Beiträge von gagamaus

Achtung: Deadline für die Bestätigung von Freiexemplar-Gewinnen ab sofort Montag Abend 19 Uhr (statt wie bisher Dienstag mittag)
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Und endlich war Friedrich frei und alle freuten sich so sehr. Lange kam er nicht auf die Beine und keiner konnte ihn ermutigen Nahrung zu sich zu nehmen. Er hat sicher mehr als Schlimmes in russischer Gefangenschaft, in der Hölle, erlebt, da muss man auch erst die Kraft finden wieder ins Leben zurück zu kommen.

    Ich bin mal gespannt, wie schwer er es Rike noch machen wird bis er sie als seine "Erbin" akzeptieren wird. Oder kehrt der Sohn doch noch heim. Das kam ja noch Jahre später vor. Es besteht also noch Hoffnung. Aber ich denke, Rike ist auf jeden Fall die Richtige für das Kaufhaus. Und Miriam an ihrer Seite ist einfach toll. Frauenpower.

    Doch Silvi kommt mir manches Mal ein wenig Männertoll vor.

    Als ob sie Torschlußpanik hätte...

    Ich empfinde das Verhalten von Silvi eher als den unbändigen Wunsch nach Leben und Liebe und Freiheit. Die letzten 10 Jahre unter den Nazis waren für junge Frauen nicht lustig. Sie mussten sittsam sein, in die FDJ eintreten, wo sie gedrillt und geformt wurden, und sollten dann Kinder kriegen und hinter dem Herd versauern. Dann der Krieg, mit der Angst, den Angriffen, der Zerstörung und dem Hunger.


    Silvi hat einen Lebenshunger, der sich auch darin zeigt, dass sie sich nicht mehr um Konventionen und Regeln scheren will. Sind ja alte Regeln einer untergegangenen Zeit. Ich empfinde sie als ein bisschen aus der Zeit gefallen. Also 20 Jahre später wäre ihr Aufbegehren durchaus normal.

    Und ehrlich gesagt finde ich Rike auch fast ein bisschen spießig und spröde und sie ist so auf ihre vernünftige Rolle fixiert, dass sie ihre Jugend gar nicht spürt. Ich hoffe mal das kommt noch. Sie ist schon sehr vernünftig.

    Dieser Vergleich ist wirklich passend - leider hat es aber vermutlich sehr viele wie Gereon gegeben, die sich zumindest anfänglich irgendwie arrangieren wollten. Charly ist diesbezüglich sensibler und realistischer - sie kann und will sich mit der Situation nicht arrangieren. Und eigentlich ist Gereon ja auch ihrer Meinung - eigentlich. Außer wenn er irgendwie davon profitiert....

    Ich denke mal, das ist auch menschlich, dass man erst mal schaut, was die neue Regierung so macht. Und auch, dass man ihnen manche Schandtat einfach nicht zutraut, auch weil man sich ja in einer Demokratie wähnt. Dazu kommt, dass ja so viele Hitler einfach toll und charismatisch fanden. Das ist es vor allem, was ich so gar nicht nachvollziehen kann. Schon dieses polemische Geschrei bei seinen Auftritten. Und wie konnte sich nur dieser Gruß durchsetzen. Der wäre mir so was von zu wider gewesen. Das ist ja dann keine Demokratie mehr sondern die Verherrlichung eines Anführers und der Beginn der Diktatur. Das hätten die Menschen doch merken müssen. Haben sie wahrscheinlich auch. Und sie dachten, der meint es gut mit dem deutschen Volk.

    Ja, so wird den Erstgeborenen oft ein wenig von der Kindheit geraubt. Ich bin auch die Erstgeborene aber meine Mutter bekam nicht Zwillinge sondern "nur" ein Kind ... da konnte sie mir noch genügend Aufmerksamkeit schenken

    So schlecht ist das Los des Erstgeborenen ja nicht. Eine Weile hat er die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Eltern. Diesen Luxus werden die Zweiten nie haben. Und die Zweiten müssen oft die Sachen der Erstgeborenen auftragen, das fand mein Zweiter gar nicht so toll. Der war immer hellauf begeistert, wenn er auch was Neues bekam. Klamotten aber auch Spielzeug. Außerdem ist das älteste Kind meist "Der Bestimmer". So hieß das bei meinen Jungs. Auch das fand der "Kleine" nicht immer prickelnd.

    Bei Rike wiegt halt sehr schwer, dass die Mutter gestorben ist. Das ist das eigentliche Problem. Sie versucht die Aufgaben ihrer Mutter zu übernehmen und stößt da natürlich an Grenzen. Die Geschwister wollen das ja nicht so richtig.

    Für Fritze war es bestimmt gut, dass er jemanden von derFamilie gesehen hat. Aber ich bin überzeugt, das Jugendamt macht nochSchwierigkeiten, auch bei einem Jungen der linientreu ist, aber blöderweise diePflegeeltern so gar nicht.

    Da bin ich noch unschlüssig. Sie könnten auch versuchen, Fritze als Spion auszuquetschen. Der HDJ-Führer wäre da genau der Mittelsmann. Oder die Frau denunziert die Gereons selber als nicht ganz linientreu. Wobei sie ja noch nichts Handfestes gesehen hat.

    In Nürnberg ist Gereon schon ziemlich grenzwertig zu Gange. Er spielt wirklich mit dem Feuer. Aber wie immer ist ihm das realtiv Wurscht. Diesmal noch mehr, denn es geht um Charlie.

    Gleich zweimal bricht er ein und kann den Tresor knacken. Aber er hat ja ständig Glück. Keiner bemerkt den Einbruch und sein Nürnberger Kollege ist einmal wirklich ganz nah dran mit seiner Autodurchsuchung.

    Draxler und seine Frau sind sehr klischeehaft dargestellt. Sehr hilfsbereit aber auch sehr neugierig. Sie essen am liebsten "Drei im Weggla" und er schläft sogar noch mit ZIpfelmütze. Ich musste an "Der arme Poet" von Spitzweg denken.:totlach:


    Und Gereon bewegt sich hier bei diesem Reichstag auf einem Gelände, wo es nur so wimmelt vor Nazis. Die Nünberger sind ja richtig euphorisch. Die Stimmung bei den Veranstaltungen jagt mir Gänsehaut über den Körper. Volker bringt diesemal ziemlich oft Auszüge aus Zeitungen o.ä., die die ganze Perversion des Regimes aufzeigen. Die Strümer-Artikel, die Reden, die Gesänge. Alles krank. Wer sagt da noch, wir wussten von nichts. So ein Quatsch. Die haben das Alles ganz öffentlich gemacht. Und die Kinder wurden schon so gedrillt, dass sie als Erwachsene perfekte Marionetten waren. Sieht man am Fritzchen. Der scheint aufzublühen und den ganzen Schmarrn zu inhalieren. Beängstigend. Sogar Gereon wird kurz mitgerissen und brüllt wie die anderen Heil.


    Als Gereon die Papiere durchsieht, überlegt er, an was Göring und die Unterwelt ihn erinnert. Ich denke mal an Marlow in Nazi-Uniform. Marlow ist ja verwickelt in die miesen Geschäfte von Göring. Er zahlt Juden Spottpreise für ihre Firmen und sahnt groß ab.


    Um Irene Schmeling fürchte ich. Ich schätze mal, sie wird umgebracht. Sie weiß zu viel.


    Wenigsten gibt es eine große dramatische Aussprache zwischen Gereon und Charlie. Endlich. ES war eine ganz starke Szene, als er sie endlich im Büro von Böhm findet. :love: Die beiden müssen jetzt zusammen halten und zusammen recherchieren. Und sich gegenseitig Rückendeckung geben. Mit Böhm zusammen. Sonst kommen sie unter die Räder der Nazis.

    Charlys Milchflaschen-Obduktion fand ich irgendwie lustig. Derehrenwerte Nachbar! Als ich das gelesen habe, musste ich erstmal suchen, wasein Stürmerkasten ist.

    Was ist denn ein "Stürmerkasten"??(

    "...

    Die Stürmer-Kästen wurden öffentlich aufgestellt, um die antisemitische Hetze noch weiter in die Bevölkerung verteilen zu können..."


    Also Schaukästen, in denen die Zeitschrift "Der Stürmer" ihre fürchterlichen Artikel aushängen konnte, damit jeder sie lesen konnte.

    Es war auch nicht gerechtfertigt den besiegten Feind auszurauben und zu misshandeln.

    Klingt jetzt sicherlich für manchen etwas seltsam, aber im Tierreich ist so was durchaus üblich. Man zeigt damit seine Dominanz und Stärke, man bricht den Willen des Unterlegenen der einen dann als neuen Anführer anerkennt. Viele Tierarten töten dann auch noch die Kinder, damit sie ihre eigenen Gene wieder verbreiten können. In diese Kategorie würde ich die sexuellen Übergriffe und die anderen Taten der Siegermächte durchaus einordnen. Ja, das klingt wenig nach der intelligentesten Rasse auf Erden, nach den Wesen, die angeblich nach Gottes Ebenbild geformt wurden. Aber so wie der Krieg nüchtern betrachtet doch hirnlos und unverständlich ist, so sind auch solche Taten bei Kriegsende ein Zeichen dafür, dass wir gar nicht so weit weg sind von den tierischen Instinkten.

    Genau deshalb vermute ich, das der Taxifahrer Lehmann gar keinen Hirntumor hatte. Vielleicht hat jemand die Ergebnisse in der Gerichtsmedizin manipuliert und der Tumor, der Rath gezeigt wurde, stammte gar nicht von dem armen Taxifahrer. Es ist doch schon merkwürdig, als alle ihn als kerngesund beschreiben und niemand irgendwelche Anzeichen bei ihm bemerkt hat.

    In die Richtung gehen meine Gedanken auch.

    Liebe Gagamaus,

    es gab jede Menge Frauen in der russischen Armee, nicht ganz oben, da waren nur Männer, aber ein paar Ränge durften sie schon erklettern. Die Frau im Stalinismus sollte ja Ihren "Mann" stehen, auch an der Werkbank und bei der Verteidigung der vaterländischen Ehre erst recht. Ich hab ganz bewusst auf die übliche Vergewaltigung durch Rusen verzichtet (es gab übrigens auch Vergewaltigungen dirch die westlichenAlliirten und das gar nocht so selten,nur weniger bekannt) , weil die ja schon zur Genüge beschrieben wurden. Diese Soldatin hat einen realen Hintergrund: sie entspringt den Erinnerungen der 90jährigen Tante eines Freundes, die Ähnliches in Berlin nach 1945 selbst erlebt hat ...

    Das war mir gar nicht so bewusst, dass es da so viele Frauen gab. Gut, dass Du uns eine Vergewaltigung erspart hast. Es wurden ja auch nicht ALLE deutschen Frauen im russischen Sektor vergewaltigt. Den Eindruck könnte man schon kriegen. Und wenn es da noch einen realen Hintergrund gibt, um so besser.

    der Film ist ja spannend! Am Anfang dachte ich, da hat sich ja überhaupt nichts kaiserzeitliches erhalten, aber dann wurde es ja besser. Wahnsinn, wieviel da los war! Da gab es bestimmt auch viele Autounfälle, besonders mit Fußgängern. Bei 9:40 ungefähr sieht man übrigens "Unter den Linden" einen Ahornbaum^^

    Ich fand den Verkehr auch schon ziemlich heftig für die damalige Zeit. War wohl Rush-our. :totlach:

    Guten Morgen liebe Brigitte und liebe Mitleserinnen, ich bin gut im Buch angekommen. Dass der Prolog erst mal ein kleines Stück der guten alten Zeit beschreibt, fand ich schön. So beginnt die Geschichte nicht gleich mir Hunger und Verwüstung. Und man lernt die Mutter noch kurz kennen und den Bruder. Wer weiß, ob der überlebt hat.


    Toll finde ich auch, wie die Sprache und der Erzählstil zu Zeit und Ort passen. Dazu gehören auch jede Menge alte oder typisch Berlinerische Begriffe. So etwas gefällt mir als Münchnerin natürlich besonders. Worte wie Rabatz und Malkofftorte (die gab es in meiner Jugend auch, weil man Vater sie geliebt hat.) sind Klasse.


    Im Grunde haben die Frauen Glück im Unglück.

    Sie wurden nicht ausgebomt und die Russen lassen sie in Ruhe, nachdem sie eine Frau als Chef haben. Das kann es nicht oft gegeben haben damals. Mir fällt nicht ein, dass ich jemals in alten Aufnahmen eine RussIN hätte rumlaufen sehen. Und noch dazu eine, die einen befehlshabenden Rang hat. Wie viele Frauen gab es denn bei in der russichen Armee und gab es die auch noch in anderen Armeen? Bei uns sicher nicht. Die Frau gehörte ja hinter den Herd.


    Als sie aus der Villa ausziehen mussten konnte ich Rikes Gefühle sehr gut nachvollziehen. Meine Eltern haben sich - als ich Mitte 30 war, eine Wohnung gekauft und sind aus der Wohnung ausgezogen, in der ich meine gesamte Kindheit verbracht hatte, und wo auch meine Söhne sehr oft zu Besuch gewesen ware. Das war für mich fürchterlich. Als hätten sie mein Elternhaus verkauft. Die neue Wohnung ist mir jahrelang unangenehm fremd gewesen. Und noch heute träume ich manchmal von früher in dieser großen tollen Wohnung von meiner Kindheit und meinem Vater - der leider schon gestorben ist.


    Aber wieder haben sie Glück und wissen, wo sie unterkommen. Und mit Miri und Carl sind die ersten vertrauten Gesichter auch schon da. Miriams Schicksal wäre auch ein Buch wert. (Ich habe noch ein Buch auf dem SUB, welches so eine reale Geschichte erzählt. Untergetaucht, heißt es.)


    Die Nähmaschinen sind sich das Startkapital für eine bessere Zukunft. Jetzt müssen nur noch die Stoffe her. Wo waren die nochmal versteckt?


    Super Film, liebe Birgitte. Da kann man sich vorstellen, was die Berliner alles verloren haben durch die Zerstörung des Krieges.

    Lustig finde ich aber auch die Fahrt von Gereon mit seinerSchwiegermutter nach Nürnberg. Das hatte er sich anders vorgestellt. Auch vonihr erfährt er nicht allzu viel über das, was in Moabit geschehen ist. Luiseglaubt der Gefängnisleitung und zweifelt an ihrem Mann. Traurig!

    Luise Ritter ist leider so ganz anders als ihre Tochter. Vielleicht ist sie einfach nur naiv und etwas dumm. Dass sie ihren Mann zu so etwas fähig hält, finde ich auch schade. Sie hält sein Andenken nicht hoch. Für Charlie dürfte das besonders schmerzlich sein.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  3. Montag, 12. November 2018, 16:11 - Montag, 26. November 2018, 17:11

    Editing Expertise

  4. Freitag, 16. November 2018, 21:43 - Samstag, 1. Dezember 2018, 22:43

    odenwaldcollies