Beiträge von Tiara

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Auch ich habe beide Bücher geliebt und kann Dir hier nur zustimmen. Man fiebert richtig mit und hat das Gefühl, alle von ihnen persönlich zu kennen. Gerade das gefällt mir an Sabrinas Büchern so gut, auch bei den historischen Romanen ist es nicht anders. Die kenne ich auch alle... :)


    Ich freue mich immer mehr auf die historischen Bücher. :)


    LG Karin


    Irgendwie machen meine Gedanken mir Angst. ::)
    Als Winnie am Anfang des Abschnitts verschwunden ist, dachte ich - "Hoffentlich hat nicht Jack die Kleine abgeholt".......
    Gott sei Dank ist sie zwar weggelaufen, aber gezielt zur Wohnung von Reed und nicht planlos durch die Gegend.


    Ich habe aber auch eher in so eine Richtung gedacht. Das zuschlagen der Tür erschien mir in dem Moment eher unheimlich.
    Ich hätte da im ersten Moment nie daran gedacht, dass Winnie Angst hat und zu Reed geht. Sie war ja so froh, dass sie eine neue Lunge bekommen sollte.
    Aber man kann halt in die Gedanken eines kleinen Mädchens nicht hineinschauen. Im nachhinein finde ich es durchaus verständlich, dass sie gedacht hat, sie muß sterben. :(


    LG Karin

    Ja, das war für Lynne schon ein ziemlicher Kampf, das Spiel anzuschauen, oder nicht :-) Aber sie hielt es einfach nicht aus, das ist halt ihre Schwäche. Sie musste ihn sehen, sie liebte ihn ja, wollte ihn aber einfach vor der Wahrheit beschützen. Und als dann der Unfall geschah, war es wohl eher eine Kurzschlussreaktion, ins Krankenhaus zu fahren, da hat sie garantiert nicht nachgedacht. Sie musste einfach zu ihm.


    Gerade das hin und her in diesem Fall macht es aber für mich so real. Eigentlich will sie ja gar nicht weg von ihm, sie redet sich das ja nur wegen ihrer Schuldgefühle ein.
    Als dann der schlimme Unfall passiert, reagiert einfach ihr Unterbewußtsein und sie handelt ohne Nachzudenken.
    Solche Situationen führen einem oft erst vor Augen, was man am anderen hat und das man doch nicht ohne einander kann. :)


    LG Karin


    Eine 9jährige müsste nicht unbedingt mühsam auf einen Barstuhl klettern um einem erwachsenen Mann einen Kuss auf die Wange zu geben. Oder? Irgendwie hat mir die Beschreibung von Winnie immer etwas anderes suggeriert.


    Empfinde nur ich das so?


    Wenn Oliver recht groß ist und Winnie eher klein, dann würde das doch passen, dass sie erst auf den Stuhl klettern muß.


    LG Karin

    Inhaltsangabe:
    Lynne ist die Chefin der Organisation "Gute Fee", die schwerkranken Kindern ihre sehnlichsten Wünsche erfüllt. Die kleine Winnie, ein eingefleischter Rugbyfan wünscht sich ein Treffen mit der walisischen Mannschaft. Durch diesen Wunsch steht Lynne plötzlich ihrer großen Liebe Reed wieder gegenüber, den sie seit 12 Jahren, als sie ihn am Bahnhof hat sitzen lassen, nicht mehr gesehen hat. Reed ist genauso überrascht wie Lynne, denn auch er konnte sie nie vergessen.....

    Meine Meinung:

    Ella Simon bietet uns in diesem Roman soviel mehr als eine einfache Liebesgeschichte, was man anhand des Klappentextes vermuten würde. Nachdem mich bereits "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" absolut begeistern konnte, war ich natürlich auf die Fortsetzung sehr gespannt. Ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht. "Das Leuchten einer Sommernacht" konnte mich von der ersten Zeile an begeistern und die Seiten flogen nur so dahin.
    Aber es geht hier nicht nur um Lynne und Reed sondern auch um die alleinerziehende Jen, die Mutter von Winnie, die von ihrem Mann verlassen wurde, da er mit der kranken Tochter nicht zurecht kam. Gut, dass es Oliver gibt, den ehemaligen Freund ihres Mannes, der ihr Arbeit in seinem Pub gibt und sie auch in der Wohnung darüber wohnen läßt.
    Der sehr schöne und emotionale Schreibstil von Ella Simon läßt den Leser mit allen Sinnen an der Geschichte teilhaben.
    Man kann förmlich das Knistern zwischen Reed und Lynne spüren, bangt aber auch mit der kleinen Winnie, deren Gesundheitszustand sich immer mehr verschlechtert und nur noch eine neue Lunge ihr Leben retten kann.
    Auch diese Geschichte bietet wieder Spannung pur und hat absoluten Tiefgang.
    Man muß den ersten Teil nicht zwingend gelesen haben, es gibt immer wieder Rückblicke. Ich finde es aber besser, weil man so die Charaktere schon kennt und lieben gelernt hat und somit gleich das Gefühl hat, wieder zu Hause angekommen zu sein.


    Ella Simon ist das Pseudonym von Sabrina Qunaj. Auch hier gibt es schon viele Werke, die ich in nächster Zeit alle lesen möchte, weil ihr schöner Schreibstil einfach süchtig macht.



    Meine Rezensionen sind hier zu finden:
    https://literaturschock.de/lit….msg975631.html#msg975631
    https://literaturschock.de/lit…euchten-einer-sommernacht
    https://www.amazon.de/review/R…m?ie=UTF8&ASIN=3442485916
    https://www.facebook.com/karin.schranner.7
    https://www.goodreads.com/revi…39?book_show_action=false
    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1477912136/
    https://www.lesejury.de/ella-s…1&tab=reviews&s=2#reviews (Tiara)
    https://www.buecher.de/shop/wa…/detail/prod_id/47031601/ (Melisande)
    https://www.thalia.de/shop/hom…ten%20einer%20sommernacht (Eine sehr berührende Geschichte, eine Kundin aus Altdorf)
    https://www.buch.de/shop/home/…7978.html?jumpId=23003435 (Eine sehr berührende Geschichte, eine Kundin aus Altdorf)
    http://www.ullis-buechercafe.a…page=Thread&threadID=9178



    Ich möchte mich bei Dir liebe Sabrina und bei allen anderen für die sehr schöne Leserunde bedanken. :) Sabrina, Du hast mich mit diesen beiden Teilen echt gepackt. Ich finde Deinen Schreibstil wunderschön und freue mich schon sehr auf Deine anderen Werke. :winken:


    LG Karin

    Ich mußte jetzt einfach fertiglesen. :)


    Was für ein schönes Ende.


    Endlich hat sie sich Reed anvertraut und er hat genauso reagiert, wie ich ihn eingeschätzt habe. Ihm macht es sehr zu schaffen, was Lynne damals alleine durchstehen mußte. Ich konnte mich gar nicht mehr daran erinnern, dass er sein Handy weggeworfen hat und somit nicht erreichbar war.
    Puh, das war ja schon beim Lesen Adrenalin pur als die drei von der Klippe gesprungen sind. Es war zwar wirklich sehr gewagt, aber ich kann mir schon vorstellen, dass das total befreiend wirkt.
    Ich finde es jedenfalls sehr schön, dass alle jetzt über April Bescheid wissen und ihr Grab jetzt regelmäßig besucht und mit Blumen versorgt wird.
    Reed und Lynne haben geheiratet und man kann nur hoffen, dass alles gut geht und sie bald eine kleine Familie sind.


    Für Winnie ist Gott sei Dank auch alles bestens gelaufen und die drei sind eine wunderbare Familie. Ich finde es sehr nett von Jen, dass sie Oliver mit dem Pub nicht hängen läßt, obwohl sie ja mit ihrer Mode jetzt mehr als erfolgreich ist.


    Doch ich kann mir vorstellen, genauso wie Reed mit dem Rugby aufhört, wird Oliver in Zukunft auch kürzer treten und sich viel Zeit für Jen und Winnie nehmen.


    "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" hat mir ja auch schon so gut gefallen und "Das Leuchten einer Sommernacht" schließt hier nahtlos an.
    Wirklich zwei tolle Bücher, deren Geschichte süchtig macht, wundervolle Charaktere und schöne Handlungen. :)


    LG Karin


    Ich musste so lachen, als Lynne zwischen dem Rugbyspiel und dem Film geswitcht ist. Da wird ja so überhaupt nicht deutlich bei wem ihre Gedanken sind. Auch wenn sie seit der Hochzeitsfeier und ihrer erneuten Flucht versucht ihn aus ihren Gedanken zu verbannen. Manche Dinge kann man nicht einfach so wegschieben. Als dann während dem Spiel dieser Unfall mit Reed passierte, hab ich echt gedacht mein Herz bleibt stehen. Die Verletzung die er davon getragen hat, ist ja auch nicht ganz ohne. Und spätestens jetzt sollte Lynne sich selber eigestehen, dass sie vor ihren Gefühlen zu Reed nicht davonlaufen kann. Immerhin eilt sie sofort zu ihm und gibt sich als die Verlobte aus. Jetzt muss sie nur noch den Mut finden Reed von April zu erzählen. Den idealen Zeitpunkt hierfür gibt es eh nicht. Auch Ava findet (nachdem Lynne ihr nun ihre und somit auch Reeds Vergangenheit erzählte), dass Reed die Wahrheit wissen sollte.


    Naja und was soll ich sagen, zwischen den beiden funkt es mächtig weiter ….


    Ja, das war wirklich sehr amüsant. :)
    Lynne steht sich einfach selber im Weg. Wenn sie jetzt nicht merkt, wie sehr auch sie an Reed hängt, dann kann ihr keiner mehr helfen.


    LG Karin

    Gerade habe ich den Abschnitt beendet. :)


    Das hat sich mit dem vergessenen Brautstrauß ja gut getroffen, so konnten sich Lynne und Reed mal ausgiebig unterhalten.
    Aber immer noch nicht hat sie ihm die Wahrheit gesagt. Ulrike hat es ja im letzten Abschnitt auch schon angedeutet, ich glaube mittlerweile auch nicht mehr, dass April noch lebt.
    Vielleicht ist sie am plötzlichen Kindstod gestorben oder sie wurde krank. Das würde dann auch Lynnes Engagement den Kindern gegenüber erklären. Aber das könnte sie Reed doch sagen. Sie hat ja schließlich ihr Kind nicht abgetrieben. Da könnte ich es verstehen, dass sie hier Angst vor seiner Reaktion hätte. Aber für eine Krankheit kann sich doch nichts.
    Dadurch steht sie ja auch ihrem Glück im Wege.
    Ich an ihrer Stelle würde es Reed gestehen, wenn er dann einen Rückzieher macht o.k. . Aber das würde er niemals. Man merkt ihm ja immer noch an, wie sehr er an Lynne hängt. Ich schätze ihn eher so ein, dass er ein schlechtes Gewissen hat, weil er weggegangen ist und Lynne somit alles alleine durchstehen mußte.


    Für Jen könnte es nicht besser laufen. Ihre Entwürfe kommen gut an und sie und Oliver sind sich auch näher gekommen. Oliver ist einfach der Wahnsinn. Ich denke, er würde alles für Jen und Winnie tun.


    Puh, da hat Reed ja nochmal Glück im Unglück gehabt. Ob er aber wirklich mit dem Rugby aufhören kann? Es ist ja schließlich seine ganze Leidenschaft.


    Jetzt kommen wir schon zum letzten Teil und es steht uns ja noch Winnies Operation bevor. :( Hoffentlich geht alles gut.


    LG Karin


    In einem Rückblick erfährt man nun was aus April geworden ist. Lynne hat sie damals alleine zur Welt gebracht und sie zur Adoption frei gegeben. Puhhh, harter Tobak für ein Mädchen in dem Alter. In dieser Situation hat sie also auch ihre jetzige Vorgesetze Rosemarie kennen gelernt. Die Frau scheint ja echt eine warmherzige Person zu sein, die echt bemüht um das Wohl eines Kindes ist.
    Und jetzt wird das Knistern zwischen Lynne und Reed ganz deutlich. Sie bekommt Zutritt zur Umkleide der Mannschaft (überall halbnackte Männer, doch Lynne hat nur Augen für einen …) und Reed sucht den Kontakt zu ihr. Auch die Gefühle und Reaktionen die Reed und seine Stimme bei Lynne auslösen, sprechen ganz deutliche Bände. Die Stelle wo Lynne wieder mal abhaut und Reed ihr jedoch hinterher läuft, das war Gänsehaut pur. Deutlicher geht es doch fast nicht mehr.


    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, war Reed ja schon weg, als Lynne die Schwangerschaft bemerkt hat. Sie wußte doch dann gar nicht, wo Reed ist, nur das er nach Neuseeland ging und konnte es ihm ja somit gar nicht sagen.
    Aber ich bewundere sie auch sehr, wie sie das alles in dem Alter geschafft hat. Und dann muß sie ihr Kind auch noch hergeben. :'(
    Gut, dass ihre Eltern und Rosemarie da waren um sie zu trösten und zu unterstützen.



    Und endlich erfährt der Leser was damals zwischen den beiden geschah. Dass Lynns Eltern sie aufgespürt haben, zeigt ja im Grunde nur, dass sie nach wie vor hinter Lynne standen. Allerdings haben sie das Mädchen aus meiner Sicht ein wenig zu sehr beeinflusst und unter Druck gesetzt. Sie hatte ja eigentlich gar keine andere Wahl als wieder mit nach Hause zu gehen …. Ich denke mal, dass Lynne diese Entscheidung auch nicht leicht gefallen ist. Aber was wäre die Alternative gewesen? Ein Versteckspiel mit Ree bis beide 18 sind?


    Das stimmt schon, dass sie sie sehr unter Druck gesetzt haben. Aber die beiden waren 15, meiner Meinung nach hätte das nicht gut gehen können. Sie hatten nur Reeds Ersparnisse und wußten da ja noch gar nichts von der Schwangerschaft. Arbeit hätten sie sich auch erst noch suchen müssen. Ich denke, so war es Lynne auf jeden Fall lieber. Obwohl sie die Ungewissheit auch auf sich genommen hätte, weil sie Reed nicht im Stich lassen wollte. Auch sehr bewunderswert von ihr.


    LG Karin


    Sooo, ich musste den Abschnitt auch noch lesen.
    Und jetzt ist Montag, ich darf also posten. :totlach:


    Danke JanaBabsi, dass Du etwas gepostet hast. Ich bin auch schon seit gestern Abend mit dem Abschnitt fertig und habe auf heute gewartet und gehofft, dass es hier bald weitergeht. :)
    Ich gehe jetzt hier auch gleich auf Eure Beiträge ein, denn wir sind uns wie immer in diesem Buch alle einig und so muß ich nicht extra alles nochmal wiederholen.



    Ich frage mich ein wenig, wie es kommt, das Reed sie nach der ganzen Zeit und ihrer Ablehnung offenbar noch immer liebt und so tut als wäre nichts dazwischen gewesen. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Menschen verändern sich ja - gerade bei solch einer Zeitspanne und da kommt es mir irgendwie komisch vor, dass er so zutraulich ist.
    Findet ihr nicht?


    Komisch kommt mir das eigentlich nicht vor. Wenn man bedenkt, was das in diesem Alter schon für eine besondere Liebe war. Die beiden wollten da ja schon ein gemeinsames Leben gründen. Ich denke, als sie sich dann so unverhofft wiedergesehen haben, kamen bei Reed die Gefühle sofort wieder hoch.
    Lynne ist noch etwas zurückhaltender, ich denke, das rührt auch von ihrem schlechten Gewissen her.



    Wie aber bitte kann man vor seinem eigenen Bruder eine Schwangerschaft verstecken? Auch wenn er ständig auf der Farm ist.


    Ich denke schon, dass das geht. Ich bin auch kleiner und in der Arbeit wurde ich immer gefragt, wo ich denn mein Kind hin versteckt habe. Ich habe obwohl ich normal gegessen habe, sehr wenig zugenommen.



    Wie schon gedacht, kommen Ava und Jen zusammen mit der Mode. Das klappt ja prima =o) Nun hoffe ich, dass es richtig gut läuft und Jen sich ganz darauf konzentrieren kann und auf ihre Tochter.


    Ja, das finde ich auch sehr schön und ich bin mir fast sicher, dass es für Ava und Jen nur ein Gewinn sein kann.



    Die Kleine merkt natürlich, dass irgendwas nicht stimmt und spricht ihre Mutter darauf an. Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht, wie man einem Kind beibringen soll, dass eine Spenderlunge nur dann klappt, wenn ein anderes Kind stirbt =o/


    Das ging mir auch sehr Nahe und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich in dieser Situation reagiert hätte. Ich glaube nämlich, dass Winnie so sensibel ist und eine Spenderlunge vielleicht nicht akzeptieren würde, wenn sie wüßte, dass hier ein Kind gestorben ist.


    Darauf haben wir doch alle gewartet, oder?? Sind wir doch mal ehrlich. ;D


    Ja, auf alle Fälle. Die beiden müssen einfach zusammenkommen. :)


    LG Karin

    Du bist ja auch wirklich sehr erfolgreich. Da ich ja auch sehr gerne hist. Romane lese, habe ich mir jetzt "Die Tochter des letzten Königs" besorgt und freue mich schon sehr darauf.
    Du hast eine ganz besondere Art zu schreiben, die mir sehr gefällt.


    Dann hoffe ich mal sehr, dass es bald ein Buch von Dir und Deiner Tochter gibt. :)
    So wie Du es beschreibst, hast Du wirklich einen Traumjob. Es ist so schön, viel Zeit für die Familie zu haben.


    LG Karin


    Ganz ehrlich? Ich liebe dieses Buch und kann mich kaum beim Lesen bremsen, weil ich so tief in dieser Geschichte stecke. 8)


    Das unterschreibe ich, mir geht es genauso. :)
    Das ist eine Geschichte, die ich normalerweise in einem Rutsch durchlesen würde. Muss mich immer richtig zwingen, nach den Abschnitten eine Pause zu machen.



    Mir gefällt der Wechsel zwischen Lynnes und Jens Geschichte, die beiden lernen sich zufällig kennen, doch irgendwie haben beide doch etwas gemeinsam.


    Mir gefällt der Wechsel auch sehr gut. Und dann kommt ja immer noch zwischendrin die Geschichte von früher. Das macht richtig Spaß beim Lesen.


    LG Karin


    Den ganzen Tag habe ich es nicht zum Computer geschafft und nun lese ich all diese begeisterten Beiträge. Ich kann es gar nicht richtig glauben und möchte euch allen danken, dass ihr das Buch lest. Für mich ist es so ein besonderes Buch und es macht mich so glücklich, dass diese Charaktere auch andere berühren können.


    Sabrina, das merkt man dem Buch auch an, dass es für Dich besonders ist. Da steckt soviel Herzblut drin.


    LG Karin