Beiträge von gagamaus

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Berlin im Jahr 1945. Der Krieg ist vorbei. Die Menschen sehnen sich nach Frieden aber auch nach einer besseren Zukunft, die sie sich aus den Trümmern des Krieges aufbauen wollen. Die Familie Thalheim gehört zu ihnen und möchte ihr großes Kaufhaus in neuem Glanz wieder auferstehen lassen.

    Warum sollte man „Jahre des Aufbaus“ gelesen haben?


    Da gibt es so einige Gründe. Ein Garant für Spannung mit historischen Fakten ist Brigitte Riebe allemal. Da kann man eigentlich gar nichts falsch machen, wenn man zu einem ihrer Bücher greift. Interessant ist diesmal, dass der Beginn dieser Trilogie gar nicht so weit in der Vergangenheit liegt, sondern tatsächlich in die Zeit gleich nach dem zweiten Weltkrieg fällt, es also durchaus noch Menschen gibt, die wir persönlich kennen und die diese Jahre miterlebt haben. Meine Mutter ist Baujahr 1944 und deshalb interessiert mich diese Epoche noch mehr. Was die Menschen und insbesondere die Frauen damals erlebt haben, wird eindringlich und plastisch am Beispiel dreier Schwestern erzählt. Durch ihre unterschiedlichen Charaktere und Lebenspläne wird ein Kaleidoskop der damaligen Zeit aufgeblättert. Die Erlebnisse der Thalheim-Schwestern reißen den Leser mit. Mit ihrem Erzählstil hat Brigitte Riebe den Berlinern auf den Mund geschaut und haucht den Jahren nach Kriegsende mit all ihren Entbehrungen aber auch mit den ersten Schritten in eine neue Zeit Leben ein.


    Viel zu schnell ist der erste Band vorbei. Rike und ihre Schwestern werden schnell zu lieben Freundinnen und man freut sich, dass die Geschichte schon bald in die zweite Runde gehen wird. Das Kopfkino wird gut gefüttert und ich könnte mir durchaus eine Verfilmung vorstellen. Würde ja Zeit, dass man diese versierte Autorin endlich mal für dieses Metier entdeckt.


    Liebe Brigitte, es war mal wieder eine tolle Runde. Wegen des tollen Buches und auch wegen Dir. Wenn eine Autorin mit solcher Leidenschaft bei der Recherche dabei ist, dann kommt in so einer Leserunde einfach viel rüber und wir als Leserinnen haben doppelten Spaß.


    amazon

    Ich finde es immer super, aber erwarten kann man es nicht.

    Aber es zeigt mir, welche Gedanken sich der Autor macht und was sonst noch passiert.

    Wenn es in einem historischen Roman nicht da ist, gibt es bei mir Punktabzug! Denn das gehört einfach dazu.

    Höchstens das Buch war so super, dass man keinen Punkt/Stern abziehen will.

    Punkteabzug gibt es bei mir nicht, für einen fehlenden Anhang aber ich finde so etwas schon auch super, wenn man erfährt, was ist wahr, was ist dazu gedacht, welche realen Hintergründe gab es. Wobei es auch schon Anhänge gab, die Illusionen genommen haben. Manchmal ändern AutorINNen tatsächliche Daten für ihre Zwecke. Das finde ich etwas seltsam. Nix gegen "dazuerfinden", wenn Fakten fehlen. Aber Ereignisse z.B. in andere Jahre legen, weil es dramaturgisch besser passt, das fand ich schon bei einigen Büchern seltsam. Hier natürlich nicht.

    Wollte nur sagen, dass ein Anhang sehr erhellend sein kann. :)

    Ich wüsste auch nicht wie diese Frage noch geklärt werden soll. Nur dass Carl , leider, raus ist, scheint wohl klar.

    Aber irgendwie auch eine Erleichterung, dass die Brüder nicht Konkurrenten bei der gleichen Frau waren. Und die Vorstellung, der eine könnte die Tochter des anderen großgezogen haben, fand ich irgendwie auch nicht so toll - also für beide Männer.

    Aber die Krönung war natürlich - neben Rikes bevorstehender Hochzeit - die Heimkehr von Oskar. Oh je, das wird nach der ersten unglaublichen Freude aller bestimmt nicht einfach ... er hat das bestimmt nicht schadlos überstanden.

    Damit hatte ich ja die ganze Zeit gerechnet. Ich bin jetzt sehr gespannt, wie die Familienkonstellation sich ändert und ob es Auswirkungen auf das Modehaus hat. Ich kann mir ja vorstellen, dass er froh ist, wenn Rike weiterhin seine "Rolle" als "Erbe" übernimmt, weil er entweder etwas anderes für sich möchte oder weil er psychische Probleme von der langen Gefangenschaft hat.

    Nun hat Rike gegenüber ihrer Familie Farbe bekannt und vonder Erbschaft berichtet. Friedrich ist sauer, und irgendwie kann ich das schonverstehen. Aber Rikes Opa hatte sicher einen triftigen Grund, alles Rike zuvererben, denn auch Silvie hat nix bekommen, die natürlich auch sauer ist.

    Das die sauer wegen der Heimlichtuerei sind, kann ich schon verstehen. Dass sie nicht bedacht wurden, hmm, da kann ja Rike nix dafür und es hat sicher Gründe. So ältere Herrschaften sind ja auch oft recht eigen in ihren Ansichten und schließlich darf man sein Geld vererben, wem man möchte.

    Gereon hat Marlow ans Messer geliefert - Berufsrisiko

    Marlow sieht das sicher etwas anders, da er Gereon ein bisschen für seinen Vasallen gehalten hat. Das hat sich zwar schon merklich geändert, dass aber Gereon ihn durch einen Betrug ans Messer liefert, das verzeiht ihm Marlow nicht. Es ist nicht so, dass ein Kommissar einen Verbrecher durch Recherche und Beweisführung überführt hat, sondern durch gefälschte Unterlagen. Das ist schon nochmal eine andere Hausnummer. Auch wenn ich Gereon verstehen kann, so hat er sich doch jetzt selber in die Tiefen der Kriminalität begeben.

    Ich kann gut nachvollziehen, daß Ben nach Palästina will. Er will unter und mit Seinesgleichen leben.

    Gab ja schon zwei Fraktionen. Die, die unbedingt weg wollten aus Palästina, weil sie sich plötzlich fremd vorkamen und die, die bleiben wollten, weil Deutschland trotz allem ihr Heimatland war und es hier auch Menschen gab, die sie schätzten. Hatte sicher viel mit persönlichen Erlebnissen und mit dem einzelnen Charakter zu tun. Eine sehr schwere Entscheidung. Und in Palästina war ja auch nicht alles eitel Sonnenschein, wie man weiß.

    Im Grunde hat Liang - außer seiner Mutter und Marlow - nie jemanden gehabt, der ihn gut behandelt hat und dem er einfach vertrauen konnte. Ich denke er ist dadurch komplett abgestumpft...

    Und Marlow hat ihm nie gesagt, dass er nicht alleine auf der Welt ist sondern einen Vater hat. Und er hat ihm auch nie seine Liebe gezeigt. Traurige Geschichte.

    Es war nicht Marlows Absicht von Anfang an, aus seinem Sohn einen Verbrecher zu machen.

    Aber es kam ihm einfach zu pass.

    Ich kann mir jetzt auch gar nicht vorstellen, was aus ihm hätte werden können im Dunstkreis eines Gangsterkönigs. Was Solides wäre seltsam gewesen. Und er hat schon so eine Ader gehabt. Also in der Schule muss er ja einige Jungs ziemlich fertig gemacht haben. Er war weder ein Weichei noch wurde er von Marlow gezwungen. Er war mehr als bereit dazu.

    Warszawski gefällt mir jedesmal wieder gut, wenn er einen Auftritt hat und ich hoffe sehr, dass er niemals in den Folkus der Nazis gerät. Als der Pastor Gereon fragt, wer der Empfänger sei, also Pomme, meint Gereon, das sei ein Mann, dem er vertraut. Hatte Pomme in den früheren Büchern auch schon einen Auftritt? Ich kann mich nämlich nicht mehr erinnern, was aber nicht viel heißt.

    Kann mich auch nicht errinnern. Habe es so verstanden, dass er vertraut, dass Pomme die Akten an die richtigen Stellen weiterreicht und Marlow damit ins Visier der Nazis gerät.

    Wie der Vater sich vor der Spruchkammer verhalten hat, finde ich erbärmlich. Waren es nicht vornehmlich die Töchter, die alles wieder zum Laufen gebracht haben? Und dann tut der Vater so, als ob er die Töchter versorgen muß, weil sie noch keine Männer gefunden haben.

    Das zeigt mal, wie unterschiedlich man die Sache sehen kann. Zwei Blickwinkel und der Vater meint es nicht mal böswillig sondern er ist einfach ein Mann seiner Zeit und Frauen waren keine Geschäftsfrauen sondern hatten Ehefrauen zu sein. Erst dadurch und durchs Kinder kriegen, wurden sie etwas wert. Auch ein Überbleibsel aus dem Nazionalsozialismus, der dieses Denken gefördert und gefordert hat.

    Aber das mieseste an der Geschichte war für mich, dass Fritze nun weg musste von den Raths und zu der ätzenden Nazifamilie. Ach Mensch, ich hatte gehofft, das wäre noch irgendwie abzuwenden. Und das Verbot der ollen Zicke, dass der Junge seine ehemaligen Zieheltern gar nicht mehr besuchen dürfe, das hoffe ich, halten sie nicht ein. Auch wenn das natürlich schon wieder neuen Ärger hervorrufen wird. Ich könnte mir vorstellen, dass Fritze bei den Nazis jetzt bald richtig ein Licht aufgeht und dass er irgendwann wegläuft. Vielleicht mit Hilfe von Charlie und Gereon. Vielleicht nach Köln, weg aus Berlin. Das sollten die drei meiner Meinung nach sowieso - also zum Ende der Reihe. Nach Köln gehen und einen Neuanfang starten. Ich spekuliere schon mal in die Zukunft.


    Aber erst mal bin ich schon sehr gespannt auf die Olympiade, die sicher nächstes Mal eine Rolle spielen dürfte. Ich freue mich ja total, dass Volker hat anklingen lassen, dass der nächste Band wohl noch nicht der letzte sein wird.

    Als Gereon und Charly sich zoffen, denke ich noch "seid doch bitte bloß leiser"... Zwar dachte ich in diesem Zusammenhang eher an Nachbarn, die Ohren spitzen und hinterher begierig denunzieren könnten, aber dann ist es ein Tonband in den Händen des SD!

    Als die Musik ausging war mir klar, dass jetzt einer mithört. Es wurde so oft in ihren Gesprächen erwähnt, dass sie Schallplatten umdrehen und dann plötzlich nicht mehr und dass in so einem wichtigen Gespräch. Da haben die Alarmglocken geschrillt. Wo es Gereon jetzt aber hinführt - in welche Misere - das hätte ich nicht gedacht. Er ist schon wieder einem widerlichen Kerl verpflichtet. Oh Mann.


    Dabei hat er ja noch Glück im Unglück, dass der eifersüchtige Ehemann ihn niederschlägt, bevor Marlow ihn tot schießt. Sind wir Marlow jetzt wirklich los? Ich denke ja nicht, dass er vor dem Krieg nochmal nach Deutschland oder gar Berlin kommen kann. Sollte ihm die Flucht gelingen. Aber er könnte natürlich einen Auftragskiller schicken. Rache wird kalt serviert klingt nach einer Wiederkehr - wahrscheinlich genau, wenn wir nicht mehr damit rechnen.


    (Ich mag es ja, wenn die Bösewichte so eine große und bedrohliche Rolle spielen. Wenn sie facettenreich und interessant sind und nicht einfach nur die Bösen.)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies