Beiträge von ysa

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    So, mittlerweile hat sich vieles einigermaßen "erklärt" und zwar so, dass ich ganz zufrieden bin, weil ich ähnliche Vermutungen angestellt habe - ABER: da sind noch knappe 60 Seiten... folglich vermute ich, dass noch einmal alles auf den Kopf gestellt wird und ich mich wieder einmal komplett getäuscht habe! ::)


    Der Kuss? Eigentlich ein wenig überflüssig! Denn beide - Paul und Moira - hätten wissen können, dass Angela tratscht auch wenn sie gar nichts Verdächtiges sieht!



    Hausgemachte Probleme, die es gar nicht so gegeben hätte, wenn Paul einfach versucht hätte mit ihr zu reden. Als Clare ihm erzählt hat, das die Hausangestellte von Bonnie und ihren Bildern erzählt hat, genau das wäre der richtige Zeitpunkt gewesen.


    Da hast Du völlig recht! Hausgemachte Probleme! Allerdings kann auch niemand sagen, wie Clare reagiert hätte. Denn ohne Erinnerungen/Erfahrungen war sie auch ohne die Erinnerung an ein gemeinsames und vertrautes Leben! Und er hat sich in Widersprüche verwickelt!


    Was Bonnies Inselbegabung angeht... mir ist schon klar, dass es vieles gibt, was nicht so einfach zu erklären ist... aber dieses "Hellsehen" ist nicht so ganz mein Fall!


    Aber: das Thema Erinnerungen finde ich speziell interessant. Die Tatsache, dass man den Erinnerungen nicht so ganz trauen kann (nicht mal den eigenen) ist wirklich bedenkenswert. Ich sollte mal nach verdaubarer Fachliteratur ausschau halten!


    GLG!
    ysa

    Endlich habe ich auch diese Kapitel fertig gelesen: es hat sich extrem viel getan!
    Allerdings hat nix davon wirklich Klarheit gebracht!


    Raffaels Rolle ist zwielichtig! Er ist immer da, überwacht Clare und kannte sie ganz offensichtlich bereits vor der Amnesie.


    Paul hat ja schon eine Andeutung diesbezüglich gemacht. Aber warum hat Paul nicht schon vorher offener mit Clare gesprochen? Ganz offensichtlich vertraut er ihr nicht. Und irgendwie... wenn ich den Verdacht habe, dass mein Partner mein Kind entführt hat und dieser Partner dann unter einer Amnesie leidet - ich kann schon verstehen, dass Paul sie überwacht bzw über das Handy alle ihre Aktionen bespitzelt. Was allerdings nicht heißt, dass ich das auch nur ansatzweise positiv sehen kann! Und diese alltägliche Möglichkeit des Ausspionierens macht mir schon Angst! Denn es sind ja nicht alle Menschen solche PC und Handyidioten wie ich! :-[



    Torenzo will Bonnie und Clare für ihre eigenen Forschungen einspannen; da sie allerdings auch für Versuchsstudien für neuentwickelte Psychopharmaka zuständig ist, bin ich mir nicht sicher, was für Versuche sie in ihrem Hochsicherheitstrakt tatsächlich durchführt. Evtl. hat sie die Medikamente auch an Bonnie getestet. In jedem Fall finde ich die Frau ziemlich gefährlich, nicht nur wegen ihrem Können, sondern auch, weil sie der Meinung ist, dass Clare es ihr schulden würde, Bonnie als eine Art Zugang zur Verfügung zu stellen. Ich kann Clare sehr gut verstehen, dass sie Torenzo an die Gurgel geht.


    Torenzo hat viel zu viele Geheimnisse, ihre Rolle ist reichlich undurchsichtig! Aber sie scheint viel zu dirigieren und zu lenken. Bonnie war bei ihr und Clare ebenso - warum hat sie die beiden nicht zusammengebracht? Das kann sie nicht mit Forschung oder therapeutische Maßnahme erklären. Sie gehört für mich eher zu den "Bösen"!


    Alles in allem: viel Verwirrung ??? und spannende Handlungsverläufe - ein guter Thriller!


    Liebe Janet! Danke für diese Links - erschreckend und hochinteressant!


    ysa

    Ich habe den Zettel x-mal gelesen und habe nicht die kleinste Ahnung, welche Nachricht darin versteckt sein könnte. Aber sie bedeutet garantiert irgendwas, wenn sie so seltsam geschrieben ist.


    Mir geht es nicht anders: ich rate herum ohne einen Angriffspunkt zu finden. Paul müsste der Zettel eigentlich mehr sagen - er kannte Clare ja vor der Amnesie auch schon! Aber da erfahren wir momentan nicht viel! ???


    Perfekt spannend also...


    Liebe Grüße!
    ysa

    Wie schön! Wir rätseln und raten alle herum! Ich finde leider bis jetzt keine wirklich stimmige Spur :lesen:


    Ja, der Zettel war mehr als seltsam. Wenn die beiden wirklich vor der Trennung gestanden haben sollen, dann passt die Nachricht doch überhaupt nicht.


    Aber sagen dazu nicht alle gleich, dass dieser Zettel irgendwie überhaupt nicht passt und somit ziemlich sicher "nur Träger einer darin verborgenen Nachricht" (S 151)ist?
    Clare wundert sich über den ungewöhnlichen Duktus und Paul wundert sich über den Inhalt und hat den Verdacht, dass Clare eventuell verwirrt gewesen sein könnte.


    Genau dieser Zettel bzw die Möglichkeit, dass Clare damit eine Botschaft übermitteln wollte, macht die ganze Geschichte noch spannender! Was wollte sie Paul wirklich mitteilen? War Clare mit Bonnie auf der Flucht? Vor wem?


    Die Rückblenden bzw die Flash-backs sind weitere interessante Puzzleteile - allerdings ergibt es noch kein wirkliches Bild!


    Ansonsten sind alle Personen irgendwie verdächtig - inklusive Clare!
    Der Hypnotiseur ist so offensichtlich inakzeptabel und Show - warum aber wird er von Paul engagiert? Und welche Rolle spielt Huntingdon? Da glaube ich auch, dass er ein wichtiger Drahtzieher im Hintergrund ist. Welchen Vorteil erhoffte er sich?
    Angela mag vielleicht eine besorgte Freundin sein, aber mit der Abhöraktion (wozu???) hat sie sich wirklich disqualifiziert! Und Raphael? Der ist zu sehr zur Stelle, wenn er gerade gebraucht wird, zu gefällig, zu praktisch. Das passt nicht! Warum macht er das alles?


    So nett und hilfsbereit, wie der Portier ist, so traue ich ihm nicht wirklich. Dazu hat er mir zu schnell eine Lösung parat und so schnell wie Clare hier einen Termin in Florenz bekommen hat, kann das nicht mit rechten Dingen zugehen.


    Genau Idefix! Das seh ich auch so - alles zusammen kann doch nicht zufällig und ohne Hintergedanken sein!


    Liebe Janet - es ist eine spannende Geschichte, die Du uns da erzählst! So viele kleine Teile - und ich fürchte, dass ich immer wieder kleine Einzelheiten überlese oder irgendwie einfach als unwichtig abtue und sie nicht richtig registriere...
    Aber ich lese Dein Buch wirklich mit großem Vergnügen.
    Die kurzen Kapitel - irgendwie fast wie ein Drehbuch für mein Hirn! - erhöhen das Tempo und die Spannung in der Geschichte!


    Und jetzt werde ich weiterlesen....
    Bis bald!
    ysa

    Hallo Janet!


    Könntest Du so nett sein und ein wenig über die Vorgeschichte zu diesem Buch erzählen? Was hat die auf den Gedanken gebracht, das Thema Amnesie in einen Thriller zu verpacken? Es ist ja superinteressant und spannend - aber auch nicht ganz alltäglich, oder?


    Glg!
    ysa :winken:

    Grüß Euch! Ich hoffe, Ihr seid alle zusammen gesund und munter ins neue Jahr gerutscht!!! :tanzen:


    Bei dieser Leserunde bin ich schon wieder etwas im Rückstand - ich hab gerade erst mal den ersten Teil fertiglesen können.


    Zuerst das Cover - es gefällt mir total gut! Der dunkle Hintergrund, die Scherben, die sich nicht nur farblich absetzen sonder auch tastbar sind! Und Scherben sind ja als Symbol ziemlich klug gewählt!


    Ebenfalls gelungen fand ich den Einstieg in das Buch, wie wir Clares Erwachen miterleben. Zuerst nimmt sie nur das Plätschern wahr, dann allmählich ihre nähere Umgebung - das fand ich absolut realistisch beschrieben, als ob man selber auf da liegen würde.


    Das war wirklich ein perfekter Einstieg - in der Ich-Form und in der Gegenwart geschrieben - der Leser ist sofort mitten in der Geschichte drin!


    Allerdings: da es eben in der Ich-Form geschrieben ist, nimmt man ja auch alles aus der subjektiven und emotionalen Sicht der Hauptperson wahr - alle Irrtümer inklusive! Das macht die Geschichte noch viel spannender!
    Ich kann die Situation einer Person mit Amnesie nicht wirklich nachfühlen, aber so wie hier alles beschrieben wird, finde ich es sehr schlüssig und eindringlich. Wie ist das Leben einer Person, die sich selber nicht kennt? Kafka lässt grüßen...
    Ganz allgemein finde ich das Thema überaus interessant und sehr vielfältig - alles kann passieren! Alles zusammen ist momentan noch undurchrsichtig und spannend!


    Momentan führt das dazu, dass ich absolut niemandem in dieser Geschichte trauen kann! Nicht mal Clare selbst!


    Paul ist sicher kein Sympathieträger, aber ich hab mir überlegt, dass ich meinen Partner in so einer Situation auch eher abschotten würde. Die Amnesie macht angreifbar und manipulierbar! Seine Rolle ist aber trotzdem seltsam - welche Möglichkeiten hat er genutzt um Clare aus einem indonesischen Gefängnis zu holen (das kann wirklich nicht einfach sein!) Und wer ist jetzt dieser Herr Wilson?


    Und Dorota und Raphael sind auch nicht vertrauenswürdig! Sie spielen irgendwelche Rollen! So ist zumindest mein Eindruck.


    Bonnies Entführung ist auch reichlich dubios! Darüber weiß man einfach noch viel zu wenig. Und das Wenige passt irgendwie überhaupt nicht zusammen - die fehlenden Bilder, die Kleidung, die irgenwie nicht zu Clare zu passen scheint, die fehlenden Kosmetikartikel...


    Und welche außergewöhnliche Inselbegabung hat Bonnie jetzt tatsächlich? Hellsehen - das kann (und will) ich nicht glauben.


    Und noch etwas: Das Thema Gehirn und Amnesie ist ja wirklich perfekt für einen Thriller - ein allgemein sehr spannendes Thema!


    Soweit meine anfänglichen Irrungen und Verwirrungen - ich freu mich auf das weiterlesen!


    ysa

    Grüß Euch!


    Klingt sehr, sehr spannend und ich hab noch nichts von Janet Clark gelesen - also würd ich mich auch gerne für diese Leserunde anmelden.


    Das Buch ist schon bestellt und meine Allerliebstelieblingsbuchhändlerin wird schon dafür sorgen, dass ich es auf alle Fälle noch rechtzeitig bekomme! :daumen:


    Glg!
    ysa

    Ich möchte mich auch ganz herzlich bei Judith bedanken - es war ein besonderes Leseerlebnis! Und natürlich hoffe ich, dass das nächste Buch nicht zu lange auf sich warten lässt!


    Aber ich möchte mich auch bei allen anderen hier bedanken - es war meine erste Leserunde und wirklich ein positives Erlebnis! Herzlichen Dank!


    ysa :winken:

    Liebe Judith,


    nachdem ich mittlerweile wirklich ein großer Fan Deiner Bücher bin, warte ich natürlich gespannt auf Dein nächstes. Magst Du darüber etwas verraten? Das wäre toll!
    Mir ist schon klar, dass Du nicht alles verraten kannst, aber ein ganz klein wenig und auch wann es voraussichtlich erscheinen wird...
    Danke!
    Glg!
    ysa :winken:

    Ein zufälliges Treffen im Nachtzug nach Rom wird für Juliane, Paul, Felix und Max zu einem Wendepunkt: Juliane und Paul heiraten, Felix und Max schließen Freundschaft, machen gemeinsam eine lange Reise.
    20 Jahre später treffen sie sich zufällig wieder - und auch diese Begegnung ist schicksalhaft.
    Mehr soll hier vom Inhalt nicht verraten werden.


    Judith W. Taschler erzählt die Geschichte aus der Perspektive jedes einzelnen der vier Protagonisten. Der Aufbau ist perfekt konstruiert. Im Gespräch mit einem fast unsichtbaren Gegenüber können sie offen, ehrlich und manchmal schonungslos über die Geschehnisse, die eigenen Gedanken und Gefühle sprechen. Dadurch fühlt sich auch der Leser sofort angesprochen, lernt die vier gut kennen (und lieben) und ist wirklich sofort mitten in dieser spannenden Geschichte.


    Und die hat es wirklich in sich: sie ist vielschichtig, persönlich berührend und überaus menschlich. Da geht es um Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Schuld, Sühne, Toleranz, um Verstehen und Verzeihen, Herkunft und deren Auswirkungen auf das gesamte Leben, umTraumata und Befreiung, um Abschied und um Bleiben...


    Auf alle Fälle ist das ein Roman, der noch lange nachhallt, nicht nur weil ich irgendwie persönlich betroffen bin. So schnell vergisst man diese Geschichte nicht!
    Herzlichen Dank dafür!


    Zuviel Arbeit und privaten Kummer ... :'(


    Dann wünsch ich Dir unbekannterweise, dass Dein Kummer bald vergeht und dass Du bald wieder glücklich bist!


    :blume: :blume: :blume:


    Und ich melde mich erst wieder am Freitag oder Samstag - ich hab jetzt 2 Nachtdienste vor mir... da bin ich dann auch tagsüber völlig unbrauchbar! :autsch:


    lg!
    ysa

    Mein sehr verlängertes Wochenende ist leider auch wieder vorbei, aber jetzt kann ich wenigstens hier wieder mitschreiben!



    Die große Überraschung am Ende war, dass Paul doch vom Zustand der Wohnung wusste, oder zumindest geahnt hat. Und da hat damals der überkorrekte, soziale Paul einmal nicht korrekt gehandelt, er hat das Zeug in den Wänden verschwiegen, die Wohnung verkauft, ohne dem Käufer etwas zu sagen... Es ist nachvollziehbar, warum er so gehandelt hat, finde ich. Natürlich deswegen nicht richtig. Er war damals selbst in einer Extremsituation, mit Isabella und dem Unfall von Jade. Und dann hat er sich eingeredet, dass die gesundheitliche Belastung für Studenten, die da immer nur eine kurze Zeit wohnen werden, schon nicht so schlimm sein würde.


    Dass war für mich auch die große Überraschung! Und besonders rührend finde ich die Szene in der Paul seine "Schuld" Felix gegenüber eingesteht und dieser ihm verzeiht. Vielleicht gefällt mir diese Szene so gut, weil ich Menschen, die die Fähigkeit haben, anderen zu verzeihen, wirklich bewundere!
    Pauls Lebensthema hat sicher mit "Schuld" zu tun (hat er nicht eine weitere Arbeit zu diesem Thema geschrieben?), ebenso Juliane - aber zu Schuld gehört das Verzeihen (und manchmal muss man sich selber verzeihen!)


    Lange vorher sagt Paul einmal, dass die Affaire von Juliane ihre Ehe nicht ruinieren würde. Sie nicht.
    Jetzt kann es natürlich sein, dass ich zu schnell gelesen habe bzw etwas einfach überlesen habe - aber ich weiß nicht mehr, ob Paul auch seiner Frau diese Wahrheit über die Wohnung erzählt hat?! Und wenn nicht... kann Paul so vernünftig sein, dies wirklich immer zu verschweigen? Eher nicht.
    (Ich glaube, ich werde die letzten Kapitel noch einmal lesen... :lesen:)


    Auf alle Fälle finde ich das Ende sehr passend und sehr berührend. Und jetzt versteh ich auch die verschiedenen Daten der Gespräche - Paul mit seinem Freund, in der Nacht, in der Felix stirbt. Felix natürlich vorher - solange er dazu noch in der Lage war. Juliane als letzte, zu einem Zeitpunkt wo sie schon ein wenig verarbeitet hat und Max irgendwann dazwischen. Mit seinem flapsigen Ton relativiert er das Drama um die anderen drei und erzählt bzw entwickelt gleichzeitig sein eigenes - sein Leben ist ja ziemlich interessant und die Frage, ob die Wahrheit immer das Beste für einen anderen Mensche ist, ist ja extrem philosophisch (und alltagstauglich!)



    Das Ende ist sehr, sehr rund und passend, Paul hat auf eine gewisse, durchaus religiöse Art, seine Schuld abgetragen, ich denke mal, er sah das so, dass er es Felix schuldig fühlte, ihm nicht nur einen Haufen Geld zu überlassen, sondern auch seine Frau mit ihm zu teilen? Obwohl, Schuld? Ich weiß es nicht. Vielleicht auch eher Reue. Ich finde es ziemlich heftig, muss ich sagen, es hat fast schon Krimicharakter und es ist sehr, sehr heftig. Ich empfinde es auch durchaus als realistisch.


    Ich weiß nicht, ob Paul die Affaire von Juliane und Felix so hinnahm, weil er sich schuldig fühlte - ich kann das nicht so wirklich glauben. Es wäre für meinen Geschmack einfach zu viel. Kann aber natürlich sein!
    Ich denke eher, dass er verstanden hat, dass die Geschichte von Juliane und Felix einfach etwas ganz anderes war. Juliane erzählt ja auch auf der Seite 120 von ihren Ansichten und Einsichten bezüglich Affairen und Ehe. (Ein Kapitel, dass ich sehr interessant finde!)
    Und Paul erfährt von der Beziehung erst, als er schon von der Erkrankung weiß - was will er da noch machen? Es ist einfach etwas ganz anderes!


    Soweit für den Moment!
    Bis bald!
    ysa

    Danke! Deine Antwort hat mich wirklich sehr gefreut!
    Es interessiert mich immer, was andere Menschen gerne lesen und nachdem Du selber schreibst, interessiert es mich natürlich besonders!
    Viele davon kenne ich, andere nehme ich als Buchtipp mit... herzlichen Dank!


    ysa :winken:

    Mittlerweile muss ich nicht mehr nachlesen wer wer ist und ich hab eigentlich schon ganz bestimmte Bilder zu den einzelnen Personen.
    Der erste Teil dieses Buches war ja irgendwie eine Vorstellung der Hauptpersonen, jetzt kommen Erklärungen und Vorgeschichten dazu! Und damit bekommt jede der Personen wirklich ein "Gesicht".
    Verwirrend sind jetzt nur noch die verschiedenen Zeitangaben in den Überschriften - 09.2015, 06.2015 und dann 12.2015. Die Ereignisse werden also aus verschiedenen Perspektiven und zu verschiedenen Zeiten erzählt.



    Die Geschichte von Max und der ersten Chellospielerin war schon hart und seine Tomatensuppenaktion zumindest nicht grundlos - ich finde sie trotzdem extrem gruselig!
    Aber das Verhalten der Schwester des Freundes ist es ja auch!


    Paul erklärt seine erste Ehe - leidenschaftlich und anstrengend. Er erklärt ihr Scheitern, seine Meinung zum Thema Ehe und damit auch seine Einstellung zu Juliane.
    Es sind einige Sätze dabei, die wirklich charakteristisch sind für ihn, zB die Erkenntnis, dass man jemanden lieben und gleichzeitig wissen kann, dass man mit ihm nicht glücklich wird.


    Juliane erzählt ihrer Freundin im Dezember 2015 vom Beginn ihrer Affäre mit Felix. Dass Juliane so aus der Fassung gerät weil sie ihren langjährigen Ehemann mit seiner Exehefrau sieht hat sicher auch mit ihrer Vorgeschichte zu tun - anders kann ich es mir nicht wirklich erklären.


    Und Felix erzählt von seiner Jugend, von seiner Familiengeschichte - ich gebe auch zu, dass ich vorher leider noch nie etwas von Optanten/Rückoptanten gehört habe! (Ein sehr interessantes Thema!)


    Je mehr Kapitel ich lese, desto komplexer werden die einzelnen Personen, desto mehr Kontaktpunkte haben sie auch untereinander.
    Liebe Judith, nachdem Deine Bücher (zumindest die, die ich kenne) immer einem spannenden und oft katastrophalen Höhepunkt hinarbeiten, bin ich neugierig, was hier noch folgen wird. Es gibt ja auch immer wieder Andeutungen in diese Richtung.
    Ich bewundere auf alle Fälle die Konstruktion dieses Romans!


    Glg!
    ysa

    Hallo Judith,


    weil ich fürchterlich neugierig bin, stell ich hier mal eine etwas privatere Frage... es würde mich nämlich sehr interessieren, welche Bücher/Autoren Du selber gerne liest.
    Jeder hat ja so seine Favoriten!


    Glg aus dem nebeligen Klagenfurt!
    ysa

    Wie schön, dass die Diskussion endlich losgeht!


    Guten Abend liebe Mitleserinnen! Guten Abend liebe Judith!


    Ich fang gleich an: die Erzählform war auch für mich eine kleine "Herausforderung" an meine Aufmerksamkeit - ich musste auch mehrmals zurückblättern um die vier Hauptpersonen auseinanderhalten zu könnten.
    Dass die Hauptpersonen mit fast unsichtbaren Gesprächspartnern reden, führt ein wenig dazu, dass man von der ersten Seite an wirklich mitten in der Geschichte ist. Vielleicht auch deshalb, weil ich zwischendurch immer wieder dachte, dass der Leser möglicherweise dieser Gesprächspartner sein könnte. Gut! Das ist zwar nicht der Fall, aber als Leser ist man sowieso immer der heimliche Gesprächspartner!


    In diesen Gesprächen erfährt man schon einiges über die getrennten und gemeinsamen Geschichten von Paul, Felix, Max und Juliane und jeder von ihnen gibt kleine Hinweise auf die Katastrophen, die die Geschichte bilden! Superspannend! Ich schätze diesen Stil!


    Natürlich hab ich schon weiter gelesen. Und weil ich das Buch nicht hier neben mir habe, trau ich mich nicht mehr zu schreiben.


    Was ich noch sagen wollte: das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Diese Vierteilung - symbolhaft für die vier Hauptpersonen - außerdem spielen das Meer und das Chello ja wirklich wichtige Rollen für die vier!
    Wie weit hat der Autor eigentlich Einfluss auf die Gestaltung des Covers? Manchmal hab ich den Eindruck, dass einfach irgendein Bild genommen wird ohne irgendeinen Zusammenhang mit dem Inhalt des Buches!


    Soweit für den Moment...


    Glg!
    ysa


    Und noch etwas... ich werde sicher nie wieder Tomatensuppe in einem Lokal essen!

    Das erklärt jetzt ein wenig, warum hier noch niemand etwas geschrieben hat.
    Ich warte nämlich schon ganz gespannt auf Eure Eindrücke und Kommentare.
    Als Neuling hier wollte ich nicht als erstes schreiben ::)


    Warten wir also noch ein wenig mit der Diskussion?


    glg!
    ysa

    Guten Abend,


    ich bin zwar schon lange hier angemeldet und hab immer wieder mal hier hereingeschaut, Buchtipps geholt etc... aber noch nie etwas geschrieben oder mich an einer Diskussion beteiligt.
    Aber nachdem ich bereits ein paar Bücher von Fr. Taschler mit Begeisterung gelesen habe, würde ich gerne an dieser Leserunde teilnehmen! Darf ich?
    Buch ist schon gekauft...


    :lesen:
    ysa