Beiträge von Peter Lancester

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Miguel hat es nicht zerlegt, und ich vermute, dass wir ihm wohl nochmals begegnen werden, bevor die Geschichte um ist.


    Das ist anzunehmen.


    Zitat

    Stilistischer Höhepunkt für mich: Seite 187: "Seine Lampe schälte nur einen kleinen Ausschnitt der Welt um ihn herum aus der Schwärze, ..."
    Was für eine doppelplusgute Formulierung! Ich bin schwer begeistert!


    Wat die Leut sich so rauspicken. ;D
    Aber ich freue mich natürlich über jede Begeisterung.
    Mein Lichtbeschreibungs-Favorit kommt auf S. 328. Kein Stilkracher, aber ein irgendwie sehr eindringliches Bild.


    Zitat


    Als Mona das erste Mal in Franks Bett auftauchte, tat mir der Mann sofort Leid. Klar, die meisten Männer würden sich das wünschen - aber er eben nicht. Ich habe sofort gedacht: "Der Arme, wie kommt er da wieder raus?" Man ist versucht, ihm zuzurufen: "Schick sie in das andere Bett und pflanz eine Kaktushecke zwischen den Betten!" Hätte aber wohl auch nichts genutzt ...


    Endlich einer, der Frank versteht.


    Zitat


    S. 200: So, in der Bibel gibt es Engel mit Flügeln? Hm. Hmmmmm. Wirklich? Ich dachte bisher, die Flügel seien tatsächlich nur ein künstlerischer Ausdruck dafür, dass diese Wesen eben nicht der materiellen Welt verhaftet sind.


    http://www.a-site.at/cgi-bin/bbs/seele.pl?noframes;read=3274


    Zitat


    S. 210: Interessante Aussage. Angeblich hat Frank gar nicht mehr bei Mona gewohnt. Entweder, Mona wird belogen, oder sie hatte bereits zu Beginn des Buches Frank-Halluzinationen. Ich habe nochmals zurückgeblättert. Der Zettel, den sie am Anfang findet, könnte tatsächlich von ihr selbst geschrieben worden sein, was die vielen Rechtschreibfehler plausibler macht - soooo dämlich ist Frank nämlich nicht, wie wir inzwischen wissen.


    Aha!


    Zitat


    Andererseits handelt Frank während des Überfalls zu aktiv, was mich wiederum daran zweifeln lässt, es mit einer Halluzination zu tun zu haben. Halluzinationen ziehen einem keinen Bolzen aus dem Oberarm. Andererseits könnte Mona sich den Bolzen selbst herausgezogen haben um sich dann einzureden, es sei Frank gewesen.
    Dennoch: Im Moment erscheint mir plausibler, dass Mona einfach belogen wird.


    Tjaja, mußt wohl doch bis zum Ende vom Buch warten.


    Zitat


    S. 226: Wer erscheint denn da unserem Miguel, der "Wildsau der Herzen"? Dorfi? Vielleicht. Warum sieht Mona ihn nicht? Noch ein Rätsel ...


    Ich häufe in diesem Buch die Rätsel irgendwie massenhaft an, wie ich selber gerade merke.
    Dabei wollte ich es gar nicht so rätselhaft gestalten. Und für mich, der die Fäden in der Hand hat, sind die Dinge auch gar nicht rätselhaft, hehe.


    Zitat


    Dass Mona Silvana hilft, halte ich für hochgradig plausibel. Nicht, weil sie irgend etwas für Silvana empfände. Sie kämpft um ihr Bild von sich selbst. Sie will nicht in den Spiegel gucken und ein Monster sehen. Sie will sich selbst beweisen, dass sie keines ist. Im Extremfall hätte sie dazu sogar Miguel statt Silvana retten können.


    Ja, irgendwie könnte ich mir das auch vorstellen.


    Zitat


    S. 239: Die Überlegungen des Arztes auf der Intensivstation finde ich ja hochinteressant. Zombies ... Hm ... So habe ich das noch nie betrachtet, aber irgendwie ist da was dran ...


    Zitat


    Das Beste zum Schluss.
    S. 212. Mona überrascht Frank im Schlaf, nutzt seine Morgenlatte aus und nagelt ihn durch. Er kriegt das zunächst mal nicht mit, weil er noch schläft.
    Ich wette 10 : 1 : Wenn die Mann/ Frau-Verteilung umgekehrt gewesen wäre, würde dieses Forum vor empörten Aufschreien erbeben: "Vergewaltigung!" Denn das ist ziemlich genau das, was Mona da mit Frank macht - Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung des Partners ...
    Und damit sackt die Hauptfigur auf meiner Beliebtheitsskala erheblich ab.


    Diese Argumentation wirkt aber jetzt sehr verkopft auf mich.
    Zumal ich nicht ganz sehe, inwiefern eine Vergewaltigung schlimmer sein sollte als die Leut zu essen.
    Und ich bin irgendwie nicht ganz einverstanden damit, diesen erschlichenen Geschlechtsverkehr als Vergewaltigung einzustufen. Wie man an den ausbleibenden Empörungen sehen kann, bin ich da auch nicht der einzige.


    Peter


    Büzier ist also der Vorname von Lehrer. In den ersten Bänden hatte ich den Eindruck, es handele sich um einen militärischen Rang. Entweder, das ist mir in den ersten Bänden einfach nicht aufgefallen, oder der Name hat sich zu einer Rangbezeichnung entwickelt. Hm.
    :-\


    Es gibt keine Vor- und Nachnamenunterscheidung in Unterhessen. Büzier Lehrer heißt Büzier Lehrer. Er könnte auch Jean Paul heißen, wenn er Franzose wäre.


    Zitat


    Sehr schön finde ich auch wieder viele Details, etwa auf Seite 144. Dort zeigt sich, dass Mona durchaus etwas gelernt hat, nur nicht so, wie man es sich wünschte. Sie weiß, dass es zivilisiert ist, beim Essen Besteck zu benutzen - und zerstückelt eine menschliche Leiche mit dem Schwert, bevor sie sie isst ...


    Tja ... ;D


    Zitat


    Überhaupt sehr interessant finde ich den Einblick in die "besseren Zeiten" der Familie Grauenfels. Vor allem Friedrich hatte ich so fest als übergewichtigen Beinahe-Alkoholiker abgespeichert, dass ich direkt überrascht war, nun so etwas von ihm zu lesen. Auch seine Frau hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, obwohl sie sicherlich bereits irgendwo erwähnt wurde. Ich habe mich direkt für ihn gefreut, dass es ihm so gut geht.
    Solche Emotionen sind beim Leser vermutlich viel schwieriger zu wecken als blanke Abscheu (dafür braucht man nur ein paar Köpfe abreißen). Kompliment, Peter!


    Danke, danke.
    Friedrichs Frau wurde in Band 1 in der Tat erwähnt. Aber nur erwähnt. Sie waren da schon lange nicht mehr zusammen.


    Zitat


    Einschub: Warum eigentlich Menschen? Die scheinen recht wehrhaft zu sein, es gibt sicher einfachere Beute. Die Flugteufel scheinen sich aber auf Menschen zu spezialisieren. Immer, wenn einer da ist, ist er dran. Vielleicht sind sie besonders schmackhaft.


    Nun ja, nicht nur das. Da ist ja auch noch die Sexerei. ;D
    Das mit der Wehrhaftigkeit kapieren die Flugteufel durchaus, aber oft nicht schnell genug. Die anderen Tierarten haben teilweise andere Tücken, so ein Mensch wird daher als eine gute Abwechslung betrachtet. Jedenfalls so lange wie er nicht sein Schwert zieht und ein wenig Schaden damit anrichtet.


    Zitat


    Jedenfalls kann man als Flugteufel recht einfach menschliche Gestalt annehmen. Was noch viel schwieriger ist: man wird nicht nur "irgendwie menschenähnlich", sondern kann in Sekundenschnelle einen bestimmten Menschen zwillingsmäßig nachbilden. Das ist unglaublich schwierig, wenn man es bewusst machen wollte, selbst mit Vorlage. Wenn ich zum Beispiel jemanden porträtieren wollte, selbst, wenn er mir Modell säße, wäre das ein hoffnungsloses Unterfangen. Mona muss aber gar nicht großartig dazu nachdenken, sie kann Hyld intuitiv nachbilden, sogar aus der Erinnerung (2. Verwandlung, während sie von den Gardisten verfolgt wird). Das deutet darauf hin, dass Flugteufel besonders darauf "geeicht" sind, solche Verwandlungen speziell in Menschen durchzuführen. Das sieht nicht nach einer natürlichen Entwicklung aus, da steckt sicher mehr dahinter.


    Kommt ganz drauf an, was man unter einer natürlichen Entwicklung versteht.


    Zitat


    Wobei vielleicht die Verwandlung dennoch auf der Vorstellung von dem Menschen beruht, in den man sich verwandelt. Kam bei Monas ärztlicher Untersuchung nicht heraus, dass sie lediglich im Gesicht Sommersprossen hat? Das ist ja im Grunde ungewöhnlich. Hyld hatte vermutlich am ganzen Körper Sommersprossen, nur, dass die meisten von Kleidung bedeckt waren ...


    Ah, ich freue mich immer wieder, wenn jemand solche Kleinigkeiten herausfindet.


    Zitat


    Was ich eigentlich anmerken wollte: Als Flugteufel hat sie einfach gemacht, was alle Flugteufel machen, aus die Maus.
    Aber dann kommt sie nach Unterhessen. Sie lernt die menschliche Lebensweise kennen, sie denkt strukturiert, sie entwickelt ein Gewissen.
    Entscheidende Frage: Wird sie damit nicht erst schuldfähig? Ist es nicht viel verdammenswerter, wenn jemand Böses tut, der sich dessen bewusst ist oder sein könnte, als wenn die gleiche Tat von jemandem begangen wird, der aus seinem soziokulturellen Umfeld heraus gar kein Schuldgefühl entwickeln kann?
    Wie war das noch mit dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse" ...


    Nun, ob die paar Tage oder Wochen in Unterhessen reichen, um ein Schuldgefühl zu entwickeln?
    Ich persönlich sehe diese Schuldsache dann ja auch noch mal ganz anders. Daß man jemanden nicht töten soll ist Teil des Gesellschaftsvertrages. Eine zusätzliche Wertung findet nicht statt. Ist aber nur meine persönliche Ansicht, die noch nicht mal meine Romanfiguren mit mir teilen. ;D


    Zitat


    Ich jedenfalls stehe Mona zwiespältig gegenüber. Auf der einen Seite ist sie schon Identifikationsfigur, auf der anderen ist sie für mich nicht "die Gute" - auf dem Stuhl sitzt auch schon Frank. Ich wünsche ihr nicht, dass sie "zur Strecke gebracht wird", aber dass ihr jemand die Augen öffnet (wie Frank es dann anscheinend irgendwann tut), das hätte ich schon gern.
    Noch lieber habe ich aber natürlich eine interessante Geschichte, egal, ob die Hauptfigur dabei gewinnt oder verliert!


    Was das Augenöffnen angeht, darfst du gespannt sein. Da kommt noch einiges.


    Peter


    Spielst Du auf den 2. Weltkrieg an? Denn vor 43 Jahren hieße da ja dann 1944, käme zeitlich also hin.


    Gib den Leuten den kleinen Finger und sie wollen die ganze Hand. ;D


    Zitat


    Wobei ich bei Dorfi inzwischen den verdacht habe, dass der irgendein Geheimnis hat; er verliert kurzzeitig seinen wienerischen Akzent. oder war das ein versehen von Dir, Peter? Was ich allerdings nicht glaube ;)
    Und dann ganz am Ende der Satz von ihm, dass es nicht mehr viel gibt, das ihn noch überraschen kann. Das klingt für mich, als hätte er schon sehr, sehr viel gesehen und erlebt.


    Das hat er in der Tat.
    Und daß es kein Autorenschlump ist, daß er seinen Akzent verliert, sollte gegen Ende des Romans sehr klar werden.


    Peter


    Ja, was? Und was ist nicht passiert?


    Wie meinen?


    Zitat


    War irgendwie gleich klar, dass das in so eine Richtung geht.


    Das würde mich aber jetzt interessieren, warum das klar war.


    Zitat


    Silvana steht in Monas Schuld. Silvana steht in Dörfis Schuld. Die Gute sollte aufpassen, sonst steht sie bald in jedermans Schuld. Pech für Mona, dass die alte Schuld schwerer wiegt. Was ist vor 43 Jahren passiert, dass Silvana sich heute immer noch in Dörfis Schuld steht?


    Die Jahreszahl könnte einen vagen Hinweis darauf liefern.


    Zitat


    Es ist ziemlich mies von Silvana, dass sie Mona gesagt hat, ebenjene hätte den Jungen getötet. Die Erklärung halte ich für dürftig. Von wegen Test... ::)


    Vielleicht war auch ein wenig Gehässigkeit mit dabei?


    Zitat


    Beinahe hätten Frank und Mona sich wiedergehabt. Leider wurde es nichts. Das war aber auch eine Verkettung blöder Umstände, dass er sie knapp verpasste. Wieso hat die Polizei ihn überhaupt wieder gehen lassen?


    Na ja, das ist alles sehr schwierig. Vor allem schwierig, da eine fundierte Anklage zu konstruieren, welche dann eine Haft rechtfertigt. Er hat Mona ja nicht gefangengehalten. Unter den strengen Augen der Justiz reduziert sich das alles auf eine Ordnungswidrigkeit, und die ist dann auch noch verjährt. Falls nicht: Geldstrafe.
    Von solchen Sachen gar nicht zu reden, daß Hursfelds Machenschaften sich abzeichneten, er sich abgesetzt und damit schwer belastet hat, und Frank ist schwer sehbehindert und wirkt auf alle Leute etwas einfältig aber gutmütig - so einen sperrt man nicht gern ins Gefängnis.


    Zitat


    Hat Gernot zu viel Geld? 2200 nur um eine halbe Stunde mit Mona zusammenzusein... Sie hat ihn ganz schön für sich eingenommen und das ganz ohne es zu beabsichtigen.


    Schlimmer als Heroin.


    Zitat


    Das dürfte nicht nur interessant sein, das ist interessant.


    Ich bin zwar der Autor, aber irgendwie finde ich das auch.


    Zitat


    Lieber nicht...


    Och, das wäre doch ganz herzallerliebst: Mona als liebevolle Mutter ...


    Zitat


    Ich halte das für keine angenehme Art zu sterben.


    Warum nicht?
    Daß niemand sterben will, ist eine andere Frage. Aber die Art ...?


    Zitat


    Ich bilde mir ein, das wäre in Band zwei gewesen... ???


    Ich meine mich auch so zu erinnern.


    Zitat


    Du immer mit deinen Figuren, die keine Sympathieträger sind... ;)


    Eigentlich war der zweite Satz der interessantere ... ;)


    Zitat


    Ich wage zu bezweifeln, dass da tatsächlich ein Gewohnheitseffekt eintritt.


    Das wollen wir jetzt mal lieber nicht am Experiment nachprüfen ... ;D


    Peter


    Ich halte ihn nicht für böse, nur für komplett bescheuert.


    Schließt das eine das andere denn aus?


    Zitat


    Diese Recherchen (insebesondere den Brief) finde ich außerordentlich gut. Sie sind sehr aufschlussreich oder bringen einen zumindest zu einigen Fragen.
    Wenn Engel nur einmal im Leben weinen können und das nur, wenn sie sich verliebt haben und diese Liebe verlieren, ahne ich im Hinblick auf Cover und Titel Schlimmes.


    So kann man sich mit Kleinigkeiten verraten ...
    Oder zumindest dem Leser Vorahnungen einträufeln. ;D


    Zitat


    Wieso würdest du das sagen? Bist du dir nicht sicher?


    Nun ja, das Wort ist eigentlich nicht so ohne weiteres übersetzbar. Nehmen wir als Analogie Toro (der Stier) und Torero (Stierkämpfer). Das Wort "Kampf" ist in Torero nicht enthalten, Torero bedeutet eigentlich nur "einer, der was mit dem Stier zu schaffen hat".
    Culo ist der Arsch. Und ein Culero ist ...
    Äh, ja. Genau.


    Peter


    Wieso glaubst du das? Ich dachte, du als Autor müsstest es wissen... ;)


    Da hat Bernard mich angesteckt. ;D
    Alternativantwort: Viele Menschen handeln ohne zu überlegen, bzw. sind rechtfertigende Überlegungen der Handlung zeitlich nachgeschaltet. Wir Autoren beschreiben oft menschliche Verhaltensweisen aus der Beobachtung unserer Mitmenschen heraus, ohne daß wir eine fundierte Ahnung von Psychologie oder Kybernetik hätten.
    Vielleicht vergleichbar mit der Beschreibung eines Autos in einem Roman, ohne daß man Kenntnisse in Maschinenbau oder auch nur den Führerschein hätte.
    An einer Stelle hat Bernard gesagt, daß Mona nur "Versuchsobjekt M1" genannt wird, halte er für ein psychlologisch glaubwürdiges Detail. Ich habe darüber gar nicht nachgedacht, ob dem so ist, es war eine reine Gefühlsentscheidung bzw. eine Analogie zu Akten ähnlicher Art, aber im Nachhinein gebe ich Bernard völlig recht mit seiner Beurteilung.


    Zitat


    Womit du jetzt indirekt gesagt hast, ich würde zu den dummen Lesern gehören, die nichts begreifen... ::)


    Nein, dumm bin da eher ich, daß ich den Leser so falsch eingeschätzt habe.


    Zitat


    Ich sehe die Sache so: Mona hat zwar ihre Flügel (das heißt ich habe den Buchdeckel und denke mir „wie toll“) und denkt, das würde ihr helfen, stellt dann aber fest, dass sie ihr nichts nützen (und ich stelle fest, dass ich nur die Hülle des Buches habe, nicht aber den Inhalt und die Sache damit ziemlich nutzlos ist). Verständlicher?


    Ach so.


    Zitat


    Einiges, aber ich glaube nicht, dass du meine Meinung dazu lesen möchtest.


    Eigentlich hatte ich genau die an dieser Stelle erwartet.


    Zitat


    Keine Ahnung, was du mir damit jetzt sagen willst. Ich denke so viel ich möchte, ob ich Informationen dazu habe oder nicht... dann muss ich mir die Informationen eben beschaffen oder an was anderes denken.


    Damit will ich sagen, daß es keine versteckten Hinweise gab, aus denen man sich das komplette Bild über sie hätte zusammenbasteln können, die du aber nicht gefunden hättest. Was die wollten und was die taten ist recht schwer an der Grenze zum Faßbaren. Wenn man sich natürlich vor Augen führt, daß die eh nicht so ganz alle Enten in der Reihe hatten, wird es nicht mehr so bizarr.


    Zitat


    Die meisten Menschen finden es nicht so toll, wenn da Fremde ankommen, denen da Flügel aus dem Rücken wachsen und die Möglichkeit der Entdeckung hätte sie einfach einkalkulieren müssen.


    Ich glaube (da ist es wieder, hehe), mit einer solchen Einkalkulation war sie hoffnungslos überfordert. Sie war gehetzt und müde und hungrig und wollte einfach nur Hilfe.


    Zitat


    Ich halte es durchaus für möglich. Mona ist manchmal nicht sie selbst. Ob das Kind süß ist, weiß ich nicht, ich kenne es doch gar nicht...


    Das war ja auch nur so überspitzt ausgedrückt. Ich halte Mona in dieser Szene auch schon längst nicht mehr für ein mordlüsternes Monster.
    Aber du sprichst einen interessanten Zwiespalt, der auch noch thematisiert wird: Wann ist Mona eigentlich sie selbst? Wenn sie lieb und nett und naiv ist oder wenn sie in ihre blutrünstigen Triebe zurückfällt?


    Zitat


    Da fällt mir nur eins zu ein: Landplage!


    Hat schon seine Gründe, warum die sich wieder getrennt haben.


    Zitat


    Hat eigentlich jemand gezählt wie oft Miguel in diesem Abschnitt „Fotze“ sagt? Ich habe es nicht gezählt, aber es ging mir extrem auf die Nerven. Mag sein, dass er so ist, was aber nicht heißt, dass ich das gut finden muss. Irgendwann habe ich nur noch die Augen verdreht und mir gewünscht, er möge einfach den Mund halten.


    Ich glaube, er wird es von nun an nicht mehr so häufig sagen.


    Peter


    Was ein kleines Insekt doch bei so einem großen starken Wesen für eine schreckliche Wirkung haben kann. Das erinnert schon sehr an die Chaostherorie mit dem Schmetterling :D.
    Gibt es keine solchen Insekten in der anderen Welt? Oder ist das nur ein Problem von Mona, wenn nicht könnte man den Flugteufeln relativ schnell Herr werden ;D. Biopacks ;).


    Laut Band 2 gibt es da auch Insekten. Aber deren Gift ist wohl nicht mit dem einer Wespe vergleichbar.
    So ähnlich wie Mona reagieren auch viele Menschen auf Wespen- und Bienenstiche. Wahrscheinlich würde man der Flugteufel wohl so einfach doch nicht Herr werden.


    Zitat


    Das Mona im Krankenhaus so "ausrastet" kann ich schon verstehen und auch, daß sie den Polizisten umbringt :-[. Gutheißen natürlich nicht und auch nicht tollerieren, aber verstehen. Für ist das Krankenhaus nun wirklich eine ziemlich traumatische Sache und wahrscheinlich würden wir alle nach solchen Erlebnissen auch nicht mehr rational handeln. Nur haben wir natürlich nicht so eine Kraft und befinden uns zum Glück auch nicht in so einer Situation (oder in der Geschichte des Buches). DAs Problem ist zusätzlich glaube ich, daß Mona zwar aussieht wie eine relativ erwachsene Frau, aber noch viel von einem Kind hat (Gemüt u.ä.).


    Ein weiteres Problem ist wohl auch ihre Kraft. Wenn gleich die Knochen des Gegenübers zu Bruch gehen, wenn man sich mal heftiger wehrt, ist man schnell ein Mörder.
    Was sie mit dem Polizisten macht, geht natürlich über einen Unfall hinaus.


    Zitat


    Wie alt werden Flugteufel eigentlich? Und altern sie überhaupt nicht in ihrer "fremd" angenommenen Gestalt?


    Vielleicht altern sie da auch, nur eben genau so langsam wie sonst. Vielleicht altern sie auch nur unter ihrer fremden Gestalt.
    Wie alt Mona ist, werden wir am Ende des Buches erfahren. Zumindest wird jemand eine Behauptung darüber machen.
    Wie alt Flugteufel werden können ... Nun, vielleicht sind sie tatsächlich unsterblich, wer weiß?


    Zitat


    Schon witzig, daß sie ausgerechnet an eine Prostituierte gelangt. Ich weiß noch nicht einmal, ob es einen großen Unterschied gemacht hätte, wenn Frank sie aufgeklärt hätte. Sie hätte dann vielleicht mehr darüber gewußt, aber ich glaube schon, daß sie trotzdem dieser Arbeit nachgegangen wäre. Es wäre nur für den Leser teilweise nicht ganz so lustig gewesen :D.


    Für Mona ist das ein normaler körperlicher Vorgang. Mit der ganzen Schämerei, die unserer Kultur innewohnt, kann sie wahrscheinlich überhaupt nichts anfangen. Frank hätte einen schweren Stand, ihr begreiflich zu machen, wo das Problem ist.


    Zitat


    Die Szene mit dem einsetzen ihrer Blutung läßt mich schon schlimmes ahnen, ich denke wir werden in diesem Buch noch kleine Monas kennenlernen ;). Die Erklärung von Mona, warum sie blutet, fand ich sehr schön. Eine nette kindliche Erklärung und von der Natur der Flugteufel schon ziemlich praktisch eingerichtet.


    Die Bluterei ist bei den unterschiedlichen Säugetierarten sehr uneinheitlich geregelt. Die meisten kennen das gar nicht, manche bluten nur selten und unregelmäßig, und nur wenige Arten bluten regelmäßig. Zu denen gehört der Mensch. Man kann sich fragen, inwieweit das sinnvoll ist, wenn es doch offensichtlich auch ohne geht.


    Zitat


    Das die Männer ihr nicht widerstehe können, war schon im zweiten Teil. Da wurde Evas Vater doch auch von einem Flugteufel verführt und war vollkommen willenlos. Zumindest eine "nette" Art zu sterben. Du stirbst, aber wenigstens merkst Du es nicht richtig und Spaß hast Du auch noch dabei.


    In der Tat. So kann man das auch sehen. ;)


    Zitat


    Wahrscheinlich wird Mona durch Rico schwanger. Man die Kinder von diesem Mann wollte ich nicht bekommen. Die Szenen fand ich einfach schlimm, Mona hat aber auch wirklich nur Pech. Sie wird von so vielen an Körper und Geist geschändet.


    Rico ist ja eh schon kein Sympathieträger. Aber man kann sich die Frage stellen, inwieweit er für seine Handlungen noch verantwortlich ist.


    Zitat


    Wobei ich zugeben muß, daß ich die Szene im ersten Band mit der Vergewaltigung von Eva um einiges schlimmer fand. Diesmal war ich zwar abgestoßen, aber ich wollte das Buch zumindest nicht direkt in die Ecke werfen.


    Man gewöhnt sich an alles. ;D


    Zitat


    Das Mona ihn umbringen wird, wenn sie frei kommt. Davon gehe ich auch aus.


    Tja, manche Dinge sind immer sehr wahrscheinlich, daß sie geschehen.


    Zitat


    Ab jetzt wohl nur noch mit Sicherheitskopien, oder?


    Die hatte ich schon immer, sonst hätte ich bei Seite 1 anfangen können.
    Aber ich mache sie nunmehr regelmäßig. Täglich.


    Peter


    Ich betrachte das selbsfinanzierte "Büchermachen" als (kostspieliges) Hobby ... so wie Autos tunen oder in einer Garagenband den Bass schrammeln. Macht dem Betreiber Spaß - aber er kommt dadurch weder in die Bestsellerlisten noch aufs Siegertreppchen und auch nicht in die Charts.


    Wenn das den Leuten klar ist und sie es so wollen - bitte, feel free.


    So kann und soll man es wohl auch sehen.
    Nur stellen sich die meisten DKZV eben nicht so dar, sondern suggerieren dem Kunden, sie würden ein Interesse daran und die Kompetenz dazu haben, daß er groß rauskommt.
    Gerade wieder neu gefunden, wieder ein wunderschönes Beispiel für einen "kleinen aber ach so anständigen" DKZV:
    http://www.romanverlag.de
    Sehr offen und ehrlich, nicht wahr? Man muß schon ein paar Seiten lesen, bis man den Braten riecht.


    Zitat


    Aber dass Bücherwerbung nix bringt, das weise ich entschieden zurück.


    Das kannst du gerne tun, hehe.


    Zitat


    In gewisser Weise isses eine Sandwich-Technik: Unten der Schrott, der so schlecht ist, dass er gar nicht gedruckt wird, in der Mitte ein paar Perlen - und oben der Schrott, mit dem der Massenmarkt überschwemmt wird. Und in jeder Ebene gibt's qualitative Ausnahmen.


    Interessant. In der Mitte kein Schrott?


    Peter


    Das lässt vermuten, dass Jungen immer menschliches Aussehen bekommen und nur die weiblichen Embryos Flugteufel werden oder ist das ein reiner Zufall?


    Hach ja, immer diese nagenden Zweifel ... ;)


    Zitat


    Was mich nur gewundert hat ist Rico? Wie schafft er es mit abgenagten Armen und Beinen zu überleben? Müsste er nicht längst verblutet sein? Spätestens bei der Hauptschlagader im Oberschenkel, wäre doch Feierabend gewesen? Ist es wirklich realistisch, dass er das überlebt hat? ???


    Wär's ein Film, würde ich jetzt sagen: Siehst du doch, daß er überlebt hat!
    Es ist ganz wichtig, der Geschichte zu glauben. Der Autor hat nur wenige Fehler gemacht, und das waren zumeist nur irgendwelche blöden Fehler wie falsche Jahreszahlen oder ein verwechselter Name.


    Zitat


    Dorfi nennt Silvana zum Schluß bei ihrem wahren Namen: L´weth, was den Schluß nahe legt, dass sie nicht aus dieser Welt stammt. Mal abgesehen davon, dass er ihr sagt, Silvana wartet 100-200 Jahre auf sie. Wer sie allerdings genau ist, wissen wir immer noch nicht. Er nennt Mona auch zum Schluß meine kleine Anai-Niwith. Irgendwie klingt das so vertraut. Ist er ihr Vater? Ihre Haut kann ihm doch nicht das genaue Alter sagen, schließlich ist die äußere Haut gerade mal ein paar Jahre alt. Nur ihre Flügel schauen raus und anhand derer kann er ihr Alter bestimmen? Nenene.


    Dorfi ist ein komischer Mensch. Wie alt er wohl selber ist?



    Die Antworten:
    1. In Band 5
    2. In Band 4
    3. In Band 4 (Aber wenn man sich das Titelbild zu Band 5 ansieht, weiß man es auch schon jetzt)
    4. Miguel ist ein spanischer Kleinkrimineller. Die anderen, hm, Band 4 oder 5.
    5. Prolog von Band 5. (Bald als Leseprobe erhältlich. Bald = in einigen Monaten)


    Peter


    Das muss dann ja wohl in der Anderwelt gewesen sein. Wird es in diesem Roman erwähnt oder in einem der vorangehenden?


    Allzu leicht will ich es euch nicht machen, hehe. Spekuliert ruhig.
    Er wird übrigens im Prolog von Band 5 die Hauptrolle spielen.


    Zitat


    Bis jetzt war noch nicht die Rede von Fortpflanzungsorganen, wie Gebärmutter. Hat sie denn welche? Wenn ja, wo finden die in ihrem ursprünglichen Körper noch Platz?


    Also ich meine, das Wort "Gebärmutter" sei in diesem Roman schon mal gefallen. ;D


    Zitat


    Gut, die Flugteufel müssen sich ja irgendwie vermehren. Was mir dabei noch einfällt. Die Szene mit Gernot hat mich ein wenig an diese Gottesanbeterin erinnert. Tötet die nach der Paarung nicht auch ihr Männchen?


    Ja, sie frißt es.
    Hach, welch schöne Symbolik wir hier wieder haben: GOTTESANBETERIN. 8)


    Peter


    Hier werden gleich zu Anfang Andeutungen gemacht, dass Frank wirklich nicht mehr am Leben sein könnte und das sogar Mona daran schuld sein könnte. Was da wohl passiert ist? Außerdem erfährt sie von Silvana, dass sie vielleicht schon mal als Kind reden gelernt hat, aber von wem? Von den Robert und Richard kann es nicht sein, die treten erst später auf den Plan. Also wer hat sich die Mühe gemacht und Mona das Sprechen beigebracht und vor allem, wann war das?


    Muß wohl schon länger her sein.
    Von dieser Person war interessanterweise schon mal beiläufig die Rede, aber man braucht schon einen enorm wachen Geist, um den Hinweis zu erhaschen.


    Zitat


    Wie alt ist Mona in Wirklichkeit? War es vielleicht Wilhelm, der sie als Kind gefangen hat und ihr das Reden beigebracht hat?


    Wilhelm wirft einen langen Schatten ...


    Zitat


    Was droht er ihr auch, sie wieder ins Krankenhaus zu bringen. Äußerst unklug. ::)


    Nun, er hatte dies wohl nicht als Drohung gemeint.


    Zitat


    Schließlich erfährt sie auch noch, dass ihr Zuhause nicht mehr existiert. Also fängt sie an, auf der Straße zu leben. Kaum lebt sie da, wird sie von Betty eingefangen. Wie könnte es anders sein, sie ist eine Prostituierte. Mona, die natürlich keine Ahnung hat, denkt sich, dass es ein toller Job wäre und sagt gleich zu. Hier zeigt sich mal wieder die Auswirkung von Franks Fehler, sie nicht aufzuklären. Hätte sie gewusst, dass Sex in unserer Welt anders angesehen wird, als bei ihr, wäre das alles vielleicht nicht passiert.


    Dieser Teil des Romans hat mich die meisten Tropfen Schweiß, Blut und Tränen gekostet. Die Recherche war ungeheuer schwierig (gut, daß ich Lisa hatte) und als die Bordellszenen gerade fertig waren, kam ein Festplattencrash und ich durfte wieder bei Seite 264 anfangen. Grglh.


    Zitat


    Hier erscheint wieder ihre Verführungskunst. Kein Mann kann ihr widerstehen. Nicht einmal, wenn sie ihm einen Teil der Schulter durchnagt. Das finde ich schon heftig. Aber andererseits erkennt man noch deutlicher, wie stark Frank gewesen sein muss, um sich ihr zu widersetzen.


    Man sagt ja, daß manche Menschen gegen bestimmte Drogen weniger empfindlich sind.


    Zitat


    Aber was waren das für Blutungen? Verwandelt sie sich jetzt schon so sehr in einen Menschen, dass sie ihre Periode bekommt? Das glaube ich kaum, schließlich fehlen ihr dazu sämtliche Organe, oder?


    Oh, habe ich was verpaßt? Ihr fehlen Organe?
    Immerhin gibt es dafür eine Erklärung in diesem Leseabschnitt. Keine vom Wissenschaftler diesmal, aber doch immerhin eine, die man nehmen kann, bis eine bessere serviert wird. Oooooder?


    Zitat


    Das Männer immer gleich so ein einnehmendes Wesen haben müssen. Rico will sie für sich allein behalten und niemanden mehr an sie ranlassen. Also schließt er sie im Keller ein und vergewaltigt sie. Ich fürchte, er wird nicht mehr lange leben. ;)


    Mist, immer diese Voraussehbarkeiten. Da Mona in der Gegenwartsebene nicht mehr bei Rico ist, muß sie wohl irgendwie von ihm weggekommen sein.
    Aber die Art und Weise dürfte interessant sein.


    Peter


    Juhu, Mona hat den kleinen nicht getötet. Das ist gut zu wissen. Also lebt in ihrem Inneren doch noch ein Teil ihres hart erarbeiteten alten Lebens. Dafür finde ich Miguel wirklich böse. Wie kann er dem kleinen das antun? Wenn man s ganz nüchtern betrachtet, hat er ihm vielleicht einen Gefallen getan, schließlich hat der Junge den Tod seiner Eltern beobachtet, würde als Waise aufwachsen und wahrscheinlich ein verwirrtes Leben führen. Aber das alles ist doch kein Grund diesen unschuldigen Jungen zu töten.


    Ja, Miguel ist kein Sympathieträger. Seine Gedanken gingen aber vermutlich tatsächlich eher in die Richtung, daß der Junge keine Zukunft hat als daß er sie an die Polizei verrät. Obwohl, so genau kann man Motive oft nicht aufschlüsseln.


    Zitat


    Das er seine Finger verliert wird wohl noch einen bestimmten Grund haben.


    Wie kommst du darauf? Das würde Mona ja zum Teil eines großen Plans werden lassen.


    Zitat


    Warum schafft sie es nicht, ihn zu töten. Mir kommt es fast so vor, als spielte sie nur mit ihm in der Szene. Schließlich trifft sie der zweite Betäubungspfeil und sie schläft ein. Dieter wird auch noch getötet von Miguel, was ich persönlich am ekeligsten fand, denn wenn jemand durchs Auge getötet wird, krieg ich ne Gänsehaut.


    Daran sind schon manche Leser ausgestiegen.


    Zitat


    Silvana rettet schließlich Mona, aber warum? Um sie nur wieder in die Burg zu bringen? Und warum erzählt sie ihr, dass sie den Jungen umgebracht hat? Das ist wirklich nicht fair.


    Silvana is ne kleine Zicke, hehe.
    Aber sie ist auch ein Rätsel. Sie ist auf gleich mehreren Ebenen nicht das, was sie zu sein scheint.


    Zitat


    In dem Abschnitt erfahren wir auch, wie Mona und Frank fliehen und sich zusammen eine Wohnung nehmen. Interessant, dass er sie in seinem Bett schlafen lässt, obwohl er doch weiß, dass sie eigentlich kein Mensch ist. Deswegen nimmt er wohl auch wieder seine Recherchen zum Thema "gefallener Engel" auf.


    Den Brief fand ich klasse. So herrlisch französisches Deutsch. Und er muss Frank eigentlich davon überzeugen, dass Mona ein Engel/Dämon ist. Mal sehen, was dieser Brief noch zu bedeuten hat.


    Oh ja, mal sehen.
    Aber nicht immer so vorwärtsgewandt sein. Der Brief mag Fragen aufwerfen, aber er beantwortet doch auch einige. Oder vielleicht doch nicht?


    Zitat


    Ich habe ein neues Lieblingswort: sexen. ;D Sehr schön. Das Frank es schafft, sich den Verführungskünsten von Mona zu widersetzen, finde ich erstaunlich. Bis jetzt dachte ich, sie könnten jeden Mann betören, den sie haben wollten. Frank scheint wirklich sehr willensstark zu sein, wenn er in solch einer Situation die Kraft besitzt nein zu sagen.


    Ja, der gute Frank wird gerne unterschätzt.


    Zitat


    Wie enttäuscht musste Mona aber gewesen sein, als sie von Frank zu hören bekommt, dass er sie nur für ein Tier hält?


    Bitter, was?


    Zitat


    Was war mit Miguel? Wen hatte er da gehört? Und was hat es mit den siebenundsiebzig auf sich? Habe ich irgendwas verpasst? ???


    Höchstens vielleicht, die Bibel zu lesen, hähä.


    Zitat


    Irritiert war ich, als Mona sich Silvana schnappt und beschließt sie zurückzubringen. Warum tut sie das, wenn sie doch weiß, dass nur noch mehr Erinnerungen dort auf sie warteten.


    Tja. Vielleicht ist das ja nicht der einzige Aspekt, auf den es in ihrem Leben ankommt.


    Zitat


    Was heißt eigentlich Culero? Das sagt der Miguel öfters mal.


    Arschloch auf Spanisch, würde ich sagen.


    Zitat


    Außerdem wollte ich schon lange mal fragen, warum Dieter diesen Dorfi immer Meischter nennt? Ist dieser Dorfi vielleicht der Anführer einer Sekte oder so was und Dieter einer seiner Gefolgsleute?


    Das wäre wohl eine naheliegende Vermutung.


    Zitat


    Und warum will Dorfi so unbedingt in die Anderwelten? Kommt er vielleicht von dort? Ist er einer von der Garde, die damals kamen, um die Pferde zu suchen? Wenn ja, wer? So viele Fragen und erst Antworten, wenn ich weiterlesen.


    Oh, das wurde noch nicht gesagt?
    Ach, verdammt, stimmt. Das wird erst in Band 4 gesagt, was er da eigentlich wollte.
    Aber mit etwas Vorkenntnis aus Band 1 kann man es sich zusammenreimen. Da wollte schon mal einer unbedingt dahin ...


    Peter

    Viele gute Gedanken.
    Aber sollte ich hier wirklich schon die Auflösung verraten?
    Nun, zumindest kann ich verraten, daß der gute Dieter kein Spezialmutant und keine Kreuzung Hund-Mensch war. Der war ein mehr oder weniger normaler Mensch und er war halt so wie er war.
    Allerdings muß ich auch der Fraktion recht geben, daß die Leute um den Herrn im Rollstuhl alle nicht so ganz normal sind. Jeder auf seine Weise.


    Peter


    Mit Verwunderung lese ich die vielen negativen Artikel und Hetzkampagnen, die sich auf sogenannte Druckkostenzuschuss-, Zuschuss- oder Vanityverlage beziehen.


    Es gibt gegen BoD wohl deswegen weniger Hetzkampagnen, weil die als das auftreten, was sie sind (Druckerei-Dienstleitungs-Unternehmen) und weil ihre Preise sich in einem nachvollziehbaren Rahmen bewegen. Bei den DKZV findet sich jedoch regelhaft die verheerende Kombination von Einlullen mit falschen Versprechungen und Abzocken mit Mondpreisen.


    Zitat


    wenn einer für sein Buch bezahlen will, so soll er das auch.


    In letzter Instanz stimme ich dem zu. Wer so blöd ist, das wirklich zu wollen, der soll es tun. Nur wollten viele DKZV-Opfer das eigentlich nicht. Sie wurden hereingelegt, um es mal platt zu sagen, indem man ihnen etwas von Goethes Zeiten vorfaselte, ihr (meist grottenschlechtes) Manuskript in den Himmel lobte und ihnen vorrechnete, ab dem wievielten verkauften Buch sie ihren Zuschuß wieder raus haben und Gewinn machen. Natürlich kann man immer noch zynisch sein und sagen: wer sich mit so billigen Versprechngen so übern Tisch ziehen läßt ist blöd und verdient kein Mitleid, aber es liegt in der Natur des Betrugs, daß dazu nun mal ein Gutgläubiger gehört, der sich betrügen läßt. Und ich denke, jeder von uns ist in seinem Leben mal auf irgendwas hereingefallen, von dem er heute nur ungern redet, weil er fürchten muß, daß man ihn blöd nennen wird.


    Zitat


    Wo sollen denn diese tausende Autoren, die oft genug mehr als 30 Absagen von regulären Verlagen erhielten, Ihre Bücher veröffentlichen?


    Nirgends.
    Ja, richtig gelesen.
    Das klingt hart, ist aber vielleicht verständlich zu machen an einem Beispiel: Hans B. ist arbeitslos. Das Arbeitsamt hat nichts für ihn. In der Lokalzeitung liest er ein Jobangebot und kontaktiert die Firma. Er soll Uhren zusammenbauen. Allerdings läuft das so, daß er die Einzelteile selbst kaufen und die fertigen Uhren selbst ver-kaufen muß. Man rechnet ihm vor, wieviel Geld er damit verdienen kann und versichert ihn, daß das eine absolut sichere Sache sei, denn die Nachfrage nach diesen Uhren sei enorm. Hans B. kauft sich also Bausätze für 4000 Euro (für die er sein Auto verkaufen muß) und beginnt mit der Arbeit. Am Ende hat er 4000 Uhren, aber verkauft kriegt er kaum ein Dutzend davon.
    Wäre es nicht zynisch, diese Uhrenfirma zu empfehlen mit dem Argument: Wo sonst sollen denn die vielen Arbeitslosen, die keine reguläre Arbeit finden, mit ihrer Arbeitskraft hin?


    Zitat


    Viele dieser Manuskripte sind es wert, veröffentlicht zu werden und einige schafften auch schon den Sprung in die Oberliga mithilfe von Zuschussverlagen.


    Arrgh. Den Spruch mit Goethe haste schon gebracht, und jetzt auch das noch. Man erkennt euch DKZV-Fritzen so sicher wie die Zeugen Jehovas an ihren archetypischen Phrasen. Gelle?


    Zitat


    Fast jeder, der schreibt, will sein Geschriebenes irgendwann Mal als Buch sehen


    Korrekt, aber WARUM will er das? Wenn er nur das Ding physikalisch in Händen halten oder in sein Regal stellen will, ist er mit dem Copyshop bestens bedient. Wenn er damit angeben will, daß man sein Buch bei Amazon.de kaufen kann, soll er meinewegen zu BoD gehen. Aber in der Regel steckt doch der Wunsch dahinter, gelesen zu werden. Ein Publikum zu haben. Und da muß er wohl oder übel einen richtigen Verlag finden, sonst wird das nichts.


    Zitat


    Mit mehr als 20.000 Autoren und 5 Millionen verkauften Büchern steht BOD an der Spitze und ist so gut wie nie irgendeiner Hetzkampagne ausgesetzt. Diese Firma ist anerkannt und selbst http://www.literaturcafe.de, das sich in früherer Zeit gegen Zuschussverlage ausgesprochen hat, widmet diesem Zuschuss-Anbieter einen eigenen Podcast.
    Verkehrte Welt, kleinere Dienstleistungsverlage werden abgekanzelt, große auf das Podest gehoben, wobei sich die vielen kleinen mehr ums Buch kümmern müssen.


    Tja, ehrlich währt halt am längsten. BoD bezeichnet sich nicht als Verlag und versucht auch nicht, Autoren mit falschen Versprechungen zu ködern. Sie bieten ihre Dienste an und fertig.
    Wobei ich es ebenfalls für Unfug halte, BoD irgendwas Literaturkulturelles zu widmen. Die sind ne Druckerei mit diversen Serviceleistungen.
    Mit der Größe der Unternehmen hat das eh nichts zu tun, die Großen in der DKZV-Gang (die mit dem fleißigen Anwalt, der das Internet scannt, um seine Abmahnungen gegen mißliebige Kritiker zu verschicken) sind doch am meisten im Fadenkreuz der Kritik.
    Ein Dienstleistungsunternehmen, das in ebenso neutraler Manier seine Dienste anbietet wie Bod und sich nicht als Verlag aufspielt, hat seine Existenzberechtigung.


    Zitat


    Sie betreiben Werbung für Ihre Autoren, organisieren Lesungen bei Buchhändlern und vieles mehr


    Hm, ja. Wer war das doch gleich mit den angepriesenen "Lesungen im Zweiten"? Nein, gemeint war nicht das ZDF, aber das sollte man erst mal glauben. Oft darf man auch ein paar Tausend Euro abdrücken, um lesen zu dürfen.
    Wer sich beherrschen kann, dem empfehle ich mal auf der Buchmesse einen DKZV-Stand zu besuchen, wo gerade deren Autoren eine Lesung halten. Beherrschen deswegen, um nicht in Lachen oder Weinen auszubrechen.


    Zitat


    denn auch bei Ihnen zählt der Verkauf mit Büchern und der trägt nicht unerheblich zum Gewinn bei.


    Ja, und den Weihnachtsmann gibt's wirklich.


    Zitat


    Wer von den Verteufelern weiß denn schon, wie viel eine komplette Buchproduktion inkl. Lektorat, Satz und Covergestaltung kostet? Kennt ihr die Preise eines Grafikers, Setzers, Lektors und die Betriebskosten eines Verlags? Da reichen keine 2000,00 Euro Druckkostenzuschuss für ein 100-150 Seitenbuch


    Mal davon abgesehen, daß man so ein Rundum-Sorglos-Paket bei BoD ab 849 Euro bekommen kann, kann ich nur wiederholen, daß der Autor dieses Geld nie wiedersehen wird und auch vergeblich auf den Moment warten wird, da sein Buch in den Buchladen zu sehen ist. Wen das nicht stört, bittesehr, wir sind ein freies Land.



    Schiller hat "Die Räuber" im Eigenverlag herausgebracht, weil niemand es verlegen wollte, und die Nachwelt ist im dankbar dafür. Man darf aber nicht vergessen, dass er die letzte Rate der Druckkosten erst als alter Mann, Jahrzehnte später, hat abbezahlen können.


    Man darf auch nicht vergessen, daß die Welt damals von Büchern noch nicht so überschwemmt war und es kein Fernsehen gab. Die Chancen, ein posthumer Klassiker zu werden, waren ungleich höher als heute. Ich glaube, heute müßte man einen Film auf eigene Kosten drehen oder so was ...



    Leute, wo liegt der Unterschied zwischen DKZ Verlage und BOD? Ich kenne keinen. Bei beiden muss ich Geld bezahlen. Bei BOD, wenn ich deren volle Dienstleistung (Lektorat, Satz etc.) beanspruche, liegt der Betrag um einiges höher als bei vielen DKZ. Also, ist auch BOD ein Vanity- oder Zuschussverlag. Nur, dass bei BOD jeder sein Buch auch unlektoriert oder ungeprüft drucken lassen kann.


    Schwierig. Auch im letzten Satz sehe keinen Unterschied zum DKZV.
    Ansonsten hast du recht, von der Konzeption geben sich BoD und ein DKZV nichts.


    Zitat


    Ich habe mich mit meiner Schreibe an DKZ Verlage gewandt (nicht an den großen der Branche, der horrende Summen will) und war überrascht. Von keinem bekam ich Versprechungen, oder mir wurde suggeriert, dass ich mit meinem Buch einen Bestseller oder riesige Verkäufe landen werde, die meinen Einsatz wieder herausspielen. Sicher, einige hatten eine Beispielkalkulation aufgeführt, wenn sich so und so viel Bücher verkaufen werden, bei Exemplar X meine Kosten sich decken würden ... aber bei vielen war hinzugefügt, dass diese Zahlen rein rechnerisch sind.


    Das ist doch schön zu hören. In meiner Vorstellung (die ein wenig weltfremd sein mag) würde ein wirklich anständiger und ehrlicher DKZV ein gutes Manuskript wahrscheinlich ablehnen und empfehlen, einen richtigen Verlag zu suchen.
    Aber wir drehen uns im Kreis.
    Letzten Endes bleibt immer die unbarmherzige Formel der Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage.
    Wer ein Manuskript verfaßt, das verspricht, ein gut verkäufliches Buch zu werden, der kriegt Geld für seine Arbeit, und wer eins verfaßt, das keiner haben will, der muß Geld bezahlen. Seine Arbeit ist so gesehen weniger wert als nichts, und allein diese Betrachtungsweise würde mich sehr zurückhalten, jemals etwas in einem BoD oder DKZV zu publizieren.


    Zitat


    Jeder Jung-Autor sollte sich doch im Klaren sein, dass mit seinem Werk, welches er schon an zig Verlage geschickt hat und nur Absagen erhielt, kaum ein vierstelliger Buchverkauf bei einem DKZ Verlag zu erwarten ist.


    Das ist eine angenehm realistische Einschätzung, die dich mir sympathisch macht.


    Zitat


    Aber auch bei regulären Verlagen sieht es oft nicht anders aus, 1000 Exemplare sind auch dort schon manchmal viel, wie ich weiß.


    Kommt auf den Verlag an. Bei Kleinverlagen ist das so. Bei den größeren (die, die in der Buchhandlung stehen) sind 2000 verkaufte Exemplare schon ein Flop.


    Zitat


    Was versteht Ihr unter Werbung für Bücher? Groß aufgemachte Zeitungsanzeigen für euer Buch? Meint Ihr, die bringen was, außer dass sie viel Geld kosten. Googelt mal, und lest, was andere davon halten. NICHTS! Auch viele andere Arten der Werbung bringen kaum Mehrverkauf und das wissen die Verlage, DKZ Verlage sowie auch reguläre. Bücher, wenn Sie gut sind, verkaufen sich wie auch früher schon nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda und eventuell durch eine gute Fernsehpräsentation.


    Auch das kann ich nur bestätigen.


    Zitat


    Wie viele gute Manuskripte gibt es, die Verlage pro Jahr vorliegen? Sicher einige, wenn nicht hunderte, gar tausende!


    Das wird generell überschätzt. Die meisten Manuskripte sind Mist. Eigentlich fast alle. Alle.
    Bis jetzt hat noch jeder Autor, den ich kenne, der halbwegs passabel schreiben kann, einen richtigen Verlag gefunden. Denn die richtigen Verlage suchen händeringend nach guten Geschichten. Ich weiß das nur zu gut.


    Zitat


    Zum Ende: DKZ bleibt für 95% der Schreibenden Zunft die einzige Möglichkeit, das Geschriebene auch als fertiges Buch zu sehen. Gäbe es sie nicht, würde manch gutes Werk in den Schubladen noch heute schlummern.


    a) Wäre das denn so schlimm?
    b) Was ist der Nutzen für den Autor, sein Manuskript für viel Geld von der einen Schublade in eine hübschere Schublade zu verlagern?


    Peter


    Zonner hätte die eindeutigen Anzeichen lieber ernst nehmen sollen. Dass das Mädchen nicht mehr seine Tochter war, auch wenn sie so aussah, hätte ihm klar sein müssen.


    Ich glaube, das war ihm völlig klar.


    Zitat


    Aber der Spruch, hinter dieser Wand rennt ein Flugteufel herum und die Garde konnte nichts gegen den machen o.ä. , hätte vermutlich blöd ausgesehen.


    :D


    Zitat


    Dafür, dass die Zunge sich zwei Mal so groß anfühlte und die Atmung erschwerte, kann Flugteufelchen aber noch sehr ausdauernd rennen, klettern, kämpfen...


    Hm. Danach werden keine großen Anforderungen mehr an sie gestellt.
    Könnte aber sein, daß ich vergaß, irgendwo zu erwähnen, das sich das längst wieder gegeben hat, bis sie in unserer Welt ankommt. Aber irgendwie dachte ich mir: Das wird der Leser sich schon denken. So ne Schwellung nach einem Insektenstich geht ja auch recht bald weg.


    Zitat


    Als sie feststellt, dass sie sich nicht mehr verwandeln kann, tut sie mir richtig leid. Das ist ja so als würde dir jemand zum Geburtstag das lang gewünschte Buch versprechen und schenkt dir dann nur den Buchdeckel.


    Den Vergleich habe ich nicht verstanden.


    Zitat


    Sperrt Otto seine Söhne eigentlich wirklich in die Besenkammer? Das wäre nicht sehr fein...


    Was ist dagegen einzuwenden? Damals war man noch nicht so soft drauf in der Kindererziehung wie heute.


    Zitat


    Robert und Richard stehen sozusagen kurz davor den Durchgang nach Unterhessen zu finden. Interessant, sehr interessant. Die Informationen über die beiden gibt es immer nur bröckchenweise... Da muss ich wohl noch ein paar Brotkrümel sammeln bevor ich mir einbilden kann genug über sie zu wissen.


    Oh ja.
    Filmzitat: "Was soll das heißen, Sie haben gedacht? Ich gebe Ihnen gar nicht genug Informationen, daß es sich lohnt zu denken!"


    Zitat


    Ich fand es schon ein bisschen merkwürdig, dass Dieter dann einfach sagt, er schnüffelt weiter nach ihr. Auch bei Monas sehr intensivem Geruch (Wieso eigentlich Rosenduft?) hat, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass das geht. Es sei denn, Dieter wäre kein richtiger Mensch. ???


    Ja, da ham wir wieder was zum Grübeln ...
    Wobei mir auffällt, daß sich bisher kaum jemand darüber Gedanken gemacht hat.


    Zitat


    Dass Mona es nicht schafft ihren Rücken zu verbergen, war irgendwie klar. Schon als sie darüber nachdachte, dass das nicht allzu schwer sein dürfte.


    Mist, durchschaut! ;D


    Zitat


    Und wieso musste Mona überhaupt ein Menschenhaus aufsuchen? Dass sie da entdeckt werden könnte und das man sie dann vermutlich nicht umarmen würde, hätte sie sich doch denken können.


    Warum?


    Zitat


    Ich vermute mal, sie wird den Jungen auch noch töten (meine Interpretation von drei Pünktchen), um den lästigen Zeugen loszuwerden.


    Hm, du denkst, ein menschenfressendes mordlüsternes Monster ist in der Lage ein kleines süßes Kind zu töten? ;D


    Peter

    Kommt drauf an, was du unter heftig verstehst.


    Was die blutig-brutalen Szenen angeht, bin ich relativ unempfindlich. Irgendwie sind meine eigenen Fantasien für mich nie so schrecklich wie die von anderen. Wahrscheinlich, weil ihnen die Komponente "unbekannt" fehlt.


    Die allerletzte Szene komischerweise, die berührt mich. Die ist aber nicht heftig. Sie ist einfach nur ... hm, weiß auch nicht, was sie ist.


    Peter


    Guter Punkt, vor allem, da man davon ausgehen darf, dass Dorfi weiß, wovon er redet.
    Es ist noch ungeklärt, was der andere Elternteil war, oder?


    Ist nirgends erwähnt.
    Als geklärt würde ich das mit der Mutter aber auch noch nicht nennen, nur weil Obersdorf das in den Raum geworfen hat. Na gut, etwas im Leserherzen ahnt, daß er das nicht nur so gesagt hat und wohl recht haben wird.


    Peter


    ich meinte die Stellen in der Psychatrie. Wo sie sich eigentlich nur wie ein eingeschüchtertes Tier verhält. Ziemlich am Anfang des Buches. Als sie Windeln tragen muß und diese immer wieder verliert u.ä..


    Ach so.
    Ich dachte, wegen der Panik.
    Na, die Textstelle kommt noch, hehe.


    Zitat


    Mich würde nur interessieren wie sie eigentlich miteinander komunizieren?


    Oh, das habt ihr eigentlich in den Büchern schon öfter gehört.


    Zitat


    Und scheinbar gibt es keine männlichen Flugteufel, oder ist Euch schon einer begegnet. Ich sage ja nur, die Frau die dominante Rasse :D.


    Ja, irgendwie scheinen alle Flugteufel bisher weiblicher Natur zu sein. Wo sind die Männchen? Vermehren sie sich überhaupt? Wer unsterblich ist, hat das ja vielleicht nicht nötig. Na ja, ganz unsterblich sind sie ja nicht.


    Zitat


    Das interessante an ihr finde ich, daß sie teilweise sehr kindlich naiv neugierig ist und dann wieder brutal schrecklich. Ihre Böse Seite hat dann sogar noch ein anderes Aussehen. Die "schöne" Seite, die Menschen zum Verzehr und einer Art Paarung anlocken soll und dann die "häßliche" zum Töten.


    So hab ich das noch gar nicht gesehen, aber du hast recht.


    Peter