Beiträge von Isabel B.

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Du hast extra ein Oakley-Zitat gesucht? Toll. :)


    Danke euch allen, mir hats auch ordentlich viel Spaß gemacht, vielen Dank auch für die schönen Rezis, das kann unsereiner ja immer gut brauchen. ;)


    Und wenns was Neues gibt, melde ich mich natürlich. Ansonsten wünsch ich euch viel Spaß bei euren nächsten Runden. Machts gut :winken:

    Natürlich war die Nutzung der Elektrizität damals natürlich ein echter Quantensprung, aber Du hast Recht: es gibt auch heute noch enorme Entwicklungen, die für uns für große Bedeutungen haben. Alleine was im Bereich der Medien passiert. Aber der Wechselstrom damals hat wirklich jedes Leben tangiert und hat zudem einen völlig neuen Lebensstandard geschaffen...


    Und jetzt stelle man sich mal vor, dass sämtliche Erfindungen, die das Leben heute so gemacht haben, wie es ist, in einem relativ kleinen Zeitraum gemacht worden sind. Telefon, Auto, Flugzeug, Radio, selbst Fernsehen. Sogar Computer (als Rechenmaschinen). All das wird seitdem ja lediglich weiterentwickelt.

    Ricks Stolz ist ganz einfach verletzt. Wie sieht das denn aus, wenn man seine Zukünftige nicht im Griff hat.


    Davon abgesehen hat er sie ja wirklich geliebt. Zumindest dachte er, dass er das tut. Der Mann hat ja auch nicht wirklich Ahnung davon, was das eigentlich ist.

    Mit Zeitreise inklusive hätt ich es gemacht. Oder wenn wenigstens das Ferris-Rad noch stehen würde ... Aber so wäre eine Recherchereise doch ein wenig überdimensioniert gewesen. Also kurz gesagt: Nein. ;D

    Das ist manchmal wie ein Wunder, oder? Mir ging das bei großen Veranstaltungen (Festivals, Buchmesse, etc.) schon häufiger so: einigen Leuten läuft man ständig über den Weg, andere sieht man nie, obwohl man sich eigentlich freuen würde. ;)


    Ein Argument für die Zufälle: die Fixpunkte sind klar, weil Bell, Henry als auch Rick natürlich vor allem am Tesla/Westinghouse-Auftritt interessiert sind. Sarahs und Ricks Begegnung mag da tatsächlich der größte Zufall sein - aber andererseits passen die beiden halt zusammen wie Faust auf's Auge. Die mussten sich quasi magnetisch anziehen...


    Das sind sehr schöne Erklärungen. ;)


    Apropos Buchmesse: Jahrelang wollte meine Schwester mal mit mir auf die Buchmesse, es kam aber nie dazu. In dem Jahr, in dem das kein Thema mehr war (weil aufgegeben), läuft sie mir dort über den Weg.

    Ich bin Amerikanerin und die Familie meines Mannes ist im ganzen Land verstreut. Da meine Schwägerin in der Nähe von Philadelphia wohnt und wir dort auch einige Freunde haben, hat sich das ergeben. Einer der Freunde meines Mannes ist mit einer Frau verheiratet, die früher Amish war, nun aber nicht mehr ist. Doch sie hat insgeheim noch Kontakt zu ihrer Mutter und ihren Schwestern. Der Vater ist sehr streng und würde das nicht dulden.


    Du siehst mich sprachlos.


    Und unsereiner ist über das Gucken vom "Einzigen Zeugen" quasi nie rausgekommen. Die Welt ist zu groß.


    Übrigens habe ich ein wenig gebraucht, zu kapieren, dass ich Grover Cleveland mit William McKinley verwechselt habe... Ich dachte zuerst nämlich, dass diese widerlichen Mobster-Typen Erfolg haben sollten!
    Aber nein, es war McKinley, der einem Attentat erlag - und es war nicht auf der Weltausstellung in Chicago sondern auf der Pan-American Exposition in Buffalo. Aber fast, oder? ;)


    Zeitlich dicht dran, würde ich sagen. ;D


    Ach, es gibt zu viele gute Geschichten da draußen ...


    Geht mir ähnlich. Scheint derzeit "in" zu sein bei den Autoren. Ist immer interessant, wenn plötzlich so ein Thema an allen Ecken auftaucht. Oder man selber ständig auf ein bestimmtes Thema stösst, ohne es explizit gesucht zu haben.


    Ich würde mich freuen, mal von so einem kleinen Trend zu profitieren. Aber bewusst war mir das nicht. Klar, da gibt es jetzt den "Turm der Welt" (das ich ganz sicher noch lesen werden), aber was noch?

    Gleich passiert mit Rick und er plötzlich aufgetauchten Sarah. Schon eine ziemliche Anhäufung von Zufällen, gell. Sarah hier... Sarah trifft Rick... Sarah landet mit ihm im Bett.... Sarah beauftragt ihn mit dem Mord an Henry... den Rick zufällig ja schon gut kennt.


    O ja, das sind Zufälle. Aber keine unerklärlichen. Auf der Weltausstellung trifft sich halt die Welt! Es ist wie bei einem Theaterstück, wo sich alle am Ende auf der Bühne einfinden, und unterstreicht - hoffentlich - eher den leichten Charakter des Buches.


    Über die Angrabbelei des Schokoladeturms hab ich nie nachgedacht. Ich hab jetzt Kopfkino, danke. :'(


    Ich war selbst schon dort zu Gast, allerdings in der Jetztzeit. Damals war das bestimmt noch etwas anders als heute, aber ich bin immer wieder fasziniert, wie ursprünglich diese Leute noch leben und wie streng ihre Regeln sind. Dass sie damals schon ein Telefon hatten, fand ich erstaunlich, denn auch heute werden solche Dinge eigentlich immer noch eher abgelehnt und nur der Älteste hat so etwas für den Notfall.


    Wow, um diese Erfahrung beneide ich dich aber. Wie kamst du dahin?


    Ja, dass es heute Notfalltelefone gibt, muss ja irgendwann eingeführt worden sein. So wie bei den Schrocks könnte es ja gewesen sein - so ein kleiner Rebell, der nicht ganz auf Linie ist. Ursprünglich hatte ich ja mal geplant, meinem Amisch-Helden eine eigene Perspektive zu gönnen - als besonderer Weltausstellungsbesucher.


    Nun will er tatsächlich Tesla begegnen, das ist schon eine etwas merkwürdige Denkweise, mit Strom sein Gedächtnis wiederzuerlangen. Es gab doch vor einigen Jahrzehnten Versuche mit Strom in Psychiatrischen Kliniken, wo die Menschen danach eigentlich nur noch Matsch im Kopf hatten, deshalb bin ich von seiner Idee nicht so sehr begeistert.
    Ganz schön halsbrecherisch, was Sol da macht, als er Bell in dem Zug erkennt, fuhren die Züge damals so langsam?


    Naja, wenn ich bedenke, wie sich eine heutige Bahnfahrt so gestaltet ... Also, wie es heute ist, weiß ich gar nicht so genau, aber als ich anno tuck Anfang der 80er täglich gefahren bin, da war das normal, dass der Zug bummelte oder auch mal mitten auf dem Feld hielt, warum auch immer. Vor 100 Jahren gabs vermutlich noch weit mehr Gründe, langsam zu fahren. Ich sag nur Rinder! :-D


    Damals war es ja auch üblich, einfach auf einen Güterzug zu springen und sich heimlich mitnehmen zu lassen. Ich denk mal, eine Fahrt unter dem Zug ist gar nicht so abwegig. Wenn man seine Gründe hat.


    Und der Strom - der war ja das Wundermittel schlechthin. Beispielsweise hat man nach dem Ersten Weltkrieg versucht, Kriegstraumatisierte ("Kriegszitterer") mit Elektroschocks zu behandeln.


    Gute Besserung!

    Willkommen im Ziel!


    Es war tatsächlich so, dass die Menschen mit den technischen Neuerungen damals total überfordert waren. Sie konnten es nicht einschätzen (siehe die verrückten Pläne zwecks übertreffen des Eiffelturms - ich hab mir das nicht ausgedacht!), waren davon gleichzeitig fasziniert und völlig verängstigt. Dass fast eine hysterische Stimmung auf dem Gelände herrschte, war auch tatsächlich so. (Wahrscheinlich spielten die zu eng geschnürten Korsetts da aber auch keine geringe Rolle ;-))

    Heute gibt es unterschiedliche Amisch-Gruppen, die die Sache mit dem Fortschritt auch unterschiedlich handhaben. Manche lehnen Elektrizität komplett ab, andere haben eigene Generatoren usw.


    Letzteres muss sich ja auch irgendwann entwickelt haben, und ein Szenario, wo ein Amisch entgegen der Gruppe handelte und ein Telefon installierte, dürfte demnach nicht abwegig sein.


    Abgesehen davon, fand ich, gehören die einfach rein in einen Roman, der in der Gegend spielt. Seit dem Letzten Zeugen finde ich die recht faszinierend. :)

    Dass ich selber schokoladesüchtig bin, war nicht der Grund, Bell Schokoladenliebe anzudichten (dass es bei ihr nicht ansetzt, finde ich ja eine Frechheit).


    Der Grund war der entzückende Stollwerck-Turm, so sah er aus: http://fs5.directupload.net/images/161016/5c6l7pft.jpg Ziemlich verrückte Sache, wie ich finde. Es gab aber mindestens noch ein Objekt aus Schokolade, eine Venus von Milo. Überhaupt hat man die dollsten Sachen aus Gemüse oder Kernen gemacht, riesige Wandbilder. (Von denen ich leider kein Bild gefunden habe.)


    Und hier mal ein Blick über den Midway, mit dem Ferris-Rad im Hintergrund: http://fs5.directupload.net/images/161016/mxo29v2e.jpg