Beiträge von nicigirl85

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Ein Funkeln in der Nacht...


    Da mir sowohl die Erwachsenenromane als auch die Jugendbücher der Autorin bisher immer gut gefallen haben, habe ich hier einfach blind zugegriffen, auch wenn Prinzessinnengeschichten nicht so ganz meins sind. Es wurde jedoch schnell klar, dass hinter dem glitzernden Einband weit mehr steckt als eine romantische Geschichte.


    Im Buch geht es um die junge Philippa, Spitzname Pippa, die aufgrund der Heirat ihrer Mutter mit einem Grafen in das wunderschöne Dänemark zieht. Doch auf dem Familienanwesen finden mysteriöse Ereignisse statt, die sich keiner erklären kann. Was steckt dahinter? Wird Pippa es rausfinden ohne sich dabei in Gefahr zu begeben?


    Die Handlung wird uns über Pippa als Ich- Erzählerin nahe gebracht. Die Wahl der Perspektive fand ich hier sehr passend, da man so am besten die Gedankengänge von ihr nachvollziehen und auch selber miträtseln kann.


    Doch nicht nur Pippa war als Charakter gut dargestellt, wussten auch die anderen Persönlichkeiten zu überzeugen. Die Autorin hat jedem Protagonisten ausreichend Raum gegeben.


    Mir hat an dem Buch besonders gefallen, dass man sich herrlich bei gruseln konnte, denn das hatte ich bei der äußeren Gestaltung so gar nicht erwartet. Gänsehautmomente finde ich besonders bei Jugendbüchern sehr wichtig. Die mysteriösen Elemente hatten es in sich und dass sich dann alles noch realistisch erklären ließ, das hat mich dann sehr überrascht.


    Es kam sehr gut rüber, dass das Leben auf einem Schloss zwar verlockend klingt, aber nicht unbedingt so berauschend sein muss wie man es sich vorstellt. Zudem hatte Pippa ja dann doch damit zu kämpfen ihr altes Zuhause hinter sich lassen zu müssen.


    Die zarte Liebesgeschichte wusste auch zu überzeugen. Ich fand es gut, dass diese nicht im Mittelpunkt stand, denn ich bin nicht so der Liebesromanfan.


    Fazit: Mal eine ganz andere Geschichte, die ich so bisher noch nicht gelesen habe. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus. Gelungen!


    Bewertung: 4/ 5 Sternen


    --------------------------------


    Rezensionslinks:


    Amazon: https://www.amazon.de/review/R…1TTHWX/ref=cm_cr_rdp_perm


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…nsion-beatrix-gurian.html


    Goodreads: https://www.goodreads.com/revi…=false&from_review_page=1


    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…2-w/rezension/1350225003/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension/ein-funkeln-in-der-nacht


    Literaturschock- Hauptseite: http://literaturschock.de/literatur/belletristik/kinder-und-jugendbuecher/beatrix-gurian-glimmernächte


    Literaturschock- Forum: https://literaturschock.de/lit….msg932345.html#msg932345

    Hier dann auch meine Rezension:


    Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Herr Vorden schreibt Geschichten...


    Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um die lose Fortsetzung zu "Weißer Zug nach Süden", wobei man auch ohne Vorkenntnis des Vorgängers keine Verständnisprobleme haben sollte. Nur den einen oder anderen Aha- Moment verpasst man dann allerdings.


    Während es im ersten Buch um die Haushaltshilfe Ciara ging, dreht sich hier nun alles um ihren Arbeitgeber Peter Vorden, dessen Zwillingsbruder Autor ist.


    Die Handlung wird uns über Herrn Vorden als Ich- Erzähler nahe gebracht, weshalb wir sehr intensiv seine Gedanken- und Gefühlswelt erleben dürfen. Es sind vor allem die eher leisen Momente, die das Besondere bei diesem Roman ausmachen, denn man wird beim Lesen doch sehr nachdenklich.


    Wir erleben das Leben von Herrn Vorden sowohl als jungen Erwachsenen als auch als älteren Herren, so dass wir dadurch auch den Wandel der Zeit spüren können.


    Es gelingt dem Autor Thommie Bayer mal wieder mit recht wenigen Worten so viel zu erzählen. Auch wenn der Roman nicht mal 200 Seiten aufweist, so hat er doch so viel zu bieten. Was macht uns glücklich im Leben? Und bereuen wir, was wir bisher getan haben?


    Fazit: Ein Kleinod unter den Romanen. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Klasse!


    Bewertung: 5/ 5 Sternen


    -------------------------------------


    Rezensionslinks:


    Amazon: https://www.amazon.de/review/R…M6J59H/ref=cm_cr_rdp_perm


    Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/…ension-thommie-bayer.html


    Goodreads: https://www.goodreads.com/revi…=false&from_review_page=1


    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…7-w/rezension/1348902704/


    Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension…rden-schreibt-geschichten


    Literaturschock- Hauptseite: http://literaturschock.de/lite…ayer-seltene-aff%C3%A4ren


    Literaturschock- Forum: https://literaturschock.de/lit….msg931213.html#msg931213

    Die erste Tote ist zu vermelden. Puh ich weiß gar nicht so recht, ob ich da echt an Suizid glauben soll oder nicht. Ist doch recht mysteriös. Selbstmord wäre eigentlich zu leicht und es würde keiner weiter nachforschen. Mal sehen was da noch kommt.


    In der Vergangenheit sind die Auswüchse des Krieges spürbar. Macht dieser Kettenbach etwa von den Nazis befohlene Experimente an seinen Patienten. Oh weh da bekomme ich richtig Gänsehaut. Hoffentlich ist nicht bald Charlotte dran. Der scheint es zwar besser zu gehen, aber für wie lange?


    Übrigens muss ich nochmal erwähnen, dass das Schmökern in anderer Leute Tagebüchern ja echt seinen Reiz hat. Irgendwie hat das was ganz anderes, als wenn derjenige darüber berichten würde, denn eine Erinnerung nach Jahren ist immer noch etwas ganz anderes als ein Ereignis, zu dem man sich ganz frisch geäußert und darüber geschrieben hat.

    Ich bin dann auch durch mit diesem tollen Buch, welches mir ja nochmal eine ordentliche Gänsehaut verpasst hat trotz 35 Grad im Schatten. ;D Besonders gefällt mir, dass keine Frage offen geblieben ist und sich alle Puzzlestückchen in einander fügen.


    Die Szene an der Klippe hatte es echt in sich, das war ja wie im Actionfilm. Hier musste ich die Sätze mehrmals lesen, um mir vorstellen zu können wie die Rettungsaktion dann doch noch klappt. Ein echtes Highlight.


    Pippa hat ja wirklich ein Herz aus Gold, da könnte ich mir ja glatt noch eine Scheibe abschneiden. Also wenn sich bei mir jemand unbeliebt gemacht hat (also so richtig), dann ist der für mich dauerhaft gestorben. Mit so einem Menschen möchte ich dann nichts mehr zu tun haben.


    Zu Hendrik kann ich einfach nur den Kopf schütteln, da fällt mir nix mehr zu ein. Er hat verdient, was er bekommen hat.



    Toll finde ich, dass hier der Prolog wieder auftaucht und so ein stimmiges Gesamtbild entsteht und das Ende echt spannend ist. Allerdings finde ich Pippas Rettungsaktion nicht ganz realistisch, aber dennoch spannend und mitreißend. Ich glaube einfach nicht, dass sie das rein körperlich so geschafft haben könnte.


    Ja das passt wirklich gut und ergibt ein unheimlich rundes Gesamtbild. 8)


    Liebe nicigirl85 - damit hast du sowas von recht! Einen neuen Weg zu gehen erfordert extrem viel Mut! Ganz egal, was für ein Weg es ist- und ich bin sicher, dass allein der Entschluss diesen Weg zu gehen, dir die nötige Kraft dazu gibt! Das ist natürlich ein ganz anderer Mut als so ein "Abenteuermut"- ich finde diesen Mut sehr viel essentieller und wichtiger und drücke die Daumen für alles, was dir auf diesem Weg begegnen wird!


    Danke Beatrix, deine Worte geben mir immens Kraft und ich denke, dass ich das schaffen werde, auch wenn es mir aktuell so erscheint als würde mein ganzes Leben in Scherben liegen. Es muss weiter gehen und wer weiß wozu es gut ist. :)


    Wichtig ist mir eine historische Information zur Euthanasie: Die systematische Euthanasie, also Patiententötung der Nationalsozialisten an geistig Behinderten und chronisch psychisch Kranken fand in öffentlichen Heil-und Pflegeanstalten statt, auch weil die Nationalsozialisten dadurch Kosten sparen wollten. Das war zum Beispiel auch in Regensburg der Fall. Die systematische Euthanasie endete 1941, danach aber wurden chronisch kranke Patienten immer noch in den öffentlichen Heimen umgebracht, ohne zentrale Planung. Charlotte als Tochter aus besseren Kreisen wäre in eine solche Heilanstalt nicht gekommen, sie kommt nach Schattwald, eine der letzten Enklaven in den Alpen, wo aber auch eine Patientin auf merkwürdige Weise verschwunden ist und dessen Chefarzt höchst merkwürdige Beziehungen zu den Nazigrößen unterhält...


    Liebe Barbara,


    danke für diese Information, die hilft ungemein beim Verstehen. Ist ja gut, dass es zwischen Schattenwald und den "normalen" Unterkünften für psychisch Kranke einen Unterschied gibt, zumindest gut für unsere Charlotte.

    Guten Morgen ihr Lieben,


    ich habe ja leider am WE kein Internet, weshalb ich erst jetzt zum Posten komme. Aber ich habe am Freitag den Mietvertrag für meine neue Wohnung unterschrieben, d.h. ab 15.09. neues Zuhause und dann auch bald mit Internet und dann wird hoffentlich alles wieder gut. Der tägliche Kontakt mit euch fehlt mir nämlich auch total.


    Ich liebe solche Geschichten wo jemand etwas Altes aus seiner Familie findet. Irgendwie würde ich mir auch wünschen so etwas mal zu finden, denn das ist viel mehr wert als Geld oder ähnliches, denn Erinnerungen kann man nicht mit Gold aufwiegen.


    Irgendwie erwische ich gerade immer Bücher, die auf meine aktuelle Situation passen, denn auch ich lebe frisch getrennt von meinem Mann und kann daher sehr gut nachempfinden wie es Anne damit geht.


    Sanatorium ist das so etwas wie eine psychiatrische Klinik? Wenn ja dann habe ich echt Angst um Charlotte, denn damals sind die Leute doch mit psychisch kranken Menschen ganz anders umgegangen, oder? :o

    @ Rosenprinzessin und Lilli33: Ich glaube da unterschätzt ihr euch. Ich merke es gerade in meiner aktuellen Lage, wo mein Leben nicht mehr mein Leben ist und alles was ich hatte weg ist, dass ich dennoch nach vorne schaue und einen neuen Weg gehe. Das hat für mich schon etwas mit Mut zu tun, wenn man nicht aufgibt und sich nicht unterkriegen lässt.

    Also wenn ich vielleicht bisher beim Lesen noch keine Gänsehaut hatte, aber nach diesem Abschnitt habe ich sie definitiv.


    Diese Versammlung war ja wohl mega gruselig. Ich glaube in einem Kinoblockbuster habe ich genau so eine Szene mal gesehen, aber mir will einfach der Name des Films nicht einfallen.


    Schlafwandeln finde ich übrigens auch total gruselig, das hat für mich dasselbe Niveau wie hypnotisiert sein. Da kann man doch dann gar nicht Herr seiner eigenen Kräfte und Fähigkeiten sein, oder?


    Ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht sicher, ob ich Ole wirklich zu den Toten zählen will, denn dann müsste es ja eine Leiche geben. Aber was ist dann los? Ehrlich gesagt habe ich nach diesem Abschnitt mehr Fragezeichen als Antworten, aber das macht nichts, denn so will man einfach nur weiterlesen und wissen wie es ausgeht.


    Liebe Rosenprinzessin,
    ach das freut mich, dass du keinem mehr trauen kannst ;-) Und von der Sache mit den Augen hatte ich Alpträume- allerdings habe ich nicht geträumt, dass ich plötzlich eine andere Augenfarbe habe, sondern mein Sohn- im Traum waren sie auch strahlend blau ( er hat sonst graugrüne) und das war so verstörend, dass ich ihn nach dem aufwachen anrufen musste ( er ist schon ausgezogen) um mich zu vergewissern, dass mit ihm alles okay ist. Manchmal frage ich mich ja schon, wo das alles herkommt :)


    Liebe Beatrix,


    du hast offensichtlich eine blühende Fantasie, was für eine Autorin ja perfekt ist. ;)


    Ich hatte auch mal eine Phase, wo ich total filmisch geträumt habe und sich das alles total real angefühlt hat, da habe ich auch oft geprüft, ob das was ich geträumt habe tatsächlich passiert ist oder nicht. War natürlich nie was.


    Richtig unheimlich war die Szene in der Nacht, als Pippa bei sich im Spiegel die blauen Augen entdeckt und dann auch noch im Hintergrund die Szene aus dem Bild. Wer ist die Frau? Elena oder eine der früheren Ehefrauen? Und was hat es mit der Kette auf sich. Freimaurer? Na, ich weiß nicht. An Pippas Stelle wäre ich allmählich ziemlich genervt, dass niemand, nicht mal Niels, mit der Wahrheit rausrückt.


    Ja das ist wirklich alles mega gruselig. Wäre ich an Pippas Stelle, so würden bei mir die Nerven längst blank liegen. Ich würde da nur noch weg wollen, egal was das los ist...

    Puh mit so einer Entwicklung hatte ich ja nun wirklich nicht gerechnet. :o Wow Frederik ist schon das vierte Mal verheiratet, da muss er doch dann schon auch ein gewisses Alter haben, denn sonst schafft man das ja so schnell gar nicht, oder? Und man stirbt doch nicht einfach so, da muss doch etwas vorgefallen sein... Also mit so einem Mann möchte ich nicht verheiratet sein, wenn ich weiß, dass alle Vorgängerinnen gestorben sind.


    Hm was die Sache mit den Kindern angeht, da bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob das alles Frederiks leibliche Kinder sind oder ob diese wohl eher nur angeheiratet sind. Die unterschiedliche Art der Behandlung ist jedenfalls seltsam, denn wer behandelt seine eigenen Kinder wie Dienstboten?


    Das was Pippa alles sieht und erlebt ist ja kaum noch physikalisch zu erklären. Ich bin mir nicht sicher, ob das alles echt ist und habe da auch so meine Zweifel dran.


    Niels empfinde ich weiterhin als sehr sonderbar, aber ihm traue ich definitiv mehr über den Weg als dem Grafen, denn an dem ist auf jeden Fall etwas faul.


    Mir hat auch dieses Buch wirklich gut gefallen, wobei ich finde, man sollte es nicht ohne Kenntnis des "Weißen Zuges" lesen - dann entgeht einem so einiges! Auch wenn man es sicher auch "ohne" genießen kann - ich bin sehr froh, dass ich beide Aspekte (ich möchte sie nicht als Seiten bezeichnen) der Geschichte kenne!


    Ja da stimme ich dir voll und ganz zu ohne Vorkenntnis des anderen Buches entgehen einem die Aha- Momente.

    Endlich haben wir nun das Geheimnis gelüftet bekommen. Ich würde schon sagen, dass Anne wusste, dass das damals Peter war.


    Ich fühle aktuell total mit Peter mit, denn das Leben was ich mir immer erträumt habe, ist leider auch wie vom Winde verweht und wahrscheinlich wird es eine andere weiterführen und das schmerzt ungemein. Peter führt zwar ein gutes Leben, aber ein Leben ohne wirkliche Liebe, da fehlt doch was, oder? Zumindest in meinen Augen wäre das was er hat mir persönlich zu wenig.


    Unheimlich bewundern tue ich hier, dass Thommies Buch wieder so kurz war und dennoch so viel geboten hat.


    Ansonsten fand ich auch die Träume wieder genial. Früher habe ich auch so lebhaft geträumt.


    Ein klein bisschen erinnert mich die Geschichte an die Trilogie(?) von Kathrin Lange. Aber wahrscheinlich nur, weil es auch aus dem Arena Verlag ist, ein wunderschönes Cover hat und ein Herrenhaus/Schloss eine Rolle spielt ;)


    An diese Trilogie habe ich zwar nicht gedacht, aber ich gebe dir Recht, dass sich das Setting dort auch sehr mysteriös angefühlt hat.



    Die erste Überraschung ist Kirsten. Obwohl sie so schön ist, wohlhabend aufgewachsen ist, ist sie auf den ersten Blick total nett, scheint sich sogar wirklich über ihre neue Schwester zu freuen. Es wäre auch verständlich gewesen, wenn sie weniger freundlich auf die "Eindringlinge" reagiert hätte, immerhin sind ihre Mutter und Schwester ja noch gar nicht so lange tot.


    Ich bin mir da noch nicht sicher, ob das alles echt ist, was Kirsten da macht, denn sie ist mir schon fast zu freundlich.



    Die erste leise Irritation dann in Pippas Zimmer. Wie kann man nur in einem Schlafzimmer ausgestopfte Tiere an die Wand hängen?! Das ist ja an sich schon eklig, aber in einem Kamin/Jagdzimmer gerade noch irgendwie zu tolerieren, über meinem Bett würde ich so was aber auch auf keinen Fall hängen haben wollen! Und dann scheint der Rehkopf auch noch zu bluten. Erste Merkwürdigkeiten... die man aber noch mit der anstrengenden Reise und den vielen Eindrücken erklären und abtun könnte.


    Ich finde es so schon nicht toll sich tote Tiere an die Wand zu nageln, aber im Schlafzimmer, da kann man ja dann nur Albträume bekommen...



    Ob Niels wirklich verrückt ist? Oder hat er Ähnliches gesehen wie Pippa, aber den Fehler gemacht, das jemandem zu erzählen? Wenn es nicht echt ist, ist klar, dass man ihn für durchgeknallt hält.


    Bei Niels musste ich spontan an das Buch "Der geheime Garten" denken, denn da gab es einen Jungen, den man weggesperrt hat, weil er krank ist, dabei ging es dem gar nicht so schlecht. Ich denke mal, dass Niels durch irgendwas ein Trauma hat.