Beiträge von tigi86

    Zum Buch:


    Ein Serienkiller hält Berlin in Atem. Drei Menschen sind ihm bereits zum Opfer gefallen. Erdrosselt, gewaschen und auf das Bett drapiert, mit einem Hinweis zum nächsten Opfer in der Hand.

    Weiterhin hat der Leser es mit Rebecca Bartels zu tun, die ihrem Mann Andreas einem einen Heiratsantrag machen möchte. Doch Andreas scheint etwas zu verbergen. Doch wie groß ist das Geheimnis, das selbst Rebecca Zweifel kommen? Und was hat das mit den Morden des grausamen Serienmörders zu tun?

    Und was hat es auch mit einem Brandschlag auf ein Geschäft zu tun? Besitzer dieser Immobilie ist Marek, Henry Freis ehemaliger Vorgesetzter. Wie passt er ins Bild?

    Henry Frei bitte kommen Sie!


    Meine Meinung:


    Eine neue Mordserie, aber Vorfälle aus dem Vorgänger "Böses Kind" werden in diesem Roman wieder aufgegriffen und offene Fragen werden aus dem letzten Band geklärt, aber nicht ohne neue Fragen aufzuwerfen.


    Zu Beginn haben wir es wieder mit zwei Handlungssträngen zu tun, deren Zusammenhang anfangs nicht ganz klar ist, wie wir es vom Martin Krist gewohnt sind und er versteht es, dem Leser diese Überschneidungen über lange Zeit vorzuenthalten.

    Erstens ist da Rebecca, die ihrem Freund Andreas einem Heiratsantrag machen möchte und bereits alles vorbereitet hat, Essen, romantische Stimmung. Aber leider stößt sie auf ein Geheimnis von Andreas, was sie stutzen lässt und ihr kommen Zweifel, ob ihr Antrag wirklich eine gute Idee ist.


    Zweitens ist da der neue Fall von Henry Frei uns seiner Kollegin Louisa Albers. Dieser Fall wurde im ersten Band bereits angerissen, bildete aber dort nur einen Nebenschauplatz, diesmal rückt er ins Zentrum der Ermittlungen. Und dann wären da noch diese seltsamen Mailausschnitte einer Mail, die an Henry Frei gerichtet ist und wahrscheinlich vom Täter stammt, um Frei seinen Standpunkt darzulegen.


    Mir sind wieder die Wechsel der Perspektiven positiv aufgefallen, so dass man sich nicht zu sehr auf einen Strang verbeisst, sondern die Handlung immer wieder aufgelockert wird.


    Diesmal erleben wir den Täter nicht direkt aus dessen oder deren Sichtweise, also schauen ihm nicht über die Schulter, sondern wir erfahren von ihm oder ihr nur aus einer E-Mail, die er an den Kommisar geschrieben hat. Martin Krist serviert sie uns häppchenweise, sodass sich das Puzzle erst gegen Ende zusammenfügt und der Leser so bei Laune gehalten wird.

    Somit wird auch der Spannungsbogen aufrecht gehalten, der auch aufgrund der Kürze nicht viele Möglichkeiten hatte einzubrechen, aber zumindest ging es meines Erachtens flott voran, sodass ich nicht gelangweilt wurde, sondern im Gegenteil mich immer gefragt habe, wie alles zusammenhängt und wer der Mörder ist.


    Und nun zu meinem Kritikpunkt. Leider fehlen jegliche Hinweise darauf, warum der Mörder seine Opfer umgebracht hat und warum er/ sie auswählte, ob zufällig oder gezielt. Der Leser erfährt zwar, wie der Täter an die Adressen kommt, aber leider fehlt jeglicher Hinweis auf seine/ihre Auswahl der Toten. Manchmal sind Krimis und Thriller um das eine oder andere Kapitel zu lang, aber etwas mehr an Erklärungen hätte ich gern gehabt. Ich weiß zwar nicht ob Martin Krist dies noch aufklärt, hätte es aber gern schon in diesem Band gewusst.


    Zwar ist bekannt, dass es mehrere Bände gibt, und dass sie alle irgendwie miteinander zusammenhängt, aber ich denke, ein paar weniger offene Fragen hätten dem Buch sicher gut getan, aber was andererseits auch positiv sein kann, denn damit warten wir ja auch sehnstüchtig auf die Fortsetzung.


    Mein Fazit: Trotz der Kritikpunkte überwiegt das Postive. Somit kann ich sagen, dass "Stille Schwester" ein spannender, temporeicher und flüssiger Roman, der Lust auf den nächsten Band macht.

    Und Anfang 2019 habe ich wahrscheinlich schon wieder Alles vergessen was wir hier spekuliert haben

    So erging es mir zu Beginn dieser Leserunde mit dem Vorgängerband. Ich musste mich erstmal wieder einlesen, was im letzten Teil alles passiert ist, was hier wichtig sein könnte und ich denke, Anfang 2019 wird es nicht anders sein. Aber dank der Leserunde ging es ganz flott.


    Lesen wie wieder zusammen?

    Ich würde mich freuen, wenn es auch zum nächsten Teil eine Leserunde geben wird; wenn die anderen auch wieder dabei sind und auch Martin wieder mit von der Partie ist, steht dem ja eigentlich nichts im Wege.

    Zuvor, im Herbst 2018, erscheint der erste Band einer zweiten, neuen Serie. Eine durchgehende Hauptfigur, aber diesmal in sich abgeschlossene Bände. Wird eine richtig coole Serie. Schon bald mehr. 8)

    Darauf bin ich schon gespannt. Wird es wieder ein Kommissar oder etwas in der Richtung sein? Aber wenn es bald mehr gibt, müssen wir uns also noch ein wenig gedulen. ;)

    Als Frei zu Rebecca rast, ist es 14.31. Ich nehme an, Petrova hat die Mail entweder zeitversetzt geschickt, oder sie hat sie bei Rebeca geschrieben. Das glaube ich allerdings weniger, dafür ist sie zu lang. Frei hat die Mail also noch nicht gelesen.

    Ich glaube auch nicht mehr so richtig, dass er sie bereits gelesen hat, denn dann wüsste er ja, mit wem er es zu tun hat, denn er wurde ja erst vor Louisas Tür mit der Täterin konfrontiert.


    Eigentlich ist das ziemlich raffiniert gemacht, wie ein Fall, der im ersten Buch eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat, im zweiten Band zum Hauptfall wird. Und dass schlussendlich irgendwie womöglich alles mit Alanna zusammenhängt.

    MartinKrist versteht es gut, uns bei Laune zu halten. ;)

    Und Freis Reaktion auf die Mail, die die Mörderin ihm geschrieben hat, kennen wir auch noch nicht.

    Ich frage mich gerade, ob er die Mail schon gelesen hat, als er vor Louisas Türe stand. Aber wenn, dann kennen wir seine Reaktion wirklich noch nicht.

    Was war nun mit dem Freund und mit Käthe? Wir rätseln hier wie die Wilden und dann sind das nur Nebenschauplätze? Zufall? Reiner Zufall wäre Zufall.

    Vielleicht sind sie ja im nächsten Band, wie der Titel schon sagt, in der kalten Hölle gelandet. ;)

    Habe ich das richtig verstanden und der Tote, der damals verdächtig war, etwas mit Alannas Verschwinden zu tun zu haben und an dessen Tod Marek nicht ganz unbeteiligt war (während Frei nichts unternommen hat, um diesen Mord zu verhindern), gilt bis heute als verschwunden, da ausgewandert?

    Richtig, offiziell ist er nicht tot, da niemand etwas von dem Mord an ihm weiß, außer den beteiligten Personen.

    Hat die Tischlerei tatsächlich so spät zurückgeschrieben oder liegt das eher daran, dass die Synchronisation mit dem Mailserver erst erfolgte, als das MacBook quasi "wach" war? Wenn ich mein MacBook aufklappe, dann kommen auch alle noch nicht empfangenen Mails rein, auch wenn ich sie auf iPhone schon längst gelesen habe, aber im Postfach auf dem Mac sind sie deswegen noch nicht.

    Also könnte es sein, dass Andreas einfach vergaß, die E-Mail auch mit seinem MacBook abzurufen.


    So ähnlich ist es bei mir auch, nur, dass ich es bei meinem Laptop so eingestellt habe, dass die E-Mails noch nicht vom Server gelöscht werden, damit sie zuhause auch noch mit meinem normalen Haupt-PC abrufen kann, aber dieser löscht sie dann vom Server.

    Oh, Petrova ist die Mörderin und die Verfasserin der E-Mails, sie hatte ich gar nicht auf dem Schirm.


    Aber warum hat sie die drei Leute umgebracht? Was haben die Opfer mit ihrem Leidensweg zu tun?


    Und ist Mareks Opfer ihr Vater gewesen? Und statt die Tat zu verhindern, half Frei Marek dabei, die Leiche verschwinden zu lassen, aber dieser Zusammenhang ist ja auch nicht eindeutig geklärt.


    Und Freis Worte "Alanna, mach das nicht!", hat er Petrova mit Mareks Tochter verwechselt? Was ist nur mit ihm los?


    Leider konnte für Rebecca nichts mehr getan werden, schade. Werden wir nun auch nicht erfahren, was es mit Andreas' Theater auf sich hatte?


    Und ja, alle Fragen werden irgendwann beantwortet. 😎

    So lange noch? Wie sollen wir es bis dahin nur aushalten? :totlach:

    Neben Sackowitz taucht ein weiterer Bekannter aus Martins Thrilleruniversum auf: Paul Kalkbrenner, der den Brandanschlag-Fall übernehmen soll.


    Doch bald gibt es in diesem Fall und in der Mordserie einen gemeinsamen Punkt, eine von Mareks Immobilienfirmen verkaufte an alle Opfer Häuser. Aber macht es Marek deshalb gleich zum Mörder? Bei dem Brandanschlag wird ja bisher auch nur vermutet, dass Marek dahinter steckt, aber was hätte er davon, die anderen umzubringen?


    Wie sich während eines Gespräches zwischen Marek und Frei herausstellt, haben beide eine Leiche im Keller, Marek brachte den vermeintlichen Mörder Alannas um, und Frei half ihm, die Leiche zu beseitigen. Ein pechschwarzes Band ist das, welches die beiden verbindet. Zumal der Tote sich als unschuldig herausstellte. Wie kann Frei mit diesem überhaupt noch auf Verbrecherjagd gehen?


    Ist es dieser Mord, von dem in den Mails die Rede ist? Ich nehme es zumindest bis zu diesem Zeitpunkt stark an.


    Und wer ist diese Frau, die plötzlich vor Rebeccas Tür steht? Die Absenderin der Mails bzw. die Täterin? Falls es sich um die Mörderin handelt, ist es womöglich Rebeccas letzte Rettung, dass die beiden Polizisten umgehend Frei unterrichtet haben.


    Als dieser Polizeiobermeister zuvor bei Rebecca war, dachte ich schon, das ist besimmt der Wahnsinnige, aber er war nur da, um ein paar Ungereimtheiten wegen des Unfalls zu klären, oder war das nur Tarnung?


    Warum sollte Andreas einen falschen Namen dem Unfallgegner nennen, wo man doch anhand des Kennzeichens den Fahrzeughalter ganz einfach ermitteln kann? Hinzu kommt ja noch, dass er noch nicht mal Schuld an dem Unfall ist.


    Stammt das blonde Haar an Andreas' Unterhose wirklich von Käthe? Aber von wem sollte es sonst stammen?

    Merkwürdig finde ich auch, dass Käthe gar nicht darüber informierte, dass sie im Urlaub ist, wo sie Rebecca doch eigentlich beistehen wollte.


    Ist Rosie absichtlich über die rote Ampel gegangen? Zumindest kam dem/der Absender/in diese Erkenntnis. Dann wollte sich sich damit also den Strapazen entziehen, die sie ihr Vater aussetzte, aber dafür musste das andere Geschwisterteil umso mehr darunter leiden und musste noch viel besser als sonst sein, für seine/ihre Schwester mit. Bis der Vater die Familie ganz in den Ruin trieb.


    Oder hat Käthe etwas mit den Morden zu tun? Aber das ist sicher auch zu ausschweifend spekuliert, aber ich werfe es trotzdem mal in den den Raum. :)

    Das scheint mir ziemlich weit hergeholt, immerhin ist Frei ja bei der Mordkommission, nicht bei der Verkehrspolizei.

    Vielleicht am Anfang seiner Karriere. :totlach: Und da ich mir gerade nochmal die erste E-Mail an Frei durchgelesen habe, frage ich mich, warum ich überhaupt in diese Richtung spekuliert habe, dort wird ja schon ein Hinweis gegeben, was Frei zur Last gelegt wird. Nur die Hintergründe sind halt noch nicht klar.

    Soll Frei an dem Unfall Schuld sein? Ich gehe eher davon aus dass die Ergebnisse schon lange zurück liegen denn der Verfasser (oder natürlich die Verfasserin) war ja noch ein Kind

    Das Ereignis, welches Frei anlastet, fällt auf einen Zeitpunkt, in dem er bereits Ermittler ist, zumindest lese ich es aus der ersten Mail raus.

    Und das andere sind "nur" Schilderungen der Ereignisse aus der Vergangenheit, als der/die Absender/in halt noch ein Kind war, wie du schon sagtest.

    Soll Frei an dem Unfall Schuld sein? Ich gehe eher davon aus dass die Ergebnisse schon lange zurück liegen denn der Verfasser (oder natürlich

    Mir geht halt durch den Kopf, warum gerade Frei als Empfänger ausgewählt wurde, deshalb denke ich mir, dass er irgendwie mit dem/der Absender/in in Verbindung steht oder so, ich kann mich natürlich auch irren.


    Ich habe gerade mal die erste E-Mail nochmal überflogen. In dieser Mail heißt es:

    Zitat
    "Den Mord damals hätten Sie verhindern können. Sie haben es nicht getan. Macht Ihnen die Schuld auch nach so vielen Jahren noch zu schaffen, Herr Frei?"

    Ist damit seine Schwester gemeint? Aber auf jeden Fall wird Frei für einen Mord die Schuld gegeben, den er nicht verhindert haben soll. Vielleicht konnte er diesen Mord auch nicht verhindern, wer weiß.

    Wie kommst Du auf den Zusammenhang? Da sehe ich so gar keinen Zusammenhang.

    Ich ehrlich gesagt auch noch nicht, es war mehr eine Spekulation, denn ich versuche mir, Andreas' Verhalten zu erklären und da die Russenmafia bereits erwähnt wurde, habe ich das für mich auch in Verbindung gebracht.


    Also als eine Möglichkeit von vielen, da mir ja bisher noch nichts genaueres erfahren haben.:)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 3. August 2018 - Sonntag, 19. August 2018

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 3. August 2018, 17:15 - Sonntag, 19. August 2018, 18:15

    JanaBabsi

  3. Freitag, 10. August 2018 - Freitag, 24. August 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 17. August 2018 - Freitag, 31. August 2018

    odenwaldcollies