Beiträge von SabrinaQ

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Dankeschön, dubh, für diese schöne Rezension.


    Nun ist es also wirklich vorbei. Schade, denn ich fand eure Gedanken zur Geschichte so interessant und mir hat es sehr gefallen, mich mit euch auszutauschen. Vielen Dank, dass ihr alle dabei wart und ich hoffe sehr, dass wir uns bei zukünftigen Leserunden wiedersehen!


    Reeds Umgang mit Winnie find ich auch super! Wahnsinn, was er für eine tolle Art hat, er fasst sie nicht mit Samthandschuhen an. Ich hatte auch Angst, dass das Training eher schadet als nützt. Es ist aber nicht ganz klar geworden, ob die Verschlechterung vom Training kam?!


    Die Verschlechterung kam nicht vom Training. Wie Reed ja sagt, das Training kann ihre Lunge auf lange Sicht stärken, aber in so kurzer Zeit mit so wenig (sie machen ja nur ein bisschen was und wollen nach und nach aufbauen, standen aber noch sehr am Anfang) kann sich nichts Einschneidendes verändern. Reed hätte das Training auch bestimmt nicht übertrieben. Die Lunge war einfach schon zu kaputt. Das Training hat da wohl weder was verbessert noch verschlechtert.

    [quote author=dubh link=topic=14876.msg306474#msg306474]
    Ich glaube nicht, ob Rhys wirklich etwas weiß bzw. es da überhaupt etwas zu wissen gibt. Ich denke, dass Lynnes Bruder einen Beschützerinstinkt hat und Reed offensichtlich nicht sonderlich mag. Erstaunlich eigentlich, wenn man bedenkt, dass er ständig auf der Farm von Reeds Familie ist, oder?
    Reed wirkt auf mich wie ein Heißsporn: er ist attraktiv, sportlich und kräftig - keine gute Kombination, wenn man bedenkt, dass er eben auch nicht zimperlich ist, wenn er sich angegriffen fühlt. Tja, dazu scheint er auch nicht sonderlich auf Schule zu stehen...
    Nicht unbedingt derjenige, dem man seine Schwester anvertrauen will. Zum Glück weiß Lynne aber, was sie will. ;D
    [/quote]


    Ganz genau. Reed ist in der Schule und zu Hause für Ärger bekannt und so will Rhys seine Schwester beschützen und fernhalten.


    Es freut mich, dass du noch zu uns stoßen konntest :-)

    Liebe Ulrike, vielen lieben Dank! So eine positive Rezension hatte ich gar nicht erwartet ;D Ich bin froh, dass das Buch etwas vom Alltag ablenken konnte, denn Geschichten ohne Happy Ends erleben wir ja ohnehin jeden Tag, wie du schon sagtest.


    Ich hoffe, wir lesen uns bei zukünftigen Leserunden hier alle wieder :-)

    Vollkommen richtig ist das, wenn es auch noch so irreal erscheint. Und da helfen auch Versicherungen Außenstehender, dass man überhaupt keine Schuld hat, gar nichts! Und das betrifft nicht nur kleine Kinder. Auch wenn die Kinder längst erwachsen sind und vielleicht nicht alles rund läuft mit ihnen, fragt man sich als Mutter immer wieder, was man denn falsch gemacht hat, was man hätte anders machen sollen...
    Komischerweise kenne ich keinen einzigen Vater, der von solchen Gedanken geplagt wäre!


    Oh nein, du machst mir ja wenig Hoffnung, dass das irgendwann mal aufhört! Meine Kinder werden jetzt 6 und 9 und ja, ich bin bei allem Schuld. Wobei mein Mann das mit den Schuldgefühlen auch drauf hat.

    Das waren 30 Meter, nicht wahr? Und Spätherbst war auch. Und das Meer ist sogar im Sommer kalt...


    Richtig, die Temperatur des Wasser ändert sich dort nicht sehr, es ist - für uns - auch im Sommer sehr kalt. In Wales herrscht ein sehr gemäßigtes Klima, es wird im Sommer nicht wirklich heiß, im Winter aber auch nicht wirklich kalt.
    Ich musste so lachen, als wir in Österreich 36 Grad hatten und dann in Wales bei 19 Grad ankamen und uns war sooo kalt. Der Besitzer des Cottages meinte dann, wie viel Glück wir hätten, die ganze Woche wird so schön und sie bekommen sogar 22 Grad! Ich sah ihn nur aus großen Augen an :-) Die Einheimischen liefen auch alle in kurzen Hosen und Shirts herum, die Kinder waren nur in Badehose im Meer, während wir warm eingepackt mit Halstuch, dünner Mütze und Softshelljacke durch die Gegend rannten.


    Das Klippenspringen - auch tombstoning - genannt, gibt es tatsächlich und ja, es ist sehr wagemutig - und natürlich auch dumm. Es ist aber etwas, das Alis und Reed ständig machten und wie man springt, verlernt man ja nicht und Lynne hat immer dabei zugesehen. Natürlich war Reed lange weg, aber Alis kennt das Meer und gerade diese Gegend nach wie vor wie ihre Westentasche.
    Klug war es natürlich nicht, da hast du vollkommen recht :-)

    So viele von euch sind schon fertig und dann auch noch so schöne Beiträge. Ich danke euch allen so sehr dafür, dass ihr das Buch gelesen und euch die Mühe gemacht habt, eure Gedanken hier mit mir zu teilen. Es ist immer wieder aufregend, zu erfahren, wie Leser gewisse Szenen und Entwicklungen betrachten und am schönsten ist es natürlich, wenn die Charaktere berühren konnten, wenn das Buch nicht zugeschlagen, und alle gleich wieder vergessen werden. DANKE!


    ... allerdings kann ich nicht verstehen, warum Lynne sich die ganze Zeit die Schuld für den Tod ihrer Tochter gegeben hat. Sie hat doch nichts verbrochen oder gewaltsam etwas herbeigeführt. Aber man darf auch nicht vergessen, wie jung sie noch gewesen ist, als das Schicksal so zuschlug.


    Richtig. Auch darf man nicht vergessen, für was Mütter sich alles die Schuld geben. Egal, was mit dem eigenen Kind ist, man denkt doch immer, ob man es nicht hätte verhindern können, ob man selbst etwas falsch gemacht hat usw., selbst wenn der klare Verstand sagt, man ist nicht Schuld, das Gefühl geht nicht weg.


    Bei Reed fand ich es etwas unglaubwürdig, denn so kurz nach seinem Unfall kann ich das nicht wirklich nachvollziehen, wenn jemand ein so großes Risiko eingeht und seine Gesundheit dermaßen aufs Spiel setzt. Aber so ein Sprung hat auch etwas Befreiendes, das erlebe ich immer wieder beim Fallschirmspringen… ;)


    Ich dachte lange darüber nach, die Gruppe springen zu lassen wegen Reeds Verletzung. Aber wenn man bei den Recherchen liest, was viele so kurz nach derselben Verletzung so treiben - besonders auch im Profisport - kam es mir dann nicht zu abwegig vor, besonders, da Reed ja nicht gerade Adrenalin scheut und für seinen kühlen Verstand bekannt ist :-)

    Ich habe aber auch eher in so eine Richtung gedacht. Das zuschlagen der Tür erschien mir in dem Moment eher unheimlich.


    Hui, der Gedanke, Jack noch einmal auftreten zu lassen, ist mir ehrlich gesagt gar nicht mehr gekommen :-) Er hatte sich entschieden und vermutlich war das für alle Beteiligten auch besser so, diesen Kretin braucht niemand :-)


    Oh, schade, dass es da auf dich anders gewirkt hat. Ganz zu Beginn wird Winnies Alter mehrmals genannt, bei der Wunscherfüllung. "Wirklich begeistert hatte die Medien aber, dass es ein neunjähriges Mädchen war, das das Team kennenlernen wollte, kein Junge."
    "Arme Winnie. Sie war erst neun Jahr alt und litt an Mukoviszidose."
    "Reed unterdrückte ein Lachen, sie war neun Jahre alt und klang schon wie ein genervter Teenager."
    usw. Auch danach fällt das Alter mehrmals. Vielleicht hast du es überlesen?


    Was den Barstuhl betrifft: Also Barstühle sind ja recht hoch, auf die muss man ja auch als Erwachsener eher klettern :-) Meine Neunjährige käme da nicht so einfach rauf und das "mühsam" kommt daher, da Winnie ja nicht so fit ist und alles für sie anstrengend ist, besonders nach einem sportlichen Tag wie bei der Wunscherfüllung.
    Oliver steht auf der anderen Seite der Bar. Winnie klettert also auf den Barstuhl, beugt sich über die Theke zur anderen Seite und gibt ihm einen Kuss.
    Aber auch wenn Oliver nicht auf der anderen Seite wäre, könnte eine Neunjährige einen so großen Mann wie Oliver nie für einen Kuss erreichen. Sie müsste ihm bedeuten, sich hinunterzubeugen. Mein Mann ist keine 1,70 groß und meine Neunjährige könnte ihm keinen Kuss auf die Wange geben, ohne dass er zu ihr runter kommt (und sie ist für ihr Alter sehr groß - während Winnie durch die Krankheit ja sehr klein blieb).


    Ich hoffe, ich konnte da ein wenig Licht ins Dunkel bringen :-)

    Liebe Karin, vielen Dank für diese schöne Rezension und vor allem auch für das fleißige Streuen ;D Ich bin so froh, dass der zweite Teil auch wieder überzeugen konnte, und hoffe, dass du auch an den historischen Romanen Spaß haben wirst! Wenn du beim Lesen dazu irgendwelche Fragen hast, schreib mir doch einfach :-)


    Die liebe Ella hat erneut einen Angriff auf mein eh schon angespanntes Nervenkostüm getätigt und so musste ich lesen, dass die kleine April nur zwei Tage leben durfte. Als hätte das Schicksal nicht schon hart genug zugeschlagen, so verliert Lynne ihre Tochter durch den plötzlichen Kindstod. Selbst jetzt beim Schreiben bekomme ich wieder eine Gänsehaut und muss echt gegen die Tränen kämpfen. Ich habe es zwar schon geahnt, wollte aber glaube ich dennoch bis hierher an der Adoptions-Variante festhalten. Auch hier kann ich nur erahnen was für ein Gefühlschaos in Reed damit losgetreten wurde. Er hat innerhalb kurzer Zeit eine Tochter bekommen und diese jedoch gleich wieder verloren. Dass sich beide Seiten Vorwürfe machen ist einerseits verständlich, auf der anderen Seite kann niemand etwas dafür. Es hätte nichts geändert wenn die Situation anders gewesen wäre, aber das müssen nun beide erst einmal begreifen.


    Ich glaube, dass es nun auch besser verständlich ist, warum Lynne so wahnsinnig lange gezögert hat, Reed die Wahrheit zu erzählen. Ihm von der Schwangerschaft zu erzählen, ist eine Sache, aber ihn so zu verletzen, ihm eine Tochter zu geben, nur um von diesem Schlag gefolgt zu werden, wollte sie ihm einfach nicht antun. Sie dachte sich, er kann weiterhin die Ahnungslosigkeit genießen, ohne den Schatten, der sie immer begleitet und nie weggehen wird. Aber ihm in die Augen sehen, ohne die Wahrheit zu sagen, war auch falsch, also dieses hin und her :-)



    Hach meine liebe Ella oder lieber Sabrina (weiß irgendwie gar nicht was dir lieber ist) du hast es mit deinem Roman geschafft, dass ich ein Buch wieder mal richtig verschlungen habe. .


    Das ist mir ganz egal. Solange meinem Namen so schöne Worte folgen, sowieso :-) Vielen Dank, dass du dabei warst!


    Und dann ist da noch der Unfall. Ich schaue mir ja sehr gerne American Football an und da geht es auch ziemlich rau zu. Das Lynne sich erst von Reed löst um am Ende ins Krankenhaus zu rasen und sich als seine Verlobte ausgibt. Irgendwie ist mir das alles ein bissl zu sehr hin und her. Wenn sie sich wirklich komplett auf einen Schlussstrich konzentrieren wollen würde, hätte sie sich das Spiel nicht angeschaut und von dem Unfall erst hinterher erfahren.
    Nun stehen beide blöd da mit der Behauptung.


    Ja, das war für Lynne schon ein ziemlicher Kampf, das Spiel anzuschauen, oder nicht :-) Aber sie hielt es einfach nicht aus, das ist halt ihre Schwäche. Sie musste ihn sehen, sie liebte ihn ja, wollte ihn aber einfach vor der Wahrheit beschützen. Und als dann der Unfall geschah, war es wohl eher eine Kurzschlussreaktion, ins Krankenhaus zu fahren, da hat sie garantiert nicht nachgedacht. Sie musste einfach zu ihm.

    Wenn das so ist, dann gefällt mir das auch nicht! Da wird ein zweiter Schritt vorm ersten gemacht, denn es besteht vor allem erst einmal Redebedarf, aber dringend!


    Ich glaube, beide sind sich zu diesem Zeitpunkt bereits darüber im Klaren, wie viel sie für den anderen empfinden. Und beide wissen, da steht etwas zwischen ihnen, über das Lynne aber nicht reden kann. Trotzdem werden sie voneinander angezogen und Reed kann sie auch gerade nach dem Unfall nicht gehen lassen, braucht besonders ihre Nähe und sie auch seine, nachdem sie schon dachte, ihn zu verlieren. Sie versuchen das mit lockeren Sprüchen zu überspielen, aber im Grunde wollen sie einfach nur beim anderen sein.
    Dass sie noch ausführlich reden müssen, ist klar, aber Lynne ist noch nicht soweit und Reed will sie auch nicht dazu zwingen.

    Mich wundert das eigentlich überhaupt nicht. Es gibt Menschen, mit denen man sich sofort wohl fühlt und bei denen man das Gefühl hat, man würde sie schon ewig kennen. Bei diesen beiden hier ist es ja so, dass sie nicht wirklich im Bösen auseinander gegangen sind, sondern weil es die Umstände erforderten. Beide haben sich nie vergessen und das kommt jetzt hoch.


    Zitat repariert/JanaBabsi


    Ja, da ist definitiv von Beginn an das Echo der Jugendliebe mit all dem Kribbeln. Allerdings denke ich schon, dass Reed sich im Laufe der Zeit auch neu in die Frau verliebt, die Lynne jetzt ist und umgekehrt. Das macht es so schwer, die Gefühle wieder fallenzulassen.


    Die Hochzeit wirkte eigentlich recht harmonisch, aber Lynnes Eltern fand ich irgendwie merkwürdig. Ihre Tochter ist schließlich erwachsen, da könnten sie sich eigentlich normal verhalten.


    Ich glaube, sie haben Lynnes Erwachsen werden irgenwie versäumt, dadurch, dass Lynne so früh weggegangen ist. Sie machen sich nach wie vor schreckliche Sorgen und für sie ist Lynne noch das zerbrochene Mädchen von damals.



    macht Lynne dicht – das hat mir gar nicht gefallen. Sie ist eine echt feige Nuss! Hier wäre die Möglichkeit gewesen, mal die Dinge auf den Tisch zu bringen.


    Ja, das ist sie :-) Aber sie hat ihre Gründe, die ich hier leider nicht erklären kann.




    Allerdings hat mich gewundert, dass ausgerechnet Oliver hier auftaucht und ins Geschäft geht. Sieht fast so aus, als wenn er sie stalken würde.


    Naja, stalken würde ich das nicht nennen :) Er wusste ja auch nicht, dass Jen dort ist. Eher ist es so, dass er Jen jahrelang begleitet hat (und insgeheim in sie verliebt war), dass er gesehen hat, wie sie ständig gezwungen ist, ihre eigenen Träume zurückzustecken, ihr Talent links liegen zu lassen. Ich denke, er ist einfach stolz auf sie und will ihren Erfolg mit eigenen Augen sehen, schließlich fieberte er diesem Moment - insgeheim - genauso entgegen.