Beiträge von Cordula

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    So, ihr Lieben, zum Abschluss auch von mir ein kurzes Fazit:
    Es war wieder einmal schön, mit euch zusammen zu lesen. Ihr hattet viele Fragen und ich musste nochmals tief in die Materie eindringen, um sie richtig beantworten zu können. Aber das hat mir viel Spaß gemacht, konnte ich mich doch noch einmal intensiv mit meinen Protagonisten und ihren Geschichten beschäftigen.
    Ich wünsche euch ein amüsantes, spannendes, bewegendes und lehrreiches Lesejahr. Vielleicht lesen wir uns ja bei der Leserunde zu meinem nächsten Buch wieder - ich muss es nur noch schreiben ;D
    Liebe Grüße an euch alle,
    Cordula :winken:

    Vielen Dank für die schöne Rezi, es freut mich, dass dir das Buch gefallen hat :)
    Über das Cover werde ich noch einmal nachdenken. Ich hatte bereits in einer Facebookbüchergruppe nach den Meinungen gefragt und die waren sehr gegensätzlich: Entweder das Cover war prima oder es gefiel überhaupt nicht. Leider kam ich dabei auf Halbe/Halbe ???

    Karneval gab es wohl schon seit den Römern, er war nur weniger organisiert. Im 18. Jahrhundert wurden Maskenbälle gefeiert, aber auch närrische Umzüge gemacht - weniger veranstaltet.
    Richtig organisiert wurde der Karneval ab 1823, da bildete sich das Festkommitee Karneval, die ehemaligen Stadtsoldaten hatten sich zu den Roten Funken zusammengeschlossen, nach und nach bildeten sich immer weitere Karnevalsgesellschaften.

    Echt jetzt mit dem Kölner Karneval :D Das ist ja witzig - und danke für die Zusatzinformationen. Da siehste mal, wie mich das Buch auch noch nach der Lektüre beschäftigt.


    Ich liebe historische Romane, wenn sie es schaffen, dass ich anschließend noch mehr über die beschriebene Zeit erfahren möchte. Deshalb bin ich inzwischen erheblich fitter in der englischen Geschichte, danke Rebecca Gablé ;D

    Eine sehr vereinfachte Erklärung: Die Assignaten waren ursprünglich Schuldscheine, die zum Kauf der verstaatlichten Kirchengüter berechtigten, natürlich nur formal, sprich das Land stellte den Gegenwert zum Papiergeld dar. Es wurden aber schließlich deutlich mehr Assignaten gedruckt, als Gegenwert vorhanden gewesen wäre (46 Milliarden Livres zu einem Gegenwert von 2-3 Milliarden an staatlichen Gütern). Somit waren sie wertlos.

    Es haben inzwischen schon einige angefragt, ob ich nicht eine Fortsetzung zum Balthasar schreiben will - ich denke darüber nach. Aber im Moment arbeite ich an meinem dritten Zülpich-Roman sowie an einem Steampunkprojekt, noch einmal ein ganz anderes Genre. Spannend :)

    Balthasar starb 1821 im Alter von 52 Jahren, was damals durchschnittlich für einen "arbeitenden" Bauern war. Ich weiß allerdings nicht, woran er gestorben ist. Agnes starb mit 75 an einem Schlaganfall.


    Das Leben der Menschen spielte sich mit der Zeit ein. Es blieb ja nicht mehr die ganze französische Armee im Rheinland, nur noch Besatzungstruppen. Wie schon erwähnt, wurde viel Administratives verändert, vieles haben die Kölner einfach ausgesessen. Allerdings nur bis 1814, dann kamen die Preußen - und wenige Jahre später entstand der Kölner Karneval ;D Ja, die Kölner sind schon ein Völkchen für sich ;)

    Leute, das ist ein Roman! Warum soll ich mich in meinen Romanen über unsensibles Verhalten ärgern?
    Klar, damit treffe ich sicher nicht jeden Leserinnengeschmack, aber den treffe ich eh nicht.
    Balthasar verkörpert sicher nicht den Typ Mann, den wir aus dieser Zeit vor Augen haben, aber erstens: Wer sagt uns, dass es wirklich so war, und zweitens: Warum soll es einen solchen Mann nicht gegeben haben? Meiner Meinung nach gab es in jeder Epoche auch sensible Männer


    Ich habe geschrieben, dass Balthasar von einem Pastor erzogen wurde. Ob dem so war, das weiß ich nicht, ich weiß nur, dass der Pfarrer von Lülsdorf sein Pate war. Aber im Roman war es so und von daher kann er schon eine schöngeistige Erziehung genossen haben, trotzdem bodenständig sein und lieber einen Hof bearbeiten, anstatt ebenfalls Pfarrer zu werden. Mit seiner zurückhaltenden, wortkargen Art, ist er andererseits sicher auch kein Mann, den jede möchte ;)