Beiträge von dubh

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich hoffe, dass ich auch mit von der Partie sein kann - aber noch ist unklar, wie es mit WLAN und Lesezeit ausschaut, da ich Urlaub habe. Vielleicht stoße ich mit eBook also spontan dazu.:)

    Leider schaffe ich es nicht, an der Runde teilzunehmen. Morgen früh geht es nach Mallorca - noch ein bisschen Sonne und Meer genießen und eventuell wandern. In der Unterkunft gibt es WLAN, aber laut Bewertungen eher wackelig. Daher werde ich mir die Mitnahme meines iPads sparen... Das Buch werde ich natürlich trotzdem lesen und dann sicherlich auch nachträglich Eure Beiträge lesen.


    Euch allen viel Spaß!:)

    Ihr seid großartig - das läuft hier ja wie am Schnürchen.:love: Meine Rezension braucht noch ein bisschen, da ich aktuell im Urlaub weile. Zwar wurden sämtliche Pläne für diesen durcheinander gewirbelt, aber morgen geht es ans Packen und dann los. Aber übernächstes Wochenende bin ich wieder zuhause und dann setze ich mich gleich an mein Fazit.


    An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Dich, Micaela Jary , für Deine aufmerksame Begleitung unserer Leserunde! :*

    Jetzt wünsche ich Dir erst einmal viel Erfolg mit "Der Gutshof im Alten Land" und natürlich weiterhin viel Freude beim Recherchieren und Schreiben! Und dann freue ich mich schon auf Deinen nächsten Roman und hoffe sehr, dass es auch eine Fortsetzung rund um Clemens, Finja und Gerrit gibt! Vielleicht lesen wird uns dann ja hier wieder?:)

    Der Mord im Chinesenviertel ist eine wahre Geschichte, die sich tatsächlich so abgespielt hat, einschließlich des Irrwegs der Aufklärung, also falsche Verdächtigung usw.

    Oh, wie spannend! Aber ja, auch die Polizeiarbeit ist manchmal ein wenig nachlässig. Wobei im Buch auch anklang, dass Verbrechen im chinesischen Viertel immer schwierig zum Aufklären waren, weil dann doch alle dicht gehalten haben. Von daher waren die Ermittler sicher schon genervt als die Anzeige 'rein ging und von vornherein eher demotiviert .

    Übrigens ist die Schmucke (Schmuckstraße), die Clemens bei seinem ersten Besuch auf St. Pauli von dem kehrenden Wirt empfohlen wird, auch heute noch ein mehr oder weniger zwielichtiges Pflaster. Heute findet sich dort der Transvestiten-Strich der Stadt.

    Wer sich für die Geschichte des ehemaligen Chinesenviertels interessiert: Hamburger Chinesenviertel

    Ich finde es übrigens bemerkenswert, dass sich die dortigen Etablissements auch unter St. Paulianern und Altonaern einiger Beliebtheit erfreut haben. Wenn man bedenkt, wie lange sich das alte Sprichwort "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" gehalten hat, waren die damaligen Besucher ganz schön modern.8)

    Dem Ganzen wurde 1944 mit der sogenannten Chinesenaktion ein bitteres Ende gesetzt.

    Das fand ich hingegen sehr aufmerksam und nett. Ich mag unerwartete kleine Aufmerksamkeiten. :)

    ich habe es jetzt nicht mehr auswendig im Kopf, aber hat er da nicht schon gesagt, dass er das geheimhalten muss?

    Ja, mir ging es da ähnlich. Bis zu diesem Geschenk für Clemens war Christine für mich eine komplette Sympathieträgerin, aber dann hatte ich den Eindruck, dass sie sich in etwas verrannt hat. Schon klar, dass sie das absolut nett und aufmunternd gemeint hatte, aber für damalige Zeiten war das vermutlich schon ein wenig übergriffig. Zumal ich durchaus den Eindruck hatte, dass Clemens derart schroff reagiert hat, dass sie etwas mehr Zurückhaltung hätte walten lassen können...

    Aber nun gut, die Zeiten sind für Christine nun auch nicht unbedingt einfach - als Quiddje neu in einer fremden Gegend, der Vater als einziger Vertrauter und dann auch noch eine neue Assistentin, die an ihrer Statt dem Arzt zur Hand geht. Kein Wunder, dass sie sich da vielleicht ein bisschen in angenehmere Vorstellungen verrennt.

    Eine total gute Überraschung war, dass Finja ihr Studium aufnehmen kann, ich wünsche ihr, dass sie es packt, sie wird bestimmt eine gute Tierärztin.

    Oh, das habe ich jetzt fast vergessen.rotwerd Dabei ist das wirklich eine super Entwicklung! Nicht, dass ich es einer Frau damals nicht gegönnt hätte, aber ich muss gestehen, dass ich es Finja ganz besonders gönne! Sie hat die Verwaltung der Domäne gut im Griff gehabt, hat sich wirklich auch gut um Clemens gekümmert... wie schon, dass sich nun einer ihrer Träume erfüllt.

    Das war ja mal ein Paukenschlag! Im letzten Abschnitt gab es nun wirklich ein paar Überraschungen!

    Als erstes muss ich mal sagen, dass mich Carolines Großmut wirklich umgehauen hat. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass die Gute Clemens tatsächlich adoptieren würde - viel mehr habe ich sie bei erschütterten Konventionen gesehen.

    Die zweite große Überraschung ist natürlich, dass Clemens tatsächlich der Sohn Edzards ist! Ich muss gestehen, dass ich das ganz zu Anfang kurz mal überlegt hatte, da es natürlich die plausibelste Erklärung für die enorme Ähnlichkeit zwischen Clemens und Lennart ist. Aber in Anbetracht dessen, dass Clemens aus Berlin stammt, habe ich die Idee sofort wieder verworfen.:)

    Das nächste Ding ist natürlich, dass Lennart mit Jenny verheiratet war! Ich habe ihn dermaßen als Hallodri wahrgenommen, dass ich niemals darauf gekommen wäre, das er sich an eine Frau gebunden hat. Noch besser ist damit dann auch die Erkenntnis, dass der blond gelockte Junge vom Harburger Bahnhof der rechtmäßiger, da eheliche Erbe Edzard von Voss' ist.:totlach:


    Nachdem Clemens glücklicherweise überlebt (Roland Lüdersen ist ein solcher Widerling, unfassbar!<X), finde ich es umso erfreulicher, dass ihm die kleine Drama-Queen Ariana nachreist. Für mich wäre sie nichts, aber ich bin mir sicher, dass Clemens' Gefühle für die Dorfschönheit echt sind. Und für Christine gibt es vielleicht trotzdem ein Happy End: Gerrit scheint die Tochter des Arztes ja ziemlich interessant zu finden, nicht wahr? Für mich eine denkbare Verbindung...


    Rund um die Beerdigung hat sich so einiges überschlagen, aber für mich passte das alles sehr gut. Ich mochte vor allen Dingen auch die Tatsache, dass dem Leben im Alten Land, den zeitlichen Gegebenheiten und der Entwicklung der Charaktere viel Raum gelassen wurde. Besonders die Schilderungen einzelner Szenen wie zum Beispiel Clemens' erster Besuch auf St. Pauli haben bei mir echt das Kopfkino entfacht.

    Das betraf übrigens auch mich persönlich: Als ich geboren wurde, waren meine Eltern noch nicht verheiratet, weil sich die erste Frau meines Vaters nicht scheiden lassen wollte. Ein Nein der Frau verhinderte bis zur Scheidungsreform 1976 den Trennungswunsch eines Ehemannes. Es hätte die Möglichkeit gegeben, dass mein Vater mich adoptiert, aber dann wäre seine Frau automatisch auch meine Adoptivmutter geworden und meine Mama hätte alle Rechte verloren. Das wollte sie natürlich nicht. Ich war damit auch nicht erbberechtigt, was meiner Mutter damals sicher viele schlaflose Nächte bescherte, denn man wusste ja nie, was alles passieren kann.

    Das war mir so auch nicht klar! Bis 1976...

    Folglich wäre der uneheliche Sohn von Lennart und Jenny auch keine Lösung. Zumal ich Edzards Versuch eines Hinweises nun auch nicht gerade so deuten würde, als wäre er mit dieser "Liaison" einverstanden. Tippe ich jetzt mal.;)

    Edzard ist mittlerweile ein Vollpflegefall, bei der Erwähnung der Dekubiti hats mich echt geschüttelt, dass wieder zuzukriegen ist echt schwierig, hoffentlich entzünden sie sich nicht.

    Oh je, nachdem ich Deinen Beitrag gelesen habe, musste ich den Begriff mal googeln. Das ist ja wirklich richtig schlimm!:o Ehrlich gesagt war mir von den Bildern bei Wikipedia sogar ziemlich schlecht - das muss doch unfassbar schmerzen!;(

    Meine Oma hatte ebenfalls einen Schlaganfall und ich weiß noch, dass meine Mutter sie häufig umgelagert hat - eben damit sie sich nicht wundliegt.


    Das mit der Heilwolle fand ich ebenfalls sehr spannend, denn ich hätte jetzt vermutet, dass Wolle eher kratzt. Aber man soll ja von sich nicht auf Allgemeines schließen.;) Vermutlich leitet die Wolle die Hautfeuchtigkeit besser ab... Außerdem war bei Wikipedia zu lesen, dass mit der Lagerung auf Wolle auch eine gewisse Druckentlastung einhergeht.

    Das Caroline für diese Scharade auch noch bezahlt, hat mich überrascht.

    Ich war auch kurz irritiert, aber nun gut.Für Caroline steht einiges auf dem Spiel und irgendwie wollte sie Clemens überreden, die Rolle zu spielen. Ein wenig Geld kann dann wohl schneller ein JA erwirken als gutes Zureden und ein paar leere Dankesworte.

    Da ging es mir wie Euch - ich war ernsthaft überrascht. Zugegebenermaßen bin ich nicht auf die Idee gekommen, weil Clemens ja schon von einer überdurchschnittlichen Versorgung und Unterkunft profitiert. Aber ja, klar, Caroline ist über die unverhoffte Chance natürlich dankbar und zudem nicht arm. Und Clemens hat mit seinem Portemonnaie seine Barschaft verloren - kein Wunder also, dass er das Angebot annimmt. Im Grunde finde ich es super anständig von ihm, dass er überhaupt darüber nachdenkt, dass er die Zahlung im Grunde sogar einstellen zu lassen.

    Ich denke mal, dass Clemens so schnell nicht geschaltet hat. Er hat die Geschichten immerhin selbst von Lennart nur erzählt bekommen und alles kann man sich nicht ständig merken und auf dem Schirm haben. Er war wohl unbedacht, was bestimmt auch an seinen Gefühlen für Ariane hängt. Immerhin ist er selbst irgendwie auch unsicher ihr gegenüber deswegen.

    Zumal ich mir das extrem schwierig vorstelle, immer die richtigen Schlüsse zur richtigen Zeit zu ziehen! Als der echte Lennart gegenüber Clemens geprahlt hat, konnte letzterer ja nich ahnen, dass die Details irgendwann mal relevant werden könnten. Ich bin mir sicher, dass ich an seiner Stelle vermutlich gar nicht zugehört hätte.8o

    Unter diesen Umständen wird das Ganze natürlich pikant. Von daher finde ich Clemens' Überlegung, Ariane seine Doppelgängerschaft irgendwann offen zu legen, gar nicht verkehrt.

    Clemens sollte also seinen Arm unbedingt behandeln lassen, wenn Chancen bestehen, dass der wieder gesund werden kann, damit er nicht weiter auf Opium angewiesen ist...

    Auf jeden Fall! Solange er die Chance hat, sollte er sie meiner Meinung nach auch nutzen! Sicherlich konnte man damals die Abhängigkeit von Opiaten und die Folgen eines Missbrauchs nicht so bewerten wie wir heutzutage, aber alleine die Tatsache, dass Clemens nur schwer an Laudanum etc. kommt, sollte ihn alle anderen Möglichkeiten in Betracht ziehen lassen. Zumal ich Christines Einschätzung, dass mit dem Apfel-Training einiges machbar ist, extrem vielversprechend finde!

    Schmunzeln musste ich, als Nora Christine die ganzen kleinen Fläschchen und Tinkturen von der Dorfhexe zeigt und die Wirkungen erklärt. Man bedenke, heute sind all die Naturheilmittel wieder im kommen.

    Das hat mir auch gefallen. Natürlich kann sowas nicht die neue Medizin ersetzen, aber dennoch glaube ich, dass man kleinere Wehwehchen damit gut abfangen kann. Allerdings sollte man bei Entzündungen (Lunge, Ohr etc.) dann doch zu Antibiotika greifen. (Meine Meinung. ;) )

    Da bin ich komplett bei Euch. Andererseits gab es Penicillin zu diesem Zeitpunkt zwar schon, aber so richtig entdeckt wurde es erst einige Jahre später... Daher kann ich schon nachvollziehen, dass die Menschen damals noch deutlich näher an irgendwelchen pflanzlichen Wirkstoffen waren. Aber ja, Christine Limbach und ihre Überzeugung bezüglich der Schulmedizin hat mir gefallen. Und ihre Reaktion gegenüber Nora hat mir sogar imponiert!


    Während ich so darüber nachdenke, muss ich gestehen, dass keine der Frauenfiguren zu 100% sympathisch finde. Christine ist patent und smart, aber ihr Aktionismus bezüglich Lennart ist mir ein wenig zu viel. Damit meine ich nicht, dass ich ihn unglaubwürdig finde, nur, dass sie da für mich ein wenig über das Zeil hinausgeschossen ist. Ariana ist ebenfalls clever und ihr selbstloses Engagement bezüglich der verwundeten Soldaten hat mir sehr gefallen. Im Gegensatz dazu finde ich ihre Gewissensbisse anfangs und das anschließende Hin-und-Her gegenüber Lennart nun ein bisschen anstrengend. Außerdem irritiert mich die Animosität von Finja ihr gegenüber ein wenig.

    Finja ist noch ein wenig grün hinter den Ohren, aber ich mag ihren Einsatz auf der Domäne. Sie wäre die perfekte Erbin! Bei ihr finde ich schade, dass sie sich mitunter doch verunsichern lässt und dann zur Zickigkeit neigt... Aber wen wundert es - bei der lieblosen Erziehung und der Missachtung ihrer Bedürfnisse und Wünsche! Ich hoffe wirklich, dass sie ihren Weg macht!

    Tja, über Käthe und Caroline müssen wir gar nicht erst sprechen.:(

    Ja, Ariana ist schon reichlich verwirrt von der Situation. Sie hatte dieses Erlebnis mit Lennart und sieht nun den Mann nicht nur tatsächlich verändert wieder, sondern auch so, wie sie ihn eigentlich gerne hätte. Eigentlich wollte sie ja nur reinen Tisch mit ihm machen, aber dann fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Sie ist halt nicht nur auf einem Auge, sondern auf beiden Augen blind. Wer kennt das nicht, wenn man sich verliebt?

    Auf jeden Fall! Zum einen ist ihre große Liebe Gerrit für sie verloren, zum anderen entspricht Lennart nun plötzlich dem Bild eines Mannes, den sie (nicht nur optisch) sehr attraktiv findet. Ich bin mir sicher, dass es mir nicht anders ergehen würde - pure Konfusion im Kopf und im Herzen.... Zumal Ariana ja auch Jahre ihres jungen Lebens damit geopfert hat, andere zu versorgen und sich nicht um sich selbst zu kümmern. Da sehnt sie sich insgeheim vermutlich mehr nach Verliebtheit als sie es sich selbst gegenüber zugeben kann/mag.

    Der Krieg kann einen Menschen schon sehr verändern, sowohl in die eine, wie auch in eine andere Richtung. Ich bin ja nun eine Generation, in der ich noch reichlich Kriegsheimkehrer kennengelernt habe. Diese Männer waren fast alle schwer traumatisiert.

    Manchen war das ja auch deutlichst anzusehen. Und damit meine ich nicht zwangsweise irgendwelche Verwundungen, sondern denke dabei eher zum Beispiel an sogenannte "Kriegszitterer". Heute fast man dies unter PTBS zusammen und nimmt es deutlich ernster. Damals haben nicht wenige Soldaten und Zivilisten gedacht, dass die Männer verrückt sind - oder aber man hat sich schon halb für schauspielernde Deserteure gehalten... Ganz schön traurig, oder?

    Wenn Menschen also dermaßen seelisch erschüttert werden können, ist eine positiv Wandlung doch mehr als glaubhaft! Zumindest finde ich es überaus plausibel, dass Lennart sich bei solch unmenschlichen Erlebnissen (auch unterbewusst) entschieden hat, dass er nicht mehr so ein oberflächlicher, egozentrischer Hallodri sein möchte.

    Clemens hatte Glück, dass ihm nicht gleich der Arm abgenommen wurde, das war nämlich damals die gängige Praxis bei derartigen Verwundungen.

    Das habe ich übrigens auch gedacht! In solchen Situationen wurde vermutlich öfter "kurzer Prozess" gemacht, als man es vermutlich hätte tun müssen. Aber in Zeiten absoluten Mangels ist das wohl auch damals kein Wunder gewesen... Zumal zu lange warten ja auch eher absolut kontraproduktiv werden konnte!:o

    Es ist wirklich immens, welche Fortschritte die Wissenschaft in 100 Jahren gemacht hat - wenn ich alleine nur an Prothesen denke. Ich kann mich noch an ältere Männer im Dorf erinnern, die mit abgenähten Hosenbeinen oder Hemdsärmeln herumgelaufen sind. Wenn überhaupt, hatte einer eine Holzhand. Dagegen sind heutige Hilfsmittel regelrechtes Hightech.

    Übrigens hatte mein Vater durch die Bombardierung seines Heimatstädtchens ebenfalls Granatsplitter abbekommen. Ein Wunder, dass er als Baby damals überlebt hat - seine Mutter, die den Kinderwagen zum Luftschutzbunker geschoben hat, ist in dieser Nacht umgekommen. Bei der Erstversorgung damals hat man auch nur die oberflächlichen Splitter entfernt und er hatte auch als Kind immer wieder Probleme. Erst später - als Jugendlicher wurden bei einem Eingriff noch weitere entfernt. Von daher habe ich an Clemens' Geschichte keinen Zweifel gehegt - zumal er als Erwachsener sicherlich auch keine Schwäche zeigen wollte und so alles einfach mit Laudanum gedämpft hat... ein Teufelskreis!

    Oha! Eine Leserunde mit Andreas Gruber! *ganz aufgeregt* Ich bewerbe mich auch für ein Freiexemplar (ePub) und hibbel bis dahin (puh, das bedeutet Muskelkater). Grüße

    Bislang hast Du Deine Mailadresse nicht hinterlegt. Bitte trage diese - nach Deiner Teilnahme-Bestätigung - noch nach, da ich ansonsten Deine Adresse nicht weitergeben kann.


    Es gab dazu schon mehrere Hinweise - unter anderem im Posting von odenwaldcollies, in der sie die FE-Gewinnerinnen bekannt gibt, aber auch auf der Startseite. Hier noch einmal der entsprechende Link:

    BITTE LESEN: Adressen im Profil


    Daraus:

    Zitat

    Zum anderen bitten wir euch, eure email-Adresse nochmal bei den Adressdaten zu hinterlegen.

    Hintergrund dafür ist die Weitergabe im ebook-Gewinnfall. Eure Mail-Addys sind zwar bereits hinterlegt, aber durch die neue Software in einem Feld, dass auch wir Admins nicht auf den ersten Blick sehen und so macht es viel mehr Mühe, die email-Adresse für die Weitergabe an die Verlage rauszusuchen.

    Bitte gebt dann in Klammer auch gleich das bevorzugte Format bei ebooks ein.

    Vielen Dank für das FE! Ich freue mich schon riesig auf die Leserunde! :)

    Bitte gib noch an, welches Format das eBook haben soll, denn so kann ich Deine Adresse nicht weitergeben!

    Es gab dazu schon mehrere Hinweise - unter anderem hier:

    BITTE LESEN: Adressen im Profil


    Daraus:

    Zitat

    Zum anderen bitten wir euch, eure email-Adresse nochmal bei den Adressdaten zu hinterlegen.

    Hintergrund dafür ist die Weitergabe im ebook-Gewinnfall. [...]

    Bitte gebt dann in Klammer auch gleich das bevorzugte Format bei ebooks ein.

    kessi69 Oh je, das tut mir sehr leid. Ich hoffe, dass der Auslöser schnell gefunden wird und wünsche Euch allen viel Kraft! Und natürlich alles Gute für Deinen Schwiegervater!

    Danke auch, dass Du Bescheid gegeben hast. Mach Dir wegen Deiner Rezension bitte bloß keinen Kopf - es gibt einfach Situationen im Leben, da wird alles nebensächlich. Nochmals alles Gute!

    ôser schwobadialekt isch halt ôwîderstehlich:unschuldig:^^

    :totlach:

    So kann ich selbstverständlich auch sprechen. Muttersprache hinterlässt Spuren - dabei habe ich schon deutlich weniger geschwäbelt als meine Eltern. Aber seit ich in Hamburg lebe, spreche ich erstaunlicherweise lupenreines Hochdeutsch. Selbst Herr dubh konnte nicht glauben, dass ich aus dem Süden dieser Republik stamme...8) Und wenn ich heute Leute kennenlerne, sind sie auch fast immer total überrascht, dass ich nicht aus Norddeutschland stamme.

    Dabei mag ich Dialekte (naja, fast alle) sehr gerne und habe mit das Schwäbische nicht bewusst abtrainiert.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich kann Clemens' mangelnden Dialekt absolut nachvollziehen.

    3. Gerrit von Voss ist ja in Amerika verschollen. Er hat sich bei seiner Familie nicht mehr gemeldet, niemand in Neuenfelde weiß, ob er noch lebt oder gestorben ist. Deshalb steht er ja als Erbe nicht zur Verfügung und kann per se auch nicht berücksichtigt werden. Die Recherchemöglichkeiten waren damals ja auch ausgesprochen begrenzt und nicht mit heute vergleichbar.

    Mir gefällt es sehr gut, dass wir das Alte Land für die kurzen Episoden in Georgia verlassen. Vor allem, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass wir Gerrit in den Vereinigten Staaten begegnen... Ich bin sehr gespannt, ob er noch einmal Kontakt in die alte Heimat aufnimmt.

    Die Internierung von zivilen Deutschen und Japanern ist im Übrigen ein sehr spannender Punkt, über den es leider gar nicht viel zu lesen gibt. Damals gab es ja auch eine regelrechte Welle der Anglisierung deutscher Namen - nur, um möglichst keinen Verdacht zu erregen.

    Sehr gespannt bin ich auf die junge Dame, die Gerrit dann wohl mitnimmt... Irgendwie habe ich bei ihr eine Amelia Earhart vor Augen.:)

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Wenn Lennart Ariane allerdings vergewaltigt hat, finde ich es seltsam, dass Ariane den Kontakt zu Lennart-Clemens sucht. Zwar waren beide Begegnungen eher zufällig, aber mir schien es nicht so, als ob Ariana die ganz schrecklich gefunden hätte. Fast eher im Gegenteil. Sie hat bei weiteren Treffen auch eher Angst vor Gerede als vor Lennart. Ich frage mich wirklich, was vorgefallen ist, dass sie ihre große Liebe Gerrit für seinen Bruder "verraten" hat? Von beiden Seiten aus schien die Liebe ja besonders und tiefgehend gewesen zu sein.

    Vergewaltigung habe ich nicht wirklich in Betracht gezogen - sicherlich wäre das damals für Frauen noch schwieriger zu melden gewesen (noch dazu bei einem derart angesehen Erben einer Domäne), aber die Reaktion Arianas auf Clemens/Lennarts ist für mich eine andere. Aktuell tippe ich darauf, dass Ariana extrem frustriert war, dass Gerrit sie derart hat sitzen lassen und Lennart sich einen Spaß gemacht hat, indem er die Flamme seines älteren Bruders verführt hat. Ihm hat das Wissen, mit Ariana Sex gehabt zu haben (im Gegensatz zu Gerrit), vermutlich den Kick gegeben, für Ariana war es unüberlegter Trotz... Nur das die Dorfschönheit in diesem Moment nicht bedacht hat, dass das Ganze die Runde im Dorf machen würde. So in etwa stelle ich mir das vor.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 14. September 2018 - Sonntag, 30. September 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 21. September 2018 - Sonntag, 7. Oktober 2018

    Dani79

  3. Freitag, 28. September 2018 - Freitag, 12. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies