Beiträge von odenwaldcollies

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Dass Moletsane tot ist hätte ich so nicht erwartet. Ich glaube ja unser Androiden Butler hat ihn umgebracht. Vielleicht wurde er ja von einer KI übernommen und plant heimlich den Untergang der Menschheit, deswegen auch die Darwinsonden.... ok jetzt geht meine Fantasie grade mit mir durch :o

    Aber ich trau dem wirklich nicht über den Weg!

    Achso, das hatte ich noch gar nicht bedacht, dass der Butler ebenfalls "übernommen" sein könnte :o

    Was mich jetzt ein bisschen stutzig macht ist dass die Olympia weiterhin Lebenszeichen von Charlotte sendet. Lebt sie vielleicht noch und ihr Schiff hält sie gefangen? Vielleicht mit Medikamenten im Koma?

    Im Moment gehe ich davon aus, dass hier falsche Lebenszeichen gesendet werden - aber deine Theorie hat auch was.


    Telefon. Ganz altmodisch Telefon (man muss mich abend wirklich nicht mehr per Video sehen. Das birgt keinerlei Mehrwert. :D

    :totlach:


    Delora

    Danke für den Buchtipp.


    Convoy - stimmt, den Film habe ich seinerzeit auch gesehen, meine Güte, das ist ja schon ewig her.

    Wenn man überlegt, wer gerade an der Macht ist und dafür genügend Geld hätte, dann ist das in der Tat eine sehr gruselige Vorstellung. Und ich befürchte, dass es genau diese Psychopathen sein werden, die als erstes die Gelegenheit nutzen würden. Von daher darf so etwas nie passieren. Ich befürchte allerdings, dass die Gier nach Unsterblichkeit für einige zu groß sein wird.

    Genauso würde ich mir das auch vorstellen.

    Wie Fasar wohl der Kröte gefallen wird?

    Achja, die Kröte ... die hatte ich jetzt im Eifer des Gefechts ganz vergessen.


    Für Galayne ist das natürlich ein herber Rückschlag für seine Position in der Ottajasko. Erst spricht Beorn ihm sein großes Vertrauen aus, und dann enttäuscht er es so massiv. Pardona wird es vermutlich freuen, sowohl dass das verräterische Schwert weg ist als auch dass Galaynes Rückhalt in der Mannschaft leidet. Während er sich mit dem Kelch bei Galandel noch über Pardona hinweggesetzt hat, indem er ihre Tarnung geschickt gegen sie verwendet hat, wird er sich ihr nun vielleicht wieder stärker unterordnen.

    Damit könntest du evtl. recht haben, was ich auch sehr schade finde.


    Zwei überaus mächtige Magier stehen sich gegenüber, und der eine schlägt den anderen hinterrücks mit einem Stück Holz nieder. Herrlich!

    Ja, das war echt klasse plus seinem coolen Spruch danach.


    Am Ende ist es wohl für Orelio die gnädigste Lösung, sein trauriges Dasein so zu beenden.

    Ja, so tragisch und traurig das alles ist, aber es war wohl die beste Lösung.


    Ich fand es nur so tragisch, dass die Möwe Orelio erkannt hat und mit ihm im Wind gespielt oder getanzt hat und ausgerechnet Dolorita den Befehl zum töten gegeben hat und Pardona ihr eigenes Geschöpf abschießt. Das ist schon starker Tobak.

    Bei der Szene musste ich echt auch schlucken. Ich hoffe sehr, dass Dolorita bald den Absprung schafft, aber vielleicht kann sie sich jetzt nicht mehr vorstellen, in ihr altes Leben zurückzukehren, so alleine ...


    Noch ein wenig dazu, was Euch in Rosentempel erwartet:

    Sowohl im Beorn- als auch im Phileassonstrang werden Figuren zurückkehren - also Figuren, die zwar schon in der Saga aufgetaucht sind, aber in Totenmeer nicht mitgespielt haben.

    Im Phileassonstrang gibt es im Wesentlichen (= mit einer Ausnahme in einer Szene) vier Perspektivfiguren. Nur eine davon war in der Saga bereits eine Perspektivfigur. Zwei weitere kennt Ihr, aber wir haben die Geschichte noch nie aus ihrer Perspektive erzählt. Und die vierte stößt neu hinzu.

    Der Prolog wird die Historie einer bereits bekannten Figur beleuchten.

    Herrliche Aussichten, nun kann ich es noch weniger erwarten, bis der nächste Band erscheint :freu:

    Abdul lebt :freu::freu::freu:Was bin ich froh. Und er überwältigt Vermis ganz ohne Magie, einfach nur mit roher Gewalt :totlach:


    In dem Moment erinnert er sich an die Quälereien, denen er bei Pardona ausgesetzt war - war das nur eine flüchtige Erinnerung oder wird er sich nun öfters daran erinnern können?


    Beorn soll sich bloß mal nicht so aufblasen gegenüber Phileasson, noch haben wir 6 Runden vor uns :teufel:


    Wie Galayne Galandel aus dem Kelch zu trinken gibt, um ihrem Sterben einen Aufschub zu verschaffen, war sehr rührend, vor allem weil er sich in dem Moment nicht um Pardonas Meinung schert. Das war sehr raffiniert von ihm, Travia in dem Moment ins Spiel zu bringen und damit die falsche Lenya auszumanövrieren. Ich hoffe jetzt einfach weiterhin, dass Galandel vielleicht doch noch eine Aufgabe findet, die ihr Sterben aufhält.


    Lailath ist sogar teilweise erfolgreich, auch wenn sie wieder zu Sand verweht, aber sie kann Selflanatil Galayne abnehmen und es an den Sternenträger Salarin weitergeben, was seinem weiteren Weg eine neue Richtung geben wird. Ich bin sehr gespannt, ob er es schaffen wird, das Schwert zu Orimas Tempel zurückzubringen.


    Beorn ist ziemlich sauer über den Verlust der Silberflamme: Kelch gewonnen, Schwert verloren.


    Praioslob hätte Anwalt werden sollen, seine Argumentation ist ziemlich durchdacht und sehr raffiniert, wie er Zidaine gekonnt ausmanövriert. Nun bin ich aber gespannt, ob das auch irgendeinen Einfluss auf Zidaines haben wird.


    Die Szene, in der Dolorita fordert, dass die goldene Lederschwinge abgeschossen wird, weil sie Pepitos Leben bedroht sieht, fand ich sehr traurig. Vielleicht hätte sie wirklich durch die Augen ihrer Möwe sehen sollen, vielleicht hätte sie dann erkennen können, dass es sich bei der Lederschwinge um Orelio handelt? Pepito scheint es erkannt zu haben, so verspielt und vertraut sie mit der Lederschwinge umgeht :( Und ausgerechnet Pardona bittet sie darum, den tödlischen Schuss zu tun.


    Dann erfahren wir noch von der nächsten Prophezeiung und der Foggwulf ist bereit, sich seiner Vergangenheit zu stellen - da haben Beorns Sticheleien und Schmähungen sicherlich dazu beigetragen. Und ich bin natürlich gespannt, mehr über diese Vergangenheit zu erfahren.


    Auch der sechste Band konnte mich wieder voll und ganz überzeugen, die Reihe hat auch nach der Halbzeit nichts von ihrem Reiz und ihrer Spannung verloren, ganz im Gegenteil.

    Was mich dabei auch interessieren würde: wer "darf" unsterblich werden, wer bleibt sterblich? Und wer entscheidet das? Wer darf bzw muss dann Kinder bekommen?

    Werden die Sterblichen dann zu einer Art menschlicher Arbeitsbienen?

    Genau das sind die elementaren Fragen, wenn es um die Unsterblichkeit geht. Und der Mensch würde dafür genauso wenig (oder viel zu langsam) Lösungen finden, wie für andere drängenden Probleme.


    Ich fürchte fast das am ehesten der Geldbeutel entscheiden wird ob man ewig leben kann oder sterben muss.

    Ja, das denke ich auch.

    Danach ist es genau so, wie ich bereits vermutete: Was über die Genexperimente mit Crispr/Cas9 am menschlichen Erbgut bekannt wurde, ist nur die Spitze des Eisbergs. Man muss sich von der Vorstellung trennen, dass solche Forschungen von einzelnen Personen betrieben werden. Hinter den bekannt werdenden Namen stehen Dutzende, Hunderte von "Namenlosen", ein großer wissenschaftlicher Apparat, der solche Erfolge überhaupt erst möglich macht.

    Ja, das ist leider nicht sehr überraschend.


    Hui, da hast du ja ein paar spannende Projekte vor dir - ich bin schon sehr gespannt auf deine zukünftigen Bücher.

    Borris ist für mich momentan weniger durchschaubar, er will die Wahrheit ans Tageslicht bringen, koste es was es wolle.

    Vor allem hat er den Vorteil gegenüber Sophia, dass er nicht einer tödlichen Krankheit gegenübersteht.


    Wer mich aber wirklich neugierig gemacht hat ist Casper, Sophies Besuch im Zugabteil. Er scheint eine Menge zu wissen. Wieso hilft er den beiden, was hat er davon?

    Scheinbar gehört er nicht zu der Gruppe, aus der der Attentäter stammt, also nicht von den Cherubim. Die Frage ist, ob das stimmt. Seine Zielsetzung ist sicherlich, dass er Futurias Machenschaften und Praktiken an die Öffentlichkeit bringen will und dabei auf Sophia und Borris setzt, da sie einen gewissen Ruf haben. Aber er weiß gleichzeitg auch darum, was Futuria für Sophia bedeutet und dennoch geht er das Risiko ein. Könnte es sich bei ihm um Pascal handeln?


    Und wohin ist Pascal verschwunden? Eigentlich wünsche ich mir fast, dass Pascal Lelerq gegen seine eigene Firma arbeitet, an der Seite von Jossul oder dass er selber Jossul ist! ;)

    Das wäre ja was, wenn Pascal an Jossuls Seite agieren würde - glaube ich aber weniger.


    Religioese Eiferer und Fanatiker gehoeren fuer mich zu den Wurzeln aller Uebel auf dieser Welt (genauso wie Geldgier und Machthunger).

    Für mich ebenfalls.


    Was diese neue Getreidemischung anbelangt: ein reduzierter Anteil an Gluten reicht nicht fuer jemand der an Zoeliakie leidet. Selbst ein einziger Kruemel am Essen reicht schon um einen Schub auszuloesen.

    Und die Frage ist, ob genmanipulierte Lebenmittel in der Zukunft des Buches wirklich ausreichend erforscht sind, was mögliche Seiteneffekte angeht.


    Jossul ist ein ebenso spannender Gegner wie Sophia. Ein religiöser Fanatiker - das kann ich kaum ernstnehmen. Aber dennoch teile ich seine Skepsis gegenüber Futuria vor allem was die Unsterblichkeit angeht.

    Das finde ich wieder sehr spannend in diesem Buch, dass man Jossul nicht rundherum verurteilen kann, sondern seine Skepsis gegenüber Futuria durchaus berechtigt ist.


    Halten sie Lars zusammen mit Leclerq irgendwo gefangen? Wird er vielleicht gar als Versuchskaninchen gebraucht?

    An Versuchskaninchen habe ich auch gedacht.

    Hallo zusammen,


    ich bin heute nachmittag gut in das Buch gestartet, das scheint mir wieder eine sehr spannende Geschichte zu werden.


    Im Prolog begleiten wir das Sterben von Pascals Vater, der sich dafür entschieden hat, den Zeitpunkt seines eigenen Todes selbst bestimmen zu dürfen. Ich kann Pascals Entscheidung verstehen, dass er für seinen Vater das Glas gehalten hat, ungeachtet der Konsequenzen, die ihn erwarten.

    Aber Dumont ist nachsichtig und verfolgt die Meldung nicht weiter, obwohl es für Außenstehende wirklich leicht aussehen konnte, dass Pascal den Tod seines Vaters gewollt hat, weil er dann ein Vermögen erbt. Aber ich hatte nicht den Eindruck, dass er seinen Vater loswerden wollte.

    Auch hatte ich bei seinem Gespräch mit Amadeus den Eindruck, dass er wirklich die besten Vorsätze für seine Firma hatte.


    Und wie es aussieht, hatte er damit auch wirtschaftlichen Erfolg. Leider scheinen die guten Vorsätze aber nicht angehalten zu haben, denn die Behauptung, dass es vereinzelte Unsterbliche bereits gibt, scheint wahr zu sein.


    Dann lernen wir Sophia und Borris kennen. Sophias Ruf als gnadenlose Journalistin und die gleichzeitige Abhängigkeit von Futuria durch ihren tödlichen Knochenkrebs sorgen für eine pikante Situation, denn ich habe mich auch direkt gefragt, wie neutral kann sie dann zu dem Unternehmen überhaupt stehen. Glücklicherweise ist Borris aber skeptischer und schafft es, bei seiner Kollegin Zweifel zu säen. Es wird schon seinen Grund haben, warum Montero daran gelegen ist, dass das Attentat in der Presse eher kleingehalten werden soll. Wobei die Führungsschicht von Futuria Sophias Beitrag zu würdigen weiß. Oder liegt das vielleicht daran, dass sie Sophia in der Hand haben, denn wenn das Unternehmen ihr die Therapien verweigert ...


    Krankheiten mithilfe der Genschere zu besiegen, ist natürlich sehr verführerisch, gerade wenn man weiß, wie hässlich und schmerzhaft Krebs in seinem Endstadium ist. Aber Unsterblichkeit? Hier habe ich die gleichen Bedenken wie Jossul, wenn es Unsterbliche gibt und gleichzeitig weiterhin Kinder geboren werden. Das sind Themen, die doch sicherlich im Hinblick auf die kurz bevorstehende Unsterblichkeit durch Futuria öffentlich diskutiert werden müssen, oder nicht?


    Dass der Attentäter nicht in dem Grab liegt, hat mich verwundert, ich hatte damit gerechnet, dass Futuria ihn so schnell wie möglich hat loswerden wollen. Wo ist er und was haben sie mit ihm gemacht bzw. was haben sie noch mit ihm vor?


    Angenommen, Sophia erfährt mehr über die Machenschaften von Futuria und kommt zu dem Schluss, dass die Cherubim womöglich recht damit haben, dass Futuria das Verderben und nicht die Zukunft der Menschheit darstellt, wie wird sie sich dann entscheiden? Gegen Futuria und damit womöglich ihren eigenen Tod einleiten oder wird ihr Wunsch zu leben stärker sein? Das ist eine ganz schwierige Situation und ich bin froh, nicht an ihrer Stelle zu sein.


    Ich verurteile das Vorgehen von Jossul und den Cherubim, wie sich Menschen ermorden, um ihre Ziele durchzusetzen, auch habe ich starke Probleme mit seiner religiösen Einstellung, aber dennoch kann ich die rationalen Gründe durchaus verstehen, welche immensen Probleme die Unsterblichkeit mit sich bringt.

    Außerdem scheint er ja recht damit zu haben, was Futuria und die Unsterblichkeit angeht, dass sie schon längst möglich ist, aber nur bestimmten Menschen ermöglicht wird. Welche Ziele verfolgt Futuria damit?

    Und was ist mit Pascal Leclerq, warum ist er seit drei Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden?


    Gewundert hat mich bei Jossul, dass er bei seiner religiösen Auffassung keine Probleme mit Homosexualität hatte, da hätte ich ihn fanatischer eingeschätzt.

    Die Cherubim sind in jedem Fall sehr gut organisiert, ihre Aktionen führen sie ziemlich profimäßig durch. Und das nächste Ziel ist der Papst!

    Die Kirche der Zukunft muss sich schon sehr verändert haben, dass sie tatsächlich bereit sind, Futurias Unsterblichkeit zu unterstützen. Oder spielen hier noch ganze andere Interessen mit rein?


    Das Ziel, alle christlichen Kirchen zu vereinen und zusammen mit den anderen Weltreligionen zu einer neuen Harmonie von Kirche und Welt zu führen, hört sich erstmal absolut wünschenswert an, aber es wird immer Fanatiker und Eiferer geben, die damit nicht einverstanden sein werden, weil sie ihre Religion als die einzig Wahre ansehen.


    Wer ist der Unbekannte, der Sophia in dem Zug angesprochen hat? Und vor allem, was ist auf dem Ministick?

    Die Frage, was Futuria eigentlich mit VR zu tun hat, habe ich mir übrigens in Monteros Büro auch gestellt.

    Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


    Flying doctors haben in den 80ern einen Hilfefruf von einer Farm am Rande des inneren Outback bekommen. Es seien einige Tiere und zwei Menschen an einem schweren Fieber erkrankt.
    Als das Arztflugzeug einen knappen Tag später schließlich dort ankam, lag die ganze Farm voller toter Pferde, Hunde und Schafe. Es gab keine Lebenszeichen von Menschen. Die Ärzte sind nicht gelandet, sondern haben das an die Behörden weitergeleitet. Was vorgefallen ist, weiß man offiziell bis heute nicht, aber die Farm wurde kurz darauf mit Napalm eingeebnet, so das Ende der Geschichte. Die Vermutungen dazu sind vielfältig (das australische Militär wird sicher mehr wissen), unter anderem eben der Ausbruch eines unbekannten Virus aus dem unbewohnten und bis heute nicht komplett erforschten Outback. Oder ein Biowaffentest. Wer weiß das so genau.
    Das ist so ähnlich. :D

    Das ist ja gruselig :o


    Dieser Miller hat da mit Sicherheit die Finger drin, aber ich glaube, das ist auch nur eine ausführende Kraft, wenn auch ganz oben angesiedelt.

    Genauso schätze ich Millner im Moment auch ein, was seine Position bei der ganzen Angelegenheit angeht.


    Mir macht ein wenig Sorgen, dass er direkt schon Sal im Visier hat und nach der Befragung nun auch Nathan. Ich hoffe, er weiß sich gut zu schützen.

    Mir ebenfalls und ich hoffe auch sehr, dass Nathan nichts geschieht.

    In diesem Abschnitt erfahren wir etwas mehr über Horton: der Kerl weiß doch mehr, als er behauptet. Was für eine Vereinbarung hat er da mit NOAH am Laufen? Irgendwas scheint Horton doch über die ganze Aktion mit den Darwinsonden zu wissen, auch wenn er nicht damit gerechnet hatte, dass auch sein Schiff davon betroffen ist.

    Sein Gesprächspartner muss sich also innerhalb des Konvois befinden - handelt es sich wirklich um einen der Piloten oder ist das diese Nervensäge, die sich als Passagier auf Alizas Schiff befindet?


    In jedem Fall ist das ein ganz schöner Mist, denn der Vorteil der Kommunikation per Funkgerät ist somit hinüber, wenn es einen Maulwurf unter den Piloten geben sollte bzw. Horton nun alles brühwarm an NOAH weiterleiten wird. Zumal NOAH nach Nathans Informationen seine Finger ganz tief in der Angelegenheit hat (was ja auch die Kommunikation zwischen Horton und NOAH beweist) und womöglich tatsächlich den Zünder für die Bomben besitzt.


    Ich musste ja grinsen über die Bedingungen, die Sal bei dem chinesischen Koch erfüllen musste, um an Informationen über Bran ranzukommen :totlach:

    Sal bewegt sich auf ganz schön dünnem Eis, wenn es bekannt werden sollte, dass sie ihre Position als Space Marshal missbraucht, um private Informationen einzuholen.


    Und gleichzeitig rückt Millner Sal immer näher auf die Pelle; nun weiß er auch schon von Nathan!

    Das Gespräch zwischen Jak und seiner Tocher Mira fand ich sehr schön - ich war überrascht, wie gut die Kleine doch ihren Vater als Vater kennt, dafür, dass sie ihn noch nie persönlich gesehen hat. Ich hatte beinahe erwartet, dass seine Eltern das womöglich unterdrückt hätten. Warum ist aber immer nur Jaks Mutter zu hören und zu sehen? Was ist denn mit Miras Mutter? Sie wird bei dem Gespräch auch überhaupt nicht erwähnt.


    Nathan hat ja schon einiges herausgefunden und das hört sich ja beinahe so an, als ob die Darwinsonden damals langfristig dafür gesorgt haben, dass Australien inzwischen unter Quarantäne steht. Die Bomben sind ja echt heavy :o

    NOAH ist eine KI und zwar die Größte auf dem Mond. Kurz habe ich überlegt, ob die KI womöglich ohne Wissen der Menschen die Kontrolle übernommen und die Frachtschiffe an Bord gebracht hat, um die lästigen Menschen loszuwerden, die sie kontrollieren wollen. Aber es sind zu viele Menschen involviert, so auch die Person, mit der Horton gesprochen hat und die er eindeutig als echten Menschen identifiziert hat.


    Hat der Rückblick auf Sals Einsatz damals in Indianapolis, bei dem sie dem Kollegen das Leben gerettet hat, etwas mit Kalil zu tun? Ich hatte damit zuerst gerechnet, aber Kalil wird in dem Rückblick nicht erwähnt. In jedem Fall finde ich es spannend, mehr aus Sals Leben zu erfahren. Über Jak würde ich auch gerne noch mehr erfahren.


    Sal trifft mit ihrer Vermutung bei Kalil in jedem Fall ins Schwarze, er weiß was. Und hat Angst genug, um seine Auftraggeber nicht zu verraten. Glücklicherweise macht Sal mächtigen Eindruck auf Kalil, auch ihre Bemühungen, ihrem Bruder zu helfen, so dass er sie und Bran laufen lässt.

    Sal ist aber auch ein ganz schönes Pokerface, so cool, wie sie bei Kalil agiert.


    Aber ich musste auch lachen, als der Restaurantbesitzer über die Falafel philosophiert und darüber, dass Abdal Libanese sein muss, um solche köstlichen Falafel kochen zu können :totlach: Oder die Szene, in der der Kleiderschrank seinen Boss auf den wertvollen Teppich aufmerksam macht, den er im Begriff ist zu ruinieren, wenn er Bran und Sal an Ort und Stelle umbringt :totlach: