Beiträge von Rosenprinzessin

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Vielen Dank auch von mir. Es war sehr schön, Hartmann kennenzulernen. Ich hoffe, wir lesen noch mehr von ihm. ;D


    Zum Buch:


    Hartmann ist ein ehemaliger Polizist und betreibt nun eine Privatdetektei. Vorwiegend überwacht er fremdgehende Ehemänner und Ehefrauen, doch sein neuer Fall führt ihn zu einer Hundeschule. Der Hundetrainer schuldet einem Bauherrn eine größeren Geldbetrag und kommt der Begleichung seiner Schulden nicht nach, obwohl es ihm finanziell gut zu gehen scheint. Hartmann soll besagten Hundetrainer ein wenig ausspionieren und beschafft sich zu diesem Zweck einen Alibi-Hund aus dem Tierheim. Schnell erkennt Hartmann, dass der unsympathische Hundetrainier zwar jede Menge Frauengeschichten am Laufen hat, zugleich aber auch eine Menge Feinde bzw. Gegner aufweisen kann. Und dann liegt der Hundetrainer eines Tages tot im Wald; ermordet, wie es scheint…


    Mein Leseeindruck:


    Mir hat es großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Es ist zugleich spannend und sehr humorvoll geschrieben. Die Charaktere sind alle sehr speziell, allen voran unser Protagonist Hartmann. Obwohl er eine durchaus sehr eigene Art hat, ist er nicht unsympathisch. Er hat „Wiedererkennungswert“, und ich hoffe, es wird noch weitere Kriminalfälle mit ihm geben!


    Sehr gut gefallen hat mir natürlich auch Gitte-Bruno, Hartmanns Alibi-Hund aus dem Tierheim. Ich glaube, dass nicht nur Hundefreunde diesen Vierbeiner ins Herz schließen werden.


    Die gelungene Mischung aus einem spannenden Krimi und einem humorvollen Roman möchte ich ebenfalls positiv erwähnen. Auch eine kleine Liebesgeschichte ist enthalten, aber sie bleibt sehr im Hintergrund, lockert die Geschichte aber dennoch zusätzlich noch etwas auf.


    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Durch die leichte und lockere Art lässt sich das Buch flüssig lesen, und da die Geschichte spannend ist, möchte man sowieso immer noch ein Kapitel mehr lesen.


    Insgesamt gesehen kann ich dem Buch volle fünf Sterne geben, da es mich ausgezeichnet unterhalten hat!


    Andererseits ist es natürlich klasse, wenn der Haken, wie von euch vermutet, vielleicht eine Vergewaltigung der Moosleitnerin andeutet und sie wieder in den Kreis der Verdächtigen bringt.


    Ich finde den Haken gut. ;D Der bringt uns Leser halt richtig ins Grübeln; ich mag das bei Krimis sehr gerne. Man muss auch ein bisschen raten und rätseln können. ;D


    Ach ja, Hartmann hat Marlene tatsächlich schon seine Vergehen gebeichtet. Sie hat ja erst mal ganz cool reagiert und sich nicht aufgeregt. Die Aufregung kam erst, als sie erfuhr, dass Hartmann die Bruno wieder weggeben will. Da sieht man ihre Prioritäten ganz klar. Es ist nicht die Empörung über unterschlagenes Geld. ;D


    Irgendwie macht mir das Marlene noch sympathischer, obwohl es wahrscheinlich nicht so sein sollte. Immerhin war es nicht wirklich richtig, was Hartmann getan hat. Aber ich kann es trotzdem nachvollziehen. Das sollte mir zu denken geben. ;D :-[

    Auf Gundula als Täterin bin ich nun wirklich nicht gekommen. Sie wirkte so "zahm" irgendwie und sympathisch. Aber sie musste ja wirklich eine Menge einstecken. Wie der Wolf mit ihr umgegangen ist - da wäre manch andere Frau schon wesentlich früher "ausgetickt".


    Ich finde es gut, dass Hartmann Gundula trotz allem helfen möchte. Mörder ist eben doch nicht gleich Mörder, und es heißt ja, dass jeder Mensch zum Mörder werden kann. Bei dem einen braucht es ein wenig mehr, bei dem anderen weniger. Ziemlich erschreckende Vorstellung eigentlich.


    Marlene und Hartmann haben sich auch gefunden. Die beiden passen so perfekt zusammen irgendwie. Ich hoffe, es wird wirklich noch weitere Bände geben, so dass wir die beiden inklusive Vierbeiner wiedertreffen werden! :)


    In dem Maße, wie mir Hartmann von Abschnitt zu Abschnitt immer sympathischer wird, wird mir Wolf immer widerwärtiger. Was für ein gewissenloser, abscheulicher Typ der doch ist! Immer mehr Ungutes, ja geradezu Haarsträubendes kommt über ihn ans Tageslicht.


    Ja, das stimmt leider. Mir geht es genau so. Bert Wolf muss ein absolut unsympathischer Mensch gewesen sein, mit dem ich nichts hätte zu tun haben wollen.
    Und ausgerechnet so jemand wird Hundetrainer!? Das passt eigentlich nicht zusammen.

    Da hast Du natürlich recht. Darüber habe ich noch gar nicht wirklich nachgedacht, sonders es einfach so hingenommen. :-[
    Aber natürlich könnten die Haken auch eine andere Bedeutung haben.
    Wobei ich momentan noch keine Idee habe, welche. :-\

    So langsam wird der Fall ein wenig klarer. Irgendwie glaube ich der guten Silvia, dass sie dem Wolf "nur" eins übergezogen hat mit dem Ast. Auch ihre Erklärung, warum sie nichts mit Wolf hatte, klingt ehrlich. Aber sagt sie wirklich die Wahrheit, oder kann sie nur gut schauspielern? Seltsam ist, dass sie bei Wolf "abgehakt" war mit einer 10. Da passt also etwas nicht zusammen. Aber ich mag Silvia lieber glauben als dem Wolf.


    Und ich denke nicht, dass Silvia ihn ermordet hat. Ich denke eher, da hat jemand die Situation ausgenutzt, als er Wolf bewusstlos am Boden fand. Vielleicht hat jemand Silvia und Wolf beobachtet?


    Der Streit mit Hartmanns Nachbarn wird auch immer interessanter. Wer solche Nachbarn hat...
    Ich würde mich auch bedanken, wenn ich für 40000 Euro meinen Kanalanschluss erneuern müsste! Aber ich denke, da wird Hartmann schon noch etwas einfallen.


    Und jetzt geht es nach Frankreich? Ob er dort wirklich das Geld finden wird? Es klingt auf jeden Fall sehr plausibel. Dumm war der Wolf ja nicht; er scheint gute Geschäfte gemacht zu haben. 8000 Euro für eine Woche. Davon kann ich nur träumen. ::)

    Irgendwie freue ich mich, dass Gundula unschuldig zu sein scheint. Aber ich glaube, ich lasse sie noch nicht ganz außer acht, denn oft sind am Ende doch gerade die die Täter, die am unschuldigsten wirkten. Obwohl Gundula ja schon ein gutes Alibi hat.


    Und der Kassenwart wird nicht die Kraft gehabt haben, den Wolf zu töten, auch wenn er gar nicht gut auf ihn zu sprechen ist.


    Aber ich denke, Wolf hatte noch mehr Feinde. Sehr beliebt scheint er nicht gewesen zu sein, was ich gut nachvollziehen kann.


    Dass Hartmann seine Bruno vermisst hat, kann ich natürlich auch sehr gut verstehen! Man kann sich sehr schnell an ein Tier gewöhnen und es liebgewinnen, auch wenn man es wie Hartmann eigentlich gar nicht wollte.


    Wenn Hartmann dermaleinst in 500 Jahren zum literarischen Weltkanon zählen wird (man wird ja wohl träumen dürfen) und die Literaturforscher sich mit ihm beschäftigen werden, wird einer herausfinden, dass exakt zur Zeit der Entstehung Hartmanns in der Nachbarschaft des Autoren ohrenbetäubend (Steinsäge) und atemberaubend (Staub) gebaut wurde.


    Ach je, Du hast mein Mitgefühl. Wie man liest, war das ja sehr prägend.
    Aber ich denke, dem Hartmann wird da schon noch etwas einfallen ;D

    Wer hat Wolf so gehasst, dass er ihn nicht nur erschlagen, sondern ihm dann auch noch diesen Erdanker ins Auge gerammt hat? Das zeugt ja schon von einem ziemlich starken Hass auf Wolf, oder!? :o


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das einfach nur ein Konkurrent gewesen sein soll bzw. der Freund einer Konkurrentin. Da muss schon etwas mehr dahinterstecken.


    Eine sehr grausige Vorstellung, dass Wolf noch gelebt haben soll, als ihm der Erdanker ins Auge gestoßen wurde! Allein bei der Vorstellung dreht sich mir schon bald der Magen um.


    Hartmann hat also über 100.000 Euro im Keller liegen! Das Versteck zwischen dem ganzen Gerümpel ist vielleicht wirklich nicht das schlechteste. Aber es weiß wohl auch sowieso niemand, dass Hartmann so viel Geld besitzt. Es darf ja auch niemand wissen, immerhin soll es im Nachhinein nicht doch noch rauskommen. Hartmann hat es wirklich faustdick hinter den Ohren. ;D


    Ob sich zwischen Marlene und Hartmann etwas entwickelt? Die beiden scheinen sich ja sehr zu mögen und auch gut zueinander zu passen.

    Von Hartmann hatte ich recht schnell ein Bild vor Augen. Ich mag auch seine ganz eigene Art und finde ihn nicht unsympathisch. Ich denke auch, dass er noch für Überraschungen gut sein wird.
    Bei den anderen Figuren hat es ein bisschen länger gedauert, aber auch von ihnen kann ich mir ein Bild machen.
    Doch, ich würde schon sagen, dass sie mir schon nahe gekommen sind.

    Hallo Zusammen! :winken:


    Das war ja mal ein interessanter Einstieg! Mein Arbeitskollege heißt auch Hartmann, was mich momentan immer ein wenig verstört, denn er ist so ganz anders als dieser Hartmann! Trotzdem muss ich nun immer an ihn denken, wenn ich den Namen lese. ;D


    Auf jeden Fall ist Mr. Hartmann mir sehr sympathisch. Ich mag seine irgendwie eigene Art sehr gerne, und auch Bruno-Gitte mag ich sehr! Ich frage mich, ob Hartmann und Bruno-Gitte wohl am Ende des Buches zusammenbleiben werden. Vielleicht mag Hartmann seine Hündin später so sehr, dass er sie ganz "adoptiert". Für Bruno-Gitte würde es mich freuen; ich glaube, sie hätte es gut bei ihm. :)


    Ich denke, Bert Wolf wird der Tote sein, doch wer mag ihn getötet haben? Von Mord gehe ich jetzt einfach mal aus. Ich denke nicht, dass es Gerber war, denn das wäre wohl zu einfach und offensichtlich. Und er wäre sicherlich auch nicht so doof, vorher einen Privatdetektiv zu engagieren, um sein Geld "einzutreiben".
    Es wird also spannend, was mich sehr freut!
    Da wird Hartmann ja in seinem Element sein; endlich darf bzw. kann er wieder so richtig ermitteln.

    Herzlichen Dank auch von mir für diese schöne Leserunde! Es hat mir viel Spaß gemacht, mit Euch zu lesen :bussi:


    Zum Buch:


    Paris 1926: Louise ist Kfz-Mechanikerin in einer Citroën-Autowerkstatt. Als Frau hat sie es nicht leicht in ihrem Beruf, aber Louise ist eine starke Frau und lässt sich nicht beirren. So ist es für sie ganz klar, dass sie auch mit nach Madagaskar reist, als ihr Chef für eine dortige Missionsstation ein Fahrzeug spendet. Auf Madagaskar lebt Louises Zwillingsbruder Adrien mit seiner Frau. Sie leiten eine Tierauffangstation. Louise ist überglücklich, ihren Bruder endlich dort besuchen zu können. Sie ahnt noch nicht, welche Abenteuer auf sie warten...


    Mein Leseeindruck:


    Besonders gut an dieser Geschichte hat mir gefallen, dass sie zum größten Teil auf Madagaskar spielt. Ich habe mich direkt dorthin versetzt gefühlt und konnte mir den Regenwald und die außergewöhnliche Tierwelt sehr gut vorstellen. Die Beschreibungen der Autorin waren so intensiv, dass ich fast Teil der Geschichte wurde.


    Auch sehr gut hat mir die Protagonistin Louise gefallen. In den 1920er Jahren arbeitet sie als Kfz-Mechanikerin. Das weist schon auf eine starke Persönlichkeit hin. Louise war mir zudem sehr sympathisch. Auch wenn sie eine starke und durchsetzungsfähige junge Frau ist, so hat sie doch ihr Herz am rechten Fleck.


    Das Buch erzählt über eine außergewöhnliche Reise, eine wunderschöne Insel, einige Abenteuer und Liebe. Es wird nie langweilig, und immer wieder hat die Geschichte mich mit ihren Wendungen überraschen können.


    Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Es gibt Bücher, die kann ich nicht lange am Stück lesen, weil der Schreibstil holprig oder schwierig ist, aber Anna Levin schreibt sehr flüssig und leicht, so wie ich es am liebsten mag.


    Jetzt bin ich fast ein bisschen traurig, dass ich das Buch beendet habe, denn dank des schönen Settings habe ich mich fast ein bisschen wie im Urlaub gefühlt.


    Jeder, der eine schöne und gleichzeitig auch außergewöhnliche Geschichte lesen möchte mit interessanten Charakteren, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es lohnt sich!


    Danke auch, dass du mir/uns bei meinen/unseren Büchern die Treue hältst. Das freut mich sehr.


    Nicht zu danken. Ich danke Dir/Euch für die vielen schönen Bücher! Ich hatte schon viele schöne Lesestunden damit und freue mich auf weitere :bussi:



    Louise und Oliver werden bestimmt glücklich. Ich finde, sie ergänzen sich besser als Fabrice und sie. Der liebe Kerl wünscht sich eine Familie, ein Haus, etc. Das ist unserer Louise nicht genug. ;)


    Da hast Du sicher recht. So gesehen passt Oliver wirklich besser zu Louise! Und ich hoffe, Fabrice wird auch noch sein Glück finden. :-[


    Und ich glaube auch, beide hätten gut zu ihr gepasst, jeder auf seine Weise. Fabrice fand ich schon von Beginn an sehr sympathisch und er ist wirklich ein richtiger Gentleman und Franzose, wie man ihn sich vorstellt. Er hat das Herz am rechten Fleck und war immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wurde. Für mich ist er einer der besten Protagonisten in diesem Buch.


    Fabrice mochte ich auch total gerne. Daher tut es mir für ihn auch sehr leid, dass sie sich für Oliver entschieden hat (obwohl ich ihn auch natürlich mag).