Beiträge von Vrennü

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Mann, nach den Antworten auf meinen Beitrag bin ich nur noch neugieriger geworden! Aber bisher hatte ich nicht viel Zeit zum Weiterlesen. Zur Aufmachung des Buches kann ich nicht viel sagen, da ich das eBook habe und daher eh nicht viel in der Hand habe. Aber die Karten sind winzig. Ich habe gerade festgestellt, dass die Karten groß abgebildet werden, wenn ich den kindle auf Querformat umstelle. Da ich aber so für gewöhnlich nicht lese, finde ich das etwas unpraktisch. Wenn die Karten gleich im Querformat abgebildet wären (ohne, dass ich was ändern muss), fände ich das angenehmer. :)

    Der Prolog lässt einem wirklich keine Zeit, sich in der neuen Welt zurechtzufinden und legt gleich voll los. Modranel hätte ich ja am liebsten erwürgt, als er über seine Mittelmäßigkeit jammerte. Wie kommt er nur auf die bescheuerte die Idee, seine Tochter gegen Wissen einzutauschen und dann auch noch zu erwarten, dass ihn das möglichst positiv von anderen Menschen abhebt? So eine erbärmliche Persönlichkeit >:( (Nicht aus literarischer Sicht! Seine Obsession ist gut dargestellt, aber trotzdem (oder wohl eher deswegen) möchte ich ihn einfach erwürgen.)


    Die Szenen danach waren ja zum Glück etwas verträglicher und ich konnte mich wieder etwas abregen. Ganz gespannt bin ich darauf, wie genau sich Gefühle als Schwäche gegenüber den Osadroi erweisen und ob (und wie) Helion seine Gefühlsausbrüche in den Griff bekommt. Helions Beweggründe zum Kämpfen finde ich aber schön. Dass er unbedingt gegen die Schattenherren kämpfen will, egal wie es ausgeht, hat was unglaublich heroisches, aber es wirkt in keinem Moment der Schilderung kitschig.
    Ajina ist ja noch in einige Geheimnisse gehüllt, ich bin gespannt auf deren Lüftung. Wie viel von dem, was damals passiert ist, weiß sie noch? Dass sie in den Krieg ziehen will, um zu töten, wirft gleich noch mehr Fragen auf: Warum? Kann sie überhaupt kämpfen? Und wenn ja, wo hat sie das gelernt? Außerdem will ich wissen, was mit ihr nach den Ereignissen des Prologs passiert ist.
    Bei der Beschreibung der Oberpriesterin musste ich lachen, der Hut muss ziemlich witzig aussehen. :D


    Ich schließe mich wohl besser Arwen an und passe auf, nicht (mehr oder weniger) versehentlich einen Lesemarathon hinzulegen und das ganze Buch auf einmal zu lesen.