Beiträge von Brigitte

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Miri sagt einmal zu Rike, sie sei ein "ganz normales Berliner Mädchen - nur eben jüdisch" ...

    so fühlt sie sich dann auch in Palästina ...

    war für viele sehr schwer, trotz aller Euphorie: ein hartes Leben in einem hartem Land - alles fremd: Klima, Leute, Essen, Wohnform ...

    Liebe Gagamaus, genauso war es. Allerdings hat Friedrich vor der Spruchkammer schon ordentlich auf die Tränendüse gedrück - lauter "unmündige" Töchter sozusagen ... dabei rettet die eine die Familie durch pfiffige Schwarzmarktgeschäfte, die andere trifft klige Entscheidungen für die Zukunft - das einzige "Kind" weit und breit ist Flori ...

    Rike muss ja auch ganz schön die Luft anhalten ...

    Liebe Tabea - danke!

    Natürlich lassen sich Tote nicht gegen andere Tote aufrechnen - deshalb: NIE WIEDER KIEG!!!

    aber um zu verstehen, wie es zum Verhalten der russischen Befreier und Sieger in Deutschland kam, muss man schon ganz genau hinschauen, was im Zweiten Weltkrieg von deutscher Seite in Russland passiert ist ...

    Sage nur: "Politik der verbrannten Erde" - und so war es auch ...

    Der Brand am Fasching ist historisch -war damals ein Riesenschock für ganz Berlin - der allerste Kostümball nach dem Krieg und dann diese Katastrophe ...


    Zur "Entnazifizierung" in der britischen Zone: eigentlich hätte man meinen können, dass die Briten, die so stark bombardiert worden waren, besonders streng gewesen wären: Mitnichten.

    Hier herrschte die Devise: so schnell wie möglich Normalität herstellen ...

    kam vielen Nazi-Tätern zugute ...

    Die Autorin fühlt sich gar nicht "wissend", sondern freut sich sehr über eure Begeisterung und eure Ernsthaftigkeit. Das ist das Wunderbare an diesen Runden: Monatelang sitzt du im stillen Kämmetrchen, grübelst und schreibst, aber weißt ja nicht, ob es auch funktioniert ...

    deshalb liebe ich diesen Austausch hier so sehr - meghilfreich!

    Verhütung? Schwieriges Kapitel. In den USA schon seit den dreißiger (!)) Jahren verbreitet: Pessare ... ein paar fortschrittliche Ärzte setzten sie auch in Deutschland vor dem Dritten Reich ein - bis die Nazis kamen. Ab da sollte die deutsche Frau gebären, nicht verhüten , ob Ehemann oder nicht, egal, Hauptsache arisch ...

    Komdomautomaten verschwanden aus den Kneipen-Toiletten, Kondome nur noch zu haben in den Apotheken und wenn man ausdrücklich danach fragte - stellt euch mal einen schüchternen 17jährigen vor ...

    Ähnlich blieb es nach 45. Kondome galten als "Igitt", die gute deutsche Mutti brauchte sie nicht, und wer sie brauchte - na ja ...


    Der große Befreuungsschlag kam erst mit der Pille ab 1962 - mit unzähligen Nebenwirkungenenwirkungen. Ich hab sie immer ungern geschluckt, ging auf wie ein Hefekloß und hatte gar keine Lust mehr zu irgendwas, so waren die in den Sienziger Jahren: Hormonbomben. Die heute haben weniger Hormone, machen schöne Haut - aber bergen ganz andere Gefahren: Schlaganfall gerade bei jungen Frauen ...


    Frage: Ab wann war man eigentlich ein "gefalllenes Mädchen"? Ab 3 Männern? 4? 5? ....

    danke für die Zahlen - wirklich beeindruckend!

    Und dass diese Fasuen von den Deutschen sofort erschossen werden sollten, ist doch der Wahnsinn, oder?

    Ich werfe noch einmal ein grauenhaftes Szenario auf, das zum Glück niemals so passiert ist: Die deutsche Wehrmacht hätte Moskau eingenommen. Und ein deutscher Stadtkommandant würde das leben der besiegten Russinnen und Russen regeln ...

    in diesem Licht sind die Taten Bersarins gar nicht hoch genug zu würdigen ...

    Ganz genau, liebe Gagamaus, so habe ich ich Silvie auch geschrieben - sie will leben, leben ... und dazu gehölrt für sie auch die Liebe dazu ...


    Und Onkel Carl ist nicht zu den "Russen übergelaufen", sondern der Kontakt der ehemligen Antifaschisten (waren ja ohnehin nicht viele) zu den russischen Besatzern ergab sich ganz zwangsläufig ... er lebt in Potsdam, da waren die Russen ...


    Bitte beurteilt die Entwicklungen der beiden deutschen Staaten gleich nach 45 nicht nur von heute aus (wo wir wissen, wie alles geendet hat und es keine DDR mehr gibt): Kurz nach dem Krieg hielten viele, viele den sozialistischen Teil für das bessere Deutschland (weil mit radikalem Bruch mit dem Faschismus, während auf westlicher Seite ja die alten Ex-Nazi-Seilschaften schnell wieder in den Positionen saßen)

    So sind viele deutsche Juden, die aus dem Exil nach Deutschland zurückkamen, ganz bewusst in den Osten gegangen. Dass das keine so gute Idee war, merkten sie erst später ...

    ZUm Thema Geld und Schulden - großes Thema, das uns den ganzen Roman begleiten wird! Ich bitte hier um ein bisschen Gediuld, das meiste wird im Lauf der Handlung erzählt - den Rest erkläre ich dann später gerne.

    Ich will euch nicht die Spannung nehmen!


    Zum Thema Schuld an sich: ein Riesenthema natürlich, das ganze Bücherwände füllt. Krieg ist immer grausam und ungerecht, trifft die, die am wenigsten "dafür" können am allermeisten, und die Frage, ob es einen "gerechten" Krieg gibt, weil er einen Diktator stürzt und ein Schreckensregime beendet, kann man nach 1945 ja auch kaum noch mit "ja" beantwortet werden: Korea, Vietnam, Irak, Afganistan, Jemen, Syrien ...lauter Katastrophen, die weitere hervorgebracht oder noch verschlimmert haben.

    1945, zu Ende des Dritten Reichs, gab es - so glaube ich - unter den Aliierten, und da schließe ich die Russen mit ein - schon ein Gefühl: Das Unheil allen Übels ist ausgemerzt, jetzt ist ein Neuanfang möglich. Dass die Russen und die westlichen Alliierten sich ganz bald darauf heillos zerstreiten und in zwei Blöcke erstarren, ist eine andere Sache. Mir ging es im Roman darum, diesen Neuanfang in ein paar Momentaufnahmen festzuhalten.


    Noch einmal zu Friedrich und seiner schnellen Heirat: er ist ein Mann, der ohne Frau an seiner Seite gar nicht leben kann. Und als Alma stirbt, hat er 3 Kinder im Schulalter: Rike 12, die Zwillinge erst 9 - er braucht dringend eine Frau! :love:


    Und noch was Persönliches: Herrlich, wie die Runde hier anläuft! Ich genieße eure Beiträge - danke! <3