Beiträge von In Flagrantibooks

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich finde es auch nicht albern!


    Meiner Meinung nach liest man es in den Geschichten, ob sich das Wissen "nur" angelesen wurde oder ob der Autor (wenn das geht) direkt vor Ort recherchiert hat. Natürlich kannst du den Brand von 1842 nicht recherchieren.^^ Aber du hast alle deine Möglichkeiten ausgeschöpft und das liest man einfach. Gefällt mir richtig, richtig gut!
    Absolut glaubhaft, was das Leben und das ganze Drumherum angeht!!


    Hast du in den 1,5 Jahren ausschließlich recherchiert oder den Gegebenheiten auch die Handlung angepasst? Im Klappentext steht ja, das es auf wahren Begebenheiten beruht. Bezieht sich das auf Situationen wie das Feuer oder auf Figuren in der Geschichte?


    Bin ich zu neugierig? ::)
    Aber Romane, die tatsächlich geschehene Situationen enthalten finde ich wirklich interessant!!

    Zitat

    Als Dörte zum Essen "Mangez" rief musste ich lachen.


    Warum? Was bedeutet das? ???


    Ich fand die Untschiede in der Haushaltsführung richtig toll. Das macht noch mal extra deutlich, wie unterschiedlich das Leben in der Stadt und auf dem Land sind und wie verschieden die Frauen eigentlich sind. So eine Art zu Leben kann man sich doch heute gar nicht mehr vorstellen. Also jedenfalls wir normalen Leute. ;D


    Zitat

    Daß Emilia sich eher Inken anvertraut als ihrer Mutter ist, glaube ich, der Tatsache geschuldet, daß Anna ganz sicher oft so krank/schwach war (siehe die vielen Gräber)...


    Ach Mensch. Ich hab das auf Minna bezogen, dass sie so viele Kinder verloren hat, aber stimmt. Die Mutter stand ja oft auf dem Friedhof. Ich fand die Minna so unfreundlich, da hab ich ihr das wohl einfach untergeschoben ... ::)

    Guten Morgen ihr Lieben!


    Der erste Abschnitt flog ja nur so dahin. Kaum angefangen, war ich schon mitten in dem Leben von Emilia!
    Hamburg brennt, die Bregartners müssen zusammenrücken, da Tante Minna und Onkel Hinrich hier Hab und Gut verloren haben. Emilia wird ein bisschen aufs Abstellgleis geschoben, denn die Mutter bekommt einen kleinen Jungen, wenn auch unter großen Schwierigkeiten.


    Sehr positiv fand ich, dass Ulli das Feuer immer wieder eingewoben hat und dennoch die Handlung vorantrieb, ohne das nur auf eines von beiden hinauslief. Das Feuer war für mich allgegenwärtig (und ich musste es gleich googeln, weil die historischen Hintergünde wirklich interessant sind).
    Jedenfalls fand ich Emilias Gedanken sehr tiefgreifend, sehr reif für ihr Alter. Sie nimmt die Schuld auf sich und über kurz oder lang, kann das nicht gut ausgehen. Schlimm fand ich nur, dass die Mutter selbst es nicht begreift und die Kleine sich eher einer Bediensteten öffnet.
    Tante und Onkel kann ich für mich noch nicht einordnen. Sie sind äußerst unsympathisch, herrisch und sollten doch im Grunde andere Probleme haben, als den Haushalt des Bruders über den Haufen zu werfen. Minna denkt irgendwie kaum an all das, was durch das Feuer zerstört worden ist. Ihr Haus ist zerstört, sie hat keine Kleidung etc mehr und das wichtigste ist für sie, die Wohnstube in Salon umzubenennen. Ich finde, dass sagt schon sehr viel über ihren Charakter aus. Hinrich baut das Geschäft aus und bereichert sich im Grunde an denen, die alles verloren haben.


    Um auf die Menge an Personal zu kommen. Ich empfand es am Anfang gar nicht als zu viel. Erst als das Personal von Minna aufgetaucht ist, bin ich in Gedanken noch mal alle durchgegangen, um zu schauen, ob ich sie alle unterbringen kann. Hat aber recht gut geklappt. Denke ich ... ^^


    Das einzige, was mir ein bisschen Probleme gemacht hat, ich konnte mir das Haus nicht vorstellen. Es heißt, es wäre für alle genug Platz und dann ist es doch zu eng. Natürlich hab ich eine Vorstellung, wie es ausschaut, aber ich glaube, bei mir ist es in Gedanken sogar noch enger, als von Ulli für die Charaktere geplant. ^^


    Ich bin gespannt wie es weiter geht, denn ich glaube, dass dieses Schuld-Denken von Emilia, das ja einen großen Platz am Anfangen eingenommen hat, noch wichtig für die weitere Geschichte ist. Mal sehen, ob meine Gedanken in die richtige Richtung gehen.


    LG
    Tilly

    Ich hoffe, ich bin jetzt bin zu spät! Bitte, bitte nicht!
    Mich hat die Erkältung umgehauen, die letzten Tage ging gar nichts.


    Ich bestätige natürlich auch!
    *fest die Daumen drückt, dass sie nicht zu spät ist*


    Tilly


    PS: Habs grad gelesen, ignoriert, was ich geschrieben habe. Schade, aber kann man nichts machen. Ich wünsch allen anderen viel Spaß beim Lesen. :)