Beiträge von Pina

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich bin letzte Woche nun auch endlich fertig geworden mit dem Buch. Es war ein Fest, es zu lesen, auch wenn ich es zum grossen Teil alleine gefeiert habe :argh:

    Im Augenblick fehlt mir leider der Internetanschluss und die Umlaute auf diesem Computer, die folgende Rezension ist deswegen eher unangenehm zu lesen. Entschuldigt bitte, ich behebe das so schnell wie moeglich.



    Der Einstieg in das Buch ist gewohnt spannend und charakterisiert die Hauptperson sehr schoen.

    Wie in seinem anderen Buch "Der Drachenjaeger" finde ich den Schreibstil sehr angenehm zu lesen, wenn der Lesefluss einmal ins Rollen kommt, hoert er so schnell nicht wieder auf. Ausser das Baby weint rotwerd

    Die Story ist tiefgruendig genug, so dass man freiwillig das Buch nicht so schnell wieder weglegt, laesst aber gleichzeitig noch eine Menge Spielraum fuer die eigene Fantasy. Das Gleiche gilt fuer die Charaktere in dem Buch, die wieder bunt gemischt sind, aber eben nicht so, dass man den Eindruck gewinnt, dass bestimmte Charaktere nur der Diversitaet halber auftauchen. Bei dem Verlust von einem von ihnen musste ich mir sogar eine Traene wegdruecken :(

    Man bekommt einen Einblick - auch unerwartete - in die verschiedenen Voelker und wie auch in der Leserunde zuvor moechte man mehr davon lesen.

    Ein grosses Lob auch an die Kapitelaufteilung. Die Cliffhanger wirkten nicht gezwungen, waren aber trotzdem superspannend ^^



    Vielen, vielen Dank an Leserunden.de und Bernd Perplies fuer diese Leserunde und das Buch! Ich kann nur im Ansatz erahnen, was ich verpasst habe.

    Sobald ich wieder einen eigenen Internetzugang habe, werde ich mir den Rest der Leserunde durchlesen. Ich haette gerne meine Gedanken zu den einzelnen Abschnitten geteilt und mit euch zusammen geraetselt. Aber ich habe den kleinen Mann hier bei mir unterschaetzt, man kommt vom Schnupfen aufs Zahnen in den Umzug aus dem Schlafrhythmus raus und schon hat sich das mit dem regelmaessigen Lesen.


    Das naechste Mal probiere ich es vorher, ein Buch in zwei Wochen mit ihm zu lesen und mache evtl. eine Leserunde unverbindlich mit, bevor ich mich noch einmal anmelde.

    Makabererweise ist der junge Herr mit zehn Monaten schon eine totale Leseratte und kramt, auf sich alleine gestellt, am liebsten in Buechern rum. Wie albern.


    Pina

    Lieber Bernd,


    entwickeln sich bei dir erst die Charaktere oder hast zunächst einmal ein Thema für ein neues Buch im Kopf und - plump aus gedrückt - ergänzt dann die Charaktere so wie es passt?

    Und kriegst du deine Inspirationen hauptsächlich aus anderen Büchern? Oder auch aus Videospielen oder Filmen? (ich habe gerade die Beiträge zum ersten Abschnitt gelesen, da kam das ein bisschen auf).


    Pina

    Zitat

    Was mir noch aufgefallen ist in der Bibliothek, ist die Mühe, die du dir bei allen Einzelheiten gegeben hast, zum Beispiel bei der Schriftrolle, die Corren findet. Dass die neusten Eintragungen noch dazugeschrieben worden... Ich finde, solche kleinen Details machen die ganze Geschichte viel spannender und haben mich in die Atmosphäre hineingezogen.

    Das fand ich auch klasse, als ich das vor einer gefühlten Ewigkeit gelesen habe! :verlegen:


    Der Werbär klingt in der Tat klasse, die Geschichte würde ich gerne lesen :D


    Und dein zusätzliches Namensverzeichnis rockt, Bernd, vielen lieben Dank dafür! :freu:

    Generell finde ich deine Leserundenbegleitung mal wieder sehr angenehm und unterhaltsam :)



    Oh, bevor ich es noch vergesse (ins Namensverzeichnis schiel):

    Das Gespräch mit Samnion fand ich gar nicht mal so unterhaltsam. Es war klar, dass es auf diesen philososphischen Zwiespalt hinauslaufen sollte. Aber für mich hatte die Diskussion einen seltsamen Beigeschmack. Samnion wollte Corren so sehr von der Suche abhalten, dass ich das Gefühl hatte, dass er selbst gerne unendlich lange leben wollte. Er hatte ja, so weit ich mich erinnern kann, nicht in der Art diskutiert, dass man das Artefakt auch einfach nur sicherstellen sollte oder zerstören sollte. Das fand ich komisch an ihm.

    Zitat

    Ist das so ein Generationending? :) An "Assassin's Creed" habe ich beim Schreiben wirklich keine Minute gedacht. Ich war immer bei "Indiana Jones", aber ich bin wohl auch sehr…

    An Indiana Jones musste ich bei Corren auch gleich denken :D

    Der erste Abschnitt ist mir leider etwas "zerrissen", so wahrscheinlich auch mein Eindruck und die Formulierung hier:


    Ich finde den Einstieg mal wieder sehr gut gelungen! Es muss nicht immer totale Spannung sein oder ellenlange Erzählungen zum Hintergrund. Es kann auch eine ruhige Klettertour am Abgrund sein ;)

    Es ist wirklich sehr angenehm, wie die Charaktere eingeführt werden. Es wird gerade so viel dazu gesagt, dass sie Interesse wecken, aber auch nicht zu viel um die Spannung vorwegzunehmen. Die Hauptcharaktere sind mir sehr sympathisch (oder unsympathisch), so wie es sein soll.


    Unterbrochen wurde ich gerade bei dem Mord. Da hatte ich mich auf eine Aufklärung gefreut und nun musste ich feststellen, dass eigentlich noch mehr Fragen aufgeworfen werden, die aber anscheinend im Augenblick niemand klären möchte :wand:

    Ich bin aber auch gespannt, was es mit der Karte auf sich hat und wo genau sie hinführt.

    Klar ist, dass Corren von Dask nicht alleine reisen wird, auch wenn er davon ausgeht. Es werden ihm wahrscheinlich viele Hindernisse in den Weg gelegt. Ob es wohl auch Opfer kostet, bis er herausfindet, wer ihm da zwischenfunkt? Und wo wird er im Endeffekt ankommen?


    Pina

    Ihr Lieben,


    ich habe es bis kurz vorm Ende des ersten Abschnitts geschafft und dann ging hier alles drunter und drüber :argh:

    Jetzt versuche ich, mich nicht über das Verpasste zu ärgern, sondern mich auf den Rest des Buches zu freuen!


    Ich hoffe, ihr seht es mir nach, es tut mir wirklich leid...


    Pina

    Oooooh, da mache ich doch gerne wieder mit!

    (Die erste Leserunde fürs Baby. Ich bin zuversichtlich, als ich mit ihm meine Steuererklärung durchgegangen bin, hat er gelacht.)

    Für ein FE bewerbe ich mich auch einfach mal.


    Bis später dann,

    Pina

    Off-topic:


    Der kleine Erdenbürger hat gesund und munter das Licht der Welt erblickt und ist sehr verpennt :)


    Allerdings später als erwartet und unter schwierigen Umständen, so dass nun ein gewisses Leserundenunverständnis bei mir vorhanden ist ::)


    Aber ich danke euch nochmal ganz herzlich für eure Rückmeldung bzgl. meiner Teilnahme und freue mich, dass diese Leserunde auch so schon recht groß ist.


    Viel Spaß und bis zur nächsten Leserunde,
    Pina

    Vielen Dank an Leserunden.de für diese Leserunde und das Buch.
    Ohne Euch wäre ich zum Beispiel nicht aufmerksam darauf geworden :)


    Hier mein Leserundefazit:


    Die Leserunde war mal wieder sehr schön. Leider war es aber auch eine der weniger interessanten, da wir uns in unseren Spekulationen und Meinungen oft einig waren und vom Autor so gut wie gar nichts kam. Da hätte ich mir eindeutig mehr Beteiligung gewünscht.
    Vielleicht lag es aber auch an der geringen Teilnehmerzahl, dass m.E.n. eher wenig gepostet wurde oder ich bin durch andere Leserunden und Autoren schlichtweg verwöhnt ;)


    Meine Rezension:


    Der Klappentext klingt vielversprechend und das Buch liest sich flüssig. Ich mag den Schreibstil, obwohl mir zu Beginn gleich die kurzen Sätze aufgefallen sind und ich erst Angst hatte, dass mir das zu übertrieben ist. War es aber gar nicht, ich fand es wirklich angenehm, so zu lesen.
    Die Story an sich ist gut, wäre aber noch mehr ausbaufähig. Vieles, was geschieht, läuft zu glatt und mit Problemen haben die Charaktere meist nur kurz zu kämpfen. Genau diese waren für mich auch nicht ausgereift, so einiges an ihren Wandlungen war in der Story vorhersehbar (außer die Mutter der Hauptprotagonistin, ihren Charakter empfand ich tatsächlich als lebendig).
    À prospros Hauptprotagonistin: die eigentliche Hauptprotagonistin, um die es in dem Buch geht, taucht nur zu Beginn und am Ende auf. Zwischendrin geht es mehr um die Sorge um sie und in welche bösen Machenschaften die Personen aus ihrem Umfeld beteiligt sind.


    Ein gutes Buch, um sich kurz die Zeit zu vertreiben und Anregungen zu einem Thema zu finden, mit dem man sich nicht alltäglich befasst, was aber eigentlich (mein Lieblingswort heute) für jeden von uns wichtig sein sollte.


    Pina


    Das mit dem Kater ist grausam! So ganz durchblicke ich noch nicht, warum sie Sandra so auf dem Kicker haben. Weil sie die Unterlagen kennt? Weil sie sich für Mia interessiert?


    Kassli handelt bestimmt gegen die Anweisungen seiner Chefin, indem er Sandra ein paar Andeutungen macht. Es fällt ihr bestimmt nicht leicht, Max anzurufen.


    Ich denke, es geht generell darum, dass keine Informationen nach außen dringen sollen. Das war ja auch das erste, was Corinna Sandra gefragt hat: haben Sie irgendwelche Dokumente gefunden?


    Kassli ist klasse und rettet dadurch bestimmt Mias Leben! Ich war auch angenehm überrascht, wie schnell Sandra geschalten und ihn rausgelockt hat. Klar war, dass er mehr sagen wollte, weil er sich immer so gewählt ausgedrückt hat und Sandra eigentlich nie kurz abgewiesen hat.

    Das mit der großen Liebe kaufe ich diesem Francesco tatsächlich bis zu einem gewissen Punkt ab - er hat ja nach diesem Abend irgendwie immer traurig geguckt. Aber ja, ich erkenne den Zwiespalt: seine Mordabsichten waren kein Pflichtbewusstsein, sonst wäre er seiner eigentlichen Arbeit treu geblieben.


    Und den Zufall mit dem gleichen Baum fand ich auch gut ;D
    Wobei der Zufall, dass Mia und Sandra wieder so gut wie nichts passiert ist, noch größer war. Obwohl Sandra dieses Mal zumindest was abbekommen hat. Und die Szene mit Heide im Krankenhaus war auch sehr gut!


    Deine Überlegungen, gagamaus, bezüglich der Flucht von Atmos, kann ich gut nachvollziehen. Aber dann hat Sandra ja auch immer ihre Sorge um Mia ausgedrückt, wahrscheinlich wusste Atmos, dass er mit dem Plan nicht durchkommt, sobald er versuchen würde, Sandra mitzunehmen.


    Und der Bonobo war gruselig! Obwohl mich die blauen Augen gar nicht mal so gestört haben...

    Hm, jetzt kam es doch mehr oder weniger so, wie man sich das gedacht hat.
    Snyder steckt hinter allem Üblen, Corinna hat ihre Finger mit im Spiel und wollte nie richtig die Mutter sein, Francesco ist einer der Bösen, Mia landet bei Sandra und Atmos gibt es anscheinend auch noch :)


    Ich hatte gehofft, aus dem Titel "Das Schneekind" wird noch ein bisschen mehr gemacht, im Prinzip hatte das Buch wenig damit zu tun. Fragt mich aber bitte nicht, wie, das hier ist Meckern auf hohem Niveau!
    ('tschuldigung an die Autoren)


    Die Zwillinge haben mich überrascht, auch, dass Snyder betont hat, dass man sie besser "Mehrlinge" nennen sollte. Da steckt wohl noch Potential für eine Fortsetzung ;)


    Ich hoffe sehr, dass Mia nach ihrem Leben als Laborratte nun die Chance bekommt, einfach mal Kind zu sein, auch wenn es vielleicht nicht so lange anhält. Bekommen sie nun die Medikamente für Mia trotzdem noch?


    Und was Heide gemacht hat, war typisch für sie: die Diamanten umsetzen. Ich kann mir gar nicht mehr erklären, warum sie das Geld überhaupt zurückgegeben hat. Wahrscheinlich gleicht es eher Spielgeld neben der Diamanten ::)


    Warum Sandra sich bei dem Vortrag unbedingt zu erkennen gibt um dann wegzurennen, ist mir allerdings unbegreiflich.
    Aber die Szenen mit Mia fand ich gut!


    Insgesamt bin ich durch diesen Abschnitt ruckzuck durchgeflutscht, es gab sehr viele Szenenwechsel. Auch Snyders Ende fand ich sehr abrupt.


    Noch aber finde ich keine logische Erklärung dafür, warum er in das Haus neben Sandra, die bis zu dem Unfall rein gar nichts mit der HEA-Geschichte zu tun hatte, gezogen ist. Es wird wohl wirklich purer Zufall gewesen sein....


    Ich denke, es hängt eher mit der 'Konferenz' in dem Hotel, in dem Sandra gearbeitet hat, zusammen. Wobei er sie nie wirklich kontaktiert hat, sondern sich nur um den Kater gekümmert hat. Ich denke eher, dass der Unfall ein Zufall war....oder?