Beiträge von dodo

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Falls er Brighid an Bord geschmuggelt hat.


    Im 2ten Buch, Kapitel 5, Seite 156 sagt McCauley zu Milton Chamberlain: "Ich habe meinen Teil der Abmachung voll ganz erfüllt. Ich habe die Frau nach Schottland gebracht und dafür gesorgt, dass Hay und seine Frau mit ihr bekannt wurden."


    Ich habe das schon so verstanden, dass er mit Brighids Überfahrt mehr zu tun hatte als nur die Fahrtkosten zu übernehmen.


    Ich frage mich nur, wie ein Mann allein einen Toten an einen Haken knüpft -- das halte ich für ausgeschlossen. Wer auch immer das getan hat muss Hilfe gehabt haben. Man weiß ja auch nicht, wie der Kapitän zu Tode gekommen ist, niemand hat nachgefragt, alle haben gedacht, er hätte sich erhängt.


    Der Doktor muss ja auch Hilfe gehabt haben, als er Brighid an Bord schmuggelte. Daher könnte er auch bei einem eventuellen Mord Hilfe gehabt haben. Wobei ich nicht sage, dass es so sein muss, ich spekuliere einfach nur... ;)


    Zitat

    Nun, da kenne ich mich nicht aus. Ich kann es mir nicht vorstellen, aber ich bin auch noch nie in so einer Situation gewesen. Aber warum Erklärungen suchen? Was wäre schlimm daran, wenn Mary lesbisch wäre? -- Außer für Mary, natürlich, in der damaligen Zeit. Da ich immer noch kein klares Bild von Mary habe, halte ich alles für möglich.


    Es ist für mich eine möglicher Erklärung. Ich denke einfach, dass Marys erotische Episode mit Brighid ein Symptom ihrer Ehekrise mit Quentin ist und nicht umgekehrt eine latente homoerotische Neigung einer der Ursache ihrer Eheprobleme. Wenn sie tatsächlich lesbisch ist, stört mich das nicht im Geringsten - dann hätte ich aber gerne ein Happy End für Quentin und Mary.


    Zitat


    Nun, es hat mich überrascht dass man damals jemand der so kurz verschollen ist für tot erklären lassen konnte. Ich dachte immer, das ginge erst nach sieben Jahren. Ein paar blutige Kleidungsstücke können wohl kaum ausreichen?
    In der prekären finanziellen Lage, in der sich Scott befand, könnte er seinen Tod ja auch vorgetäuscht haben.


    Es hat mich auch überrascht, dass er von seiner Familie so schnell für tot erklärt haben. Dass er seinen eigenen Tod vorgetäuscht hat, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. In den Informationen, die man über ihn bis jetzt gelesen hat, wirkt er auf mich eigentlich nicht so, als würde er seine Familie einfach so im Stich lassen.



    Dass die beiden unter einer Decke stecken, glaube ich eigentlich auch nicht. Mir kommt ihre Amnesie schon echt vor. Fragt sich nur, wodurch sie ausgelöst wurde??


    Ehrlich gesagt, glaube ich auch, dass die Amnesie wahrscheinlich echt ist. Die andere Möglichkeit war einfache eine Gedankenspielerei meinerseits. Wir wissen ja auch noch nicht, warum es für die Bruderschaft so wichtig ist, dass Brighid in Kontakt mit den Hays kommt.

    Der Doktor könnte durchaus den Kapitän des Schiffes ermordet haben - so einfach lässt sich ein blinder Passagier ja nicht auf ein Schiff schmuggeln. Immerhin betont Cranston McCabe lautstark, dass es in seiner ganzen Karriere kein blinder Passagier auf sein Schiff schaffte. Ich könnte mir vorstellen, dass er Winston McCauley erpresste oder sich anderweitig nicht an eine vorher getroffene Abmachung hielt. Immerhin musste ja der Arzt die Überfahrt von Brighid bezahlen, wenn er nicht wollte, dass sie im nächsten Hafen ausgesetzt wird. Interessant ist, warum er unbedingt Sir Walter Landsitz Abbotsford übernehmen will. Dass er sich als einer der Bösewichte entpuppt, hat mich sehr überrascht, damit habe ich nicht gerechnet.
    Außerdem frage ich mich, ob Brighid mit dem Arzt unter einer Decke steckt und ihren Gedächtnisverlust nur vortäuscht oder ob sie wirklich an eine unter Umständen von Drogen induzierten Amnesie leidet. Fragen über Fragen ???


    Mary ist verständlicherweise aufgewühlt, muss sie doch entgegen ihrer Erziehung und moralischen Rechtsempfinden feststellen, dass sie sich sexuell zu einer Frau hingezogen fühlt. Homosexuell scheint sie mir aber nicht zu sein, ich denke eher, dass sie in Brighid eine Vertraute gefunden hat, die ihr anders als Quentin wieder Geborgenheit, Aufmerksamkeit und auch Vertrauen in ihre Fähigkeiten schenkt. Zusammen mit der endlich eingetretenen Besserung ihres Gemütszustands können sich in so einer Kombination sehr schnell Gefühle entwickeln, die unter anderen Umständen nie entstanden wären.


    Brighid und Sir Walter Scott sind nach wie vor die größten Rätsel für mich in diesem Buch. Ist Sir Walter wirklich tot? Es wurde immerhin keine Leiche gefunden. Ich glaube zwar noch immer, dass Brighid die Tochter oder vielleicht die Enkeltochter Dukes of Albany und damit der von der Bruderschaft erwartete Erbe ist. Ganz sicher bin ich mir aber nicht mehr, was für die Qualität des Romans spricht. Immerhin ist Serena vom Duke schwanger, einer unserer Protagonisten ist also mit ihr und dem Duke verwandt und somit das Bindeglied zwischen beiden Erzählsträngen.


    Manus ist es sicher nicht.


    Bin jetzt schon auf Reisen, also werde ich nicht ganz soviel Zeit für Posts haben. Werde aber versuchen, alles zu verfolgen und aufzuholen.


    Nein, Manus kann ich mir als Vater auch nicht vorstellen. Im Gegenteil - Manus ist meiner Meinung nach der Häscher und Mörder Serenas aus dem Prolog. Serenas und Ginesepinas Tod ähnlich sich ja doch fatal.
    Soll ich meine Vermutungen eigentlich spoilern? Ich möchte niemanden seines Lesevergnügens berauben, nur weil ich quasi Hobby-Miss-Marple spiele.


    Vorleser: Ich wünsche dir eine schöne Reise!


    Guck mal Dodo, was ich zu dem Thema gefunden habe, vielleicht hilft dir das ein bisschen :winken:
    Aus Wikipedia :Der Thronprätendent Charles Edward Stuart beanspruchte zeitweise selbst den Titel des Duke of Albany und „ernannte“ auch seine illegitime Tochter Charlotte, die 1789 starb, zur Duchess of Albany.


    Danke für die Info. Du hast mir übrigens gerade einen großen Verdacht bestätigt. ;D Wenn ich mit dem Roman fertig bin, werde ich mir den geschichtlichen Background näher ansehen. Zum jetzigen Zeitpunkt will ich das noch nicht, damit ich nicht unabsichtlich in einen riesigen Spoiler tappe.


    Und wie ist Mary mit dem Haus der Stuarts verbandelt? Ich gehe mal davon aus, dass sie die Person ist, die von der Bruderschaft erwartet wird.


    Oder ist es Brighid? Das wäre doch mal der Knüller.


    Ich glaube, dass Brighid von der Bruderschaft erwartet wird und nicht Mary. Das ist allerdings nur ein Bauchgefühl, begründen kann ich das jetzt nicht. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass sie Serenas Kind aus dem Prolog ist. Meine Vermutung geht dahin, dass sie die gemeinsame Tochter vom Duke of Albany mit Serena ist und dass sie der Grund war, warum Serena gejagt und letztendlich getötet wurde.


    Richtig neugierig macht mich zur Zeit der geheimnisvolle Fremde, den in New York sowohl Mary als auch Quentin gesehen haben und der jetzt in Edinburgh wieder aufgetaucht ist. Außerdem hoffe ich, dass wir noch mehr zum geheimnisvollen Tod von Cranston McCabe erfahren. Denn irgendwie glaube ich nicht so recht an einen Selbstmord...


    ich muss gestehen, dass ich Quentin und Mary bislang total farblos finde. Alles ist so undurchsichtig, man weiß nicht warum Mary so depressiv ist. Momentan fehlt mir jegliches Interesse an den Beiden.


    Ich fand die beiden nicht farblos. Nicht nur, dass ich neugierig bin, warum Mary so mit Depressionen kämpft - ich glaube, sie hat ein Kind verloren und kommt damit nicht klar - mir hat auch die einfühlsame Beschreibung gefallen, wie sehr dies ihrer beiden Beziehung belastet. Quentin möchte ihr helfen und weiß nicht wie und hat gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, weil er langsam aber sicher mit ihr die Geduld verliert.



    bis Mary dann wieder diese Träume hat - Visionen. Diese Träume hatte sie auch im ersten Teil und hat durch sie das Leben von Walter Scott gerettet, wenn ich mich richtig erinnere...


    Interessant fand ich, dass Quentin den Träumen seiner Frau zwar prinzipiell visionären Charakter zugesteht, diese neuerlichen Träume aber nicht ernst nehmen möchte. Im Gegenteil, er bittet sie neuerlich, sich endlich von der Vergangenheit zu lösen. Ich bin wirklich neugierig, ob seine Abwehrhaltung ihrer Visionen noch größeren Einfluss auf diesen Handlungsstrang haben.



    Und dann ist da noch Serena. Sie wollte bestimmt nicht nur ein besseres Leben, sondern ist bestimmt auch vor irgendetwas geflohen. Nun ist sie Küchenmädchen und wenn ihr mich fragt eine neugierige Plaudertasche ! Sie steckt ihre Nase bestimmt in Angelegenheiten, die sie nichts angehen, bzw. die sie besser nicht gehört, oder gesehen hätte. Vielleicht kostet sie ihr Wissen um etwas bestimmtes 10 Jahre später das Leben ? Von wem das Kind, oder die Kinder sind, werden wir bestimmt noch erfahren...


    Mich reizt an Serenas Handlungsstrag besonders der Duke und die Duchess of Albany. Warum darf außer Manus keiner der Diener in den ersten Stock? Warum sieht man den Duke nie? Welche Machenschaften stehen hinter diesen geheimen nächtlichen Treffen? Dieser Teil des Romans ist mit Abstand der mysteriöste und momentan der für mich spannendste.

    Mich hat das Buch von Anfang an gefangen genommen und mir ist es wirklich nicht leicht gefallen, nach den ersten acht Kapiteln nicht weiter zu lesen. Ich bin einfach furchtbar gespannt, wie die drei Handlungsstränge zusammen gehören und natürlich auch, was sich in der geheimnisvollen Truhe befindet.
    Ich denke auch, dass die Frau im Prolog mit der Duchess of Albany ident ist und frage mich, was Sir Walter Scott getan hat, damit sie ihn so hasst. Vielleicht gibt es einen Hinweis darauf im ersten Band, den ich übrigens leider auch nicht kenne. Wahrscheinlich sind die kurzen, immer wieder eingestreuten Verweise auf das Vorgängerbuch wichtig, für das weitere Verständnis und die Plausibilität des Romans.
    Eines ist mir allerdings nicht klar: wie kann die Tochter des noch lebenden Dukes of Albany die Duchess of Albany sein? Eine Duchess ist doch immer die Ehefrau, oder irre ich mich? Soweit ich weiß, werden Titel doch erst nach dem Ableben des Vorgängers vererbt, wobei dieser auf Töchter nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn im anderen Falle der Titel aussterben würde, übergeht. Das irritiert mich ein bisschen ;)

    Seit klein Dodo auf der Welt ist, lese ich parallel. Zuerst einmal mein aktuelles Buch und dann noch das Buch, das ich zum Vorlesen ausgesucht habe :).
    Eigentlich lese ich meine Bücher schön der Reihe nach. Einzige Ausnahme ist, wenn ich ein neues Buch geschenkt bekomme, dass ich unbedingt sofort lesen muss. Dann kann es schon passieren, dass eines einmal liegen bleibt, ich das neue Buch einschiebe und dann beim alten weiter lese. Das kommt aber eher selten vor.