Beiträge von schlumeline

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    :winken: Vielen Dank, dass ich hier dabei sein durfte. "Die Vergessenen" ist ein wirklich tolles Buch. Absolute Lesempfehlung!


    Manolis Lefteris ist heute Inhaber eines Autohauses. Ihm geht es gut, obwohl das in seinem Leben zunächst anders aussah. Erst die Begegnung mit Bernd Köster hat ihm sein heutiges Leben ermöglicht. Doch immer noch lasten die Vergangenheit und besonders die einstige Beichte seines Vaters auf ihm. Er ist auf der Suche nach Gerechtigkeit, nach wahrer Gerechtigkeit und genau deshalb erledigt er ganz spezielle Aufträge für Bernd Köster nebenher. Sein neuester Auftrag besteht darin Unterlagen aus den Händen eines gewissen Christian Wiesinger zu entwenden. Doch das gestaltet sich schwieriger als erwartet.


    Die Besitzerin der Unterlagen, Kathrin, liegt mit einem Schlaganfall im Krankenhaus und deren Nichte Vera kümmert sich um ihre Wohnung und alles was zu regeln ist. Dabei stößt sie auf ein Fotoalbum mit Bildern ihrer Tante als junge Frau im Jahr 1944 in der Heil- und Pflegeanstalt Winkelberg. Vera ist verwundert, denn über diese Tätigkeit und diese Zeit hat ihre Tante nie geredet. Veras Neugier als Journalistin ist geweckt. Nicht unbedingt zufällig begegnet Vera im Zuge ihrer Nachforschungen auch Manolis Lefteris.


    Mit „Die Vergessenen“ präsentiert Inge Löhnig unter ihrem Pseudonym Ellen Sandberg einen Spannungsroman, der den Leser nicht mehr loslässt. Die Spuren des Nationalsozialismus werden hier greifbar nah, seine Gräueltaten eindringlich und intensiv geschildert. Bis heute sind Familien davon betroffen und leiden unter den Geschehnissen von damals. Das wird am Beispiel von Manolis und auch von Kathrin und weiteren handelnden Personen sehr deutlich. Dieser Roman weckt Emotionen umso mehr, weil er nicht nur fiktiv ist, sondern eben auf reale Ereignisse zurückgreift. Er beleuchtet Geschehnisse, wirft aber dabei auch einen kritischen Blick auf unsere heutigen Gesetze und deren Umsetzung.


    Das Anliegen der Autorin den Leser wachzurütteln und zu sensibilisieren, damit die damaligen Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten, ist ihr mit diesem Roman auf vortreffliche Weise gelungen. So ist „Die Vergessenen“ ein Appell an jeden Leser mit wachsamen Augen durchs Leben zu gehen.


    Copyright © 2018 by Iris Gasper


    Hier kommen noch meine links zur Rezension:


    Literaturschockhauptseite:
    https://literaturschock.de/lit…scussions/review?id=13208


    Großes Bücherforum:
    https://literaturschock.de/lit….msg996511.html#msg996511


    Buchrezicenter:
    http://buchrezicenter.filmbesp…storisch/die-vergessenen/


    Amazon:
    https://www.amazon.de/gp/revie…_full_review_link?ie=UTF8


    Was liest du:
    http://wasliestdu.de/rezension/die-vergessenen

    Ah danke! Und nein, Du hast nichts überlesen, denn der Name des Hauptsturmführers stand - glaube ich - nirgendwo. Ich hatte einen Artikel über Distomo, dem realen Vorbild von Daflimissa, gelesen und dort wurde Fritz Lautenbach erwähnt. Also vermutlich nur ein Zufall... Mal schauen.


    Das ist ja ein interessantes Detail. Das ist mir gar nicht aufgefallen.
    War das denn Absicht liebe Inge?


    Nach der langen Umnachtung nach ihrem Schlaganfall ist sie nun wieder bei Bewusstsein, kann sich aber nicht artikulieren und die linke Körperhälfte scheint gelähmt. Dabei hatte ich so gehofft, dass sie noch einige Fragen beantworten kann.


    Ich persönlich hätte auch noch gerne etwas von Kathrin direkt erfahren. Dann hätte man vielleicht mehr noch ihre Beweggründe erkennen können. Aber ich glaube man erahnt auch so gut was sie empfunden hat und welche Gedanken und Gefühle ihrem Handeln zugrunde liegen.


    Ich glaube, so etwas kann man als Mensch, der nur normale/gesunde Beziehungen hat, einfach nicht nachvollziehen. Das ist für mich ein bisschen wie bei Frauen, die bei ihren prügelnden Männern bleiben. Bei Kathrin ist es eine ungesunde Mischung aus psychologischer und sexueller Abhängigkeit.


    Ich glaube das trifft es. Auch ich kann mich nicht in Kathrin hinein versetzen. Ich kann nur versuchen ihr Handeln irgendwie zu verstehen.
    Und ich bin mir sicher, dass sie auch Angst hatte. Kathrin wollte leben und war sich bewusst, dass Landmann vor nichts zurückschrecken würde.


    Ja,irgendwie haben am Ende alle ihren Frieden gefunden.Kathrin wird wohl nicht mehr lange leben,ob Vera ihr am Ende alles erzählt wird für mich nicht klar.Ich werde wohl auch nie ganz verstehen wie Kathrin die ganzen Jahre mit diesem Mann ein Verhältnis gehabt hat.


    Für mich ist das eine Mischung aus Liebe und Angst gewesen. Kathrin war ihm auf eine gewisse Art und Weise verfallen. Vielleicht wäre das anders gewesen, wenn sie ihre große Liebe im Leben gefunden hätte, einen anderen Mann mit dem sie glücklich gewesen wäre.


    Manolis schliesst mit der Geschichte seiner Familie nun ab.Und sorgt für seine Gerechtigkeit im Fall Landmann.Auch wenn er damit wieder ein Mörder ist,kann ich ihn gut verstehen.Es ist eine unfassbare Frechheit das er wegen Demenz nicht verhandlungstauglich ist.Genial ist da die Reaktion seiner Söhne.Sorry,aber er war und ist ein Mörder und ein Dreckschwein.


    Die Aktion der Söhne hat mir auch gefallen. Nur fürchte ich, dass Landmann auch dafür noch eine Lösung eingefallen wäre.

    Vera gelingt ihre Story und sie bekommt ihren Traumjob. Das freut mich sehr für sie. Und vielleicht bekommt sie ja auch noch ihren Traummann. Das wird nur angedeutet aber diese Romanze könnte mir gefallen. Sie würde damit ja ein wenig in die Fußstapfen ihrer Tante treten. Aber nur ein wenig, denn Manolis möchte mit seinen Taten ja Gerechtigkeit herbeiführen. Aber wie gesagt ist das eine zweischneidige Geschichte.


    Die hier angeschnittene Thematik, dass unsere Gerichtsbarkeit nicht immer ganz so gerecht ist, wie sie sein sollte, ist interessant und ich glaube dieser Meinung würden sich wohl viele Menschen anschließen. Auch ich denke, dass es in unserem Land zu viele „weichgespülte“ Juristen und auch Richter gibt, die in ihren Urteilen, so sie denn überhaupt gefällt werden, nicht hart genug durchgreifen. Aber das zieht sich auch ein wenig durch unsere ganze Gesellschaft. Kaum einer ist noch bereit einfach zu handeln und dafür auch Verantwortung zu übernehmen. Alles wird viel zu sehr durchdiskutiert und von allen Seiten beleuchtet. So aber kommt man nicht voran und setzt auch kein Zeichen.
    Aber ich halte insgesamt dennoch nichts davon das Gesetz dann selbst in die Hand zu nehmen.


    In dieser Geschichte habe ich mit Manolis sympathisiert. Ich kann auch seine Beweggründe nachvollziehen, aber wirklich gutheißen kann ich sie nicht. Für ihn hoffe ich, dass er wirklich seinen Frieden gemacht hat. Nur wie wird er sich von Köster lösen können und wie mit eventuellen neuen Aufträgen umgehen. Das wird nicht leicht.


    Liebe Inge,
    dieses Buch war einfach nur toll. Es war sehr spannend mit großer Sogwirkung. Und es hat so viel Tiefe. Ich hoffe es erreicht viele Leser und rüttelt wach für Dinge, die in der Vergangenheit liegen und auch für solche, die die Zukunft bestimmen könnten aber nicht sollen.


    Was hat es mit dem mysteriösen Autounfall auf sich? Das klingt ja gerade so, als sei er aus dem Weg geschafft worden. Hatte das mit dem Päckchen zu tun, das er auf der Post aufgeben wollte? Waren dort die Akten drin, die heute gesucht werden?


    Wie genau der Unfall zu werten ist und was konkret dahinter steckt ist auch mir nicht klar. Aber eigentlich darf man wohl ziemlich sicher sein, dass er absichtlich herbeigeführt wurde.



    Trotz all dem Schrecklichen, was man hier liest, gibt es auch in einer Anstalt wie Winkelberg immer wieder Lichtblicke. Menschen, die helfen, die sich nicht dem Nazionalsozialismus anschließen.
    Ich finde es toll, wie sich Kathrin auch weiterhin für die kleine Therese einsetzt, obwohl sie immer Gefahr läuft, entdeckt und durch die Gestapo abgeholt zu werden. Und sie kann einfach nichts tun, um die Kleine endgültig zu retten.


    Es sind vermutlich oft nur Kleinigkeiten die hier geholfen haben. Klar werden die meisten Menschen auch Angst um ihr eigenes Leben gehabt haben. So war es ja sicher auch bei Kathrin. Und das wussten die Mächtigen ganz genau. Darum basierte dieses ganze System ja nur auf Druck. Und leider scheint so etwas irgendwie immer zu funktionieren. Da müssen wir doch gar nicht weit gucken. Auch in unserer heutigen Zeit gibt es das.


    Ehrlich gesagt,finde ich Kathrin mittlerweile sehr unsympathisch.Selbst wenn sie Angst hatte und Landmann sie unter Druck gesetzt hat,ist sie mir allein schon nicht mehr sympathisch,weil sie noch Lust dabei empfindet bei dem was er tut.Ich finde das nur widerlich,mir würde alles vergehen bei dem Gedanken daran was er getan hat.Da würd ich eher zur Nonne werden,als mich von dem anfassen zu lassen :o


    Er war ihr erster Mann und er war zu ihr immer gut. Sie hat die sexuellen Begegnungen mit ihm als angenehm empfunden und beschrieben. Da kann ich irgendwie verstehen, dass sie ihn nicht gänzlich ablehnt. Hin- und hergerissen fühlt sie sich ja auf jeden Fall. Das finde ich ist immer spürbar. Und die Ablehnung ist größer wenn sie selbst auch mehr Distanz zu diesem Mann hat.


    Vermutlich ist es schwer für uns darüber zu urteilen. Dafür sind einfach zu viele Emotionen im Spiel. Und aus der Ferne urteilt man ja immer schnell negativ.


    An dieser Stelle sollte man sich dann vielleicht die Frage stellen warum man Manolis sympathisch und Kathrin weniger sympathisch findet. Wenn man nur ihre bloßen Taten betrachtet, dann stimmt doch da etwas nicht, oder?


    Ich frage mich die ganze Zeit, ob es vielleicht gut wäre, wenn er in den Heimatort von Babás reisen würde. Vielleicht könnte er so besser die Erzählungen von seinem Vater verarbeiten.


    Das könnte gut sein, aber vielleicht wird dadurch die Wunde nur noch größer, die Bilder noch realer. Ich finde das ist schwierig für einen Außenstehenden zu beurteilen. Da sollte man sich besser vom eigenen Gefühl leiten lassen und ich glaube das macht Manolis auch.


    Ich fand Manolis ja immer sympathisch,nach seinen Aktionen finde ich ihn noch toller.


    Er ist sicher ein netter Kerl, aber ich persönlich betrachte ihn immer noch skeptisch. Die gute Absicht, die hinter seinem Handeln steht, reicht mir nicht. Dadurch werden seine Taten dennoch nicht richtig oder besser.
    In diesem Fall hier glaube ich, dass er mit seinem Handeln auch für sich selbst etwas erreichen will. Und das wünsche ich ihm.

    Es ist kaum zu glauben aber Vera kennt Landmann. Ich kann das irgendwie gar nicht glauben. Die Tante hat ihn also jahrelang als ihren Lebensgefährten präsentiert. Er ist Erich. Das ist der Wahnsinn. Kathrin scheint den Sex mit ihm sehr genossen zu haben und sie fühlte sich wohl tatsächlich intensiv zu ihm hingezogen. Dabei war sie doch immer sehr zwiegespalten und wollte ihn eigentlich für seine Taten büßen lassen. Hat das Gefühl hier gewonnen oder kam auch noch die Angst hinzu, dass er ihr etwas antun könnte? Ich bin mir da immer noch nicht so sicher.


    Vera jedenfalls wird nicht aufgeben. Sie hat sich nun fest gebissen und Manolis will auch endlich, dass die Gerechtigkeit siegt. Na hoffentlich wird daraus was. Im Moment bin ich mir da noch nicht so sicher. Außerdem frage ich mich was Kathrin wohl nun, da sie erwacht ist, denken und vielleicht sagen wird. Was geschieht wenn Landmann bei ihr auftaucht?


    Diese Geschichte ist so toll hintergründig geschrieben und dabei noch so spannend, dass man sie wohl wirklich in einem Rutsch lesen sollte. Je weiter wir uns dem Ende nähern je weniger kann ich aufhören zu lesen.


    Eigentlich müsste man ja Manolis langsam weniger mögen..zu Vera ist er ja auch nicht sehr nett,er möchte halt die Unterlagen.
    Trotzdem bleibt er mir weiterhin sympathisch.


    Auch ich mag ihn nach wie vor. Wie hätte er auch an die Unterlagen kommen sollen ohne Vera zu überlisten? Aber er sorgt ja für ihre Rettung.



    Ich wünsche euch noch viel Spaß - es ist ein tolles Buch!


    Danke. Den werden wir sicher haben. Du hast natürlich Recht. Momentan ist die Geschichte so spannend, dass man kaum aufhören kann...

    Ich bin fassungslos. Landmann lebt und Kathrin wusste das? Da komme ich nicht mit. Sie hatte doch alle diese Jahre Zugang zu den Unterlagen. Warum hat sie nicht getan was sie als junge Frau tun wollte? Warum hat sie diese Menschen nicht angezeigt. Da muss es noch etwas geben was wir nicht wissen.


    Und Manolis kommt an die Unterlagen und gibt sie so einfach ab. Ganz der Profi. Obwohl es ihn berührt ist er bereit die Augen zu verschliessen. Diesmal ist es aber anders für ihn. Er deckt mit seinem Handeln einen Mörder. Ob er damit zurecht kommt?


    Für Vera tut mir die Entwicklung aktuell sehr leid. Ich hätte ihr gewünscht, dass sie eine große Enthüllungsgeschichte abliefern kann und damit ganz großen Wirbel verursacht. Gerade jetzt, wo sie auch noch feststellen musste, dass Tom sich tatsächlich ganz schnell mit einer Anderen getröstet hat. Der ist es echt nicht wert. Aber ich bin eigentlich sicher, dass Vera jetzt nicht locker lassen wird.


    Ich wollte damit nicht sagen, dass der Ausdruck Down Syndrom abwertend klingt, sondern,dass im Umfeld der Menschen mit dieser Beeinträchtigung, der Ausdruck Trisomie 21 gebräuchlich und "offizieller"ist. Früher hat man ja mongoloid gesagt, weil diese Menschen als Merkmal schräg stehende Augen haben...auch das war an und für sich nicht abwertend gemeint. Leider hat sich daraus das Schimpfwort "Mongo" entwickelt, was bei mir die Haare zu Berge stehen lässt, wenn ich es auf der Strasse höre.
    Natürlich ist der Ausdruck "körperliche Behinderung" mehr als ok, bei "zerebrale Behinderung" ist mir der Fachausdruck entschlüpft.


    Wenn du in diesem Bereich arbeitest, bist du natürlich was die Ausdrucksweise betrifft immer ganz up to date. Ich persönlich finde es aber gar nicht schlimm wenn ein Mensch von geistig behindert, mongoloid, Down Syndrom oder wie auch immer spricht. Es kommt doch viel mehr darauf an wie er diesen Begriff im Kontext verwendet und was er damit zum Ausdruck bringen will. Das ist ja auch bei anderen Begriffen so. Nur weil es eine negativ behaftete Variante gibt, muss doch nicht gleich jeder das auch so meinen.
    Ich hasse ohnehin diese Grundsatzdiskussionen über Wörter, die man früher ganz normal verwendet hat und die plötzlich ganz schlimm sind (N****kuss, z. B.)

    @ Ulrike Günkel-Kohl
    Also ich gehöre dann wohl hier zu den Angesprochenen, die nun heute schon zum dritten Abschnitt gepostet haben. Es war Wochenende und ich hatte auch Zeit zu lesen. Ich selbst arbeite auch, habe Haus und Familie und komme nicht immer so zum lesen wie ich möchte. Daher bin ich oftmals auch im Mittelfeld unterwegs oder gar Schlusslicht. Momentan ist das anders, aber ich weiß, dass sich das auch im Verlauf der Runde ändern könnte. Das ist doch aber gar nicht schlimm. Dafür haben wir doch die Abschnitte und jeder kann in seinem Tempo posten. Ich meine auch mich erinnern zu können, dass es einmal geheißen hat nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag. Daran haben wir uns doch hier alle auch bisher gehalten, oder?
    Und ich für meinen Teil schaue immer noch in die vorangegangenen Themen wieder hinein. Manchmal poste ich noch etwas dazu, manchmal aber auch nicht, weil man natürlich mit dem Wissen aus den Folgeabschnitten auch etwas aufpassen muss um dann nicht zu spoilern. Da bin ich dann lieber vorsichtig.
    Aber ich finde nicht, dass du dich jetzt unter Druck gesetzt fühlen musst. :-*
    Liebe Grüße
    Iris / schlumeline

    Vielleicht waren es gar nicht so sehr die finanziellen Forderungen... Wenn Chris einen Hinweis bekommen hat, hat er Kathrin womöglich mit seinem Wissen um die Dokumente konfrontiert? Könnte es sein, dass das die alte Dame derart aus dem Gleichgewicht gebracht hat?


    Das ist durchaus auch vorstellbar. Vielelicht wollte Kathrin das alles auch vergessen. Wir wissen schließlich noch nicht alles was damals geschehen ist und wer wie genau involviert war.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 14. September 2018 - Sonntag, 30. September 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 21. September 2018 - Sonntag, 7. Oktober 2018

    Dani79

  3. Freitag, 28. September 2018 - Freitag, 12. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies