Beiträge von Amy-Maus87

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich habe Abschnitt 7 und 8 auch gleich hintereinander gelesen, weil ich es nicht weglegen konnte... :-[


    Ich habe mir bereits die anderen Kommentare durchgelesen und stehe wohl mit meiner Meinung nicht ganz alleine da. Ich liebe auch kitschige und romantische Enden aber das plötzlich alles so hintereinander geschah, war mir auch etwas zu viel. Besonders dann Joe, der auftauchte und von Amber gleich in Beschlag genommen wurde.


    Die Szene als beide auf dieser Wiese standen, fand ich zum heulen schön :herz: :herz: und ich hätte gerne diese Szene so in Erinnerung behalten, dass Amber und Nathaniel sich eines Tages dort wiedersehen werden. Die Vorstellung ist neben all der Traurigkeit, die sie beinhaltet, einfach romantisch, finde ich.


    Wenn ich Joe jetzt außen vorlasse, ist der Schluss gut gewählt, um das Buch abzuschließen. Sicherlich hätte ich gerne noch länger bei der Truppe verweilt aber das wäre wohl dann auch zu überzogen.


    Ich glaube sowieso an ein Leben nach dem Tod und dieses Buch hat mir diesen Gedanken und die Vorstellung daran, noch einmal viel näher gebracht :-*


    Ich danke dir, liebe Nicole, ganz ganz herzlich für diese schöne Buch und die nette Zeit, die du mit uns hier verbracht hast :-*

    Puuh, nachdem schon klar war, dass Amber auf irgendeine erdenkliche Art und Weise sterben wird, habe ich mir schon gedacht, dass etwas in der Nacht mit den beiden passiert ist.
    Die Idee dahinter gefällt mir auf jeden Fall sehr gut und ich finde sie gut umgesetzt.
    Besonders auch, dass Amber noch in die damalige Zeit sehen kann und feststellt, was Nathaniel für ein junger Bursche war. Wobei ich mir das jetzt auch nicht so hart vorgestellt habe, was er im Endeffekt getan hat. :o


    Und ich befürchte, dass es tatsächlich das Ende der zwei liebenden sein kann, denn dieser "Fluch" muss gebrochen werden. Und das wird wohl am ehesten möglich sein, wenn Nathianel endlich seinen Frieden finden kann.

    Hier an dieser Stelle hat sich mein Taschentuchverbrauch sprunghaft gesteigert.
    Habe diese Stelle mehrmals gelesen und mich gefragt... will ich jetzt weiterlesen?
    Amber darf nicht sterben....
    Nein - so habe ich mir das Zusammenkommen mit Nathaniel nicht vorgestellt. :'( :'( :'(


    Auch wenn ich alles gelesen habe, ist es genau der Satz, der mich sofort stocken ließ. Diesen habe ich einige Male hintereinander gelesen, ob ich mich nicht doch vertan haben.
    Es sterben zwei Menschen?! Und einer davon ist Amber???? Ahhhh... :o


    Am liebsten will ich es ja jetzt sofort wissen...


    Die Nacht mit den beiden war wirklich sehr schön beschrieben aber vor lauter Gedanken um Ambers Tod, ging mir fast nichts anderes mehr im Kopf herum...
    Und ich kann mir denken, wie schwer das sein muss, ihn jetzt nach dieser Nacht nicht mehr anfassen zu können. Ob das lange gut geht zwischen den beiden?!


    Und ich kann mir gar nicht erklären was der Junge an der Schule eigentlich will?
    Macht es ihm Spaß die Schüler dort nur zu erschrecken und zu verunsichern?


    Meinst du Nathianel an der Schule?! Ich denke nicht, dass er dort Jemanden erschrecken will. Wer weiss, wieso Abby solch eine Angst vor ihm hat. Er scheint ja bisher Niemanden etwas getan zu haben.
    Vielleicht hat sie solche Angstzustände durch andere Geister bekommen?!

    Diese Träume, in denen das Wasser eine Rolle spielt haben mich auch in verschiedene Richtungen spekulieren lassen. ;)
    Ich bin mit Lesen ja schon etwas weiter, aber einen Reim konnte ich mir leider immer noch nicht darauf machen.


    Auf diese Träume kann ich mir auch noch keinen Reim machen, was es mit dem Ertrinken auf sich hat.


    hmm... ich finde die Beschreibungen nach wie vor super. Aber ich bin ja großer USA-Fan... und ich hab jetzt nur noch ein Ziel, nämlich nach San Francisco zu fliegen. :herz: :herz: :herz:


    Tja - und die "Bettszene" finde ich auch einfach nur herzergreifend! :flirt:


    Die fand ich auch soo schön.... :herz:

    Nathaniels schneller Rückzug aus Teds Arbeitszimmer ist mir auch aufgefallen.
    Vielleicht ist da ja doch was dran, dass gewisse "magische" Gegenstände die Geister vertreiben können. Wer weiß? ???


    Ich denke auch, dass die Gegenstände in Teds Arbeitszimmer eine negative Wirkung auf die Geister haben. Gerade auch weil er vielleicht Schätze aus längst vergangenden Zeiten besitzt und diesen magische Kräfte nachgesagt worden.


    Stellt sich natürlich die Frage: wieviele Menschen haben diese Gabe überhaupt - und wieviele Jugendliche? Wieviele sind sich dessen bewusst - und wieviele verdrängen sie, auch vor sich selbst?


    Mein Gedanke dabei war: wenn es einen Ort in SanFran gibt, an dem sich überzufällig viele Kids mit dieser Gabe einfinden - dann an der Jefferson High. Denn was auch immer sie erlebt haben, was diese Gabe dann zur Folge hatten, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihre Eltern aufgrund dieses individuellen Erlebnisses dafür sorgten, sie auf diese spezielle Schule zu schicken. Rein statistisch hat mit diesen vier Schülern jeder 500. an der Jefferson High diese Gabe.


    Jetzt nachdem du nochmal geschrieben hast, dass die Jefferson High ja eine spezielle Schule ist, dämmert es mir auch wieder. Das erklärt wesentlich besser, wieso sich außgerechnet die Jugendlichen mit dieser Gabe dort treffen.
    Hast du deswegen auch diese Schule gewählt?! Bzw. den Hintergrund, dass es eine speziellere Schule ist, um den Umstand mit all den Jugendlichen und deren Gabe erkären zu können?!


    Das ist nun wirklich eine ganz und gar schaurige, fast horror-mäßige Vorstellung, gell? :o


    Auf jeden Fall und ich weiss nicht, ob ich an Ambers Stelle ihm je ganz vertrauen könnte, was das Thema angeht. Nicht, dass ich ihm unterstellen will, dass er es mit Absicht machen würde aber es scheint ja immer noch nicht ganz unter Kontrolle zu haben. Vielleicht wird es diesen Punkt auch nie geben.

    Amber ist sich hier nun bewusst, dass Nathianel auch in ihren Körper eindringen und davon besitzen ergreifen könnte. *gruselig* Da wäre mir an ihrer Stelle auch nicht ganz wohl bei der Sache. Gerade auch, weil er direkt wieder von solch einem starken Sog angezogen wird, als sie darüber sprechen.
    Anscheinend war auch er mal ein "böser" Geist, wie Matt das Verhalten von ihnen darstellte. Nur was hat ihn dann so verändert?! Vielleicht die vielen Jahre als Geist?! Das diese Sucht eher "abgestumpft" ist?!
    Ich hoffe, es wird auch nicht dazu kommen, dass er Besitz von ihr ergreift.


    Schön ist hier auch zu sehen, wie sich das Verhältnis zwischen Ted und Amber stabilisiert und sie ihm immer mehr zu Vertrauen scheint. Anders hätte ich es auch für wenig Glaubwürdig gehalten, wenn sie ihm gleich um den Hals gefallen wäre.
    Ted mochte ich ja bereits von Anfang an und ich finde, er schlägt sich in seiner Vaterolle ganz gut ;)


    Und das Amber nun Freunde gefunden hat, finde ich klasse. Mal sehen, wie lange die Truppe so beieinander bleiben wird...


    UI, die Gabe scheint sich ja zu einer reinen Epidemie auszubreiten :)


    Das habe ich auch so empfunden, dass es sich plötzlich sehr steigert. Matt hat vorher Niemand in SanFran kennengelernt mit dieser Gabe und nun sprießen sie aus dem Boden. Wobei ich hoffe, dass die Gruppe nicht größer wird. Nicht, dass ich ihnen das nicht untereinander gönne aber für mich verliert es dann an "Glaubwürdigkeit", wenn plötzlich so viele Betroffene auftauchen und sich auch noch alle in der Schule begegnen.



    Was ich echt ein wenig gruselig finde ist diese "Liebesbeziehung" zwischen Mensch und Geist.


    Die finde ich gar nicht gruselig, sondern irgendwie schön und romantisch beschrieben. Wobei ich mir das mit einem Geist nicht so recht vorstellen kann. Das sieht ja so aus, als würe ich mich dann selber knuddeln :P
    Schön, finde ich auch die Beschreibung, wenn zwischen den beiden Funken sprühen.. Ach, romantisch... :herz:
    Wobei ich auch davon ausgehe, dass es Amber sicherlich irgendwann auch nicht mehr genug ist. Wirklich spüren kann sie ihn ja nicht, außer diesen Windhauch.



    Bei dem anruf von Ambers Opa hatte ich nur noch das Gefühl, dass es ihm um das Gewinnen geht.


    Es geht ihren Großeltern ganz sicher nur ums Gewinnen aber ich denke, dass sie davon ausgehen, dass sie das richtige tun und das auch für Amber das beste wäre. (Am Anfang war sie ja absolut nicht begeistert, Deutschland verlassen zu müssen)
    Wobei ich Amber auch verstehen kann, dass sie bei diesem Telefonat sehr wütend geworden ist. Gegen den eigenen Vater nun ausgespielt zu werden und Schwächen finden zu wollen, baut das Verhältnis nicht gerade zu den Großeltern auf.
    Vielleicht sehen sie es mit der Zeit doch noch ein und lassen Amber ihr Leben dort. (Jetzt wo es Nathianel gibt, möchte sie ja sowieso nicht mehr zurück) Wobei, kann er als Geist nicht mit nach Deutschland?! Ihn hält doch dort nichts.


    Also, falls ihr beide und ihr anderen hier in der Runde nicht allzu weit vom Wasser weg gebaut habt - legt euch mal auf jeden Fall Tempos für den letzten Teil parat.
    Ich glaube, da haben fast alle Leser bisher welche gebraucht ... :-[
    (Die Autorin auch. Ziemlich viele.)


    Puuh, als ich den Klappentext zum ersten Mal las, habe ich schon mit einem traurigeren Ende gerechnet. Ich bin wirklich gespannt.
    Wobei ich Amber doch ihr Happy End gönne und das egal, in welcher weise ;)


    Was mir gerade noch einfällt: ich mag die Situation, dass Matt nicht auf Amber steht! Irgendwie hätte ich es jetzt schade gefunden, wenn sich Amber möglicherweise zwischen Nathaniel und Matt entscheiden müsste.


    Da war ich am Ende des Kapitels doch erleichert, dass Matt auf Holly steht und nicht auch noch in Amber verliebt ist. Mir gefällt es besser, wenn die Geschichte der beiden im Vordergrund steht und nicht noch Szenen entstehen, indenen Amber sich entscheiden muss.



    Mich hat die Headbanging-Szene von Ted und dem auf dem Sofa hüpfenden Matt mit ihren Luftgitarren echt zum Lachen gebracht. ;D Super!


    Die fand ich auch spitze ;D Solch einen Vater hätte ich auch gerne ;D Matt und er scheinen sich ja bestens zu verstehen.



    Ich war zwar etwas erstaunt darüber, dass Matt in Holly verliebt ist aber ich finde es auch toll. Und zwar auch deshalb, weil das mal wieder zeigt, liebe Nicole, dass du ein sehr moderner und toleranter Mensch sein musst. Ob es für Matt eine Chance gibt oder nicht, wer weiß, aber alleine die Tatsache, dass die 9 Jahre ältere Holly kein Tabu für Matt ist, gefällt mir total gut. Bei einem 10 Jahre älteren Mann kräht kein Hahn nach dem Altersunterschied.


    Das Umsetzung finde ich auch gut und es ist selten, dass man von einem jüngeren Mann liest. Ich bin gespannt, ob es für die beiden auch ein Happy End geben wird ;)

    Vorher habe ich beim Lesen der Zeilen ja keine Bilder von Alcatraz gesehen aber jetzt im nachhinein, ist es doch ganz schön schaurig.
    Wobei ich in Alcatraz davon ausgegangen bin, dass sie mehreren Geistern begegnen werden. Matt hätte sie vermutlich "ausgeblendet" aber Amber hat ja noch kein Gefühl dafür.


    Alleine, dass die Geister einen Menschen befallen können, hätte Matt doch zu denken geben sollen. Amber hat er damit sicherlich einer Gefahr ausgesetzt, die im endeffekt ja auch entstanden ist. Ich habe mir auch schon gedacht, dass es sicherlich nichts Ambers Mutter sein wird, die dort unten auf ihre Tochter wartet.
    Ich gehe ja fest davon aus, dass sie die Zwischenwelt verlassen hat und nichts zurück ins alte Leben als Geist ging.


    Das Nathianel Amber so spüren kann, ist ja schon ein wenig romantisch. Sie scheinen jetzt schon eine enge Verbindung zueinander zu haben. Wer weiss, wann beide sonst wieder aus dem Keller heraus gekommen wären.


    Schön war auch die Szene mit Matt und Nathianel. Matt schien mir doch ein wenig eifersüchtig zu sein und zeigt es auch direkt noch so überdeutlich ;D Herrlich...

    Am Anfang fand ich die ausführlichen Beschreibungen der Gegend auch sehr schön und informativ. So näher ich aber dem eigentlichen Inhalt und gerne in jeder Zeile mehr über Amber Nathianel erfahren möchte, umso anstrengender empfinde ich die Beschreibung der Gegenden von SanFran. Wie oben schon gesagt worden ist, ist es sicherlich ein ganz anderes Gefühl, diese Stadt mit eigenen Augen gesehen zu haben, als sehr detailiert darüber zu lesen.


    Aber nun zu Geschichte:
    Ich finde es auch sehr schön, wie die zarte Annäherung zwischen Amber und Nathianel geschildert wird. :-* Das sind Zeilen, bei denen ich mich so richtig fallen lassen kann und mich ganz wohl fühle. :)
    Als Amber dann endlich erfuhr, dass er ein Geist ist, wäre ich wohl auch erst vor lauter Panik aus dem Haus gerannt. Und das Gefühl, eine Schraube locker zu haben, hätte mich sicherlich auch befallen. Das klingt ja auch alles sehr abweigig. Gerade, weil er auch für sie so menschlich gewirkt hat.


    Die Szene mit Ted und Matt in dem Laden ging ja wirklich gerade nochmal gut. Da hat der Junge im richtigen Moment geschaltet ;D


    Und wenigstens ist Amber nicht alleine mit ihren Geistern. Was das angeht, hat sie in Matt ja einen Verbündeten gefunden. Dann sieht er sicherlich Nathaniel auch in der Schule?! Oder er blendet ihn aus, wenn das denn immer so gut klappt.



    Holly und Matt sind übrigens zwei total klasse Charaktere, die ich jetzt schon sehr gern mag und die ich gern noch besser kennenlernen möchte. :)
    Allein schon diese quirlige, exotische und unkonventionelle Holly ist eine wundervolle und witzige Figur – auf die ich mich sehr freue!
    Eine selbsternannte Geisterexpertin, die selbst gar keine nicht sehen kann!!!


    Holly finde ich auch klasse, sie gibt dem ganzen noch solch einen lockeren Ton. Gerade auch, weil Holly selbst gar keine Geister sehen kann aber als solch ein Medium arbeitet ;D Die Idee finde ich echt klasse.
    Und ich hoffe auch, dass wir noch viel mehr von ihr und Matt erfahren werden ;D


    Ich sehe das auch genauso!
    Und noch ein letzter wichtiger Punkt kommt hinzu - Karen hat es ausdrücklich gewünscht, dass ihre Tochter zu ihrem Vater zieht. Sie hat vor ihrem Tod noch alles Amtliche erledigt . . . sie wird also schon ihre guten Gründe gehabt haben!


    Ich bezog mich mit meiner Äußerung auf das Telefonat. Sicherlich war nicht alles perfekt und das die Großeltern nicht überall erwähnt worden sind, muss ja nicht heißen, dass es nicht so war.
    Amber hätte sonst sicherlich vor der Reise nicht noch überlegt zu ihren Großeltern zu gehen.


    Und das Karin kurz vor ihrem Tod Ted eingetragen hat, kann gut daran liegen, dass sie mit ihren Eltern nicht mehr so gut zurecht kam.
    Das muss aber wieder rum nicht heißen, dass Amber beide nicht geliebt und geschätzt hat.


    Gut, dass ich doch hier gestöbert habe ;) Ach, das Haus ist ja wunderschön...
    So schön, habe ich es mir in meiner Fantasie gar nicht vorgestellt. Okay, da ist es ja auch schon baufälliger.
    Hast du es auch von innen gesehen?!
    Wieso hast du dich für dieses Haus entschieden?! Ist es so einzigartig in der Bauweise oder hat es dich einfach angesprochen?!


    Wie lange hast du jetzt an dem Buch geschrieben?! (Ich kann mich ja noch an die Zeit erinnern, als du bei der Leserunde fleißig mit dem Buch beschäftigt warst ;))


    Hast du das Cover mit gestaltete?! Oder war das der Verlag?!


    Das Gedicht am Anfang über die Zeit, finde ich soo schön und passend. Hast du es für das Buch ausgesucht?! es passt wirklich sehr gut und bisher hatte Jeder, der mein Buch in den Händen hatte, über das Gedicht geschwärmt:-)


    Liebe Grüße,


    Amy-Maus87

    Es waren ja nun doch einige Leser mega-enttäuscht von diesem Buch, weil sie wesentlich mehr Action und Spannung erhofft hatten und von den alltäglichen Dingen und vor allem von den Beschreibungen genervt waren. Klar, das ist auch immer eine Geschmacksfrage, und ich habe noch nie schlank und reduziert geschrieben, das entspricht mir einfach nicht.


    Zu der "Feuerinsel" ist es sicherlich kein Vergleich. (Das hatte ich am Anfang ja auch schon geschrieben) aber es geht ja auch nicht immer darum, den gleichen Stil zu verwenden. Ich lese gerne auch mal etwas ganz anderes. Der Schwerpunkt liegt hier eben ganz anders.
    Was die Beschreibungen angeht. Ich mag, wie in deinem Buch, dass ich am Anfang alles so detailliert beschrieben bekomme, um mir ein besseres Bild der Stadt machen zu können. Im Laufe des Buches wird die Geschichte und der Verklauf für mich immer wichtiger und die Umgebung rückt in weitere ferne. Da müsste ich das jetzt auch nicht haben und bisher gefällt mir deine Mischung von einer genauen Beschreibung, bis hin zum Punkt der Geschichte sehr gut ;)

    Ja, das Telefonat fand ich auch irgendwie lieblos. Wenn ich mir das vorstelle - sie haben sich lange nicht gesprochen, es ist das erste Telefonat seit dem Umzug, und dann reicht die Oma fast sofort das Telefon an den Opa weiter. ??? Das fand ich auch seltsam. Wenn ich da an meine Oma denke; die hätte tausend Fragen gestellt und mir alles mögliche erzählt und mein Opa wäre gar nicht zu Wort gekommen ;)
    Aber Menschen sind halt anders, und wer weiß, was sie für ein Verhältnis zueinander hatten...


    Ich habe es ehrlich gesagt, gar nicht als lieblos empfunden. Sie hat ihre Enkelin beim Kosenamen genannt und nochmal den Fall wegen dem Sorgerecht angesprochen. Ich hätte an Ambers Stelle dann auch nicht gewusst, was ich noch dazu groß sagen sollte. (Unangenehm war ihr da ja ihrem Vater dann gegenüber schon)
    Und sicherlich wollte auch der Opa schnell etwas von Amber hören und wie es ihr geht.
    Für mich spricht das von Liebe und Fürsorge für die Enkelin.


    @ Amy-Maus87



    Stimmt, die Fotos hätten eigentlich in diesen Abschnitt hier gehört ... :-[ Sorry! :winken:


    Das fand ich gar nicht tragisch. So konnte ich mir gleich ein genaues Bild der Umgebung machen, in dem Ted und Amber waren.



    Doch, hat sie.
    Sie war sich so sicher, dass niemand in dieses Haus betritt - und wenn, dass derjenige bestimmt kein Deutsch lesen kann ...


    Also kann er auch deutsch?! Liegt es an seinem "Geist-sein"?



    Danke für die Erklärung zu den Clable Cars. :-*
    Das ist ja wirklich interessant und das die Leute als "Bremser" bezeichnet werden. Auf diesen Ausdruck wäre ich ja nie gekommen ;D
    Was ist denn mit den Leuten, die bereits älter sind oder auf den Rollstuhl angwiesen sind?! Mit welchem öffentlichem Verkehrsmittel können diese sich denn fortbewegen?!

    Hier kommt ja nun auch der Pavillion im Golden Gate Park zur Sprache ;D Und der See mit den Enten....
    Bilder sind toll dazu ;D


    Mir gefällt es auch, dass Nathianel seine eigenen Gedanken in diesem Buch so äußert. Das bringt mir diesen "Geist" oder was er auch immer ist, viel näher ;)
    Ich frage mich, wie er es geschafft hat, in ihr Notizbuch zu schauen ohne das sie es mitbekommen hat?! Liegen gelassen hat sie es ja sicherlich nicht über Nacht in dem Haus.


    Mir gefällt dieses langsame heran tasten und ich bin so gespannt, was sich noch zwischen den beiden entwickeln wird. ;)


    Diese Bahn interessiert mich total... (jetzt ist mir der Name entfallen und das Buch liegt nicht hier), wo alle auf den Trittbrettern zu stehen scheinen und sich durch die Straßen fahren lassen.
    Wie wird da eigentlich bezahlt?! Wie bei uns vorne beim "Schaffner"?! Hält diese Bahn überhaupt oder springt man einfach ab?! ;)