch mal zu bestätigen. Deshalb mache ich das jetzt schon mal. Egal ob mit oder ohne Exemplar, ich bin dabei! Falls ich also ein Exemplar gewinne, kann meine Adresse weitergegeben werden!
    Grüße
    Holden

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies