Beiträge von Phy

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Uiuiui...
    ich habs auch endlich geschafft den Teil zu lesen (:


    Allerdings hab ich nur noch ein wenig Zeit, trotzdem möchte ich schonmal was loswerden.


    Mir ist in diesem Abschnitt aufgefallen dass die Handlung unserer ganzen Menschen (und das drum herum auch) sehr detailreich beschrieben sind (gleiches wird ja auch über Jahn gesagt, beschreibt Arno ein wenig sich selbst, außer das Jahn die Taktik wohl nicht gut/erfolgreich umgesetzt hat? *gg*).
    Z.b. wie die Stelle beschrieben wird als unsere zwei Ermittler den Lektor befragen: Hier wird extra geschrieben, dass Erdmann den ersten Stuhl frei lässt.
    Oder: Es wird genau erwähnt auch welcher Wange die zweite Leiche lag, nicht "das Gesicht lag auf der Seite", gleich auch die Richtung.
    Fällt mir vermutlich nur auf, weil ich dieses Buch ein wenig aufmerksamer leser als andere (:


    Unser lieber angehender Jurist kommt mir immer komischer vor. Ich glaube allerdings immernoch nicht, dass er der eine Täter ist. Allerdings kann ich mir vorstellen dass er unabhängig davon irgendwelchen Mist plant. Erdmanns vermutung, dass er verliebt sein könnte finde ich gar nicht so abwägig (:


    Was ich ganz toll finde:
    Das Opfer in den Zuvor-Abschnitten wird immer kranker im Kopf, herrlich. Wirklich gut beschrieben und ich kann mir richtig gut vorstellen wie man solangsam wahnsinnig wird (ohne es wirklich zu merken).
    Diese Abschnitte sind für mich eh tolle Häppchen. Ich wibbel immer schon rum wenn ich merke dass gleich ein solcher Teil kommt, da ich diese Teile besonders spannend finde.


    Das gesamte Ermittlerteam ist irgendwie unfähig. Was machen die denn die ganze Zeit außer sich gegenseitig Schuld für sonst etwas zu zuweisen? Total verstörend dass Polizisten so komisch handeln, eigentlich sollten die doch zusammenarbeiten.
    Ich bin auch gespannt wie die außer dienstliche Beziehung zwischen Erdmann und Matthiessen weiter geht.


    Was den Lektor angeht: Aufjedenfall ein mieser Kerl.

    Ja, ich habe auch den Eindruck, dass Arno da bewusst Ebenen vermischt (auch bei der Beschreibung des Covers)


    - wer weiß, was passiert, wenn wir nach der Leserunde schlechte Rezensionen schreiben...


    *gg*
    Vielleicht macht er das auch nur damit die ganze Geschichte realer wirkt.
    Der Leser liest die beschreibung des fiktiven Autor und denkt sich "hey sowas gibts ja wirklich, der hier beschreibt das doch genauso" (:
    Und an das Cover hab ich vorhin garnicht mehr gedacht, gut dass du das noch geschrieben hast! (:

    Yay...


    Die Zuvor Teile gefallen mir *hust*
    Allerdings "mag" ich Bücher und Filme dieser Art eh sehr gerne und bin da vielleicht abgehärtet? Ich finds ekelig, aber gut geschrieben, vielleicht finde ich es auch ekelig weil es gut ist?
    Finde es auch sehr interessant dass wir nun immer größere Häppchen aus den Zuvor Abschnitten bekommen, vorher waren es nur kurze Einwürfe, jetzt erfährt man schon viel viel mehr. Sehr spannend gemacht.


    Was ich aber sehr lustig finde:
    Jahn wird vorgeworfen mit soviel Deatil die brutalen Mordszenen etc zu beschreiben - was macht Arno denn? (:
    Wobei in unserem Buch ja die restliche Geschichte ebenfalls sehr stark vorhanden ist.


    Durch die Vermeidung einer direkten, geschlechtsbezogenen Ansprache des Täters festigt sich mein Gedanke an eine Frau. Zumal bisher wohl keine körperliche Anstrengung nötig war die ich nicht auch einer Frau zutraue.


    Die Buchhändlerin finde ich weiterhin recht komisch. Zwischenzeitlich hab ich sogar geglaubt sie könnte damals in Köln das Alibi für Jahn geliefert haben, allerdings scheint sie ja längere Zeit single zu sein, passt also nicht.
    Die Haushälterin scheint mir garnicht so "dumm" wie sie durch Miriam Hansen, die Buchhändlerin, beschrieben wurde. Bei Miriams Worten denkt man eher an eine etwas dümmer Frau, die nicht in der Lage ist Literatur zu bewerten. Bei dem Gespräch mit den Ermittlern kommt die Haushälterin sehr überlegt und nachdenklich rüber.


    Zwischenzeitlich fand ich die Veränderung zwischen den beiden Ermittlern reichlich blöd. Von nicht mögen sofort zu irgendeiner Art Interesse? Irgendwie komisch. Ich bin froh, dass die private Beziehung jetzt durch die Geschichte von Stohrmann einen Dämpfer bekommen hat.
    Diese Reibereien auf Ermittlerseite finde ich sehr lustig und frage mich ernsthaft was die da für einen Kindergarten betreiben. Ich hoffe im echten Leben würden sich die betreffenden an einen Tisch setzen und eine angemessene Aussprache haben, im Buch ist das hinter dem Rücken natürlich viel spannender.


    Stohrmann hat sich durch seine kleine Ansprache bei Erdmann in meinen Augen auch ein wenig in ein anderes Licht gerückt. Dass er das Opfer persönlich kennt macht das ganze irgendwie etwas heikel.
    Darf man dann überhaupt an einem Fall arbeiten?



    Wenn Andrea wirklich zweimal so reagiert hätte und das alles aktenkundig ist, wer würde ihr denn dann nochmal eine Ermittlung anvertrauen?


    Das frage ich mich auch und genau deswegen vermute ich auch, dass der lieber Herr Stohrmann ein wenig Unsinn erzählt.


    Die Hansen ist eher nicht zierlich. Auf S. 53 wird sie beschrieben: "... dass sie für ihre Größe von vielleicht eins siebzig ein paar Kilos zu viel hatte." Inwiefern das auch Muskeln sind, lässt sich nur vermuten ;)


    Ich fürchte bisher haben die beschriebenen Taten keine besonder Kraft gefordet.
    Aufhängen der Frauen geht über einen Flaschenzug. Das "erzählende" Opfer ist bisher immer alleine aufgestanden, wurde nicht gehoben (ganz davon ab wäre ich durchaus in der Lage eine ander Frau anzuheben).
    Und das Töten mit Hilfe einer Garotte sollte nicht all zu Kraft aufwendig sein.
    Das Vorgehen bei der Entführung selbst ist noch fraglich, aber selbst da muss man die betreffende nur in das Auto stoßen oder zerren, sollte auch für eine Frau möglich sein.


    Vielleicht sind es auch mehrere Leute die bei der Tat mitwirken und mit drin hängen? Mitwisser, jemand der Drecksarbeit erledigt, jemand der die Haut abzieht, usw. Bei sovielen möglichen Verdächtigen die es im Moment (für mich) gibt wäre das auch möglich.


    Die Dame aus der Buchhandlung ist auch eine Kandidatin, die ich mir mal genauer ansehen würde. Immerhin ist sie mit dem Autor doch ziemlich dicke, sie wusste also auch, dass er nach Hamburg gezogen ist. Wer weiss, was sich dahinter noch verbirgt.


    Wer weiß denn ob sie nicht nur sagt/glaubt dicke mit Jahn zu sein? Bisher gibt es für die Freundschaft ja keinerlei Bestätigung von Jahn (:


    (Und huch ich sollte mal Teil 2 anfangen, bin nur Heute nicht zum lesen gekommen :()


    Auch Dirk Schäfer gehört zu denen, die als Täter in Frage kommen könnten. Er hat medizinische Kenntnisse, weiß, was er seinem Opfer (Heike?) zumuten kann, ohne dass es stirbt, und er wurde als Autor verschmäht. Außerdem hat er Verbindungen zu Nina. Der Täter muss ja ihre Adresse kennen und evtl. ihre Verbindung zur HAZ.


    Aber wie erklärst du dann, dass bei der bisher gefundenen Frau die Haut stümperhaft entfernt wurde? (S.44)
    Klar könnte er das machen um von sich abzulenken oder er ist einfach unfähig *gg*
    Aber als angehender Mediziner sollte er doch eigentlich etwas genauer vorgehen?
    Oder er macht es absichtlich damit seine Opfer mehr leiden und entstellter sind wenn ihre Leichen gefunden werden?
    Hmm nagut... er könnte aufjedenfall irgendwie in Frage kommen.

    Da könntest du recht haben, dass es eine Täterin ist. Ich war auch erstmal von einem Mann ausgegangen, aber es ist nie von einem "er" die Rede.


    Man neigt ja sowieso immer dazu von einem männlichen Täter auszugehen (bei den Büchern die ich bisher so gelesen habe liefs es auch meistens darauf hinaus).
    Allerdings selbst wenn in der Romanvorlage von Jahn ein Mann der Täter wäre muss der "reale" Täter noch lange keiner sein.. Die Tat wurde ja eh schon nicht zu 100% kopiert.



    Was mir noch aufgefallen ist, sind die unterschiedlichen Nummerierungen der Kapitel. Bei den Ermittlungen stehen lateinische Zahlen, bei den Opfererlebnissen römische. Das erinnert mich an ein Buch, wo die Kapitel rückwärts liefen.


    Ich vermute allerdings das ist rein dazu da um den Unterschied der Erzählperspektiven herrauszuheben.



    Ist euch der Autor Christoph Jahn eigentlich sympathisch?
    Ich find ihn irgendwie komisch. Wie oben schon geschrieben verhält er sich irgendwie widersprüchlich, schreibt erst das Skript zuende und will es dann sein lassen und nun schreibt er (aus Geldnot) wieder ein neues Buch. Wenn einen dass doch so mitnimmt wie er tut würde man doch nichtmal mehr das aktuelle Buch zuende schreiben... vermute ich.
    Und er scheint auch etwas eingebildet, die Sache mit der Telefonnummer fand ich doch sehr lustig (:
    Das deutet allerdings auch darauf hin, dass er genug andere Fans hat die ihn belästigen.


    *gg* Vielleicht ist die liebe Frau aus der kleinen Bücherecke garnicht mit ihm befreundet sondern eine Stalkerin? (:

    Ich lese viel in Bus und Zug. Dann mit Musik damit ich das gebrabbel der anderen Menschen nicht ertragen muss. (Blöd das meine Kopfhörer seit Dienstag einen Knacks haben :'( ) Das Klappt aber wirklich gut und ich kann dabei auch gut lesen (:
    Außerdem lese ich unglaublich gerne in der Badewanne. Das hat aber zu Folge, dass meine Mitmenschen immer, sobald ich mit Buch aufs Badezimmer zugehe, die Toilette stürmen (:
    Ansonsten lege/setze ich mich auf mein Bett.

    uff...


    Erstmal wurde mir fast übel bei dem 3. "Zuvor" Teil. (S.51)...
    Dieses "Einfach nicht mehr da, nie wieder." Genau solche Gedanken haben mich selbst bereits gequält, auch wenn ich noch nie in einer solch bedrohlichen Situation war.
    Bei der Vorstellung in einer solchen Situation zu sein und nichtmal die Möglichkeit zu haben etwas zu tun wird mir ganz anders. Der Täter hat ja jetzt das erstmal überhaupt ein wenig mit dem Opfer kommuniziert indem er(oder sie?) dem Opfer Wasser gegeben hat.


    Ich weiß nicht warum ich mir jetzt die Möglichkeit offengelassen habe, dass der Täter weiblich ist, aber ich würde auch die nette Frau aus der kleinen Bücherecke nicht unbedacht lassen. Die scheint ja schon ein recht großer Fan zu sein?! Auch der Autor selbst erscheint mir recht komisch. Erst passiert soetwas und er schreibt dann trotzdem sein neues Buch zuende (keine Ahnung wie das mit solchen Verträgen ist, aber ich denke unter gewissen Umständen kann man da raus kommen). Und nun schreibt er ein neues Buch obwohl er das (aus Angst?) nicht mehr wollte? Komischer Typ.


    Die beiden Ermittler find ich toll. Und mir gefällt auch das drumherum was nicht mit dem Fall zu tun hat.


    Momentan gehe ich stark davon aus, dass Heike das Opfer ist, welches in den Abschnitten "Zuvor" erzählt. Wenn sie tatsächlich die Haut für die Titelseiten gibt, wie in der Buchvorlage von Jahn, dann ist sie auch die einzige die noch leben kann, die anderen Frauen werden anscheinend recht zügig gehäutet und damit getötet.


    Dass Ninas Freund etwas damit zu tun hat wäre zwar möglich, aber ich glaube nicht, dass er selbst eine ausführende Kraft ist, die Haut wird schließlich recht stümpferhaft entfernt. Da schon eher der "nette" angehende Jurist. Wobei dieser viel zu deutlich unsympathisch vorgestellt wird.


    Diese Buch in Buch Idee ist bei mir noch nicht auf Begeisterung gestoßen, weiß auch noch nicht recht wie ich es finde, irgendwie komisch, irgendwie interessant.
    Gut finde ich diese kleinen Häppchen in den "Zuvor"-Abschnitten. Macht sehr sehr neugierig, lebt die Frau noch oder leiden und hoffen wir ganz "umsonst" mit ihr mit, nur um am Ende fest zu stellen, dass sie nicht überlebt hat.


    Und was ich mich frage: Wird der Täter überhaupt gefasst oder endet der ganze Fall wie in Köln (was fies wäre, aber sicherlich möglich).


    Die Abweichungen von der Vorlage kommen vielleicht daher, dass der Täter irgendein weiteres (vielleicht persönliches) Motiv hat die Morde zu begehen. Der Täter will vielleicht nicht nur den Autor auf die Bestsellerliste bringen (vielleicht will er das auch garnicht), sondern verfolgt (auch) ein anderes Motiv, was irgendwie mit Nina zusammen hängt?


    Und wie schön Nina hatte bei der Frage bezüglich erfolglosem Autor in ihrem Bekanntenkreis gezögert und erst zu ihrem Freund geschaut, jetzt stellt sich herraus, dass dort wohl doch was ist.
    Schade, dass Nina sich da ein wenig von ihm unterdrücken lässt, sie scheint zwar nicht irgendwie abhängig zu sein oder so, allerdings hat sich der Polizei ja etwas verschwiegen und das für ihn getan. Warum? Ist doch eigentlich unnötig wenn man nichts getan hat? Und wenn er doch was getan hätte und da mit drin hängt, hätte sie es erst recht sagen müssen.
    Fraglich ist auch in wie weit sie überhaupt noch eine Rolle spielt, vielleicht bleibt sie auch einfach nur ein kleiner Charakter der bloß als Bote dient.


    (ups irgendwie ist es etwas viel geworden...)

    Du bist nicht die Einzige ;) Manchmal habe auch das Bedürfniss schon mal ein wenig in das Buch reinzulesen, aber dann muss ich mich zwingen, es nicht zu tun, aber das Gute ist, dass ich zurzeit noch viele ungelesene Bücher habe, mit denen ich mich versuche abzulenken.


    Ich konnte mich ja zurückhalten zum Glück. Bin aber nun auch noch nicht mit dem ersten Teil durch, hatte nur gestern auf der Zugfahrt Zeit zu lesen, hoffe ich kann gleich den Rest noch lesen (:


    Hallo Arno,


    schön, dass du wieder an einer Leserunde teilnimmst und vielleicht kommt Sebastian Fitzek ja auf den Geschmack und begleitet uns bei einer Leserunde zu einem seiner Bücher ;) Oder wir veranstalten hier eine Doppelleserunde, also eine Strobel-Fitzek-Leserunde.


    Wäre ich voll dafür =D
    Fitzek Bücher sind eh sehr sehr toll (:
    Von Arno kenne ich ja noch nichts außer die ersten 60 Seiten, bisher bin ich aber nicht abgeneigt *gg*

    Hätte mich nicht jemand vorwarnen können wie böse es ist darauf zu warten, dass man ein Buch endlich lesen darf? (:
    Ich habs extra im Karton gelassen (bisher), aber dieses "ich darf erst ab Freitag lesen" erzeugt irgendwie ein Verlangen es jetzt schon zu tun (:
    (Und grad komm ich auf die tolle Idee mal nachzusehen ob auch wirklich das richtige Buch geschickt wurde, hmmmmm.....) ;)

    Danke!


    Den Thread hab ich bereits gefunden (: hab das Forum ja schon vor einiger Zeit entdeckt aber erst jetzt genügend Zeit um endlich mitzumachen. Trotzdem vielen Dank.


    Buch ist nun auch bestellt, damit ich aufjedenfall am 17. loslegen kann (:

    Ich schieb nur Bücher zwischendurch ein, meist liegt das aber dann daran, dass mich das eine nicht genug fesselt =/
    Dann pausiert das eine Buch und das andere wird gelesen. Danach wird dann das andere zuende gelesen (:
    Allerdings lese ich ja egal wo jedes Buch, ich schlepp also, wenns sein muss, auch Hardcover mit rum.
    Parrallel hab ich bisher nur selten gelesen, funktioniert aber auch (: