Beiträge von Arno Strobel

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Liebe Dani,


    ja, Ursula und ich schreiben zurzeit gerade an dem nächsten Thriller, der Ende Oktober dieses Jahres erscheinen wird.
    Es ist eine vollkommen neue Geschichte, die nichts mit "Fremd" zu tun hat. Einzige Gemeinsamkeit: Auch dieser Thriller wird von zwei Ich-Erzählern erlebt, wieder eine Frau und ein Mann. Aber dieses Mal handelt es sich um ein Ermittler-Duo.
    Parallel dazu schreibe ich gerade den Jugendthriller fertig und bin auch schon an meinem nächsten Projekt für Fischer. Also ... keine Langeweile. :-)


    Herzliche Grüße
    Arno

    Hallo zusammen,


    ich freue mich, hier wieder eine Leserunde zu meinem aktuellen Thriller begleiten zu dürfen.
    Wenn ihr also Fragen habt ... nur her damit. :)
    Ich werde versuchen, mindestens ein Mal pro Tag reinzuschauen und aufgekommene Fragen zu beantworten.


    Und natürlich wünsche ich euch viel Spaß und spannende Lesestunden mit der Flut, die euch hoffentlich gefallen wird.


    Viele Grüße und die besten Wünsche für einen gemütlichen Sonntagnachmittag
    Arno


    Und ich hätte eine kleine Frage zur Vorarbeit des Buches, warst du schon mal in so einem Geisterdorf?


    O ja. Ich habe zur Recherche fünf Tage an der Müritz verbracht und dort die Umgebung erkundet. Ja, ich war in einigen Dörfern, die den Beschreibungen im Buch entsprechen. Sowohl Frundow als auch Kissach sind erfundene Orte, aber wenn man weit genug ins Hinterland fährt, erreicht man dort durchaus sehr düstere und unheimliche kleine Dörfer. Wobei die Menschen dort aber viiiiieeel netter sind als die Dorfbewohner im Buch. :-)


    Wuuh da schließe ich mich mal an! Ich freue mich auch schon, wenn ein neues Buch von dir erscheint ;D


    Du bist doch bestimmt auch auf der Leipziger Buchmesse und es gibt etwas feines von Dir zu hören? :)


    Ja, ich werde Donnerstag bis einschließlich Samstag dort sein und habe auch einige Lesungen und Signierstunden. Unter anderem die Premierenlesung zu "Schlusstakt".
    Die Termine dazu findet ihr auf http://www.arno-strobel.de


    Oh, ich schreibe zur Zeit sogar parallel an zwei Büchern. Mit meiner geschätzten Kollegin Ursula Poznanski an unserem gemeinsamen Thriller, der Ende Oktober bei Wunderlich erscheint, und gleichzeitig an meinem neuen Fischer-Titel, "Die Flut", der im Januar 2016 erscheinen wird. Sobald die beiden abgegeben sind (im Mai), werde ich auch gleich mit dem nächsten Jugendbuch beginnen.
    Dazwischen geht es immer wieder auf Lesereise. Langeweile kommt also definitiv nicht auf. :-)


    Die Ideen zu meinen Büchern kommen meist aus dem Alltag. Ich greife mir kleine, alltägliche Situationen heraus und versuche, sie mit der Frage: "Was wäre wohl, wenn jetzt ..." auf eine vielleicht etwas bizzarre Art weiterzudenken. Das gelingt mir nicht immer, aber wenn, stehen die Chancen recht gut, dass daraus irgendwann ein Buch wird. :-)


    Herzliche Grüße
    Arno

    Hallo, ihr Lieben,


    nun muss ich doch mal ein Lebenszeiczhen von mir geben, nicht, dass ihr denkt, ich kümmere mich nicht um die Leserunde. Ich schaue regelmäßig hier rein und finde es sehr interessant zu verfolgen, wie ihr über die einzelnen Abschnitte denkt. Sollten eurerseits noch Fragen auftauchen - auch, wenn sie nicht unmittelbar mit dem "Dorf" zu tun haben - immer gerne.


    Viele Grüße
    Arno

    Und wie immer ist es sehr interessant zu lesen, welche Gedanken ihr euch macht und in welche Richtungen ihr spekuliert. :-)
    Also, die tatsäächlich Lösung ist folgende: Bastian hat ja ... Nee, Joke! ;)
    Ich freue mich, dass ihr so intensiv dabei seid.


    Arno

    Hallo zusammen,


    ich freue mich sehr, dass ihr den Weg in Das Dorf gefunden habt.
    Leider kann ich euch erst ab heute begleiten, da die liebe Tante Influenza darauf bestanden hat, sich mit mir eine Woche lang ins Bett zu legen. Es war eine heiße Zeit im wahrsten Wortsinn, aber nun geht es wieder bergauf.
    Ein paar Worte noch zu den nächsten Tagen: Ich starte gleich nach Frankfurt, wo ich heute Abend eine Lesung habe. Morgen früh gehts dann in den Flieger nach Hamburg. Dort werde ich bis Mittwoch sein. Trotzdem werde ich auf jeden Fall mindestens einmal pro Tag hier reinschauen und ggf. eure Fragen beantworten. Ab Donnerstag geht es dann sowieso wieder einfacher.


    Nun aber wünsche ich euch viel Spaß und hoffentlich eine spannende Lesezeit.


    Arno

    Ja, so lange uns noch griffige Titel einfallen, die nicht schon verwendet werden, werden wir das beibehalten.
    Was die Ideen betrifft: Ich denke, wenn man seine Umgebung und sein Umfeld aufmerksam beobachtet, wird man immer wieder Situationen erleben, aus denen sich Ideen zu Thrillern ableiten lassen. :-)

    Zur Zeit schreibe ich an dem neuen Erwachsenenthriller, der am 17. Dezember in den Handel kommen wird. Der Titel wird "Das Dorf" sein, Abgabetermin ist bald.
    Gleich im Anschluss beginne ich dann den neuen Jugendthriller, dessen Veröffentlichungstermin für den März 2015 vorgesehen ist. Dazwischen bin ich immer wieder zu Lesungen unterwegs, so dass von Langeweile keine Spur ist. :-)
    Was andere Genres betrifft: Man soll nie nie sagen, oder anders: Möglich ist alles. :-)

    Hallo, ihr Lieben,


    ich freue mich auf die gemeinsame Runde mit euch und bin schon sehr gespannt auf eure Anmerkungen, Meinungen und natürlich eure Fragen.


    Die nächsten drei Tage verbringe ich zwar in Wien, werde aber trotzdem versuchen, regelmäßig hier hereinzuschauen.


    Ich schicke euch viele Grüße und wünsche euch viel Spaß beim Rachespiel.


    Arno


    Diese ersten Kurzgeschichten habe ich auf der Leselupe veröffentlicht, wo auch gleich die erste für eine Anthologie genommen wurde.


    Ja, das stimmt. Thriller spielen ja mit Ängsten, und da war es naheliegend, mal ein Buch zu schreiben, in dem ich eine meiner eigenen, größten Ängste verarbeite: Lebendig begraben zu sein.


    Die Recherche ist absolut unabdingbar, denn Dinge wie zum Beispiel medizinische Fakten müssen stimmen. Für den Sarg habe ich mich oft und lange mit einer Psychologin unterhalten, deren Spezialgebit das Thema ist, um das es unter anderem in dm Roman geht. Was ich dort erfahren habe, hat mich anschließend wochenlang nicht schlafen lassen.


    Zum Schreiben kam ich über Kurzgeschichten, die ich mehr oder weniger spaßeshalber vor ca. 12 Jahren ins Internet stellte, die dann aber unerwartet sehr gut ankamen. :-)


    Ein anderes Genre ...Nunja, das ist so eine Sache. Ich werde in diesem Jahr neben meinem "normalen Thriller" auch einen Jugendthriller für den Loewe-Verlag schreiben, der im Frühjahr 2014 erscheinen wird. Aber das ist ja kein "anderes" Genre. Hm ... ich könnte mir vorstellen, mal was Lustiges zu schreiben, wenn ich die Zeit dazu hätte, aber in Punkto Zeit sieht es im Moment eher sehr eng aus. :-)

    Auch hier noch einmal: Bitte entschuldigt mein spätes Einsteigen, aber nach dem Urlaub hatte sich dermaßen viel angesammelt, dass ich einfach nicht mehr durchgestiegen bin und drei Tage gebraucht habe, das Gröbste zu erledigen. jetzt aber bin ich dabei und freue mich sehr auf eure Kommentare, Meinungen und Fragen.


    Der Danksagung ist zu entnehmen, dass 100 Seiten gelöscht und neu geschrieben wurden. Was waren denn die wesentlichen Änderungen?


    Es waren die letzten 100 Seiten, die ich gelöscht habe, weil mir die Art, wie es zu der Auflösung gekommen ist, nicht gefallen hat. Es lief auf das Gleiche hinaus wie jetzt, aber der Weg dahin war ein anderer, und ich hatte beim Lesen das Gefühl, nicht absolut zufrieden zu sein. Da es meiner Einstellung zum Schreiben absolut widerspricht, etwas abzugeben, von dem ich selbst nicht zu einhundert Prozent überzeugt bin, blieb mir nichts anderes, als diese letzten 100 Seiten zu löschen und neu zu schreiben. Es war nicht einfach, mich dazu selbst zu motivieren, nachdem ich ja schon fertig zu sein glaubte, aber letztendlich hat es sich - zumindest aus meiner Sicht - gelohnt.