Beiträge von Skyline

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich finde nicht, dass das "einfacher" ist. Das ist für mich das falsche Wort, denn einfach ist die ganze Situation nicht und es gibt verschiedene Sichtweisen auf das ganze Geschehen. Es kann ja z.B. auch sein, dass man sich betrogen fühlt und der Hass sich auf die Frau richtet, die einem ein Kind "untergeschoben" hat (es kommt eben auf den Charakter an und darauf, wie man sich fühlt und das ganze sieht..). Generell ist es eine wirklich heftige Situation.

    Ja, aber würden sie es dann gleich ermorden wollen?

    Ich meine, nach all den Jahren sollte doch eine emotionale Bindung vorhanden sein?

    Ja, das finde ich auch erschreckend, dass er seinen Ziehsohn einfach beseitigen lassen würde. Das sagt viel darüber aus, was er für ein Kerl ist. X(

    Vielleicht spielt da ja in gewisser Weise auch eine psychische Erkrankung oder eine Beeinflussung eine Rolle...

    Ich habe den zweiten Teil noch nicht gekauft, weil ja die Hoffnung besteht, ihn hier zu bekommen.:)

    Ich drücke diesbezüglich auch die Daumen, hab aber in der Buchhandlung schonmal kurz reingelinst :)

    Gut, macht Sinn. Aber irgendwie ist das doch auch besessen. Ich meine, er kennt den Prinzen sein Leben lang und nur weil er nicht sein leiblicher Sohn … versteh einer die Monarchen.

    Ich denke, das hat gar nicht soviel mit Monarch sein zu tun, denn es ist ja durchaus auch für manch andere Menschen schwierig, wenn sie erfahren, dass das Kind, das sie mit aufziehen, nicht das Leibliche ist.

    Dieses Buch bringt einige innovative, spannende Ideen mit sich!


    Klappentext

    „Stellen Sie sich vor…


    London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.“


    Gestaltung

    Dass das Cover leicht schimmert, finde ich richtig cool, da es so etwas Besonderes an sich hat. Auch finde ich die Farben aus blau, weiß und rot sehr schön, da so vor allem das rote Band, welches in der Geschichte auch eine wichtige Rolle spielt, gut zur Geltung kommt. Dabei gefällt mir vor allem, dass dieses Band auf dem Buchrücken weitergeht und sich später auch über die anderen Bände ziehen wird. Das Covermotiv, welches am unteren Bildrand zu erkennen ist, erinnert mich an spritzendes Wasser.


    Meine Meinung

    Tatsächlich wurde ich vor allem dadurch super neugierig auf dieses Buch, dass es mit Sarah J. Mass, Kiera Cass und Erin Watt verglichen wird. Ich liebe die Bücher von Frau Maas nämlich sehr, war aber verunsichert, wie viel Erin Watt wohl in „Palace of Glass“ stecken würde. Also blieb mir nur eins: es selber herausfinden! Der Schreibstil von C.E. Bernard hat mir sehr gut gefallen, denn ich hatte das Gefühl, dass das Erzähltempo sehr hoch und schnell ist. So kam keine Langeweile auf und es fühlte sich so an, als würde ich durch die Seiten fliegen, was bei mir die Lesefreude immens erhöht hat. Ich liebe es, wenn eine Geschichte rasant erzählt wird!


    In „Palace of Glass“ begegnet dem Leser eine mittelalterliche Welt, die doch immer wieder durchsetzt ist von unseren technischen Neuerungen. Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft, in welcher es durch Mutationen sogenannte Magdalenen gibt. Diese haben bei direktem Hautkontakt besondere Fähigkeiten wie beispielsweise die Gedankenmanipulation. So gehen die Menschen davon aus, dass Magdalenen gefährlich sind, wodurch es strenge Gesetze gibt: die komplette Verdeckung der Haut ist Pflicht! In dieser Welt lebt Rea, die eine Magdalene ist und an illegalen Straßenkämpfen beteiligt ist. Bald wird sie als Leibwächterin des Prinzen abgeordert und trifft dort auf den Prinzen Robin…


    Das Setting empfand ich als sehr ansprechend, da ich oftmals an die Hexenverfolgungen der Vergangenheit denken musste und immer wieder schockiert war angesichts der Entwicklungen, die die Welt im Buch durchlaufen hat. Oftmals kam ich aus dem Erstaunen oder der Sprachlosigkeit gar nicht mehr heraus, da ich von Dingen las, die für mich nur schwer vorstellbar waren. Gleichzeitig schafft die Autorin es aber, diese abgefahrenen Dinge so gut zu beschreiben und zu erklären, dass sich vor meinem inneren Auge Bilder abspielten, die mir alles verdeutlicht haben. Was ich auch super unterhaltsam fand, war der Mix aus Mittelalter und Technik. Ich war so im Mittelalter-Setting gefangen, dass ich immer wieder gestutzt habe, als z.B. Handys benutzt wurden. Eine interessante Kombination!


    Auch mochte ich die Idee der Magdalenen, die verschiedene Fähigkeiten haben können und von denen es verschiedene Typen gibt. Hier hätte ich unter anderem auch ein Glossar super gefunden, in dem man immer wieder während des Lesens hätte nachschauen können. Die Entwicklung der Gesellschaft, die durch das Vorhandensein der Magdalenen entstanden ist, fand ich sehr beklemmend, denn Berührungen gehören ja eigentlich zum menschlichen Leben dazu, aber in der Welt von „Palace of Glass“ hält man sich voneinander fern. Diese Idee empfand ich als neuartig und spannend. Vor allem bin ich neugierig, wie die Geschichte sich in den nächsten beiden Bänden weiterentwickeln wird, denn die Handlung empfand ich als sehr spannend. Einerseits gab es einige actionreiche und rasante Szenen, andererseits wurden aber auch einige Rätsel gestreut.


    Diese Rätsel hatten vor allem mit den Figuren zu tun, denn hier war ich mir nie sicher, wem ich wirklich trauen kann. Mit Reas Leibwächter-Job ist sie im Palast unterwegs, wo sie verschiedene Personen trifft, von denen sich einige in mein Herz geschlichen haben und von denen ich bei anderen nie sicher war, woran ich bei ihnen bin. Die Geschichte spielt ein Spiel mit dem Leser, denn es werden einige Rätsel gestreut, hinter die man nicht so leicht blicken kann. So gab es für mich zum Ende hin auch eine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet habe.


    Dabei empfand ich Rea als durchaus sympathische Protagonistin, die eine schwere Vergangenheit hat und die mit ihrer Geschichte bei mir für Spannung gesorgt hat. Prinz Robin fand ich durchaus auch nett, aber als er mit Rea anbändelt, haben sie sich für meinen Geschmack ein wenig zu viel und an zu offensichtlichen Stellen geküsst. Hierdurch ging für mich dann auch ein wenig der Fokus verloren. Mein Herz hat eindeutig Blanc gestohlen, denn jeder seiner Auftritte war für mich super erfrischend, da er Abwechslung in die Handlung gebracht hat. Rätselhaft sind für mich noch immer die Königin und die Duchesse, sodass ich auf die Fortsetzung sehr gespannt bin.


    Fazit

    Mir hat der Auftaktband „Palace of Glass – Die Wächterin“ gut gefallen, da in ihm einige neuartige Ideen anzufinden sind, die mir so noch nicht begegnet sind. Der Misch aus Mittelalter und Technik sowie das Konzept der Magdalenen fand ich sehr spannend und fesselnd. Zwar empfand ich die Liebeleien im Mittelteil als etwas zu stark fokussiert, aber dafür mochte ich es sehr, dass die Handlung ein Spiel mit dem Leser spielt, da sie ihn zum Spekulieren anregt und in ihm eine Skepsis gegenüber vielen der Figuren weckt. Man weiß nie so recht, woran man ist und wie die Geschichte sich entwickeln wird.

    4 von 5 Sternen!

    4ratten

    Reihen-Infos

    1. Palace of Glass – Die Wächterin

    2. Palace of Silk – Die Verräterin

    3. Palace of Fire – Die Kämpferin


    Leserundenfazit

    Ganz lieben Dank für die schöne Leserunde! So viel Austausch war richtig toll! :) Und das gemeinsame Rätseln und all die Fragen, die wir uns gestellt (und gegenseitig beantwortet haben)! Super! Lieben Dank auch an die Autorin fürs Begleiten :)


    Auf folgenden Seiten gestreut:

    https://skyline-of-books.blogs…-glass-die-wachterin.html

    https://literaturschock.de/lit…e-of-glass-die-waechterin

    https://literaturschock.de/lit…ostID=1016532#post1016532

    https://www.amazon.de/Palace-G…tBy=recent#R1NEKFQQW3Q7NM

    http://www.thalia.de/shop/ab-1…ent=127687&jumpId=1801862

    https://www.lovelybooks.de/aut…6-w/rezension/1599537210/

    http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/141099/Product

    https://www.buechertreff.de/fo…ostID=2246547#post2246547

    http://wasliestdu.de/rezension…-spannende-ideen-mit-sich

    meistens an solche, die auf der Potentiellen Killing List des Autors stehen xD

    Ganz genau so! Ich habe ja die Theorie, dass die Autoren diese Figuren selber auch am meisten mögen und genau wissen, dass sie uns Lesern das Herz rauben und darum lassen sie sie sterben. Auf dass das Leser-Herz zerreiße!

    Das würde mich auch brennend interessieren. Wie schon erwähnt sind mir ja die Nebendarsteller sehr wichtig und ich erfahre gerne, was sie bewegt und warum sie so geworden sind. Bei den Hauptdarstellern weiß man das ja eigentlich immer früher oder später aber die zweite Riege ist mir mindestens genauso wichtig.

    Das geht mir auch immer so. Zumal es bei mir oft die Nebenfiguren sind, die mir mein Herz rauben und die ich am meisten mag (was meist sehr ärgerlich ist, wenn sie dann nur kurze Auftritte haben, Randrollen spielen oder im schlimmsten Fall immer sterben...).

    Also die Königin ist zwar vielleicht keine, aber sowohl sie als auch Blanc haben die Fähigkeit sich durch Gedanken mitzuteilen. Rea erwähnt kurz, dass das eine schwere Gabe ist, die noch nicht mal Liam wirklich beherrscht. Also, woher können die beiden das? Sie scheinen in ihrer Vergangenheit öfter mit Magdalenen zusammen gewesen zu sein, vielleicht sogar mit ihnen zusammen gearbeitet zu haben. Ob da noch etwas zu kommen wird?

    Vielleicht jahrelanges Training? Oder sie hatten viel mit Magdalenen zu tun und haben sich diese Fähigkeit dann angeeignet...vielleicht gibt es eine Magdalenen-Untergrund-Organisation, wo sich alle oder viele Magdalenen im Geheimen treffen und da gibt es irgendeinen Zusammenhang zu Blanc und der Königin? (Das ist aber ziemlich krass aus dem nichts heraus spekuliert :D).

    Jedenfalls erhoffe ich mir diesbezüglich Antworten in Band 2! :)

    Was für ein letzter Abschnitt! Ich bin froh, dass die Bände so schnell aufeinander erscheinen, da bleiben lange Wartezeiten aus. So lieb ich das!


    Ich fand es überraschend, dass der König hinter allem steckt und der eigentliche Bösewicht ist, der es auf den Prinzen abgesehen hat und Anschläge plant. Dadurch, dass er seine Rolle als liebevoller Mann so gut gespielt hat, hatte man ihn nicht so wirklich in Verdacht. Da ist es auch verständlich, dass Robin sich mit dem Gedanken nicht so wirklich anfreunden kann, denn er hat dem König vertraut. Dagegen war auch die eiskalte Königin mit ihrer ehrlichen Liebe zum Prinzen eine Überraschung, denn ich hätte nicht gedacht, dass sie ihre Liebe zu ihm wirklich ernst meint bzw. dass diese wirklich so wahrhaftig und ehrlich ist. Eine interessante Figur!


    Hm gegenüber der Liebe und vor allem der Tatsache, dass diese die Magdalenen-Kräfte wohl noch verstärkt, stehe ich ein wenig skeptisch gegenüber. Immer wird die Liebe so idealisiert und über all es gestellt...ich hab ja nichts dagegen oder so und verstehe auch die intensive Bedeutung dieses starken Gefühls, aber Freundschaft ist auch ein starkes Gefühl oder Liebe in der Familie. Warum nicht mal sowas?


    Das Ende empfand ich als durchaus sehr spannend, aber ich musste mich auch beim Lesen stark konzentrieren, um den Geschehnissen aufmerksam zu folgen und nichts zu verpassen. Es ging doch sehr rasant her, so wie ich das liebe! Ich hab mich immer dabei erwischt, wie ich Angst hatte, etwas wichtiges zu verpassen. Etwas, das mir mehr Hinweise über die Figuren oder weiteren Geschehnisse liefern könnte. Das mag ich an dem Buch so: man rätselt und spekuliert und weiß dennoch eigentlich nie so recht, woran man ist.



    Eine Unklarheit bei mir ist, ob nun das Gedächtnis des Königs gelöscht/geändert wurde? Wenn ja, dann müsste er ja nicht mehr wissen, wer Rea ist und dann wäre doch die Flucht unnötig, oder habe ich einen Denkfehler?


    Hach und mein Liebling ist ja eindeutig Blanc (und Ninon mag ich natürlich auch!). Ich hoffe so sehr, dass es mehr Blanc im nächsten Band gibt (ach, am besten gleich in den nächsten beiden! ;) ). Vor allem bin ich gespannt, ob und was für eine Bindung er zur Königin hat. Eine gemeinsame Vergangenheit erscheint mir naheliegend, aber was genau für eine...?

    Können die Magdalenen Gedanken lesen, wenn sie einem Menschen die Hand auf den behaarten Kopf legen? Ich denke schon, oder?

    Hm, ich weiß ja nicht, aber ich finde, dass es kein direkter Hautkontakt mehr ist, wenn Haare dazwischen sind...

    Rhea hat recht, wirklich schade, dass die Autorin nicht mehr da ist, um Licht ins Dunkel zu bringen..

    Ich habe glaube ich einfach andere Vorstellungen davon, wie Triggerwarnungen aussehen könnten - auf der ersten/zweiten Buchseite, wo auch die Copyrightsachen stehen ein "Enthält Missbrauch/Gewalt/..." eventuell noch mit leicht/schwer oder sowas und damit würde ich auch das Buch hier versehen, auch wenn es klar nicht so heftig ist, wie bei Game of Thrones oder sowas.
    Aber ich stelle mir Triggerwarnungen halt nicht als großen Ding vor, wie die Altersbeschränkungen auf Filmen und es würde mich demnach null stören, dass in Bücher finden zu können.

    Aber wenn sie auf der ersten/zweiten Seite stehen würden, würden sie vermutlich nicht wirklich gesehen und wahrgenommen. Dann hat ein Mensch, der eventuell gewarnt hätte wollen oder für den es sinnvoll gewesen wäre, das Buch vermutlich schon gekauft und würde sich ärgern. So Altersbeschränkungen sind auch keine Triggerwarnungen, sie schützen eher davor, dass jüngere nicht zu gewalttätige Szenen sehen sollten.

    Vielleicht sind die Menschen schon so abgestumpft, dass sie Berührungen von Tieren als nicht ausreichend empfinden, um die fehlenden Berührungen zu kompensieren? Und darum spielen die Tiere für sie keine Rolle? Sie sind so auf die menschlichen Berührungen fokussiert, dass alles andere hintergründig wird...

    Leider fürchte ich, dass der Prinz erst mal nicht so positiv auf die Enthuellung reagieren wird, wie Rea das annimmt . Das ist zu blauäugig von ihr, denn er hat Magdalenen ja sein Leben lang als das Böse und Bedrohliche kennengelernt UND belogen hat Rea ihn ja schon eine ganze Weile und er wird sich fragen, wie echt seine Gefuehle wirklich sind für Sie.

    Ich bin da ganz bei dir, denn ich denke, dass es zu Verunsicherung und Zweifeln führen wird. Gerade so Geheimnisse, die dann selbst nachdem man sich länger kennt noch immer bewahrt werden, werden von dem Gegenüber dann oft als "Betrug" (vielleicht ist diese Bezeichnung etwas zu heftig) aufgefasst und die Vertrauensbasis wird erschüttert.

    Ich denke das es auch viel mit der momentanen persönlichen Gemütsverfassung zu tun hat wie man manche Beschreibungen empfindet. Manchmal ist man zart besaitet und ein ander mal es abgestumpft. So empfinde ich es zumindest meist.

    Genau das denke ich nämlich auch. Zudem hat meiner Meinung nach jeder Mensch irgendwas, das ihn "triggern" könnte. Beispielsweise könnte man ja auch gerade eine schlimme Trennung durchlebt haben und dann liest man ein Buch von dem man denkt, es sei eine Liebesgeschichte, aber plötzlich trennen sich die Charaktere auf schlimmste Weise. Dann kann man auch getriggert werden und sich an seine Trennung erinnern, obwohl man sich davon ablenken wollte mit dem Buch. Demnach müsste man vor fast allem warnen, da jeder Mensch anders und individuell ist. Zudem hat man eben, wie Bücherbienchen schreibt, Tage, an denen man besser mit sowas umgehen kann und Tage, wo es einen eher trifft. Dann kann man entweder die Szenen überfliegen/überblättern oder das Buch an einem anderen Tag weiterlesen. Dies führt mich dann zu den Worten von gagamaus:

    Das mit einer Triggerwarnung für dieses Buch sehe ich anderes. Ich denke nicht, dass das hier richtig oder nötig ist. Die Erlebnisse in Rea Vergangenheit sind sicher schlimm und für jemanden, der tatsächlich so etwas erlebt hat kaum lesbar. Aber es ist eine Einzelheit, die für den Verlauf der Geschichte nur marginal wichtig ist und deshalb in einem Klappentext oder als Hinweis doch etwas überzogen, finde ich. Zur Not kann man diesen Abschnitt ueberblättern, ohne etwas zu verpassen.

    Bei diesem Buch ist es Reas Vergangenheit und damit -wie gagamaus schreibt- ein kleiner Teil der Geschichte. Dies kann man ja einfach überblättern oder überfliegen, wenn man denn sowas nicht lesen möchte/kann. Dann müsste man nämlich, wie bereits gesagt, vor mehreren verschiedene Dinge warnen, da jeder Mensch etwas anderes als triggernd erlebt und jeder auch anders belastet wird von bestimmten Geschehnissen bzw. geschriebenen Ereignissen.

    man schicjkt keine Henne in einen Stall mit drei Hähnen ohne Absicht xD da kommt in den nächsten Bänden definitiv noch was (und ich bin soooooo neugierig drauf xD - solange das Beziehungsgeflecht nicht überhand nimmt)

    Das denke ich mir auch, wobei ich hoffe, dass es nicht zu stark überhand nimmt und ein ständiges hin und her wechseln wird (da denke ich dann schon wieder an die Buchreihe von Erin Watt). Ich denke mir auch, dass irgendwann solche Mehr-Eck-Geschichten ausgereizt sind und gerade bei diesem Buch finde ich bisher die anderen Aspekte spannender als die Romanze

    Ich habe manchmal das Gefühl, als ob die Organisation "Winter" aus den bekannten Personen besteht: Blanc, Duchesse, Comte und René. Der Comte verhält sich sicher so. Allerdings frage ich mich, warum man es auf dem Prinzen abgesehen hat. Nur weil man leichter an ihn ran kommt? Der Prinz wäre doch für die Magdalenen eher ein besserer Regent?

    Woher stammt die Liebe des Prinzen zum Theater? Irgendjemand muss es ihm doch gezeigt haben? Woher wußte er, wo die Magdalenen sind, die helfen könnten? Die Duchesse scheint es nicht zu sein. Es muss also noch jemanden geben, der im Palast wohnt und dem Prinzen Sachen zeigt, die eigentlich verboten sind.

    Vielleicht ist der Prinz das Ziel, weil man mit ihm den König oder die Königin erpressen könnte? Oder vielleicht jemand anderen wichtigen..vielleicht gibt es einen Zusammenhang zu deinem zweiten Gedanken, dass es noch jemanden gibt, der dem Prinzen Dinge beibringt (den Gedanken finde ich super, denn daran hab ich noch gar nicht gedacht!). Wer weiß, ob diese Person vielleicht eine besondere Bedeutung hätte..?

    Ich fand diesen Abschnitt recht spannend, aber eins hat mich doch etwas gestört: die Küsserei zwischen Rea und dem Prinzen war mir zu dominant und zu viel. Ich hatte ja schon bei der Bewerbung für diese Runde gesagt, dass ich gespannt bin, wie viel Erin Watt in diesem Buch steckt und hier habe ich sie nun also. ich habe nichts gegen Romanzen und Liebeleien, aber sie küssen sich ja nun geradezu fast überall. Ich hoffe, dass das nicht überhand nimmt und sich der Fokus auf die Beziehung verschiebt.


    Aber immerhin finde ich Rea nicht so anstrengend wie die Protagonistin von Erin Watts Büchern (das war unter anderem meine größte Angst, da der Vergleich im Klappentext mich doch etwas hat zögern lassen). Rea sollte in meinen Augen nur vorsichtig sein, denn wer weiß, wer die beiden alles sehen könnte, wenn sie sich küssen und wer weiß, was dann passieren könnte bzw. was das auslösen könnte. Ich wäre da vorsichtiger. Im Übringen kann ich total gut verstehen, warum der Prinz überlegt, wann seine Gefühle für Rea angefangen haben. Da sieht man mal wieder dran, was diese Beeinflussung der Menschen durch Berührung alles auslöst: Selbstzweifel, Unsicherheit und Angst, dass es keine selbst aufgetretenen, wirklichen Gefühle sind. Ich denke aber, dass er diese Verunsicherung überwinden wird.


    Interessant fand ich, dass der König nicht der Vater des Prinzen ist. Aber...wer ist es dann?

    Und was verbirgt die Königin noch alles? Könnte sie vielleicht eine Magdalena sein? Hat sie dann den König dazu beeinflusst, den Prinzen als seinen Sohn zu lieben..? Ich bin mir da ziemlich unschlüssig.


    Blanc finde ich nach wie vor total cool und ich hoffe, dass er in Band 2 eine wichtige Rolle spielen wird! Ich möchte ihn jedenfalls nicht mehr missen in dieser Geschichte, da seine Auftritte immer so erfrischend sind und ich sie geradezu in mir aufsauge.

    Mhhhhm ... Das Thema Tiere wurde ja hier sehr gut umgangen. Dabei stimme ich mit dem gesagten überein. Tiere haben definitiv eine beruhigende/soziale Wirkung auf Menschen (siehe die Katzencafes in Japan bspw), aber wenn ich der Logik folge und Haustiere in dem Sinne in London "erlaubt" wären, müssten ja solche Einrichtungen wie Pilze aus dem Boden schießen xD

    Vielleicht sind Menschen und Tiere gedanklich einfach nicht kompatibel. Den Eindruck habe ich ja schon jetzt, wenn ich sehe, was gerade wieder mit aggressiven Hunden für Unfälle passieren, die auf die ein oder andere Art wahrscheinlich alle durch Fehlverhalten der Menschen (Herrchen/Frauchen) verursacht wurden.

    Vielleicht hat auch jeder in einem geheimen Kämmerchen ein Tier zu hause, wodurch solche Einrichtungen unnötig werden ;D

    Ich bin da bei gagamaus, denn Tiere und Menschen sind vielleicht nicht auf einer Wellenlänge. Ich habe auch gerade überlegt, ob vielleicht einfach das Fell schon wie eine Art Schutz funktioniert, also als etwas, das zwischen den direkten Berührungen von Haut zu Haut liegt..

    da muss praktisch der eine perfekt auf den anderen eingehen - da ist nichts mit "im Arm liegen" und führen lassen ;)

    Beide Partner müssen dann schon genau wissen wann sie wo wie welchen Schritt oder welche Bewegung auszuführen haben, damit es funktioniert. Und eine gewisse Bindung zueinander ist bestimmt auch nicht verkehrt :)

    Ich glaube schon das es so etwas gibt, auch wenn es heutzutage keinen Namen hat. So oft wie ich einfach nur im Vorbeigehen meinem Mann über den Arm streiche, nur um ihn zu berühren. Das halte ivh für eine ganz normale Seh sucht nach Nähe.

    Fenlinka

    :o:o Wir haben eine Magdalena unter uns! Schnell, holt den Kummerbund heraus! ;):totlach:

    Ich stimme Lizzy da zu, das was du beschreibst ist aber eine ganz schön abgeschwächte Version und kann auch eher als intensive Zuneigung gedeutet werden, die nicht jeder hat :)