Beiträge von Rhea

    Das ist schon gut so. Sekoya ist ja auch ein Alien. Die Peko haben nur eine ähnliche Funktion innerhalb der Reihe wie die Ureinwohner von Nordamerika für den Western. Natürlich sind sie aber keine Indianer.

    Es ist aber auch die Stimme, die der Vorleser ihr gibt. Sie klingt so wie "Welches Herzblatt hätten sie jetzt gern". Da ich also dabei arbeite stört mich auch, dass der Schepper immer schreit. Da muss ich dann immer regeln...

    Das ist sie. Für John ist Mary-Jane ein Besatzungsmitglied, und niemand weiß so ganz genau, was sie eigentlich alles kann. Vermutlich könnte sie das Schiff auch komplett ohne menschliche Besatzung managen.

    Das wundert mich bei einer KI nicht. Ich finde es immer lustig, wenn Menschen den Computer abschalten, wenn es um komplizierte Steuerung geht. Aber dass sie auch Emotionen interpretieren kann finde ich bemerkenswert.

    Ich glaube wir werden irgendwann sehr überrascht, wenn wir erfahren wer Zombie ist, denn wer kennt schon seine GEdakenwelt? Außer vielleicht der Psychiater. Es könnte sein, dass er nach außen völlig normal wirkt (außer seinen Wutanfällen) Immerhin kümmert er sich um die "Blagen" (die Wortwahl heißt übrigens nicht, dass er die Kinder nicht leiden kann. Ein Bekannter von mir, der ein lieber Vater ist, nannte seine Töchter immer Pest und Cholera) und er macht das Video aus, als sie reinkommen, also daran denkt er wenigstens.

    Alleinerziehende haben ja nicht umsonst ein erhöhtes Armutsrisiko.

    Ja, das Risiko ist hoch, aber es ist vor allem deshalb hoch, weil viele, wie Eddie, unvorbereitet und ohne Wissen über ihre Möglichkeiten, leben. Es gibt Frauenhäuser und die Caritas und ähnliche Stellen, wo man unterkommen kann und auch Hilfe erhält. Solange man keinen reichen Mann hat, der klagt, um die Kinder wegzunehmen, ist es nicht wirklich schwierig. Ich kann nicht mitreden, denn ich habe zu DDR Zeiten mit zwei Kindern studiert und keine Alimente bekommen, weil mein Ex nicht zahlte. DAs war aber damals kein wirkliches Problem. Meine Tochter war allein mit drei Kindern. Meine Schwester hat drei Mädchen allein großgezogen in Waldorfschule und alle drei sind toll geraten. Es geht also. Es gibt viel Unterstützung, aber leider wird verlangt, dass man alles weiß. Mindestens muss man wissen wo die Beratungsstellen sind, die über die Rechte aufklären. Die auf dem Amt dürfen es gar nicht, da muss man schon wissen welche Fragen man stellt und sich nicht unbedingt abspeisen lassen sondern kämpfen. DAs können eben viele Frauen nicht. Eddie wird es lernen müssen.

    Ach übrigens, komischerweise sehe ich die Indianerin nicht als solche vor mir. Irgendwie gelingt es mir nicht. Für mich ist sie ein Alien, vermutlich, weil in der Crew für mich ein Alien sein muss, korrigiert mein Gehirn das:o

    Liebe Mithörer und -Leser, lieber Bernd,


    nun, ich bin nicht so der Spacewestern-fan. Ich wünsche mir gerade, dass es eine Zukunft gibt, in der es nicht so zugeht wie in der Gegenwart. Deshalb ist meine Lieblingsserie auch eher Star Trek und dort Next Generation. Ich finde fremde Welten und die Neugier darauf ist auch spannend und für mich spannender als immer wieder Krieg in allen seinen Spielarten. Was ist weiß ich, aber was könnte sein, wenn es nicht nur die Weiterführung dieser Gesellschaft ist. Dazu gehört heutzutage vermutlich zu viel Phantasie, es gibt davon sehr wenig.

    Soweit zur Einordnung meiner Meinung.


    Ich habe am Anfang nicht so recht Interesse gefunden für das Setting weil es mir so bekannt ist. Es sind meist ähnliche Zusammenstellungen. Das mit der Falle hatte ich eigentlich erwartet, sonst wäre die Szene ziemlich sinnlos. Allerdings habe ich angenommen, dass der Waffenverkäufer die Falle gestellt hat, denn passender Weise kamen die Sherifs nach der Geldübergabe und bevor die Ware eingeladen war. Die Summe für den "Leihwagen" wird sicherlich saftig werden.

    Spannend wurde es für mich dann als der Redner ins Spiel kam und damit die Crew in die politischen Verhältnisse integriert wurde, denen sie wohl bisher gut aus dem Weg gegangen sind. Die Art wie sich hier der Kapitän einmischt hat mir gefallen. In anderen Settings hätte er sicher sinnlos rumgeknallt. Richtig spannend ist aber die Rettungsaktion, weil es interessant ist, wie sie das anstellen. DAs es gelingt ist ja sicher, denn es ist ja der erste Teil und wir sind nicht in der Dark Fantasy....

    Die künstliche KI erinnert mich an einige Romane von Andreas Brandhorst. Naja, weiter zurück auch an die Gehirnschiffe von McCaffrey, aber kennt die hier noch jemand? Immerhin ist sie in der Lage die Verrieglung für die Rettung aufzuheben. Ich habe den Befehl nicht wörtlich in Erinnerung, aber ich dachte es sollte keiner raus und rein, denn die Leute, die ausladen rennen ja auch raus. Es war auch nicht klar, dass die KI auf alle hört ohne Code. Die ist also schon weit entwickelt. Sie denkt mit.

    Dann ist es natürlich auch toll, dass da einer an Bord ist, der die passende Person als Freundin hat. Nun musste ich aufhören, wo es gerade spannend ist, aber ich muss noch Mittagessen vorbereiten und da kann ich weiter hören^^.

    Nein, ich zumindest fühle mich nicht auf den Schlips getreten (ich habe gar keinen mehr). Ich wollte nur klar stellen, dass ich über Pardona nicht so viel weiß und bis jetzt ist sie einfach nur böse. In Diskussionen sollte man nicht übel nehmen, denke ich. Wir sind alle keine böswilligen Leute, oder? Manchmal kämpft man eben für eine Figur und da ich weiß, dass diese Diskussionen auch immer ein wenig Einfluss haben, kämpfe ich eben bis die Hoffnung besiegt ist.^^

    Danke. Ich hoffe so sehr, dass sich die Frau fängt und es den Kerlen zeigt, jawohl. Schwer wird es sicher, denn der Chef scheint ein guter Kriminalist zu sein.

    DA ist sie also, die neue Kriminalistin. Wenn man deutsche Krimis liest, dann hat man wohl das Gefühl, dass Kriminalisten alle irgendwie gestört sind, auf die eine oder andere Weise. Ehefrauen heiraten Kriminalbeamte und beschweren sich dann, dass die ständig unregelmäßigen Dienst haben, Frauen sind Single und haben Probleme mit Männern. Hier ist es nun ganz traurig. Wie hält sie diesen Ehemann aus. Ich kenne das ja, dass man zusammenbleibt, aber dann muss doch ab und zu noch was Nettes sein. Hier ist es ja so schlimm, dass sogar das Kind lieber bei der Mutter bleibt und sogar die Initiative ergreift. Tolles Kind. Diese ersten Seiten haben sich weggelesen wie nichts, aber bisher bleibt der Eindruck, wie will diese Frau das schaffen. Wer hat ihr denn bloß diese Minderwertigkeitsgefühle eingetrichtert? Die Mutter? Sicher eine starke Mutter, die viel leistet und anerkannt ist und von ihrer Tochter sicher mehr erwartet. Die Reaktionen von Mutter und Großmutter finde ich aber wirklich toll. Sie helfen gerade so viel, dass sie trotzdem noch selbständig handeln muss und auch das den Erfolg hat, etwas geschafft zu haben.

    Dieser Typ von einem Mann, wie ist der so geworden? vielleicht lag es auch daran, dass sie alles so gemacht hat wie er wollte. Daran gewöhnt man sich mit der Zeit. Es ist immer das Problem. Wenn man verliebt ist, möchte man für den Partner alles tun. Wenn man dann merkt, dass es eigentlich zu viel ist, vom anderen das gleiche nicht zurück kommt, und man was ändern will, hat der andere sich schon daran gewöhnt und wundert sich, warum das jetzt auf einmal nicht mehr so gehen soll. Allerdings ist dieser Mann dann gleich nur noch ein A... das macht es sehr schwer zu verstehen, warum sie so lange geblieben ist. Er behandelt sie ja wirklich wie Dreck. Sie läßt sich das gefallen. Wo ist bei diesem Mann wenigstens die Hoffnung, es könnte besser werden?

    Dann hat sie allen Mut zusammengenommen (und auch da, denke ich, ist es ihr Verantwortungsgefühl gegenüber der Tochter) und nimmt die Arbeit an und dann das. Gleich zwei Herren, die sie nicht mehr sehen will und einer davon ist auch noch ein Macho-Idiot. Gut, wenn ich zur Polizei gehe und dann nicht bereit bin in Gefahr zuzuhauen, nicht bereit mich selbst zu verteidigen, dann ist das sicher nicht der richtige Job. Selbstverteidigung hat sie bisher aber weder psychisch noch physisch hinbekommen. Weshalb wollte sie zur Polizei? Bisher habe ich auch nicht mitbekommen, dass es die Hierarchie ist, die sie bei der Polizei fertig macht, sondern sie selbst. Am ersten Arbeitstag zu spät zu kommen ist nirgendwo gut und wenn man eben ne Stunde eher aufsteht. Normalerweise plant man da doch schon mindestens eine halbe Stunde Karenz ein. Mit Kindergarten ist es schwer, weiß ich. Da muss man ganz schön blechen, wenn man auch nur ein paar Minuten zu spät kommt. Aber auch da muss man vorher absprechen. Ja, sie hatte keine Zeit, aber mit Mutter und Oma als Übergang zu sprechen, wäre doch drin gewesen.

    Bisher erscheint sie mir wirklich nicht so recht lebenstauglich. Nicht wegen mangelnder Fähigkeiten, sondern weil sie so viel Zeit damit verbringt festzustellen, dass sie unfähig ist, dass wichtige Dinge unerledigt bleiben.

    Auch mit dem neuen Chef hätte sie wenigstens die Probleme mal ansprechen können und vielleicht gibt es noch Lösungen, an die sie nicht denkt. Zum Beispiel könnte ihre Behörde Druck machen wegen eines längeren Kindergartenplatzes.

    Was mir aufgestoßen ist, ist die Beschreibung der Frau auf dem Spielplatz im Zusammenhang damit, sie könnte Tagesmutter sein. Ich bin auch Tagesmutter, aber da gruselt es mich doch. Leider hat sie ja auch keine Freundin in der Nähe. Das ändert sich hoffentlich noch.


    Die Zombie Einschübe sind schwer verdauliche Kost. Muss es eigentlich sein, dass solche Sexszenen beschrieben werden? Wir hatten neulich einen Krimi, in dem eine sehr schöne Sexszene zwischen zwei Frauen beschrieben wurde, um das Verhältnis zwischen beiden Frauen zu zeigen. Die wurde von einigen als unnötig empfunden. Die Szene mit dem Porno brauche ich nun wirklich nicht. Ich hoffe es bleibt bei der einen. Oute mich gerne hier als jemand, der keine Pornos schaut und schon gar nicht so was. Der Typ ist widerlich, aber krank? Was hat ihn so gemacht und bei so einem Typ hat ne Frau Kinder gelassen? Die Frau muss noch schlimmer sein.


    Die Szene mit der Katze fand ich aber klasse geschrieben. Habe mich wirklich gefragt, wieso er wartet bis die Mörderin in sein Zimmer schleicht. Reingefallen. Aber wieso mag er die Katze nicht?

    Es ist ja eigentlich toll, die Leserunde hat noch nicht angefangen und wir sind schon am Diskutieren. Bei der Beurteilung von Pardona wird hier aber von einem Wissen über sie ausgegangen, dass wir eigentlich noch nicht kennen. Ich habe die Saga noch nicht gespielt. Mein Sohn macht auch immer ein geheimnisvolles Gesicht, wenn er von ihr spricht und fragt, ob wir schon wissen wer sie ist. Ich meinte aber auch nicht, dass man schwach sein muss, um stark zu sein (obwohl das ein ziemlich guter Satz ist, philosophisch gesehen) ich kenne Perdona hier nur als eine, die nicht um etwas kämpfen muss. Also kann ich auch nicht einschätzen, ob sie stark ist. Sie hat nach meiner bisherigen Kenntnis auch den Turm nicht allein aufgebaut. Über ihr Vorleben weiß ich nichts.

    Shaya ist eine Frau, die zunehmend interessant wird und ihre Stärken ausbaut. Sie ist ein starker Charakter, das stimmt, aber sie muss sich nicht wirklich durchsetzen. Sie hat eine geschützte Stellung und alle lieben sie, einschließlich die Leser. Zidaine wollen so viele tot sehen und ich bin halt auf ihrer Seite. Dass sie jetzt was mit Beorn anfängt gefällt mir überhaupt nicht. Ich hätte das verstanden, bevor sie zu Phileasson kam. Aber jetzt? Ich hoffe ja immernoch, dass sie sich aus eigener Kraft befreit hat und nicht mit einem Dämon verbunden ist, aber so langsam schwindet die Hoffnung. Ich würde mir wünschen, dass sie die Folter irgendwann los wird. Was muss es bedeuten, sich mit den Albträumen nicht irgendwann selbst umzubringen.

    Wenn man ihren Hintergrund bedenkt, dann kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wie jemand noch mehr Stärke beweisen sollte.

    Das kommt darauf an, was man unter stark versteht. Wie gesagt sehe ich darin etwas anderes. Pardona hat von Anfang an eine starke Position gehabt, die ihr ein Mann bereitet hat, den sie einfach nur umgebracht hat um seine Stelle einzunehmen. Ich finde Stärke beweisen Menschen, wenn sie Schwäche überwinden. Und bitte , nicht die moralische "Schwäche" die da heißt, keinen Menschen oder Elfen umzubringen. Zidaine hat sich aus einer ausweglosen Situation befreit. Dazu musste sie erst einmal durchhalten und dann all dies irgendwie hinter sich lassen. Sie kämpft um ein normales Leben und das finde ich stark.

    Er kann sie gar nicht gelesen haben. Mal vorausgesetzt, dass sie am gleichen Tag abgeschickt wurde. Wenn er um 14.31 unterwegs war, kann er unmöglich um 14.30 die Mail gelesen haben.

    Stimmt nur wegen der Hektik. Da jetzt viele die emails am Handgelenk oder am Handy erhalten, könnte beim Versuch anzurufen die email erschienen sein. Aufgrund der Hektik wird sie aber wohl nicht gelesen.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 3. August 2018 - Sonntag, 19. August 2018

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 3. August 2018, 17:15 - Sonntag, 19. August 2018, 18:15

    JanaBabsi

  3. Freitag, 10. August 2018 - Freitag, 24. August 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 17. August 2018 - Freitag, 31. August 2018

    odenwaldcollies